Bewusstsein & PSI-Phänomene: Stanford-Studie offenbart kultur- und religionsübergreifende Gemeinsamkeiten beim Stimmenhören (26.März 2021)

Symbolbild: „Ungewöhnliche Sinneserfahrungen“ (Illu.). Copyright: geralt (via Pixabay.com) / Pixabay License

Symbolbild: „Ungewöhnliche Sinneserfahrungen“ (Illu.).
Bild: geralt (via Pixabay.com) / Pixabay License

Stanford (USA) – Berichten Betroffene heutzutage, dass sie fremde und nicht an eine andere Person direkt gebundene Stimmen hören, werden sie schnell als „verrückt“ abgestempelt. Eine aktuelle Studie zeigt nun aber, dass das „Stimmenhören“ in der Realität nicht zwangsläufig mit psychischen Erkrankungen verbunden ist und Stimmenhörer oft weder pathologische Not noch Kontakt zu psychiatrischen Diensten haben. Zudem zeigen die Untersuchungen an der Stanford University interessante Gemeinsamkeiten angesichts des Phänomens auf, die weder kulturell noch religiösen begründet scheinen.

Wie das Team um Tanya Marie Luhrmann von der Stanford University aktuell im Fachjournal „PNAS“ (DOI. 10.1073/pnas.2016649118) berichtet, könne die Frage, warum einige Menschen vermeintlich jenseitige oder übernatürliche Stimmen hören, andere aber nicht, mit zwei Faktoren zusammenhängen: „Absorption“ und „Porosität“, also Eigenschaften, die beide unsere Überzeugungen und Erfahrungen über die möglichen Interaktion des geistigen Verstandes mit der ohysischen Welt betreffen.

In ihrer Studie haben Luhrmann, Kolleginnen und Kollegen anhand von Gruppen unterschiedlicher Glaubensrichtungen und Kulturen untersucht, wie besagte Porosität und Absorption verschiedene Arten spiritueller Erfahrung ermöglichen könnten.

Hintergrund
Als „Absorption“ wird eine Persönlichkeitseigenschaft oder ein Gefühlszustand bezeichnet, der sich durch Offenheit gegenüber emotionalen und geistigen Änderungen auszeichnet. Die Absorptionsfähigkeit eines Menschen kann im Alltag unter anderem am Ausmaß der Gefühle, die durch Medien, wie Bücher, Musik oder Filme ausgelöst werden, beobachtet werden. Während Absorption in der Regel mit positiven Emotionen assoziiert wird, gibt es aber auch Hinweise, dass Absorption auch mit negativen Emotionen in Verbindung steht, wie Unausgeglichenheit, Häufigkeit von Albträumen oder Ängstlichkeit. Menschen mit einer erhöhten Absorptionsfähigkeit oder korrelierenden Persönlichkeitseigenschaften können sich in der Regel häufiger an Träume erinnern als jene, die diese Persönlichkeitseigenschaften nicht besitzen.
Als „Porosität“ bezeichnet die Psychologie die Tendenz zu Vorstellungen, laut derer die Grenze zwischen Geist und der physischen Welt durchlässig ist – dass etwa Emotionen “in einem Raum verweilen” oder auch, dass manche Menschen Gedanken lesen können. Poröse Ansichten stehen damit im Gegensatz zu der eher weltlichen Vorstellung, dass der Geist ein diskreter Raum ist, der von der Welt getrennt ist.

Hierzu untersuchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wie diese beiden Faktoren mit spirituellen Erfahrungen unter Teilnehmern aus den USA, Ghana, Thailand, Vanuatu und China zusammenhängen. Die beteiligten Religionen reichten vom evangelikalen Christentum über Methodismus und Buddhismus bis hin zu alten Praktiken in Vanuatu.

In einer ersten Untersuchung nahmen 300 Erwachsene mit starken religiösen Überzeugungen, entweder evangelikale Christen oder Mitglieder einer lokal relevanten Religion, an zwei eingehenden Interviews teil, die von wissenschaftlichen Mitarbeitern vor Ort – etwa in Kirchen, Schreinen und Tempeln – durchgeführt wurden. Zum einen ging es dabei um Erfahrung von Ereignissen, in denen die Befragten eine spirituelle Präsenz gefühlt hatten. Zum anderen wurde untersucht, welche Vorstellungen die Menschen vom Konzept des menschlichen Geistes hatten.

In einer zweiten Befragung untersuchten die Forscher den Glauben an Porosität und Absorption. Hierzu wurden den Teilnehmern kurze Geschichten vorgestellt, die jeweils unterschiedliche Auswirkungen auf die Grenze zwischen Geist und Welt hatten. Danach wurden sie befragt, wie sehr sie glaubten, dass ein solches Ereignis eintreten könnte (…etwa die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Person körperlich unwohl fühlt, weil ein Freund wütend auf sie ist).

Zur Absorption gaben die Teilnehmer an, wie sehr sie Aussagen wie beispielsweise “Wenn ich Musik höre, kann ich mich so darauf einlassen, dass ich nichts anderes bemerke” zustimmten…

Quelle und weiter: https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/stanford-studie-offenbart-kultur-und-religionsuebergreifende-gemeinsamkeiten-beim-stimmenhoeren20210325/

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s