Spiritualität & Erwachen: Einheitserfahrung – Heilung auf allen Ebenen (28.Februar 2021)

Einheitserfahrung

Bild: Ramon Pachernegg

Es war ein einschneidender Tag in der Biographie von Ramon Pachernegg. Ein Tag, den der Filmemacher als einen über die Zeit erhabenen Monolith an Wahrhaftigkeit und Einheitserfahrung in seinem Inneren behalten wird.

Nachdem ich mich jahrelang mit den tieferen bis transpersonalen Schichten unseres Bewusstseins auseinandergesetzt und durch Praktiken wie Meditation, Schamanismus und Heilströmen sowie das Studium der integralen Theorie von Ken Wilber viele Erfahrungen gemacht hatte, war die Spannweite zwischen der Intensität von temporären mystischen Einheits-Erfahrungen und mir als Person, die diese Erfahrungen macht und erlebt, soweit auseinandergeklafft, dass ich mit „mir“ buchstäblich nichts mehr anzufangen wusste. Trotz ausführlich antrainierter Achtsamkeits- und Gelassenheitspraxis war ein Punkt der absoluten Irritation und Unvereinbarkeit mit meinem Alltagserleben erreicht. Was dann als eine Art Brandbeschleuniger hinzukam, war die Begegnung und der folgende intensive Austausch mit einem Menschen, der wie aus dem Nichts in mein Leben getreten ist.

Ein unbekanntes Resonanzfeld

Ein Resonanzfeld, in dem ich die Intensität, Klarheit und Eindeutigkeit meiner eigenen Erfahrungen endlich in einer Weise ansprechen konnte, die nicht nur auf tiefstes Verständnis stieß, sondern das mich sogar anregte und ermutigte, mich noch mehr dem anzuvertrauen, was sich mir über die Jahre schon immer wieder so unmissverständlich gezeigt hatte (z.B. in kontemplativen Meditationserfahrungen und ähnlichem).

Nicht dass mir die Begrifflichkeiten neu waren, seit Jahren fand ich viel Orientierung vor allem bei dem Autor und Philosophen Ken Wilber, der sehr ausführlich von den oben genannten Bewusstseins-Zuständen schreibt und diese auf ein solides Fundament stellt. Seit Jahren richtete ich auch schon einen Großteil meine Arbeit als Filmemacher auf die Vermittlung von Bewusstseinsinhalten aus. Aber in einer unmittelbaren persönlichen Begegnung war mir das neu.

Das Erstaunliche daran war, dass ein so ehrlicher, reflektierter, herzlicher und aufrichtiger Austausch, wie er zwischen uns auf dieser Ebene möglich war und ist, die bereits gesäten Samen in meinem Bewusstsein nun tatsächlich zum Aufblühen brachte. Das, was ich so lange zum Teil in einer seltsamen Einsamkeit mit mir selbst ins Reine bringen musste, nämlich dass es da etwas ganz unmittelbar Erfahrbares gibt, was die reine Identifikation mit unserem personalen Selbst zutiefst in Frage stellt, was unser Zeitempfinden auflöst, was uns sprichwörtlich von den Fesseln der reinen Vergänglichkeit befreit…, war plötzlich in tiefster authentischer Übereinstimmung mit einem Gegenüber. Ohne Anspruch auf Rechtfertigung, Berechtigung oder Berichtigung.

Es fühlte sich so an, als könnte sich das, was sich über die Jahre an innerem Mitteilungsbedürfnis bis hin zur Sehnsucht nach wirklicher Übereinstimmung auch zwischenmenschlich aufgestaut hatte, nun endlich befreit seinen Weg hinein ins Sein bahnen.

Die Notwendigkeit nach einem radikalen Shift

Gleichzeitig erhöhte sich der innere Druck in mir in einer Weise, die ich bislang nicht kannte. Die Notwendigkeit nach einem radikalen Shift in mir war ganz offensichtlich spürbar. Das Hin- und Herpendeln zwischen den Welten der temporären Einsichten und der ganz normalen Alltagswahrnehmung von mir als Person war gefühlsmäßig an ein natürliches Ende gekommen. Es waren Entscheidungen zu treffen, privat wie beruflich – Entscheidungen, die die Polarität zwischen meinem Alltags-Ich und meinem Intuitiven-Ich auf eine harte Probe stellten.

Die Nacht der Sonnenwende

Aus dieser starken inneren Intuition heraus folgte ich dem Impuls, am Tag der Sonnenwende vom 20. auf 21. Juni 2020 eine Nachtwanderung auf eine nahe gelegene Alm zu machen, mit dem Vorhaben, von der Dämmerung weg, die Nacht unter freiem Himmel durchzuwandern. Erwähnt sei, dass sich das Wetter an diesem Tag als alles andere als einladend präsentierte. Grau und regnerisch so gut wie über ganz Österreich, mit wenig Aussicht auf Besserung. Trotz allem wollte ich mich auch einiger inneren Unkenrufe zum Trotz nicht vom Wetter abhalten lassen und fuhr im strömenden Regen los, Richtung Alm, die rund 40 Autominuten entfernt gelegen ist.

Schon auf der Fahrt erlebte ich einen heftigen energetische Druck, sowohl mental als auch körperlich, der sich bald zu einem inneren Monolog steigerte. Es war, als würde ich mich selbst bis aufs Äußerste herausfordern: „Wenn die tiefste existenzielle Durchdringung verlangt, dass ich selbst dafür zur Gänze weichen und verschwinden muss, um endlich heil, also ganz zu werden mit dem, was ich schon sooft innerlich ‘gesehen’ habe, dann bin ich Hier und Jetzt bereit dafür.“

In etwa diesem Tonfall sprach ich zu mir selbst als einem imaginären Gegenüber und ich weiß nicht mehr, ob ich das laut oder nur in Gedanken gemacht habe. Jedenfalls war die gesamte Autofahrt von diesem inneren Monolog begleitet, während ich gegen den unaufhörlichen Regen anfuhr. Als ich die Alm über einen befahrbahren Forstweg erreichte, wusste ich bereits, dass in mir etwas im Begriff war, sich vollständig neu auszurichten und eine Einheitserfahrung zu machen. Ich machte eine erste Pause, an einer Kuhweide, der Regen war mittlerweile in ein sanftes Nieseln übergegangen. Ich stand da und während ich einen Tee trank, hatte ich das Gefühl, dass mein Kopf so weit war wie der gesamte Himmel über mir. Glasklare Worte und Sätze überströmten mein inneres Gewahrsein, ohne auch nur die geringste Gedankenanstrengung, vielmehr fühlte es sich an wie eine „Durchsage“ von einer Quelle, die mir zwar zutiefst vertraut schien, aber die ich erst jetzt, seit unschätzbar langer Zeit, zum ersten Mal wieder hören konnte.

Was möglich war, kritzelte ich in mein Notizbuch, halb im Stehen an die Heckscheibe gelehnt, auf wackeligem Untergrund – Stabilität genug, um die Essenzen behalten zu können. Als ich mein Auto abstellte und los wanderte, war der Redeschwall in mir so intensiv, dass ich im Gehen einfach weiter notierte. Die Dämmerung setzte schon ein, weit und breit war kein einziger Mensch zu sehen, und was am Erstaunlichsten war: Der Regen hatte vollkommen aufgehört.

Die Einheitserfahrung des Göttlichen

Das Hochplateau war überstrahlt von einem mystischen Sonnenuntergang und ich selbst fühlte mich durchströmt von einer schier unermesslichen freud- und kraftvollen Energie. Es war ein sprichwörtliche Einheitserfahrung in mir, in der Natur, im Moment. Auf einem Felsen sitzend, sah ich der verschwindenden Sonne zu, und einfach da zu sein, war das größte Geschenk, die größte Gnade – war ein Da-Sein im innersten Zuhause und im gesamten Feld meiner Wahrnehmung…

Quelle und weiter: https://www.sein.de/einheitserfahrung-heilung-auf-allen-ebenen/

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s