Botschaft von Jeshua: „Der Schlüssel zur neuen Welt“ (durch Pamela Kribbe) – 28.Oktober 2020

Jeshua

„Der Schlüssel zur neuen Welt“

Liebe Menschen,

ich bin Jeshua, ich grüße euch alle. Ich umarme euch mit meiner Liebe und meiner Gegenwart.

Wir sind Eins. Wir werden von demselben Licht, derselben Energie und demselben Bewusstsein getragen.

Derzeit ist auf der Erde und in der energetischen Sphäre um die Erde sehr viel in Bewegung. Es findet eine enorme Bewusstseins-Transformation statt, und das bedeutet zunächst, dass viele Emotionen, die zuvor in den Menschen verborgen waren, jetzt an die Oberfläche kommen und sichtbar werden, und dies führt bei den Menschen zu bestimmten Reaktionen.
Sobald Emotionen an die Oberfläche kommen, erzeugt dies zunächst Unordnung, Chaos, die Menschen sind sich vieler Dinge nicht mehr sicher, das Leben wird weniger vorhersehbar.
Denkt einmal an eine Beziehung, die seit Jahren nach einem bestimmten Muster verläuft und vor sich hin kränkelt, bis einer der Partner sich öffnet und seine Gefühle äußert und sagt, was ihn stört oder belastet, und dem anderen gegenüber seine Empfindungen ausdrückt. Das ist ein positiver Moment, aber dennoch bewirkt er zunächst immer Unordnung und Verwirrung.

Veränderte Rollenmuster sorgen dafür, dass sich die Menschen aneinander gewöhnen müssen, und dies geschieht nun in einem sehr großen Umfang. Es wird auf der Erde immer normaler, aus seinen Gefühlen heraus zu sprechen. Die emotionale Seite in euch nicht wegzuschieben, sondern ihr Worte, eine Stimme zu geben. Dies ist Teil der enormen Bewusstseins-Transformation auf der Erde. Aber bevor das Licht wirklich durchkommt und die Dinge besser werden, findet zuerst eine dunkle Nacht der Seele statt.
Dies ist die Phase der Unordnung und des Chaos, in der die Menschen den Weg aus den Augen verlieren, weil alte Sicherheiten wegfallen und sie sich in Stimmungen der Verzweiflung, Angst, Zweifel, Depression verfangen können, weil ihnen alle Gewissheiten verloren gehen. Und diese Stimmung herrscht auf der Erde, und ihr seid dafür sehr sensibel.

Ihr befindet euch schon länger in diesem Prozess, euch selbst kennenzulernen und die Gefühle in euch an die Oberfläche kommen zu lassen. Jetzt, wo dies auch auf globaler Ebene geschieht, nehmt ihr viel von anderen Menschen, aber auch aus der Energiesphäre um die Erde herum auf. Es ist viel in Bewegung. Es ist daher wichtig zu berücksichtigen, dass das, was ihr im täglichen Leben fühlt, nicht nur zu euch selbst gehört. Dass, gerade weil ihr euch im Prozess der Erleuchtung befindet und lichter und bewusster werdet, ihr auch viel von anderen aufnehmt und spürt und euch dies manchmal belasten und niederdrücken kann. Ihr seid dabei, aus einer alten Tradition auszubrechen. Ihr seid dabei, in einer neuen Bewusstseinsart den Anfang zu machen und dieses Bewusstsein auf der Erde zu verankern. Das kostet euch viel Kraft, innere Kraft. Und darum geht es heute: Die Kraft zu finden, euer inneres Wesen und Sein auf der Erde zu manifestieren, es hier anzusiedeln, ihm Form zu geben.

Ihr tragt in euch sehr viel Wissen und Verständnis. Doch sobald ihr versucht, das, was euch einzigartig macht, was zu euch gehört, eure Inspiration, mit der irdischen Wirklichkeit zu teilen, begegnet ihr innerlich auch sehr alten Ängsten, die euch davon abhalten, offenkundig und unverhüllt zu strahlen, zu leuchten und zu blühen. Auf diese Widerstände, die ihr da wahrnehmt, möchte ich näher eingehen.

Ihr alle habt es zu diesem Zeitpunkt mit einer gewissen Schwere, mit einer gewissen Verwundbarkeit und mit einer gewissen Unsicherheit in euch selbst zu tun. Wie geht ihr damit um?

Manchmal scheint es euch so sehr zu bedrücken, dass ihr nicht den Weg dahin findet, euch wirklich auf der Erde niederzulassen und euch so zu manifestieren, wie ihr das möchtet. Ihr geratet dann in einen Kampf gegen das Dunkel in euch selbst. Und ich möchte euch heute darlegen, was ihr in Bezug auf diese Negativität oder Dunkelheit, die ihr in euch selbst erlebt, tun könnt.

Der erste Schritt ist, sie zu respektieren, jene schweren Stimmungen, die euch mitunter im Nacken sitzen, euch das Selbstvertrauen nehmen, euch ängstlich und unsicher machen. Diese Stimmungen sind ein Teil von euch. Es ist eure Energie, die dort gefangen ist. Schaut sie an – wie ein liebender Elternteil. Schaut sie euch einfach an. Diese Energie darf da sein, sie hat reale Ursachen. Könnt ihr euch gestatten, verwirrt, ängstlich und unsicher zu sein? Wenn ihr all das mit einem klaren Blick anschauen könnt, dann existiert in euch ein Teil, der nicht in dieser Angst, dieser Finsternis, dieser Unsicherheit mitläuft. Dann ist ein Auge da, das zuschaut und ein bestimmtes Maß an Liebe bewahrt. Wenn ihr aber in den Stimmungen der Angst, Unsicherheit, Wut, was auch immer es ist, mitlauft, könnt ihr euch in ihnen verlieren wie in einem Wirbel, der euch immer weiter mit sich mitreißt.

Was geschieht, wenn ihr inmitten solcher Emotionen euer klares Bewusstsein verliert, ist, dass sich dann auch die Emotionen selbst verändern. Wo früher eine pure Angst oder pure Wut oder pure Traurigkeit war – tatsächlich sehr reine Energien -, werden diese langsam unrein und dunkler, so dass sie in Stimmungen wie Depressionen, Verwirrung, Apathie oder Niedergeschlagenheit umschlagen. Tatsächlich habt ihr euch dann vor den eigentlichen Emotionen abgeschottet und geratet in eine andere Art von Stimmung hinein, die viel schwieriger zu meistern und zu transzendieren ist als die ursprüngliche reine Emotion. Diese reine Emotion, die sich sehr deutlich auch in eurem Körper zeigen kann, ist eine direkte Reaktion auf etwas, das ihr in der Außenwelt erlebt. Etwas macht euch wütend, etwas bereitet euch Kummer, etwas macht euch Angst. Wenn ihr dann mit eurer vollen Aufmerksamkeit da seid, könnt ihr euch selbst erklären, warum ihr diese Reaktion habt. Und indem ihr euch selbst anseht und diese Reaktion akzeptiert, kann die Emotion auf ganz natürliche Weise fließen und löst sich in etwas anderes auf.

Wenn ihr zum Beispiel über etwas wütend werdet und dann wie ein Engel oder Elternteil bei euch bleibt und in euch selbst erlebt und wahrnehmt, warum diese Wut da ist, dann legt ihr damit im Grunde einen Arm um euch selbst und sagt: „Du bist wütend, nicht wahr? Was ist in dir, das da so sehr berührt ist? Worin fühlst du dich nicht gesehen oder verletzt?“
Und in dem Moment, in dem sich dieser Teil in euch offen zeigt, ist wieder Raum für Licht, für etwas anderes als Wut. Ihr habt dann der Nachricht, die die Wut euch senden wollte, bereits Gehör geschenkt: „Sieh mich, ich habe Schmerzen, ich möchte gesehen werden.“ Auf diese Weise fangt ihr eine Emotion auf, ohne sie zu unterdrücken, und verwandelt die Emotion sich ganz von selbst in etwas anderes.

Wut kann euch zum Beispiel helfen, euch selbst mehr treu zu sein und so euch selbst das Gefühl zu geben, „Ich stehe für mich ein. Ich bin selbstbewusst, ich weiß was ich will.“ Auf diese Weise wurde die Wut in ein positives Gefühl transformiert. Wenn ihr euch aber gegen die Wut wehrt, also gleichsam wütend auf die Wut werdet, dann unterdrückt ihr sie und kann die Energie in der Emotion nicht fließen, sich nicht in etwas anderes umwandeln. Sie bleibt dann stecken. Es ist wie eine Wasserwelle, die zunächst funkelnd und strömend ist, auch wenn sie sich ungut anfühlt – die Emotion Wut -, die aber, wenn sie eingesperrt wird, wie ein Becken wird, in dem das Wasser dem Verderben und der Fäulnis preisgegeben ist. Das geschieht, wenn ihr Wut in euch selbst systematisch verurteilt oder unterdrückt. Ab einem bestimmten Punkt fühlt ihr euch dann einfach nur noch müde, matt und schlecht und ständig gereizt oder missmutig, und es erfordert dann mehr Arbeit, die Bewegung, die ursprünglich im Wasser, in dieser Emotion war, wieder in Gang zu bringen und wieder zu fühlen.

Ihr könnt diese Prozesse jederzeit wieder zum Guten umkehren, indem ihr mit eurem Bewusstsein bei euren sichtbaren oder unterdrückten Emotionen anwesend seid. Bewusstsein ist tatsächlich das einzige auf der Erde, was nicht der Dualität unterliegt. In eurer irdischen Sphäre könnt ihr zwischen vielerlei Extremen und Polaritäten unterscheiden. Eine davon ist Licht und Dunkelheit. Licht wird dann mit positiven Emotionen wie Freude, Glück und Frohsinn assoziiert und Dunkelheit mit Angst, Depression, Schmerz und Traurigkeit.
Bewusstsein ist keines von beidem. Bewusstsein ist das, was diese Emotionen trägt und empfängt. Es ist der Träger von alldem, von allen nur möglichen Erfahrungen, die es gibt.

Wenn ihr in einer Stimmung höchster Freude und liebevoller Gefühle seid, dann könnt ihr bewusst wahrnehmen, dass ihr euch so fühlt. Ihr tretet in diesem Moment einen Schritt zurück und ihr fühlt, wie die Liebe und Freude euch durchströmen. Ihr seid euch eurer schönen Gefühle ganz neutral bewusst. Dies beeinträchtigt nicht die Gefühle selbst. In gewisser Weise macht ihr sie noch intensiver, doch nicht auf eine emotionale Weise, sondern auf eine tiefe, stille und fühlende Weise.
Wenn ihr aus diesem Bewusstsein heraus freudig und liebevoll seid, ergebt ihr euch voll und ganz. Ihr seid vollkommen präsent und lasst alle eure Erwartungen los. Ihr lasst eure Gedanken los wie zum Beispiel: „Wird das jetzt immer so bleiben?“ oder „Was muss ich tun, um diesen Zustand beizubehalten?“ Das lasst ihr los, ihr seid da, ganz und gar. Das ist Bewusstsein.

Dasselbe könnt ihr mit dem anderen Extrem der emotionalen Pole tun. Mit den Gefühlen von Schwere und Dunkelheit, von Traurigkeit und Einsamkeit. Ihr könnt auch dort mit eurem neutralen Bewusstsein anwesend sein, ohne dass ihr etwas tut. Ihr nehmt es wahr. In diesem Zustand seid ihr äußerst aufmerksam, aber ihr tut nichts. Und vor allem denkt ihr nicht. Ihr seid da. Wenn ihr euch daher sehr müde oder niedergeschlagen fühlt, ist es möglich, darin mit eurem Bewusstsein anwesend zu sein und diesen Zustand ganz in euch aufzunehmen und dennoch außerhalb davon zu stehen. Ihr seid das Bewusstsein, das den Zustand umgibt. Genau wie bei Freude und Glücklichkeit. Euer Bewusstsein wandert von dem einen Pol zum anderen und bleibt dabei vollkommen intakt.
Euer Bewusstsein ist vollkommen frei.
Es erfordert Stärke, um euer Bewusstsein auf diese Weise einzusetzen. Aber es ist nicht die Stärke des Willens. Es ist die Kraft von Einblick und Verständnis und es ist auch die Kraft der Liebe, doch in einem ganz anderen Sinne, als ihr dieses Wort im täglichen Leben verwendet.

In euren dunkelsten Momenten ganz still präsent zu sein, ist ein Akt des Vertrauens. Denn ihr seid dann völlig offen für diese Stimmung, ihr schiebt sie nicht weg. Ihr vertraut also darauf, dass diese Emotion euch etwas zu erzählen hat, dass sie das Recht hat zu existieren. Und dass sie zu einem bestimmten Zeitpunkt auch in ein anderes Gefühl übergeht, wenn ihr euch traut, mitzugehen, wenn ihr offen dafür bleibt. Das bedeutet also nicht, dass ihr vollständig in dieser Emotion untergehen müsst, sondern im Gegenteil. Es bedeutet, dass ihr aus ihr aussteigt, aber dennoch ganz und gar präsent bleibt und sie ganz und gar da sein lasst.

Um zu veranschaulichen, was dann geschieht, möchte ich euch bitten, nun einmal euer Bewusstsein, von dem wir hier sprechen, zu nutzen, um einen Teil eures Körpers zu fühlen. Wählt dafür einen Teil eures Körpers, der sich etwas angespannt anfühlt oder den ihr im Alltag als angespannt oder schmerzhaft empfindet. Dann sinkt mit eurem Bewusstsein, den beweglichsten und freiesten Teil von euch, vollständig in diesen Körperteil hinein. Und ihr versucht nun also nicht, diese Spannung abzubauen, ihr versucht nicht, den Schmerz wegzunehmen, ihr bleibt einfach anwesend und präsent.

Eure Wahrnehmung dort, eure Anwesenheit dort, verändert etwas in diesem Bereich in eurem Körper. Ohne dass ihr auch nur irgendetwas tut, beginnt dort etwas zu fließen. Die Körperzellen wachen sozusagen durch euer Bewusstsein auf und nehmen es in sich auf. Denn in eurem Bewusstsein steckt eine bestimmte Eigenschaft – und diese gehört zu eurem Bewusstsein dazu, ihr müsst sie nicht erst hineinbringen, sie gehört dazu und sie ist die Qualität der Offenheit, des reinen im-Moment-Seins. Und auch die Qualität des Glaubens und des Vertrauens.
Das Bewusstsein ist also ohne Urteil, ohne Erwartung an diesem Ort in eurem Körper anwesend. Und so geht es auch mit den dunkelsten Gefühlen, denen ihr in eurem Leben begegnet.
Wenn ihr die Kraft versammelt, euch dem offen zuzuwenden, es anzuschauen, ohne etwas damit oder dagegen zu tun, dann bringt ihr die Dinge in Bewegung. So wie die Körperzellen in eurem Körper darauf reagieren, wenn ihr ihnen reines Bewusstsein sendet, so reagiert auch euer emotionaler Körper, wenn ihr dies tut.

Wenn ihr daher die Schwere und die schwierigsten Emotionen spürt, die euch quälen und verfolgen können, dann könnt ihr tatsächlich zwei Dinge tun. Ihr könnt euren Geist auf zwei Weisen einsetzen. Die eine ist, dass ihr eure Gedanken mit den Emotionen in Resonanz gehen lasst. „Ja, ich fühle mich sehr schlecht, ja, das war gestern eigentlich auch schon so. Ich glaube, es wird immer wieder zurückkommen. Ich komme da nicht weiter. Was soll ich diesmal tun, um rauszukommen? Ich habe schon so viel ausprobiert. Ich schaffe es nicht.“ All diese Gedanken nähren die Emotionen. Es ist dann kein Bewusstsein da und eure Gedanken sind unbewusst. Denn sie werden dann im Grunde Teil der Emotion.
Ihr könnt es auch so sehen: Die Emotion ist eine Energie in euch. Und diese Energie könnt ihr nähren oder ihr könnt ihr die Nahrung versagen. Und indem ihr Gedanken denkt, die die Energie bekräftigen, nährt ihr die Energie und wird sie immer größer und schwerer. Ihr könnt hiermit aber auch aufhören. Ihr könnt zu euch selbst sagen: „Ich verbinde jetzt kein Urteil, nicht einmal einen einzigen Gedanken mit dieser Emotion. Ich schaue sie mir an. Ah, hier ist das, und dort ist also das.“
Dies erfordert viel innere Stärke, denn die Gewohnheit ist, in der Emotion mitzugehen, negativ zu denken.

Es bedarf also eines inneren Entschlusses, in diesem Moment nicht zu denken sondern zu sein. Einfach nur anwesend zu bleiben, und vor allem auch nicht gegen die Emotionen anzukämpfen, denn diese Emotion möchte gesehen werden. Die ursprüngliche Bewegung, die in der Emotion verborgen ist, das spritzige Wasser, ist immer noch irgendwo verborgen vorhanden. Je mehr ihr mit klarem Bewusstsein bei der Emotion bleiben könnt, desto mehr wird sie euch ihr wahres Gesicht sehen lassen. Je mehr ihr in der Emotion erkennen könnt, dass darin ein ängstliches und einsames Kind lebt, das so sehr von euch gesehen und umarmt werden möchte.
Beginnt also, Respekt vor den Gefühlen zu haben, die euch quälen, und versucht, auf sehr bewusste Weise mit ihnen umzugehen und euch der Gedanken bewusst zu werden, die diese Emotionen immer wieder bekräftigen und sie dadurch erneuern. Ihr könnt davon Abstand nehmen.

Dieses innere Wirken ist die eigentliche, wahre Lichtarbeit, um die es auf der Erde geht. Es geht nicht so sehr darum, sie in der Außenwelt zu tun. Es geht darum, inmitten der Dualität wirklich Frieden mit euch selbst zu finden. Inmitten des Lichts und der Dunkelheit, die in euch leben.
Und dieser Frieden ist der Schlüssel zur neuen Welt. Eine neue Bewusstseins-Wirklichkeit. Und wenn dieser Frieden in eurem Herzen ist, wenn ihr sein könnt, wer ihr in diesem Moment seid, ohne Erwartungen, ohne Anforderungen, die ihr für die Zukunft an euch selbst stellt, dann beginnt ihr euch wirklich zu erden, dann verbindet ihr wirklich eure Energie mit der Erde.

Dann wird die Blume eurer Seele wirklich auf der Erde erblühen. Und seht nur, ihr müsst überhaupt nicht perfekt sein, damit die Blume wächst und blüht. Es geht um Selbst-Akzeptanz, und diese Energie strahlt ihr zu anderen aus und entzündet so das Licht für andere, denn jeder sucht nach Frieden in sich selbst. Es ist dieser Frieden im Individuum selbst, der schließlich, Schritt für Schritt, den Weltfrieden bringen wird. Von unten nach oben.
Dies kann niemals von oben auferlegt werden. Die neue Erde wird von Individuen, von einzelnen Menschen wie euch erschaffen und getragen. Deshalb bitte ich euch, nicht den Mut zu verlieren, sondern mit dem gesamten Spektrum der Emotionen in euch selbst anwesend zu sein und zu wissen, dass ihr die Kraft habt, dieses zu tragen und es mit dem Licht eurer Anwesenheit zu durchstrahlen.


Channeling:  Pamela Kribbe
Übersetzung: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de
Quelle deutsch: http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/pamela-kribbe/jeshua–der-schluessel-zur-neuen-welt

. . .

Das könnte Dich auch interessieren:

HEUTE: Transformation – Loslassen und frei sein

Energieübertragung mit Lady Portia und Erzengel Zadkiel

Die Transformations-Energieübertragung ist eine wunderbare Möglichkeit – alle Arten von Ängste und Begrenzungen tiefgehend aufzulösen und sanft loszulassen.

Aktueller Termin:  Donnerstag – 29.Oktober 2020 um 21.00 Uhr

Hier kannst Du Dich anmelden…

. . .

http://erst-kontakt.jimdo.com/

http://erstkontakt-events.jimdo.com/

Peace, Love & Unity……….Shogun Amona

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Botschaft von Jeshua: „Der Schlüssel zur neuen Welt“ (durch Pamela Kribbe) – 28.Oktober 2020

  1. Dakma schreibt:

    hier fand ich gerade zu einem „lifestream“….. ich kenne diese Gruppe nicht….habe also weder für noch wider….nur den Impuls den link hierhin zu posten…. :

  2. gabrielealt schreibt:

    Lieber Jesus ich danke dir so sehr, das du in mein Leben gekommen bist und mir die Augen geöffnet hast, ich Liebe dich mit jeder einzelnen Zelle und meinen ganzen Sein und mich zu Gottes Wort führst immer und immer wieder

    leider möchten und können es nur wenige hören, da die Worte des Verführers vielversprechender klingen und nicht als Lüge durchschaut werden.

    Mt 7,13-14 Geht hinein durch die enge Pforte! Denn weit ist die Pforte und breit der Weg, der zum Verderben führt, und viele sind, die auf ihm hineingehen. Denn eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind, die ihn finden.

      • Dakma schreibt:

        „Dein Herz ist das Licht dieser Welt. Verdecke es nicht mit deinem Verstand

        Mooji

        💜🌞💜“

      • Dakma schreibt:

        In den Videos gibt es ja schon ganz viele Übereinstimmungen mit der „Szene der Erwachenden“.
        Das Herz kennt keine „richtigen oder falschen Christen“.

        Lasst uns achtsam bleiben…..das Licht in unseren Lampen am Brennen halten….und WACH BLEIBEN und WACHER WERDEN…

        und UNS NICHT/NIE MEHR SPALTEN LASSEN….

        ❤ ❤ ❤

      • Vicky schreibt:

        Liebe Dakma, nur so ein Gedankenimpuls zu Deiner Aussage :UNS NICHT/NIE MEHR SPALTEN LASSEN…. Spalten und Teilen gehört zur Evolution, ob die Zellspaltung in der ersten Embryonalphase, das Teilen zwischen Kastaniengehäuse und Gehäuse, vom Kern zur Pflanze usw. Und ich z.B. teile auch gern 😉 Und treffe mich gerne mit Gleichgesinnten und weniger gerne mit jenen, die fern von meiner Philosophie leben. Ich akzeptiere und lebe auch hier eine Art Spaltung zwischenmenschlich – deshalb muss das doch nicht „schlecht“ sein. Abgesehen davon, dass Trennung/Spaltung im eigentlichen Sinne von unserer Quelle – gar nicht möglich ist, aber möchten wir Vielfalt erleben – müssen wir uns nun mal aufTEILEN und abSONDERN oder eben spalten im physischen Bereich. Auf anderer Ebene sind wir vielleicht gar nicht sooo weit entfernt, wie es den Anschein hat oder sich anhört. Alles Liebe und ein kraftvolles Wochenende mit der Erinnerung an unsere geliebten Ahnen und Verstorbenen dieses Jahr; bei mir ist es meine Mutter.

      • Dakma schreibt:

        ich mein es ja auch anders….liebe vicky…sicher kannst du es im Zusammenhang erkennen….. nicht mehr spalten „in richtig und falsch“…. ALLE VIELFALT DARF SICH JA GERADE DANN ENTFALTEN…. NEU AUFTEILEN….

      • Vicky schreibt:

        Aus dem be- und verurteilen rauszugehen, meinst du damit. Würde ich dir nun recht geben, wäre ich wieder am beurteilen 🤣😆. Wir sind schon komplizierte Wesen. Ich habe festgestellt, dass keiner falsch liegt, jeder handelt „richtig“ von seinem Standpunkt, denn alles ist perfekt orchestriert. Vielleicht ist die Frage eher, was ist die Absicht dahinter (oder die des Egos) wenn man sich einmischt und man meint andere berichtigen zu müssen. Manchmal ist es wirklich aus Nächstenliebe…so wie viele es gerade in dieser Zeit tun – auf beiden Seiten. Befürworter und Gegner in der Krise. Ist es richtig oder falsch nur alles neutral zu beobachten? Ich frage mich oft was würde eigentlich passieren wenn sich niemand mehr einmischen würde und jede/r nur bei sich verweilt. Wie weit wären wir seit dem Frühjahr gekommen und wo ständen wir heute..?🤔

      • Dakma schreibt:

        lach…. na…ich mich mich ja auch gerade ein….

        und erlaube mir ein Urteil ….. über eine Verurteilung…..aber das ist jetzt zu verkopft und theoretisch….

        es geht tatsächlich „um die Schwingung dahinter“…..und vielleicht hast du ,vicky, das Video garnicht angesehen?

        Es geht mir nicht (mehr) darum ,jetzt nun auch hier wieder „richtig und falsch“ zu diskuttieren….dann sind wir ja schon wieder „mittendrin“….

        es braucht an dieser Stelle….den Bezugspunkt…..und ich meine die Stelle im Video ..(.in dem eigentlich soviel Übereinstimmung ist mit „neue Erde-Gedanken“ )….die Stelle , an der er „richtige und falsche Christen“ unterscheidet….

        NUR DIESE STELLE….möchte ich mit meinem virtuellen Textmarker anmarkern…..

        die Energie dahinter….

        wenn du so willst:

        ….zur Überprüfung freigeben…

        Jeder/jede natürlich „frei“ , es anders zu verstehen und fühlen als ich….

        Ich glaube ,es ist nun alles dazu gesagt….

        Dakma

      • gabrielealt schreibt:

        es gibt nicht richtige oder falsche Christen, entweder Christ oder nicht Christ, genau so entweder schwanger oder nicht schwanger da gibt es nicht richtig oder falsch schwanger

      • Dakma schreibt:

        oh… ich „misch“ „mich“ gerade ein 😉

      • Vicky schreibt:

        Dakma hat alles dazu gesagt? Uiiih Dialoge können auch von Leichtigkeit getragen werden (Albrecht kann das recht gut 😉 ) – für mich war es keine „lästige“ Diskussion..ich hoffe, diese Schwingung kam auch nicht rüber 😉 Ich denke, um Deine fürsorgliche Intention zu wissen, liebe Dakma, „es geht tatsächlich „um die Schwingung dahinter“…..und vielleicht hast du ,vicky, das Video garnicht angesehen?“ Da hast Du Recht, ich wusste nicht, dass es der Bezug zu dieser Passage war. Aus dem Kontext der Kommentare ergab sich MEIN input… manchmal teile ich meine Meinung mit – wie jede/r andere es ja hier auch darf.
        Zu manch anderem hier würde ich auch gerne noch sagen, dass generelle Anfeindungen, Aggressionen oder Verurteilungen nicht zielführend sind (das versucht uns diese Botschaft durch Jesus Christus zu erklären) Aus diesen Kinderschuhen sollte frau/man heraus gewachsen sein. Stattdessen dankbar für all das sein, was wir ENDLICH hinter uns lassen dürfen aus unserer dunklen Menschheitsgeschichte. Wir als „Menschenkinder“ können doch gemeinsam so viel mehr erreichen – wenn wir nur wollen.

      • Dakma schreibt:

        Alles gut…. ❤ ….liebe vicky…. meine Betonung lag auf dem Inhalt hier….

        UND

        ICH WEHRE MICH WEITERHIN….. liebe Gabriele….. gegen diese Betonung des Menschen in seinem Video….. "die RICHTIGEN Christen"….

        und es geht mir auch nicht um irgendeine Religionsbeschreibung……

        WIR SIND ALLE GOTTES KINDER…..ob Christ, Muslim oder Yogabetreibende….oder…oder…oder…

        namaste`…..ich GRÜSSE DAS GÖTTLICHE INUNSALLEN….

        ❤ ❤ ❤

      • gabrielealt schreibt:

        Liebe Dakma, natürlich sind wir alle Gottes Kinder, doch wer bekennt sich zu 100% zu Gott, ein grosser Teil will überhaupt nicht´s von irgend einen Gott wissen, ein anderer betet diesen oder diesen an (gibt ja genügend) und wiederum ein grosser Teil hält sich selbst für Gott.
        Nun was ist ein „richtiger“ Christ, der den Gott anbetet der seinen „Sohn“ Jesus Christus als Opferlamm für die sündige Menschheit kreuzigen und wieder auferstehen lies damit sie ewiges Leben mit Gott zusammen haben können, doch er hat Gebote und Anforderungen und wer nicht willens ist diese zu befolgen folgt eben was anderen und ist somit kein „richtiger“ Christ.
        Es ist jedem seine eigene Entscheidung, doch Gott wünscht sich nicht´s mehr als das seine Kinder wieder zu ihm finden, jedoch aus freien Stücken.

      • Dakma schreibt:

        Gott führt nun auch die Kirche(n)/Religionen an ihre neuen Plätze :

  3. yamahela schreibt:

    Hier schreibt es: „Wut und Ttraurigkeit sind tatsächlich sehr reine Enrgien“ .

    Ja.; das widerspricht ausgerechnet uns Esoterikern(und Lichtsuchern) geradewegs, da wir(offenbar noch viele) davon ausgehen, dass dies(diese Stimmungslagen) – in weiten Teilen „nicht spirituel“ sei.., welch ein Hohn also.! Ähhnlich verhält es sich mit dem Umstand einer geerdeten Sexualität..sie wird-in weiten Teilen ebenso noch verdammt-von den Lichtsuchern par Exzellance…

    Wut ist eine spürbare Kraft, und man spricht auch von einer“heiligen Wut“, dem heiligen Zorn also. Wut hat auch mit der Wahrheit zu tun..;..

    • Dakma schreibt:

      …. Wut; Haß, Neid…..in der unterdrückten ,nicht ins Fliessen gebrachten Erstarrung….ist der Boden dieser unbefriedeten Welt…..

      Verantwortung für dies Gefühle übernehmen…. SIE ZU FÜHLEN….und denen ,die sie antriggern….(später)….zu danken….

      BRINGT WAHRE WÄRME UND LIEBE hinter diesen abgewehrten Kälten ZUM AUSDRUCK….

      Die Sexualität ist wohl die energetisch stärkste menschliche Kraft…..achtsam wahrgenommen….von der Gier befreit….bringt sie alle anderen abgewehrten unbefreiten Emotionen….Traumata…ans Licht….
      Finden sich 2 Partner ,die sich diesem Heilungsweg miteinander stellen…..kann die Sexualität stellvertretend ALLES MIT IN DIE HEILUNG nehmen….

      Es braucht dafür jedoch schon viel Bewußtheit…..

    • Vicky schreibt:

      reine Energien für Wut und Traurigkeit…das hört sich komisch an. Es sind Ausdrucksformen aber kein reiner = natürlicher Seinszustand. Es sind auch Formen der Transformation und dienen als Ventil- und Reinigungsfunktion des Emotional- und Mentalkörpers – so sehe ich das. Wut, Traurigkeit entsteht aus einem Ungleichgewicht in Inneren – wenn Körper, Geist und Seele nicht im Einklang sind – warum auch immer. Über das Erforschen der Auslöser und der Selbstreflexion mag man zum Teil auch an eine Wahrheit herangeführt werden- aber dann, um eben diese Emotionen hinter sich lassen zu können und Frieden, Ruhe und Freiheit in sich zu finden. Ob gewisse Lichtsucher dies in der Gänze erfahren und wirklich keine nieder schwingende Emotion mehr spüren, weiß ich nicht. Aber ich weiß für mich, dass Menschen mit allen menschlichen Emotionen, mir doch etwas sympatischer sind als die Immer-gute-Laune-Liebeundsonstnix-Fraktion (was eh nicht im Alltag funktioniert,außer man redet sich das selbst den ganzen Tag ein)

    • yamahela schreibt:

      Wut ist also „eine Erstarrung“.;dann halte ich mich lieber an Yeshua,in Sachen -geerdeter Sexualität ebenso. von Dem.. lasse ich mich eher belehren..

      Aber im Internet.. braucht man ja nicht die Wut zu zeigen-im Gegensatz dazu: in der Realität bisweilen schon. Wer das leugnet, lügt sich selbst an.

      • Dakma schreibt:

        nein ,Armin….. im Gegenteil….“unterdrückte Wut“ ist Erstarrung….hatte ich zum Ausdruck gebracht…

        und sich von Yeshua…. und der Christusenergie …in Sachen Sexualität weiterbilden zu lassen….

        HALT ICH FÜR EINE SEHR GUTE IDEE 😀 ❤ !

        mach mal…

      • Armin schreibt:

        Liebe Dakma.; ich brauche mich – in Sachen Sexualität.., nicht „weiterbilden“ zu lassen es geht nur um Übereinstimmungen im Geiste. die als solches auch geerdet werden können..Das Internet bietet hervorragende Anregungen, aber irgendwann erschöpft sich das auch/ ist der Anspruch auch begrenzt..denn Leben findet(auch..) abseits des Internet statt. Wer das leugnet..

      • Dakma schreibt:

        so meinte ich es….lieber Armin…. „bring es auf die Erde“…..offline….bin da ganz mit dir einer Meinung…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s