Bewusstsein & Gesundheit: Somatic Experiencing – Geborgen von Anfang an? (02.April 2020)

In der Schwangerschaft und während der Geburt gibt es oft überwältigende oder bedrohliche Situationen, die Mutter und Kind prägen und – vielfach für den Rest des Lebens – schmerzliche körperliche und seelische Spuren hinterlassen. Somatic Experiencing als Traumabewältigungsmethode kann Säuglingen, Kindern und Müttern bei Traumata helfen, die rund um die Geburt entstanden sind.

von Stephanie Schönberg

Das Geburtsgeschehen ist ein natürlicher und kein technischer Vorgang. Darum erleben ihn jede Mutter und jedes Kind individuell – und oftmals lassen sich Aufregung und Ängste unter der Geburt nicht verhindern. Nicht selten sind schnelle Entscheidungen gefragt und es können Gefühle der Überwältigung und Hilflosigkeit zurückbleiben. Beschwerden nach der Geburt können auf ein traumatisches Erleben dieser Situation hindeuten. Viele Mütter fühlen sich dem Erlebnis der Geburt im negativen Sinne ausgeliefert und rätseln dann, warum ihr Baby oder auch ihr Kleinkind unter andauernder Unruhe, Schlafstörungen oder Bauchschmerzen leidet.

Diese Beschwerden in Verbindung mit dem Geburtsgeschehen zu sehen – darauf kommen nur wenige. Oft leiden diese Mütter und ihre Partner im Stillen und sehen diese Probleme als normal und zur kindlichen Entwicklung gehörend an. Kommen sie dann in Berührung mit dem Thema Geburtstrauma, ist der nächste Schreck vorprogrammiert, denn „Trauma“ klingt so absolut und unveränderbar und kann erneut Ohnmachtsgefühle auslösen.

Eingefrorene Energie

Im Somatic Experiencing (SE), einer Methode zur Traumabewältigung, die von dem Psychologen und körperorientierten Traumatherapeuten Dr. Peter A. Levine entwickelt wurde, geht es um ein anderes Verständnis von Trauma. Im Mittelpunkt seiner Betrachtung stehen die Vorgänge im Körper während der Situation in der Vergangenheit, in der die aktuellen Beschwerden ausgelöst wurden. Ein Trauma nach Somatic Experiencing ist demnach nicht die Situation an sich, sondern es beschreibt, wie der Organismus in der Lage war, mit einer Situation umzugehen.

Der Organismus hat dabei drei angeborene automatisch ablaufende Überlebensstrategien, wie er auf für ihn bedrohliche oder überwältigende Situationen reagiert: Er kann fliehen oder kämpfen – aber wenn diese beiden Optionen nicht zur Verfügung stehen, wird er starr und friert praktisch ein. Können wir in einer für uns bedrohlichen Lage fliehen oder uns erfolgreich verteidigen, stellt sich in unserem Körper meist das natürliche Gleichgewicht wieder ein und wir speichern die Situation als gut bewältigt ab. Sind Verteidigung oder Flucht aber nicht möglich oder bleiben wir mitten in unserer Reaktion stecken, wird die vorher mobilisierte Energie gespeichert. Diese überschüssige Energie, die im Nervensystem als gebundene Überlebensenergie verbleibt, wird im Somatic Experiencing Trauma genannt. Nach dieser Definition bildet die Gesamtheit aller steckengebliebenen Reaktionen auf ein lebensbedrohliches Ereignis das Trauma.

Traumageschehen Geburt

Schwangerschaft und Geburt sind zwei Situationen, in denen die Mutter nicht nur für sich allein verantwortlich ist, sondern immer für sich und ihr Kind entscheiden muss. In der heutigen Zeit ist allerdings bei vielen Frauen das Gefühl für den eigenen Körper und das Vertrauen in natürliche Vorgänge wie Schwangerschaft und Geburt verloren gegangen. Die werdende Mutter sieht sich zudem vielfachen Meinungen und Ratschlägen ausgesetzt. Aus Angst vor Fehlern oder aus eigenem Unwissen heraus stimmen Frauen beispielsweise Tests und Behandlungen zu, ohne ausreichend informiert worden und für sich zu einer guten Entscheidung gekommen zu sein. Auch wenn manche Schwangere wissen, ob es ihrem Kind gut geht oder welche Position sie bei der Geburt wählen wollen, und sie auch nach der Geburt zumeist instinktiv spüren, was ihr Kind braucht: Viele Frauen haben oft leider keinen Zugang mehr zu ihrem intuitiven Wissen und ihren eigenen Ressourcen. Sie fühlen sich von ihrer Umgebung auch häufig nicht richtig darin unterstützt, auf sich und ihr Gefühl zu vertrauen. Unter der Geburt können zusätzlich und spontan viele Momente und lebensgefährliche Situationen entstehen, die ein schnelles Handeln, manchmal aber auch ein Aushalten erforderlich machen.

Dabei können sich Mütter auch den Entscheidungen und der oft fehlenden Information durch das medizinische Fachpersonal ausgeliefert fühlen. In meiner Arbeit mit Frauen vor und nach der Geburt geht es häufig um genau die Frage, ob sich eine Frau vor und während der Geburt kraftvoll und handlungsfähig oder vielleicht zeitweise orientierungslos, überwältigt und hilflos fühlt bzw. gefühlt hat.

Das Kind im Mutterleib

Wie das Kind sich während Schwangerschaft und Geburt fühlt und in welcher Form sein Organismus auf äußere Reize und Erlebnisse reagiert, ist mittlerweile gut erforscht. Schon im Mutterleib nehmen die Zellen des Kindes Informationen auf energetischer Ebene auf, bereits der Embryo richtet sein Wachstum und Verhalten darauf aus. Das heißt: Alles, was der Embryo bzw. Fötus im Mutterleib und später das Kind während und nach seiner Geburt erlebt, kann Auswirkungen auf sein Verhalten, seine Gefühle und seine Körperhaltungen haben. Je nachdem, wie stark das einzelne Kind auf Erlebnisse reagiert bzw. mit wie viel angeborener Resilienz es sich auf seinen Weg in die Welt macht, fühlen sich die Ereignisse während Schwangerschaft und Geburt überwältigend bzw. traumatisch an oder nicht.

Resilienz bezeichnet die psychische Widerstandskraft eines Menschen – wir sagen dazu auch: die Schwingungs- und Anpassungsfähigkeit seines Nervensystems. Diese Fähigkeit bekommen wir durch unsere Eltern vererbt. Wir erlernen und erweitern sie im Mutterleib und nach unserer Geburt durch den Umgang mit Erwachsenen, die sich im besten Fall fürsorglich, emotional eingestimmt und für uns passend um uns kümmern und uns versorgen. Ereignisse, die einen besonders starken Einfluss auf das Baby haben können, sind zum Beispiel eine nicht gewollte Schwangerschaft – so dass sich das Kind nicht gewollt und willkommen fühlt – , ein verlorener Zwilling, künstliche Befruchtung, eine Sturzgeburt, ein Kaiserschnitt, die Trennung von der Mutter nach der Geburt und vieles mehr…

Quelle und weiter: https://www.sein.de/somatic-experiencing-geborgen-von-anfang-an/

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s