Engel-Botschaft: „Das Universum ist schon dabei…“ (durch Ann Albers) – 22.Februar 2020

„Das Universum ist schon dabei…“

Meine lieben Freunde, wir lieben euch so sehr.

Atmet, ihr Lieben, ihr werdet mehr geliebt, als ihr euch je vorstellen könnt. Ihr werdet im Himmel auf für euch unfassbare Weise unterstützt. Eure einzige Aufgabe ist, euch in jedem Augenblick eurem Herzen zu ergeben, zu tun, was ihr zu tun wisst, und die Freude darin zu finden. In einer Schwingung der Liebe, der Freude oder des Friedens ermöglicht ihr dem Universum, euch zu helfen. In einer Schwingung der Angst, der Sorge oder des Zweifels blockiert ihr die Liebe, die all- und immer gegenwärtig ist und immer versucht, euch zu erreichen.

Denkt einmal an eine Kleinigkeit wie zum Beispiel einen winzigen Schnitt an eurem Finger. Dabei sind so viele Zellen betroffen – Hautzellen, Nervenzellen, Blutzellen, Zellen des Immunsystems… und die Liste lässt sich noch fortsetzen. In diesen euren Körper, und zwar in jede winzige Zelle, ist ein inneres Leitsystem eingebaut. „Hilfe! Wir sind verletzt!“ Die Hautzellen alarmieren die Nervenzellen. Die Nervenzellen alarmieren das Gehirn. Auch chemische Prozesse werden eingeleitet. Das physische Vehikel mit all seinen wunderbaren Systemen, die in wunderbarer Harmonie arbeiten, verständigt die Immunzellen und die Zellen, die die Blutgerinnung unterstützen. Es gibt ganze Nationen von Zellen, die verständigt, mobilisiert und koordiniert werden, nur um die Blutung zu stoppen, eine Infektion zu verhindern und den Heilungsprozess zu initiieren.

Was wäre, wenn die Hautzellen plötzlich sagen würden: „Oh nein! Ich wurde geschnitten! Ich weiß nicht, wie ich heilen soll! Ich weiß nicht, was ich tun soll! Ich bin ganz allein!“ Sie beginnen zu versuchen, sich über den Riss hinweg zu erstrecken und ihn selbst zu heilen. Der Körper versucht, mit ihnen Kontakt aufzunehmen! „Wir sind da. Es gibt Nerven, Blut, Gehirn, chemische Stoffe, die alle versuchen, euch zu helfen! Hier ist eine höhere Intelligenz zuständig! Entspannt euch. Macht es wie ihr angeleitet werdet! Ihr seid nicht allein!“ Die Zellen entspannen sich, hören auf ihre Führung, vertrauen darauf, dass alles gut wird, und der Körper heilt. Wenn sie jedoch darauf bestehen würden, zu versuchen, ganz allein zu heilen, ihr Lieben… dann würdet ihr sie in derselben Situation vorfinden, in die einige von euch zuweilen geraten – sich verloren, verwirrt, allein fühlen und unklar darüber, was sie als nächstes tun sollen.

Wenn ihr also vor einer Lebensherausforderung irgendeiner Art steht, sei es in finanzieller Hinsicht, in Bezug auf Gesundheit, Beziehung, Karriere oder abertausend andere Dinge, die dort auf eurer Erde auftreten können, dann seht euch selbst wie eine winzige und doch wichtige Zelle im Körper Gottes. Ihr habt ein System, das fest in eurem Geist installiert ist und das regelrecht um Hilfe schreit wie ein Kind. Manchmal betet ihr dann mit Worten. Manchmal betet ihr voller Leidenschaft. Manchmal betet ihr voller Frustration, indem ihr euch auf das fokussiert, was ihr nicht wollt, aber unter eben diesem Gedanken liegt der Wunsch nach dem, was ihr wollt. Immer und ewig sendet ihr ein Signal an das Universum: „Hilfe!“ Ihr könnt euch darauf verlassen, dass das Universum zu antworten beginnt.

In dem Augenblick, in dem ihr einen Wunsch habt, werden Tausende von „Zellen“ im Körper Gottes mobilisiert. Engel werden veranlasst, euch zu helfen, indem sie euch Energie senden, um euch zu erheben, euch zu helfen, euch zu heilen und euch zu führen. Anderen Menschen, deren Schöpfungen mit den euren harmonieren, werden Anstupser und instinktive Impulse gegeben. Für jeden Wunsch, jede Herausforderung und jedes Problem, dem ihr begegnet, ist im Geist Gottes eine Lösung geformt. Ihr braucht nur „beiseite zu treten“. Damit meinen wir, dass ihr euch nur in dem Wissen ausruhen müsst, dass Hilfe auf dem Weg ist.

Wenn ihr Angst habt, dass ihr nicht wisst, wie ihr etwas handhaben sollt, dann erinnert euch daran, dass Gott es weiß. Wenn ihr daran zweifelt, dass eure Träume wahr werden, erinnert euch daran, dass, wenn ihr ein Fitzelchen an Glauben habt, das Universum Berge versetzen kann. Wenn ihr euch traurig, wütend, frustriert oder verwirrt fühlt, haltet inne, atmet. Schaut euch um und findet irgendeine Kleinigkeit, die ihr wahrnehmen und für die ihr im gegenwärtigen Augenblick dankbar sein könnt, und in diesem einzigen Moment der Hingabe an eure Liebe öffnet ihr euch wieder für das Gute, für Güte und Führung.

Ihr Lieben, ihr seid nie allein. Lösungen warten darauf, dass ihr euch entspannt und die Führung ermöglicht. Träume warten darauf, in Erfüllung zu gehen. Ihr müsst euch nur ins Hier und Jetzt hinein entspannen, die Liebe wahrnehmen, das Gute und die Güte überall um euch herum fühlen, tief einatmen und euch daran erinnern, dass das Universum, wie ihr sagt, „schon dabei ist!“

Gott Segne Euch! Wir lieben euch so sehr.

— Die Engel

Die Engel, gechannelt durch Ann Albers
Übersetzung: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de
Quelle deutsch: http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/ann-albers/die-engel–das-universum-ist-schon-dabei

Das könnte Dich auch interessieren:

HEUTE: Heil-Energieübertragung mit Erzengel Raffael –

23.Februar 2020  (21 Uhr)

Thema: „Erlösung – Gnade und Erwachen“

Nähere Infos und Anmeldung HIER…

 

http://erst-kontakt.jimdo.com/
http://erstkontakt-events.jimdo.com/

Peace, Love & Unity……….Shogun Amona

 

 

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Engel-Botschaft: „Das Universum ist schon dabei…“ (durch Ann Albers) – 22.Februar 2020

  1. tula schreibt:

    Mahashivratri Countdown Festival

  2. tula schreibt:

    Warum ist Aufmerksamkeit so wichtig?

    Aufmerksamkeit ist Nahrung.
    Genauso, wie ein Kind Aufmerksamkeit braucht, so braucht auch das innere Zentrum Aufmerksamkeit um zu wachsen.

    Warum ist Aufmerksamkeit so wichtig?

    „Ein Kind braucht die Muttermilch, aber noch viel mehr braucht es die Aufmerksamkeit der Mutter. Wenn die Mutter ihm nur körperliche Nahrung gibt, aber sich sonst nicht um es kümmert, wenn sich das Kind vernachlässigt, ignoriert fühlt, hört es auf zu wachsen.

    Es verliert das Vertrauen in sich, es verliert seine Zuversicht, es verliert den Lebenssinn an sich. Es fängt an sich überflüssig zu fühlen.

    Aufmerksamkeit gibt die Bestätigung,
    einen Platz in der Welt zu haben

    Gebraucht zu werden ist das größte Bedürfnis. Ohne dieses Gefühl, ohne diese wohltuende Bestätigung kann das Kind nicht wachsen.

    Dasselbe geschieht in der inneren Welt:
    Wenn wir eine Wüste bleiben, sind wir selber Schuld daran. Wir haben nicht dafür gesorgt, wir haben uns niemals darum gekümmert … und das Aller­wichtigste ist die Aufmerksamkeit: Schenke deiner eigenen Mitte mehr Aufmerksamkeit.

    Sich selbst liebevolle Aufmerksamkeit geben

    Sooft du Zeit hast, verschließe deine Augen vor der ganzen Welt und vergiss sie vollkommen. Lass all deine Aufmerksamkeit, all deine Fürsorge und Liebe in deine Mitte fließen, und bald wirst du Blumen heranwachsen sehen.

    Das ist, wie wenn man einen Garten, ein Feld bestellt, und es bringt ungeheure Freude, denn wenn du siehst, wie die Blumen des Bewusstseins aufblühen, dann weißt du, dass dein Leben nicht umsonst war, dass du die Gelegenheit nicht versäumt, sondern genutzt hast.“

    Osho, Zitat – Auszug

  3. tula schreibt:

    Bewusstheit ist der Beginn von Verwandlung.

    Spannung ist die Hölle.
    Entspannung der Himmel.

    Du sagst:
    ‚Als du neulich sagtest, dass sich zu entspannen eines der komplexesten Phänomene ist, hatte ich eine kurze Einsicht in ein reichhaltiges Gewebe, in dem die Fäden von Entspannung und Loslassen eng mit Vertrauen verwoben waren, dann kam Liebe hinzu und Akzeptanz, im Fluss sein, Einheit und Ekstase …‘

    Entspannung ist eines der komplexesten Phänomene überhaupt – sehr reich, multidimensional. Vieles gehört dazu: Loslassen, Vertrauen, Hingabe, Liebe, Akzeptieren, sich dem Fluss anvertrauen, sich mit der Existenz vereinigen, Egolosigkeit, Ekstase. All das gehört dazu, und all das wird geschehen, wenn du lernst, wie man sich entspannt.

    Deine so genannten Religionen haben dich verkrampft gemacht.

    Mein Bemühen ist, dir zu helfen alle Schuld und alle Angst loszuwerden. Ich möchte dir sagen: Es gibt keine Hölle und keinen Himmel.

    Habe also keine Angst vor der Hölle und keinen Wunsch nach dem Himmel. Alles, was es gibt, ist dieser Moment. Du kannst aus diesem Moment Hölle oder Himmel machen – das ist natürlich möglich – aber es gibt sonst nirgends Himmel oder Hölle.

    Hölle ist, wenn du völlig verspannt bist, und Himmel ist, wenn du ganz entspannt bist.

    Völlige Entspannung ist das Paradies.“

    Osho, Zitat-Auszug aus The Dhammapada: The Way of the Buddha , Vol. 1, Talk #8

  4. tula schreibt:

    Entspannung ist das Paradies.


    Osho,
    kannst du mehr über Entspannung sagen? Ich nehme tief in meinem Kern eine Spannung wahr, und ich habe den Verdacht, dass ich noch nie vollkommen entspannt gewesen bin.

    Als du neulich sagtest, dass sich zu entspannen eines der komplexesten Phänomene ist, hatte ich eine kurze Einsicht in ein reichhaltiges Gewebe, in dem die Fäden von Entspannung und Loslassen eng mit Vertrauen verwoben waren, dann kam Liebe hinzu und Akzeptanz, im Fluss sein, Einheit und Ekstase …

    Totale Entspannung ist das Höchste.

    „Totale Entspannung ist der Moment, in dem du zur Buddha-Natur wirst. Das ist der Moment der Erkenntnis, der Erleuchtung, des Christusbewusstseins.

    In diesem Augenblick kannst du noch nicht tiefenentspannt sein; im innersten Kern wird eine Spannung bestehen bleiben.

    Aber beginne, dich zu entspannen. Beginne mit der Peripherie – das ist, wo wir sind, und wir können nur dort anfangen, wo wir sind.

    Entspanne die Peripherie deines Daseins:
    Entspanne deinen Körper,
    entspanne dein Verhalten,
    entspanne deine Handlungen.

    Im Alltag: Verlangsame jeden Prozess

    Gehe entspannter, iss entspannter, sprich und höre entspannter zu. Verlangsame jeden Prozess. Habe es nicht eilig, überstürze nichts. Bewege dich so, als hättest du die ganze Ewigkeit zur Verfügung – sie steht dir tatsächlich zur Verfügung!

    Wir sind seit Urbeginn hier und wir werden bis zum Ende hier sein, sofern es denn einen Anfang und ein Ende gibt. In Wirklichkeit gibt es keinen Anfang und kein Ende.

    Wir sind immer hier gewesen und wir werden immer hier sein. Die Formen ändern sich ständig, aber nicht die Substanz; die Kleider ändern sich, aber nicht die Seele.

    Was Spannung bedeutet:
    deine Vergangenheit bewegt deine Zukunft

    Spannung heißt Hast, Angst und Zweifel. Spannung heißt ständige Anstrengung, um sich zu schützen, um sicher zu sein, um unangreifbar zu sein.

    Spannung heißt, sich jetzt schon auf morgen einzustellen oder auf die Zeit danach – aus Angst, morgen vielleicht nicht in der Lage zu sein, mit der Wirklichkeit fertig zu werden, und sich deshalb besser schon jetzt darauf vorzubereiten.

    Spannung bedeutet Vergangenheit. Du hast nicht wirklich gelebt, sondern dich nur irgendwie durchgeschlagen; das lässt dich nicht los, es bleibt an dir hängen.

    Das ist etwas sehr Fundamentales im Leben: Jede Erfahrung, die nicht gelebt wurde, bleibt an dir hängen, fordert dich auf: ‚Führe mich zu Ende! Lebe mich! Erfülle mich!‘

    Nicht vollendete Erfahrungen verursachen eine Grund-Spannung

    Jede Erfahrung neigt wesensgemäß zu dem Wunsch, zu Ende geführt, erfüllt zu werden. Ist sie vervollständigt, so verflüchtigt sie sich; ist sie nicht abgeschlossen, bleibt sie dir auf den Fersen, quält dich, verfolgt dich bis in deine Träume, erheischt deine Aufmerksamkeit. Sie sagt: ‚Was hast du mit mir vor? Ich bin noch unvollständig – erfülle mich!‘

    Deine ganze Vergangenheit hängt noch an dir. Nichts ist komplett, weil nichts wirklich gelebt, weil alles irgendwie umgangen wurde – nur halbherzig, nur so lala, nur lauwarm, ohne Intensität, ohne Leidenschaft.

    Du bist herumgelaufen wie ein Schlafwandler. Das Vergangene bleibt also hängen, und die Zukunft erzeugt Angst. Und eingeklemmt zwischen deiner Vergangenheit und deiner Zukunft ist deine Gegenwart die einzige Realität.

    Sich von außen nach innen entspannen

    Du wirst dich von der Peripherie her entspannen müssen. Der erste Schritt beim Entspannen ist der Körper. Denke so oft wie nur möglich daran, in den Körper hinein zu spüren, ob du irgendwo eine Spannung verspürst – im Nacken, im Kopf, in den Beinen. Entspanne diesen Teil bewusst.

    Gehe zu diesem Körperteil und überrede ihn, bitte ihn liebevoll, sich zu entspannen.

    Und du wirst überrascht sein: Du kannst jeden Teil deines Körpers ansprechen, und er wird zuhören, er wird auf dich hören – es ist dein Körper! Gehe mit geschlossenen Augen ins Innere deines Körpers, von den Zehen bis zum Kopf, und suche nach einer Stelle, an der du verspannt bist.

    Und dann sprich zu diesem Körperteil, wie du zu einem Freund sprichst; lass es zu einem Dialog zwischen dir und deinem Körper kommen. Sage ihm, er möge sich entspannen.

    Sage ihm:
    ‚Du brauchst vor nichts Angst zu haben. Habe keine Angst. Ich bin hier und werde mich um alles kümmern. Du kannst dich entspannen.‘

    Langsam, ganz langsam wirst du den Dreh finden. Dann entspannt sich der Körper.

    Und dann tue den nächsten Schritt, gehe ein wenig tiefer:
    Sage dem Verstand, er möge sich entspannen. Und wenn der Körper zuhört, hört auch der Verstand zu. Doch du kannst nicht beim Verstand anfangen – du musst am Anfang anfangen. Du kannst nicht mittendrin anfangen.

    Die richtige Reihenfolge zur Tiefenentspannung:
    Körper, Verstand, Herz, Sein

    Viele Menschen beginnen mit dem Verstand, und dann scheitern sie. Sie scheitern, weil sie an der falschen Stelle begonnen haben. Alles muss in der richtigen Reihenfolge geschehen.

    Wenn es dir gelingt, den Körper willentlich zu entspannen, dann wirst du auch in der Lage sein, den Verstand willentlich zu entspannen. Der Verstand ist ein komplizierteres Phänomen.

    Sobald du dir sicher bist, dass der Körper auf dich hört, gewinnst du ein neues Vertrauen in dich. Jetzt kann sogar der Verstand auf dich hören. Beim Verstand wird es ein wenig länger dauern, aber mit der Zeit lässt auch hier die Spannung nach.

    Wenn der Verstand entspannt ist, dann beginne dein Herz zu entspannen – die Welt deiner Gefühle und Emotionen, die sogar noch komplexer, noch subtiler ist. Doch jetzt wirst du die Sache mit Vertrauen angehen, mit einem großen Vertrauen in dich selbst. Jetzt wirst du wissen, dass es möglich ist.

    Dein Körper, Verstand, Herz und Sein hören auf dich

    Wenn es beim Körper möglich ist und beim Verstand möglich ist, ist es auch beim Herzen möglich.

    Und erst, wenn du diese drei Schritte hinter dir hast, kannst du den vierten tun: Jetzt kannst du in den innersten Kern deines Seins vordringen, der jenseits von Körper, Verstand und Herz liegt, im innersten Zentrum deiner Existenz. Und du wirst in der Lage sein, auch dieses zu entspannen.

    Und diese Entspannung wird dir die größtmögliche Freude, das Höchste an Ekstase und Hingabe schenken. Du wirst voller Jubel und Wonne sein, dein Leben wird zum Tanz.

    Die ganze Existenz ist ein Tanz, ausgenommen der Mensch

    Die gesamte Existenz bewegt sich sehr entspannt; Bewegung ist da, gewiss, aber sie ist absolut entspannt. Bäume wachsen und Vögel zwitschern und Flüsse strömen und Sterne wandern, alles geht seinen völlig entspannten Gang. Ohne Eile, ohne Hetze, ohne Sorge und ohne Vergeudung – ausgenommen der Mensch.

    Der Mensch ist seinem Verstand zum Opfer gefallen.

    Der Mensch kann sich über die Götter erheben und tiefer als die Tiere fallen. Er umfasst ein großes Spektrum, vom Niedrigsten bis zum Höchsten. Der Mensch ist eine Leiter.

    Langsam und bewusst gehen

    Beginne mit dem Körper, und gehe dann langsam, langsam tiefer. Und tu keinen neuen Schritt, solange du den ersten nicht gelöst hast. Solange dein Körper noch verspannt ist, beginne nicht mit dem Verstand. Arbeite zuerst am Körper. Und schon die kleinsten Dinge können eine enorme Hilfe sein.

    Du hast beim Gehen ein bestimmtes Tempo, das dir zur Gewohnheit geworden ist, das du automatisiert hast. Versuche ab jetzt, langsam zu gehen.

    Buddha sagte immer zu seinen Schülern:
    ‚Geht ganz langsam und tut jeden Schritt sehr bewusst.‘

    Wenn du jeden Schritt sehr bewusst tust, musst du notgedrungen langsam gehen. Wenn du rennst und hetzt, vergisst du daran zu denken. Darum geht Buddha so langsam.

    Versuche einmal, ganz langsam zu gehen, und du wirst überrascht sein: Eine neue Qualität von Bewusstheit stellt sich allmählich im Körper ein.

    Iss langsam, und du wirst überrascht sein: Eine große Entspannung kommt über dich. Tue alles langsam, um die alten Muster zu brechen, um alte Gewohnheiten abzulegen.

    Zuerst muss dein Körper so entspannt sein, wie bei einem kleinen Kind. Danach kannst du allmählich mit dem Verstand anfangen. Gehe wissenschaftlich vor: zuerst das Einfache, dann das Komplexe, darauf das noch Komplexere. Und nur dann kannst du dich auch im innersten Kern entspannen.

    Du fragst mich: ‚Kannst du mehr über Entspannung sagen? Ich nehme tief in meinem Kern eine Spannung wahr, und ich habe den Verdacht, dass ich noch nie vollkommen entspannt gewesen bin.‘

    So geht es allen Menschen. Es ist gut, dass es dir bewusst ist – Millionen sind sich dessen nicht bewusst. Du bist gesegnet, dass es dir bewusst ist, denn wenn es dir bewusst ist, kannst du etwas tun. Wenn es dir nicht bewusst ist, kannst du nichts tun.

  5. tula schreibt:

    https://www.findyournose.com/4-schritte-zur-tiefenentspannung

    4 Schritte zur Tiefenentspannung

    Bewege dich so, als stünde dir die Ewigkeit zur Verfügung

    4 Schritte zur Tiefenentspannung

    „Beginne, dich im Alltag zu entspannen. Gehe den Entspannungsprozess von außen an, denn dort befindet sich unser Bewusstsein und wir können nur von da aus losgehen, wo wir sind.

    Entspanne die Außenseite deines Lebens: Entspanne deinen Körper, dein Verhalten, deine Handlungen.

    Gehe entspannt, esse entspannt, spreche entspannt und höre entspannt zu. Verlangsame alle Prozesse. Habe es nicht eilig und lasse dich nicht hetzen. Bewege dich so, als stünde dir die Ewigkeit zur Verfügung – und das ist die Wahrheit!“

    Anleitung zur Tiefenentspannung

    Der 1. Schritt
    Entspannung des Körpers

    „Der erste Schritt zu tiefer Entspannung ist also die Entspannung des Körpers. Denke so oft wie möglich daran, in den Körper hineinzufühlen, ob du irgendwo eine Verspannung mitschleppst – im Nacken, im Kopf, in den Beinen. Entspanne diese Stellen ganz bewusst.

    Gehe einfach zu der entsprechenden Verspannung hin und rede diesem Körperteil gut zu. Sprich liebevoll mit ihm, sich zu entspannen.

    Du wirst dich wundern: Wenn du dich deinem Körper so liebevoll und aufmerksam näherst, dann wird er dir zuhören und dir folgen. Es ist schließlich dein Körper! Untersuche mit geschlossenen Augen deinen ganzen Körper von innen, vom Zeh bis zum Kopf, und achte auf die Verspannungen.

    Dann sprich zu diesen Körperteilen wie zu einem Freund. Lasse es zwischen dir und deinem Freund zu einem Dialog kommen. Bitte ihn, sich zu entspannen und versichere ihm: „Du brauchst nichts zu befürchten. Nur keine Angst. Ich bin hier, um aufzupassen. Du kannst dich entspannen.“

    Nach und nach wirst du die Sprache deines Körpers verstehen. Dann wird sich dein Körper entspannen.

    Der 2. Schritt:
    Den Kopf entspannen

    Wenn du in der Lage bist, dich willentlich zu entspannen, wirst du auch dem Verstand helfen können, sich willentlich zu entspannen.

    Der Kopf ist komplexer als der Körper. Sobald du dir sicher bist, dass der Körper auf dich hört, kannst du auch mit dem Kopf sprechen.

    Der 3. Schritt:
    Dialog mit gefühlsbeladenen Körperteilen

    Wenn dein Kopf entspannt ist kannst du beginnen, dein Herz zu entspannen. Das Herz ist das Reich der Gefühle und Emotionen und ist noch komplexer und von feinerer Qualität als der Kopf und der Körper. Doch du hast jetzt Vertrauen in dich selbst gewonnen.

    Wenn es möglich ist, den Körper und den Kopf zu entspannen, dann ist es mit dem Herzen auch möglich.

    Der 4. Schritt
    Den innersten Kern ansprechen

    Erst wenn du diese drei Schritte gemacht hast kannst du den vierten wagen. Jetzt kannst du bis zum innersten Kern deines Wesens vordringen, der jenseits von Körper, Verstand und Herz liegt. Gehe zur eigentlichen Mitte deiner Existenz. Nun wirst du auch diese entspannen können.

    Diese tiefe Entspannung wird dir die größte Freude bescheren, das Äußerste an Ekstase. Du wirst mit Seligkeit und Glück überfließen. Dein Leben wird ein einziger Tanz sein.

    Gehe also Schritt für Schritt vor:
    Zuerst das Einfachste, das Gespräch mit dem Körper,
    dann wird es komplexer, beim Dialog mit dem Kopf.
    Als drittes spreche mit deinem Herzen, deinen Emotionen.
    Erst dann kannst du dein innerstes Wesen entspannen.“

    Osho, Zitat – Auszug aus The Dhammapada, Vol. 1

  6. tula schreibt:

    …………dass, wenn ihr ein Fitzelchen an Glauben habt, das Universum Berge versetzen kann. …………..

    also das müsste inzwischen allen klar sein, im schmerzvollsten Fall aus dem Leben selbst, dass wenn du Berge versetzen willst, schon das machtgefüllte Wort eines Buddhas haben musst, sonst schiebst du mit deinen Wünschen nur die Kieselsteinchen hin und wieder her und vielleicht auch mal rundherum. 🙂

  7. tula schreibt:

    Denkt einmal an eine Kleinigkeit wie zum Beispiel einen winzigen Schnitt an eurem Finger. Dabei sind so viele Zellen betroffen – Hautzellen, Nervenzellen, Blutzellen, Zellen des Immunsystems… und die Liste lässt sich noch fortsetzen. In diesen euren Körper, und zwar in jede winzige Zelle, ist ein inneres Leitsystem eingebaut. „Hilfe! Wir sind verletzt!“ Die Hautzellen alarmieren die Nervenzellen…………………….

    ja das ist ganz wunderbar, alles läuft perfekt und ganz von selbst ab, also so ohne den Bewohner dieses Körpers. Kommt der Bewohner ins Spiel, schaut die Sache ganz anders aus, zum Positiven wie zum Negativen.

    https://www.artflakes.com/artwork/products/355432/zoom/26293-jpg.jpg?1309212948

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s