Botschaft von Jeshua: „Der Himmel auf der Erde“ (durch Pamela Kribbe) – 19.Januar 2020

Jeshua

„Der Himmel auf der Erde“

Liebe Menschen,

ich bin Jeshua. Ich bin hier bei euch als ein euch Gleichgestellter, als ein Freund und ein Bruder. Ich teile mit euch denselben Weg.
Auch ich habe in meinem Leben eine Nacht der Seele erlebt – mehrere Nächte sogar. Aber die dunkelste Nacht meines Lebens kam kurz bevor ich am Kreuz starb. Und es war nicht der Schmerz, der mir von meinen Feinden bereitet wurde, der mich am meisten verletzte. Es war vor allem die Angst, die ich erlebte, als ich sah, dass die, die mir folgten, mit denen ich mich verwandt fühlte, meine Gleichgesinnten, meine Freunde, meine Seelenverwandten, als ich sah, dass sie anfingen zu zweifeln, als ich sah, dass sie in ihrem Glauben schwankten, das verursachte in mir die tiefste Angst und den tiefsten Kummer.

Ich trug in meinem Leben als Jeshua auf der Erde eine große Passion, eine Leidenschaft in mir, einen Drang, Licht und Bewusstsein in eine Welt zu bringen, die sich immer mehr im Machtkampf, im Streit und in Intrigen festfuhr und in der noch viel Ungleichheit herrschte, in der die Gleichheit, die in allen Menschen ist, nicht mehr zu sehen war. Ich wollte die Kraft des Herzens und die Kraft der Liebe wieder unter die Menschen bringen. Ich wollte ihnen von einer anderen Welt erzählen, die möglich ist und die im Herzen eines jeden Einzelnen beginnt – in eurem eigenen Herzen.

Es gab während meines Lebens Menschen, die von meiner Botschaft berührt wurden, von der Energie, die ich brachte und die nicht nur die meine ist, sondern die von allen Menschen geteilt wird, die im Herzen verbunden sind. Diejenigen, die mir am nächsten standen, die meine Jünger genannt wurden, alle Menschen, die den Ruf des Herzens mit mir fühlten und sich um mich herum versammelten, diese Menschen waren meine Brüder und Schwestern, meine Seelenverwandten. Und ich fühlte, dass meine Botschaft, meine Mission sehr davon abhing, wie sie mit diesem Ruf umgingen – von ihrer Offenheit und davon, dass sie sie weiter verbreiten würden. Es bestand eine Art Verbund der Zusammenarbeit zwischen mir und jenen um mich herum, meinen Brüdern und Schwestern. Gemeinsam wollten wir aus der Seelenebene heraus eine neue Energie auf die Erde bringen. Aber die Zeit war noch sehr früh, es gab viel Unverständnis und Missverständnis darüber, was ich sagen wollte. Um das gut zu verstehen, war viel notwendig, es wurde viel von den Menschen erwartet. So kam auch viel Gegenwehr und Widerstand gegen mich und gegen das auf, was ich zu vermitteln hatte.

Irgendwann war deutlich, dass die bestehenden Mächte mich nicht wollten und mich beseitigen, mich entfernen wollten. Diese Drohung lag schon eine Weile in der Luft und ich ließ es geschehen. Es war ab einem bestimmten Zeitpunkt sicher, dass ich verurteilt werden würde; getötet werden würde. Und ich floh nicht. Dies verursachte Verwirrung unter meinen Anhängern, meinen Brüdern und Schwestern, mit denen ich im Herzen Eins war. Sie waren schockiert, dass ich mich von der bestehenden Macht würde umbringen lassen, dass ich in dieser Dynamik mitgehen würde. Und sie waren zutiefst verletzt, dass das Wertvollste, was sie in sich selbst erlebten, das lebendige Licht, von dem ich ein Vertreter war, auf eine solch aggressive Weise erstickt werden würde. Das ließ in ihnen Angst, Wut und Verzweiflung entstehen.

So herrschte großer Aufruhr bei den Menschen um mich herum und fühlte ich mich in der letzten Periode vor meinem Tod mitunter sehr einsam. Das war meine Nacht der Seele.
Ich zweifelte, ob mein Leben denn verwirklicht war, ob meine Ziele erfüllt waren; ob ich alles getan hatte was ich konnte. Die Intensität der Emotionen in mir und den Menschen um mich herum, die mich liebten, war enorm. Inmitten sehr intensiver Emotionen ist es schwierig, den Geist klar zu halten, weiterhin die größere Perspektive zu sehen. Und das ist das Merkmal einer Seelennacht: dass man mitunter in seinen Emotionen ertrinkt und es keinen Raum mehr gibt, von dem aus man die Emotionen betrachten kann, sie mit seinem Licht umarmen kann. Und dann kann es sich erstickend anfühlen.

So war es bisweilen auch für mich. Ich war auch ein Mensch, so wie ihr. Denkt nicht, dass ich erhaben war über diese Art von Emotionen. Wenn ich heftige Zweifel hatte, ging ich manchmal nachts hinaus. Ich suchte die Nacht buchstäblich auf. Dann war es still. Der Himmel und das Land lagen offen und still dort vor mir und ich versuchte mit aller Macht, diese größere Perspektive zu finden, die Verbindung nach oben, zu Gott, zu fühlen, dass alles gut war, dass mein Weg gut war.

Und manchmal fühlte ich einen Lichtstrahl von oben, der mein Herz berührte, und dann konnte ich mich für einen Moment ergeben, hingeben, ganz kurz. Das ist ein gedankenfreier Moment. In dem ihr fühlt, dass alles in Ordnung ist. Alles ist so wie es ist und es ist gut. Alles, was an Emotionen in euch selbst oder bei den Menschen um euch herum hochkommt, das darf alles da sein. Alles will irgendwann gesehen werden. Und Momente von tiefer Krise bringen sehr viel an die Oberfläche und das wieder kann zu einer großen Transformation führen. Dann ging ich, im Vertrauen gestärkt, zu meinem Bett zurück. Dann konnte ich wieder in Hingabe leben.

Das Ende war für mich nicht das Schwierigste. Es war die Zeit davor, in der ich fühlte, dass das energetische Feld, das zwischen mir und meinen Brüdern und Schwestern bestand, splitterte, dass es hier und dort zerbrach. Das war für mich das Schwierigste.

Warum nun erzähle ich euch das?  Aus mehreren Gründen.

Zum einen, weil euch dies vertraut ist. Viele von euch haben eine Nacht der Seele erlebt, in der sie sich extrem allein gefühlt haben; in der es keine Bestätigung oder Anerkennung von außen gab; in der ihr euch von nichts außerhalb von euch beschützt, unterstützt oder geführt gefühlt habt; wo in euch die Emotionen wirbeln und es kein Leuchtfeuer, keinen Anker von außen gibt. Das ist die Nacht der Seele. Dass ihr in euren Gefühlen ertrinkt oder zu ertrinken droht und dass es nichts gibt, woran ihr euch festhalten könnt. Ein freier Fall also.

Das ist es was auch ich erlebt habe. Und es gab Momente in meinem Leben, besonders wenn ich des Nachts draußen war, in denen ich Ruhe und Ergebung erlebte. Diese Momente gibt es auch für euch. Diese Momente erreicht ihr, wenn ihr erkennt, einseht, dass ihr die Nacht der Seele nicht kontrollieren könnt; ihr könnt sie nicht überblicken; ihr könnt nicht sehen, was dort hinter der Nacht für ein neues Land liegt. Euer Geist, euer Verstand muss es loslassen.

Im Moment dieser intensiven Emotionen und des Fehlens jeglichen Leuchtfeuers steht ihr ganz und gar allein im Jetzt. Mit beiden Füßen steht ihr auf einem kleinen Stück Boden und ihr seht kaum, was der nächste Schritt sein wird.

Da ist auch mein Rat, wenn ihr euch in einem solchen Moment befindet: Macht jeweils nur einen Schritt zurzeit; konzentriert euch auf das, was euch jetzt am wichtigsten ist. Gebt euch dem Moment hin. In dem Moment, in dem ihr euch ganz auf die Gegenwart fokussiert, alle Zukunft und Vergangenheit loslasst, geht ihr über das irdische Sein hinaus. Ihr räumt ein, dass ihr nichts wisst, dass ihr absolut nicht versteht. Und das ist gleichsam ein Gesuch um Hilfe, um etwas, das über euch hinausgeht. Genau dann kann eine Verbindung nach oben entstehen. Eine Leitung hin zu einer größeren, umfassenderen Perspektive, die nicht einmal in Worte zu fassen ist. Euer Herz wird davon berührt, während euer Verstand es nicht erklären kann.

Ihr helft euch selbst, in eurem Leben so von dem Größeren berührt zu werden, indem ihr einmal euer Denken loslasst. In einem schweren Moment geschieht dies von selbst. Wenn ihr wirklich verzweifelt seid, könnt ihr nicht mehr denken. Darum liegen der tiefste Schmerz und die tiefste Verzweiflung und der Moment des Vertrauens und der Hingabe auch nah beieinander. Das ist es, was euch eine tiefe Krise, eine Nacht der Seele bringen kann. Eine Verbindung oder Leitung nach oben, wie ich es nenne, ist auch eine Verbindung oder Leitung hin zu eurem tiefsten Selbst, das unabhängig ist von jeglicher Macht außerhalb von euch. Sie befindet sich dann direkt zwischen euch und Gott. Zwischen euch und dem Kern des Lebens. Und das ist die Frucht der Nacht der Seele. Dass es diese Momente in eurem Leben gibt, ist ein enormer Meilenstein, ein enormer Sieg, innerlich, in eurer Seele.

Oft schaut ihr auf das Äußerliche im Leben, um zu erkennen, ob jemand seine Seelenmission erfüllt hat: Hat er oder sie etwas von Bedeutung in die Welt gebracht, von dem andere Menschen berührt worden sind? Und ich sage euch, das ist zweitrangig, es ist nicht so wichtig, verglichen mit diesem inneren Sieg. Wenn ihr inmitten wirbelnder Emotionen der Angst, Wut oder Verzweiflung einen Schimmer der Perspektive eurer Seele auffangen könnt, wenn ihr einen Moment der Hingabe und Ergebung einfangt: Das ist ein wirklicher Durchbruch. Das ist es, wofür ihr als Seele inkarniert: um das hier auf der Erde erreichen zu können – dass ihr in der größten Dunkelheit der Nacht einen Lichtstrahl zulasst. Das ist es, wodurch ihr als Seele wachst. Und es wird in eurem Seelengedächtnis gespeichert, sodass ihr später darauf zurückgreifen könnt und nach und nach einen Anker in euch selbst erschafft. Das war auch mein Weg, während meines Lebens auf der Erde. Dieser innere Weg ist das Allerwichtigste.

Der zweite Grund dafür, dass ich euch diese Geschichte erzähle, ist, dass auch sie selbst zu euch passt.

Ihr wurdet selbst in vielen Leben, die ihr auf der Erde gelebt habt, tief von der Christus-Energie berührt. Die Energie des Lichts, des Bewusstseins, der Ehrlichkeit und Verantwortlichkeit und des Verbindens aus dem Herzen heraus: Diese Energie ist in einem bestimmten Moment in der Vergangenheit in euch geweckt worden. Auch viele von euch haben zu der Zeit gelebt, als ich, Jeshua, auf der Erde war, oder auch in der Zeit, als sich die Christus-Energie in den ersten Jahrhunderten nach meinem Tod langsam auf der Erde ausbreitete. Ihr alle tragt in euch eine Erinnerung an diese keimende Energie in euch, die so voller Verheißung war, voller Aussicht auf eine neue Welt.

Weil ihr euch ebenso davon angetrieben fühltet, wie auch ich diese Leidenschaft in mir hatte, habt ihr euch oft von der normalen menschlichen Gesellschaft abgehoben. Es schien als ob ihr immer eben ein paar Schritte voraus wart. Es kam oft vor, dass ihr nicht verstanden wurdet und sogar für das, was ihr sagtet oder ausstrahltet, bestraft und abgewiesen wurdet. Ihr habt mit der bestehenden Ordnung gebrochen und das war bedrohlich für jene, die Macht und Ansehen hatten. Hier habt ihr auch Nächte der Seele durchlitten, die euch sehr traumatisiert haben. Und diese Nächte der Seele gleichen den meinen.

Oft war es so, dass ihr mit einer Aggressivität konfrontiert wurdet, die in euren Augen unverständlich heftig war und die sich ausschließlich dann gegen euch richtete, wenn ihr ihr selbst wart, wenn ihr aus eurem Herzen heraus euer Licht verbreiten wolltet.
Ihr habt auch erlebt, dass ihr allein dastandet, dass keine Gleichgesinnten mehr um euch waren oder ihr auf grausame Weise von euren euch gleichgesinnten Menschen isoliert wurdet und so die Verbindung mit dem Feld verloren habt. Die energetische Verbindung, die ihr mit Gleichgesinnten hattet, wurde oft dann zerbrochen, wenn ihr unter Gewaltanwendung verfolgt wurdet. dann spürtet nicht mehr diese Einbettung, diese Verankerung, die ihr erfahrt, wenn ihr mit Gleichgesinnten und Seelenverwandten verbunden seid wie mit Brüdern und Schwestern. Denn es kam, neben der Aggressivität, die euch seitens der Welt traf, häufig zu einer Unterbrechung der Beziehungen zu anderen, die euch nahe standen. Und das tat entsetzlich weh in der Seele. Das Leben warf euch auf eine große, intensive Einsamkeit zurück, und es glückte euch nicht immer, dann die Verbindung zu Gott wiederherzustellen, den Lichtstrahl vom Himmel auffangen zu können.
Und so tragt ihr auch Schmerzen aus vorherigen Leben mit euch, in denen ihr das Licht nicht oder nicht mehr gesehen habt, wegen all dem, was euch da widerfuhr.

Aber ihr seid wieder zurückgekommen, seid erneut auf der Erde inkarniert, habt erneut Prüfungen auf euch genommen. Und es wurde in eurem Wesen und Sein mehr und mehr ein Fundament, ein Anker gelegt, hervorgegangen ganz und gar aus euch allein, ganz unabhängig von Kräften außerhalb von euch. Dieses Fundament baut auf all den Momenten auf, in denen ihr euch hingeben konntet, in denen ihr mit Widrigkeiten, mit Angst, wirbelnden Gefühlen der Verzweiflung und Ohnmacht und Machtlosigkeit konfrontiert wart und in denen ihr es dennoch geschafft habt, Augenblicke der Hingabe und Ergebung zu erreichen. Das sind die Momente der Wahrheit und die Momente des Wachstums. Ihr habt in all diesen Leben eine Basis geschaffen. Es gab auch Momente, in denen alles gut lief und in denen ihr es geschafft habt, das Licht eurer Seele auf der Erde festzuhalten.

Denkt einmal an diese Momente. Fühlt einmal eure Fähigkeit, aufgebaut in all diesen Leben, zu vertrauen, trotzdem an den größeren Sinn und die Bedeutung von allem zu glauben, auch wenn ihr sie nicht mit eurem menschlichen Verstand seht. Spürt einmal das tiefe, bedingungslose Vertrauen, auf das ihr immer wieder kurz einen Blick habt erhaschen können.

Konzentriert euch jetzt einmal nicht auf die gepeinigte Seite eurer selbst, die zweifelnde oder verzweifelte Seite, sondern auf die andere, die unvorstellbar mutige Seite in euch selbst, durch die ihr nun wieder hier seid; erneut inkarniert in diesem Leben. Und ruft diese Kraft in euch auf.
Seht dabei irgendeine Farbe oder ein Licht. Wie genau ist nicht so wichtig, aber gebt ihr eine Form, damit sie für euren menschlichen Verstand greifbar wird. Lasst sie durch euch hindurch strömen.

Und das ist die Wiedergeburt der Christus-Energie in dieser Zeit. Ihr habt sie ganz und gar in euch selbst entwickelt. Ich bitte euch daher, Achtung und Respekt vor euch und eurer eigenen Entwicklung zu haben und euch immer daran zu erinnern, worum es geht. Wenn ihr in einer Nacht der Seele seid, macht alles Schritt für Schritt. Konzentriert euch allein auf die Gegenwart und den Schritt, den ihr hier und jetzt tun müsst. Und gebt euch hin, ergebt euch. Ihr müsst es nicht mit eurem Verstand erfassen. Übergebt es. Und dann werdet ihr berührt von Kräften, die über den menschlichen Verstand hinausgehen und euch auf eurem Weg führen können.

Ihr seid ein menschlicher Gott oder ein göttlicher Mensch. Lasst den Gott und den Menschen in euch zusammenspielen. Erlaubt dem Göttlichen, euch zu durchströmen. Gebt euch ihm hin. Ihr bleibt dann vollkommen Mensch, aber durch eure Augen und durch eure Hände strahlt ein Licht, das ewig und unvergänglich ist.

So bringt ihr die Energie von Zuhause auf die Erde. Den Himmel auf die Erde.

Jeshua durch Pamela Kribbe, http://pamela.jeshua.net/
Übersetzung: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/der-himmel-auf-der-erde–jeshua-durch-pamela-kribbe

 

Das könnte Dich auch interessieren:

AKTUELL: Heil-Energieübertragung mit Erzengel Raffael –

23.Januar 2020  (21 Uhr)

Thema: „Selbstliebe und Selbstzuwendung“

Nähere Infos und Anmeldung HIER…

 

http://erst-kontakt.jimdo.com/
http://erstkontakt-events.jimdo.com/

Peace, Love & Unity……….Shogun Amona

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

53 Antworten zu Botschaft von Jeshua: „Der Himmel auf der Erde“ (durch Pamela Kribbe) – 19.Januar 2020

  1. gabrielealt schreibt:

    • Dakma schreibt:

      ja… lach… da kommst du „wie gerufen“ ,liebe Gabriele….ein regenerierendes integrierendes RESET…. wird grad gebraucht…. nach soviel intellektueller Kälte…..

      und zeigt wieder

      ALLES IST DA…. in Fülle…..was wir alle grad brauchen…..

      Danke auch Dir!

      Dakma 😀 ❤

  2. tula schreibt:

    Aufzeichnung der Unterweisungen von Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama über den „Kostbaren Kranz des Mittleren Weges“ von Nagarjuna. Die Unterweisungen wurden von einer Gruppe aus Taiwan erbeten und finden vom 3. – 5. Oktober 2019 im Tibetischen Haupttempel in Dharamsala, HP, Indien.

  3. tula schreibt:

    Seine Heiligkeit der Dalai Lama spricht über die Wichtigkeit der Kombination von scharfem Verstand und einem warmen Herzen.

    • Dakma schreibt:

      …. und möge „ihr warmes Herz “ „mit „seinem (entschärften) klarem Verstand“ ….
      sich IN EINHEIT wiederfinden….

      ein schönes Foto für dich ,Tula…. zum Abschluß HEUTE 😀 ❤ :

      http://missionignition.net/blue/bluelament.php

      • tula schreibt:

        …. und möge „ihr warmes Herz “ „mit „seinem (entschärften) klarem Verstand“ ….
        sich IN EINHEIT wiederfinden….

        ???

        danke für das Bild, aber du müsstest wissen, das ich nicht so auf Anime/Fantasie stehe, in Verbindung mit Spiritualität finde ich solche Bilder gruselig und diese Kitschromansexbilchenfantasien völlig deplatziert.

      • tula schreibt:

        zum Abschluß HEUTE.

        …..du kannst dich, wenn du glaubst es zu müssen, dich vor mir schützen, was sonst sollen immer diese Abschlußaussagen,

        P.S. wie immer geht es immer nur um die Ehrlichkeit zu sich selber.

      • Dakma schreibt:

        aha…. spannend ,was DU DA IN DEM BILD siehst….
        aber ich will es nun nicht wiederum meinerseits „deuten“…..

        das ist eine sinnlose Endlosspirale…..und ja eine alte Zeitlinie…. von uns beiden….

      • tula schreibt:

        und ja eine alte Zeitlinie…. von uns beiden….

        ???

      • Dakma schreibt:

        ja…. da hast du recht Tula…. wie man/frau sieht….. 😉

        aber/und

        in dem JETZT eben…. war es „HEUTE“

        und im nächsten JETZT halt wieder anders….

        eigentlich DIR SEHR ÄHNLICH

        stelle ich gerade fest…

        spannend..

        ja…. immer doch wieder spannend…. da ist ja tatsächlich eine große Ähnlichkeit bei uns beiden….

        von JETZT zu JETZT

        etwas neues „aus der Trickkiste zu zaubern“…..

        WOW… jetzt verstehe ich auch…. warum ich mich immer mal wieder doch auf ein Gespräch mit dir einlasse….

        lach… freu… DAS! war der Spiegel….

        der Sport…

        WOW

        .D ❤

      • Dakma schreibt:

        so nun geb ich noch zum Abschluß heute ( 😉 ähh JETZT ) mein ERFRISCHENDES GRÜN in den Aufstieg rechts …

        und freue mich sehr über MEINE VERTIEFTE ERKENNTNIS GERADE..

        und daß ich dir,tula, zu so vielen Fragezeichen ( erneut) verhelfen durfte …

        namaskar 😉 😀 ❤

        lach "bis gleich"

      • DAKMA schreibt:

        hammer… auch das „GRÜN“ ist DEINEM HEUT SEHR ÄHNLICH …

      • Dakma schreibt:

        oh sorry… das war dir doch wohl jetzt „zu nah“… hast gleich Farbe und Ort gewechselt…

        ich „lass dich jetzt auch in ruh…“

        reicht ja auch…

      • tula schreibt:

        dakma, ich habe keine Fragezeichen?

        die Fragezeichen stehen für eine ausständige Erklärung deinerseits, wie so oft. 😦

        die momentane esoterische Szene besteht eben leider aus Menschen, die nicht wissen was sie da so nachsagen, Phrasen verwenden, wenn sie ihre verwendeten Worten erklären sollen, verlieren sie sich im Smalltalk.

        Sehr schade, zeigt aber den momentanen kollektiven spirituellen Standard.

      • tula schreibt:

        ………oh sorry… das war dir doch wohl jetzt „zu nah“… hast gleich Farbe und Ort gewechselt………

        wieso tust du das?

        dir ist schon aufgefallen, das das zeitlich gar nicht gegangen ist. ?

      • Dakma schreibt:

        ja…. Tula…. nun ganz ruhig , geerdet und WIRKLICH ernst gemeint :

        Warum tue ich das…. ? fragst DU MICH….
        Es ist das Gleiche ,was DU TUST!

        DU liest etwas, Du siehst etwas, DU hast eine Idee…… und schreibst es auf als sei es absolut….. WAS DU SIEHST….

        Warum tust du das ,Tula?

        frage DICH SELBST und DU WIRST WISSEN ,WARUM ICH DAS TUE!

        Reflektiere dein Gottmensch sein…..
        Und DU WIRST ALLES UND JEDEN VERSTEHEN….

        EINS SEIEND

        nicht nur theoretisch….

        GELEBT!

      • tula schreibt:

        nein dakma, warum tust du das, warum interpretierst du in mich Absichten hinein die total offensichtlich gelogen sind, wie schon gesagt, deine mir unterstellte Absicht ist ein Ding der Unmöglichkeit, schon wegen der Uhrzeit halber und sonst auch, wieso setzt du mich öffentlich in das Licht, das ich wegen deinem grün, meine Farbe gewechselt haben soll, wieso unterstellst du mir so eine Vorgehensweise, eine ausgesprochene kindische unreife Vorgehensweise, wieso machst du das?

      • Dakma schreibt:

        … und genau darunter leidet die Welt ….. wenn die Schärfe des Verstandes beginnt sich zu duellieren….. und die Verantwortung hin und her schiebt…..

        das haben wir zwei immer wieder in Szene gesetzt , Tula….. DAS IST UNSERE ALTE ZEITLINIE…..

        und die Schatten wollen noch einmal gesehen werden……

        ich seh meinen Anteil….. und lass dir deinen Anteil…..

        DER SCHARFE VERSTAND BRAUCHT DAS WARME HERZ….
        Ich in mir
        Du in dir

        vielleicht DIENTE ja unser Dialog….. GENAU SO….

      • tula schreibt:

        meine Intension hier zu schreiben, egal mit wem, war und ist immer, die Wahrheit herauszukristallisieren, es gab nie einen anderen Hintergrund von mir.

        Ich mag das nicht, dakma, wenn du mich in deine Absichten und Ansichten hineinziehst,……. das ist die Wahrheit, ich spiele keine Spielchen.

      • Dakma schreibt:

        nun…. DAS! ist bei mir genauso….es geht mir auch nur um die HÖCHSTE WAHRHEIT…. im stetigen Gewahrsein, dass SIE NUR HINTER DEN WORTEN SEIN KANN…. nie in einem persönlichen Wortausdruck…. da menschelt es halt immer hinein….

        dann ist das wohl unsere lichte Spiegelung…..

        es bleibt halt ,daß sich hier 2 Menschenkinder in Worten zum Ausdruck bringen…. mit ihren Stärken und Schwächen….. menschlich halt….

        ❤ ❤

      • tula schreibt:

        es geht dir um Wahrheit? wieso erklärst du dich dann nie, wieso bleibst du nur an Andeutungen, Phrasen etc stehen? wieso erklärst kein einziges ? meinerseits? , wieso setzt du mich wissentlich in die Lüge? usw usf. ???????

        Wieso ist es so gut wie unmöglich mit dir über die absolute Wirklichkeit zu sprechen, über die Wahrheit?, wieso gehst du sofort auf Konfrontation, wenn ich dich darauf anspreche?

      • tula schreibt:

        eihja und schon wieder ist die Sperre drin, bei deiner Kommunikation. 😦 nun ein scharfer Verstand und ein liebendes Herz würden anders agieren aber das Hindernis – Ego agiert genau so, es gaukelt dir Emotionen und vieles mehr vor und veranlasst dich ebenso zu handeln, weit weit weg vom Ziel!, also nicht nur dir, du bist ja jetzt eher ein Stellvertretermensch der vielen vielen, ? Channelingsfreaks?, keine Ahnung wie man diese Menschen nennt, die du hier stell-vertrittst. :-), also dich eingeschlossen, nimm es persönlich, das ist immer gut um aufzuwachen.

      • tula schreibt:

        P.S. immer gibt’s irgendwo einen Wirbel, der Befindlichkeiten beeinflusst, tja somit wären wir wieder am Anfang unseres Miteinander hier, wie immer !

        Dakma, wenn du an der Wahrheit wirklich interessiert bist, dann kannst du nicht die Augen davor verschließen das es immer irgendwo einen Wirbel gibt!

        Aber wo bist Du? was bist Du ohne diese ganzen Verwirbelungen und Befindlichkeiten ohne deine Fantasie ohne deine Probleme im Leben ohne den Außerirdischen ohne Annahmen und Begrifflichkeiten ohne Channelings ohne diese ganzen Festhaltegriffe im Leben? Tja, dann stehst du da und musst dich wohl oder übel mit dir selber beschäftigen, mit deiner Innenwelt oder durchdrehen, das geht auch. 😉

      • Dakma schreibt:

        mein“Aussen“ durchlichtet sich mehr und mehr…… das ist ja das entscheidende Zeichen für „innere Durchlichtung“….

        und ,wenn es bei dir auch so ist….

        machen wir ja beide „unseren Job“….

        die „tulas“ in meinem Universum zu integrieren…. lach… wird wahrscheinlich einen Quantensprung auslösen…

        wahrscheinlich ist es bei dir ähnlich ,wenn du es schaffst die „dakmas“ in deinem Universum zu integrieren…

        alles gut…..

        schönen abend ,Tula
        Dakma

      • Tulacelinastonebridge schreibt:

        Wie kommst du zu dieser Annahme?

      • Dakma schreibt:

        ….. bin am integrieren ,tula……

        Wenn MANN/FRAU im ICHBIN sind …… versteht SICH ALLES WIEVONSELBST…..

        da braucht es weder Fragen noch Worte ,Tula…..

        das ❤ VEREINT ALLES….

        Danke erneut….. habe wieder MEHR VON MIR verstanden…..

      • yamahela/Armin schreibt:

        Habt ihr euch schon wieder in den Haaren.?! Einfach mal einen Schritt zurücktreten – oder wie Jesus(die Botschaft lesen..) es einst auch machte: Nachts raus – in der Dunkelheit Spazierengehen..vorher warm anziehen…

      • yamahela/Armin schreibt:

        Je mehr Zank desto weniger Sex., keifernde Weiber..

      • Dakma schreibt:

        oh…. yama…. ja… AUCH DIESER SCHATTEN WILL GESEHEN,GEFÜHLT werden…. aber/und… du wirst es auch nicht „im außen erlösen können“….

        mir diente dieser Austausch mit Tula WIRKLICH…. was sie draus macht, liegt in ihrer Macht…

        und DEIN HAUPTTHEMA…. ist DEIN THEMA…. so sehr ich durch meine Beschäftigung damit …. DICH UND DEINE NOT VERSTEHE….

        es ist gut , wenn du es zum Ausdruck bringst

        aber /und „FRAU“ wird es nicht für dein Innen erlösen können….

        bei allem Verstehen….

        DIE LÖSUNG IST IN DIR…. zu finden…

        wie für uns alle….

        Dakma

      • tula schreibt:

        Ja, dieser Austausch hier zeigt, wie immer und sonst auch, wo bei jedem sein Universum endet, seine Grenzen des Willens und Wollens und der Annahme und der Intelligenz und der Herzensweisheit liegen.

        Wer das erkannt hat, ist somit einen Schritt über diese Grenze gegangen und hat sich weiterentwickelt.

        Aber wie man hier sieht, kämpft ihr nur dagegen an, wie Don Quichotte, geht auf Abwehr.
        Ihr kämpft gegen euch selber. 😦

        Armin, deine Grenzen sind ja sehr kurios und extrem noch in der allgemeinen Gesellschaftsordnung verankert, schade.

        Dakma, höchste Zeit deine Grenzen zu sprengen, außerhalb von deinen Verstandes- und Gefühlsgrenzen herrscht keine Kälte, die Angst vor der Kälte lässt dich nicht weiterkommen, da kannst du tagtäglich schreiben, das du wiedermal was integriert hast.
        Du wirst keine Kälte mehr erkennen, wenn du deine Grenzen sprengst, aus dem offenen Gefängnis austrittst und diesen Schritt kann für niemanden die Energieerhöhung machen, da kann sich die Energie erhöhen was will, diesen Schritt muss jeder für sich selber machen, die Erhöhung bewirkt nur, das das Gefängnis immer ungemütlicher wird, sonst nix.

      • yamahela/Armin schreibt:

        Deine Grenzen sind auch unsere -Tula; Verdrängung(nicht Sehenwollen) mit eingeschlossen.., aber Disput ist ja auch wichtig – ja, das kann ich akzeptieren.; nur.. Viele habe gar nicht die Zeit-und das Geld(unbegrenztes Datenvolumen..)um ihre Dispute über das Internet auszutragen

        Rechthaberei ist auch eine Grenze..

      • Dakma schreibt:

        und gerade wird mir auch sonnenklar….warum es hier auf dem blog… meistens… es entweder „alles nebeneinandersteht“….. ohne Verbindung aufzunehmen…. oder „es knallt“
        ….. weil hier ETWAS FEHLT , was wir fast alle entbehrt haben…. rein menschlich betrachtet…

        und die Verbindung zur Spiritualität ist

        …. was sich mir kürzlich offenbarte:

        DIESES GEFÜHLTE FEHLENDE TEIL , nach dem unsere inneren Kinder heute noch schreien (das Thema stellte sich hier ja auch dar)……

        WAR IMMER DA

        nur nicht verkörpert menschlich fühlbar…..

        und DAHERIN liegt ganz viel (Er)lösung für die gesamte Menschheit…..

        dieses so sehnsüchtig als Fehlen wahrgenommene Teil….. zu entdecken…. daß ES FEINSTOFFLICH IMMER DA WAR…..

        und dies nun bis auf Körperzellenebene FÜHLBAR ZU MACHEN

        bringt auch das verletzte innere Kind (die irdische Seite) mit dem Schutzengel (oder auch ein anderes Bild) (die himmliche Seite)

        in EINS zusammen…

        bringt HEILUNG und GEHELLTSEIN (lach… gehellt ist auch nett)

        in EINS zusammen…

        MÖGEN ALLE WESEN HIERZU ERWACHEN…. und ERFÜLLT und GLÜCKLICH

        sich wiederfinden!

        namaskar!

      • yamahela/Armin schreibt:

        Die Verbindung zur Spiritualität ist auch offline spürbar-und erleb-bar…

      • Dakma schreibt:

        ja…. natürlich ,yama…. das ,was ich meine…..kann sowohl offline wie online…. etwas näher kommen….
        und Zeit-und Daten-Volumen…. sind ja vielleicht auch „gute Grenzen“….. SICH WIRKLICH UM DIE VERKÖRPERUNG ZU KÜMMERN…

        bin da garnicht weit von dir weg…..folge halt auch in jedem Moment meinen Möglichkeiten und meinen Angeboten ; DIE ICH mir SELBST IM AUSSEN ERSCHAFFE…..

        na… und DU! 😉 hattest ja nun auch schon ein Angebot…. von online nach offline 😉

        aber es fühlte sich anscheinend nicht stimmig an für dich….

        und das ist immer das wichtigste..

        FÜR JEDEN SELBST ZU FÜHLEN…. was grad STIMMIG ist…

        liebe grüße in deinen Tag
        Dakma

      • tula schreibt:

        Deine Grenzen sind auch unsere -Tula;

        …yamahela, wie kommst du zu so einer Feststellung, wie der Blog hier zeigt und der Rest der Welt auch, sind die geistigen Grenzen doch sehr unterschiedlich.

      • tula schreibt:

        ….Viele habe gar nicht die Zeit-und das Geld(unbegrenztes Datenvolumen..)um ihre Dispute über das Internet auszutragen

        Rechthaberei ist auch eine Grenze..
        ……………

        ja das stimmt, deine ganzes Kommentar ist reine Rechthaberei, eine rein persönliche Rechthaberei ohne Sinn und Anspruch auf Wahrheit, einfach nur geschrieben, des Rechthabenswollen.

      • tula schreibt:

        ……..unsere inneren Kinder ………..

        dakma, solange du daran festhältst, deinen Schmerz auch allen anderen überstülpen zu wollen, solange du das tust, wird bei dir keine Heilung stattfinden.
        dein inneres Kind oder was auch immer, es ist dein Karma, deine Philosophie, deine Religion, deine Entscheidung, deine Aufarbeitung, deine Heilung, dein Schmerz………..stülpe diese Geschichten nicht immer den anderen über, bleib bei dir, erst dann hast eine Chance, vorher nicht.

        Und das es kracht, ist auch nur deine Empfindung und die von Armin, weil ihr auf Abwehr seid, Verteidigung eurer Grenzen, somit null aufnahmebereit für den Sinn dieses Gesprächs, eben schade,…… für mich kracht es nicht und Beiträge nebeneinander stehen zu lassen ist doch auch richtig, was ist daran auszusetzen?

      • Dakma schreibt:

        ja, Tula… ALLES ist immer richtig…. auch seine Gefühle abzuspalten… war zu einem gewissen Zeitpunkt richtig…

        nichts mehr zu fühlen…. und nur geistig und körperlich aufsteigen zu wollen….. erscheint mir jedoch auch nicht möglich…

        aber auch das…. mußt ja du für dich wissen…. du erkunden…. oder halt auch nicht…

        ich kenne deinen weg ja nicht….

        ich kann nur meinen gehen….

        alles liebe dir ,Tula

        Dakma

      • tula schreibt:

        nichts mehr zu fühlen…. und nur geistig und körperlich aufsteigen zu wollen….. erscheint mir jedoch auch nicht möglich…
        ——————

        dakma, ich kann mich nicht erinnern, das sowas je zur Debatte stand, ich kann mich nicht erinnern das soetwas je jemand gesagt hat.

        Wenn du mich als gefühllos empfindest, ja dakma , wie gesagt du kannst eben kein Gefühl in mir erkennen, du kannst nur die Dinge in mir erkennen, die auch in dir vorhanden sind, du erkennst kein Gefühl, dann erweitere deine Sicht und du wirst eine BigMama ❤ ❤ ❤ in mir erkennen.

      • Dakma schreibt:

        möglich ,Tula….. wenn SIE IN DIR VERWIRKLICHT IST….. und nicht nur in dem Posting….
        😉 😀 ❤ ….

      • tula schreibt:

        wie gesagt dakma, du wirst es erkennen, wenn du dich traust über deine selbstgesteckten, scheinbaren Grenzen zu gehen. Ein sogenannter Schutz, wenn man ich nicht beizeiten verlässt, kann und wird ein Gefängnis sein, du bist dann für die Energie außerhalb deiner Grenzen einfach nicht aufnahmebereit.

        Konzentriere dich auf das Licht und die Grenzen verschwinden von selbst, konzentrierst du dich aber andauern auf deine Grenzen so werden sie fester und fester und fester.

      • Dakma schreibt:

        ja ,das klingt schlüssig…..

      • Mary Pieper schreibt:

        Ach Tula, du bist unermüdlich darin auf die bestehende Verirrung hinzuweisen, so wie einige andere es auch versucht haben… Doch jedes deiner Worte wird schamlos eingesackt und bis zur Unkenntlichkeit verwurstet. Ich meinerseits bin zu der Ansicht gekommen, dass wir es da mit einem vorsätzlichen Handeln zu tun haben. Die Unverschämtheit dieser Übergriffigkeit schreit doch zum Himmel. Von einem toten Pferd sollte man absteigen, oder?

      • tula schreibt:

        😀 naja Mary, ich hoffe das es doch noch wiederbelebt werden kann. 😉 also ich seh da jetzt die dakma und den Armin nicht als Persönlichkeit sondern die Energie dahinter ist für mich der Ansprechpartner, diese Energie dahinter ist ja die zähe kollektive Masse und vielleicht kann sich wer andere darin erkennen oder auch nicht, egal – ich schreibe ja ohne jede Erwartung. 🙂 aber mit ein klein wenig Hoffnung.

        Irgendwie ist jeder Tag wieder ein neuer Tag und jeder neuer Morgen ist mit Mut und Motivation gefüllt, solange ich hier lebe. 🙂

        Momentan lebe ich hier auf der Erde und bei der Gelegenheit schreib ich hier ganz unermüdlich, geht ja von zu Hause aus. 😉

      • Dakma schreibt:

        ja… danke , Mary und Tula…. für die ergänzenden Worte…. daß ich meinen „Fast-Irrweg“ hier schon korrigieren darf….

        Dakma

        PS. eine weitere sehr tiefe Erkenntnis (unabhängig von euren Kommentaren) geschah in der Zwischenzeit…. eine Kostbarkeit….. und auch diese verdank ich dem Dialog hier…. und nehm sie dankbar mit….

        ja… UND FÜHLE….. DARUM GING ES …. lohnte es sich bis hierher durchzuhalten….

        lach…. aber ja „das Pferdchen braucht jetzt echt Ruhe und passenderes Futter“ …. da haben wir nun tatsächlich am Schluß doch noch

        ALLE DREI RECHT!

        guter Abschluß!

      • Mary Pieper schreibt:

        Für Tula
        Und sollten wir nicht endgültig dieser Energie den Rücken zukehren?
        Oder fällt es so ungemein schwer, von alten Gewohnheiten zu lassen?
        Müssen immer wieder die langweiligen, abgenudelten Räder erneut in Schwung gebracht werden oder kann die Chance genutzt werden, den lichtvollen Weg zu wählen?
        Eine Frage des Bewusswerdens, nicht wahr?

      • tula schreibt:

        dakma, Glückwunsch 🙂 hoffe ich. 😉

      • tula schreibt:

        Mary, ja diese Frage muss man von zwei Seiten angehen, von der erlösten Seite gibt es nur eine Antwort, man kann man muss aber nicht, aber jeder „Erlöste“ weiß, das das Rad immer wieder in Schwung gesetzt werden muss, bis es eben von selber läuft, da sonst seine eigene Erlösung nicht wirklich rund ist, da er sich in allem erlebt.

        Von der anderen Seite aus, kann man nur sagen, ja die Menschheit ist superbequem und wenn sie nicht wirklich um Leib und Leben bedroht ist , geht gar nix weiter, bewegt sie sich einfach nicht, sieht keinen Grund für eine geistige Entwicklung . 😦

        Natürlich kommt dann mal der Punkt, wie jetzt im Wechsel von Mutter Erde, wo genug genug ist aber noch ist es nicht so weit. 🙂

  4. tula schreibt:

    Dienstag, 21. Januar 2020

    UPDATE: VERÄNDERUNG IST LOSLASSEN!

    VIDEO (empfohlen)

    Geliebte Freunde!

    Große Veränderung erwartet uns! Sind Sie darauf vorbereitet?
    Und was ist das für eine große Veränderung, die uns bevorsteht!

    Könnte es sein, dass es lediglich um einen Wechsel der Paradigmen, Werte, Energien, Überzeugungen, Bewusstseinszustände und Erscheinungen und dessen geht, was auch immer der Inhalt unseres Lebens ist? Oder geht es um mehr? Ja, denn wir sind ein Prozess in ihm.

    Wenn sich die Welt um Sie herum verändert, verändert sich auch Ihre persönliche Welt. Seien Sie also nicht ängstlich oder überrascht, wenn Ihre eigene Welt zusammenbricht, wenn scheinbar solide Umstände verschwinden und es scheint, dass der Boden unter Ihren Füßen zusammenbricht.

    Bitte seien Sie sich bewusst: Die Erde ist kein festes Etwas, eine feste Erscheinung. Sie könnte Ihren Augen und Sinnen als solches erscheinen. Aber in Wirklichkeit ist sie ein psycho-physischer Bereich, in dem Dinge geschehen. Und wir sind ein Teil davon. Dinge geschehen ständig, sie erscheinen und verschwinden. Und wir identifizieren uns eine Zeit lang mit diesem und jenem, bis wir keine Freude mehr daran haben und nach neuen Horizonten, nach neuen Ideen und Erfahrungswelten suchen. Es scheint ewig zu dauern. Aber unter all diesen sich ständig verändernden Umständen gibt es eines nicht: Solidität.

    Wenn also Ihre Welt zusammenbricht, bedeutet das, dass etwas Neues in Ihrem Bewusstsein entstehen muss, eine neue Ebene des Verstehens, eine neue Dimension der Evolution auf Ihrer Reise zu und mit der Ultimen Göttlichkeit, Gott oder Wirklichkeit. Das ist notwendig, weil alles in der IT entsteht.

    Jedes Mal, wenn Sie denken, Sie seien irgendwo angekommen, etwas Schönes, innerlich oder äußerlich, wird es in Frage gestellt, und es ist schmerzhaft, das loszulassen, was Sie als tröstlich und erfüllend empfunden haben. Alles muss losgelassen werden. Halten Sie nicht daran fest. Denn alle Erscheinungen sind fließend. Wir scheinen uns dessen nicht immer bewusst zu sein, denn wir leben in dieser dritten Dichte, in der wir glauben, dass es eine gewisse Solidität gibt. Aber das ist eine Illusion, eine dezeptive Wahrnehmung.

    Also, meine Freunde, lassen Sie die Herzschmerzen der Veränderung und des Loslassens zu, die Wehmut, das zu verlieren, was Sie liebten. Ihr habt es auf einer Ebene geliebt, über die ihr jetzt hinausgehen müsst. Vergesst das nie! Es geht um Wachstum nur auf dieser Ebene der Existenz.

    Manchmal kommt es vor, dass alles, was Sie getan haben, alles, was Sie gewohnt waren, alles, was Ihre Welt war, alles, woran Sie geglaubt haben, plötzlich keinen Wert mehr hat und Sie nichts dagegen tun können. Es ist, als ob Ihr Leben zu Ende geht.

    WER sind Sie dann jetzt, wenn Ihr Leben, wie Sie es kannten, zu Ende geht? Es muss kein physischer Tod sein, aber es ist der Tod, der Tod dessen, woran Sie eine Zeit lang festgehalten haben, und jetzt stirbt es, verschwindet, Sie müssen es loslassen. Und WER sind Sie jetzt? Denn DU, was Du bist, diese göttliche Gegenwart, in der Dein Körper-Geist und Dein Selbstbild erscheint, stirbt niemals. Aber sie hat die Chance, in diesen Momenten des Todes nach vorne zu kommen, wenn die alte Oberfläche zusammenbricht.

    Wenn eine solche Phase in Ihrem Leben geschieht, werden Sie spüren, dass alles zu Ende geht, dass es ein Verschwinden von innen heraus ist, und Ihr Herz wird klopfen, weil nichts mehr Sinn zu machen scheint, was vor wenigen Augenblicken noch für Sie Sinn gemacht hat. Eine Art imaginärer Klebstoff, der alles zusammenzuhalten schien, gibt es nicht mehr. Die Dinge fallen auseinander, und Sie wissen nicht, was mit Ihnen geschieht.

    In diesem Moment erinnern Sie sich vielleicht daran, dass Sie einmal nur Gott lieben wollten, und das ist alles, was Sie wollten. Und wenn dann Ihr Leben auseinander fällt, – alles, was nicht Ausdruck dieser Liebe ist, – fühlen Sie sich verraten und verwirrt. Und das ist schmerzhaft.

    Vielleicht dachten Sie, diese Liebe Gottes sei tröstlich. Aber das ist sie nicht. Manchmal ist es der größte Schmerz, den man auf dieser Welt erleiden kann. Aber sie ist real, die einzige Realität in einem menschlichen Leben.

    In dieser Wirklichkeit gibt es absolut keine Erscheinung, die real ist. Was erscheint, sind Schleier über Schleier, sehr zerbrechlich ohne wirkliche Substanz. Es ist nicht die Wahrheit. Wenn Sie in den täglichen Illusionen der Erscheinungen leben, die glauben, dass dieses Leben real ist, dass es wahr und solide ist, werden Sie herausfinden, dass es das nicht ist. Sobald sie verschwinden! Nichts ist wahr, außer der Kraft und Substanz der göttlichen Realität.

    Aber was, wenn Ihnen diese Wirklichkeit nicht gezeigt wird! Was, wenn Sie in den Zwischenwelten, den Bardos, leben und existieren, als die neue Welt noch nicht entstanden ist? Oder wird überhaupt eine andere und neue Welt entstehen? Oder ist dies das Ende aller Welten? Oder das Ende dieser Welt und du musst ins Unbekannte weiterziehen? Es ist ein mysteriöser Prozess. Beängstigend? Vielleicht. Aber nicht wirklich, eher schmerzhaft. Sind Sie neugierig, was folgt? Das sollten Sie wissen.

    Oder Sie schauen auf Ihre Umgebung. Hier haben Sie Tag für Tag gelebt. Und plötzlich macht es keinen Sinn mehr, denn auf einer tiefen Ebene verändert sich Ihr Bewusstsein. Was so selbstverständlich war, ist plötzlich bedeutungslos. Was für ein Leben ist das? Wozu? fragen Sie.

    Seien Sie versichert, dass Sie nicht die Einrichtung verändern müssen :), Sie müssen sich selbst, Ihre Energien, Ihre Einstellungen bewusst verändern. Suchen Sie nach einer Erleuchtung, einem neuen plötzlichen Verständnis, einer neuen Sichtweise oder einem Durchbruch. Denn Sie wissen es: Das kann nicht alles sein, was es gibt. Erlauben Sie ein wenig Erleuchtung im Herzen, es muss jetzt Öffnungen für Sie geben, Blitze von neuen erleuchtenden Dimensionen. Denn was einmal war, hält nicht mehr zusammen.

    Und was haben Sie bisher getan, um Ihr Leben wertvoll zu machen? Vielleicht dämmert es Ihnen, dass Gott oder die Wirklichkeit das einzige ist, was jetzt zählt. Aber was ist Gott.

    ———

    Und plötzlich lassen die Träume vielleicht nach, und für einen Moment bleibt nur die Intuition der makellosen Ausstrahlung der göttlichen Realität übrig.

    Und man fragt sich: Ist das Glück?
    Und es IST über die klare Antwort: Ja! Es ist das Glück!
    Dieses Glück zu finden, es zu lokalisieren, alle geringeren Gefühle oder Erscheinungen loszulassen.
    Sich des wahren Glücks bewusst zu sein.

    Schichten über Schichten loslassen. Die Schleier über der Wirklichkeit, die rostfreie Wirklichkeit.
    Die Fehler.
    Weil alle Welten am Ende untergehen müssen.
    Sie sind nur vorübergehende Erscheinungen in den Winden der Existenz.

    Es muss nur eine strahlende Wirklichkeit geben. Im und am Herzen. Wo die Wahrheit in der frischen Morgensonne dämmert, sich zu unermesslichen Horizonten weitet, in die Unendlichkeit zoomt ….

    Es gibt so viel mehr als diesen Körper-Geist, der in dieser scheinbar festen dritten Dichte erscheint. In Wahrheit ist es transparent, was ist. Es gibt nur diese undurchsichtige Fata Morgana über die Transparenz der Dinge und Ereignisse.

    Lassen Sie also los, um sich DESSEN bewusst zu werden. Erlauben Sie dem Schmerz, das Große und Wahre zu empfangen.

    Die unsterbliche Gottesliebe, die im menschlichen Herzen dämmert, wenn wir das loslassen, was wir für real halten, das aber keine Substanz hat.

    Lasst los, um euer Herz der Ewigkeit zu öffnen. Um den festen Grund der Wahrheit zu berühren. Die Wahrheit ist die einzige Solidität, die es gibt. Sie ist real. Sie ist unsterbliche Substanz, göttlich und unsterblich.

    Es geht um Ihren notwendigen Durchbruch, um den Zusammenbruch dieser Welt zu überleben, was immer das für Sie bedeutet.

    Wir stehen am Rande eines neuen Anfangs. Zeit ist in diesem Prozess nicht relevant, und auch nicht die Dimension, in der er bereits begonnen hat, sei es eine Idee, ein Wunsch, eine Absicht, ein Abschluss, ein neues Verständnis, eine Inspiration, die in den subtilen oder dichten Welten entsteht.

    Seien Sie auf den Schmerz vorbereitet und begrüßen Sie ihn als Türöffner für den notwendigen Übergang zu größerer Freiheit oder Freiheit an sich.

    Alles geschieht gleichzeitig. Funken entzünden sich und verschwinden.
    Was bleibt, ist die letzte Wahrheit. Schließlich: Es gibt nur die Wahrheit oder Gott.

    Für Sie, mit Liebe,

    Ute

    https://radiantlyhappy.blogspot.com/

  5. yamahela/Armin schreibt:

    Wenn die Nacht der Seele vorbei ist, kommt Gott – (durch)uns selbst..durch liebe – dienende Gewissheit.; der Panik entflohen – und zugleich geläutert.

Schreibe eine Antwort zu Dakma Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s