Bewusstsein & Gesundheit: Self Care – Du bist wertvoll (27.Dezember 2019)

Viele Menschen sorgen gut für das Wohlergehen anderer, doch sie selbst bleiben dabei auf der Strecke. Wenn man merkt, dass man ausbrennt – spätestens dann ist es Zeit, sich um sich selbst zu sorgen. Aber kann man Selbstfürsorge – Self Care – erlernen? Ja. In sieben Lebensbereichen kann frau und man lernen, liebevoll mit sich umzugehen, sich selbst zu nähren und sich Auszeiten für Körper, Geist und Seele zu nehmen.

von Ulrike Scheuermann

Self Care mag trendy klingen, ist jedoch keine Mode, die in zwei Jahren vorbei sein wird, denn es ist vielmehr eine Lebenshaltung und der Schlüssel zu einem erfüllten Leben. Und das wünschen sich ja letztlich alle. Trotzdem arbeiten die meisten viel zu viel, kümmern sich um alles und jeden, verausgaben sich. Der Kalender ist voller Termine, es ist ein Leben im Hamsterrad. Funktionieren eben. Und das ist auch irgendwie okay, so ist das Leben nun mal. Es steckt voller Herausforderungen und ist nicht immer leicht. Doch dabei vergessen viele Menschen dann sich selbst, und das ist nicht okay. Denn nach längerer Zeit – nach einer Woche, nach einem oder nach zehn Jahren – kommt irgendwann die Erschöpfung, die nicht mit einer Nacht Ausschlafen ausgebügelt ist.

Die eigenen Bedürfnisse geraten aus dem Blick, oft schleichend und kaum bewusst. Plötzlich ist keine Zeit mehr fürs Mittagessen, nur noch für zwei schnelle Stück Kuchen unterwegs. Keine Zeit mehr für Freunde. Der Blick auf sich selbst wird mäkelig. Wer lange Zeit nicht auf sich selbst achtet und sich keine Zeit und Aufmerksamkeit mehr schenkt, kann irgendwann nicht mehr. Oder es tauchen körperliche Symptome auf, als einzige Möglichkeit, sich selbst zu signalisieren, dass man nicht mehr kann. Es geht bei einer guten Selbstfürsorge darum, sich so anzunehmen wie man ist, mit allen Stärken und Schwächen. Und das betrifft sieben Lebensbereiche: Den eigenen Körper lieben, Gefühle hegen, erholsam und viel schlafen, seinen Raum gestalten, Verbundenheit stärken, Gedanken befreien und die Seele entfalten.

Self Care Check

Es ist nicht so aufwändig, gut für sich selbst zu sorgen, wie viele denken. Ich höre von meinen Seminarteilnehmenden oder Coachingklienten häufig die Idee, für Self Care müsse man mindestens eine Woche Wellness-Urlaub planen. Doch es geht weniger um die großen Veränderungen. Es sind vielmehr Haltungsänderungen und daraus folgend kleine Dinge im Alltag, die helfen, wieder einen guten Kontakt zu sich selbst herzustellen und dadurch besser für sich zu sorgen. Bewusstmachen ist der erste Schritt. Hierzu kann man sich einige Fragen stellen, einen Self-Care-Check machen: Wie viel Lebensfreude empfinde ich? Schlafe ich ausreichend, so dass ich mich wirklich ausgeschlafen fühle? – Das sind übrigens ungefähr acht Stunden täglich. Nehme ich mir die Freiheit, auch mal „Nein“ zu sagen – und dann die gewonnene Zeit auch wirklich für mich zu nutzen? Bestimme ich in meinem Leben, was zu tun ist, oder regiert das „Muss“ in meinen Gedanken? Fühle ich mich wichtig? Habe ich einen freundlichen Kontakt zu meinem Körper, indem ich ihn zum Beispiel liebevoll betrachte und auf seine Signale höre? Pflege ich einen guten Umgang mit meinen Gefühlen, oder werde ich von ihnen überrannt und fühle mich ihnen ausgeliefert? Fühle ich mich verbunden mit anderen Menschen? Bin ich mir meiner Lebensaufgabe oder meines Lebenssinns bewusst?

Bei vielen Neins auf diese Fragen ist es Zeit, mehr Self Care ins Leben zu holen, um die psychischen und physischen Grenzen wieder zu stärken. Spätestens jetzt gilt es, ein- und innezuhalten und eben nicht schnell-schnell weiter zu machen.

Ich bin wertvoll

„Ich bin wertvoll“ ist das Selbstgefühl, das den besten Weg zu guter Selbstfürsorge eröffnet. Damit kann man im Kleinen beginnen, und wie sich dieses Selbstgefühl des eigenen Wertes ausdrückt, ist sehr individuell: Wer ein wenig früher aufsteht, statt noch drei Mal auf „Schlummern“ zu drücken, kann sich mehr Zeit für das morgendliche Sich-fertig-machen- Ritual oder ein Frühstück in friedlicher Stimmung nehmen. Sich wertvoll zu fühlen kann auch heißen, ohne Multitasking zu arbeiten und zu leben. Dann bist du es dir wert, erst das Handy wegzulegen und dann das Müsli zu essen oder in der Arbeitspause einmal um den Häuserblock zu laufen anstatt WhatsApp- Nachrichten zu beantworten. Es kann auch bedeuten, es sich wert zu sein, am Nachmittag in den Wald oder durch ruhige Nebenstraßen zu spazieren. Oder man gönnt sich eine etwas größere Auszeit im Alltag, wie zum Beispiel bei einer Massage, dem Besuch in einer Sauna, einem Hamam oder einem anderen Wellnesstempel.

Es muss auch nicht gleich so etwas Großes sein, wenn das letztendlich auch nur wieder Terminstress bedeuten würde: Bewusstes Eincremen und Sich-selbst-Pflegen kostet nur Minuten und kann ruhiger, entspannender und friedlicher sein. Auf den eigenen Atem zu achten, dauert nur Sekunden und als mehrmals tägliches Ritual ist es definitiv wichtiger als der Jahresurlaub.

Im Kontakt mit dem eigenen Körper

So gut eine To-Do-Liste auch sein mag, um nicht planlos durchs Leben zu gehen, sind die Pläne allzu oft übermächtig und das Gegengewicht fehlt. Das Gegengewicht könnte der Körper sein. Der Körper ist weise: In einem langweiligen Meeting werden die Beine irgendwann unruhig. Das ist ein deutliches Zeichen dafür, dass es jetzt Zeit ist, das Treffen zu beenden. Wenn die Lider vor dem Computer schwer werden oder die Kopfschmerzen beginnen, ist das ein klares Signal, eine Pause einzulegen oder ganz aufzuhören. Der Körper sagt, wann es Zeit ist, loszulassen und vom Plan abzuweichen. Denn der Körper braucht immer noch acht Stunden Schlaf, braucht Essen und Trinken, wie vor 1000 Jahren, als es noch keine ellenlangen To-Do-Listen gab. Dieses Gegengewicht benötigen wir dringend. Die Übung „Pulsatmen“  hilft, gut und schnell in Kontakt mit dem eigenen Körper zu kommen.

Ist Self Care Egoismus?

Gerade Frauen spüren den Druck des „Ich-muss-perfekt-Sein“, in allen Lebensbereichen: Arbeit, Familie, Kinder, Aussehen. Die so genannte Care-Arbeit oder Pflegearbeit, also unbezahlte Hausarbeit, Kinderbetreuung oder Pflege von Familienangehörigen bleibt oft an den Frauen hängen. Auch hier kann es helfen, sich bewusst zu machen, wie viel Arbeit im Organisieren des Alltags und in der Zuwendung zu anderen eigentlich stattfindet.

Und es gibt Menschen – oft gerade Frauen, die sich familiär und beruflich verausgaben –, die Self Care mit Egoismus gleichsetzen und sich deshalb verbieten, gut für sich zu sorgen. Doch Self Care ist das Gegenteil von Egoismus. Wer sich gut um sich selbst kümmert, kann sich auch gut um andere kümmern. Das ist die gleiche Logik wie im Flugzeug: Vor jedem Abflug betonen die Flugbegleiter, im Notfall die Atemmaske als Erstes selbst aufzusetzen, um dann anderen helfen zu können. Im Grunde geht es also darum, dass wir uns selbst so behandeln, wie wir es mit anderen tun. Dann können wir auch entspannt mit anderen das Zusammensein genießen…

Quelle und weiter: https://www.sein.de/self-care-du-bist-wertvoll/

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bewusstsein & Gesundheit: Self Care – Du bist wertvoll (27.Dezember 2019)

  1. tula schreibt:

    Sadhguru erläutert, dass es im Prozess des Schweigens nur die halbe Miete sei, den Mund zu halten. Wer sich zu sehr in seinen eigenen Denkprozess verliebt, wird sich nur in einer Schleife wiederholender Erinnerungen wiederfinden

  2. tula schreibt:

    Die Bhagavad Gita – ein spirituelles Beratungsgespräch

    Da gibt es ein wunderschönes Werk, nämlich die Bhagavad Gita, in der Krishna, der Lehrer, Arjuna sagt, wie man eine gute Entscheidungen fällen kann. Die ganze Bhagavad Gita ist letztlich ein Gespräch, man könnte sagen ein Beratungsgespräch, ein spirituelles Beratungsgespräch. Krishna sagt Arjuna, wie er sich entscheiden kann.

    Zunächst im ersten Kapitel ist Arjuna verzweifelt, er weiß nicht was das Richtige ist. Um so eine Entscheidung treffen zu können, ist erst mal wichtig, dass du weißt: Es gibt ethische Gesichtspunkte für meine Entscheidung und es ist nicht klar, wie ich mich entscheiden soll. In vielerlei Hinsicht ist ja vieles klar, da muss man nicht entscheiden, du machst das, was zu tun ist so gut wie du kannst und du bringst alles Gott dar. Aber machmal gilt es auch, dass man sich entscheiden muss.

    Tipps zur Entscheidungsfindung

    Im zweiten Kapitel sagt Krishna zu Arjuna, mach dir nicht so viel Sorgen um die Entscheidung, denn letztlich die Tiefe deines Selbst ist unberührt. Egal was du tust, in der Tiefe deines Selbst bist du nicht berührt von dem, wie du dich entscheidest. Also auf der einen Seite ist wichtig, dass du weißt deine Entscheidung ist wichtig, aber ist auch nicht zu wichtig.

    Dann empfiehlt Krishna Arjuna, wenn ich das Ganze jetzt etwas verkürze, im sechsten Kapitel: Meditiere. Wenn du meditierst wird dein Geist ruhig und dann kommt von innen heraus die Entscheidung. Darum empfehle ich immer, wenn du vor einer wichtigen Entscheidung stehst, dann meditiere mehr. Komme vielleicht mal eine Woche in den Yoga Vidya Ashram oder meditiere zwei mal am Tag eine halbe Stunde oder eine Stunde. Ist die Entscheidung wichtig, dann solltest du in der Lage sein, dir dafür etwas Zeit zu nehmen.

    Dann im nächsten Kapitel empfiehlt Krishna Arjuna: Bete, wende dich an Gott, bitte um Führung. Du kannst zu Gott sagen, zeige mir was zu tun ist, sende mir dein Licht und deine Wahrheit, dass sie mich leiten. Oder nicht mein Wille, dein Wille geschehe. Oder du kannst zu Gott beten und sagen: Oh Gott, ich stehe vor der und der Entscheidung, ich könnte das machen, ich könnte dies machen. Bitte sage mir bis dann und dann, was zu tun ist.

  3. tula schreibt:

    Self Care…..…. 🙂 ja so fängt das erwachen an, man reibt sich noch die Augen vom Schlaf.

    — erlaube , öffne dein Herz in die Unendlichkeit —

    und wenn du dich ganz hingegeben hast, ja dann bist fit und wach und brauchst nicht mal mehr einen Kaffee. 🙂

    — erlaube , öffne dein Herz in die Unendlichkeit –

    „Sei mutig! Vertraue der Intuition deines Herzens allein, um zu tun, was du tun musst. Bete und erlaube der Göttlichen Inspiration und Führung dein Herz in die Unendlichkeit zu öffnen. “

    der Kernsatz in der Ute ihrer Botschaft.

    https://spiritgate.de/docs/ute-posegga-rudel-update-aufstieg.php

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s