Erzengel Gabriel: Tagesbotschaft – 04.Dezember 2019

https://erstkontakt.files.wordpress.com/2015/10/erzengel-gabriel.png?w=640

Tagesbotschaft – 04.Dezember 2019

Ihr Lieben, ihr wisst, dass ihr andere nicht zur Erleuchtung zwingen könnt. Warum versucht ihr dann, es euch selbst anzutun? Ist es nicht an der Zeit, dass ihr eine gefahrlose Verbundenheit ermöglicht, indem ihr euch selbst liebt, annehmt und ermutigt und versteht, dass dies genau das ist, was ihr die ganze Zeit gesucht habt? Es ist genau dieser innere Raum der Sicherheit und Beständigkeit, von dem aus ihr endlich die Umgebung erschaffen werdet, die es euch ermöglicht, über alle alten Wunden des Verlassenwerdens oder des Missbrauchs hinaus zu heilen, die ihr vielleicht davongetragen habt, und schließlich in euren vollsten Selbst-Ausdruck zu erblühen. Wir können es kaum erwarten, dass ihr euch selbst mit derselben bedingungslosen Liebe anseht, wie die, die wir schon immer für euch hatten.

Erzengel Gabriel durch Shelley Young, 04.12.2019, http://trinityesoterics.com/
Übersetzung: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de/
Quelle: http://trinityesoterics.com/category/daily-message/

 

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Bei der 12-Strang DNS/12 Chakra Aktivierungsübertragung werden unsere DNS und unser 12-Chakra System in ihrer Ursprungsform aktiviert und wiederhergestellt…

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Erzengel Gabriel: Tagesbotschaft – 04.Dezember 2019

  1. tula schreibt:

    Dezember 6, 2019 um 12:34 pm

    Antworten

    Swami Sivananda: Wiedergeburt

    .

    Der Mensch ist wie eine Pflanze. Er wächst und blüht wie eine Pflanze und stirbt am Ende, aber nicht vollständig. Auch die Pflanze wächst, blüht und stirbt am Ende. Sie hinterlässt den Samen, der eine neue Pflanze hervorbringt. Der Mensch hinterlässt, wenn er stirbt, sein Karma – die guten und schlechten Gedanken und Handlungen seines Lebens. Der physische Körper stirbt und löst sich auf; die Eindrücke seiner Handlungen sterben jedoch nicht. Er wird wieder geboren, um die Früchte, die Auswirkungen der Ursachen, die er mit seinen Gedanken und Handlungen gesetzt hat, zu ernten, d.h. entsprechende Erfahrungen zu machen.

    Die Lehre der Wiedergeburt ist so alt wie die Veden. Sie ist die Grundlage von Hin­duismus, Buddhismus und Jainismus und wird von Guru Nanak Dev in seinem Werk Guru Grantha Sahib unterstützt.

    Die alten Ägypter glaubten daran. Für die griechischen Philosophen war sie ein Eck­pfeiler ihrer Philosophie. Sie ist der Hauptgedanke in der Philosophie Platos, wenn er sagt, alles Wissen sei Erinnerung.

    Emerson, Plato und Pythagoras glaubten an die Lehre der Wiedergeburt. Philo­sophen wie Kant, Schelling und Schopenhauer haben diese Lehre anerkannt. Theologen wie Julius Müller, Dorner und Edward Beecher haben sie aufrechterhalten. Sie wird heute von einer Mehrheit der Menschen akzeptiert.

    Aus dem Buch:

    Swami Sivanandas
    Inspiration und Weisheit
    Für Menschen von Heute

    https://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/swami-sivananda-wiedergeburt

  2. tula schreibt:

    »Körper, Atem und Geist von Konditionierungen befreien«

    Die ersten beiden Stufen Yama und Niyama schaffen die äußeren Voraussetzungen für die Praxis der folgenden Übungen. Die innerste Hülle, Anandamaya Kosha, enthält keine Verunreinigungen oder Blockaden. Unsere Intelligenz, Vijnanamaya Kosha, entwickelt sich von selbst, wenn die Blockaden der anderen Hüllen bereinigt sind.

    Samadhi, wie oben beschrieben, ist Samadhi mit Dualität (Samprajnata Samadhi) und wirkt in dieser Form auf die Vijnanamaya Kosha. Die Gedankenbewegungen im Geist sind völlig zur Ruhe gekommen und das Objekt wird vollkommen erkannt. Auf diese Weise kann umfangreiches Wissen gewonnen werden.

    In Anandamaya Kosha, der Wonnehülle, ruhen wir, wenn Samadhi ohne Dualität (Asamprajnata Samadhi) verwirklicht ist. Hierbei erscheint kein Objekt im ruhenden Geist, sondern das Selbst, also das Subjekt.

    Das Selbst erkennt sich selbst. Atman (die Seele/ das Bewusstsein) erkennt sich selbst in allem. Dadurch ist die Dualität aufgehoben. Nun ruht der/die Wahrnehmende in seiner/ihrer wahren Natur und das Ziel von Yoga ist verwirklicht.

    Vedanta sagt, dass dieses Erkennen des wahren Selbst direkt, d.h. ohne jegliche Übung und Technik verwirklicht werden kann. Dem widerspricht Patanjali nicht.

    Er wendet sich an solche Menschen, die diese Erkenntnis nicht direkt verwirklichen können und gibt ihnen eine Praxis an die Hand, durch die sie ihre Ignoranz, ihre Konditionierungen, Blockaden usw. reduzieren können. Und je weiter sich diese auflösen, desto mehr kann das Licht des Atman durchscheinen.

    Quelle und weiter: yoga – vidya

    • tula schreibt:

      Wiedergeburt

      .

      Der Mensch ist wie eine Pflanze. Er wächst und blüht wie eine Pflanze und stirbt am Ende, aber nicht vollständig. Auch die Pflanze wächst, blüht und stirbt am Ende. Sie hinterlässt den Samen, der eine neue Pflanze hervorbringt. Der Mensch hinterlässt, wenn er stirbt, sein Karma – die guten und schlechten Gedanken und Handlungen seines Lebens. Der physische Körper stirbt und löst sich auf; die Eindrücke seiner Handlungen sterben jedoch nicht. Er wird wieder geboren, um die Früchte, die Auswirkungen der Ursachen, die er mit seinen Gedanken und Handlungen gesetzt hat, zu ernten, d.h. entsprechende Erfahrungen zu machen.

      Die Lehre der Wiedergeburt ist so alt wie die Veden. Sie ist die Grundlage von Hin­duismus, Buddhismus und Jainismus und wird von Guru Nanak Dev in seinem Werk Guru Grantha Sahib unterstützt.

      Die alten Ägypter glaubten daran. Für die griechischen Philosophen war sie ein Eck­pfeiler ihrer Philosophie. Sie ist der Hauptgedanke in der Philosophie Platos, wenn er sagt, alles Wissen sei Erinnerung.

      Emerson, Plato und Pythagoras glaubten an die Lehre der Wiedergeburt. Philo­sophen wie Kant, Schelling und Schopenhauer haben diese Lehre anerkannt. Theologen wie Julius Müller, Dorner und Edward Beecher haben sie aufrechterhalten. Sie wird heute von einer Mehrheit der Menschen akzeptiert.

      Aus dem Buch:

      Swami Sivanandas
      Inspiration und Weisheit
      Für Menschen von Heute

      https://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/swami-sivananda-wiedergeburt

    • t schreibt:

      Wiedergeburt

      .

      Der Mensch ist wie eine Pflanze. Er wächst und blüht wie eine Pflanze und stirbt am Ende, aber nicht vollständig. Auch die Pflanze wächst, blüht und stirbt am Ende. Sie hinterlässt den Samen, der eine neue Pflanze hervorbringt. Der Mensch hinterlässt, wenn er stirbt, sein Karma – die guten und schlechten Gedanken und Handlungen seines Lebens. Der physische Körper stirbt und löst sich auf; die Eindrücke seiner Handlungen sterben jedoch nicht. Er wird wieder geboren, um die Früchte, die Auswirkungen der Ursachen, die er mit seinen Gedanken und Handlungen gesetzt hat, zu ernten, d.h. entsprechende Erfahrungen zu machen.

      Die Lehre der Wiedergeburt ist so alt wie die Veden. Sie ist die Grundlage von Hin­duismus, Buddhismus und Jainismus und wird von Guru Nanak Dev in seinem Werk Guru Grantha Sahib unterstützt.

      Die alten Ägypter glaubten daran. Für die griechischen Philosophen war sie ein Eck­pfeiler ihrer Philosophie. Sie ist der Hauptgedanke in der Philosophie Platos, wenn er sagt, alles Wissen sei Erinnerung.

      Emerson, Plato und Pythagoras glaubten an die Lehre der Wiedergeburt. Philo­sophen wie Kant, Schelling und Schopenhauer haben diese Lehre anerkannt. Theologen wie Julius Müller, Dorner und Edward Beecher haben sie aufrechterhalten. Sie wird heute von einer Mehrheit der Menschen akzeptiert.

      Swami Sivanandas

      https://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/swami-sivananda-wiedergeburt

  3. tula schreibt:

    https://radiantlyhappy.blogspot.com/2019/12/our-god-self-change-and-grow-in.html

    …………Lasst MICH frei und ich werde in den plötzlich auftauchenden Horizonten dämmern,

    deiner strahlenden Ewigkeit.

  4. tula schreibt:

    „Der Pfad der Wahrheit ist steil. Er ist glitschig und so schmal wie eine Rasierklinge. Es ist schwierig, ihn zu beschreiten; es ist ein schwieriger Pfad. Giganten unter den spirituellen Menschen gehen auf ihm bis zur Stadt der Vollkommenheit.“

    https://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/swami-sivananda-wahrheit-das-erste-und-das-letzte

  5. Dakma schreibt:

    YESS!!!! 😀 ❤

    zum einschwingen….. prüfen….. mitschwingen…… jeder/jede FÜRSICHSELBST :

    https://emmyxblog.wordpress.com/2019/12/04/michael-love-update-der-erdallianz-das-event-2020-rueckt-naeher/comment-page-1/#comment-9714

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s