Spiritualität & Erwachen: Die Kräuterflüsterin (von Evelin Rosenfeld) – 22.August 2019

Von einer Kräuterflüsterin, die auszog, den Menschen den Geist der Pflanzen zugänglich zu machen…

von Evelin Rosenfeld

Als ich eines Tages im August 2016 die lange Auffahrt durch den Eschenweg hinauffuhr und das Sonnenlicht durch hellgrüne Blätter schien, wusste ich: Es ist geschehen. Sechzehn Jahre lang hatte ich an den verschiedensten Orten der Welt als Seelenarbeiterin und als Autorin und Beraterin für nachhaltiges Wirtschaften gelebt – oft fernab der Gesellschaft, viel im Dschungel und in den Bergen. Und da war sie plötzlich – Aditi! Aditi heißt auf Sanskrit ‚grenzenlos‘ und ist gleichzeitig der Name einer Erdgöttin der hinduistischen Mythologie. Sie gilt einerseits als Göttin des unendlichen Bewusstseins, andererseits als fruchtbare und schützende Gebieterin der Welt.

Was mich da so beeindruckte, dass mir sofort der Name der Göttin in Kopf und Herz kam, war ein grüner Berg in der unberührten Wildnis Oberfrankens, auf dem Kauze, Füchse, Pirole und Feuersalamander ihre von zivilisatorischen Zerstörungen noch unberührte Heimat gefunden hatten. Ein Professor hatte hier in den sechziger Jahren sein feudales Jagddomizil fürs Wochenende errichtet, doch sein Sohn konnte nichts damit anfangen und ließ alles verwildern. Für mich aber ist es der Ort, für den ich gemacht bin. So musste ich – jahrzehntelange Freiberuflerin ohne Rentenansprüche und Sicherheiten – all mein Erspartes zusammenkratzen, um das Gelände, das ich sofort als Heimat empfand, zu erwerben. Es folgten glückselige Monate, in denen ich pumperlg´sunde Äpfel, Zwetschgen, Birnen und Nüsse von Aditis Bäumen naschte sowie moosbewachsene Naturaltäre bewunderte oder eine geheime Holunderkolonie und den alten Geistbaum im Herzen des Berges entdeckte. Dieser Ort ist ein unberührter Segen im Zentrum Deutschlands, dort, wo auch meine mütterlichen Ahnen einst herkamen.

Nach einer anstrengenden, aber von unzähligen Freunden und ihren fleißigen Händen begleiteten Umbauphase, in der das fast schrottreife Haus auf der Spitze des Berges wieder bewohnbar gemacht wurde, zog ich mir einen Belastungsbruch im Mittelfuß zu und musste den ersten Winter, den ich seit zwei Jahrzehnten erstmalig im kalten Deutschland verbrachte, auf dem Sofa absitzen.

Fülle im Dürrejahr

Doch das war letztlich kein Problem, denn während dieser Zeit erkannte und fühlte ich innerlich den Frieden dieses Berges als den Heilraum, der er ist. Vor meinem geistigen Auge erschienen blau blühende Ysopfelder, duftender Salbei und heilvolle Melisse, umrahmt von den alten Weißdornbäumen – und mittendrin eine Rehfamilie, die schon immer ihr Nachtlager auf der Blumenwiese unterhalb des Hauses fand. Und so begann ich im Frühjahr – kaum genesen – die Ostwiese aufzubrechen und für eine Bepflanzung zu erschließen, mit der unteren Naturschutzbehörde über die Urbarmachung eines Geländeteils, auf dem wilde Schlehen stehen, zu sprechen, und zigtausende von Bio- Samen in kleine Töpfchen zu setzen. Hunderte Stunden kniete ich auf den neu erschlossenen Beeten, jätete „Unkräuter“ wie Brennesseln, Melden und … Schafgarben. Und Aditi flüsterte mir zu: Bewahre die Schafgarbe. Und so setze ich sie in ein eigenes Feld – zusammen mit dem gezogenen Lavendel.

Und Aditi flüsterte mir wieder zu: Die Schlehen und die Brennesseln sind stark. Setze ihnen Kräuter entgegen, die ebenso stark sind, dann erübrigt sich unnötiges „Unkrautjäten“. Und so entstand ein Biotop aus den „Invasiven“ („Übergriffigen“) – Melisse, Wasserminze und krause Minze. Aditi lehrte mich regelrecht die Grundzüge der Permakultur. Ich war von Anfang an geführt und gesegnet mit diesem Projekt, das inhaltlich schon im Jahr 2009 unter dem Namen „Wild Natural Spirit“ entstanden war. Zu dieser Zeit hatte ein Traum mir aufgetragen „die Sonnenpflanzen zurück zu den Menschen zu bringen, damit sie sich „an die Sonne erinnern“ (ausführliches Radiointerview hier: www.youtube.com/watch?v=LIyCRBsPXzM). Damals hatte ich mir das Wort „Sonnenpflanzen“, das ich vorher nicht kannte, erschlossen, einen schamanischen Lehrer gefunden, der mich in die Verwendung traditioneller Heilkräuter und Räucherungen einwies, und ein Projekt zur Herstellung von Räucherbündeln unter dem Namen „Wild Natural Spirit“ gegründet. Es war eher ein Hobby gewesen, das meine von Kindheit an bekannte und geförderte Neigung zu Pflanzen und zur Pflanzenheilkunde wunderbar reflektierte.

Eine neue Dimension

Mit Aditi wächst diese Neigung jedoch nun in eine neue Dimension. Es war und ist mir dabei ungeheuer wichtig, nicht nur die gewonnenen Kräuter und die Menschen, die diese Pflanzen erreichen werden, zu lieben und zu beschenken. Für mich ist der Berg selbst, Aditi, das Zentrum meiner Hinwendung: Es ist die Erde der Göttin, ihre Gemeinschaft aus den unzähligen Wesen, die sich hier in Jahrzehnten zu einem Paradies verwoben haben. Daher gilt für alle Arbeiten in den Gärten: Keine Maschinen, keine Bodenverdichtung, keine fossilen Brennstoffe! Weißt du, was das bedeutet? Einen Garten von mehr als 5000 Quadratmetern nur von Hand zu bearbeiten? Zwei Tonnen frische Blüten und Blätter nur von Hand zu ernten? So intensiv zu beobachten, dass ich Nährstoffmangel oder ein ungesundes Übermaß rechtzeitig erkenne, so dass ich geeignete Begleitpflanzen setzen kann, die den Ausgleich schaffen? Eine weitere Herausforderung: Wie sollten diese Unmengen von Kräutern schonend getrocknet werden?

In herkömmlichen Kräuterbetrieben werden die maschinell geschnittenen Pflanzen mit Schaufelbaggern in Betonkammern geschoben, dort zwei Tage einem heftigen, Diesel-fressenden Gebläse ausgesetzt, dann zusammengekehrt und verpackt. Das ist allerdings kein Umgang für eine Deva, die Heil bringen soll, oder?! Wir haben daher den ganzen Winter damit verbracht, eine Darre, eine Trocknungsanlage, zu konstruieren und zu bauen, die nur mit Sonnenstrahlung arbeitet. Nachdem dann noch ein 1.500 Meter langes Schlauchsystem vom Brunnen am Fuße des Berges zu den neuen Feldern verlegt war, 800 Wildrosen gepflanzt, tausende von Kräuterkeimlingen gesetzt, unzählige Stunden mit Jäten, Wässern und Hegen verbracht waren, entfaltete sich mitten im Dürrejahr 2017 ein Paradiesgarten an Aditis Ostflanke.

Während die Bauern ringsum auf ihren ausgemergelten und verdichteten Böden den siechenden Gen-Mais betrauerten und Hilfszahlungen bei der EU beantragten, sammelte ich mit meinen Freunden körbeweise orange-leuchtende Ringelblumen, duftende Schafgarbe und den berauschenden Ysop. Mit großem Stolz verpackte ich meine erste, duftende Ernte, die in wenigen Wochen bereits ausverkauft war. Fülle im Dürrejahr!

Warum Heilkräuter keine Heilmittel sein dürfen

Und dann kam im Juli noch eine besondere Überraschung: Wiederum durch eine Reihe von Eingebungen und Fügungen legte ich mir eine 100-Liter-Kupferdestille zu. Ich wollte an die Essenz meiner Kräuter, denn ich hatte beim Pflanzen, Hegen und Ernten bereits gemerkt, dass die Kraft der Pflanzen weit intensiver war als das, was ich bis dato aus Feld, Wiese und Garten kannte. Und so begann ich zu destillieren und entdeckte ein vollkommen neues Universum der Pflanzenkraft. Die durch reinen Wasserdampf gereinigten Pflanzen gaben ihre Essenz – Hydrolate (wasserlösliche Inhaltsstoffe) und kostbare ätherische Öle – in unglaublicher Sattheit frei. Und ich füllte, etikettierte und verschickte Fläschchen um Fläschchen. Die Rückmeldungen, die ich erhielt, waren größtenteils atemberaubend.

Würde ich solche Feedbacks selbst schreiben oder veröffentlichen, würde mir wohl kaum jemand glauben. Doch glücklicherweise berichten meine Kundinnen freizügig in den Produktbewertungen auf der Website. Der nächste Schritt, dem ich mich in Verbindung mit meiner sich ausweitenden Produktion widmen musste, fiel mir anfangs nicht ganz leicht: Auf mich wartete die Auseinandersetzung mit Behörden, mit Gesetzen zu Lebensmitteln, Kosmetika und Arzneimitteln. Es ging um Aufsichtsämter, Zulassungen und Dokumentationen. Ich musste bereits im Winter davor lernen, dass die Apotheken sich nicht wirklich dafür interessierten, ob etwas „biozertifiziert“ war oder nicht. Auch erste Verhandlungen mit etablierten Naturkosmetik-Herstellern und Bio-Händlern zeigten, dass zuallererst immer nur der Preis zählt – nicht die Arbeit, nicht die Qualität und schon gar nicht die Nachhaltigkeit bei der Produktion.

Das Anstrengendste in diesem Winter war allerdings der Kontakt mit den deutschen Behörden. Ich ging aktiv auf alle Behörden zu, die ich für mich als zuständig identifiziert hatte. Manche waren ad hoc begeistert von meinem Tun und nannten meinen jungen Betrieb ein „Leuchtturmprojekt“. Andere allerdings taten sich schwer mit der Andersartigkeit meiner Herangehensweise. So fiel es den behördlichen Landwirtschaftsexperten zunächst schwer, die Abwesenheit von großen Maschinen mit einem „ernstzunehmenden Landwirtschaftsbetrieb“ in Verbindung zu bringen. Die Lebensmittelbehörde hatte noch nie etwas von „Hydrolaten“ gehört, und der Zoll forderte Tabaksteuer (5,62 Euro je 50-Gramm-Päckchen) für einen Kräutertabak, der nicht ein Blatt Tabak enthält.

Das größte Thema war jedoch, dass ich Pflanzen verarbeite, die traditionell Heilkräuter sind, die aber um Himmels willen keine Heilmittel sein dürfen. Dann würde ich nämlich mit meinem kleinen Ein-Frau-Betrieb unter das Arzneimittelrecht fallen – und das kann sich ein Kleinunternehmen in Europa schlichtweg nicht leisten. Somit bin ich jetzt – nach nicht unerheblichen Prozeduren, Nachweisen und Ausgaben – gut einsortiert in den „Kosmetiksektor“ (mit den regulierten Destillaten für die Gesichtspflege) und in den „Lebensmittelsektor“ (mit den Reindestillaten, auf denen jetzt „Nur zur Aromatisierung und Verfeinerung von Speisen und Getränken“ steht). Was viele von uns noch von den Großeltern über Salbei, Kamille und Ringelblume wissen, kann uns zum Glück keiner nehmen… Und irgendwann war auch dieser „Ritt“ durch den Behördendschungel geschafft…

Quelle und weiter: https://www.sein.de/die-kraeuterfluesterin/

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Antworten zu Spiritualität & Erwachen: Die Kräuterflüsterin (von Evelin Rosenfeld) – 22.August 2019

  1. yamahela/Armin schreibt:

    Praktisch veranlagte Beispiele einzuspielen, sind hier weitestgehend verpönt-können sie doch dem Anspruch nicht gerecht werden, „aufsteigen“ zu wollen. Die Beschäftigung mit der Erde, ist halt Unsexy.;und hat nichts mit Außerirdischen und Dimensionssprüngen zu tun – jedenfalls: nicht sichtbar.für Außenstehende.

    • Dakma schreibt:

      dabei.… hat mich der Artikel sehr berührt…. lieber yama…. und sozusagen im „real-life“ hier bei mir zuhause viel bewegt. Ich hatte es einer Freundin per mail verlinkt und wir haben am Samstag abend in SWR 3 um 21.oo Uhr Christel Ströbel angeschaut ,die ähnlich erdverbunden …… GANZ REAL….. mit Mutter Erde verbunden lebt…. Kräuter und Essenzen herstellt …… das geistige heilende Potential der Pflanzen….. in Seminaren …den Menschen wieder näher bringt.
      Wir haben uns beide gegenseitig bekräftigt , daß es uns weiter und weiter zu so einer Lebensweise hinzieht….. vielleicht auch mit einem Seminar bei Christel….

      schönen Sonntag DIR…. und UNSALLEN
      Dakma

      • Dakma schreibt:

        lach… 😉 und natürlich freut es mich ,wenn DU so ein Thema SEXY findest 😉 😀

      • Dakma schreibt:

        UND….
        „die neue Dimension“ steckt ja hier vollkommen BODENSTÄNDIG DRIN…. sogar „WÖRTLICH“….

        so PUZZLET sich alles immer mehr zu EINS zusammen…..

        in jedem/jeder halt auf seine/ihre ganz eigene Weise…..

        I love it ….. more and more…

        Dakmas „Wort zum Sonntag! 😉 😀 ❤

      • yamahela/Armin schreibt:

        Manch eine(r) heilt sich auch unter anderem.- durch(mithilfe des) Sex.. Kommt meistens zu kurz- bei allen „Lchtaufgestiegenen.“.doch – in Zeiten des Internet ist ja auch manches (unkomplizierter)möglich – anzuleiern war vorher (Vorinternetzeit )nicht so ohne weiteres möglich war -beziehungsweise mit umständlichen Mühen verbunden.

        Die Heilung ist halt doch ganzheitlich(für mich jedenfalls).; die Heilung ist mehr als nur ein Paar Worte-und Clicks auf der Tastatur… und Verdrängung.. ist so oder so möglich..

      • yamahela/Armin schreibt:

        Dann schnippel mal weiter-an deinem Busch..;..soll ja sehr modern sein-Heutzutage.!

      • dakma schreibt:

        es kann ja nur…. jeder mit sich selbst…..das (er)lösen….. Schritt für Schritt und GANZHEITLICHKEIT ist da auch eine sehr individuelle Wegsache…..

      • Dakma schreibt:

        nein…. dieses „Buschschnippeln“ war mir nur ein sehr schönes Bildchen…. Erd und Himmels-Dimensionen VERBINDEND….

        MEINWEG zur Natur ist ein ganz anderer….

      • muniji schreibt:

        Hi Armin 🙂

        ‚Lichtaufgestiegene und Sex(ualität)“… ein ‚Thema‘, dass tatsächlich nicht offen thematisiert wird. Aber weil du es gerade ansprichst:

        Eine(!) ‚Sache‘, die beim sog. Aufstieg ein weit größeres Thema ist, als man zunächst vermuten mag… sind all diejenigen ‚irdischen‘ 3D-Gewohnheiten, die wir ja auch lieb-gewonnen haben.

        (Ich erahne schon so manche Reaktionen, die jetzt vielleicht kommen werden.)

        Also solche, mit denen wir bisher immer versuchten, uns ein Wohlgefühl zu verschaffen, inmitten dieses von ‚Getrenntheit‘ und all deren Folgen… geprägten 3D-Traum-Raumes, (wie ich das für mich auch nenne.)

        Wozu ja auch körperlich-sexuelle Begegnungen zählen. Die wohl intimste physische(!) Art, sich ‚mit Anderen zu ver-einen‘ und sich NAHE zu sein.

        Und im besten Falle… sogar etwas HÖHERES, währenddessen zu ent-decken.

        Wenn beide sich dabei gleichzeitig auch… i n die Augen blicken. 😀

      • yamahela/Armin schreibt:

        Ja – Dakma; aber.. die Arkturianer – das bist nicht du, verstehst du, wie ich meine.?!

        Es ist ja schön, wenn die Arkturianer(aus anderen, lichtvolleren Spären) dazu eine Meinung haben.: mussst dich nur -brav danach richten! Nur: vor lauter Nachschlagen.. kommt nan nicht mehr dazu, zu leben. Aber wenn man es so haben möchte..;…

      • Dakma schreibt:

        wenn „Sexualität“ Befreiung erlebt…. sowohl von dem Mißbrauch „durch sie“ als auch „mit ihr selbst“…..

        kann sie zu einem „Tor“ werden….

        aber/und…. das bedeutet eine VERWIRKLICHUNG …. und Verbindung… WIRKLICH von oberen und unteren Chakren….

        und…. es wird ganz sicher Menschen geben…. die diesen Weg erforschen und vorgehen….

        die Hinweise auf ein Leben in der Einheit….. sind jedoch SO ANDERS…. daß ich nicht wirklich weiß….. sehen kann….

        was da von unserer alten Art der Sexualität überhaupt übrigbleiben wird….

        wenn „Einheit“ „Alltag“ ist…. ??????????

      • yamahela/Armin schreibt:

        Sexualität-Muniji ,ist eine (Ausdrucks-)Form der Ganzheitlichkeit-Gewohnheit weinger..und was du schreibst, widerspricht – teilweise jedenfalls, auch einigen gechannelten Botschaften die hier schon veröffentlicht wurden. man kann sich halt „das Passende heruassuchen“..obschon es darum eigentlich gar nicht geht; um die Resonanzschwingung geht es : wie in der aktuellen Tagesbotschaft ja schon verbotschaftet wurde: „Ihr seid Experten für euch selbst“ Selbstexperten für euren Körper-gewissermassen..Verdrängung jedenfalls ist nie dienlich..und: Verdrängung ist die Verlängerung von Angst.

        Der individuelle Weg ist der Beste..

      • Dakma schreibt:

        nein ,yama….. die Texte bestätigen mir nur immer öfter „meine Erfahrung“…..Sexualität ist oft als Kompensation gelebt…..

        und damit „blockiert“ es….. wenn es sich nicht transformiert….

        Ich kann das hier nicht genauer öffentlich beschreiben….. ich habe da gerade wirklich eine große Bestätigung….. mitten im Leben…

        bekommen.

        Ich suche immer…. in jedem Jetzt…. den Abgleich von dem ,was mich in den Texten zutiefst berührt…. was das mit meinem REALEN LEBEN zutun hat…. und

        das Wort inspiriert meinen Alltag….. zu Erfahrungen…. und wieder umgekehrt…

        Es ist nur wirklich wichtig….. genau zu fühlen…. beim Lesen…. was für einen zuträglich ist und was halt nicht….

        „PRAXISBEZOGEN“….

        nicht als konsumieren und ablenken….da hast du schon recht….

      • Dakma schreibt:

        JA… Genau… „der individuelle Weg zählt…… “ und wir dürfen auch das aus den Texten HERAUSLESEN…. was uns weiter trägt…..ohne es uns gegenseitig als absolute Wahrheit überzustülpen….

        jeder/jede folge seiner/ihrer INNEREN FÜHRUNG….

        online wie offline…

      • Dakma schreibt:

        EGAL….. GANZEGAL…. was grad ist…. du kannst INDERLIEBEBLEIBEN….

        weil

        DULIEBEBIST! 😀 ❤

        gestern "tanzten wohl… astrologisch gesehen….. Venus und Mars…. NEU ZUSAMMEN…
        lach… da haben wir ja grad den ZEITGEIST hier gut aufgegriffen…. MITEINANDER ❤ ❤

      • yamahela/Armin schreibt:

        Ja; es gibt immer noch welche, die die Astrologie als verpönt erachten, ich jedoch nicht.; da scheint schon was dran zu sein..obschon ich mich explizit nicht zu den Fachleuten zählen kann-doch eher zu den Laien..

        ich selbst war vor Jahren -l für wenige Monate nur verlobt – mit einer im Sternzeichen: Zwillinge gebornen(hatte ich in der Kommune kennengelernt) während ich selbst im Sternbild Krebs geboren bin..und ich sag dir: geeeht gar nicht, weil – Luft(Zwillinge) ist tödlich fü einen Krebs(Wasser)..Weil(Achtung: Begründung..) Wasser will fühlen, ist empfindsam und will nicht ständig der Luft hinterherlaufen.; aber es gibt ja für alles sein Deckelchen – zumindest potentiell..

        Ja.; und Venus und Mars., warum nicht..?! Ist Potential genug, um abzuheben…nur nicht zu hoch-wenn’s geht!

        in diesem Sinne: einen geläuterten Sonntag noch..

      • yamahela/Armin schreibt:

        Ja; sie sagt es ganz richtig – in dem Video: „du musst nicht (an dir)arbeiten, du musst nur bewusst sein-individuell bewusst, dann geht alles andere von selbst“ das ist das Geheimnis, das ist alles..und schon können wir tun und lassen, was wir wollen.-in den gewohnten Grenzen – der Leibhaftigkeit. und des dienenden Wissens.

      • Dakma schreibt:

        na dann haben wir ja was gemeinsam….

        eine

        -Erfahrung als Wasserzeichen hab ich mir auch GEGÖNNT in diesem Leben 😉

        aber/und…. ich weiß mittlerweile ziemlich genau….. wofür ich mir das GESCHÖPFT HATTE…. mag „ihn“ weiterhin total gerne….. aber mehr Resonanz ist nicht mehr..

        ist ja auch DAS WICHTIGSTE

        zu erkennen ,wozu ES DIENTE..

        und INLIEBEZULASSEN….

        und „ja“….. EINFACH immer mehr UNSSELBSTSEIN…..

        auch dir…. einen schönen sommerlichen Restsonntag…. yama…

        Dakma

      • yamahela/Armin schreibt:

        Die Waage ist eine gute Metapher., wenn eine Seite auf Dauer zu schwer wird, fällt sie nach unten und das andere Teil bleibt oben hängen-schlechte Vorraussetzungen für eine Partnerschaft – auf Augenhöhe. Und darum geht es ja auch: um die Augenhöhe..

      • dakma schreibt:

        oh…. ich hatte mich mit dem Bildchen wohl vertan….. du hast recht „das ist das WAAGEZEICHEN“…

        ich wollte sagen ,daß ich auch mit einem Zwilling zusammen war

        als Skorpion…

        aber/und…lach er war auch Aszendent Waage….

        UND

        du hast es ja gut FÜRDICHAUSGEDEUTET….

        meinen Fehlgriff…

        😉

        gute neue Woche…. die Rune für diese Woche:

        ICHBIN
        der Mittelpunkt meiner Welt (was sich gerade schön abbildete….hier in diesem Austausch…. wie jeder/jede aus dem Mittelpunkt VONSICHSELBST spricht ,deutet

        WAHRNIMMT

        SCHÖPFT

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        ………Ja.; und Venus und Mars., warum nicht..?! Ist Potential genug, um abzuheben…nur nicht zu hoch-wenn’s geht!………

        dakma sag mir eins, sind jemals irgendwelche Daten, Vorhersagen, channelnachrichten oder dergleichen auch in deinem Leben eingetroffen oder kennst du jemanden bei dem solche „Sternen“ oder was auch immer Gerede jemals bei irgendjemanden eingetroffen ist, kennst du da wen, nur einen oder vielleicht auch zwei, jedenfalls entscheidend ist, treffen diese Dinge bei Dir ein, denn du stellst ja Unmengen dieser Informationen hier ein, tagtäglich.

        Also bei mir ist noch nie irgendwas von diesen Gerede eingetroffen, weder positiv noch negativ noch sonst was, ich und mein Leben folgen wahrscheinlich anderen Gesetzen 😉 .

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        auf Augenhöhe, aha naja dazu ist es aber unbedingt nötig , die eigene „Augenhöhe“ wahrzunehmen, sich ihrer bewusst zu sein und ebenso diese „Augenhöhe“ vom Partner bewusst und wahr wahrzunehmen. 🙂

        http://media05.myheimat.de/2009/06/21/569214_web.jpg?1245575676

      • yamahela/Armin schreibt:

        Ja.; wenn man denn in keiner Partnerschaft lebt-Tula, dann braucht man sich um die berühmte Augenhöhe(..) auch nicht zu bemühen. beziehungsweise: sie überhaupt wahrzunehmen..- nicht wahr?!! Aber so berühren sich wieder die Paradoxen miteinander..vortefflicherweise.

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        um welche Augenhöhe brauchst du dich nicht zu bemühen? Um in Augenhöhe mit dir selber zu gehen, ist es nie zu spät, besser heute als morgen!

      • yamahela/Armin schreibt:

        Hast du nicht richtig gelesen.?! ich brauch mich nicht mehr zu bemühen..;…

        in diesem Sinne..

      • dakma schreibt:

        Hallo yama

        ich dachte gerade an dich beim lesen dieses Artikels:

        https://emmyxblog.wordpress.com/2019/08/26/eine-reise-durch-die-vier-elemente-die-erde-gechannelt-durch-pamela-kribbe/

        und unserer gemeinsamen Erfahrung…. als Wasserzeichen mit einem Luftzeichen….

        Ich bekomme gerade einen „anderen Rückblick“ auf diese Liebesgeschichte:

        Das Element „Luft“ als klarer Erkenntnisraum…. MIT RUHE….. wenn man/frau es nicht verwechselt mit dem eingeengten manipulierten Denken…. und Gedankenfragmenten….

        SO! zurückgefühlt….. hatte mein Partner die Fähigkeit „diesen Raum zu betreten und zu halten und anzubieten“…. unbewußterweise….bei uns beiden „unbewußt“…. denn „ich hab da dann reingequatscht 😉 …. DENKEND…. durch AUSTAUSCH…. MEHR ERSCHAFFEN
        zu können….

        lach…. so war es halt…. als Erfahrung ja auch GEPLANT…. aber/und…. mir gehen immer mehr KRONLEUCHTER AUF …. was damals SCHONALLESDAWAR….

        im kosmischen Angebot

        unbemerkt

        unbewußt

        das tut einfach gut…. dies mehr und mehr zu erkennen….. im Mitgfühl mit mir UND IHM…

        es so anzuerkennen…

        als Vorstufe

        jetzt tiefer und tiefer zu verstehen…

        ALLES ANERKENNEND….

        lieber Gruß

        Dakma

      • tj schreibt:

        yamahela, hast du mein Kommentar nicht richtig gelesen?

      • yamahela/Armin schreibt:

        Ja -Dakma.; weil wir uns auf einer kosmisch orientierten Spiralbewegung befinden „nach oben“ ,jetzt mal unabhängig von Sternzeichen..und ihrer latenten Potentiale.; aber auch das.. ist nur ein Bild Die Phantasie bekräftigt uns. zu machen was wir wollen-grundsätlich jedenfalls..

        Lehrer sind auch welche, die verstehen, was nottut-im Moment; nicht nur über You Tube Kanäle. Befreier befreien Befreier – um der Liebe Willen..

      • dakma schreibt:

        GGGGEEENNAAUUUU ! …. yama…. 😀 …. und gerade RUFT WIEDER die offline-Welt 😉

        ❤ 😀 ❤

  2. yamahela/Armin schreibt:

    Ja; ein gutes Beispiel dass man auch unkonventionelle Wege gehen kann-um der Erde zu helfen, sie zu ehren. Und sie lebte ja auch Jahrelang ohne Krankenversicherung -wie ich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s