Botschaft von Jeshua: „Die Energie Eures Herzens“ (durch Pamela Kribbe) – 20.Juli 2019

Jeshua

„Die Energie Eures Herzens“

Liebe Menschen,

ich bin Jeshua, ich bin hier, nah bei euch. Aus eurem Herzen heraus könnt ihr mich fühlen. Mit euren physischen Augen könnt ihr mich nicht sehen, aber mit eurem inneren Auge und mit euren Gefühlen könnt ihr mich wahrnehmen und mich als die Energie von Zuhause erleben, dem Ort, der Atmosphäre, in der ihr zuhause seid. Diese Energie bringe ich euch heute, um euch daran zu erinnern, wer ihr seid, um euch bewusst zu machen, wie mühelos und selbstverständlich ihr in der Energie des Lichts und der Freude und der Sanftheit heimisch seid.
Das ist die Energie, der ihr entspringt, die euch trägt, auf eurer ganzen langen Reise durch all eure Inkarnationen hindurch. Sie ist wer ihr seid, sie ist eure Essenz, die ihr nicht verlieren könnt. Dies ist es, wofür das Wort „Zuhause“ steht. Es gibt nichts, das euch das nehmen könnte. Fühlt das schlagende Herz der Seins-Sphäre, aus der ihr kommt. Fühlt ihre Sanftmut, ihre Zärtlichkeit. Ihr seid dort immer willkommen. Umhüllt euch mit ihr, erinnert euch an Zuhause und lasst sie hierher strömen, durch euch hindurch, durch euren irdischen Körper, durch eure Füße hindurch in den Boden hinein.
Lasst euch aufnehmen, von mir und den Meinen. Wir sind mit Vielen hier, auch alle Führer, die ihr heute gesehen habt, mit denen ihr euch verbunden habt, sind hier nun anwesend, versammelt in diesem Raum [Workshop]. Sie schauen euch voller Achtung und Rührung an, euch alle miteinander. Wir empfinden euch als tapfer und unglaublich kraftvoll, denn hier seid ihr wieder, ihr habt den Sprung gewagt, in die Materie hinein. Es ist bei eurer Geburt ein Schleier über euch gefallen, durch den es schwieriger ist, zu erkennen, wer ihr wirklich seid, und dessen Größe zu erfahren und dessen Leichtigkeit zu fühlen.

Auf der Erde wird euch im Grunde systematisch abgewöhnt, an eure Größe zu glauben, daran, wer ihr seid, euer Licht, eure Kreativität, eure Schöpferkraft. Ihr werdet klein gemacht durch die Vorstellungen und Überzeugungen, die schon seit Jahrhunderten hier auf der Erde herrschen.

Dennoch seid ihr hierhergekommen. Warum? Warum wolltet ihr hier sein? Wenn hier Energien leben, die nicht mit dem in Resonanz stehen, wer ihr zutiefst seid? Negative Überzeugungen, falsche Vorstellungen…, warum seid ihr hergekommen?

Ihr seid hier hereingesprungen, weil ihr die Erde und alles, was auf ihr lebt, liebtet.

Eure Liebe zu allem, was hier lebt, geht tief, so tief, dass ihr bereit wart, euer eigenes Licht verhüllen zu lassen und unter diesem grauen, bedrückenden Schleier zu leben, der Angst heißt, der euch ersticken und euch vergessen lassen kann, warum ihr hier seid, wofür ihr lebt. Niemand konnte euch im Voraus versichern, dass ihr im Stande sein würdet, diesen Schleier abzuwerfen, dass ihr euer Licht an diesem Ort, in dieser Sphäre auf der Erde wiederfinden würdet. Aber ihr seid dennoch gesprungen, weil ihr fühltet, dass ihr mit dem Leben hier, dem Leben dieses Planeten und der Seelen und von allem, was hier lebt, verbunden wart. Hier musstet ihr sein. Ihr wolltet etwas lernen, ihr wolltet lernen, wie ihr euer eigenes Licht inmitten von Nicht-Licht, inmitten von Un-Bewusstsein, Angst, Illusion, Dunkelheit festhalten könnt. Indem ihr das lernt, begreift ihr wirklich, wer ihr seid, öffnet euch für euer eigenes Licht und entdeckt das Wunder dessen, wer ihr seid. Euer eigenes Licht erfahren tut ihr dann zutiefst, wenn ihr von Dunkelheit umgeben seid. Das Wunder, euch selbst zu erleben, ist für die Seele wunderbar und erfüllend. Darin erreicht sie ihre Meisterschaft und weiß zugleich, dass sie vollkommen eins ist mit Gott, dieser großen Kraft, die das Universum lenkt und trägt.
Ihr seid Teil davon, und doch seid ihr auch ihr selbst, ein eigenes, individuelles Wesen, und das entdeckt ihr auf eurer Reise durch Illusion und Dunkelheit hindurch. Das macht ihr hier, auf der Erde: Ihr erwacht für euer eigenes Licht. Und wenn ihr das tut, werdet ihr erfüllt von Ehrfurcht und Freude. Und ihr möchtet mit anderen teilen, was ihr entdeckt habt. Ihr möchtet, dass auch andere ihr eigenes einzigartiges Licht genießen, ihre eigene Schönheit. Ihr sucht die Verbindung, ihr sehnt euch danach, dass das Eine bewusst alles an diesem Ort, auf der Erde, durchströmt. Und dann werdet ihr zu dem, was ihr einen Lichtarbeiter nennt: Ihr verspürt einen Drang, es ist ein Verlangen, hier zu sein mit eurem Licht. Gerade in dieser Umgebung, in der viel Negativität herrscht: Unglaube, Misstrauen, Angst. Gerade hier wollt ihr sein, weil euch die Leben, die Seelen, die ihr hier um euch herum seht, am Herzen liegen. Ihr spürt ihre tiefe Schönheit, ihren Ruf nach Frieden, ihren Ruf nach Befreiung von der Dunkelheit.

Und je tiefer ihr euch selbst entdeckt, desto größer ist eure Liebe für alles andere um euch herum. Ihr wollt es teilen, ihr wisst, dass ihr eins seid mit all den anderen, und so wagt ihr den Sprung noch einmal, kommt noch einmal zurück auf die Erde.
Und ihr könnt das Hinabsteigen zur Erde, das Inkarnieren, bildhaft mit einer Leiter veranschaulichen:
Stellt euch vor, ihr seid im Himmel. Bevor ihr das Leben auf der Erde beginnt, befindet ihr euch an einem Ort von absoluter Weisheit und absolutem Frieden. Stellt euch einmal vor, dass ihr dort seid. Vielleicht seht ihr einen Tempel oder einen Garten vor euch oder einen friedlichen Ort in der Natur, an dem ihr ganz still in euch versunken seid. Ihr fühlt eure eigene Ganzheit, eure Verbundenheit mit allem um euch herum. Dann spürt ihr einen Impuls in eurem Herzen, hinabzusteigen, und ihr seht vor euren Füßen aus dem Nichts eine Leiter erscheinen, eine Leiter, die nach unten geht, zur Erde hin.
Stellt euch vor, dass ihr nun diese Leiter hinabgeht. Ihr stellt eure Füße auf die obersten Sprossen und langsam geht ihr immer einen Schritt tiefer. Und ihr bemerkt ab einem bestimmten Punkt, dass euer Kontakt mit diesem himmlischen, friedlichen Ort, an dem ihr ganz ihr selbst wart, immer dünner wird, und merkt, dass die Atmosphäre um euch herum kälter und nebliger wird. Es fühlt sich ein bisschen bedrückend an, und nach einer Weile beginnt ihr sogar zu zweifeln und fragt euch, was ihr hier auf dieser Leiter tut, wozu es dient und wohin es geht?

Jetzt geht ihr noch tiefer. Als ihr unter euch schaut, seht ihr beinahe die Sprossen der Leiter nicht mehr, es ist dunkel dort. Ihr geht noch tiefer hinunter, es ist nun dunkel um euch herum. Und ihr fühlt euch mitunter ängstlich, unsicher. Nehmt es wahr, … nehmt einfach das Bild davon wahr, was mit euch geschieht, wenn ihr diese Inkarnationsleiter hinabsteigt. Und dann steht ihr auf der Erde. Stellt euch vor, in diesem Bild, dass ihr auf Grund steht, auf Stein oder auf Erdboden, ihr habt Boden unter euren Füßen.
Was ist die erste Erfahrung im Kontakt mit der Erde? Lasst es spontan in euch aufkommen. Wo ist das Licht, das ihr aus eurer himmlischen Sphäre bei euch getragen hattet? Ist es noch bei euch? Oder steht ihr unter Druck? Steht ihr unter dem Druck von Ängsten, von Unsicherheit?

Erinnert euch wieder, wie es war, hier herabzusteigen, in diese Sphäre.
Seht euch auf der Erde stehen, mit euren Ängsten, mit eurer Verwirrung, eurem Zweifel: „Um was zu tun bin ich nochmal hergekommen, zu was ist das Nutze? Ich sehe kein Licht um mich herum, kein Leuchtfeuer, keine Richtung, es ist kalt, einsam, dunkel.

Und stellt euch nun einmal vor, dass ihr euch dort selbst erscheint, in eurer vollen Gestalt, als ein Lichtengel. Ihr seht euch selbst jetzt von außen, seht euch selbst dastehen, ein wenig verloren, zweifelnd, ängstlich, unsicher über euren Weg. Und nun kommt ihr, direkt von eurem himmlischen Ort, hierher zu euch selbst, als eine Gestalt des Lichtes, die vollständig in Kontakt mit der Wahrheit ist, mit dem, wer ihr seid, fließendes Licht, allerlei Formen annehmend. Und ihr lächelt euch selbst, eurem irdischen Selbst, zu. Ihr beruhigt euch selbst: „Es ist nur ein Spiel. Du bist hier nur vorübergehend. Erinnere dich, wer du bist.“ Stellt euch vor, dass ihr auf euch selbst zugeht und euer irdisches Ihr in die Arme nehmt und eure Lichtflügel um euch selbst legt. „Nimm es nicht allzu ernst“, sagt ihr zu euch, „Ich bin ja da, ich bin hier bei dir.“

Schaut euch einmal an, in dieser Engelsgestalt. Vielleicht seht ihr schöne Farben dort um euch herum. Das ist, wer ihr seid – und schon immer wart!
Ihr denkt auf der Erde mitunter, dass ihr alles Mögliche tun und lernen müsst, um ein höheres Wesen zu werden, um euch weiterzuentwickeln, euch dahin zu entwickeln, ein Engel zu sein oder ein Meister zu sein, aber das seid ihr schon! Ihr seid das alles schon! Ihr habt es nur vergessen. Es sind die Schleier der Illusion und der Angst, die euch von dem Bewusstsein fernhalten, wer ihr seid. Aber es ist dennoch nicht etwas, das ihr mit viel Mühe und Anstrengung werden müsstet. Eigentlich geht es auch nicht darum, im Leben eine Leiter hinauf zu steigen, es geht eher darum, euer Licht, die Perfektion dessen, wer ihr bereits seid, die Leiter mit hinunter zu nehmen, damit auf die Erde hinabzusteigen – euer Licht auch hier spüren zu können, wenn ihr von Angst und Negativität umgeben seid.

Seid jetzt noch einmal dort bei euch selbst anwesend. Schaut euch an, wo Angst, Widerstand, Ärger oder Wut den größten Zugriff auf euch haben. Seht es einmal an einem Ort in eurem Körper.

Und für einige von euch ist das Herz in diesem Moment ein verletzlicher Ort, an dem ihr Schmerzen oder Anspannung erlebt. Schaut dort nun von eurem großen, lichten Selbst aus hin. Füllt euer Herz mit der Energie dessen, wer ihr wirklich seid, mit der Ruhe, der Behaglichkeit dessen. Lasst euer Herz erhoben werden, das Herz ist eure Verbindung mit eurem kosmischen Zuhause, mit eurer Essenz. Lasst es ganz und gar die Energie von Zuhause spüren.
Das Herz ist viel mehr als ein physisches Organ, es ist ein Energiezentrum. In der Verbindung zwischen Erde und Himmel steht es gleichsam in der Mitte, und auch in der Verbindung zwischen euch und einem anderen, zwischen euch und anderen Menschen, ist das Herz eine wichtige Verbindung.
Eure Herzen brauchen die Energie von Zuhause so sehr, euch mühelos entspannen und sicher fühlen zu können, das ist es, was euer Herz braucht. Lasst es nur zu, wehrt euch nicht dagegen. Ihr könnt euch entspannen, ihr seid sicher. Kommt nach Hause in eure eigenen Arme, eure Essenz ist unverwundbar. Ihr kehrt immer wieder dorthin zurück. Es ist bereits da, ihr braucht nicht daran zu arbeiten!

Manchen ist das Herz übervoll geworden. Wenn ihr sensibel seid und alles in euch aufnehmt, dann kann dies euer Herz belasten. Seht euer Herz einmal als einen Ort der Ruhe, als sicheres Leuchtfeuer an. Dann nehmt Kontakt mit der Energie von Zuhause auf und spürt, wie all der Druck und die Reize dieser Welt von euch abfallen. Ihr müsst das nicht alles tragen. Ihr könnt euch gern einmal aufladen, einmal ganz zu dem nach Hause kommen, wer ihr seid.

Und vielleicht möchte euer Herz euch auch etwas mitteilen. Schaut einmal hin, seht euer Herz einmal vor euch. Vielleicht seht ihr es tatsächlich in Herzform, in der Form eines lieben Herzens, oder ihr seht einfach eine Farbe oder bekommt ein bestimmtes Gefühl, all das ist nicht so wichtig. Ihr könnt ihm auch die Gestalt eines Kindes, einer Frau, eines Mannes oder eines Tieres geben.
Lasst euer Herz sprechen, was will euer Herz von euch, was braucht es von euch, was möchte es gern? Was macht es glücklich? Das, wodurch es glücklich wird, von dem erhält es auch Kraft und Gesundheit. Das Herz ist ein sehr subtiles Zentrum. Lasst daher seine subtilen Botschaften auf euch wirken.

Und schließlich möchte ich euch bitten, einen Moment des Friedens mit mir zu teilen. Einen Moment, in dem alles gut so ist, wie es ist. Nichts muss anders sein als es ist. Lasst dies diesen Moment sein, in dem wir in Stille beieinander sind, Achtung füreinander haben und für euch selbst.

Ich grüße euch alle, und in meinem Herzen bin ich euch sehr nahe.
Jeshua durch Pamela Kribbe, http://pamela.jeshua.net/
Übersetzung: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de
Quelle deutsch: http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/die-energie-eures-herzens-jeshua-durch-pamela-kribbe

 

Passsend zum Thema:

Diese Energieübertragung schenkt uns tiefgreifende Heilung auf Herzensebene…

Hier kannst Du Dich anmelden…

 

 

Auch das könnte interessant für Dich sein:

AKTUELL: Heil-Satsang mit Jesus Christus

Heilende und wohltuende Schwingungen aus der Christusebene täglich empfangen und momentane Aufstiegsenergien harmonisch und sanft von zu Hause aus integrieren…

Weitere Infos und Anmeldung hier….

http://erst-kontakt.jimdo.com/
http://erstkontakt-events.jimdo.com/

Peace, Love & Unity……….Shogun Amona

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

55 Antworten zu Botschaft von Jeshua: „Die Energie Eures Herzens“ (durch Pamela Kribbe) – 20.Juli 2019

  1. muktananda13 schreibt:

    Gib dem Körper, was dem Körper gehört, und der Seele, was der Seele gehört.
    „Wessen Bild ist das, auf der Münze?
    „Des Kaisers seines, Rabbi.
    “ Dann gebt, ihm was ihm gehört, und Gott das, was ihm gehört.“

  2. muktananda13 schreibt:

    Es spielt keine Rolle, was du zu machen scheinst. Die Rolle wird gespielt von deiner Überzeugung, jemand zu sein.
    Doch du und alles ist nur Licht. Reines Licht. Das vergißt man jede Sekunde, Tag für Tag. Ein Leben lang. Leben für Leben.

  3. muktananda13 schreibt:

    Wenn ihr wüßtet, wie erlesen ihr seid, ohne jemand sein zu müssen, würdet ihr entweder tagelang schweigen oder nur schreien.

    • dakma schreibt:

      Zitat:
      „Irgendwann, schließlich, zum richtigen Zeitpunkt für jede/n einzelnen, ‘heiratet‘ das Gehirn das Herz. Im Gleichklang. Während hier das Herz Zugang zur ewigen UNENDLICHKEIT hat, kann der Verstand/das Haupt dann denken, sprechen, handeln … aus diesem Einklang heraus … in vollkommener Harmonie (Übereinstimmung = EINE Stimme über dem Verstand) mit dem Herzen.“

    • dakma schreibt:

      und weiter:

      „Der energetische Bogen wird dann vollständig aktiviert (= ausgelöst … im übertragenen Sinne wird der mentale Bogen so weit gespannt, bis sich der Pfeil vom Bogen löst … was derzeit bei vielen Menschen zu beobachten ist). Und an diesem Punkt erlebt der Geist FRIEDEN, Harmonie, inneres Heiligtum. Kein innerer Kampf mehr. Weil das der ersehnte bevorzugte Zustand ist. „

    • dakma schreibt:

      und:
      „Es bedarf des menschlichen Willens, damit der Prozess begonnen, durchlaufen, daran festgehalten und schließlich losgelassen wird … bis/damit der Kopf ins Herz fällt. Wo dann das Bewusstsein der/des Reisenden nicht mehr INNERHALB des Traumes ist, sondern den Traum von außen betrachtet.“

    • dakma schreibt:

      und:
      „In 5D werden wir zur/zum WISSENDEN. Durch die Verschmelzung von Verstand und Herz, als eine zusammenhängende/eher verschmolzene Art des Handelns und Existierens.“

    • dakma schreibt:

      und:
      „Wissen ist eine Gewissheit. Mit dieser Gewissheit manifestieren wir genau das, was wir wählen, in dem WISSEN, dass es getan ist, in dem WISSEN, dass es bereits da ist, spüren die Aufregung davon … denn es ist bereits vom Schöpfer geschaffen und wartet nur auf unsere Wahl. Zu wissen, dass es sich schnell und schneller manifestiert, denn es gibt eine Veränderung in unserem Gehirn/Geist, die zu 100% WEISS, wie die Dinge funktionieren. Wir haben uns vom Nichtwissen zum Wissen gewandelt. Von unentschlossen zu Gewissheit. Von der Blindheit des Mentalen hinter der Verzerrung hin zum klaren Sehen aus dem Herzen.“

    • muniji schreibt:

      Ich ‚unterschreibe‘ alles hier von Amanda Gesagte und Beschriebene… 🙂

      Wie es denn aber wirklich i s t, wenn der Wechsel zum reinen Herz-Bewusstsein ganz(!) vollzogen ist… WEISS man erst durch reines ERLEBEN dessen.

      Tritt es aber erst einmal vollständig ein… WEISST(!) DU ES AUCH 😀

      Absolut und vollkommen. ❤

  4. Gruppenbewusstsein – der kollektive Sog, der besinnungslos macht

    Intelligente, nette Menschen werden zu Verleumdern, Dieben und Mördern, wenn sie von Gruppenbewusstsein gesteuert werden. Das Kollektiv übernimmt die Führung und der Mensch folgt besinnungslos nach.
    Gruppenbewusstsein kann allerdings auch hilfreich sein…

    Gruppenbewusstsein – der kollektive Sog, der besinnungslos macht

    „Das Phänomen des Gruppenbewusstseins ist eine Realität.

    Die Welt ist in solch einem Durcheinander, denn jeder steht auf einer anderen Stufe. Gruppenbewusstsein ist nur möglich, wenn ihr alle auf der selben Stufe seid. Wenn ihr zum Beispiel alle besinnungslos seid, dann geht eine Art Rhythmus von euch allen aus und verbindet euch miteinander.

    Das kannst du manchmal in Aufständen sehen, wenn der Mob ganz und gar vergisst, was er tut.

    Ich habe mit meinen eigenen Augen Hindu-Moslem-Aufstände gesehen. Und es erstaunte mich wahrzunehmen, dass die Leute, die sich hier gegenseitig töteten, nette Menschen waren. Viele von ihnen kannte ich persönlich.

    Professoren, die in der Masse stehlen, rauben und töten

    Ich hätte mir nie vorstellen können, dass sie so leicht jemanden töten könnten oder ein Haus samt ihren Bewohnern so leicht anzünden könnten – ohne zweimal darüber nachzudenken. (…)

    Ich sah Professoren stehlen, rauben und töten, sie zündeten Hindus oder Muslime an. Später sprach ich sie darauf an und sie sagten:

    „Wir wundern uns auch darüber. Wenn jemand zu uns sagen würde: ‚Geh und zünde dieses Haus an‘, könnten wir das alleine nicht tun. Doch wenn es dort eine Masse gibt, die es anzündet, dann können wir daran teilnehmen.“

    Ich sagte: „Was ist der Unterschied?“

    Ein Mann sagte: „Auf eine komische Art und Weise fühle ich mich überhaupt nicht verantwortlich. Wenn die ganze Menge es macht, dann bin ich nicht verantwortlich, ich bin nur ein Teil des Massendenkens. Die Masse macht das, ich mache nichts. Und das Haus wird unweigerlich brennen, ob ich teilnehme oder nicht.“

    Das unsichtbare, verbindende Band der Gruppe

    Wann immer es einen ähnlichen Gedankenzustand gibt, ein ähnliches Bewusstsein, gibt es etwas Unsichtbares, das dich mit den anderen verbindet und zu einem kollektiven Phänomen macht.

    Wenn das Gruppendenken niedriger als Bewusstsein ist, dann fällst du in Barbarei, Mord, Gewalt, Brandstiftung.

    Wenn es etwas Höheres als Bewusstsein ist, dann erschafft ihr eine unglaubliche Energie, von der jeder, der ihr nahe kommt, sofort angezündet wird – so viel Bewusstseinsfeuer, so dass selbst ein unbewusster Mensch bewusst werden muss, er wird wach werden müssen.

    Auf diesem Wissen haben die geheimen Schulen des Mystizismus bestanden:
    Das, was du nicht alleine tun kannst, oder was du anstrengend und schwierig zu tun findest, ist einfach und leichter möglich, wenn es viele Leute zusammen tun. Dann wirst du plötzlich von einer Massenenergie genommen, eine Welle, auf der du reiten kannst.

    Alleine hättest du vielleicht 1000mal darüber nachgedacht, doch wenn so viele Leute höher gehen und sich freuen – und du kannst ihre Freude sehen und fühlen – dann vergisst du deine Ängste, du vergisst deine Hemmungen. Du beginnst, dich ihnen anzuschließen.

    Schulmethoden hängen von dieser grundlegende Tatsache ab, davon, dass Bewusstsein als Kollektiv funktionieren kann.

    Christen, Muslime, Hindus in kollektiver Besinnungslosigkeit

    Besinnungslosigkeit hat über alle Jahrhunderte als Kollektiv funktioniert. Tausende von Christen gingen auf einen Kreuzzug, um Juden und Muslime zu töten – was denkst du? Keiner von ihnen hat darüber nachgedacht?

    Tausende von Frauen wurden als Hexen lebendig verbrannt und niemand hat sich dagegen gewehrt. Was muss der Grund dafür sein? — Einfach eine kollektive Besinnungslosigkeit.

    Sie fühlen sich alle gleich an. Niemand kann gegen so eine ungeheure Strömung von so vielen Leuten gehen. Daher kommt der Wunsch jeder Religion noch mehr Mitglieder zu haben. Dann können sie eine kollektive Flut erschaffen – was sie auch getan haben.

    Zu Buddhas Zeiten praktizierten sie das. Als Buddha gegangen war – er hatte eine ungeheure Energie von Überbewusstsein geschaffen, die das ganze Land verwandelte – als er dann gegangen war und seine Hauptschüler weg waren – nach 5 Jahrhunderten waren die einzigen Buddhisten, die es noch in Indien gab, diejenigen, die als Buddhisten geboren wurden.

    Außer dieser Tatsache war nichts von Buddha in ihnen und so gab es nichts, was der hinduistischen Massenbewusstlosigkeit hätte entgegen stehen können. (…)

    Wie der uncharismatische Hitler ganz Deutschland überzeugte

    Das Prinzip des kollektiven Denkens kann auch in anderen Feldern als den religiösen gesehen werden. Zum Beispiel waren Psychologen und Philosophen erstaunt über die Tatsache, dass ein Mensch wie Adolf Hitler – fast zurückgeblieben, ohne irgendeiner charismatischen Persönlichkeit…

    Doch ein Land wie Deutschland, das so viel intellektueller als jedes andere Land in der Welt ist, das mehr Philosophen als jedes andere Land in der Welt hervorgebracht hat … wie geschah es, dass das ganze Land diesem Verrückten folgte?

    Und dieser Verrückte tat Dinge, die man sich nicht vorstellen kann: Tausende von Juden wurden in Konzentrationslagern vergast. Innerhalb Sekunden gab es nur noch eine Rauchwolke und all diese Tausenden von menschlichen Wesen verschwanden im Rauch! Millionen von Juden wurden lebendig in jenen Gaskammern verbrannt.

    Sehr gut ausgebildete, qualifizierte Leute organisierten diese Gaskammern und sie dachten nie darüber nach, was sie taten. Und niemand konnte eine Antwort geben. Es ist immer noch eine Frage und es wird eine Frage bleiben, wenn sie nicht verstehen, dass das Denken die Fähigkeit hat, kollektiv zu funktionieren.

    Dann zählen Individuen nichts. Dann denken sie nicht, dass sie verantwortlich wären. Wenn das ganze Land etwas tut… Und das ist, was Adolf Hitler organisierte. Sein ganzes Streben war, große Kundgebungen zu veranstalten.

    Tausende junger Leute, die sich hinter ihm versammelten, erschufen einen Eindruck und eine Welle von Besinnungslosigkeit, die du nicht sehen kannst. Die Leute, die die Versammlungen beobachteten fielen einfach mit der Kundgebung in einen bestimmten unbewussten Rhythmus.

    Diese Versammlungen waren alle in Großstädten durchgeführt worden und die Leute kamen von den Dörfern, um sie zu sehen.

    Was war die psychologische Absicht dieser Kundgebungen?

    Der Zweck war, dem ganzen Land klar zu machen, dass ‚diese Leute mit mir sind‘. Tausende junger Leute, die die gleichen Slogans rufen, gleiche Kleidung tragen, zu gleicher Musik paradieren, das erschuf eine Atmosphäre in der sogar ein Mann wie Martin Heidegger, einer der besten Philosophen diesen Landes, zu einem Gefolgsmann von Adolf Hitler wurde.

    Handelst du in eigener Verantwortung oder im Gruppenbewusstsein?

    Jahrhundertelang geht das nun schon so. Politiker haben dieses Phänomen benutzt, religiöse Führer haben es benutzt, wahrscheinlich ohne zu wissen, was sie tun und wie Gruppenbewusstsein geschieht. Sie wissen wahrscheinlich nichts.

    Du weißt nicht, wie Elektrizität funktioniert, du weißt einfach nur, wie du sie an- und ausstellen kannst. Das ist alles, was dein Wissen aufmacht. Die Politiker mögen vielleicht kein Verständnis für das kollektive Denken haben, doch es geschieht trotzdem.“


    „Weltweit muss jeder Mensch über das Phänomen des Gruppendenkens Bescheid wissen.

    Bevor du handelst, denke zweimal:

    Tust du das in eigener Verantwortung oder folgst du nur der Masse, der Menge?

    Der Masse zu folgen ist ein Verbrechen, denn die Menge ist nicht bewusst, sie kann nur besinnungslos sein.“

    Osho

  5. tulacelinastonebridge schreibt:

    Was wahre Freundschaft bedeutet .

  6. dakma schreibt:

    Und ABSCHLIESSEND zitiert :

    ❤ "Und schließlich möchte ich euch bitten, einen Moment des Friedens mit mir zu teilen. Einen Moment, in dem alles gut so ist, wie es ist. Nichts muss anders sein als es ist. Lasst dies diesen Moment sein, in dem wir in Stille beieinander sind, Achtung füreinander haben und für euch selbst." ❤

    SO SEI ES – JETZT! 😀 ❤ 😀
    SO IST ES – JETZT ! ❤ 😀 ❤

  7. yamahela/Armin schreibt:

    Der Aufstieg ist in Wahrheit ein Abstieg., und wieder zurück – zurück zu sich selbst, nicht: ver-rückt.

  8. dakma schreibt:

    na..… im JETZT des gestern 😉 riefen wir nach „ihm“ und im JETZT des heute 😉 ist er schon DA,
    so wie „er“ IMMERDA(R) IST 😀 :

    „Diese Energie bringe ich euch heute, um euch daran zu erinnern, wer ihr seid, um euch bewusst zu machen, wie mühelos und selbstverständlich ihr in der Energie des Lichts und der Freude und der Sanftheit heimisch seid.“

    • dakma schreibt:

      und weiter:

      ❤ "Fühlt das schlagende Herz der Seins-Sphäre, aus der ihr kommt. Fühlt ihre Sanftmut, ihre Zärtlichkeit. Ihr seid dort immer willkommen. Umhüllt euch mit ihr, erinnert euch an Zuhause und lasst sie hierher strömen, durch euch hindurch, durch euren irdischen Körper, durch eure Füße hindurch in den Boden hinein." ❤

      • dakma schreibt:

        ❤ "Und je tiefer ihr euch selbst entdeckt, desto größer ist eure Liebe für alles andere um euch herum. " ❤

      • dakma schreibt:

        und weiter….. SOOOOO schön ,es nochmal NACHFÜHLEN zu können 😀 ❤ :

        "Erinnert euch wieder, wie es war, hier herabzusteigen, in diese Sphäre.
        Seht euch auf der Erde stehen, mit euren Ängsten, mit eurer Verwirrung, eurem Zweifel: „Um was zu tun bin ich nochmal hergekommen, zu was ist das Nutze? Ich sehe kein Licht um mich herum, kein Leuchtfeuer, keine Richtung, es ist kalt, einsam, dunkel.
        Und stellt euch nun einmal vor, dass ihr euch dort selbst erscheint, in eurer vollen Gestalt, als ein Lichtengel. Ihr seht euch selbst jetzt von außen, seht euch selbst dastehen, ein wenig verloren, zweifelnd, ängstlich, unsicher über euren Weg. Und nun kommt ihr, direkt von eurem himmlischen Ort, hierher zu euch selbst, als eine Gestalt des Lichtes, die vollständig in Kontakt mit der Wahrheit ist, mit dem, wer ihr seid, fließendes Licht, allerlei Formen annehmend. Und ihr lächelt euch selbst, eurem irdischen Selbst, zu. Ihr beruhigt euch selbst: „Es ist nur ein Spiel. Du bist hier nur vorübergehend. Erinnere dich, wer du bist.“ Stellt euch vor, dass ihr auf euch selbst zugeht und euer irdisches Ihr in die Arme nehmt und eure Lichtflügel um euch selbst legt. „Nimm es nicht allzu ernst“, sagt ihr zu euch, „Ich bin ja da, ich bin hier bei dir.“

        DANKE!!!!! ❤ ❤ ❤

      • dakma schreibt:

        ❤ "Kommt nach Hause in eure eigenen Arme, eure Essenz ist unverwundbar. Ihr kehrt immer wieder dorthin zurück. Es ist bereits da, ihr braucht nicht daran zu arbeiten!" ❤

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        Ich bin zu Hause. 🙂

      • dakma schreibt:

        ja ,Tula…. das glaub ich dir…. „manchmal BIST DU ZUHAUSE“….. genau wie ICH es BIN 🙂 ….

        schönen Sonntag dir….. 😀

      • wieso hast du jetzt manchmal geschrieben?

      • dakma schreibt:

        In deiner Frage ist die Antwort BEREITSVONSELBST enthalten !

      • mhh, ich kann deinen Gedankengängen nicht folgen. 😯 und erklären magst sie nicht, ……..also nichts neues unter der Sonne.

      • dakma schreibt:

        ALLES GUT 😉 😀 <3…. trotzdem!

      • dakma schreibt:


        ALLES LIEBE

      • Alles gut dakma, ich lass dir eh deine Mauern die deine Welt beschützen.

      • dakma schreibt:

        auch diese Anwort….. war vorhersagbar….

        stört aber nicht….. WIRKLICH….. 😉 …..

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        dakma du sollst dich doch nicht so auf die Zukunft fixieren, lebe im jetzt und auf einmal geht der Knopf auf und du erkennst wie du dich doch selbst getäuscht hast, z. b. in mich und in vielen anderen.

      • dakma schreibt:

        na denn…. sind wir uns doch ganz einig….

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        also dakma, wieso antwortest du mir überhaupt? ist es aus Bosheit oder aus Hilflosigkeit, es wäre doch viel Gescheiter wenn du mich gar nicht liest, da du mir zwar antwortest aber jedes Gespräch mit mir verweigerst, im Grunde genommen spuckst du nur unter jedes meiner Kommentare, hast du das nötig?

      • yamahela/Armin schreibt:

        Mal was zum Auflockern..;

        Passt auch(..) zur Eule.; aus einer Partnerschaftsanzeige- unter: Sie sucht ihn:

        wortwörtlich: „Ich mag keine Haustiere und keine jüngeren Männer“

        wie.. wenn man das verwechseln könnte..;obwohl..! Manche verwechseln auch Hunde mit Männern..

        Hallelujaaahh.

      • dakma schreibt:

        das tut mir leid ,Tula, wenn du das so wahrnimmst….. das liegt nicht in meiner Absicht…..ich meine es ernst ,was ich sage/schreibe…..

        …. aber ,wenn du es nicht verstehst….

        ist es halt so!

        Dann lassen wir uns halt EINFACH los….. wenn´s halt nicht passt….. …. dann „re-agieren wir halt nicht mehr aufeinander“…..

        das wär okay für mich….

      • dakma schreibt:

        lach… yama…. HALLELUJAH…. 3.32 Uhr…. bei mir…. also 17.32 realo time 😉 ….

        Bingo:

        „wenn zwei oder drei…… “

        okay…. DER Hinweis war deutlich….. LASSEN….. LOSLASSEN…..

        DANKE!!!

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        ach dakam, du hast das schon tausendmal angekündigt und nie durchgezogen, stattdessen machst du auf superwichtig und nun auf achtutmirleid.

        du brauchst nicht meine Zustimmung oder meine Verbrüderung um mit mir nicht mehr zu kommunizieren, tue es oder lass es sein, deine mir angehängten Kommentare entbehren eben sowieso jeder Sinnhafigkeit, Transparenz hälst du für überflüssig, statt dessen unterstellst du mir Unverständnis, du rotzt einfach was drunter und glaubst alle Welt mag dich.

        Naja.

      • dakma schreibt:

        Mal ganz ernst und nüchtern und verständlich ausgedrückt ,Tula :

        Sehr oft empfinde ICH DEINE Kommentare als „einfach hingerotzt“ , ohne den Versuch den Schreiber in seiner Aussage zu verstehen und sich auf ihn zu beziehen. Ich habe den Eindruck ,daß es dir immer nur darum geht , DEINE WAHRHEIT irgendwo zur Darstellung zu bringen….. koste es ,was es wolle. Ich habe das Gefühl , Du kannst nur als Lehrerin von oben herab in Kontakt treten und es ist dir nicht möglich ,dich auf einen wirklichen Austausch einzulassen.

        Ich kann mich täuschen….. und bin und bleibe offen dafür ,daß ich mich in dir getäuscht habe.

        jederzeit…. bin ich dafür offen.

        Deshalb schrieb ich :“ ….. daß wir uns da EINIG sind! „Jederzeit kann sich ein vorurteilbehaftetes Bild ändern!

        Dakma

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        Mal ganz ernst und nüchtern und verständlich ausgedrückt ,Tula :

        …… na das ist mal ne Ansage. 🙂

        Sehr oft empfinde ICH DEINE Kommentare als „einfach hingerotzt“ , ohne den Versuch den Schreiber in seiner Aussage zu verstehen und sich auf ihn zu beziehen.

        ……….ja das merkt man an deiner Trotzhaltung das du es so empfindest, ich hab dir auch schon mehr als einmal gesagt, das dieses Empfinden nur bei dir liegt, denn dakma zeig mir bitte eine einzige Antwort von mir, bei der ich meinen Gegenüber nicht ernst nehme und ich mich nicht auf ihn beziehen, ein einziges Kommentar bitte.

        Und ich hab dich ebenfalls schon x-mal aufgefordert bitte zu erklären was du mit deinen Aussagen meinst, was kam war nur Trotz von Dir.

        Ich habe den Eindruck ,daß es dir immer nur darum geht , DEINE WAHRHEIT irgendwo zur Darstellung zu bringen….. koste es ,was es wolle. Ich habe das Gefühl , Du kannst nur als Lehrerin von oben herab in Kontakt treten und es ist dir nicht möglich ,dich auf einen wirklichen Austausch einzulassen.

        …………Dakma auf welchen Austausch? du verweigerst ja jeden Austausch und yamahela interessiert ein Austausch sowieso nicht, muniji will nur Dich belehren und wieso sollte ich mich jetzt Dir oder anderen Gegenüber selbst abwerten nur um euch oder dir gefällig zu sein? Hier geht es um Spiritualität und da drücke ich mich klar und deutlich aus und mache mich bestimmt nicht klein.

        Ich kann mich täuschen….. und bin und bleibe offen dafür ,daß ich mich in dir getäuscht habe.

        jederzeit…. bin ich dafür offen.

        …………du bist dafür offen und wie soll das gehen? dakma jedenfalls nicht durch mich, entweder siehst du mich wie du mich hier immer gesehen hast oder du nimmst die Brille ab.

        Deshalb schrieb ich :“ ….. daß wir uns da EINIG sind! „Jederzeit kann sich ein vorurteilbehaftetes Bild ändern!

        …….dakma du kannst nicht einfach mal so über mich bestimmen, wenn wir uns einig sind, bei was auch immer, dann geht das uns beide was an, das kannst nicht einfach du mal so behaupten.

      • dakma schreibt:

        okay… Tula…. Brillen ab….. BEIDE!….. und wer sonst noch willl…..

        Schauen/Schöpfen WIR! den Dialog auf EK neu…..

        Bist du dabei?

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        wieso neu und wieso schon wieder Beide, dakma ich bin total zufrieden mit mir, ich brauch da nichts neu machen , was soll ich da in deinen Augen neu machen, welche Brille soll ich deiner Meinung nach abnehmen?????

      • dakma schreibt:

        okay

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        „Okay“ also alles wie gehabt. ;-( naja

      • dakma schreibt:

        ja… genau…. dann machen wir so weiter….. ich bin auch sehr zufrieden mit mir!

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        na wenigstens hast du das „Okay“ dieses mal erklärt.

        Obwohl einfach ein „okay“ unter ein paar Fragen zu schreiben, ……. ich habs eh somit kapiert, das es dich null interessiert.

      • dakma schreibt:

        nein….. das ist nie so….. wenn ich „okay“ schreibe….. meine ich „ja,in Ordnung“ ,aber halt „nach meinem Verständnis“….

        Warum sollte ich mich „klein machen“ und „erklären“…… wenn ich „mit mir rund bin“?

        Und DAS hat sich für mich heute sehr schön bestätigt…. „wenn es sich für mich RUND ANFÜHLT.“..… ist es „okay“….

        und DAS ist schon sehr oft so!

        DANKE für den fruchtbaren Dialog!

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        So das ist jetzt mein letzter Eintrag zu unserem Gespräch.

        ………..wieso neu und wieso schon wieder Beide, dakma ich bin total zufrieden mit mir, ich brauch da nichts neu machen , was soll ich da in deinen Augen neu machen, welche Brille soll ich deiner Meinung nach abnehmen?????…….

        das fühlt sich für dich rund an? obwohl du ein paar Minuten wieder mal dieses Kommentar geschrieben hast.

        ………..okay… Tula…. Brillen ab….. BEIDE!….. und wer sonst noch willl…..

        Schauen/Schöpfen WIR! den Dialog auf EK neu…..

        Bist du dabei?

        „Okay“ ………..kennt sich natürlich jeder total aus.

        Und nun muss man eine Aufklärung dir wieder mal aus der Nase ziehen, diese Aufklärung deinerseits führt nur wieder zu mehr Stirnrunzeln.

        dakma und das ist was ich hier immer und immer wieder betone…….werde klar im Sein!
        Du kannst noch so viele Texte einstellen aber wenn du einfach keine Linie hast, keine Klarheit, die Energien nicht gebündelt sind, sie sind bei dir im Außen nicht gebündelt wie soll dann deine innere Energie eine Richtung haben, sich auskennen, die Kommunikation klar und deutlich sein??????

      • dakma schreibt:

        ….. NUR DEINE WAHRNEHMUNG/DEUTUNG….. Tula…..

        und nun geht es weiter mit „sam“:

        https://www.ldsr.tv/index.php?option=com_content&view=article&id=23&Itemid=101

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s