Jason Mason: Ein mysteriöser Energiestrahl aus dem Zentrum der Galaxis ist direkt auf den Planeten Erde gerichtet! (28.Februar 2019)

https://i1.wp.com/jason-mason.com/wp-content/uploads/2019/02/Bild-Energiestrahl-1024x574.jpg

Der amerikanische Physiker Karl Guthe Jansky wurde im Jahr 1932 zum Begründer der Radioastronomie, als er entdeckte, dass das Zentrum unserer Galaxis Radiowellen ausstrahlt. Jansky konnte ermitteln, dass der Ursprung dieser Signale im Sternbild Sagittarius zu finden ist! Bis heute ist nicht geklärt, was diese unglaublich starke Strahlung erzeugt, denn die Quelle der elektromagnetischen Strahlung ist so stark, dass sie fast 26.000 Lichtjahre bis zur Erde zurücklegen kann! Sagittarius A* hat einen Durchmesser von 44 Millionen Kilometern und befindet sich 25.640 Lichtjahre von uns entfernt (242.573.000.000.000.000 Kilometer). Auch unsere Sonne ist eine Quelle von Radiowellen und möglicherweise gibt es hier eine Verbindung, und die Strahlen aus dem Zentrum der Galaxie beeinflussen unsere Sonne und somit unser ganzes Sonnensystem – und somit auch die gesamte Menschheit. In den letzten Jahren kam es zu starken Veränderungen bei allen Planeten unseres Systems, und auch auf der Erde machen sich seit einigen Jahren eine starke Transformation und Naturkatastrophen bemerkbar. So schwächt sich zum Beispiel aus unerklärlichen Gründen das Erdmagnetfeld immer stärker ab. Die Magnetpole beginnen zu wandern und laut verschiedenen Experten könnte uns möglicherweise bald ein katastrophaler Polsprung bevorstehen. Im Jahr 2017 bestätigten Forscher auch erstmals, dass subatomare Partikel, die 3,7 Milliarden Lichtjahre zur Erde gereist sind, durch Sensoren unter dem Eis der Antarktis gemessen werden! Es sieht so aus, als ob diese kosmischen „Geisterpartikel“ durch den Kern unseres Planeten reisen und dann als in Form von Neutrinos in der Antarktis wieder heraus kommen! Das ist laut den gültigen Gesetzen der Physik eigentlich unmöglich – hat das etwas mit diesen starken Radiowellen zu tun?

Als Quelle des rätselhaften Strahls wurde ein supermassives Schwarzes Loch identifiziert, das sich im Bereich von Sagittarius A* befindet, das wurde erstmals in den 1990er Jahren wissenschaftlich bestätigt. Im Jahr 2005 wurden durch neuere Untersuchungen mit dem Candra-Weltraumteleskop (das Röntgen- und Infrarotaufnahmen macht) festgestellt, dass sich bei diesem supermassiven Schwarzen Loch im Umkreis von ca. 70 Lichtjahren weitere 10.000 bis 20.000 kleinere Schwarze Löcher befinden und den gigantischen Ereignishorizont des Schwarzen Lochs umkreisen. Es ist unbekannt, wohin Schwarze Löcher führen, denn in ihnen endet unsere beobachtbare Raum-Zeit, möglicherweise handelt es sich um Durchgänge zu anderen Universen. Es ist für Astronomen weiterhin unerklärlich, wie das gigantische Schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxis ursprünglich entstanden sein könnte und wie es so groß werden konnte – es gibt darüber seit Jahrzehnten anhaltende Debatten und Kontroversen in akademischen Kreisen. Laut der unbewiesenen Urknall-Theorie sollen sich Galaxien, Sonnen, Planeten und Schwarze Löcher aus Gaswolken verdichtet haben, doch das alles ist reine Theorie und es konnte noch niemals die Entstehung einer Sonne oder eines Schwarzen Lochs beobachtet werden.

Durch die unglaubliche Entfernung zum Zentrum können Astronomen heute nur mit Weltraumteleskopen den Kern unserer Galaxis erforschen. Dadurch kamen sie schließlich dahinter, dass sich dort sonderbare Dinge abspielen! Wie gesagt, ist schon seit 1932 bekannt, dass Radiowellen von Sagittarus A* die Erde erreichen, doch erst jetzt konnte bestätigt werden, dass die Quelle dieser Strahlung auf einen verhältnismäßig winzigen Punkt konzentriert ist. Durch die starke Anziehung einer gigantischen Masse im Zentrum der Galaxis bewegen sich Sterne und Planeten dort nicht sehr schnell, und alles scheint aus unserer Perspektive still zu stehen. Das Schwarze Loch im Zentrum hat laut Berechnungen der Astronomen eine Masse, die mindestens(!) vier Millionen Mal größer ist als die unserer Sonne. Mittlerweile weiß man, dass das nichts Ungewöhnliches ist, denn auch im Zentrum der mindestens 100 Milliarden anderen heute bekannten Galaxien unseres Universums müssen sich riesige Schwarze Löcher befinden. Kann das wirklich ein Zufall sein? Am 19. Februar 2019 wurde die Entdeckung von weiteren 300.000(!) bislang unbekannten Galaxien bekanntgegeben!

Kleinere Schwarze Löcher sollen durch den Kollaps von gigantischen ausgebrannten Sternen entstehen, die eine bis zu 100-fache Masse unserer Sonne besitzen. Theoretisch können solche Objekte größer werden, wenn sie sich mit anderen Schwarzen Löchern vereinen und durch ihre Gravitation ständig weitere Materie aufsaugen. Doch auch wenn das theoretisch vorstellbar ist, so kann man damit dennoch nicht erklären, wie daraus im Zentrum von Galaxien supermassive Schwarze Löcher mit einer Masse entstehen können, die Millionen oder gar Milliarden Mal größer sind! Eine mögliche Erklärung lautet, dass sie bereits bei der Entstehung einer Galaxie erschaffen werden, möglicherweise sind sie sogar für die Entstehung der Sterne, Planeten und Sonnensysteme in der jeweiligen Galaxie verantwortlich! Das Chandra-Weltraumteleskop, das von der NASA im Jahr 1999 in Betrieb genommen wurde, konnte durch jahrzehntelange Beobachtungen von Sagittarius A* neue Fakten liefern. Weltraumteleskope sind nötig, das Zentrum der Galaxis zu erforschen, denn die Erdatmosphäre absorbiert zu viel Strahlung und daher ist sie von der Erdoberfläche aus nicht messbar, sondern nur im Weltraum. Somit konnte Chandra im Lauf der letzten zwanzig Jahre hunderte von Strahlungsquellen im Zentrum der Galaxis ermitteln.

In den letzten zwölf Jahren wurde insbesondere Sagittarus A* beobachtet, und durch die Kombination all dieser neu gewonnenen Daten konnten Astronomen bestimmen, dass die Quellen dieser Strahlung im Bereich von nur 13 Lichtjahren um Sagittarius A* liegt. 26 der etwa 100 Strahlungsquellen liegen sogar in einem Bereich von nur 3 Lichtjahren davon. Doch was erzeugt die starken Radiowellen? Astronomen behaupten, Binär-Sternsysteme und Pulsare könnten sie erzeugen, doch nur Neutronensterne geben regelmäßige und kontinuierliche Radiowellen ab. Solche Quellen können im Fall von Sagittarius A* aber ausgeschlossen werden, denn sie wären viel zu schwach um die Erde zu erreichen! Daher besteht die Möglichkeit, dass diese Energiestrahlen direkt aus den Schwarzen Löchern kommen und ihr wahrer Ursprung daher nicht zu bestimmen ist!

Am 21.1.2019 erschien eine neue Studie im Astrophysical Journal, die noch Erstaunlicheres offenbart. Durch einen Verbund von insgesamt 13 Radioteleskopen konnten Forscher des Max Planck Instituts nun endgültig bestätigen, dass ein unglaublich starker Strahl von Radiowellen direkt aus dem supermassiven Schwarzen Loch von Sagittarius A* ausgestrahlt wird. Der Strahl kommt dort aus einem winzigen Bereich und ist genau auf unseren Planeten Erde ausgerichtet! Warum Schwarze Löcher überhaupt Strahlung emittieren, ist nicht bekannt, denn eigentlich sollten sie Energie und Materie aufsaugen, aber nichts abgeben. Dennoch transportieren diese messbaren Emissionen in Form von zielgerichteten Energiestrahlen Radiowellen mit Lichtgeschwindigkeit zu uns! Mit den dreizehn Radioteleskopen konnte festgestellt werden, dass der Ursprung dieses starken Strahls eine „symmetrische Quelle“ ist, die so klein ist, dass sie nur ein 300-Millionstel(!) eines Grads an unserem Himmel beträgt! Der Ursprungsbereich ist ziemlich genau so groß wie der Abstand von der Erde zu unserer Sonne – ein Zufall?

Da dieser unerklärliche Strahl direkt auf unseren kleinen Planeten gerichtet ist, kann es sich hier um keinen Zufall handeln, sondern um einen intelligent gesteuerten Vorgang! Die Forscher sind ratlos und meinen nur, dass der kontinuierlich symmetrische Strahl für uns keine Gefahr darstellt. Doch was ist seine Aufgabe und was produziert ihn? Die Astronomen erhoffen sich durch den Radiowellenstrahl bald neue Erkenntnisse über Schwarze Löcher zu finden, die wahrlich die exotischsten Phänomene im bekannten Universum darstellen.

Einige Astronomen sind schon jetzt davon überzeugt, dass das alles kein Zufall sein kann und dass wir uns in einer ganz speziellen, für diesen Strahl wichtigen Position befinden. Das supermassive Schwarze Loch feuert also zielgerichtet einen Energiestrahl zur Erde, und die logischste Erklärung kann nur lauten, dass der Strahl durch eine Intelligenz auf uns gerichtet, und von ihr mit gewaltiger Energie versorgt wird, um die unglaubliche Distanz von rund 26.000 Lichtjahren zur Erde zurücklegen zu können! Mehrere Computermodelle bestätigen das jetzt auch. Astronomen sind allerdings ratlos, denn sie glauben, dass der intelligente Strahl nicht durch einen bizarren Zufall auf den einzigen Planeten der Galaxis gerichtet ist, auf dem man ihrer Überzeugung nach intelligentes Leben in Form von Menschen finden kann, die die notwendige Technologie entwickeln konnten, um diesen Strahl zu beobachten! Unser Sonnensystem befindet sich in einem Spiralarm am Rande unserer Milchstraße und es gibt viele Milliarden anderer Sterne und Sternsysteme in der Galaxis – warum also wurde ausgerechnet die Erde ausgewählt?

 

Im Januar 2019 kam es außerdem zur Messung eines neuen schnellen Radioblitzes (Fast Radio Burst). Das sind ebenfalls unglaublich starke Energiestrahlen, deren Ursprung unbekannt ist, und die aus einer Entfernung von Milliarden von Lichtjahren zur Erde geschickt werden. Astronomen schließen hier einen intelligenten außerirdischen Ursprung nicht länger aus, denn irgendjemand muss diese Energie erzeugen und lenken! Seit 2007 wurden ungefähr 60 dieser mysteriösen Radioblitze gemessen, die jeweils nur für Millisekunden auftreten. In den letzten beiden Monaten wurden insgesamt gleich 13 neue Radioblitze entdeckt, und zwar vom CHIME-Radioteleskop in British Columbia in Kanada. Darunter befand sich ein Blitz, der sich auf der Wellenlänge von 400 Megahertz befand, das ist die tiefste gemessene Frequenz bislang, dieser Radioblitz erfolgte sogar sechs Mal hintereinander in einer Reihe! So etwas wurde bisher zum ersten Mal beobachtet.

Für Astronomen stellt all das ein kosmisches Rätsel dar, denn sie wissen nicht, wer die Blitze auslöst und woher sie eigentlich stammen. Der Astrophysiker Avi Loeb vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics erklärte, dass man einen künstlichen Ursprung wie von Impulsen, die gigantische außerirdische Raumschiffe antreiben nicht ausschließen sollte! Die sechs Mal wiederkehrenden Radioblitze stammten immer aus demselben Bereich des Himmels von einem Punkt, der ca. 1,5 Milliarden Lichtjahre von uns entfernt liegt. Um diese Distanz zu überbrücken, benötigt man eine gewaltige Energiequelle, so wie eine Supernova. Doch um so etwas kann es sich in diesem Fall nicht gehandelt haben, denn die Explosion eines Sterns hätte nur einen einzigen starken Radioblitz erzeugt und nicht sechs in einer Reihe hintereinander!

Die schnellen Radioblitze stammen nicht aus unserer Galaxis, sondern sind extra-galaktischen Ursprungs und in ein starkes Magnetfeld eingebunden, das jenem ähnelt, das man um das gigantische Schwarze Loch im Zentrum unserer eigenen Galaxis messen kann. Der Radioblitz FRB 121102 stammt zum Beispiel aus einer kleinen Galaxie, die rund drei Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt ist, daher ist eine sehr starke Energiequelle notwendig, um ihn Richtung Erde zu schicken. In einer Millisekunde wird soviel Energie benötigt, wie unsere Sonne in 24 Stunden produziert, und daher liegt der Ursprung der Signale womöglich in den supermassiven Schwarzen Löchern anderer Galaxien. Doch warum werden auch diese rätselhaften Signale direkt auf unseren Planeten ausgerichtet?

In alten Traditionen berichtete man noch von einer galaktischen Zentralsonne, die oft die unsichtbare „Schwarze Sonne“ genannt wurde, was eine einfache Beschreibung des supermassiven Schwarzen Lochs im Zentrum der Galaxis ist. Woher wussten unsere Vorfahren von diesem Phänomen? Die alten Babylonier und Sumerer betrachteten die Schwarze Sonne als den Ursprung des Geistes und als den lebendigen Schöpfer des Universums. Für sie handelte es sich um kein bloßes kosmologisches Phänomen, sondern sie betrachteten die Schwarze Sonne als einen intelligenten Schöpfer, in dem der Ursprung aller Schöpfung liegt. Durch die Strahlen der Zentralsonne werden wir mit für uns unsichtbaren Energien bestrahlt und angeleitet. Dieses Konzept einer schöpferischen Zentralsonne findet man auch noch in christlichen Schriften, und diese beruhen wiederum auf den Mythen und dem Wissen der Gnostiker, dort nennt man die Zentralsonne auch „Pleroma“.

Sie verbindet uns mit der geistigen Welt und den Energien der höheren Ebenen des Universums bzw. dem Himmel, und das Pleroma steuert den zyklischen Ablauf der Äonen. Jesus Christus wurde als der „Stern des Pleromas“ betrachtet, einer Inkarnation des Geistes des Vaters (des Logos) des Universums. Gnostiker glauben daran, dass in jedem Zeitalter ein solcher Meister geboren wird, der den Christusgeist entwickelt und die Worte des Schöpfers zu den auf der Erde inkarnierten Seelen trägt. Diese Erleuchtung ist wichtig, denn laut den Gnostikern und Urchristen ist das materielle Universum das Reich einer unvollkommenen Schöpfung, das vom sog. „Demiurg“ kontrolliert wird, einer niederen bösartigen Gottheit, die versucht, uns im materiellen Universum gefangen zu halten. Nur durch geistige und spirituelle Höherentwicklung ist es für menschliche Seelen möglich, aufzusteigen und das materielle Universum wieder zu verlassen und zum Vater dem Schöpfer zurückzukehren. Je nach Interpretation der alten Traditionen gibt es hinter dem Phänomen der Schwarzen Sonne eine lichte und eine dunkle Kraft, so wie es durch das chinesische Yin und Yang-Zeichen repräsentiert wird.

Whistleblower eines geheimen Weltraumprogramms und diese alten Traditionen berichten davon, dass wir uns nun am zyklischen Ende eines Weltzeitalters befinden, in dem eine starke Transformation stattfinden wird, die von der galaktischen Zentralsonne und anderen kosmischen Phänomenen ausgelöst wird. Diese Transformation leitet eine Endzeit ein, in der es auch zu starken Veränderungen im Inneren aller Menschen kommt – es soll sich um eine spirituelle Ernte handeln, durch die ein geistiger Aufstieg möglich wird. Verschiedene außerirdische Zivilisationen und lichtvolle Wesen aus höheren Ebenen helfen uns und leiten uns dabei an, diesen Übergang zu meistern. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, lesen Sie meine Bücher „Mein Vater war ein MiB“ Teil 1 und Teil 2!

Quelle und mehr: http://jason-mason.com/2019/02/27/ein-mysterioeser-energiestrahl-aus-dem-zentrum-der-galaxis-ist-direkt-auf-den-planeten-erde-gerichtet/

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Astronomie, Erstkontakt INFOs, Mystery X, Space & Science, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s