Erstkontakt INFOs: Der Remote Viewer Ingo Swann und seine rätselhafte Begegnung mit den Men in Black (von Jason Mason) – 12.Februar 2019

https://i0.wp.com/jason-mason.com/wp-content/uploads/2019/02/UFO-Men-in-Black-768x401.jpg

Ingo Swann (1933-2013) war einer der bekanntesten Remote Viewer der Welt. Bei dieser Fähigkeit handelt es sich um eine erlernbare Form der Fernwahrnehmung, mit der man lernt, bestimmte Geschehnisse in Raum und Zeit zu bestimmen und zu beobachten, indem man seinen Geist auf kontrollierte Reisen schickt. Die Technik des Remote Viewing ist nicht auf Zeit und Raum beschränkt, da es sich um ein Quantenphänomen handelt, das nach parapsychologischen Prinzipien funktioniert. Die großen Geheimdienste der Welt nutzen diese Form der Aufklärung bereits seit Jahrzehnten sehr effektiv, und dadurch sind erstaunliche Programme wie das Project Stargate entstanden, durch das das Stanford Remote Viewing Center zum Beispiel die Geschichte des Planeten Mars erforschte. Bereits im Jahr 1976 wurde ein Bericht namens „A Perceptual Channel For Information Transfer Over Kilometer Distances: Historical Perspectives and Recent Research“ publiziert, danach wurde das Projekt als geheim eingestuft und wurde zu Projekt Stargate. Ingo Swann war auch ein Teil dieses Projekts und in seinem Buch über seine Erfahrungen berichtet er auch über eine sonderbare Begegnung mit amerikanischen Regierungsagenten, bei denen es sich zweifellos um sogenannte „Men in Black“ handelte. Das sind rätselhafte Männer in schwarzen Anzügen, die oft Kontakt zu Personen aufnehmen, die Begegnungen mit UFOs oder Außerirdischen hatten, und anschließend versuchen sie diese einzuschüchtern oder zum Schweigen zu bringen, falls diese Zeugen versuchen, öffentlich davon zu berichten. Alle diese Geheimprojekte existieren offiziell nicht, und man zählt sie zu den tiefschwarzen Programmen, die so sensitiv sind, dass nicht einmal hochstehende Politiker der amerikanischen Regierung darüber unterrichtet werden. Erst im Laufe der letzten Jahre wurden rund 70 Prozent der auf diese Weise gesammelten Daten von der CIA und anderen amerikanischen Geheimdiensten offiziell freigegeben, der Rest ist nach wie vor als geheim eingestuft.

 

 

Einer der talentiertesten Remote Viewer war schon von Anfang an Ingo Swann, denn er besitzt ganz spezielle Fähigkeiten. Project Stargate lief insgesamt über 25 Jahre lang und war extrem erfolgreich, denn viele der ausgebildeten und eingesetzten Remote Viewer berichteten von der Kontaktaufnahme mit außerirdischen Intelligenzen per Fernwahrnehmung. Ingo Swann konnte die Ringe des Planeten Jupiter bestimmen, bevor sie offiziell von der Pioneer 10 Sonde der NASA bestätigt wurden. Pioneer 10 flog 1973 am Jupiter vorbei und befindet sich seitdem auf der Reise in Richtung des Sterns Aldebaran! Der Astronom Carl Sagan entwarf eine Bildtafel, auf der die Position des Planeten Erde und zwei Menschen abgebildet sind. Diese Informationen sind offenbar für die Bewohner von Aldebaran bestimmt und wurden mit Pioneer 10 ins All geschossen, um außerirdischen Intelligenzen zu zeigen, wo wir leben. Ingo Swann berichtete auch über Menschen, die er auf dem Mond beobachten konnte, wobei er feststellen konnte, dass sie dort in geheimen Anlagen arbeiten. Das alles wird im Buch „Geheimsache Mond: Von Außerirdischen beobachtet“ beschrieben. Darin bestätigt Swann auch die Existenz von außerirdischen Basen und großen Gebäuden auf der Rückseite des Mondes. Der bekannte Remote Viewer merkt in seinem Buch an, dass die Anwesenheit von Außerirdischen auf dem Mond und auf der Erde in Regierungskreisen schon längst bekannt ist und als eine Tatsache betrachtet wird.

Auch auf dem Mars gibt es demnach eine außerirdische Zivilisation. Einer der eingesetzten Remote Viewer konnte sogar die Standorte von vier Basen von Außerirdischen auf der Erde lokalisieren. Die vier Basen befinden sich unter Bergen und zwar unter dem Mount Zeil in Australien, unter dem Monte Perdido in Spanien, unter dem Mount Nyangani in Zimbabwe und unter dem Mount Hayes in Alaska. Bestätigung für eine Basis in Afrika kommt auch vom Zulu-Schamanen Credo Mutwa, der unzählige Erzählungen und Legenden über Kontakte mit Außerirdischen und UFOs kennt. Mutwa selbst berichtete auch Jan van Helsing oder David Icke davon, dass er ein Opfer einer Entführung durch Außerirdische (die sog. Greys) war, diese genetische Experimente mit ihm durch führten und ihm Szenen aus der Zukunft des Planeten Erde zeigten. Er sah große Städte, die durch Fluten, Feuer und andere Naturkatastrophen zerstört werden. Die Außerirdischen versuchen eine Auslöschung der gesamten Menschheit zu verhindern, die sich auf einem zeitlichen Pfad der schnellen Selbstzerstörung befindet. Mutwa wurde auch deshalb bekannt, weil er David Icke davon berichtete, dass eine reptilienhafte außerirdische Rasse von unterirdischen Basen aus seit Jahrtausenden den Planeten Erde kontrolliert.

Kommen wir nun zu der Schilderung der Begegnung von Ingo Swann mit den Men in Black. Während seines aktiven Dienstes erhielt er eines Tages Besuch in Stanford. Es handelte sich um einen Mann namens Axelrod, dieser wurde von zwei sonderbaren großen Männern begleitet, die Zwillinge zu sein schienen und in die typischen dunklen Anzüge gekleidet waren, die damals von allen Geheimdienstlern getragen wurden. Die Zwillinge hatten blondes Haar, blaue Augen und ein generell militärisches Auftreten. Gemeinsam mit diesen drei Agenten musste Ingo Swann nach Alaska abreisen, denn er hatte den Auftrag erhalten, mit ihnen in die Wildnis zu wandern, um dort etwas Bestimmtes zu untersuchen. Nach einer langen Wanderung erreicht die Gruppe schließlich einen kleinen See. Axelrod erklärte, dass sie an dieser Stelle abwarten müssen, um zu sehen, ob etwas Ungewöhnliches passieren würde. Es gab Anweisungen, nicht zu sprechen und keine lauten Geräusche zu machen. In der Abenddämmerung bildete sich Nebel über dem See, der eine leuchtende neonblaue Farbe annahm, danach veränderte sich die Farbe innerhalb weniger Minuten in ein grelles Purpur. Aus der Wolke schossen anschließend rote, gelbe und purpurne Blitze in alle Richtungen. Ingo Swann wurde sehr aufgeregt, und seine Begleiter mussten ihn festhalten und beruhigen, denn an diesem Punkt wurde ein Objekt in der Wolke sichtbar, das erst durchsichtig war und dann mehr und mehr solide Form annahm. Das unbekannte Flugobjekt war dreieckig und diamantförmig und wurde ständig größer. Sobald das Objekt fest war, schossen rubinrote Laserstrahlen daraus hervor, die die Umgebung absuchten. Die Zwillinge wurden nun auch unruhig, weil sie sich darüber bewusst waren, dass die Gruppe nun entdeckt werden könnte.

Durch schnelles Handeln packte einer der Zwillinge Ingo Swann und trug ihn mit Leichtigkeit fort. Das letzte, was Swann noch sehen konnte war, dass das Wasser des Sees wie ein Wasserfall nach oben in die unbekannte Maschine hineingesogen wurde. Nach dieser überhasteten Flucht mit Höchstgeschwindigkeit musste die Gruppe der vier Männer erst Mal eine Verschnaufpause einlegen. Nach dreißig Minuten stiller Beobachtung gaben die Zwillinge bekannt, dass sich die Lage beruhigt hatte und sie nicht entdeckt worden waren. Hier fragte Axelrod den Remote Viewer Swann, ob er versuchen könnte, auf mentale Weise irgendetwas von diesem Schiff zu erspüren. Die Men in Black versuchten hier über den Remote Viewer weitere Details über diese UFO-Sichtung zu erhalten. Nachdem er sich beruhigt hatte, konnte Swann bestimmen, dass es sich um eine Art von unbemannter Drohne handelte, die durch Fernsteuerung bedient wurde. Offenbar bestand ihre Funktion darin, Wasser einzusammeln und es in eine Basis zu fliegen oder zu einem anderen Bestimmungsort zu transportieren. Axelrod und die Zwillinge verabschiedeten sich später am Flughafen von Ingo Swann, und er hat die sonderbaren Regierungsagenten niemals wieder gesehen. Projekt Stargate wurde offiziell im Jahr 1995 der CIA unterstellt und dann aufgelöst. Einige Dokumente können heute auf der Seite des Geheimdienstes eingesehen werden.

Neben den Informationen der Remote Viewer gibt es ständig neue Beweise, dass unser Mond ein hohler, künstlicher Himmelskörper sein muss, der von einer außerirdischen Intelligenz gesteuert und in der Erdumlaufbahn positioniert wurde. Dadurch wurde der Mond zu einer perfekten Beobachtungsstation für die gesamte Erdoberfläche. In meinem letzten Artikel über die Geheimnisse des Mondes habe ich bereits einige wissenschaftliche Studien über diesen ungewöhnlichen Himmelskörper erwähnt. Es gibt nun weitere Hinweise, die einen künstlichen Ursprung noch wahrscheinlicher machen. Da wären zum Beispiel die Aussagen von Colonel Ross Dedrickson, der kurz vor seinem Tod bestimmte brisante Einzelheiten verraten hatte. Dedrickson war in seiner aktiven Laufbahn für die US-Atomenergiekommission tätig. Er erklärte, dass die US-Regierung vor Jahrzehnten versucht hatte, mit der Apollo-13-Mission eine Atombombe auf der Mondoberfläche zu detonieren – angeblich aus wissenschaftlichem Interesse! Colonel Dedrickson bestätigte, dass dieses Vorhaben von außerirdischen Flugobjekten gestoppt wurde, die Erdenmenschen nicht erlauben, Nuklearwaffen im Weltraum zu zünden. Dedrickson war auch einer der Augenzeugen beim berühmten Überflug einer Flotte von UFOs über das US-Kapitol im Jahr 1952. Der nächste Informant aus dem Projekt Stargate ist Dr. Paul Smith, ein anderer pensionierter Armee-Veteran. Auch er erklärte, dass sich sonderbare Dinge auf der Mondoberfläche abspielen, und dass in Militärkreisen bekannt ist, dass es dort oben eine starke außerirdische Präsenz gibt. In einem eigenen Buch beschreibt Smith, dass er im Remote-Viewing-Programm ebenfalls seltsame Gebäude und humanoide Kreaturen auf dem Mond sehen konnte. Nachdem Projekt Stargate im Jahr 1995 eingestellt wurde, fand noch im selben Jahr die Clementine-Mission zum Mond statt. Dieser Satellit hatte die Aufgabe, die gesamte Mondoberfläche hochauflösend zu fotografieren und laut den Aussagen von Insidern dort nach den von Astronauten und Remote Viewern beschriebenen außerirdischen Basen auf der dunklen Seite des Mondes zu suchen!

Andere Geheimnisse betreffen bestimmte Artefakte, die von den Apollo-Astronauten zur Erde mitgebracht wurden, und diese Artefakte werden selbst heute noch unter Verschluss gehalten. Das wirft wieder die Frage auf, was der Mond eigentlich ist. Untersuchungen von Mondgestein haben ergeben, dass sich dieses Gestein stark vom Gestein des Erdmantels unterscheidet. Es weist darauf hin, dass der Mond entweder nur einen sehr kleinen, oder gar keinen Kern besitzt und daher hohl sein muss. Vor wenigen Tagen gab es neue Meldungen, dass der „älteste intakte Felsen der Erde“ während der Apollo-14-Mission auf dem Mond gefunden wurde! Das ist der Fall, weil Mondgestein älter ist als das Gestein und angenommene Alter des Planeten Erde selbst! Natürlich handelt es sich hier nicht um Gestein von der Erde, denn es gibt wie gesagt keinen Beweis, dass der Mond einst ein Teil der Erde gewesen sein soll. Dieses Mondgestein ist somit ein Beweis, dass der Mond älter als die Erde selbst ist und deshalb kein Teil von ihr gewesen sein kann. Wenige Tage später gab es Anfang Februar eine weitere sonderbare Meldung, wonach ein Stück Mondgestein, das von der Apollo-11 Mission stammt und 1969 dem holländischen Premierminister geschenkt wurde, sich als versteinertes Holz herausstellte. Was hat das zu bedeuten?

Im Jahr 1962 veröffentlichte der NASA-Wissenschaftler Dr. Gordon MacDonald eine Studie, die belegt, dass der Mond eine hohle und keine homogene feste Kugel ist! Doch ein natürlicher Himmelskörper kann laut der Überzeugung der meisten Forscher nicht hohl sein. Der Nobelpreisträger Dr. Harold Urey stellte sich die Frage, warum man im Mondgestein so hohe Anteile von Titan gefunden hat. Das ist aber noch nicht alles, denn auch andere verarbeitete Metalle wie Messing, Glimmer und rostfreies Eisen sowie die radioaktiven Elemente Uran 236 und Neptunium 237 wurden in Mondgestein gefunden – das alles kann sich nicht natürlich gebildet haben. Die Autoren Christopher Knight und Alan Butler haben alle diese wissenschaftlichen Erkenntnisse gesammelt und sie in ihrem Buch „Who Built the Moon?“ (Wer baute den Mond) veröffentlicht. Die Autoren kommen zum Ergebnis, dass der Mond aus wenigen bis keinen Schwermetallen besteht und keinen Kern hat, und so etwas kann nicht natürlich sein. Außerdem kamen sie dahinter, dass das Leben auf der Erde nur gedeihen kann, weil sich der Mond in seiner momentanen Position befindet und viele wichtige Kreisläufe in der Natur auslöst! So eine intensive Verkettung von Zufällen kann auf einer mathematischen Basis nicht existieren.

Auch wissenschaftliche Experimente der NASA-Raumfähren betreffend des Gravitationsfelds des Monds haben ergeben, dass die Möglichkeit besteht, dass der Mond hohl ist. Das wurde von Dr. Sean C. Solomon, einem Mitarbeiter der Columbia University und des MIT (Massachusetts Institute of Technology), bestätigt. Selbst im Jahr 2014 – nach jahrzehntelanger Forschungsarbeit – konnte aus wissenschaftlicher Sicht immer noch nicht ermittelt werden, woraus der innere Kern des Mondes bestehen könnte, oder ob ein solcher überhaupt existiert. Bei der Apollo-12 Mission wurde das Mondlandemodul nach der Rückkehr ins Kommandoschiff auf die Mondoberfläche zurückgeschleudert, daraufhin begann der ganze Mond für mehr als eine Stunde lang wie eine große Glocke zu läuten. Das wurde 1969 von den seismischen Geräten der NASA aufgezeichnet. Bis 1977 wurden von diesen Geräten außerdem die periodisch auftretenden Mondbeben gemessen. Woher kommt diese Aktivität wenn einige Geologen behaupten, dass der Kern des Mondes aus erkaltetem und kristallisiertem Eisen bestehen soll, und woher stammt das Wasser auf der Mondoberfläche, das im August 2018 erstmals offiziell bestätigt wurde?

Die akzeptierten Theorien der Wissenschaft besagen heute, dass sich der Mond aus alten Bruchstücken bei der Formung des Planeten Erde gebildet haben soll, oder dass er ein durch unser Sonnensystem wandernder Planetoid gewesen sein soll, der durch die Gravitation der Erde eingefangen worden war. Doch es gibt bis heute keinerlei Beweise für diese Hypothesen! Laut Isaac Asimov, dem bekannten Autor und ehemaligen Professor an der Universität von Boston, ist der Mond viel zu groß, als dass er von der Gravitation der Erde eingefangen und in einer Umlaufbahn gehalten werden könnte. Deshalb gibt es im Grunde keinerlei Erklärung, wie er dorthin gelangt ist und was ihn immer noch dort festhält. Dieser Ansicht ist auch der Harvard-Astrophysiker Irwin Shapiro, der erklärte, dass die beste Erklärung für den Mond ein Beobachtungsfehler sein müsse, denn er dürfte eigentlich gar nicht existieren! Warum ist der Mond perfekt rund und hat von der Erdoberfläche aus betrachtet exakt die gleiche Größe wie unsere Sonne? Bei keinen anderen beobachtbaren Planeten unseres Sonnensystems ist das der Fall! Außerdem rotiert der Mond nicht wie zu erwarten mit der Erde, denn die dunkle Seite des Mondes ist immer erdabgewandt, als ob dort etwas verborgen werden soll.

Wer könnte sich also dort oben in diesen Basen aufhalten? Der Apollo-15-Astronaut Al Worden gab in einem TV-Interview bekannt, dass er glaubt, dass es sich um die Götter der alten Griechen und Sumerer handelt, die keine mythologischen Gestalten, sondern reale außerirdische Besucher in der historischen Vergangenheit der Erde darstellen, und uns auch heute noch überwachen. In den alten sumerischen Schriften ist auch von einer großen Katastrophe in unserem Sonnensystem die Rede, durch die der Mond zur Erde gelangt war. Der Grund dafür soll das Eindringen des legendären 12. Planeten Nibiru gewesen sein, der laut Zecharia Sitchin alle 3.600 Jahre ins innere Sonnensystem eindringen soll und dabei in der Vergangenheit mehrmals Kollisionen mit anderen Planeten ausgelöst hatte. Der Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter stellt daher einen zerstörten Planeten dar. Auch der Planet Mars soll durch eine solche Katastrophe seine Atmosphäre verloren haben, denn heute wissen wir, dass er einst ein sehr erdähnlicher Planet mit viel Oberflächenwasser in Form von Ozeanen und mit einem hohen Gehalt an Sauerstoff war.

Das erklärt aber immer noch nicht, wie der Mond in seine heutige Umlaufbahn und richtige Höhe gelangt ist, um diese perfekt kreisrunde Umlaufbahn auch zu halten, das kann nur dadurch erklärt werden, dass er von jemanden bewusst dort platziert wurde, denn die Faktoren müssen genau stimmen, damit er stabil im Orbit bleiben kann und nicht abdriftet. Wie im letzten Artikel erwähnt, gibt es verschiedene russische Astronomen wie Michael Vasin und Alexander Scherbakov, die es für möglich halten, dass der hohle Mond ein außerirdisches Raumschiff sein könnte! Es gibt noch viele weitere spannende Aussagen und Beweise für einen künstlichen oder gar außerirdischen Ursprung des Mondes. Viele Aussagen von ehemaligen Apollo-Astronauten, Wissenschaftlern und Whistleblowern untermauern diese Hypothesen jetzt immer mehr. Bestimmte Insider wie William Tompkins und Corey Goode können hier schier Unglaubliches berichten! Ihre Informationen über den Mond stammen aus den gesammelten Daten eines vor der Weltöffentlichkeit bis zuletzt geheim gehaltenen Weltraumprogramms, das einst in Deutschland seinen Anfang nahm! Wenn Sie mehr erfahren wollen, lesen Sie meine Bücher „Mein Vater war ein MiBTeil 1 und Teil 2!

 

 

Quelle und mehr: http://jason-mason.com/2019/02/11/der-remote-viewer-ingo-swann-und-seine-raetselhafte-begegnung-mit-den-men-in-black/

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Disclosure, Enthüllungen Aktuell, ET&UFO Disclosure, Mystery X, Ufologie, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s