Gesundheit & Neue Medizin: Wie Wilhelm Reich schon vor 70 Jahren Krebs, Herzprobleme und tausende Krankheiten heilte (19.Januar 2019)

Es ist kaum bekannt, aber der bekannte Wissenschaftler Wilhelm Reich (1897-1957), der seinerzeit die so genannte Orgon-Energie entdeckte und diese sogar in ihrer Existenz sichtbar bewiesen hatte, baute im Laufe seiner Forschungen eine Kiste, in die man sich einfach nur hineinsetzen musste.

Die Orgon-Energie heilte daraufhin die Krankheit… Noch heute wird versucht, Wilhelm Reichs Entdeckungen, direkten Beweise seiner Orgon-Energie und ihrer immensen Heilkraft, zu verschleiern.

Er baute eine große Kiste mit der Bezeichnung “Orgon-Akkumulator“, in der ein Mensch bequem Platz nehmen konnte. Ein Griff an der Tür ermöglichte es, die Tür zuzuziehen, ein Stuhl zum Sitzen und einige Bücher zum Lesen gab es auch.

Man setzte sich hinein und brauchte nur 15 Minuten darin sitzen. Krebs, Herzkrankheiten aller Art, Arthritis und viele weitere Krankheiten verschwanden daraufhin spurlos. Nur manchmal war eine zweite Sitzung notwendig, um die Krankheit völlig aufzulösen.

Orgon-Energie ist eine Form von Lebensenergie und kann mit Chi oder Prana vergleichen werden und scheint dieser Energie zu ähneln. Orgon kann konzentriert und sogar deutlich sichtbar gemacht werden. Diese Energie ist dermaßen stark, wenn sie akkumuliert wird, dass sie einen unglaublichen Effekt auf seine Patienten besaß.

Der österreichisch-amerikanische Wissenschaftler Wilhelm Reich hatte jedoch nicht lange Freude daran, die vielen kranken Menschen zu heilen, denn plötzlich tauchte die FDA (die Arzneimittelbehörde der USA) auf und verbot diesen Orgon-Akkumulator mit der Begründung, sie würde seine Patienten fehlleiten.

Die FDA schleppte Wilhelm Reich vor das Gericht und er verlor. Danach zerriss ihn die amerikanische Presse und stellte ihn als lüsternen Sex-Arzt dar, weil Reich einmal erwähnt hatte, dass Orgon auch mit der sexuellen Energie wohl im Zusammenhang stünde.

Noch heute wird versucht, Reichs Orgon-Akkumulator nachzubauen, aber aufgrund meiner Recherchen konnte ich keinen finden, der auch nur annähernd das zu bewerkstelligen weiß, was Reichs eigenes Gerät einst geleistet hatte. (Quelle: Jonathan Dilas (Der Matrixblogger))

Krebs als Folge bioenergetischer Schwäche

Wilhelm Reich hat bereits in den 40er Jahren einen konsequent immunologischen Ansatz in der Erforschung und Heilung von Krebs verfolgt. Er erforschte nicht die spezifischen Ursachen, sondern die Disposition des Wirtorganismus, an Krebs zu erkranken.

Seine Beobachtung, daß organisches Material zu energiereichen Materiebläschen, “Bionen”, zerfällt, führte zur Entdeckung gleichartiger Prozesse im lebendigen Gewebe. Gesunde rote Blutkörperchen zerfallen zu “PA-Bionen”, während bioenergetisch geschwächtes Gewebe zu toten, kleinsten Partikeln zerfällt, die er “T-Bazillen” nannte. Diese können gesunde Zellen regelrecht angreifen, abtöten und ihrerseits in T-Bazillen verwandeln. Dieser Prozeß hat den Charakter einer Kettenreaktion. Der eigentliche Krebstumor ist danach lediglich das Resultat und Symptom eines solchen Prozesses.

“In Wirklichkeit ist die Krebszelle ein Produkt der vielen PA-Bione, die sich aus Blut- oder Gewebezellen bilden, als Abwehr gegen die lokale Selbstinfektion mit T-Bazillen.”

(W.R., Der Krebs, Kap. VI)

Dieser Zerfallsprozeß findet in allen Organismen ständig statt. Jedoch nur, wenn der Körper bioenergetisch geschwächt ist – Reich benutzt hier den Begriff der “Biopathie” – kommt es zu derartigen degenerativen Erkrankungen. Die chronische energetische Unterladung des Organismus – die mit dem Orgon-Akkumulator aufgefangen werden kann – beruht auf einer tiefen charakterlichen Resignation.

Wilhelm Reichs spätes Hauptwerk “Der Krebs“, 1948 zum ersten Mal in Amerika erschienen, später verboten und tabuisiert und vor zwanzig Jahren in Amerika und Europa wiederentdeckt, hat an Aktualität in nichts eingebüßt.

Im Gegensatz zur gewohnten Krebsforschung, die die Ursachen der Krankheit getrennt-mechanistisch untersucht, ist Krebs für Reich eine Gesamterkrankung des Organismus, ein Schrumpfungsvorgang, der seinen Ursprung in einer chronischen Stagnation der biologisch-sexuellen Energie hat.

Die typische charakterliche Resignation des Krebspatienten, die inzwischen wissenschaftlich bestätigt wurde, hat Reich bereits als wesentliches Merkmal erkannt. Sie ist für ihn jedoch nicht nur Folge, sondern auch Ursache der Krebsentwicklung. Krebsvorsorge bedeutet deshalb für Reich immer auch ein psychoanalytisches und soziales Problem, das die gesamte Situation des Menschen betrifft. Überraschend und in ihren Konsequenzen noch völlig unausgeschöpft sind Reichs Versuche mit der Orgon-Therapie zur Krebsbehandlung.

Exakt und im “wissenschaftlich nachprüfbaren” Detail beschreibt Reich in “Der Krebs” die Entdeckung dieser biologisch-kosmischen Energie, die er als Mittel im Kampf gegen den Krebs einsetzte. Bis heute ist noch kein Versuch gemacht worden, die Reich’sche Orgon-Forschung unvoreingenommen zu prüfen. Reichs Buch aber beweist, daß ein solcher Versuch für die Einsicht in die Krebserkrankung und -behandlung von bahnbrechender Bedeutung sein könnte.

 

Die Theorie Wilhelm Reichs, daß die Krebskrankheit in erster Linie kein Tumor ist, der auf geheimnisvolle Weise in einem sonst gesunden Körper entsteht, sondern eine Krankheit des Gesamtorganismus, die durch chronische sexuelle Aushungerung verursacht ist, wird den Durchschnittsleser, der gewöhnt ist, eine Sexualstörung zwar als betrüblich, nicht aber als krankhaft anzusehen, aufs äußerste überraschen.

Auch wird sie viele erzürnen, denen eine solche Verbindung aufgrund moralischer Vorurteile anstößig und unhaltbar erscheint. Wilhelm Reich mit seinem Sinn für den Zusammenhang aller Naturerscheinungen setzte sich über diese Vorurteile hinweg und rechnete auch den Orgasmus zu den ernstzunehmenden Forschungsgegenständen.

Im Laufe seiner Forschungen untersuchte er schließlich die genaue Natur der Energie, die sich im Orgasmus äußert, und zeigte, daß diese Energie nicht nur in lebenden Organismen wirkt, sondern auch das allgemeine Funktionsprinzip der Natur darstellt.

Mehrere einzelne “Ursachen” der Krebskrankheit werden gegenwärtig untersucht; man stützt sich dabei u. a. auf die Virus-Theorie, auf psychosomatische und chemische Theorien. So sind einige Forscher davon überzeugt, daß Krebs eine durch Viren verursachte Infektionskrankheit ist, und sie glauben, daß bald ein Impfstoff entwickelt werden wird.

Andere haben die Aufmerksamkeit auf die Möglichkeit einer psychosomatischen Ätiologie gelenkt und über die Zusammenhänge zwischen der Entstehung eines bösartigen Tumors und psychischer Depression, fehlender Aggression usw. spekuliert. Wieder andere glauben, daß psychologische Faktoren das hormonale Gleichgewicht des Organismus stören oder die Immun-Mechanismen unterdrücken und dadurch zur Krebsätiologie beitragen.

Schließlich wird auf biochemischem Gebiet angesichts der Beobachtung, daß Sauerstoffmangel die Krebsentwicklung zu fördern scheint, jene lang vernachlässigte Entdeckung Otto Warburgs heute wieder beachtet, daß die normalen Oxidationsvorgänge in der Krebszelle irreversibel geschädigt und durch anaerobe Prozesse ersetzt sind. 

Trotz des Interesses, das durch diese verschiedenen Theorien angeregt wird, ist unübersehbar, daß zahlreiche Fragen der Ätiologie unbeantwortet bleiben und daß vieles unklar und verworren ist. Wenn z. B. Viren beteiligt sind, wo oder wie entstehen sie? Wenn aber etwas Grundlegenderes als Viren am Werk ist, etwas Chemisches, was ist es? Wenn die Emotionen ursächlich beteiligt sind, wie produzieren sie faktisch Krebs?

Daß eine Beziehung zwischen Krebs auf der einen und Viren, Emotionen, Sauerstoffmangel usw. auf der anderen Seite besteht, scheint sicher. Wodurch aber oder wie die bösartige Umwandlung im Gewebe erfolgt, ist unbekannt.

Weil man nichts über die Ätiologie wußte, orientierte sich die Behandlung weitgehend an den Symptomen, und die Ergebnisse waren unvorhersehbar und allgemein entmutigend. Tatsächlich ist das Leiden der Krebspatienten oft mehr durch die Mittel, die zur Behandlung der Symptome eingesetzt werden, verursacht als durch die Krankheit selbst. Weil der Tumor das hervorstechendste Merkmal der Krankheit ist und von den meisten Forschern als die Krankheit selbst angesehen wird, besteht die Behandlung entweder in seiner operativen Beseitigung oder in dem Versuch, ihn durch Bestrahlung oder Medikamente zu zerstören.

Der Wert dieser Maßnahmen ist heftig umstritten. Es herrscht z. B. ständig Unklarheit darüber, wieviel Gewebe entfernt werden muß, damit sichergestellt ist, daß keine Krebszellen zurückgeblieben sind, die in das umgebende gesunde Gewebe eindringen und es zerstören würden. Dr. George Crile, Jr, von der Cleveland Klinik, hat festgestellt, daß zahlreiche Operationen viel zu weitgehend sind, und er beklagt, daß wir “bei unserem überhasteten Vorgehen, Krebs durch wahllose Anwendung chirurgischer Operationen herauszuschneiden, den Patienten vergessen und die Krankheit sogar noch im Organismus verbreiten”.

Trotz der begrenzten Möglichkeiten dieser Therapie, die in der Zerstörung oder Entfernung des Tumors besteht, gilt der Tumor in der üblichen medizinischen Praxis als der einzige echte Ansatzpunkt für therapeutische Eingriffe. Das liegt an der mechanistischen Prämisse, daß der Tumor de novo in einem sonst gesunden Organismus entsteht.

Der Sauerstoffmangel auf zellulärer Ebene, der ursprünglich von Warburg entdeckt wurde und der heute theoretisch wieder berücksichtigt wird, ist bei Reich kein isolierter unerklärter Befund, sondern der innere biochemische Ausdruck dafür, daß die äußere Atmung behindert ist. Mit anderen Worten: Die erwähnten und andere Faktoren sind in Reichs Krebstheorie nicht zufällig angeordnet und unzusammenhängend, sondern sie erscheinen als Symptome einer Krankheit des gesamten Organismus, die ihren Ursprung in der chronischen Stagnation der organismischen biologischen Energie hat.

Das bedeutet: Alle Faktoren haben einen gemeinsamen Ursprung und erlangen später die Fähigkeit, autonom zu funktionieren, wodurch sie dann den Eindruck erwecken, als hätten sie primäre ätiologische Bedeutung.

Sämtliche Aspekte der Krebskrankheit sind in Reichs Krebstheorie berücksichtigt und hierdurch unterscheidet sie sich von allen bisher angebotenen Erklärungen. Er macht nicht nur dieselben Beobachtungen, die heute einzeln untersucht werden, sondern er demonstriert auch eine funktionale Beziehung zwischen ihnen, die mit der mechanistischen Methode nicht entdeckt werden konnte. 

Die Tragödie besteht darin, daß man seine Funde mit Spott, Nichtbeachtung und vor allem mit Indifferenz aufnahm, als sie vor mehr als einem halben Jahrhundert bekanntgegeben wurden, und daß niemals ein Versuch gemacht worden ist, sie unvoreingenommen zu prüfen. Selbst das gegenwärtige Interesse an Reichs Frühschriften, die weiterhin aktuell und dem herrschenden gesellschaftlichen Klima angemessen sind, erstreckt sich nicht auf seine späteren Arbeiten, die mit der Entdeckung der Orgon-Energie zu tun haben.

Doch wird dieses neue Interesse vielleicht eine günstigere Aufnahme seiner Orgon-Theorie anregen und es ermöglichen, daß die Orgon-Energie beim Studium und der Behandlung somatischer Krankheiten, wie Krebs, nutzbar gemacht wird.

Quellen: PublicDomain/matrixblogger.de/irwish.de am 19.01.2019

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Bewusstsein & Gesundheit, Gesundheit & Neue Medizin, Natürlich gesund, Neue Erde, Uncategorized, Wellness & Wohlbefinden, Wissenswertes - Neues & Co abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Gesundheit & Neue Medizin: Wie Wilhelm Reich schon vor 70 Jahren Krebs, Herzprobleme und tausende Krankheiten heilte (19.Januar 2019)

  1. Leo schreibt:

    Es gibt einen Orgon-Wissenschaftler, der den Orgon Akkumulator weiterentwickelt hat, nach Reich’s Angaben… (mediale Durchgaben). Der neue Apparat, und das Buch dazu von Jürgen Fischer, nennt sich: Der Engel Energie Akkumulator nach Wilhelm Reich (mit Bauanleitung). Ich habe so ein Ding gekauft. Aber ehrlich gesagt, als meditativ Interessierter oder viel mehr als Heiler/Energiearbeiter braucht man das nicht. Da kann man nach ein paar Monaten/Jahren Übung und mit entsprechender energetischer Durchlässigkeit in wenigen Minuten mehr Energie erzeugen als in 30 Minuten da drin sitzen. Aber es ist ok für Menschen, die sich dazu nicht in der Lage fühlen. Für Kranke macht das sicher Sinn. Mehr Energie für Selbstheilung ist ja immer gut.

    • yamahela/Armin schreibt:

      Für so ein Werkzeug(Zeug) gebe ich schon sehr lange kein Geld mehr aus.; ich lebe schon lange ohne Krankenversicherung und werde dies auch nicht mehr ändern – bis zu meinem „Tode“ auf Erden.

      • Leo schreibt:

        Das geht mir genauso. Das war vor ca.10 Jahren. Ich wollte es damals einfach probieren, weil es so verlockend klang. Aber es ist wirklich sehr sehr dezent. In Heilpraxen hätte das einen guten Platz als ergänzende Therapievariante.

      • Leo schreibt:

        Ich möchte nur nochmal ergänzen, daß der Apparat funktioniert und auch was macht. Das ist schon so… Aber es ist eben für Patienten gemacht, die an einem ganz anderen Punkt stehen. Die kannst du nicht mit Energie bombardieren wie einen Lichtarbeiter. Da muss man dezent rangehen. Und die Funktionsweise des Engel Akku ist schon genial, das muss man sagen.
        Die Orgon Akku Funktion hebt die Energie des Patienten an und die Rosenquarze in den Ecken „klingeln“ den Menschen auf Herzebene an, heisst: sie werden auf die Heilebene der Engel angehoben und können dann frei an ihnen arbeiten, so wie es das Buch auch beschreibt.

        Mein Beitrag sollte auch nur Lichtarbeiter, die am Anfang stehen, und halbwegs gesundheitlich ok sind, davon abhalten sowas zu kaufen. Brauchen wir nicht.
        Für viele Patienten ist das sicher ein Segen.

      • yamahela/Armin schreibt:

        Ja – du hast recht: für jeden Zweck gibt es das richtige Werkzeug, sofern wir Werkzeuge noch brauchen..; jeden am Anfang Stehenden, kann der kleinste Strohalm eine größere Hebelwirkung erzeugen.. zu verachten ist es nicht.

  2. yamahela/Armin schreibt:

    Der Mensch ist ein ganzheitlicher „Akkummulator.,“ ich hab mal-in diesem Zusammenhang gelesen-oder im Fernsehen entsprechendes gesehen, dass bei Männern – beispielsweise, die Häufigkeit, an Prostatakrebs zu erkranken – einhergeht mit der Tatsache, dass sie sich mit dem Sex zurückhalten – beziehungsweise gar keinen mehr haben.., so ist – Energietechnisch alles mit Allem miteinander verwoben.und konfiguriert. Die Bedingungen auf der Erde sind nun mal so, auf anderen Planeten mögen sie anders sein.

    • tulacelinastonebridge schreibt:

      Der Nachteil von fremdem Wissen ist, dass man fremdbestimmt wird.

      genauer:

      Der Nachteil von fremdem Wissen (= „nicht selbst Erdachtem“ – besser „nicht selbst Erkanntem“) ist, dass man
      a. das fremde Wissen meistens glauben muss – da man es häufig nicht versteht und
      b. dadurch in eine Fremdbestimmung = in eine Glaubens-Abhängigkeit kommt.

      Ulrich H. Rose vom 10.10.2009

    • yamahela/Armin schreibt:

      Dann bist du(!) ja fremdbestimmt, weil du einem Herrn mit dem Nachnamen Rose vertraust..,

      Schon einmal was von >AhnungenKrebsIntuition< eine herausragende Rolle bei mir .; das ist kein angelesenes Wissen, sondern Fakt.! Und außerdem: die primären Botschaften oder andere Hintergrudinformationen hier, die das EK- Team ins Netz stellt, ignorierst du konsequent.; hast du ja selbst schon mehrmal betont.. Für mich bist du lediglich eine-wenn auch unbewusste(..) Schwarzmagierin,, die wild im Fahrwasser dahindümpelt..und Schwimmübungen macht Oder: ich vergleiche dich einfach mit meinem Bruder..das hilft vielleicht..; dir – odr mir, oder uns allen..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s