Botschaft von Mutter Maria: „Zeige deine Verletzlichkeit“ (durch Pamela Kribbe) – 12.Oktober 2018

Mutter Maria

„Zeige deine Verletzlichkeit“

Liebe Menschen,

ich bin Maria, eine Trägerin der Christus-Energie auf eine weibliche Weise.

Ich bin hier, um mit euch in einer Herzensverbindung meine Liebe zu teilen und euch in dem Entwicklungsprozess beizustehen, in dem ihr euch in eurem irdischen Leben befindet.

Ich repräsentiere mehr als nur eine persönliche Energie. Ich bringe euch in Kontakt mit einer umfassenderen, weiteren Energie des Lichtes und der Freude, die zu euch allen gehört; die nicht von mir ist, sondern uns allen gehört. Es ist die Energie der Schöpfung, Freiheit und Bewegung. Und die Freude gehört hier mit dazu. Freude ist wie eine Strömung, die sich fortwährend bewegt, neue Dinge berührt und die das Neue willkommen heißt.

Wachstumsprozesse, Entwicklungsprozesse können nicht ohne Erneuerung stattfinden, nicht ohne das Loslassen alter Strukturen, alter, beengender Fesseln und Angst-Energien. Mit der Strömung der Erneuerung und Entwicklung geht immer auch ein Aspekt des Abschied-Nehmens, des Loslassens einher. Das verursacht vielen von euch Zweifel und Schmerzerfahrungen.

In euch lebt eine Sehnsucht, ein Verlangen nach dem Neuen. Dieses Verlangen ist im Wesentlichen nichts anderes als mehr ihr selbst zu werden, mehr zu eurer eigenen strahlenden Seele zu werden, das Göttliche in euch selbst mehr in eurem täglichen Leben zu verankern. Das ist euer tiefster Impuls als Seele, wenn ihr auf die Erde kommt: ihr selbst zu sein und zu werden und euch immer mehr eurer eigenen einzigartigen Schöpferkraft gewahr zu werden und ihr zu folgen.

Fühle diese kreative Kraft in diesem Moment in deinem Bauch. Deine Seele ist dort gegenwärtig. Im Zentrum deines Bauches gibt es eine Kraft, die mit der Erde verbunden ist und gleichzeitig mit den höchsten Impulsen, die in deinem Herzen ruhen. Fühle in deinem Bauch dieses Zentrum, das durch deine Beine mit der Erde verbunden ist und das zugleich offen für dein Herz ist. Dein Herz ist das Tor zu deiner Seele. Deine Seele will inkarnieren, sie will Fleisch und Blut werden.
Öffne dich von deinem Bauch aus für das Licht deines Herzens und deiner Seele. Konzentriere dich auf deinen Bauch. Stelle dir nun vor, dass du deine Seelenenergie dort empfängst und dass sie durch dein gesamtes Energiefeld, deine gesamte Aura hindurch strömt, bis tief in die Erde hinein. Nun vergrößere und verbreitere die Unterseite deiner Aura: Schau dir an, wie viel Platz du brauchst, und schaue dir an, wie viel Raum deine Seele einnehmen möchte. Stelle dir vor, dass du mit dieser Energie, mit diesem Gefühl von Kraft und Erdung und mit diesem Selbstbewusstsein aus deinem Herzen und deiner Seele heraus, deine tägliche Umgebung betrittst:
Nimm dafür einmal eine Beziehung in deinem Leben, die dir sehr wichtig ist. Das kann dein Partner, dein Kind, ein Familienmitglied, ein Kollege, ein Freund oder eine Freundin sein. Wähle einen Menschen, der für dich in deinem Leben eine große Rolle spielt. Zeige diesem Menschen nun dein großes Selbst. Zeige dem Anderen das Selbst, in dem du ganz und gar gegenwärtig bist, dein ganzes, natürliches Selbst. Deine Natur ist kraftvoll und liebevoll zugleich. Habe keine Angst, sie zu zeigen und sie auszustrahlen. Tue dies sehr bewusst. Schaue den Anderen an und lass deine Kraft fließen. Fühle dich eins mit deiner Seele. Nun schau dir an, wie dieser Andere auf deine Erscheinung reagiert. Nimm dies in dich auf. Und sieh, was du tun kannst, um die Wechselwirkung zwischen euch beiden, den Energiefluss, mehr ins Gleichgewicht zu bringen, positiver zu machen. Schau dir auch an, was das von dir verlangt. Ist mehr Abstand oder eher mehr Nähe notwendig? Gibt es etwas, das du aus Angst vor einem Konflikt vor dem Anderen versteckst? Gibt es etwas, das du nicht zeigst, weil es sich zu verletzlich anfühlt? Und was bedeutet es, wenn du dem Anderen diese Verletzlichkeit dennoch zeigst?

Ihr seid Seele und Mensch zugleich. In einer gesunden Beziehung, einer reifen Beziehung könnt ihr euch von eurer starken Seite zeigen: eure Kraft, euer innerer Reichtum, euer inneres Wissen; und gleichzeitig kann sich auch euer inneres Kind zeigen: der verwundete Teil, der unsichere Teil, der ängstliche Teil. Sieh dir einmal genau an, ob diese beiden Elemente in dieser Beziehung auf eine sichere Weise da sein können.

Diese Übung oder Imagination kannst du in Bezug auf andere Menschen wiederholen, aber auch auf dein Wohlbefinden in einer bestimmten Umgebung anwenden, in der du dich befindest: deine Arbeitsumgebung, zum Beispiel, oder deine häusliche Situation. Immer geht es dabei darum, zu fühlen, ob ein Mensch oder eine Umgebung dich wirklich nährt, die Energie deiner Seele berührt und willkommen heißt und auch das innere Kind in dir da sein lässt. Du kannst dich auf der Erde und im täglichen Leben sicher fühlen. Das ist eine Grundvoraussetzung dafür, eure Seele herein lassen zu kommen und zum Ausdruck zu bringen. Erst dann – und nur dann -, wenn das innere Kind in euch, das durch viele Einflüsse auf der Erde verletzt wurde, frei spielen kann und sich in all seiner Zerbrechlichkeit zeigen darf und kann, entsteht eine Grundlage, ein Spielplatz sozusagen, für die Seele, um sich hier hinab zu begeben und sich in ihrer ganzen Größe zu manifestieren.

Ihr als irdischer Mensch müsst euch sicher fühlen, getragen von Liebe – zu allererst von Selbstliebe und dann von der Liebe und Offenheit in einem Anderen -, doch der Schlüssel ist Selbstliebe. Wenn ihr euch selbst wirklich sehen könnt, sowohl eure Verletzlichkeit und Angst, als auch in eurer Größe, eurer strahlenden Kraft, wenn ihr euch selbst das zugesteht, dass beides da sein darf, werdet ihr beides auch im Leben außerhalb von euch anziehen, in eurer weiteren Umgebung, durch Menschen, die das in euch wahrnehmen und respektieren.
Der Schlüssel liegt in euch selbst.

Und dazu, dies in euch selbst zu sehen und wertzuschätzen, gehört auch, dass ihr euch manchmal von Umgebungen oder Menschen verabschiedet, mit denen die Wechselwirkung nicht richtig klappt und in denen Unausgeglichenheit oder Disharmonie herrschen.

Manchmal könnt ihr hieran arbeiten. Offenheit von beiden Seiten aus kann ein Weg sein, die Beziehung in eine positivere, konstruktivere Einbettung und Strömung zu bringen. Aber es gibt auch Situationen, die es erfordern, mehr Abstand zu schaffen und seinen eigenen Weg zu gehen. Oft habt ihr Angst davor, Abschied zu nehmen, besonders weil der ängstliche Teil in euch zweifelt, unsicher ist und Angst vor den Folgen hat. Seid versichert: Eure Seele erschafft beständig neue Wege, dies geschieht in einer Strömung von Freude und Schöpfungskraft, über die ich am Anfang gesprochen habe. Das ist die Strömung des Lebens selbst! Ihr könnt ihr vertrauen. Alle auf Angst basierenden Strukturen werden sich letztlich als wertlos erweisen. Sie werden schließlich zusammenbrechen, sich als inkompetent erweisen. Allein die Strömung von Freude, Liebe und Wachstum ist letztendlich wirklich schöpferisch.
Und das ist es, was Veränderung und Erneuerung für euch bedeuten: darin mitzugehen und das Alte loszulassen, auch wenn das weh tut.

Ich grüße euch Alle aus einer verbindenden Liebe, die den gesamten Kosmos umfasst. Wir sind Alle miteinander verbunden. Alle Lebewesen befinden sich in einem Netzwerk von Verbindungen. Letztendlich wachsen wir Alle zu einem Bewusstseinszustand heran, in dem wir uns selbst im Anderen erkennen, ganz gleich wie unterschiedlich dieser Andere auch ist.
Das ist Liebe. Das ist die Einheit, nach der wir auf der Suche sind. Auch wenn wir noch immer unterwegs sind, ist diese Liebe dennoch manchmal sehr greifbar und könnt ihr erleben, dass ihr von einer viel größeren Strömung getragen werdet, die euch unterstützen und ermutigen möchte. Fühlt diese Strömung. Sie ist nicht weit weg. Sie ist überall im Hier und Jetzt präsent.

Mutter Maria durch Pamela Kribbe, http://www.jeshua.net/
Übersetzung aus dem Niederländischen: Yvonne Mohr, www.lichtderwelten.de
Quelle deutsch: http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/zeige-deine-verletzlichkeit-maria-durch-pamela-kribbe

 

Das könnte Dich auch interessieren:

mit Erzengel Chamuel – Erzengel Michael und Erzengel Zadkiel

Der „Raum der Beziehung“ ist offen für alle Beziehungsformen – für alle Themen und Aspekte rund um die Partnerschaft und das partnerschaftliche Sein.

Erzengel Chamuel – Erzengel Michael und Erzengel Zadkiel wirken (über die Ferne) direkt aus der Erzengel-Ebene herein und bringen all unsere Beziehungen und alle Aspekte unseres partnerschaftlichen Seins in tiefgehende Liebe – Balance und Harmonie….

Jeder Bereich – jede Art von Beziehung findet Platz im „Raum der Beziehung“…

Weitere Infos und Anmeldung hier…

 

 

Auch das könnte Dich interessieren:

AKTUELL:  “Zellerneuerungs-Liebesbad” – 14.Oktober 2018 (21 Uhr)

http://erst-kontakt.jimdo.com/
http://erstkontakt-events.jimdo.com/

Peace, Love & Unity……….Shogun Amona

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Aufgestiegene MeisterInnen, Botschaften, Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Botschaft von Mutter Maria: „Zeige deine Verletzlichkeit“ (durch Pamela Kribbe) – 12.Oktober 2018

  1. yamahela Armin schreibt:

    Liebe und Verletzlichkeit sind zweierlei Schuhe-und dennoch gehören sie zusammen.; Liebe glaubt an das Reine im Menschen- auch wenn sie zuerst durch Schlamm waten muss.

    • Dakma schreibt:

      mu hatte noch eine „klärende“ Antwort für dich , Armin (für mich übrigens auch :ich hatte seine Grenzziehung auch mal kurz auf mich bezogen und mich „verletzt“ gefühlt ,aber
      „die Liebe“ (übersetzt : Ich hab mein ego oder inneres Kind in den Arm genommen und
      für meine Verletzlichkeit die Verantwortung übernommen…. ) hat gesiegt. 😉

      Vielleicht magst du doch noch „nur diesen einen Kommentar noch“ von ihm lesen ? 😀

      Aber/UND :

      Niemand muß mir hier zustimmen und meinen Impulsen folgen…..

      Ich schließe mich der fair-Tom -Freiheit…… alles wieder freilassend…. an!

      Schönen sonnigen Spätsommer-Indiansummer-Sonn-tag

      mit Angeboten der Frequenzerhöhung …. in JEDEM JETZT….

      auch „hindurch durch ein wahrhaftiges Annehmen eines noch im Schatten wartenden verletzten Gefühles“……

      durchtauchend..

      um „auf der anderen Seite“ durchlichteter

      wieder zu er- scheinen

      😀 😀 😀

      • muniji schreibt:

        Hi Dakma… 🙂

        Tatsächlich kam mir beim Schreiben meiner ‚Hinzufügung‘ nicht einmal in den Sinn, jemand könnte deren Aussage ‚persönlich‘ nehmen… oder überhaupt anders ‚verstehen‘, als sie doch eigentlich gemeint war.

        Vielleicht ‚wirke‘ ich auf Manche hier bisweilen ja wirklich als ‚überheblich’… doch m i c h interessiert eigentlich… und in Wahrheit… nur das Tiefere, von uns Allen möglicherweise noch zu Erkennende… auf und während dieses ‚Aufstiegsweges‘.

        Dem widme ich mich voll und ganz in meinem täglichen Leben… und somit auch hier. Es geht mir also nie um ‚Persönliches’… sondern gerade um dessen genaues Gegenteil.

        Das völlig von persönlichen Meinungen und Vorlieben freie Erkennen dessen, was uns im ‚Hintergrund‘ unseres gemeinsamen Seins… tatsächlich alle e i n t.

        Gänzlich UN-PERSÖNLICHES also, das schlicht uns ALLE betrifft… und dem deshalb auch niemand von uns ‚auskommt’… egal, wie ‚anders‘ wir es aus ‚persönlichen Vorlieben‘ heraus… vielleicht gerade ‚gerne hätten‘.

        Denn aus meiner Erkenntnis und Erfahrung… ’schert‘ sich das LEBEN nichts darum… ob wir dessen GRUND-PFEILER… auf denen ja jedes ‚darin‘ stattfindende Geschehen immer ohne Ausnahme beruht… auch gerade sehen und anerkennen wollen… oder nicht.

        Warum also… sollten wir uns um sich sowieso nur ständig wandelndes, ‚Persönliches‘ kümmern… statt allein um die Erleuchtung unseres (Bewusst-)SEINS mit der WAHRHEIT dessen, was WIR und DAS LEBEN… WIRKLICH SIND?

        Auf ‚Persönliches‘ ist nie Verlass… weil ‚heute so, morgen so‘. Auf UNPERSÖNLICHES hingegen… immer und für alle ‚Zeit‘, in allen Universen und deren Dimensionen.

        Dem allein gilt mein(!) innerstes ‚Verlangen’… auch beim ‚Schreiben‘ hier.

        Ich bitte alle, die zukünftig meine Zeilen hier lesen werden, das auch immer im ‚Hinterkopf‘ zu behalten… um weiteren ‚Miß-Verständnissen‘ vorzubeugen…

        Jedenfalls alle, die das e b e n s o möchten, wie ich. ❤

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • Dakma schreibt:

        ah ,lieber mu … du hast auch schon geantwortet….

        Ich nehme dich auch hauptsächlich so wahr…. in deiner Intention……!

        Hier wollte ich…. authentisch zum Thema oben und „mich ehrlich an die Seite der empfundenen Verletzung von yamahela“ „outen“ 😉 😀 “

        ….. es ging garnicht mehr um dich , mu ….. um deinen „persönlichen Ausdruck“… nur,
        um das, was er ….. sooooo menschlich kurz in mir als Emotion bewegt hat …. und um mir dann zu erlauben „meine persönliche Intention“ (ob schon aus dem ICHBIN geführt oder noch anders…. bleibt offen) zum Ausdruck zu bringen:

        den Umgang mit angetriggerten Gefühlen ,inneren Kindern ,abgespaltenen traumatisierten
        Anteilen…… und den „ego“-Reaktionen ,die sich aus altem Schutzbedürfnis dazwischen-werfen…..

        und die wahrhaftige Verbindung….. die ja „IST“ vielleicht stören….

        zum Ausdruck zu bringen!

        Wie bei Tula und auch muktananda …. ist es -aus meiner Sicht -auch in deinem persönlichen Ausdruck nicht möglich….

        als pures unpersönliches Quellbewußtsein „wahr“genommen zu werden …

        Das würde nur gelingen ,wenn wir alle beim Schreiben und dann Lesen, schon in jedem Jetzt voll im ICHBIN- Modus wären….

        Und dennoch STIMME ICH DIR ZU….. da wollen wir hin…. und in deinen Kommentaren erlebe ich die größte Nähe dazu….

        Und es ist doch „spannend“ ,daß yamahela es als Auftrag seines Quellbewußtseins erlebt
        hier manchmal „Klartext“ zu reden/schreiben…. nicht wahr?

        Ich fühle uns „wunderbar auf dem Weg“ und so langsam beginnt es mir Freude zu machen
        hier auf dem blog….

        möge Selbstheilung und wahre Potentialentfaltung
        von Jetzt zu Jetzt
        sich für uns alle….. mit Quantensprüngen..
        manifestieren. 😀 ❤

      • muniji schreibt:

        Nochmal Hi… Dakma, 🙂

        Zu: „als pures unpersönliches Quellbewußtsein „wahr“genommen zu werden …“

        Also… ich sehe ‚mich‘ wirklich wirklich auch(!) nur als EINEN von UNS… der ebenso individuell und einzigartig… einen ‚Erkenntisschritt‘ nach dem anderen… sich selbst in Richtung ‚höherer‘, d.h. wieder umfassenderer(!) SELBST-WAHRNEHMUNG… be’wegt‘, wie jeder ‚Andere‘ auch.

        Wobei mich(!) deshalb halt gleichzeitig auch… nur solche ‚Erkenntnisse‘ bzw. Bewusstwerdungen interessieren… die j e d e r ‚Andere von uns’… gegebenenfalls auch selbst… aus eigener Erfahrung… bestätigen kann.

        So wie es mir vor Jahren z.B. mit einer Freundin erging, die auch schon einmal… vorübergehend… bereits mehrere Erden-Tage im 5D/7D-Zustand verbracht hatte.

        Ich bin also, so gesehen, kein Freund von: ‚Vielleicht(s)…?‘ oder „Könnte-es-nicht-auch-so-sein?“ Bloßes ‚Herumspekulieren‘ ist nicht mein Fall.

        Oder z.B. auch vom ‚Sammeln von Theorien‘, wie sie wohl gerade im ‚Esoterik-Bereich‘ von so manchen ‚Wissenden’… zuhauf angeboten werden.

        Was nicht selbst(!) wirklich erkannt und durch eigene, unmittelbare Erfahrung auch ‚verifiziert‘ wurde… ist und bleibt immer nur ‚Schall und Rauch‘.

        ‚Denken‘ allein, ist halt einfach… kein W i s s e n.

        Und trifft z.B. genau d a s… nicht auf uns ALLE zu? Können wir das nicht alle, wenn wir ehrlich mit uns selbst sind, nur bestätigen?

        Hm… so ’sehe‘ ich das jedenfalls. 😀

        GLG – mu 🙂 🙂 🙂

      • Dakma schreibt:

        aber/UND …. das sind zwei Paar Schuhe über die du und ich sprechen:

        Deine Erfahrungen (und auch damals den Hinweis auf die Erfahrungen deiner Freundin)
        schwingen voll authentisch zu mir rüber….. ich glaub dir das zu 100% …. der Inhalt deiner Erfahrung ist für mich „klar“ und ohne Diskussionsbedarf bezügl. seiner Wahrhaftigkeit.
        Es zieht mich magisch an 😉 😀 ❤ …..

        Mir geht es um das "darüber sprechen"….. die Art und Weise…. wie du und ich und… und….
        hier in die Wortschöpfung gehen…. das Jetzt des Schreibers und das Jetzt des Lesers
        darüber liegen noch Restschleier…..die unser Verstehen im Miteinander ÜBERLAGERN.

        …. und DA ist mir wichtig "sich authentisch zu fühlen"…. beim Schreiben und beim Lesen
        …. aus welcher Quelle fliessen JETZT gerade meine Worte und beim Lesen ,wenn eine Emotion auftaucht….. sie EHRLICH wahrzunehmen…..

        Verstehst du…. es geht um den Jetzt-Moment des Schreibens und Lesens…. ist dort
        "Verbindung" oder Überlagerung….. ,die im 2. Fall dann Emotion auslöst….

        ….. die nicht theoretisierend weggeredet werden sollte…. weil sie auch JETZT Wahrheit ist
        …… zutiefst menschliche Wahrheit ,die sonst verdrängt und unbewußt ihr Unwesen treibt.

        schönen Sonntagabend 😀
        Dakma

        ….

      • muniji schreibt:

        Liebe Dakma 🙂

        Einerseits bin auch ich selbstverständlich achtsam für ‚Trigger-Ereignisse‘ in meiner eigenen äusseren Persönlichkeit, sofern sie denn geschehen… was inzwischen aber (glücklicherweise) nur noch recht selten der Fall ist… das kann ich ganz ehrlich von mir sagen.

        Gleichermaßen nehme ich natürlich so klar wie mir nur möglich, solche ‚Ereignisse‘ auch bei anderen Schreibern hier wahr… kann solche aber natürlich nicht im Vornherein ausschließen… wie auch?

        Was den einen total ‚triggert’… berührt den Anderen nicht einmal.

        Ich meine, wir wollen jetzt hier doch nicht damit anfangen, irgendeine Art von ‚Political Correctness‘ bzw. ‚Spiritual Correctness‘ einzuführen, oder?

        Nur damit sich die ‚Persönlichkeit‘ eines ‚Anderen‘ ja nicht möglicherweise ‚unangenehm angesprochen‘ fühlt… ‚getriggert‘ eben. Da ist mir ein ungezwungener, unkontrollierter Austausch schon sehr viel lieber…

        Zudem ist nach meinem Empfinden der Kommentar-Bereich eines/dieses Blogs im Vornherein kein unbedingt ein passender ‚Ort‘, um gegenseitige Nabel-Schau zu betreiben.

        Warum? Weil… wie wir hier ja auch selbst aus Erfahrung wissen…1. lediglich geschriebene Worte(!) so leicht miß-interpretierbar sind und unter Umständen sogar nur zu einer regelrechten ‚Trigger-Kaskade‘ führen (können)… ohne dass die so ‚Kommunizierenden‘ überhaupt tatsächlich noch mit-einander sprechen würden.

        Jedenfalls bis jetzt noch… (!)

        Und 2. deshalb ehrliche Nabel-Schauen, wenn überhaupt, weit besser und klarer im direkten, ‚physischen‘ Kontakt miteinander stattfinden… weil einem dann auch das volle Wahrnehmungsspektrum im Miteinander ‚zur Verfügung steht‘.

        Aus diesem Grunde auch bevorzuge ich immer noch weit lieber direkte, persönliche Kontakte… als lediglich das Schreiben auf einem Blog wie diesem hier.

        Andererseits tue ich d a s eben a u c h gern, bleibe bei den Themen dann aber besser im Grundlegenden… rege lieber zu gemeinsamen Betrachtungen an.

        Sofern ein Interesse dafür besteht… und ansonsten gilt doch für uns alle:

        Was wir aus solch‘ gemeinsamen Betrachtungen dann in unseren Alltag ‚mitnehmen’… oder auch nicht… hängt von jedem Einzelnen selber ab.

        Jedenfalls würde ich sagen: Wie wir hier, ‚beim Schreiben‘ auf diesem Blog, miteinander umgehen ist die eine Sache… während, was wir hier wirklich miteinander ‚teilen‘ können… seine Möglichkeiten, aber auch seine naturgemäßen Grenzen hat.

        Ich lasse mich hier aber auch gern von Dir, wie auch Anderen, zu Neuem anregen… wenn es mir denn auch… nach meinem Empfinden… als praktikabel ein-leuchtet.

        Wie siehst Du das, Dakma? Hast Du da noch irgendwas ‚auf Lager‘? 😀

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • Dakma schreibt:

        Ja klar , mu ….. hab ich noch etwas „in der Hinterhand“ 😉 falls du noch interessiert bist
        … ansonsten kann ich es auch „so stehenlassen“ ….

        Grundsätzlich stimme ich dir zu ,daß der persönliche direkte leibhaftige Kontakt oder/und auch schon ein Telefonat natürlich „schwingungsmäßig“ ganz andere Möglichkeiten hat.
        …..

        Und es geht mir auch nicht um eine „öffentliche Nabelschau“ ,indem man sich hier „nackt macht“.

        Und „wo“ hab ich dich aufgefordert „triggerlos“ zu schreiben ? Im Gegenteil…. ich hab darauf hingewiesen ,daß es nicht geht….

        Aber/und „wer sich fühlt“ ,kann es für sich nutzen…

        Irgendwann hat mich aber die Freude gepackt , zu erkunden ,wieviel auf einen solchen blog-Spielplatz an Verbindungserfahrung , Resonanz oder auch „seinen Reaktionsmustern auf die Spur zu kommen“ ,wenn ich etwas „angetriggert“ bei mir wahrnehme….möglich ist….

        Und ich für mich…. bin damit sehr erfolgreich….

        Mein Forschen inmir wie ich auf was…. entweder inhaltlich oder auch aufgrund der Formkraft der Worte….. reagiere…..

        hat mich „mir näher gebracht“ ….. nicht so wie „im richtigen Leben 😉 “ aber ich lerne auch hier ssseehhrr viel über meine Scheinpersönlichkeit …..

        …. und somit ,was ich für mich infriedengehenlassenkann.

        Wenn da bei dir , mu ….. kaum noch etwas…. IST ….. okay…. aber/und vielleicht hat ja jemand anders auch Freude daran sich „ernstzunehmen“ , wenn die emotions hochkochen

        und „es sich anzusehen“ …..

        ….. ganz heimlich und unbemerkt an seinem PC ……kann jemand ,der sich garnicht mehr unters Volk traut….. diese Möglichkeit für sich nutzen..

        oder auch nicht 😉 😀

        nicht mehr und nicht weniger
        eine freilassende Anregung

        herzlichst
        Dakma

      • muniji schreibt:

        Ja – stimmt natürlich, Dakma 🙂

        Es ist sicher wünschenswert, dass auch hier… jeder der hier schreibt u n d darauf auch Antworten erhält… gleichzeitig eine gewisse Innenschau praktiziert.

        Daraus kann sich selbstverständlich für einen selbst auch eine ganze Menge Sich-lösen von bisherigen, selbst-begrenzenden Reaktions-Mustern ergeben.

        Schwierig wird’s ja nur… wenn sich einer ‚berechtigt bzw. befähig‘ meint… solche Nabelschauen nur bei Anderen durchführen zu wollen bzw. zu können.

        Einen ‚gewissen Eindruck‘ vom persönlichen Sein eines Anderen kann man zwar schon auch gewinnen… unter uns ‚Schreibern‘ hier… aber ich würde mich nie dazu versteigen wollen… diesen dann auch als 100% korrekt darzustellen.

        Soviel gesunde Selbsteinschätzung wäre/ist, was ich mir immer wünsche… denn auch im ‚richtigen Leben‘ ist das ja bereits schon angesagt.

        Umso mehr dann natürlich auch hier… auch wenn’s nicht immer einfach scheint. ❤

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • muniji schreibt:

        Und unser Austausch hier kann genauso natürlich auch zu einem feinen Intuitions-Training werden… Resonanzen erspüren… usw.

        Da gehört aber auch bereits ein ziemliches Maß an daran auch interessierter Auf- und Achtsamkeit dazu… ein ‚Extra-Energieaufwand‘ sozusagen… um der bestmöglichen Kommunikation auf einem Blog wie diesem hier willen. 😉 😀

        mu ❤

      • Dakma schreibt:

        mu….. ❤ ❤ ❤ …………. ich FÜHLE MICH "angekommen" "verstanden" 😀 😀 😀

        schönes Gefühl !

      • yamahela Armin schreibt:

        Viele meinen, den anderen zu verstehen, weil sie sich auf die Fahne geschrieben hatten, ständig(pentrant-eindringend?) präsent zu sein-präsent in der sog. Virtualität..aber auch im sog. realen Leben ,dies kann- und muss auch gar nicht persönlich gemeint sein.,Triggern kann man sich auch in der sog. 3-D Welt lassen.. Es sind nicht immer Erklärungen notwendig-manchmal genügt ein Fühlen..eine eher intuitive Herangehensweise an die Vielschichtigkeit einer Wesenhaftigkeit von Mensch und Sein. Die Beschränkungen liegen immer da, wo man sie nicht sofort vermuten würde.

      • Dakma schreibt:

        Ja ,Yamahela …. wer möchte , kann es überall für sich nutzen…. SICH SELBST WAHRHAFTIG FÜHLEND WAHRZUNEHMEN….. und dafür die SELBSTVERANTWORTUNG übernehmen…..

        und jeder/jede auf seine/ihre Art ….. ob „tiefer im Zusammenhang verstehend“ oder (nur)
        „intuitiv DAMIT SEIN …“ oder in noch ganz anderer Spielart….

        ganz EINFACH und doch sehr anspruchsvoll im Vergleich zum antrainiertem Umgang mit sich und anderen…

      • muniji schreibt:

        Gut gesagt, Dakma… denn auch die eigene, immer volle Verantwortung für absolut alles eigene Erleben… kann niemals ‚geteilt‘ oder gar… ‚abgegeben‘ werden.

        Und genau darin liegt auch… das WUNDERBARE, für uns! 😀

    • yamahela Armin schreibt:

      Das meiste davon-zumindest ein großer Teil von dem, was ich hier- , und auch in der sog. ²realen Außenwelt², wahrnehme und elektrifiziere..,ist auch in meinem Kontext der liebenden Energien erfasst, wird hin und wieder(logisch?)zurechtgewiesen von mir- unter anderem, weil es mein Auftrag zu sein scheint..,was viele vielleicht gar nicht wissen..; vielleicht auch gar nicht wissen wollen(..), ist ein Bezug-ein elementarer Bezug zu dem jeweiligem Geburtssternbild.. spätestens hier(!) zeigt sich doch eine Gesamtcharakteristik der betreffenden Charaktere- und selbst die erleuchtesten Meister sind nicht davor gefeit, diesen Umsatand anzuerkennen , Wir können uns nicht vor dem Universum drücken -so sehr wir es auch uns wünschen sollten..;Samadhi Zustand und Nirvana inbegriffen.!

      mein persönliches Geburtssternbild ist übrigens der Krebs..

    • yamahela Armin schreibt:

      Grenzen können auch mal überschritten werden, jedoch muss man/frau sich auf Gegenwind gefasst machen..;aber auch das(..) hängt vom jeweiligem Charakter(der vorangegangenen Grenzziehung..) ab. Und Liebe überwindet das alles..; Liebe ist das Gebende.

      Komplimentäre Verfassungsstruktur..; in ihrer Art und Weise der dienenden Möglichkeiten zu ihrer Erfüllung gelangten, universellen Sprache der Unterschiedlichkeiten.

  2. yamahela Armin schreibt:

    Verletzlichkeit zeigen, ist eine Größe-nicht eine Kleine.., die jenigen, die sehr oft ihre wahre Verletlichkeit verbergen wollen, sind auch diejenigen, die eben nichts anderes gelernt(antrainiert) haben, als sich selbst zu unterdrücken. Das ist schade und könnte auch anders sein.. Verletzlichkeit zeigen ist eher weiblicher Natur- jedoch nicht auf den weiblichen Körper begrenzt..

  3. Dakma schreibt:

    Ecki und Neale …. einfach nur bezaubernd 😀 :
    https://www.eckharttollekurs.net/dein-video/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s