Botschaft von Jeshua: „Der innere Tempel“ (durch Pamela Kribbe) – 21.Juni 2018

Jeshua

„Der innere Tempel“
Liebe Menschen,

ich bin Jeshua. Ich bin hier als euer Freund und Gefährte. Ich lege meinen Arm um euch, ich bin euch gleichgestellt. Stellt euch vor, ihr wärt wieder in diesem Tempel, in dem ihr heute Morgen gesessen habt*. Da bin ich euch von gleich zu gleich begegnet. Was uns verbindet, ist Liebe, Freude und Inspiration. Nicht lernen zu müssen, nicht an euch selbst arbeiten zu müssen, nichts zu wissen. Ich treffe euch hier aus der Fülle heraus.

Stellt euch einmal vor, dass uns nun ein großer Tempel umgibt, in dem wir zusammensitzen. Fühlt den Raum in diesem Tempel, die Energie, die dort im Raume hängt. Fühlt, dass etwas von euch abfällt, weil ihr hier sein könnt, wer ihr seid, mit all euren menschlichen Eigenschaften. All das ist hier willkommen. Ihr könnt über sie sogar lächeln, ihr könnt diese allzu menschlichen Gewohnheiten und Angewohnheiten mit Humor sehen. Zu diesem Humor seid ihr imstande, weil ihr durch alles – durch das Unvollkommene, durch die Traurigkeit und durch den Schmerz – hindurch die unendliche Schönheit dessen sehen könnt, wer ihr seid. Das unendliche Funkeln des Lichtes, das euch hervorbringt und weiter durch die Schöpfung hindurch antreibt. Ihr bleibt immer in Bewegung, im Entdecken, im Entwickeln und im Weiterwachsen. Nicht weil ihr es müsst oder weil ihr nicht gut seid wie ihr seid, sondern weil es schön ist und zu eurer Natur gehört, zu reisen, zu entdecken, immer neue Orte zu erkunden. Und die Erde ist ein solcher Ort, an dem ihr zu Besuch seid. Fühlt, wie vollständig ihr seid, wie ihr hier so mit mir in diesem Tempel sitzt. So reif und erwachsen seid ihr, so viel habt ihr gesehen und erlebt. Euer Herz ist groß geworden, es bietet Raum für sehr viele Wachstums- und Lernerfahrungen, die Ihr auf eurer Reise durch den Kosmos gesammelt habt.

Spürt die Früchte dieser langen Reisen, fühlt die gereifte Weisheit in eurem Herzen, das sanfte Schauen, zu dem ihr nun imstande seid. Nicht wertend, sondern liebevoll und sanftmütig. So seht ihr die Anderen hier um euch herum an, doch es fällt euch bisweilen noch schwer, so auch euch selbst zu betrachten: aus diesem leichten, sanftmütigen Zustand heraus, in dem euch bewusst ist, dass ihr ewig seid, dass ihr vollständig seid und nichts zu verlieren habt. Nehmt diese Sanftheit, diesen sanften Blick, das Gefühl, dass ihr gut seid wie ihr seid, nachher wieder mit zurück in euren irdischen Alltag auf der Erde. Nährt euch damit im täglichen Leben.

Fühlt wie unsere Energien in diesem Tempel versammelt sind, den wir hier jetzt gemeinsam auf der Erde erschaffen. Fühlt, dass es möglich ist! Dass es möglich ist, dass euer Tempel, vereinigt mit den Tempeln Anderer, hier auf der Erde ist. Spürt, wie die Energie unseres Tempels Zugang zum Boden unter euren Füßen, zur energetischen Realität der Erde findet. Seht es euch einmal an: Wie wird unsere Energie auf der Erde empfangen?

Wenn ihr genau hinspürt, könnt ihr fühlen, dass wir zusammen ein Bündel aus Licht formen, aus Raum, sanftem Schauen und Bewusstsein. Und dann spürt einmal hin, wo auf der Erde diese Energie am meisten empfangen werden möchte. Und mit ‘wo‘ meine ich nicht unbedingt einen geografischen Ort auf der Erde, sondern vielmehr bestimmte Gruppen von Menschen hin, die sich in einem bestimmten Bewusstseinszustand befinden. Es gibt Menschen, die in ihrem Leben nun an der Schwelle zu großen Veränderungen stehen, die von Zweifeln und Ängsten ergriffen werden, sich in einer Krise befinden. Unter ihnen sind viele Menschen, die das Licht, das hier zwischen uns versammelt wurde, sehr gern empfangen möchten, die das für sich nutzen dadurch Ruhe in ihrem Herzen finden können. Seht innerlich einmal vor euch, wie die Energie, die wir hier zwischen uns gewoben haben, genau dort empfangen wird, wo sie auf der Erde benötigt wird. Schaut, sie strömt dort hin! Und ihr müsst nichts tun. Ihr müsst nichts antreiben oder anschieben, einfach nur hier mit mir in diesem Tempel sein. Und weil wir auf der Erde sind, bewegt sich diese Energie von selbst nach außen und breitet sich um uns herum aus. Wo immer es eine Öffnung für sie gibt, findet sie Zugang zur Erde und zur energetischen Wirklichkeit auf der Erde. So bilden wir zusammen einen Kanal.
Das ist es, worum es geht. Ihr seid innerlich ein lebendiger Kanal.

Es ist ein Verlangen in eurer Seele, auf diese Weise euer Licht auf der Erde zu manifestieren. Ganz mühelos und indem ihr ganz nah bei euch selbst bleibt und eurem ursprünglichen Wesen treu bleibt. Dann übertragt ihr euer Licht.
Gleichzeitig besteht in eurem menschlichen Selbst die Angst davor, dies frei und offen zu tun. In eurem Tempel zu sein, aus alldem heraus euer tägliches Leben auf der Erde zu leben und diese Energie dort aufrecht zu erhalten. Oft behaltet ihr den Tempel außergewöhnlichen Momenten vor, in denen ihr allein seid, über etwas genau nachdenken wollt, eine Entscheidung treffen müsst oder euch in einer Krise befindet. Wenn ihr dann in euren Alltag zurückkehrt, werdet ihr umgeben von anderen Impulsen, die euch manchmal aus diesem Tempel herausreißen – und in denen ihr mit einem Schlag am Boden landet. Ihr seid dann bestürzt oder enttäuscht oder versteht es alles nicht mehr. Aber ihr selbst seid irgendwo wegen des Drucks von draußen und weil ihr dachtet, es sei wichtig, darauf zu reagieren, aus dem Tempel herausgetreten.
Aber das müsst ihr nicht! Ihr könnt jederzeit in eurem Tempel bleiben! Ihr müsst nicht auf Druck von außen reagieren! Erkennt, dass ihr den Druck von außen letztendlich in ein Gebot an euch selbst übersetzt: „Ich muss hierauf reagieren, ich muss auf diesen Reiz eingehen, ich kann nicht Nein sagen“. Also entscheidet ihr an irgendeinem Punkt, was wichtiger für euch ist: der Tempel, euer wahres Wesen, oder das, was an euch zieht, euch zu alten Mustern verleiten will.

Wenn ihr in den Tempel hinein und heraus schlüpft, werdet ihr dadurch instabiler. Dann kann das Licht, das wir hier in diesem Moment versammeln, nicht frei durch euch hindurch strömen wie es seiner Natur gemäß möchte.

Warum könnt ihr nicht in diesem Tempel bleiben? Was ist der größte Druck von außen, der euch aus ihm heraustreten lässt?

Ich bitte euch, dies für euch selbst zu fühlen. Stellt euch vor, dass ihr in eurem eigenen Tempel seid, unterstützt von der Energie, die jetzt hier bei uns ist. Und stellt euch vor, dass jemand oder etwas anklopft. Diese Person oder Situation will euch heraus locken und sagt: „Du musst jetzt wirklich kommen!“. Wer oder ist das, was da anklopft, was will euch da mit nach draußen nehmen?
Nehmt dabei auch wahr, was das mit euch macht, welche Gefühle es in euch auslöst. Was verleitet euch am meisten dazu, euch selbst zu verlassen? Denn das tut ihr in dem Moment, wo ihr den Tempel verlasst. Ihr lasst eure höchste Quelle der Weisheit links liegen.
Nun schaut, ob ihr die Tür, an die geklopft wurde, wieder schließen könnt. Ob ihr „Nein“ sagen und einen Schritt zurück machen könnt. Wenn ihr durch diese Begegnung oder Konfrontation Unruhe erfahrt, lasst sie zu, nehmt sie wahr. Vergesst nicht, dabei nicht euren sanften Blick, betrachtet es mit sanften Augen an oder vielleicht mit ein wenig Humor, einer Relativierung. Es geht hier nicht darum, es in euch zu ver- oder beurteilen, nehmt es einfach nur wahr.

Nun möchte ich euch bitten, euch vorzustellen, dass ihr den Tempel in euer tägliches Leben mitnehmt: Ihr bringt das Bewusstsein, das ihr in ihm habt, auf die Erde. Ihr erbaut den Tempel in eurem täglichen Leben, bei eurer Arbeit, in euren Beziehungen mit Menschen, in allem, was euch begegnet. Ihr traut euch, an einem Ort der Weisheit zu sein.

Stellt euch vor, dass ihr jetzt in diesem Tempel sitzt, umgeben von einer Gruppe von Menschen. Diese Menschen können und wollen etwas von dem Licht empfangen, das ihr in diesem Tempel ganz natürlich ausstrahlt. Sie wollen es euch nicht wegnehmen, sie haben es gern, dass ihr euer Licht teilt. Sie möchten sich in eurer natürlichen Ausstrahlung aufhalten. Schaut euch diese Menschen einmal an. Dann wählt zwei oder drei unter ihnen aus. Seht euch all ihre Gesichter an und seht ein paar Gesichter aufleuchten. Es müssen keine Bekannten sein. Fühlt, wie schön und besonders es ist, euer Licht mit ihnen zu teilen. Fühlt, dass ihr euch nicht schützen müsst, dass ihr ihr selbst sein könnt und dennoch nicht zu viel gebt, dass ihr ganz natürlich ausstrahlt, wer ihr seid. Ihr tut nichts dagegen, aber ihr versucht auch nicht, dem etwas hinzuzufügen. Es geschieht ganz entspannt und von selbst. Seht euch einmal die Lichtwelle an, die sich von euch aus ausbreitet. Schaut, wie sie empfangen wird und was sie mit diesen Menschen macht.

Dann seht euch an, was es mit euch selbst macht, was ihr durch diese Verbindung, diese Beziehung empfangt. Was bewirkt es bei euch als Mensch, mit euren irdischen Emotionen? Empfindet ihr euren Stand als sicherer, fester? Wird es für euch dadurch leichter, eurem Tempel eine wahrhaft irdische Form zu geben?

Fühlt wie ihr von der Erde empfangen werdet. Ihr seid willkommen hier auf der Erde. Ihr werdet gesehen. Ihr werdet geliebt. Ich wünsche euch, dass ihr das empfangen könnt, was ihr so natürlich um euch herum an Licht verbreitet. Dass ihr euch dafür öffnet, es wiederzuempfangen, sodass sich die Spirale verstärkt. Denn ihr seid nicht allein auf der Erde, ihr seid niemals allein. Es gibt eine gebende Strömung, die sich durch euch manifestieren will und von der andere, ganz bestimmte, lebende Menschen auf der Erde jetzt profitieren. Und es gibt eine empfangende Strömung, die zu euch zurückkommen möchte, die euch inspirieren und euch geben möchte, was ihr braucht. Lasst sie ebenso selbstverständlich und natürlich durch euch hindurch fließen und euch bringen, was ihr möchtet, wonach ihr euch sehnt.

Ich bin bei euch. Und ich möchte euch eine Erinnerung an euch selbst vermitteln, indem ihr durch meine Augen seht, wer ihr seid. Ich sehe eure Größe. Und ja, ich sehe auch eure Verletzlichkeit, eure menschliche Seite. Dieses Ganze macht euch einzigartig und wunderschön. Deshalb möchte ich aus Freundschaft und Verbundenheit heraus bei euch sein – nicht aus einem Müssen oder einer Pflicht heraus, sondern weil es schön ist, euch mit Freunden verbunden zu wissen. Seht uns als Eins an. Wir teilen ein und denselben Weg. Jeder hat darin seinen einzigartigen Pfad und es gibt eine Strömung, die uns verbindet. Gemeinsam erbauen wir eine Neue Erde, auf der Platz ist für den einzigartigen Fluss eines Jeden, eine herrliche Vermischung von Energien. Ich heiße euch auf dieser Neuen Erde willkommen.

Jeshua durch Pamela Kribbe, http://pamela.jeshua.net/
Übersetzung aus dem Niederländischen: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de
Quelle deutsch: : http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/der-innere-tempel-jeshua-durch-pamela-kribbe

* AdÜ: im Workshop, bitte versetzt Euch dort hinein

 

Das könnte Dich auch interessieren:

HEUTE: Eine „Berührung“ von Lady Nada

Avatar-Darshan: „Dankbarkeit“ am 21.Juni 2018

„Im Hier und Jetzt dankbar sein“

Hier kannst Du Dich anmelden….

 

http://erst-kontakt.jimdo.com/
http://erstkontakt-events.jimdo.com/

Peace, Love & Unity……….Shogun Amona

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Aufgestiegene MeisterInnen, Botschaften abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Botschaft von Jeshua: „Der innere Tempel“ (durch Pamela Kribbe) – 21.Juni 2018

  1. Fluß schreibt:

    Fefe als Gedanken.Experiment:

    „Die Menschen in Bayern sehen die CSU als das größte Problem, noch vor den Flüchtlingen und der Lage am Wohnungsmarkt. Und das war eine offene Frage, nicht Multiple Choice. Die Leute sind also von sich aus darauf gekommen, da CSU hinzuschreiben.

    Oh, und:

    Träte die CDU bei Bundestagswahlen auch in Bayern an, könnte das die Schwesterpartei CSU viele Stimmen kosten. 54 Prozent der Wähler, die bei der vorigen Wahl noch die CSU gewählt hatten, würden zur CDU wechseln.

    Ich hätte nicht gedacht, dass ich nochmal die CDU anfeuern würde, aber: Los, CDU! Macht mal! (Danke, Sebastian).“

    Ich hoffe, daß er keine Kinder hat! So einer lebt von Gedanken. Krank. Uni-Vers-um.

  2. Fluß schreibt:

    Ich möcht da auch noch eines loswerden: es gibt Menschen die man-i-pul-at-iv arbeiten. In der Eso-Szene. Es geht nicht darum zu gefallen. Da noetische erinnert daran, we „man“ ist. Hat nix mit Monstern zu tun.
    Fakt ist, Männer sind selten „intuitiv“ und Frauen meistens “ berechen-bar“. Das ist Menschen-Handel.
    Männer müssen ihr Sexistentum zurückstellen und Frauen ihre Opfer-bereit-schaft.
    Es geht um die Liebe, was würde sie tun ? Liebe steht über allem, sie ist nicht einzufangen, noch verfänglich.
    Männer denken, sie kriegen alles unter einen „Hut“, wer hilft ihnen? Frauen!
    Frauen müssen genetisch alles unter einen Hut kriegen. Nix mit Kreativität. Kinder im Wasser gebären? Mit Walen? In China sind Kinder intelligenter, da sie sich ausleben können und das fängt mit der Mutter an- da geht es um Versuchs-Schulen.
    Das ginge in D ganz normal, dann haben Mädels mit Herzproblemen keine mehr, da angeboren um unter Wasser zu atmen! Und an Land!
    Usw.

    • Fluß schreibt:

      Etwas, was Martin als Physiker gelöscht hatte (Beitrag von mir) aus einer Sendung im TV (ich schreibe mir da vieles mit!): Wale wiegen viel, also sind größer (geometrisch gesehen) und sie haben einen niedrigeren Herzschlag (Puls, 6 /Minute.). Im Gegen-Teil ist der von Mäusen (Rennmäuse?) bei 500. Menschen liegen größenmäßig dazwischen aber Puls-technisch an den Walen dran (Wale sind so 6 Meter groß). Warum also werden Versuche an Mäusen auf Menschen übertragen?

  3. Armin schreibt:

    Den Tempel(der Wahrheit) können wir immer mitnehmen – oder sich dessen bewusst sein..

    Früher las ich einmal – ich glaube es wr aus einem der „Gespräche mit Seth“ – Bücher. daß die Energie der Bundeslade, genau dieselbe war – in der alten Zeit; jedoch – heutzutage ein erweiterter Tempelraum geboren wurde – von uns selbst, und von den liebenden Engeln

    • Vina schreibt:

      So seh ich’s auch.
      Mir ist mittlerweiler auch klar geworden, dass ich der Tempel BIN.
      Die Schatztruhe liegt ganz tief in uns…. wir alle SIND der Schatz oder der Leuchtturm oder der Tempel, welchen Namen wir auch immer dafür wählen möchten 😋
      Es ist Zeit, PRÄSENTER zu SEIN. Ich ent-decke mich selbst und auch all das, was in mir, in meiner Schatztruhe verborgen liegt und nur darauf wartet, geborgen/gebohren zu werden.
      Präsent = Geschenk…. ist das nicht schön??!!! 🐬
      Wir entdecken uns selbst neu, beschenken uns also mit unseren eigenen, wiedergefundenen Gaben und sind gleichzeitig ein Geschenk für uns alle, unsere Erde und das Universum.
      Ich finde, DAS ist ein richtig guter Plan, den wir uns auf Seelenebene einst zurechtgelegt haben….in dem sicheren Wissen & Vertrauen, dass wir dann schon bemerken werden, wann die ‚Zeit für jeden Einzelnen‘ reif ist, um zusammen…. mit~ein~ander zu wachsen…. die Schatztruhen zu finden, zu öffnen, über uns selbst zu staunen und somit eine neue Ebene zu erschaffen❣️
      Ich freu mich sehr darüber 🙃😉 Vina

    • Armin schreibt:

      Ja die Liebe hat uns ausgetrickst – gewissermassen.; sie ist weise, und will Selbsterkenntnis erzwingen – respektive: beleuchten den Weg. Die Energiepotentiale haben sich verlagert, so daß der Tempel – an sich, eines eingeweihten Esoterikfürsten in einer Weise umstrukturiert wurde, daß wir uns alle erinnern können, an das große Ganze, an die Macht der All-Einheit. Früher – in den alten Tagen konnten wir die Energien noch gar nicht so aufnehmen wie heute; es wäre unerträglich gewesen.

      • tula schreibt:

        aha in alten Tagen, sprichst du da aus Erfahrung oder plapperst du nur nach?

      • Armin schreibt:

        Wir plappern alle irgenwie nach und bringen neues Bewusstsein nach Hause.. Wir alle haben schon viel gelesen..; wir sind wandelnde Transformationsmaschinen.

        Aber du weist doch – Tula; daß man diese Energien auch spüren kann – nicht.?!
        Hast du(?) nicht auch schon dieses Greräusch gehört – oder gespürt., wenn dein Zirbeldrüse sich ausdehnt. das kosmiche Zentralorgan.

        Lies doch einmal die neuste Botschaft von Jesus; das >sich wehren< gegen die Liebe wird da in einen umfassenderen Kontext gestellt. In diesem Sinne also..

      • tula schreibt:

        Armin, ich bin die Liebe selbst, ein Channeling soll mir was über die Liebe erklären, ja wenn du es Not hast, das lies so viel du kannst. Ich bin der Praktiker und sicher kein Theoretiker, der über die Liebe und das Leben ein Channeling lesen muss. Schlimme Zeiten sind das.

      • Armin schreibt:

        Der Praktiker sein.; das ist gut nur kannst du es hier nicht beweisen ist die Krux an der Geschichte aber daran laborieren wir ja alle – nicht wahr.?!

        Du brauchst keine Channelings zu lesen hier es reicht dir vollauf wenn du die Plattform einfach benutzt – für deine Zwecke.

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        wieso soll ich die Liebe nicht beweisen können?, jeder kann es erkennen aber im Prinzip erkennen die Liebe, auch von mir, nur die, die weitestgehend nicht von ihrem Ego dominiert werden, da kann ich natürlich beweisen was ich will, die werden immer nur ihr eigenes Wunschdenken sehen, sonst nicht.

      • Fluß schreibt:

        @ Tula, ja, ES ist hineinfühlen.
        Liebe besteht aus so vielen Aspekten. Wer das nicht in sich ordnen kann, ist noch nicht soweit. Es sind die 7 Stufen auf der Leiter. Alle erreichen und machbar machen.
        Ich nehme wahr, daß es viele gibt, die austesten. Das ist Magie.

      • Armin schreibt:

        Tatsache ist – Tul das du diese Plattform benutzt, ohne die Beiträge wirklich zu lesen.
        Respekt ist auch ein Aspekt von Liebe.
        Aber.; mit Salafisten kann man auch nicht wirklich kostruktiv in Dialog treten, da sie immer Recht haben wollen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s