Botschaft von Mutter Erde: „Das Wurzel-Chakra“ (durch Pamela Kribbe) – 24.Januar 2018

Mutter Erde

„Das Wurzel-Chakra“

Liebe Freunde,

Ich bin die Erde. Ich liebe euch, ihr seid meine Kinder. Ihr bewegt euch auf meiner Oberfläche, während Ihr mit den Dringlichkeiten und Zwängen eures Alltags beschäftigt seid, und ich folge euch und möchte euch so gern dazu anhalten, zum Kern dessen zurückzukehren, wer Ihr seid. Ich möchte euch zu dem erwecken, wer Ihr in eurem Wesen seid.

Ihr alle befindet euch auf einer Reise nach innen; eure Seele möchte vollständig auf die Erde herabsteigen und sich mit einem menschlichen Körper vereinen und hier leben und sich hier manifestieren. Während Ihr nach Möglichkeiten sucht, eure Menschlichkeit zu überwinden, versucht eure Seele die Verkörperung zu umarmen. Sie möchte menschlich sein, sie möchte vollständig auf die Erde kommen und eine Verschmelzung von Seele und Mensch erschaffen. Das ist euer Daseinszweck auf der Erde.

Heute sprechen wir über das Wurzelchakra, das Energiezentrum am unteren Ende eurer Wirbelsäule, das Chakra, das der Erde am nächsten ist und das am tiefsten von der Erde beeinflusst wird. Bei vielen von euch wohnt im Wurzelchakra eine Angst. Wenn ihr das Wurzelchakra der Mehrheit der Menschen auf der Erde sehen würdet, würdet ihr beobachten, dass es fragmentiert und nicht vollständig oder manchmal sogar ein leerer Raum ist. Das Ergebnis ist, dass viele Menschen bezweifeln, dass sie hier auf der Erde wirklich zu Hause sind. Sie fragen sich, ob sie sich hier wirklich sicher und willkommen fühlen können.

Die Erde ist ein Ort mit dem Potenzial für so viel Fülle und Wohlstand, und damit meine ich eine Fülle von Erfahrungen für euch als Seele. Viel Freude und Inspiration kann hier erlebt werden, aber gegenwärtig gibt es viel Dunkelheit auf der Erde. Seit vielen Jahrhunderten wird die Menschheit von Illusionen und Ängsten gefangen gehalten, die das Leben auf der Erde zur Hölle machen können, und so ist ein Schleier über eure natürliche Weisheit gefallen. Es tritt dadurch eine Entfremdung auf, die bis in den Kern eures Wesens hinein reicht.

Die Fähigkeit, im wahrsten Sinn des Wortes zu leben – in Freude und mit Inspiration zu leben – kann nur aus der Natur kommen, aber ihr habt euch in eine Opposition zur Natur begeben. Die Menschheit hat versucht, sich über die Natur zu erheben und hat auf eigenwillige, eigensinnige Weise versucht, der Realität der umgebenden Welt Struktur und Ordnung aufzuerlegen, aber das funktioniert nicht. Ihr lebt inmitten der Scherben eines alten Weltbildes, das schnell seine Gültigkeit verliert. Es war eine Weltanschauung, in der die Menschen Organisatoren und Manipulatoren der Welt um sie herum waren. Die Menschen versuchten, die Natur von ihrem Verstand und ihrer Vernunft aus zu kontrollieren, und dadurch haben sie sich sehr von sich selbst entfremdet. Die Menschen verloren die Verbindung zu dem, was für sie am natürlichsten ist: ihre Gefühle und eine Einheit mit der lebendigen Natur, die sie umgibt.

Sobald ihr die Verbindung mit dem Leben in euch selbst verliert, verliert ihr die Verbindung mit dem Leben außerhalb von euch. Dann entwickelt sich eine Kälte, eine Verhärtung, die man in vielen menschlichen Herzen beobachten kann. Bei vielen Menschen ist im Wurzelchakra unübersehbar, dass sie sich aufgrund der dort vorhandenen Angst und Unterdrückung nicht auf eine lebendige, vitale Weise mit der Erde verbunden wissen.

Ich habe in einigen Channelings bereits darüber gesprochen, wie die Seele zur Erde hinabsteigt. Sie wünscht sich sehr, hier zu inkarnieren und in die Materie bis auf die tiefste Ebene hinabzusteigen, damit sie Licht auf die Erde bringen kann und die Materie von innen lebendig werden kann. Wir haben über eine Reise durch die unteren Chakras gesprochen, eine Reise, die beim Herzen beginnt und sich bis in den Bauch hinein erstreckt: ins Solarplexus, ins Nabel-Chakra und schließlich ins Wurzel-Chakra am unteren Ende eurer Wirbelsäule. Über das Wurzelchakra wollen wir heute sprechen. Wie könnt ihr diesen Teil von euch heilen, die Angst und die Zweifel, die dort wohnen? Wie könnt Ihr eine Antwort finden auf die Fragen „Darf ich hier sein? Bin ich hier willkommen? Kann ich meinem Licht erlauben, bis hinunter auf die tiefste Ebene zu scheinen, bis in den Kern meines Lebens?“.

Ihr seid es gewohnt, euch an die Welt außerhalb von euch anzupassen, was die Erwartungen der Gesellschaft mit einschließt, aber die Menschheit braucht jetzt Menschen, die einen neuen Weg gehen wollen, um die Natur wieder zu beleben. Und damit ist die Natur in mir – eurer Mutter, der Erde – gemeint und besonders und vor allem die Natur in euch. Und dies tut ihr, indem ihr eine neue Lebendigkeit einbringt, so dass die verhärteten und eingefrorenen Teile in euch schmelzen, warm und flüssig werden und wieder fließen.

Wie könnt ihr diesen Prozess in euch selbst bewerkstelligen? Wie könnt Ihr die Urangst, die im Wurzel-Chakra eingeschlossen ist, betrachten, annehmen und loslassen? Heute möchte ich drei Möglichkeiten erörtern, wie ihr das tun könnt.

Der erste Weg ist, die Schönheit der Natur zu erleben. Um euer erstes Chakra, euer Wurzel-Chakra, euren Damm – alles Namen für das gleiche Zentrum – auf sanfte Weise zu beschwichtigen und es dahin zu führen, sich zu öffnen und sich auf der Erde zu Hause zu fühlen, sucht nach einem Platz in der Natur, wo ihr euch wohl fühlt. Ein Ort, an dem ihr die Schönheit der Natur in euch aufnehmt: die Bäume, die Pflanzen, die Blumen, die Tiere, die Vögel, die Wolken, den Himmel, den Rhythmus der Jahreszeiten. Ein Ort, an dem ihr die Atmosphäre und Schönheit der Natur bewundern könnt.

Sucht euch den Ort ganz bewusst aus, und wenn Ihr nicht ins Freie gehen könnt, dann seht euch eine Pflanze oder eine Vase mit Blumen in eurem Zimmer an. In eurer Umgebung ist immer etwas aus der Natur zu finden. Nehmt seine natürliche Schönheit wahr, aber fühlt auch, woraus diese Schönheit besteht. Dies ist keine oberflächliche Schönheit, kein Ideal, das von Anderen nach menschlichen Maßstäben als schön oder hässlich bestimmt wurde. Es ist vielmehr eine Schönheit, die ihre Natur hinaus singt. Es ist das Leben selbst, das ihr als diese Schönheit erlebt: die Einfachheit und Hingabe, die durch eine Pflanze oder einen Baum fließen, der eins mit den Jahreszeiten ist; ein Vogel, der singt; die Unschuld der Tiere, die ihrem täglichen Gang folgen, spielerisch und sanft – das berührt euch.

Ich bitte euch, euch selbst in der Natur zu erkennen. Ihr denkt oft, ihr seid von der Natur entfernt, von der Harmonie und der Balance, die ihr dort findet, aber ihr seid ein Teil der Natur. Versucht dies jetzt zu fühlen, während ihr die Schönheit, das Gleichgewicht, den Rhythmus der Natur aufnehmt, denn diese Eigenschaften wollen auch durch euch hindurchfließen. Eure mentale Aktivität kann Barrieren gegen dieses Gefühl aufbauen und euch erzählen, dass ihr nicht hierher gehört, aber ihr seid bereits Teil der Natur, denn lebt ihr in einem Körper.

Bewundert euren Körper auf die gleiche Weise wie ihr etwas in der Natur bewundert. Und um das zu tun, müsst ihr beginnen, euren Körper von innen zu erleben statt von außen und wie er aussieht und dass er bestimmte Standards erfüllen muss. All die Vorstellungen von Schönheit, die von der Gesellschaft geschaffen wurden, sind eine schwere Last, unter der ihr leidet und die erdacht, gekünstelt und falsch ist. Sie sind so kalt und künstlich wie die Mentalität, die sie erschafft und vorschreibt – sie sind nicht real!

Schaut euch nur die Vögel und die Blätter an den Bäumen an. Nicht eines ist wie das andere, jeder und jedes ist einzigartig. Ihr vergleicht sie nicht miteinander, sondern seht einfach die natürliche Harmonie und Ausgewogenheit, die von der Natur ausgeht, wenn ihr durch einen Wald oder an einem Strand geht. Es ist die Einfachheit der Natur – wie sie sich in ihrer ganzen Komplexität offenbart -, was einen Menschen beruhigt, wenn er in der Natur wandelt. Fühlt jetzt, wie ihr selbst Teil dieses Flusses und auch Teil der Unschuld seid. Ihr könnt sein, wer ihr seid – ein Teil der Natur -, und auch die Natur möchte sich durch euch auf freudvolle und ausgewogene Weise entfalten.

Dann gehen wir einen Schritt weiter. Konzentriert euch jetzt ganz auf euren eigenen Körper. Ihr  könnt diese Übung machen – wenn ihr dies so nennen möchtet -, wenn ihr zu Hause oder auch wenn ihr an einem schönen Platz in der Natur seid, was, wenn es möglich ist, noch besser ist. Richtet eure Aufmerksamkeit nach innen und stellt euch dann vor, dass ihr selbst ebenso Teil der Natur seid wie ein wunderbarer Baum. Energien fließen durch euch hindurch und Flüssigkeiten fließen in euch, die genau wissen, wohin sie fließen sollen. Euer Herz schlägt, euer Blut strömt und alles weiß, was es zu tun hat. Obwohl euer Körper ein komplizierter Organismus ist, wissen doch alle Organe, was zu tun ist, und so sind sie ganz natürlich auf Gesundheit und Vitalität ausgerichtet. Fühlt, dass ihr in die erneuernde und heilende Kraft einbezogen seid, die der Natur zu Eigen ist. Es gibt in der Natur so viele heilende Strömungen, und sie alle sind für euren Körper verfügbar. Eure lebendigen Zellen wissen, was ihr braucht, denn euer Körper ist ein weiser Organismus.

Geht nun davon aus, dass euer Körper eine eigene Sprache hat. Eure Seele offenbart sich durch und im Körper, und das ist es, wonach sich die Seele wirklich sehnt! Der Körper ist nichts Niedrigeres, nichts Unterlegenes, der Körper ist ein wunderbares Buch, ein Handbuch der Seele. Nun stellt euch vor, dass euch dieser Körper als ein wunderbares Geschenk von der Schöpfung gegeben wurde. Fühlt den Respekt, den die Schöpfung eurem Körper gegenüber hat, und wie das Leben euch hegen und nähren möchte. Ihr seid es gewohnt, euren Körper von außen zu betrachten und ihn zu kritisieren, jetzt fühlt ihn von innen. Fühlt, wie er aus einer unendlichen Quelle der Vitalität und Freude entsteht und wie ihr ihn aus eurer tiefsten Seele formen und ihn mit eurer Kraft aus dem tiefsten Ort in eurer Seele nähren könnt.

Stellt euch vor, wie eine warme Lebenskraft aus eurem Wurzel-Chakra austritt. Ihr könnt die Farbe Rot um das Wurzel-Chakra herum sehen oder jede andere Farbe, wie immer sie spontan entsteht. Fühlt, wie aus diesem Feuer, dieser tiefen Lebenskraft, ein heilender, warmer Strom durch euren Körper fließt: durch eure Beine, eure Wirbelsäule, eure Taille. Lasst ihn zu euren Schultern fließen, dann zu euren Armen und euren Händen. Fühlt euch geerdet, fühlt eure Füße von innen, fühlt wie sie auf mir, der Erde ruhen und fühlt die Lebenskraft, die auch im Boden verfügbar ist. Stellt eurem Körper die Frage: „Geht es dir gut? Kann ich irgendetwas für dich tun? Brauchst du etwas von mir?“ Fragt einfach, wartet dann geduldig. Es ist möglich, dass der Körper nicht sofort antwortet. Möglicherweise müsst ihr erst lernen, auf diese Weise mit eurem Körper zu sprechen, aber es ist euch sehr gut möglich, dies zu tun.

Der Körper hört euch zu. Ihr seid seine treibende Kraft und darum möchte der Körper natürlich mit euch in Kontakt treten – also fragt einfach. Reist mit eurer Aufmerksamkeit sanft durch euren Körper. Beginnt mit eurem Kopf. Lasst eure Aufmerksamkeit wie ein sanftes Flüstern, einen sanften Fluss um euren Kopf herum kreisen. Stellt euch eure Aufmerksamkeit wie eine ganz sanfte Brise vor, die euren Körper sehr zärtlich fragt: „Ist alles in Ordnung mit dir? Kann ich dir helfen? Du bist so ein schönes Geschenk. Kann ich dich mit etwas umgeben, das du brauchst?“ Schon die sanfte Brise eurer Aufmerksamkeit stimuliert eure Zellen und macht sie glücklich. Sie tanzen in einem glücklichen Kreis der Freude, während eure Aufmerksamkeit sie mit eurer Liebe streift.

Erlaubt es eurer Aufmerksamkeit, um euren Nacken, eure Schultern zu kreisen. Lasst sie durch euer Herz fließen, durch euer Solarplexus und euer Nabel-Chakra und schließlich zurück zu eurem Wurzel-Chakra. Seht euch dort genau um. Ihr mögt ein Bild oder ein Gefühl an eurem Wurzel-Chakra wahrnehmen, das sich am Steißbein am unteren Ende eurer Wirbelsäule befindet. Ihr fühlt dort vielleicht etwas; ihr spürt vielleicht eine alte Angst, eine Stauung oder eine Blockade, aber ihr braucht nichts dagegen zu tun. Ihr müsst nur anwesend sein, während diese sanfte Brise sanft daran entlang streicht, und selbst wenn ihr nichts fühlt oder nichts seht, ist das in Ordnung.

Seid einfach mit eurer Aufmerksamkeit präsent, denn eure Aufmerksamkeit heilt: sie ist befreiend für den Körper. Der Körper möchte gesehen und gehört werden, und nicht nur als ein Mechanismus, der euch erlaubt Dinge zu tun. Er möchte für seine eigene Schönheit geschätzt werden. Und das ist nicht die Schönheit, die man als Bilder in Zeitungen und Zeitschriften sieht, sondern die Schönheit, die ein Vogel in einem Baum besitzt oder ein Frosch am Rande eines Teiches. Es ist die Schönheit der ganz alltäglichen Art zu sein, mit ihrer heilsamen Anmut, ihren natürlichen Farben und Formen. Das ist die Art von Aufmerksamkeit, die der Körper von eurem Verstand erhalten möchte, und er möchte wissen, dass ihr ihn wertschätzt.

Nun lasst die Brise sich sanft eure Beine entlang bewegen. Geht vom Wurzelchakra zu euren Knien und hinunter zu euren Knöcheln, euren Fersen, zu euren Fußsohlen und sogar zu allen zehn Zehen und fühlt, wie Ihr in den Fluss des Lebens aufgenommen werdet. Ein heilender Einfluss findet aufgrund der inneren Aufmerksamkeit dieser ‘Übung‘ statt, aber es ist wirklich nur eine Frage des Erkennens, was das für eine Quelle ist, der ihr entstammt.

Ihr beginnt also mit dem ersten Schritt, nämlich die Schönheit in der Natur zu erleben. Und dann ist der zweite Schritt, dieselbe Schönheit in euch selbst, in eurem eigenen Körper zu erkennen. Ihr seid ein Teil der Natur, der natürlichen Strömung des Lebens, also braucht ihr nichts zu tun, um sie zu erreichen, denn ihr seid sie. Der dritte Schritt besteht darin, euch mit der Lebendigkeit und Vitalität in euch selbst zu verbinden, und auch, euch selbst zu verwöhnen, indem ihr die Solidität und Sicherheit eures Wurzel-Chakras erfahrt. Ich meine etwas anderes, als ihr vielleicht erwartet. Ich bitte euch, dem Kind in euch zu begegnen, indem ihr euch vorstellt, dass ihr ein fünfjähriges Kind seid. Versucht, nicht zu viel darüber nachzudenken, sondern versucht, den Körper dieses Kindes, seine Lebenskraft, seine Jugendfrische zu fühlen. Es ist mitten in seiner Entwicklung, daher ist es neugierig und will alle möglichen Dinge wissen.

Dieses Kind lebt immer noch irgendwo in euch, und ich bitte euch, euch mit diesem Kind zu verbinden und zu tun, was dieses Kind tun möchte. Es kann sein, dass das Kind in euch nervös und verunsichert ist, unterdrückt wurde oder Angst hat. Daher kann es sein, dass die erste Art, wie sich das Kind euch präsentiert, eine negative Emotion ist, die der Vorstellung, sich selbst zu verwöhnen, zu widersprechen scheint. Ich möchte jedoch, dass ihr versteht, dass dieses Kind der spontanste Teil von euch ist, der Teil, der nicht aus kultivierten Gefühlen besteht, die als ‘angemessen‘ erachtet werden können, von denen ihr in eurer Erziehung oder in der Gesellschaft gelernt habt, dass sie korrekt seien. Vielmehr ist dieses Kind euer Ur-Teil, jener Teil von euch, der eure Originalität trägt und daher der natürlichste, spontanste Teil von euch ist.

Ich bitte euch, dieses Kind sichtbar werden zu lassen. Es kann sein, dass sich nicht sofort ein Bild herausbildet, aber versucht es euch vorzustellen. Stellt euch vor, ihr wärt jetzt ein Kind von fünf Jahren oder irgendwo in diesem Alter. Nehmt das erste Bild, das euch in den Sinn kommt, und seht einfach, wie dieses Kind aussieht. Ist es glücklich oder ist es traurig? Lacht es oder scheint es unglücklich zu sein? Ist es fröhlich oder ist es bedrückt? Hat es Angst oder fühlt es sich sicher? Und streckt dem Kind eure Hand entgegen und seht, ob er oder sie sie nimmt. Wartet geduldig, denn ihr habt alle Zeit die dieses Kind braucht. Bittet es, sich zu euch zu setzen, und nehmt es in eure Arme.

Bei manchen Menschen wird sich das Kind am liebsten in ihre Arme werfen, und bei anderen wird das Kind Abstand halten, weil es Misstrauen empfindet, und auch das ist in Ordnung. Was am meisten zählt ist, dass ihr euch mit dem Kind verbindet und dass ihr versucht, sein Verhalten besser zu verstehen und zu entdecken, welche tiefen Emotionen euch durch dieses Kind offenbart werden können. Es geht nicht darum, zu heilen und es sofort alles gutzumachen; es geht darum, das Kind zu fragen: „Was möchtest du jetzt von mir? Was würdest du gerne machen? Was brauchst du in diesem Moment am meisten?“.

Dies ist etwas, das ihr in eurem täglichen Leben oft tun könnt. Macht es euch zur Gewohnheit, nach innen zu gehen und das Kind in euch zu fragen, was es braucht. Auf diese Weise verbindet ihr euch mit dem Urstrom des Lebens in euch, der sich bei Kindern viel leichter offenbart als bei Erwachsenen, deren emotionales Leben durch mentale Regeln so sehr strukturiert und eingeschränkt ist. Lasst den spontansten Teil von euch sprechen, weil er zu euch kommen will, um sich durch euch auszudrücken, und dadurch wieder eine Quelle der Schönheit werden kann. Und nicht einer künstlichen Art von Schönheit, sondern einer ursprünglichen, wilden Schönheit wie ein klingender Bach, der an einigen Stellen sehr still und bewegungslos ist, während er an anderen Orten sehr wild ist, wenn er von einem hohen Vorsprung herabstürzt. Das Kind in euch ist das lebendige Wasser, das fließen und sich bewegen will, also lasst euch von dem Kind bewegen.

Stellt immer wieder im Hier und Jetzt diese Verbindung her. Auf diese Weise bringt ihr euch zurück zu eurem eigenen fundamentalen Wesen. Es kommt darauf an, dass das Kind sich sicher fühlt, was bedeutet, dass  Ihr  in eurem Wesen, in eurem Wurzel-Chakra, in eurem Fundament Sicherheit erlebt. Es bedeutet, dass ihr euch darauf verlassen könnt, wenn ihr eure tiefsten Emotionen in euch selbst konsultiert. Es bedeutet, dass ihr euch nicht vor euch selbst verstecken müsst, sondern euch eurer eigenen Angst stellen könnt und euch alles vergeben und alles von euch annehmen könnt. Wenn dieses innere Kind in euch willkommen ist, habt ihr die Welt erobert! Es gibt dann nichts mehr, das euch noch wirklich passieren kann, weil ihr ‘Ja‘ zum Leben gesagt habt, zu seinen Höhen und Tiefen, seinen Bergen und Tälern, und das ist Sicherheit.

Zu wissen, dass ihr in Sicherheit seid, findet ihr nicht in einer Vorhersagbarkeit oder darin, zu wissen, wie sich die Dinge entwickeln und wie sie ausgehen werden, oder darin, euch eine gute Zukunft zu sichern, indem ihr Dinge mit eurem Verstand absichert. Wahrhaftig zu leben bedeutet, sich den Veränderungen zu ergeben, all den unerwarteten Drehungen und Wendungen, die ein Fluss haben kann. Dass ihr euch darin immer noch sicher fühlt, ist nur möglich, wenn ihr dem Strom des Lebens selbst vertraut. Nicht von einem Verstand aus, der den Fluss von oben her überwacht, sondern dadurch, der Fluss selbst zu sein und gleichzeitig weiterhin zu vertrauen. Das ist Sicherheit und Festigkeit, das ist wahre innere Stärke, und die könnt ihr nur in euch selbst, in eurem Körper, in dem Kind-Teil von euch finden. Und das zu tun, verlangt euch eine enorme Anstrengung ab, weil euch beigebracht wurde, dass ihr das Leben mit eurem Verstand, eurer mentalen Seite meistern müsst. Ihr alle werdet gebeten, zur Quelle des Lebens selbst zurückzukehren, und dies kann nicht durch die Herangehensweise des Verstandes, sondern nur durch die Spontaneität eurer Natur geschehen.

Gebt euch hier keiner Täuschung hin: die Natur ist nicht chaotisch. In der Natur gelten Naturgesetze, aber diese sind sehr verschieden von dem, was ihr mit dem rationalen Verstand oder aus der Logik heraus erfassen könnt. Es bedeutet zu leben, indem ihr das Leben selbst fühlt und fühlt, wohin der Fluss des Lebens fließen möchte. Bleibt in Kontakt mit eurem Körper und mit der Natur. Seid in Kontakt mit dem Kind in euch und ihr werdet sehen, dass das Leben ebenfalls nach Gesetzen geschieht, aber nach Gesetzen vollkommen anderer Art. Nicht nach den Gesetzen der Logik, sondern nach jenen, die sich mehr darauf ausrichten, auf das größere Ganze zu hören, und dieses Ganze schließt euch mit ein und ihm liegt euer Wohlbefinden am Herzen. Ihr seid mit diesem Ganzen verbunden, und wenn ihr euch ihm wirklich hingebt, dann fühlt ihr, dass ihr von etwas Unbenennbarem, etwas Großem und Guten, etwas Sicherem und Geborgenem geführt und unterstützt werdet.

Auch ich bin Teil dieses größeren Ganzen. Ich, die Erde, bilde selbst eine Einheit mit allem, was auf mir lebt und gedeiht. Aber ich bin nur ein kleiner Teil des größeren Kosmos, und durch ihn fließt etwas, das ihr Gott nennt und das ich einfach ‘Leben‘ nenne: etwas, das unendlich und unzerstörbar ist. Ihr seid winzige Funken in diesem Fluss, aber Ihr seid gleichzeitig auch unendlich und unzerstörbar, egal welche Form ihr annehmt, und darin liegt die wahre Sicherheit, die ihr hier auf der Erde erfahren könnt. Spürt den Funken eines großen Stroms warmer, bewegender, liebevoller Energie, die das Universum durchdringt.

Ich bin bei euch. Ich möchte diesen Fluss, seine Wahrheit bezeugen. Seht die Schönheit um euch herum, die auf der Erde immer noch sichtbar ist: die der Pflanzen, der Tiere und die Schönheit, Reinheit und Unschuld in euch und auch in den Menschen um euch herum. Erkennt das wieder und kehrt zum Leben zurück und umarmt es.

Mutter Erde durch Pamela Kribbe, http://pamela.jeshua.net/
Übersetzung aus dem Englischen: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de/
Quelle deutsch: http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/das-wurzel-chakra-die-erde-durch-pamela-kribbe

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Transformations-Energieübertragung ist eine wunderbare Möglichkeit – alle Arten von Ängste und Begrenzungen tiefgehend aufzulösen und sanft loszulassen.

Aktueller Termin: Donnerstag – 25.Januar 2018 um 21.00 Uhr

Hier kannst Du Dich anmelden…

http://erst-kontakt.jimdo.com/
http://erstkontakt-events.jimdo.com/

Peace, Love & Unity……….Shogun Amona

 

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Botschaften, Neue Erde, Spiritualität & Erwachen, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

54 Antworten zu Botschaft von Mutter Erde: „Das Wurzel-Chakra“ (durch Pamela Kribbe) – 24.Januar 2018

  1. muktananda13 schreibt:

    Es gibt nur Das Eine, nur DIE EINHEIT.
    Alles andere ist Illusion.

    Vergangenheit, Zukunft, Wesen, ein ich und ein du als auch ein wir und ihr, Sternen, Zellen, Gesundheit, Krankheit,Sorgen, Ergebnisse,Ideale, Chakras,Religionen,Politik und Politiker, Opfer, Massen, Rassen, Gruppierungen, Gefallen und Nichtgefallen, Gut und Böse , Korrektheit, Falschheit, Pflichten, Rechte, Ebenen, Arbeiten, Familien, Freunde, Nachfahren, Vorfahren, Anfänge, Enden, Abstige, Aufstiege – all dies ist Illusion. ALLES MAYA.

    So lange das Bewusstsein auf den Körper, die Gedanken und Gefühle fixiert ist, bleibt es im Kreise illusorischer Schöpfung.Dies ist Maya.
    Das Bewusstsein entdecktMaya, sobald es SIC entdeckt- und umgekehrt.

    Bis dahin- bleibt Bewusstsein ein Begriff.

    °°

    Unbewusstes Bewusstsein bedeutet Automatismus, bedeutet Maschinelles.
    Gedanken werden automatisch -und so zu Gefühlen.
    Gefühle werden automatisch- und so zu Worten.
    Worte werden automatisch -und so zu Gesten.
    Gesten werden automatisch -und so zu Reflexen.
    Reflexe werden automatisch -und so Taten.
    Das Leben wird zum Automatismus und so zum Reflex.
    Alles Leben wird für den unbewussten Menschen zum Reflex.
    Alles unbewusste Leben wird als bewusst empfunden für den unbewussten Menschen.
    Wenn das Leben zum Reflex wird und das Bewusste zum Unbewussten, so wird das Unbewusste zum Bewussten und der Trieb zum Anhieb.
    Wenn der Trieb zum Anhieb und der Wert zum Unwert wird, so wird der Unwert zum Wert.
    Wenn aber der Unwert zum Wert wird, so wird das Leben zum Leid und das Wissen zum Glauben.

    Dies ist alles Maya, dies alles nur Illusion aus Zeit und Raum eines begrenzten und vergänglichen Verstandes, der nicht mal sich verstehen kann.
    Dies ist alles Leid.
    Ignoranz ist Maya und Maya ist nur Ignoranz- ganz egal, wie gebildet, glaubend wie auch gläubig sind die Unwissenden.
    Wenn aber der Mensch erfährt, dass er reines Bewusstsein ist, wird alles harmonisch- wie am Anbeginn der Zeit.

    °
    Wissenschaft forscht von der Wirkung aus zur Ursache hin. Von Außen nach Innen. Von der Blüte aus zum Samen hin.
    Bis jede verursachte Ursache die eine ursachlose Ursache findet.
    Doch dafür braucht sie nicht mal ein Labor, nicht mal einen Dozenten.
    Bewusstsein braucht keine Dozenten und keine Labaratorien, keine Lernbücher und keine Noten. Dafür gibt es keine Ränge, Gremien, Prämien und auch kein Studium.
    Bewusstsein weder lehrt man, noch wird gelernt.
    Bewusstsein erlebt man.
    Erleben heißt Trance. Erleben heißt direktes Wahrnehmen. Erleben heißt Oase der Extase. Erleben heißt Aus -der- Körperschale- Ausschlüpfen.
    ERLEBEN HEIßT EINHEIT ERLEBEN.
    °°°

    Der Mensch ist der Fund all seiner Suche.
    Denn was der Mensch sucht, ist er selbst.
    Der Mensch sucht nach sich selbst .
    Im Außen. In einem Außen, das in seinem Inneren ist .
    Und in seinem Inneren, das auch sein Außen ist.

    Selbst wenn der Mensch erkennt, dass das Innere auch das Äußere ist und das Äußere dasselbe mit dem Inneren, erkennt er sich selbst.
    Und das wird der Augenblick seines Flugs in die Freiheit sein.
    Denn der Mensch ist zum Fliegen da.
    Er hat flugreife Flügel, doch er zieht noch vor, wie ein Vogelstrauß zu laufen und wie ein Hahn zu hüpfen.
    Wenn der Mensch sich erkennen wird, wird er alles erkennen, und stets wird er durch die Zeit fliegen, anstatt die Zeit durch ihn.
    Es ist das Bewusstsein, das auch als Mensch, aus und in sich selbst fliegt und doch ewig still steht.

    Laß den Verstand draußen, wenn du das Innere betrittst.
    Laß den Verstand schlafen, wenn du erwachen willst.
    Denn die Welt ist ein Bett schlafender Buddhas, die nacheinander erwachen.

    • ……Selbst wenn der Mensch erkennt, dass das Innere auch das Äußere ist und das Äußere dasselbe mit dem Inneren, erkennt er sich selbst.
      Und das wird der Augenblick seines Flugs in die Freiheit sein.
      Denn der Mensch ist zum Fliegen da.
      Er hat flugreife Flügel, doch er zieht noch vor, wie ein Vogelstrauß zu laufen und wie ein Hahn zu hüpfen.
      Wenn der Mensch sich erkennen wird, wird er alles erkennen, und stets wird er durch die Zeit fliegen, anstatt die Zeit durch ihn.
      Es ist das Bewusstsein, das auch als Mensch, aus und in sich selbst fliegt und doch ewig still steht……

      wunderschön dieses Bild, danke Muktananda 🙂 wenn das hässliche Entlein zum Schwan wird. ❤

      • muktananda13 schreibt:

        Liebes,
        der Mensch ist der weiße Kranich der Erde, auch wenn er dies noch nicht weiß.

  2. Fluß schreibt:

    @ Tobe, ich sitz ganz oben und muß mich nich mit euch messen.
    Ich bin trotzdem da, wie die Frau ohne Gedanken. Nenn es hohes Selbst.
    Spür ich dich rein. Was re-agiert. Der Bauchraum mit den Gefühlen. Das hohe Herz?
    Mentaleben?
    Di weißt es nich . also fragst du.
    Sowas wird im Kindergarten getan.

    • Fluß schreibt:

      Ich spüre grad jemanden (Frau) wo mit Behinderten arbeitet. Ich hab das auch im Praktikum, Diakonie und somit auch Ausbildunfg als Kkrsr..

      Hier sind viele Freiberufler und Sesselpupser. Genau die liebt Merkel.

      …….

    • to-be-or-not-to-be schreibt:

      Du „sitzt ganz oben“ als „hohes Selbst“ und verkennst mich trotzdem. Fluß. Aber das ist ok für mich. Du bist so wie du bist und gehst auch von da wieder weiter und weiter wie wir alle. Ich wünsch Dir ein schönes Wochenende und gute Gesundheit!

    • Fluß schreibt:

      @ Tobe, es ist ja keine Abwertung. Es ist wie ein Seismometer. Und doch nicht.
      Als ich hier einzog, sah ich nach Monaten Lichter, und die fliegen wie Flugzeuge. Das hab ich hier seit Jahren. Ist belegt in Dokumenten. Hier machen sie Lichter und fliegen Schleifen.
      Diese Lichter sind von mehrern Seiten sichtbar, ist dokumentiert. ( Hab ich auch erst nach erst nach Jahren erfahren.Es gibt im Netz nen Ausdruck. für all die alten Sachen.

      • Fluß schreibt:

        Achso, auch ein schönes WE 🙂

      • Fluß schreibt:

        Bei mir sind immer die Wintersonnenwenden, wo etwas geschieht.
        Als ich hier einzog sah ich ne Film „Contakt“ und ein Erdbeben. Ich kannte noch keines.und schon gabs ein Erdbeben, meine erste Erfahrung.

  3. Vina schreibt:

    Hallo to be or not to be 🌟
    Danke dir! Ich lese auch sehr gerne was du schreibst. Dankeschön für dein Teilen mit uns allen hier. Innerlich nicke ich dazu und schmunzle dabei…😋
    So schön, gemeinsam auf dem Weg zu sein und einander (wieder) zuzuwinken…so quasi 😉
    Es gibt also bereits welche, die auch schon so fühlen und leben wie ich und mich sogar verstehen… freu!…
    Mir gefällt dein Zitat von
    Voltaire sehr und ich bewundere Leute, die in einem Satz so viel wahres rüberbringen können!
    Und weisst du, vonwegen andere denken vielleicht, das sei eine kindliche Einstellung. Das ist für mich schon in Ordnung so. Sie dürfen das denken und ich fühle mich sogar geehrt. Denn hiess es nicht mal vor längst vergangenen Zeiten „und wenn ihr nicht wieder werdet wie die Kinder…“
    Heute verstehe ich die Bedeutung dieses Zitates endlich und bin gerne in diesem Sinn kindisch.
    Lieber kindisch-weise (anstatt „verbildet“) … für mich ist Weisheit GELEBTES Wissen, also kommt vorher schon die Bildung, dann das Gelernte vom Kopf her umzusetzen ins Herz und von dort aus über den Körper wirken lassen, was sich für einen stimmig anfühlt. Quasi die Herzintelligenz übers SEIN in die Handlungsebene zu bringen, was sich dann als „den Himmel auf Erden zu leben und zu er-leben“ entpuppt…
    Und niemand ist schlechter oder besser als der andere, denn jeder ist in seinem eigenen Tempo unterwegs und auf die eigene passende Lebensrichtige Art und Weise, egal welche Abzweigungen er oder sie wählt. Ihre Seelen kennen den Plan.
    Was mir immer hilft, wenn ich mal ungeduldig mit mir werde, wiedermal vom „Surfbrett des Lebens“ falle oder das Gefühl hab, es geht nicht weiter….. atmen….😉…. in mich fühlen…. bemerken, ahaaaaa, scheinbar ist es grad richtig so (sonst wärs ja anders, grins – genau… hier hilft das kindliche…🙃😉….und dann die Erinnerung die aufgeht wie die Morgensonne…. hey…. geniess deinen Weg… niemand hat etwas von einem Wettrennen gesagt, oder…?!??!!!!

    In diesem Sinn ihr Lieben alle die hier mitlesen und mitfühlen…
    Nochmals happy day bis wir uns wieder-lesen…
    Glaubt an euch! Ich bin sicher, unsere himmlischen Freunde freuen sich riesig darüber, wenn wir das tun…. denn, wer sollte es sonst tun, wenn nicht wir selbst? Wie immer alle so schön zitieren…
    WIR SIND DIE, AUF DIE WIR GEWARTET HABEN 😃
    🙏🏻 Vina

    • Ingrid Miejuu schreibt:

      *GRINS* flauschige Herzensgrüße Ingrid ⭐ 😎
      ICH BIN DAS LICHT! ❤ ❤ ❤

      • Vina schreibt:

        Yeah hi liebe flauschige Ingrid❣️Soo schön dass du wiedermal hier ‚reinschwebst‘
        Dankeeee für die flauschigen Grüsse❣️*BREIT-GRINS* 😎
        HerzLicht ❣️ Vina

    • to-be-or-not-to-be schreibt:

      Tut so gut deine Worte hier zu lesen, Vina. **SUPER-FREU**

      Bei dir kann ich richtig spüren wie das Spirituelle mit dem Lebendigen zusammenkommt. Du sagst so viel Wahres und Schönes und man kann deine Liebe in jedem Wort fühlen. Das geniesse ICH jetzt mal in vollen Zügen. Danke Dir ganz lieb dafür!

      • Vina schreibt:

        🙃🤗😉…. Ebenfalls soooo **SUUUPER FREU** dass es von HERZ zu HERZ so einfach ankommt❣️kommt mir vor, als ob wir schon die Telepathie am üben und wiederentdecken sind, wenn wir uns einfach so austauschen, und das sogar, ohne uns zu sehen oder ‚persönlich‘ zu kennen. DANKE Dir und sehr gern gemacht uuuund…. viel Spass beim GENIESSEN liebe(r) to be or not to be❣️😉

        Also, jetzt bin ich wirklich ein Weilchen weg….
        Wenn ich mal nicht auf einen Kommentar antworte, nichts dabei denken…
        Ich bin hald nicht so ein ‚PC Freak’… drücke einfach ‚Knöpfe‘, bis es passt… hab deshalb auch keine Mail angeordert um zu bemerken, wer was schreibt…
        Ich güxle einfach, sobald ich den Impuls verspühre (und grad die Gelegenheit dazu hab) in meine div. Lieblingsblogs rein und meistens… Biiingooo ✌️
        Deshalb auch an dieser Stelle wiedermal ein grosses DANKESCHÖN an alle Blog’Onkels‘, welche mit ihrer Arbeit für uns alle so eine WUNDERvolle Plattform schenken, um uns auszutaushcen und voneinander zu lernen❣️💐❣️

        HerzLicht 🙏🏻 Vina

    • Fluß schreibt:

      Als meine kleine Tochter beim Kardiologen einen Herz-Ultraschall bekam schlief sie ein. Lieses Rauschen.
      Und so ist diese Blog: Rauschen in 3D. Etwas wollen in 3D ist doch kein Herzwollen.
      Ein Yess ist tötlich in einer Harmonie, weil nicht gefühlt.
      Laß ein Blatt fallen und sage „Yess“ – es wir wegwehen.

  4. dakma schreibt:

    https://www.suchtsymposium.com/termine/

    ….. geerdete Spiritualität……

    ab heute abend 18.00 Uhr bis morgen 18.00 Uhr werden alle Interviews noch einmal kostenlos freigeschaltet. Man muß sich nur mit seiner e´mail_Adresse anmelden.

    Ich empfehle es , ich diskuttiere darüber nicht.

    Jeder/Jede entscheide für sich….. höre/fühle seine/ihre innere Führung…

    Dakma

    • dakma schreibt:

      …noch eine Ergänzung: Laßt euch nicht irritieren von dem Begriff „Sucht“…… im erweiterten Sinne ist es unser aller Sucht,Sehnsucht,Suche…..

      ….und gesellschaftsskritisch betrachtet kann man/frau nur Fuß fassen in einer „süchtig gemachten/gewordenen Gesellschaft“ indem e/sie auch abhängig oder coabhängig wird….

      …. bis er/sie die Selbstverantwortung/Selbstliebe/Selbstermächtigung entdeckt……..

      …. wenn er/sie es schafft das sein/ihr SELBST (ICHBIN) das verkörperte ,fühlende traumatisierte innere Kind umarmt und integriert…

      …. mental,emotional,physisch…

      und die Wege in diese SELBSTheilung sind individuell…. kreativ…. schöpferisch

      Jede(r) fühle/spüre in sich…. jeden Schritt von Jetzt zu Jetzt

      Dakma

      • dakma schreibt:

        …. sorry .. ZEITKORRIDOR … ist : MITTWOCH,24.1. 18 18.00 Uhr
        bis: FREITAG ,26.1. 18 24.oo Uhr

        …. ist als gerade freigeschaltet…

    • Vina schreibt:

      Danke liebe Dakma 🤗 Vina

  5. to-be-or-not-to-be schreibt:

    „Es bedeutet zu leben, indem ihr das Leben selbst fühlt und fühlt, wohin der Fluss des Lebens fließen möchte.“

    Ich mag das sehr. „Der Fluss des Lebens“. Als Kinder waren wir noch viel mehr „eins“ mit ihm bis man von außen immer mehr anfing uns herumzuschubsen in eine bestimmte „Richtung“ und wir aus Angst vor dem alleine sein immer mehr „gehorchten“ und nachgaben und jedesmal ein bischen mehr von uns aufgegeben haben. Das macht mich oft so traurig weil sich doch die meisten schon lange gar nicht mehr so richtig trauen einfach so zu sein wie sie sind. Ich auch natürlich. Wie kann man denn so sehr über Andere bestimmen wollen? Was sie denken und was sie tun sollen usw.? Wir sind doch alle so einmalig daß doch auch gar keiner wirklich! was über den Anderen wissen kann! Ich meine was er als Nächstes vorhat mit welchen Ideen usw. Und jeder verändert sich doch auch dauernd ein bischen oder auch mal ganz überraschend ganz schön stark. Aber nein, jeder soll festgelegt und planbar sein sonst gehört er nicht dazu. Das ist so krank und die meisten merken es nicht mal mehr. Wenn ich heute Kinder sehe freue ich mich oft so und gleichzeitig ist da diese Furcht, daß es ihnen bald genauso gehen wird. Das ist alles sooo traurig und muss! einfach anders werden, weil sonst ist doch alles umsonst. Ich will so nicht leben weil das doch gar kein wirkliches Leben ist, nur ein langsames Sterben oder nicht?

    • tulacelinastonebridge schreibt:

      ………….. Als Kinder waren wir noch viel mehr „eins“ mit ihm bis man von außen immer mehr anfing uns herumzuschubsen in eine bestimmte „Richtung“ und wir aus Angst vor dem alleine sein immer mehr „gehorchten“ und nachgaben und jedesmal ein bischen mehr von uns aufgegeben haben…………

      Nein, bei mir war das nicht so!

      • to-be-or-not-to-be schreibt:

        Dann können deine Eltern und deine Umwelt nicht von dieser Welt gewesen sein. Oder du bist direkt vom Himmel hierhergeplumpst ohne irgendwas zu vergessen und bist von niemand Anderen irgendwie beeinflusst worden. Unwahrscheinlich, aber Glückwunsch wenns so war. Ich dagegen glaube, jeder Mensch hat das bisher so oder so mehr oder weniger stark mitmachen müssen weil es einfach noch nicht anders ging und da sollte man sich besser nichts vormachen. Darüber spricht doch Mutter Erde auch in dieser Botschaft, mit dem 5-jährigen Kind und so. Aber ich will mit dir! darüber auch gar nicht „diskutieren“, weil das sowieso nichts bringt.

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        Ja ich weiß, tobe… das du sehr viel glaubst. 😦

      • Fluß schreibt:

        @ tobe, nach deinem Post, daß du nur EinFachheit magst, also die Einheit und deswegen dich nicht von anderen anerkannt siehst, laß ich deine Worte EinFach so stehen. Hatte ich ja schon geschrieben.

        @ Tula, yamahela will seinen Körper mitnehmen. Er hat glaub ich auch mal von luzidiven Träumen geschrieben.
        Was da gewollt wird an Eigenschaften im Umgang hängt mit der eigenen Bewusstheit ab. Und das zeigt sich über die anderen Körper. Beispielsweise die Astral-Ebene, da hocken die Emotionen, Begierden, Wünsche. Da brauchts kein weggehen in höhere Reiche sondern ein verbinden und verbunden ist jeder mit seinen Körpern in den anderen Welten. Dieses kann je nach Wahrnehmung angewandt werden.
        Ich les in der Wanne Bücher, hab heute mal wieder in eines geschaut, welches ich mir vor Jahren kaufte. „Die Frau, die an einem ganz normalen Sommertag plötzlich keine Gedanken mehr im Kopf hatte. Eine Frau in der Neutralität, die da noch am erforschen dieser neuen Präsenz war, die im Vordergrund ist, aus dem Herzen heraus und nicht mehr der ID anhängend.
        Wege gibt’s ja viele, da alles Er-Fahrung ist. Das BewußtSein springt in den Frequenzen hin und her, oder das Bewusstsein erweitern. Und dafür muß die Festplatte gelöscht werden und gefühlt, anstatt etwas wollen. Du machst ja deine Reisen in den Meditationen.
        Ich lebe es lieber direkt. Und Zeit gibt es nicht, also gibt es auch keinen Druck. Ich bin nur mir selber verpflichtet. Und was passt, das passt.

        Schönen Abend 

      • Fluß schreibt:

        Eine Rezession des Buches, wo steht daß der Sohn stirbt „währenddesssen“. Die Erfahrung selber machte sie 2 Monate vorher, dann geschah der Unfall.
        https://www.vorablesen.de/buecher/die-frau-die-an-einem-ganz-normalen-sommertag-ploetzlich-keine-gedanken-mehr-im-kopf-hatte/rezensionen/die-innere-ruhe

        “ Die Protagonistin dieses Romans ist wirklich zu beneiden.
        Als Yolande das 40. Lebensjahr erreicht hat, geschieht plötzlich etwas ganz außergewöhnliches mit ihr. Sie musste ihren Sohn beerdigen, doch anstatt von Trauer erdrückt zu werden, fühlt sie plötzlich gar nichts mehr.
        All ihre Gedanken haben sich in Rauch aufgelöst. Ihr Kopf wird nur noch von vollkommener Leere beherrscht.
        Es gibt nichts, was sie noch beunruhigen kann. Den Alltag lässt sie hinter sich, gibt ihren Beruf als Journalistin auf und zieht sich zurück. Sie will für sich alleine sein. Endlich gibt es keinen Stress mehr, sondern alles wird mit Ruhe und Bedacht erledigt.
        Yolande beschreibt, wie sie alles mit ihrem Körper aufsaugt und sie immer ruhiger und zufriedener wird. Ihr Leben verläuft ohne Schmerz und ohne Leid.
        Die Leute in ihrem Umfeld sind der Meinung, dass sie ist vor Schmerz über den Verlust ihres Sohnes ohnmächtig geworden ist, also nicht fähig irgendeine Reaktion zu zeigen, aber dies ist ganz und gar nicht der Fall.
        Die Journalistin Laurence will sie über ihre plötzliche innere Ruhe interviewen.
        Unerwarteter Weise wird die Journalistin von Yolandes Ausstrahlung infiziert und auch bei ihr schleicht sich die Stille in den Körper, die alle Gedanken aus dem Kopf verbannt.
        Somit ereignen sich kürzere Interviews, bei denen Yolande über ihren Zustand spricht.
        Doch eigentlich wird Laurence dabei zu einer Art Schülerin, die erfährt, wie man sein Leben in Ruhe und Frieden leben kann, ohne sich von den Einflüssen, die die Welt täglich auf uns überträgt, vom Weg abbringen zu lassen.
        Dieses Buch kann man wie eine Art Ratgeber verstehen, welcher den Menschen dabei helfen soll, sich auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu besinnen. Viel zu viele Menschen leiden unter Burn-out oder andere durch Stress ausgelöste Krankheiten, was uns doch mehr als deutlich zeigen sollte, dass wir etwas grundlegen an unserem Gedankenkonstrukt und unserer Lebensweise ändern sollten.
        Ich kann die Lektüre dieses Buches nur empfehlen und denke, dass es sicherlich dazu beitragen kann, dass Menschen ihre Sicht auf das Leben ändern! „

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        Fluß, dieses Buch hört sich gut an, ich hab ja fast keinen Zugang oder Zug mehr zum Lesen aber falls sich in meinem Leben hier, doch noch die Zeitlosigkeit ausbreitet, steht dieses Buch auf meiner Liste. 🙂

        P.S. das mit yamahela und den Körper hab ich überlesen . 😦

      • yamahela schreibt:

        Fluß..; Zitat: ..“yamahela will seinen Körper mitnehmen“..wie(?) meisst du das..

        …luzides Träunem hatte der eine oder andere hier sicher schon mal ausprobiert – wenn nicht auch unbedingt bewusst. Ich kenn jemanden, welcher sogar schwebte – mehrere Zentimeter über der Bettstatt..

        Zitat Mutter Erde: „bei vielen ist beim Wurzelchakra einfach ein leerer Raum(ein virtueller/studierter gar..) wo eigentlich Enerdgiefluss sein sollte“; so war es vorgesehen – ursprünglich! Man kann etwas dagegen tun: barfuß laufen, sich auch einmal verausgaben – dann duschen kalt..Wasserfall-falls vorhanden ist auch nicht schlecht; falls nicht, dann kleiner Bach im Sommer, also auch einmal in der Natur aufhalten und Wohlwollen spüren, welches von ihr ausgeht. Und die Wut rauslassen – hilft manchmal auch, sich wieder anzubinden..an die dafür vorgesehenen Schnittstellen – den Chakren eben.

      • yamahela schreibt:

        Nachtrag..,

        Zitat – Fluß: „Yamahela will seinen Körper mitnehmen“, ja – nur wohin.?!

        Die Antwort von Mutter Erde – durch Pamela Kribbe(im zweiten Absatz des Primärtextes).:

        „während ihr nach Möglichkleiten sucht, eure Menschlichkeit zu überwinden, versucht die Seele(eure eigene, substanzielle, liebende) die Verkörperung(wiederum unsere) zu umarmen- sie will menschlich sein“, und so fort…; ja – im Sinne der Umstülpung von Außen nach Innen – gewissermassen.

        und oftmals haben Blockaden in anderen Bereichen des Körpers einen ähnlichen Hintergrund – nämlich Ablehnung der Sinnsuchenden Seele.

      • Fluß schreibt:

        @ Tula,

        ja, der Vergleich von „damals“ und heute ist bezeichnend beim Lesen des Buches. Lesen ist für mich eine Möglichkeit. Das Gerät zwingt mich zur Ruhe und wenns rumpocht is nix mit meditieren. Es ist auch blöd, das immer wieder erklären zu müssen. Kennt ja eh nur jemand, wo das auch so erlebt. Außerdem ist der Puls nun hoch, obwohl ich einen angeborenen eher niedrigen habe. Ich hörs im Ohr, den Puls. Höre auch ein hohes Rauschen. Ständig gepuscht sein nervt, ist ja egal ob ich sitze, liege oder laufe.

        @ Yamalhela. Ich bin schon lange angekommen. Schon als Kind mit viele Monate im Jahr in einem einfachen Zelt leben aufm Zeltplatz. Auch an Schultagen, wo ich rübergeschifft wurde und zur Schule fuhr. Ich hatte ein sehr unruhiges Leben, viel umgezogen. War viel im Wasser und bin Eis gelaufen. Hatte Autos, war unabhängig.
        Nun geht vieles nicht mehr. Und wenn ich dann Leute lese, die noch nicht mal Kinder haben und dann Tips geben wirkt das sehr skurriel.
        Ich heize extra nicht, weil ich die klare Luft mag und mein Körper reagiert auf künstliches Licht und auf Led rotem Tastlicht bei Computermäusen ohne Rad. Usw… Also die Freie Natur prägt. Ich bin angekommen in mir 🙂

        Und Grammatik, Satzbau ist angelernte Verstandssache. Viel Spaß mit deinem nichtkreativem Verstand. Da fehlts Gespür. Unfrei biste. Aber es ist dein Leben und wie gesagt isses hier virtuell.

        Ich les hier lieber EINFACH mal nur, ist ja wieder was los. Ich schreib ja noch woanders. Sagen muß ich nix.

      • Fluß schreibt:

        Tula, ich schau keine Videos (langsames Internet).
        Adnan Oktar hat in seinem Artikel offengelegt, was alles in der Sonde hockt und bei mir gibt’s 2. Das Gerät spinnt und entfernen wäre so was wie Privatbehandlung laut Uni, wo im Ausweis EXTRA eingetragen ist, dass 50 die Untergrenze ist. Selbst das haben die damals nicht gesehen, weil in der Notfall Unit eine Assistenzärztin keinen HSM kennt und auch nicht die Software für den Computer hat. Sie sagte zwar dass der Puls hoch sei, aber da eh an 2 Stellen alles mögliche rumrumpelte (Zwerchfell und direkt am Herz, die Sonden liegen ja im Herz und verhaken sich oft mit dem Zwerchfell – was Ärzte geflissentlich ignorieren).
        So eine Gerätelegung ist ein Routineeingriff, eine Person tut es. Entfernen, da ja Sonde verhakt und verwachsen ist eine Privatbehandlung.
        Durch die Unwissenheit der Assistenzärztin hab ich wenigstens das gefälschte Schreiben (Softwareauslesung und angebliche Anpassung mit Empfindungsanpassung) bekommen. Sowas bekam ich noch nie und ein Arztname steht auch nie auf dem Ausweis, wenn die Jährliche Untersuchung ansteht und die paar Werte eingetragen werden.
        Ich hab da meine eigene Sprache und verständliche muß es nicht sein, da hier sowieso niemand sich mit auskennt.
        Durch den Artikel weiß ich nun, dass in der Sonde auch LED-Lichter sind.
        In der Uni war ich wegen der blauen Flecken, scheinbar kein Befund (hab selber dort mal gearbeitet – Unfallchirurgie) und in der Unit hatte ich wieder Petechien beim Blutdruckmessen (Blutdruckmessen geht nur ohne Rhythmusstörung und viele Extrasachen wie Zwerchfellbetätigung wird gar nicht erfasst) und die ausländische Krankenschwester (sind immer mehr, da die Unis eigene Zeitarbeitsfirmen haben, also Geld sparen wollen) meinte, dass meine Haut empfindlich sei.
        Hier der Link, Bild folgt:
        http://harunyahya.de/de/books/5231/Das-Wunder-der-Korperelektrizit%C3%A4t/chapter/8514/Das-Herz-Die-Elektronische-Uhr-des-Korpers

      • Fluß schreibt:

        1. Licht
        2. Optische Faser
        3. Laser
        4. Batterie

        5. Hauptarterie
        6. Rechtes Atrium
        7. Photonischer Katheter
        8. Optische Faser

        9. Licht
        10. Elektrode
        11. LED (light emitting diode)
        12. Photodiode

        13. Microprozessor
        14. Typischer Katheter
        15. Metallkabel
        16. Elektrode

        A. Ein im Körper eingesetzter Herzschrittmacher (ein Gerät, welches den Herzschlag reguliert)

        Das Herz generiert spezielle Elektrizität, die es ihm erlaubt regelmäßig zu schlagen. Manchmal, wenn die Menschen Herzprobleme haben, benötigen sie Miniaturbatterien, um ihren Herzschlag zu regulieren. Diese Geräte, Herzschrittmacher genannt, erlauben es dem Herzen mit gleichmäßiger Geschwindigkeit zu schlagen, indem es kleine elektronische Stöße aussendet. Die Art und Weise, wie unbewusste Zellen im Herzen sich zusammenschließen, um solch eine lebenswichtige Verantwortung zu übernehmen, passiert nur durch die Gnade unseres Herrn.

      • Fluß schreibt:

        Tula, ja, jetzt seh ich: Mozart. Bilder seh ich eher, Videos laden sich ja mehrschichtig. Erst schwarz, dann irgendwann der Titel und später das Bild. Jetzt sah ichs Bild.

        Nochwas zum Herzen. In dem Artikel wird auch der wichtige Kreislauf von Kalium usw. erklärt. Kaliummangel hatte ich auch ständig. Sehr speziell war es als ich Blutdrucksenker mit Wasserausschwemmung nahm. Die in der Uni wissen daß es an den Tabletten liegt. Geht man in die Notfallambulanz, können sie das Geld abrechnen und geben lediglich Kalium.

        Achja, wen es interessiert. Menschen die da das Gerät legen nennen sich Elektro-Physiologe und dazu Kardiologe. Eine Legung des Geräts verläuft unter lokaler Betäubung der Stelle wo die Batterie reinkommt. Von dort aus wird über die Armvene (bei mir recht als Rechtshändlerin) die Elektrode reingeschoben (Sonde) und verhakt. Mehr nicht. Entfernen ist dann ein großer Eingriff.

        Übrigens las ich letztens etwas von Wasserstoffperoxid und Wundbehandlungen. Auch ich hab auf der Derma Kanülen benutzt um Wunden zu spüelen. Danach aber mit Nacl nachspülen!

        Hier also nochmals Text ausm Link:

        “ Damit unser Herz perfekt arbeiten kann, benötigt es elektronische Signale. Damit diese Signale entstehen können, müssen die Natrium-, Kalium- und Kalziumione auf bestimmten Ebenen im Blut vorhanden sein. Nicht vergessend, dass diese Ebenen von Organen wie die Nieren, Eingeweide, Magen und Lungen reguliert werden, ist es noch offensichtlicher, dass solch ein System nicht das Ergebnis eines fiktionalen Mechanismus wie der Evolution sein kann.
        Zuerst einmal ist die Technologie des Herzens weit erhabener als alle vom Menschen hergestellten Geräte. Aber am wichtigsten von allem ist, dass es keinen Grund für das Herz gibt zufällig von alleine entstanden zu sein. Zusammen mit dem Herz muss es Blutadern von tausenden Kilometern (Meilen) Länge geben, sowie flüssiges Blut, welches diese Äderchen füllt, Nieren, die das Blut filtern, Lungen, die dem Blut Sauerstoff zuführen und Kohlendioxid rausfiltern, ein Verdauungssystem, welches das Blut mit Nährstoffen anreichert, eine Leber, die diese Nährstoffe filtert, ein Nervensystem, welches das Herz reguliert, ein Hirn, welches den gesamten Körper managt, ein Skelett, welches den Körper aufrecht hält, ein Hormonsystem, welches die Herzfunktionen unterstützt – alle zur gleichen Zeit vorhanden. Die Art und Weise wie diese und tausende anderer Elemente in größter Harmonie zusammengekommen sind, ist nur einer der vielen Beweise eines intelligenten Designs, einer fehlerlosen Schöpfung. „

      • Fluß schreibt:

        Noch ne kleine Anmerkung, da sind auch Abbildungen, aus einer Fachzeitschrift, 4.3 Mb.:
        http://www.leading-medicine-guide.de/Medizinische-Fachartikel/Herzschrittmacher

        Während und nach der Implantation eines Herzschrittmachers können folgende spezifische Komplikationen auftreten:

        • Beim Einsatz der Sonden kann es zu Gefäß- und Nervenverletzungen kommen, welche in seltenen Fällen zu einem Lungenkollaps, einer Thrombose oder einer Blutansammlung im Brustkorb führen können.
        • Die Sonde kann sich vom Ort der Implantation verschieben. Dies kann zu einer erheblichen Veränderung in der Reizübertragung führen.
        • Durch die Sonden können zusätzliche Herzrhythmusstörungen ausgelöst werden.
        • Herzschrittmacher können in sehr seltenen Fällen technische oder softwarebedingte Mängel aufweisen.

      • Fluß schreibt:

        Der Hsm den ich habe ist kein gängiger. Ich hab das damals nich entschieden. Ich hab noch Daten von damals, ausgedruckte. Is ja nen neuer Elektrophysiologe da, sind ja immer Professoren.
        Der Assistenzarzt der auslesen „tat“ war ein Fake. Er hat keinen „med“ gemacht, ein Ausländer. Daß der als Elektrophysiologe durchlaufen durfte ( und später der Proff. (neuer) meinte ich dürfe kein Auto mehr fahren wenn ich Ganzentfernung möchte usw…
        Lustig war die Begegnung als ich ging. Da war der Mund offen. Ich hab in der Uni früher mein Auto an einem Pj-ler verliehen weil er ne Matratze transportieren wollte. Bei der Begrüßung wurde ich in die Wanne geschmissen, war da ein Einstieg auf der Unfallchirurgie.
        Die Leute dort sind größtenteils Zombi. Eine war wieder da, von damals. Auch eine Ausländerin.
        Der Chef is gegen Fluglärm dort, gegen Hsm_Probleme/Belästigung usw. ist er nich. Uni halt. Uni = 1. Da halten alle Zusammen, die Angestellten sind die Looser.
        Ich hab da überigens nen Auflösungsvertrag gemacht damals. Wegen ner Nacht-Dienst-Sache. , habe auch später noch öfters Nachtdienst – Entscheidungen woanders getroffen und geholfen. Alos Schichtdienst. Nix Sessel-Pupser!

      • yamahela schreibt:

        Fluß – dein Zitat ..“da fehlt’s Gespür“.. und dir(..) fehlt es an Respekt und Feinfühligkeit an uns; deshalb haben sich viele auch schon verabschiedet hier.

        Und: ich bezweifle auch, dass du die die (Quellen-)Primärtexte wirklich aufmerksam liest. von Umsetzung reden wir gar nicht..du hast mir leider auch nicht erklärt, wohin ich – deiner Meinung nach, meinen Körper „mitnehmen will“, ganz im Sinne dessen, wie du dich so auszudrücken pflegst.

        „Unfrei biste“; das kann ich dir zurückgeben. Satzbau /deutsche Grammatik hat auch mit Respekt voreinander zu tun – nicht wahr!?“

        Ich schreib ja noch woanders – wie ich; nämlich Leserbriefe an die Tageszeitung, vielen Dank.

      • Fluß schreibt:

        Ich hab nach der Unfallchirurgie (in der Uni bekam ich den HSM, übrigens begegnete ich der Ärztin die meinte daß ich simuliere wegen allem, ihr Mann mich aber wegen des AV-Blocks einliefern ließ – eine Praxis, und dieser Tusnelda begegnete ich beim häuslichen Dienst (12 Euro/h) als Krsr die Insulin spritzete, den Kunden wusch und dokumentierte und sie als Ärztin tauchte da auf und sie und ich auf einer Ebene wegen behandlungsplan. das war was. Sie war dann auch fertig.) in der Kinder und Jugend-Psychiatrie und dort in der Uni auch inder Derma. Da das außerhalb lag zog ich mit 1.Kind zurück.
        Unfallchirurghie liegt am Anfang,war nach der Ausbildung noch woanders vorher und häusliche Pflege wae nach der Elternzeit, also nach dem Andocken wo ich nicht auf der Derma erwünscht war mit HSM.
        Das wirkt da chaotisch, aber ich lebte erst hier, zog wegen der Arbeit weg und zog wieder hierher.

      • Fluß schreibt:

        @ yamahela, du suchst Anknüpfungspunkte um Sachen verdrehen zu können.
        Du hast selber jemanden angeführt als Täter wo du froh bist. daß er weg ist. Ich hab nich re-agiert.
        Ich geb dir recht, ich sehe nur bei Tula eine telepathische und Augenhöhe.
        Deine ist eine intellektuelle, du bedienst dich der Mental-Ebene. Bist wahrscheinlich Skorpion als Sternzeichen. Einer der nie Liebe bekam. Und trotrdem respektiere ich dich.

      • Fluß schreibt:

        @ Tula, Mozart. Ein Freimaurer-Abkömmling.
        Instrumentalmusik hör ich ja nich. Unplugget war ja mal schön. Layla z.B. also Eric Klappstuhl.
        Mozart poppte sich duch die Gegend wie es im Sonnen.Buch-Kind beschrieben wird. Nich meine Sache.
        Ich kann ja immer bei Neuaufladung im Internet einiges runterladen, gestern war mal Oktan Aktur dran. Aslo der mit der Hezrsache, Freimaurer gegutachtet er auch.

      • Fluß schreibt:

        http://harunyahya.de/list/type/1/name/kitaplar/limit/100

        Das ist seine kostenlose Bücher lLste, geht bitte sorgsam damit um.

      • to-be-or-not-to-be schreibt:

        Ich glaube hier treffen oft nur verschiedene Seelenalter aufeinander, yamahela, meist reife und alte Seelen. Die reifen wissen immer ‚viel‘ und alles besser, den alten gehts schon längst nicht mehr ums „Wissen“ und sehen vieles längst ganz anders. Viel tiefer.

      • Fluß schreibt:

        Sorry für die Fehler. ich hab nen Monitor weiter weg und die Tastatur vor mir. Kurzsichtig und weitsichtig zugleich ist schwierig.

      • Ja ich weiß Fluss, wegen den Videos bei Dir, schade die Musik ist wirklich wunderschön, wäre auch was für deinen Hsm. 🙂

      • yamahela schreibt:

        Ja Fluß.,

        Ingrid Miejuu meinte auch – dies bezüglich, das einem hier „das Wort im Munde verdreht“ wird -. so als nichts neues.., und du suchst natürlich keine(!) Anknüpfungespunkte-ja klar.!..
        du hast sicher keine Liebe bekommen weil du so schnodderig bist.

    • to-be-or-not-to-be schreibt:

      Ich habe einmal gelesen daß in „höheren Ebenen“ Kinder/Neuankömmlinge von vornherein als Geschenke betrachtet werden und sie von früh an geachtet werden für das was sie mitbringen. Man hilft ihnen genau das zu werden und zu sein weshalb sie gekommen sind. Schon deshalb weils ja auch ein Geschenk ist an die ganze Gemeinschaft. So stelle auch ich mir unsere Zukunft vor weil das ja auch viel klüger ist, als wenn man alle Talente und Fähgkeiten und Wissen gleich zu Anfang abwürgt damit man in ein gesellschaftliches Raster passt. Weil dann doch auch die ganze Gemeinschaft darunter leidet, so wie bei uns. Das kann man doch gut sehen wie’s bei uns läuft.

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        in „höheren“ Reichen ist sowieso ein anderer Umgang miteinander, Alle miteinander also Kinder werden da nicht extra irgendwie besonders behandelt sondern eben wie alle anderen auch behandelt, Harmonie und wahrscheinlich ist in höheren Bewusstseinsebenen, was natürlich hier auf Erden auch möglich ist, also sowieso alles ein Geschenk also eher nicht ein Geschenk sondern eine Freude.

      • to-be-or-not-to-be schreibt:

        „in „höheren“ Reichen ist sowieso ein anderer Umgang miteinander“

        Und woher „weißt“ du! wie da miteinander umgegangen wird? Warst du! schon „dort“?? Oder glaubst du das nur zu „wissen“, weil du es gar nicht wirklich aus eigener Erfahrung sagen kannst? Weil nur dann kannst du es doch erst wirklich wissen. Du glaubst auch so vieles, wie alle anderen auch ohne „es“ wirklich zu wissen. Ich meine, man sollte auf jeden Fall immer beides bei sich unterscheiden können, damit man sich und anderen nichts vormacht wenn man wirklich ehrlich sein will. So mag ich! es jedenfalls tausendmal lieber. So das reicht! Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        Natürlich lebe ich dort.

    • Vina schreibt:

      Ich hab das Gefühl, dass meine intensiv „happige“ Kindheit, meine Teenagerzeit bis hin zu meinen 55 Jahren mich gelehrt hat, wie das Leben (auch) sein kann. Das ist für mich JETZT gut so, weil ich jetzt wählen kann, wie ich gerne sein möchte umd was ich ganz nestimmt nicht mehr will.
      Ich reflektiere immer wieder mal, was eine Situation mit mir macht und wo sich mein Körper deshalb unwohl fühlt. Dann ‚räume‘ ich die Seine in diesen Flussbett weg. Ich nehme mir also Zeit für mich (obwohl der Kopf sagt, dass ich eeeigentlich keine hätte, grins). Dank dieser investierten Zeit in mich erspare ich mir im Aussen viele Umwege, die im Endeffekt viele Tage oder Wochen gedauert hätten, bis es zur dann zur selben Einsicht gekommen wäre.
      Mir gefällt das Bild von Mutter’s Erde Botschaft, dass wir den Fluss SEIN sollen. Ich lebe heute jeden Tag so, dass (m)eine Seelen-Spirit-Integration stattfinden darf, mit jedem neuen Schritt in und mit meinem Körper lade ich meine Seele ein, mich mit mir zu verschmelzen, mit jeder einzelnen Zelle meines Körpers. Das Kind von einst freut sich sehr darüber, das kann ich wirklich spühren! Ich bekomme ‚einfach so‘ Ideen und versuche, mich vertrauensvoll dem Fluss hinzugeben. Nicht immer einfach… doch je länger je mehr beglückend. Jeder Tag wird zum Abneteuer, weil es sich für mich so neu anfühlt, nicht genau zu WISSEN, wo mich das alles hinbringen wird, doch darauf zu Vertrauen, dass dies mein Seelenpfad ist. Ein warmes, wohliges Fühlen in mir zeig, dass es schon richtig ist so. Und plötzlich, wie ein Wunder (für mich) zeigt sich das grössere Bild. (Welches ich mit ‚ich muss‘, ich sollte) nie gesehen hätte. Rückwirkend dann kann ich die Erkenntnis feiern und das wiederum schenkt mir Vertrauen und Halt, diesen Weg genau so zu gehen…. bildlich gesehn hüpfe ich dann wie als Kind früher wieder… fehlt nur noch der Lollipop… den kauf ich mir einfach noch… jetzt bin ja ich die Meisterin meiner Wirklichkeit und hab das Nötige Geld dazu in meiner Rocktasche, smile….
      Unterwegs treffe ich vielleicht welche, die sich von meiner gelebten Freude anstecken lassen möchten und so gestaltet sich dann unsere neue Zukunft! In Leichtigkeit und Freude, so macht dann schaffen, schöpfen und Geld ver~dienen (früher arbeiten genannt) wieder Spass und fühlt sich auch noch gut an!
      Danke also für diese Botschaft von Mutter Erde!
      Ich übe dann mal weiter…
      Ich folge dem Fluss
      Ich bin der Fluss
      aus mir entspringt der Fluss
      Happy day!
      🐳 Vina 🦋

      • yamahela schreibt:

        Das ist gut Vina: „Geld verdienen(früher arbeiten genannt)..“ ja, die Erfahrung hat sich verändert..; früher war arbeiten ein Mühhsal – heute Fluß des Lebens..und der Bereitschaft Geld zu verdienen – und es wieder auszugeben.

      • to-be-or-not-to-be schreibt:

        Hallo Vina!
        Ich mag echt was du schreibst. „Jeder Tag wird zum Abenteuer, weil es sich für mich so neu anfühlt, nicht genau zu WISSEN, wo mich das alles hinbringen wird,“
        Ich weiß nicht mehr in welcher Botschaft das! hier mal gesagt wurde: „Eure neue Art zu zu „tun“ ist zu SEIN.“ und das ist wirklich so. Ich kann dich da so gut verstehen Vina. Der alte Weg war immer durch „Tun“ zu einem Sein zu kommen statt gleich zu sein was man sein wollte und sich dem „tun“ zu überlassen, daß dann daraus entsteht. Eigentlich ist das ja immer so, ich meine zum Beispiel „unglücklich sein“ ist ja auch ein innerer Geisteszustand und der führt ja auch zu einem anderen Tun als wenn man zufrieden und glücklich ist. Voltaire hat dazu mal gesagt: „Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen glücklich zu sein.“ und er sagte nicht glücklich zu „tun“ oder was zu tun um glücklich zu werden! Weil dann bleibt das Glücklichsein ja immer in der „Zukunft“. Das ist auch wieder so was Einfaches was viele immer noch nicht verstehen weil sie noch in der alten Schiene denken! Und dann mühen sie sich ab und drehen sich im Kreis und fragen sich warum sie immer noch nicht glücklich (oder frei oder sonstwas) SIND. Aber wenn man innerlich dabei bleibt es noch nicht! zu SEIN kann doch auch gar nichts anderes dabei rauskommen!! Besonders wenn man sich „bis dahin“ so abMÜHT es zu „werden“. Aber das ist manchen hier vielleicht schon wieder zu kindlich gedacht weil sie den Kopf voll haben mit so vielen psyschologischen und spirituellen Theorien und an die! so stark glauben daß sie gar nicht sehen wie leicht und einfach alles doch eigentlich IST. Ich finde das eigentlich sogar total verrückt weil man mit dem vielen „tun um zu werden“ doch genau das nur immer weiter und weiter von sich wegschiebt und hinausschiebt für später. Aber das will in manche Köpfe eben noch nicht rein daß alles auch gleich jetzt! ganz anders sein könnte (und kann!), als sie denken. Wir können uns doch immer aussuchen was wir JETZT sein wollen und dann schauen was dann dabei! herauskommt. Ich mach das schon lange und deshalb kann mich auch keiner mehr aus dem rausbringen was ich jetzt sein will. Man „wird“ mit der Zeit so stark darin daß nichts mehr was dagegen „machen“ kann. Weil das dann einfach nur noch abprallt wie von einem Gummiball und das! ist wirklich keine spirituelle oder psychologische Theorie. Aber erzähl das mal den Leuten die lieber noch weiter in ihrem Traum feststecken wollen. Da muss man dann halt sehr geduldig SEIN und verständnisvoll SEIN und liebevoll SEIN weil früher war ich ja selber so. „Tun“ kann ich da eh nichts weil das ja auch ganz ihre! Sache ist und nicht meine. Aber sein…!

    • yamahela schreibt:

      Du musst keine Furcht haben – wegen der Kinder; sie haben sich freiwillig inkarniert.

      • Vina schreibt:

        Genau yamahela! 😉Und da ist er wieder…. der FLUSS …. ✌️😃

        Und du hast recht wegen den Kindern! (Wir haben uns ja alle freiwillig gemeldet 💫)
        Sie bringen Gottseidank bereits ein erhötes Bewusstsein mit und passen somit genau jetzt und hier GOLDrichtig hin… das ist mein Gefühl dazu… und es fühlt sich guuuuut und sehr friedlich an… ich bin froh und dankbar dass sie alle so mutig gekommen sind und weiterhin kommen werden… alles ist gut 🌍 Vina …. 🐬

      • to-be-or-not-to-be schreibt:

        Das stimmt auch wieder yamahela. Da ändere ich mein Sein jetzt. und werde also jetzt nicht mehr „besorgt“ um sie sein. Ist angekommen. Danke!

      • yamahela schreibt:

        Ja ihr beiden;

        wir alle haben uns freiwillig(mehr oder weniger) inkarniert, auch wenn dies bisweilen nur schwer zu akzeptieren ist, und wir haben eine Aufgabe – durch diesen Sinnerfüllenden Beitrag an die Welt.; unser eigen Licht leuchten zu lassen.

Schreibe eine Antwort zu Fluß Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s