Erzengel Gabriel: Tagesbotschaft – 28.Oktober 2017

Erzengel Gabriel

Tagesbotschaft – 28.Oktober 2017

Wir ermutigen Euch sehr, jeden Tag Eures Lebens mit Freude zu füllen. Mehr noch, wir wünschen uns für Euch, dass Ihr innehaltet und Euch wirklich erlaubt, die Erfahrung der Freude zu fühlen. Lasst Euren Geist sie anerkennen. Genießt sie. Fühlt, wie sich Euer Herz mit ihr ausdehnt. Umarmt sie als einen wichtigen Teil von Euch.

Es muss nichts Grandioses sein. Es könnte ein heißes Bad sein. Es könnte der Genuss Eures Lieblingsessens sein. Es kann der Genuss eines Sonnenaufgangs oder der Schönheit der Natur sein oder mit einem geliebten Tier oder Kind zu spielen. Es kann alles sein, was Euch zu voller Präsenz und Wertschätzung bringt.

Indem Ihr Euch bewusst dafür entscheidet, sie täglich in Euer Leben zu integrieren, und Ihr wirklich die Freude fühlt, die für Euch da ist, wann immer Ihr Euch für sie entscheidet, verwandelt Ihr Freude in eine Konstante in Eurem Leben, statt sie etwas sein zu lassen, das Ihr nur sporadisch erfahrt. Und das, Ihr Lieben, ist eine Veränderung, von der wir uns wünschen, sie bei jedem Einzelnen von Euch zu sehen.

Erzengel Gabriel durch Shelley Young, 28.10.2017, http://trinityesoterics.com/
Übersetzung: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de/
Quelle: http://trinityesoterics.com/category/daily-message/

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Transformations-Energieübertragung ist eine wunderbare Möglichkeit – alle Arten von Ängste und Begrenzungen tiefgehend aufzulösen und sanft loszulassen.

Aktueller Termin: Sonntag – 29.Oktober 2017 um 21.00 Uhr

Hier kannst Du Dich anmelden…

http://erst-kontakt.jimdo.com/
http://erstkontakt-events.jimdo.com/

Peace, Love & Unity……….Shogun Amona

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Botschaften, Erzengel, Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Erzengel Gabriel: Tagesbotschaft – 28.Oktober 2017

  1. Fluß schreibt:

    Hier mal etwas aus den 10 Kapiteln eines Whistle-Blowers.
    Ist Kapitel 6: Die höhere Sichtwese

    Es wird da wenig beschrieben, aber Wörter gebraucht, die was antriggern können, also nur lesen, wer gefestigt ist:

    “ Meine Botschaft ist ultimativ eine der Liebe und des Friedens, was dem Plejadischen Paradigma entspricht. Eine Win-Win-Situation, von der jeder Mann, jede Frau und jedes Kind auf diesem Planeten profitiert.

    Das korrupte Paradigma der Illuminati wünscht, die Zerstörung der sogenannten Goyim zu sehen – wozu alle Leute auf der Erde gehören, die keine „Neu-Israeliten“ sind.

    Als unsere Einheit in den 90gern in Offenbarungsoperationen (orig. RV ops =Revelation) in London involviert war, sagte man uns Dinge wie:
    “ Wenn alles zusammenbricht, werden Leute wie ihr den Planeten für uns führen.“
    Viele Male wurde die Elite in den Untergrund zur CLC-1 Basis unter dem Parlament berufen, wenn es Drohungen über einen Atomwaffenangriff auf die UK gab.

    Barry King wurde in der Vergangenheit in dieser Basis in dieser exakten Situation mit einer bestimmten weiblichen Person gepaart. Dies war eine Operation vom Typ C.O.G. (Continuity of Government, Fortbestehen der Regierung), mit der die Illuminati die Erde mit Nachkommen der begabtesten neu bevölkern wollen, um sich wie der Phönix aus der Asche zu erheben. Glücklicherweise geschah das nie. Immanuel’s Botschaft besagte, dass alle Leute, Juden und Nichtjuden, das New Jerusalem (Neue Jerusalem) des Friedens und des Wohlstandes auf Erden sehen sollten.

    (A.d.Ü. New Jerusalem ist auch der Name eines großen plejadischen Mutterschiffes, das auf Evakuierungen spezialisiert ist und unter dem Kommando von „Ashtar“ steht. Dieses Schiff steht seit geraumer Zeit in Bereitschaftsposition.)

    Das ist es, was die Zukunft bereithält, und die Plejadier werden diesen Planeten nicht den Bach runter gehen sehen.

    Die simple Antwort ist, dass ich mit ihnen von Kindesbeinen an in direktem Kontakt gewesen bin. Ein Teil meiner Rolle in Project Mannequin bestand darin, telepathischen Kontakt mit den großen Plejadischen Mutterschiffen herzustellen, die sich in der äußeren Atmosphäre befinden, und dann die Durchgaben an Commander Clavius und andere Leute weiterzugeben.

    Das alles fand statt, während ich in dem „Trip-Sitz“ war.

    Ich habe über die Jahre hinweg so viel Kontakt mit ihnen gehabt, dass allein über dieses Thema ein ganzes Buch geschrieben werden könnte. Manche der Durchgaben in Mannequin hatten mit der Tatsache zu tun, dass die Plejadier nichts mit dem Missbrauch zu tun haben wollten, der in diesen Militärbasen stattfand, und die Einsatzkräfte der Aldebaran Föderation würden sich dann direkt militärisch mit ihnen anlegen.

    Dies ist kein Kapitel über “Exopolitik” , aber die M.I.E.C. Kräfte müssen Kontrolle über etwas haben, das als die „Schicksalstafeln“ bezeichnet wird (Tablets of destiny, T.O.D.), hierbei handelt es sich grundlegend um ein Netzwerk großer auf exotischer Kristallbasis agierenden Computer. Diese sind in geometrischen Netzmustern um die Welt herum verbunden und können Katastrophen größeren Ausmaßes triggern, wie z.B. Flutwellen, Hurrikane und Erdbeben.

    Jeder, der schonmal zu diesem Thema Nachforschungen betrieben hat, wird schomal was vom H.A.A.R.P Skalar Wetterkriegssystem gehört haben, das in Alaska steht. Dies ist ein Teil des T.O.D. Supercomputers. Ultimativ wird die Menschheit von diesem System als Geisel gehalten.
    Oft fragen die Leute:
    warum kommen die Plejadier nicht einfach und retten uns und die ganzen Kinder, die in den Untergrundbasen missbraucht werden, wenn doch die ganzen Schiffe um den Planeten herum positioniert sind?
    Die Antwort lautet: Wegen den Schicksalstafeln. Ja, die großen Plejadischen Schiffe sind hier.

    Jeder, der schonmal in der Vergangenheit die Probe International Konferenz besucht hat, hat die Beweise gesehen. Mein Kollege “Duncan” präsentierte die vielen Farbfotos von diesen Schiffen – manche davon über fünf Meilen lang – Hunderten wie vom Donner gerührten Leuten im Publikum. Man konnte das Publikum nach Luft schnappen hören, so wurde ihnen der Atem genommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s