Sternenbotschaft: Die Arkturianische Gruppe (durch Marilyn Raffaele) – 24.September 2017

die Arkturianer

~ Liebe ist eine Anerkennung der wahren göttlichen Natur eines jeden Einzelnen ~

Ihr Lieben, die Mitteilung für diese sich verändernden Zeiten ist eine Zusicherung, dass alles nach Plan verläuft und die Welt ihren Weg nicht verloren hat. Vielmehr ist es das veraltete Glaubens-System, das seinen Weg verliert viele Kämpfe zu halten. Falsche Konzepte und Glaubens-Vorstellungen können sich nur in der Präsenz größerer Energien der Wahrheit zerstreuen, wo es nichts gibt, um sie zu halten.

Für viele was Veränderung unangenehm und nicht in Übereinstimmung mit dem materiellen Gefühl von Wohlgefühl und Sicherheit. Allerdings ist das, was stattfindet, für Gaia ebenso notwendig wie für alles, um die vielfachen Schichten der dichten Energie aus Dualität und Trennung zu löschen, die sie über die Jahrhunderte gespeichert und getragen hat.

Eintretende Seelen wählen oft während ihrer Lebenszeit auf der Erde schwierige oder Leben-verändernde Ereignisse zu erfahren. Dies ist eine vorgeburtliche freie Wahl, die getroffen wurde, um notwendige Lektionen für das Seelen-Wachstum zu machen, für die ihr vielleicht schon lange bereit wart, jedoch in leichteren Leben nicht gelernt habt.

Seelen-Gruppen werden oft etwas gemeinsam erleben, um ein kollektives Karma zu klären und zu lösen. Ihr könnt dies jetzt erkennen, da bestimmte Gruppen auf der Welt großen Verlust und Schmerz erfahren. Die Dinge, die entsprechend dreidimensionalem Denken falsch erscheinen, sind oft notwendig und perfekt für die Balance einer Seele oder Seelen-Gruppe.

Das bedeutet nicht, dass ihr zurücktrete und sagt: „Na gut, sie haben es gewählt“, sondern es bedeutet, dass ihr ein besseres Verständnis für die Welt-Situationen habt und von diesem Punkt des Bewusstseins fähig seid, Licht zu senden und zu helfen, Energie ohne Negativität der Situation hinzuzufügen.

Das Alte hält nicht mehr die Macht, wie es einmal war, weil das kollektive Bewusstsein sich zunehmend weiterentwickelt. Individuen erwachen und fangen an ihre angeborene Macht anzuerkennen und zurückzuverlangen. Jene, die ihre wahre Identität als spirituelle Wesen ignorieren, erlauben anderen ihre Macht zu übernehmen ~ wie Regierungen, Kirchen, Experten, Konzernen und Individuen, die von einem rechtschaffenen Gefühl der Ermächtigung leben, verkleidet als Wissen, was für euch am besten ist.

Trotz aller Erscheinungen wird die Liebe mehr und mehr auf der Erde vorherrschen, während die Individuen in ein neues Gefühl der Verbindung erwachen und sich über die Konzepte der Trennung hinausbewegen. Dies ist das versteckte Geschenk der „Katastrophen“. Liebe wird von vielen gefühlt und ausgedrückt, die nicht verstehen, dass ihr Wunsch, anderen zu helfen, tatsächlich Liebe ist. Die Liebe fließt in Formen, die für den erlangten Zustand des Bewusstsein eines Individuums relevant sind, das seine Aktionen einfach als praktische Reaktionen auf eine Situation sehen kann.

Es gibt jene, die immer eingreifen, wo sie das Bedürfnis sehen, den „gewöhnlichen“ Menschen zu helfen, die Kleidung, Nahrung und materielle Güter zur Verfügung stellen, während sie niemals ihre Handlungen als Liebe betrachten. Andere helfen auf emotionalen und mentalen Ebenen, Orientierung und Unterstützung anbietend. Das ist Liebe (Aktivitäten in Einheit) unabhängig davon, wie es genannt wird. Die intensiven Bedürfnisse von so vielen in dieser Zeit dient dazu, die Welt tiefer in die Liebe durch den Dienst zu ziehen, weshalb viele vor der Geburt wählten, ein Teil katastrophaler Ereignisse zu sein und zu erleben.

Wie ihr bereits alle wisst, je tiefer das Erkennen der Liebe, umso größer die verbindende Energie zwischen den vielen Innerhalb des EINEN. Die spirituelle Entwicklung ist einfach eine Reise, in der sich jede Seele schnell oder langsamer in immer höhere Ebenen dieses Bewusstseins bewegt. Alle, die auf ihre Weise Gaia und ihren Lebens-Formen selbstlos dienen, sind liebevoll, auch wenn sie es nicht sehen können ~ sie „machen ihre Arbeit“ oder „SIND“ an diesem Punkt.

Es gibt einige (oft bekannte Menschen, die sich der Öffentlichkeit widmen), deren gegenwärtiger Zustand des Bewusstseins ihnen nur erlaubt, Aktionen des Dienstes hauptsächlich zu dem Zweck auszuführen, Lob und Aufmerksamkeit von anderen zu bekommen, ohne wirklich Sorge für die Empfänger, seien es Menschen, Pflanzen oder Tiere, zu tragen. Doch auch diese niedrige Ebene des Dienstes kann der Beginn sein, aus dem sich ein Gefühl des Dienstes in Liebe entfalten wird.

Es ist wichtig, den Unterschied zwischen lieben und zu erlauben zu verstehen. Viele glauben immer noch, dass liebevolles Tun, was immer es braucht um jemand anderes glücklich zu machen, oft auf Kosten ihrer eigenen persönlichen Kraft und ihres Wachstums gehen. Die Situationen anderer Individuen können sehr gut ein Teil ihres gewählten vor-Geburts-Vertrages sein, um über die aktiven Energien einer alten zellularen Erinnerung zu lernen, zu klären und sie hinter sich zu lassen.

Die Liebe hat die Hand bereit, die Hand eines anderen zu ergreifen, der sie für zusätzliche Hilfe in seinen eigenen Bemühungen ausstreckt, aber die Liebe reicht nicht hinaus, um jemanden herauszuheben, der keine persönlichen Anstrengungen unternimmt oder eine Notwendigkeit sieht, woanders zu sein. Individuen müssen für sich selbst wählen (bewusst oder unbewusst) ein „niedriges Bewusstsein“ zu verlassen, das sie selbst geschaffen haben. Wenn in einem selbstgerechten Eifer ein Mensch versucht einen anderen in einen Zustand des Bewusstseins zu zwingen, für den er vielleicht noch nicht bereit ist, entfernt er die Lektion und wird ein Ermöglicher.

Viele Studenten der Wahrheit bleiben an diesem Punkt verwirrt, denn in ihrer aufrichtigen Bemühung zu lieben, versuchen sie zu kämpfen, zu heilen oder jene zu verändern, die kämpfen und die Welt nicht sehen, wie sie es tun. Dies geschieht durch Worte (bekehren) oder Handlungen (Eingreifen und verändern von Dingen) oder einfach durch teilnahmsvolle Ausrichtung ~ alles was der Situation an Energien zugefügt wird.

Liebe verlangt oft von einem Menschen beiseite zu treten und einem anderen zu erlauben, auf die Nase zu fallen, was sehr schwierig sein kann, wenn der andere ein geliebter Mensch ist. Vergesst niemals, dass die wahre Natur des Menschen göttlich ist, egal wie die Erscheinung sein mag. Dies ist die höhere Arbeit, und wenn der andere Mensch empfänglich oder bereit für Veränderung ist, kann seine liebevolle Verwirklichung seiner wahren Natur sein Bewusstsein verlagern und ihm erlauben das größere Bild zu sehen.

Vertraut in diesen Situationen immer eurer Intuition ~ will dieser Mensch wirklich Hilfe, oder sucht er einfach jemanden, der seinen Weg zurück in seinen gewählten Lebensstil unterstützt. Es gibt bestimmte Individuen, die als „Opfer“ gedeihen, weil sie die Aufmerksamkeit erregen, die sie ohne Anstrengung anstreben, weil sie die Details ihrer Opfer-Kappe jedem wiederholen, der zuhört und perfekt dazu dient, mehr Opfer-Situationen zu produzieren. Ihr seid Schöpfer.

Wenn ein anderer aufrichtig versucht zu wachsen und sein Leben zu verbessern und hinausreicht, dann könnt ihr seine Hand ergreifen und ihn in einer Weise unterstützen, wie ihr fähig seid (physisch, mental, emotional und spirituell). Es führt sie einfach zu euch, wo sie die Unterstützung bekommen können, die sie suchen.

Es ist schwierig, diese Dinge aus der Beobachtung zu bestimmen und wo eure intuitiven Gaben ins Spiel kommen müssen, ihr seid Licht-Wirkende, das bedeutet, dass ihr euch genug entwickelt habt, um euch für die Welt der Ebenen des Lichts und des Bewusstseins zu engagieren, nicht nach dreidimensionalen Konzepten der Liebe und des Dienstes, die oft eine Übergabe von persönlicher Macht einschließen.

Liebe bedeutet niemals eine Fußmatte zu sein. In der Liebe geht es niemals darum, sich in das heilige Kartenbild eines „Heiligen“ zu verwandeln, wo die Augen gen Himmel gehoben und die Hände gefaltet sind. Liebe bedeutet oft auch, einen Standpunkt einzunehmen und „Nein“ zu sagen, wenn es angebracht ist. Liebe erlaubt anderen, ihre Fehler zu erfahren und daraus zu lernen. Liebe ist aufmerksam und kennt den Unterschied zwischen einem Mangel und einem Bedürfnis.

Liebe ist die Anerkennung der wahren göttlichen Natur eines jeden Individuums ohne Rücksicht darauf, wie weit sie vielleicht davon weg scheinen mag. Liebe ist bereit, mit Führung einzugreifen, wenn gefragt, aber es ist auch die Fähigkeit, einen Schritt zurück zu machen, wenn nicht gefragt wird. Liebe ist fest, wenn euer Kind in seiner Unreife eine schlechte Wahl trifft, aber die Liebe erlaubt ihm auch, die Konsequenzen einer schlechten Wahl zu erfahren. Liebe ist die Verwirklichung der Einheit auf allen Ebenen ~ physisch, emotional, mental und spirituell. Die Liebe weiß, dass alle Lebens-Formen das Eine Leben ausdrücken.

Ihr seid und könnt nur Liebe sein, weil Liebe die Energie ist, die durch euch und alle Dinge fließt. Liebe ist kein Gefühl, auch wenn sie oft durch Emotionen ausgedrückt wird. Liebe ist der Göttliche Motor, weil Gott mit all seinen Teilen ist, die in vollkommener Ordnung unendlich durch das Gesetz funktionieren ~ manifestiert im physischen als das menschliche Herz.

Wir sind die Arkturianische Gruppe

Die Arkturianische Gruppe durch Marilyn Raffaele,

Übersetzung: SHANA, http://www.torindiegalaxien.de/

Quelle deutsch: http://torindiegalaxien.de/0917/0arkt-grupp.html

Das könnte Sie auch interessieren:

HEUTE: Avatar-Darshan mit Buddha: „Stille – innerlich zur Ruhe kommen“ – 27.September 2017 (21Uhr)

Buddha wirkt in allumfassender Liebe und reinem Mitgefühl tief in unserer Seele und bringt Ruhe in all unser körperliches Sein…. :))

Hier findest Du weitere Infos…

  • – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

http://erst-kontakt.jimdo.com/
http://erstkontakt-events.jimdo.com/

Peace, Love & Unity…..Shogun Amona

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Aufstieg, Botschaften, Sternenbotschaften, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

194 Antworten zu Sternenbotschaft: Die Arkturianische Gruppe (durch Marilyn Raffaele) – 24.September 2017

  1. J.n. schreibt:

    Ich versuche so zu sein, wie Radha ist, gewissermaßen. Nicht, dass ich mir anmaße es zu können oder zu sein, aber..

    …sie hat alles aufgegeben. Alle äußeren Stützen, alles aufs Spiel gesetzt. Sie hat ohne jede Sicherheit und ohne zu wissen, wohin es sie führt, was es ihr bringt…

    …auf ihr Herz gehört.

    Für eine Sekunde, in der sie IHN erblicken kann, würde sie alle Reichtümer aller Welten sofort und auf der Stelle für immer aufgeben.

    Nur SIE weiß, was Liebe wirklich ist.

    Sie ist die höchste Göttin, doch ist ihr das, auf gut deutsch sch… egal.

    Sie muss nichts wissen, sie muss nicht Recht haben.
    Sie muss nicht verehrt werden, sondern sie verehrt.

    Was könnte es für ein größeres Glück geben, als so zu sein?

    Lhendon ist nicht Gott. Aber er schafft es mich fühlen zu lassen, dass alles andere egal ist, außer der Moment mit ihm!

    Und wenn es einen Wunsch gibt, den Gott mir erfüllen soll, dann ist es der Wunsch nach dieser Liebe.

    Und wenn ich es dann schaffe diese Liebe in Erfüllung, auf ALLES zu übertragen(was dann automatisch geschieht), dann habe ich meinen Zweck erfüllt. Dann bin ich frei von Wünschen, frei von Identität und tue nichts anderes mehr, als zu dienen.

    Und ich mag Radha/Krishna, denn ich FREUE mich für ihr Glück, auch wenn ich es selbst nicht empfinden kann.

    Deshalb, mit Macht oder Magie kann man mich nicht locken. Das ist das unwichtigste an diesem Aufstieg!

    • J.n. schreibt:

      Die Hoffnung das Außerirdische auf die Erde kommen und uns helfen, ist doch nur normal.

      1. Ich vertraue denen, die ich ‚kenne‘ und für mich sind sie nicht mal ‚Außerirdische‘, sondern einfach Freunde, Wesen, die wie auch wir ein Teil sind von Allem Was Ist.

      2.Auf der Erde gibt es so viele Probleme, Krieg, Verrat, Dinge, die ich nicht verstehe, die mich verletzten, die mir den Schlaf rauben, weil ich nicht weiß, wie ich darüber denken soll.

      Wie soll man mit den Tätern umgehen? Bestrafen? Könntet ihr das? Habt ihr kein Mitleid? Seid ihr ohne Sünde, sodass ihr über sie urteilen könntet? Ich nicht!

      Doch was ist dann mit den Opfern?

      Ich wäre froh, wenn mir jemand diese Bürde nehmen würde, der höher entwickelt ist und besser weiß, was angemessen ist.

      3. Von ein auf den andern Moment würde die Erde still stehen. Es würde einfach aufhören! Und mal ehrlich, es ist doch genug! Genug des Elends!

      Ich merke ja, Gott greift auch anders ein, es braucht nicht unbedingt äußere ‚Retter‘ und doch würde so vieles bewegt werden.

      4. Ich kann mir im Moment nicht vorstellen, wie Lhendon sonst zu mir kommen könnte.
      Was ist, wenn ich mich zu sehr erschrecke, wenn er plötzlich so vor mir steht? Der Schreck würde doch sofort wieder alles ins physische ziehen…

      Wir alle sollten tun, was wir können, um uns das Paradies auf Erden zu erschaffen, nicht warten. Wir sollten uns alle einig werden und gemeinsam daran arbeiten einen sauberen und friedlichen Planeten zu ‚erschaffen‘

      Und trotzdem hoffe ich auf den Eingriff, denn ich glaube ohne ihn wird es nur sehr sehr schwer möglich sein wirklich etwas zu verändern…

    • J.n. schreibt:

      Ein Mensch lernt nicht so zu lieben, wie Radha liebt, wenn er unendlich groß ist!
      Er lernt es, wenn er unendlich klein ist!

      Er lernt es in der Not, wenn es nichts mehr gibt.

      Wenn man nichts mehr verlieren kann, nur noch gewinnen!

      Und nur dann, wenn er so unendlich klein ist, kann er sich überhaupt geliebt FÜHLEN.
      Nämlich deshalb weil er dann weiß, das es ausreicht, wenn er NICHTS ist.

      Nur dann, weiß er, das er um seiner SELBST geliebt wird…
      …und nicht, wegen seiner Macht oder seinem Ruhm.

      Vielleicht sind wir deshalb hier, um genau dies zu erfahren. Um zu erfahren, was es heißt…

      …wenn man TROTZDEM liebt.

      • Fluß schreibt:

        Vielleicht interessiert da ja jemenden:
        https://denkeandersblog.wordpress.com/2016/05/08/wie-sie-mit-extra-dimensionalen-wesen-waehrend-ihrer-traumzeit-interagieren/
        Da geht es um die Absicht luzide Träumen zu können, eine BewußtSeinsblase zu schaffen und Wesen ins eigene Leben reinrufen – ins ins WachbewußtSein rein.
        Hat alles nix mit Selbstkasteiung zu tun.

        “ Wenn Sie bereits Wechselwirkungen, wie beschrieben, hatten und offen sind, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass Wesen mit Ihnen außerhalb Ihrer Traumzeit interagieren. Manche Menschen sind mit einer inhärenten Kenntnis über Interdimensionale geboren, und auch vergangene Lebenserfahrungen erinnern immer wieder daran. Einige Menschen haben diese Arten der Erfahrung seit der Geburt, und für sie ist das nichts Neues. Die häufigste Art, dass diese Wesen mit uns auf der 3D Ebene interagieren, ist in dem Moment, wenn Sie direkt aus einem Traum erwachen.

        Es ist eine sehr sensible Zeit, dass wir noch nicht in unserem Tagesbewusstsein sind, aber langsam zurück ins Physische kommen, so können wir nochmal einen Blick auf sie bekommen, wenn wir aufwachen.

        Die Möglichkeit, sich daran zu erinnern, und dann dieses Wissen in unserem täglichen Leben zu verwenden, kann Ihr persönliches Wachstum drastisch emporheben. Erkennen Sie diese Erinnerungen als Schalter zu einer höheren Stufe Ihres Seins! Es gibt so viel unglaubliche Informationen, die wir nicht nur lernen, sondern tatsächlich aus erster Hand in den höheren Bereichen des Bewusstseins erfahren. „

      • dakma schreibt:

        Liebe J.n.

        ….. durch das Mitschwingen mit deinen Worten kommt mir eine Ahnung ,warum ich mich vielleicht auch wehre das machtvolle ICHBIN zu sein , so wie ich es verstehe ,wie muniji
        ES beschreibt (vielleicht ist es ja noch anders gemeint… von dir,mu…? )

        aber/und…… aus deinen Worten , J.n. schwingt ,glaube ich….. mehr der „weibliche Anteil“ herüber…… ein reines Erfülltsein in der Liebe….. die sich so erfüllt……daß sie dienen möchte…… weil sie für sich nichts mehr braucht…

        Das schafft die Verbindung zu den erfüllten Be-dürf-nissen…… BINICH ERFÜLLT …..
        mir kommt gerade „BINICH ERFÜHLT…… geliebt und liebend“….

        komme ich in eine dienende Macht…… in eine sanfte Macht ….. in eine weibliche Macht
        …. vielleicht ist BINICH der weibliche Teil der Zwillingsflamme ,der aus der Quelle sich geschöpft hat…..

        „SIE“ erschafft durch ein SEIN in der LIEBE ….. SIE ISTNURINLIEBEDA….. SIE macht nichts….. und erschafft so……

        zunächst

        BINICH……. empfangend aus der Quelle (weiblich) ….. und dann bringt es ICHBIN (männlich) in eine Form/Schöpfung…

        …. und dies ist vielleicht auch der Paradigmenwechsel…… das ist vielleicht gemeint ,daß nun „das Weibliche“ geehrt und aufgewertet werden soll….

        Wenn der Ausgleich (IN JEDEM Menschen) wieder da ist…… er/sie wieder erschafft ,in dem er/sie aus der Quelle schöpft…… verschmelzen BINICH und ICHBIN zu einer Einheit
        und ES braucht keine Differenzierung und keine Zeitabfolge mehr….. sowie hier aufgeschlüsselt….

        …. die Sehnsucht hat sich erfüllt….. Mann und Frau sind wieder EINS….. und erschaffen zusammen…..in Harmonie……in Gleichberechtigung….. in Liebe….. mit Licht …

        Dakma

  2. muktananda13 schreibt:

    Ihr liebe Seelen,
    erlaubt es mir bitte zum Ausdrück zu bringen, dass ihr doch zu oft und zu viel an Mitochondrien und Energien, Monden und Kristallen, Männern und Frauen, richtig oder falsch hängt. Wenn`s aber nur das wäre, wäre es immer noch zu leicht. Doch die Bürde ist schwerer, die Last ist viel steiniger.
    DIE ALLERSCHWERSTE BÜRDE TRÄGT MAN IM KOPF.
    Da ist die aller schwerste Last: die Kopflast.
    Die Illusion beginnt im Kopf und endet an den Füßen.
    Die Illusion, JEMAND ZU SEIN und mehr Recht zu „haben“ als die Anderen, zerschmettert die Wirklichkeitswahrnehmung. Nur die REALE WAHRNEHMUNG. Nein, nicht die Wirklichkeit, denn sie ist unzerstörend, doch verformbar, verkennbar aus der persönlichen Perspektive. Nicht, dass dies nicht Spaß machen würde! Nicht, dass der Spaß falsch wäre! O, nein! Wer das glaubt, lebt im Glauben. Nein, denn die Einheit hat Spaß an der eigenen holografischen Zerspliterrung, doch mehr daran, sich wiederzufinden.
    Man kann beides haben, Spaß an der Wirklichkeit und Spaß an und in der Illusion, doch die Wirklichkeit kennend. Das ist alles, was dazu gesagt werden kann.

    Wirklichkeit zerstört nicht den Spaß, sondern den Leid.

    • J.n. schreibt:

      Bis auf einige wenige Aspekte, kann ich hier nur voll und ganz zustimmen.

      Aber diese wenigen Aspekte stelle ich trotzdem nicht in Frage. Möglicherweise habe ich sie einfach nicht richtig verstanden oder weiß sie eben nicht.

      Mir geht es nicht ums Wissen, mir geht es um die Liebe.

      Wenn ich erst irgendwas ‚Wissen‘ muss, um Liebe zu erfahren, dann bitte…obwohl dies doch schmerzlich sein würde, denn dann wäre die Liebe ja an eine solche Bedingung geknüpft…

      Ich fühle bereits Liebe, obwohl ich nichts weiß. Und meine Dankbarkeit darüber ist unermässlich!

      Mich sehnt es nach nichts mehr, außer nach ebendieser Liebe!

      Und dies macht mich glücklich. Deshalb, mich interessiert das ganze Wissen nicht! Mir ist es egal, ob Illusion oder Wirklichkeit, ob Mitochondrien, ob Energie. Von mir aus kann jeder Recht haben…oder keiner…

      Das Gefühl, was weit über partnerschaftliche Liebe hinausgeht, was lediglich in der Verschmelzung von mir und Lhendon gipfelt, dieses Gefühl von Einheit, ist meine einzige Medizin! Das ist alles, was jemals ein Geschöpf braucht oder brauchen wird!

      Alles andere ist völlig bedeutungslos.

      Ob ich nun einen Körper habe oder ob ich Licht bin, ob ich…

      Völlig egal. Doch dann bin ich vollständig.

      • J.n. schreibt:

        Es ist mehr die Präsenz, dass Gefühl, was hinter deinen Worten steckt, der ich zustimme. Die Worte erscheinen eher nebensächlich und ich verstehe sie zwar, aber nicht weil ich so schlau bin! Das bin ich nämlich nicht!

        Die Quintessenz davon. Sie ist LIEBE.

      • muktananda13 schreibt:

        Liebe ist die Quintessenz aller Dinge und Wesen, auch wenn oft die letzteren sich dagegen sträuben.
        Und alles Licht. Und auch wenn scheinbar kein Licht da ist, ist das Licht immer da, doch dieses wird nur nicht wahrgenommen.
        Der Verstand sieht Partikeln und Stufen da, wo es keine mehr gibt.
        Selbst außerhalb und innerhalb, innerhalb und außerhalb des unendlichen Lichtozeans, wo selbst das Licht kein Licht mehr sieht und die aller höchste Leere regiert, wo es weder Sein, noch Nichtsein gibt, ist nur lichtvolle Ewigkeit.

      • J.n. schreibt:

        Das Licht auch in der Dunkelheit ist, wurde mir auch gesagt, und zwar vom Licht, auch wenn sich das komisch anhört. Und ich hatte immer viel Angst im Dunkeln.

        Dann bin ich in eine dunkle Ecke im Raum gegangen, konnte in der Dunkelheit kein Ende sehen, es war, wie ins Nichts zu laufen! Und ich streckte meinen Arm aus und erwartete die Wand. Und sie kam auch irgendwann. Aber wenn ich mich konzentrierte, dann kam sie ’später‘.

        Es war dann fast wie ein Gefühl wie mit der Dunkelheit zu verschmelzen, vorallem, wenn ich einfach nur still stand. Und die Angst wurde weniger.

        Mir wurde ‚gesagt‘, dass Licht alles ist. Es ist innen und außen. In allen Objekten und außerhalb von ihnen. In Licht und Dunkelheit.

        Und wir nannten dann das Helle Licht und das Dunkle Liebe. Weil man das Helle sieht und das Dunkle fühlt.

        Aber es ist dasselbe. Licht/Liebe, als Einheit, als ALLES WAS IST.

      • dakma schreibt:

        Das ist spannend….. es so zu sehen: Licht ist in allem ,was ist….. wir nennen es „hell“ ,weil wir es mit dem Sehen verbinden…… ich kenn es noch ,daß es das ICH vom ICHBIN ist……………. der männliche Anteil

        Liebe ist in allem…… und es mit „dunkel“ zu verbinden ,weil „sie“ nicht gesehen ,sondern gefühlt werden kann….. und auch „da ist“ ,wenn alles für die Augen „dunkel“ wirkt….. also eigentlich ja nur ,daß sie nichts sehen…….
        ich kenn es ,daß es das BIN vom ICHBIN ist….. der weibliche Teil…… und dieser wurde ja auch……. natürlich mit anderer Schwingung…… von der Kirche als verwerflich oder untergeordnet „dunkel“….. benutzt

        Eine körperliche Verletzung brachte mich einmal in einen emotionalen Zustand der Ver-zwei-flung………… ich wußte mir keinen Rat,keine Beruhigung,keine Ablenkung….. ich fühlte mich gezwungen/geführt „es zu fühlen“ und darin zu bleiben….. Ja zu sagen.
        Ich rief einen Freund an ,von dem ich wußte ,daß er die Präsenz hatte ,solch ein Geschehen zu begleiten….. den Raum dafür zu halten…

        ER war DA ….. ich blieb im Fühlen…..

        bis ich „darunter“ fiel…………….. in einen großen schwarzen dunklen Raum des Nichts….
        voller Ruhe und Frieden………..

        ALLES WAR GUT …… es gab mich nicht mehr……….. und ALLES WAR GUT

        Dakma

      • Fluß schreibt:

        Natürlich ist Licht auch im Dunkeln. Wird dunkle Materie genannt und ist feinstofflicher bzw. feststofflicher – je nachdem. Fein und fest sind Begriffe für die verschiedenen Energie-Stufen. Bewußtseinsstufen zeigen sich in Energie-Stufen. Bewußtsein welches sich teilt und erfährt – als Energie. Jede Zelle hat/ist Bewußtsein/Energie, hat eine geometrische Figur.
        Energie wird benutzt als z.B. Vril oder wie Sant Germain mit einem Gürtel, wahrscheinlich auch aus Vrilkraft. Samael beschreibt Venusianer die die Erde mit solchen Gürtel und einem Raumschiff besuchen und sowas kommt in vielen Erzählungen vor, z.b. Prä-Astronautik.
        Die Welt ist Klang/Farbe/Formbildung/Mineralien/Pflanze/Tier/Mensch. Der Mensch kann sich vom Meeeer-Zeller zum Gottmenschen/Geistmenschen entwickeln.
        Begegnungen mit anderen in einer BewußtSeinsBlase braucht keine hohe Frequenz.

        Thema Vollständigkeit wird als Teil dessen gesehen, daß das hohe Selbst sich aufteilt. Vieles geschieht unterbewußt.

      • Fluß schreibt:

        @ Dakma, es gibt auch noch einen anderen Aspekt der Dunkelheit. Der daß im Gehirn kein Licht ist. Die Augen nehmen Impulse auf. Die Neuronen werden damit beschossen und im Hinterkopf wird ein Bild hergestellt. Sind die Augen geschlossen ists dunkel.
        Wobei, da alles vibriert, ja trotzdem Frequenzen in die menschliche Hülle kommen und rausgehen. Die Hirnrinde läßt nicht alles rein ins Gedächtnis.. In Ruhe wird anderes weitergeleitet, weil die Neuronen nicht über den Verstand aktiviert sind. Dann wird die weiße Gehirnmasse die auch das Rückenmark umschließt aktiviert.
        Verstand stillstehen lassen, Gedanken aus…

    • J.n. schreibt:

      Ich glaube die holografische Zersplitterung beginnt gerade auch hier sich wieder zu finden.

      Und zu neuer Einheit in fühlen und verstehen zu kommen…

      Wenn auch bloß…

      …innerhalb eines Hologramms.

      😉

      • Fluß schreibt:

        Wenn es Sehnsucht ist, ist es keine Liebe. Dann sind es die 5 Sinne der Empfindung. Körperlich.
        Der Mensch hat mehrere Ebenen/Sphären/Körper. Physisch, Äther, Astral und 4 Mental-Ebenen. Hat Muktananda 13 als Haus beschrieben, das wird oft so erklärt.
        Deswegen sagte ich auch, deine Welt ist nicht meine. Du unterstellst ja sogar Eifersucht. Worauf sollte ich bei dir neidisch oder eifersüchtig sein? Erstens kenn ich dich nicht und mit Geistwesen wie dein L., auch nur Hologramm, verrennen sich viele. Ist nun mal alles geistig. Und viele Geister beherrschen das Spiel perfekt, grad diejenigen die festhängen.
        Liebe zwischen den Zeilen gibt es nicht, es gibt nur Fähigkeiten. Ansonsten kann dir dein UnterbewußtSein einiges vorgaukeln wie gut und schlecht. Die Frage ist immer ob dein BewußtSein auch grad dabei ist und du bei Reisen auch alles wieder genau erinnernd integrieren kannst.
        Naja, jedem das Seine, heißt es nun einmal. Die Vielfalt machts. Die Perspektiven, die Philosophie mit der Verhaltens-Forschung.

      • J.n. schreibt:

        Achso 😀

        Vielleicht ist das der ‚Spuk‘

        Ich beziehe die Kritik immer auf mich. Weil ich nicht mehr unterscheiden kann, wer gemeint ist…

        Und naja…wer gemeint ist, ist ja auch aus höherer Sicht egal, oder?

        Jeder Fehler der jemals gemacht wird oder gemacht wurde, wurde von MiR gemacht. Ungeachtet dessen, welches ‚Ego‘ ihn gerade ausführt oder auch tadelt….

  3. muktananda13 schreibt:

    J. n. ,
    die Erfahrung der Erleuchtung, des Einsseins von allem oder allen, hat keinen Zweck.
    Das Leben ist, letztendlich, auch ohne einen bestimmten Zweck.
    DU kannst natürlich anderer Meinung sein.
    Jeder kann da anderer Meinung sein.
    Die eure ist aber jeweils eine Meinung.
    Was, wenn aber die Meinung nicht die Wirklichkeit erreicht?
    Was ist eigentlich eine Meinung?
    Wie wird sie geformt?
    Was ist der Verstand?
    Was die Wahrnehmung?
    Wie kommt sie zustande?
    Was, wenn alles, was als Wirklichhkeit betrachtet und wahrgenommen ist, nur ein Bukett der Meinungen des Verstandes ist? WAS, WENN ICH EUCH SAGE, DASS DIES DOCH DIE BLANKE ILLUSION IST ???

    Der Verstand kann ohne einen Zweck nicht die Existenz wahrnehmen. Darum ist die Existenz nichts anderes als die PERSÖNLICHE GEDANKLICHE WAHRNEHMUNG innerhalb eines kosmischen Wahrnehmungsrahmens. Diese persönliche Wahrnehmung kreiert einen Wirbel der Gefühle oder manifestiert diese.Die Gesamtheit aller Wahrnehmungen, kombiniert mit Gefühlen, Aktionen, Reaktionen und die Resultate dieser, die eine Unendlichkeit an Aktionen- Reaktionen Kette hervorrufen, welche auch als „weiß“, „schwarz“, oder auch als „grau“ angesehen, also empfunden wird – sei es nun individuell oder gruppenweise, bis hin zur völkerweise oder planetarenweise- , wird da als Leben im Schicksalsbann, dem Karma, genannt.

    Vor etwa einem Jahr habe mir die Mühe ohne Kühe gemacht, die Mechanik und die Gesetze des Bewusstseins niederzuschreiben- für Diejenigen, die wirklich sich zumindest darüber Gedanken machen, wenn nicht auch Gefühle darüber hegen.

    Leben an sich ist nicht zwecklos, doch hat nicht einen bestimmten rationalen Zweck. Leben ist die natürliche Manifestation des Absoluten Bewusstseins, dessen ganz ursprüngliche Reflexion, die Spiegelung seiner Selbst, die spontan- ewige göttliche Geburt, die jedoch keine ist : aus sich selbst, in sich selbst.
    Der Verstand kann nie das Unverständliche verstehen. Der Verstand versteht nicht mal sich selbst, geschweige denn der Liebe und dem urspunglosen Ursprung.

    • J.n. schreibt:

      Du kannst dir nicht vorstellen, wie dankbar ich DIR bin, für deinen nun so freundlichen und liebevollen Umgangston. ❤

      Nein, kein rationaler Zweck.

      Ich versuche mal etwas in Worte zu fassen, was mich bewegt. Die schonungslose und tiefe Warheit, die mich bewegt.

      Interstellare Reisen, ein schönes Haus oder welche anderen materiellen Wünsche auch immer interessieren mich nicht.

      Ich muss niemand sein, ich muss nichts bedeuten.

      Sollen alle Könige sein, sollen alle Götter sein!

      Ich verrichte die niedrigsten Arbeiten, esse die Reste, trage abgetragene alte Kleidung.

      Ich brauche weder Ruhm, noch Lob. Soll ich doch Abschaum sein für die Welt!

      Es gibt nur eine Sehnsucht und diese ist unermässlich!

      Ich sehne mich nach meinem Liebsten, nach Lhendon, der nun viel zu weit weg ist von mir. Alles! was ich jemals brauche, ist bei ihm sein!

      Mir ist egal, wie oder wo, mir ist egal was es bedeuted oder wer ich bin.

      Ich muss kein Meister sein und ich brauche keine mystischen Kräfte.

      Mir ist egal was jemand davon denkt. Denn dies ist nicht rational!

      Es ist diese Liebe, die alle Wünsche verzehrt und es gibt nichts, weder in dieser, noch in einer anderen Welt, was mir irgendetwas bedeutet.

      Es ist keine Resignation, es ist aus der Tiefe meines Herzen, so wahr mir Gott helfe, der einzige Wunsch, den ich jemals noch äußeren werde!

      Was auch immer ich tun muss, um in dieser Welt zu dienen oder zu helfen, ich tue es!

      Ich lasse allen und jedem den Vortritt, doch nur diese eine Sehnsucht, die tief in mir brennt, die mich durch mein ganzes Leben bewegt, um diese Erfüllung bitte ich!

      Keine Philosophie! Keine Logik! Keine Meinung!

      Sondern Wahrheit!

      • yamahela schreibt:

        Die Sehsucht ist real; nur nicht zweckbestimmt, und damit grenzenlos..

        die Sehnsucht kann sich in vielem ausdrücken..

      • muktananda13 schreibt:

        Ehre deinem Verstand, der deinem Herzen folgt!
        Was nutzt allen neue Kleidung, wenn drunter alter Kram getragen wird?

      • Fluß schreibt:

        Es ist eine Perspektive die du eingenommen hast. Die der Nonne … die Jesus liebt und dient. Du nennst einen anderen Namen. Bei Hildegard von Bingen im Klosterleben, die vieles als Medium durchbekam als Infos, gabs auch eine Nonne die sich geißelte.
        Ich las auch mal ein Script, wo eine Nonne in die andere Ebene ging und allen Schmerz ins irdische zog – für die Erlösung. Sie soll seelisch gelächelt haben im physischen Tod, da war all der Pein fort.
        Alle Ebenen sind miteinander verbunden. Liebe hat viele Definitionen.
        Vielleicht ist ja dieser L. einfach nur eine Person aus einem parallelen Leben. Alles Gleichzeitig. Scheint wohl mal keiner mit Raumschiff zu sein, der als Retter erscheint.

      • J.n. schreibt:

        Mir ist es egal, ob er mit Raumschiff erscheint oder wie auch immer er erscheint. Und ob er mich rettet ist mir auch egal, denn das hat er bereits.

        Ich will jetzt nur noch bei ihm sein.

        Und wenn ich das bin, dann ist der Schmerz den ich fühle der Schmerz dieser Welt, die sich nach Heilung sehnt.

        Und dann ist mein einzig verbleibender Wunsch zu helfen.

  4. Fluß schreibt:

    @ J.n.
    Du weißt daß es viele viele Parallel-Universen gibt, somit auch Erden usw.
    Um „aufsteigen“ zu können benötigt es Energie. In Filmen wird es Warp-Antrieb genannt.
    Andere nennen es Über-l-ICH-t-geschwindigkeit. Du kannst also gerne mit deinen Männern in deiner Energie schwelgen, sofern überhaupt ein einziger für dich da ist 😉

    • J.n. schreibt:

      Was soll das, Fluß?

      Bist du eifersüchtig, weil ich kein Problem mit der männlichen Natur habe? 😉

      Ich mag Männer. Und ich bin immer gut mit ihnen ausgekommen, auch auf freundschaftlicher Ebene
      Energie…Materie…
      Die Energie gewinnt man doch aus Vertrauen, aus der LIEBE, wenn man sie fühlen kann und aus sich selbst
      Man selbst hat doch die Quelle in sich/ist doch die Quelle

      Wenn diese übersprudelt und überläuft, d was soll dann der ‚Raub'(falls er denn existiert) mir anhaben?

      Was soll mir geraubt werden, wenn ich alles bin und alles ich ist?

      Ist doch alles nur Illusion. 😉

    • yamahela schreibt:

      Hallo Fluß., ist dein Schütze-Freund eigentlich(..) einverstanden – mit deine Ansichten über den „Energieraub“(Diebstahl) von Seiten des Mannes an der Frau..und hält er dennoch still.?!

      Sind das(!) womöglich „die neuen Männer“- die Stillhalter., also die „sich nicht sich einmischen woller..“!?

      Wir brauchen nicht in jedem Falle – andere, die „uns abholen..“, wir können es auch selbst tun.. es kann physischer Abholdienst geben und auch feinstofflicherer Natur – dessen..

  5. Fluß schreibt:

    @ J.n.

    Erstens ist Erleuchtung ein Erkennen und zweitens wird die Hülle ständig verlassen durch z.B. den Schlaf-Wach-Rhythmus. Gehirn-Wellen-Veränderung. Wann ist „man“ wach, darauf kommt es an.
    Alle Körper sind miteinander verschachtelt, alle zusammen tätig. Das hohe Selbst/Seele passt da auf.
    Also braucht es da keine Heilung. Es geht nur ums er-kennen.
    Was du da ver-Suchst ist Trennung/Teil-ung.
    Lebewesen haben oben und unten eine Öffnung, da ist der Kontakt zur 4.Dimension. Auch die Erde.
    Dazwischen ist die Prana-Röhre, da fließt die Energie hin und her.
    Und ja, erzähle oder tu es nicht, Geh-Heim (nisse) halten am Geschehen fest. Geh-heim erzeugt Sehn-sucht. Deswegen gibt’s so viele Manager usw.
    Hier für dich der Monat Oktober:
    http://www.torindiegalaxien.de/1017/00new.html
    Hier ist es noch lange nicht soweit, bei mir wächst noch einiges.

    • Fluß schreibt:

      @ J.h. Bilder, nicht wORT—-sp-Rache. Po-e-tisch, bzw. po-es-sie verläuft eher in Reimen, im Uni-Vers-um. Und an Bildern muß man sich auch nicht fest-hängen.

      • J.n. schreibt:

        Man muss sich an garnix fest hängen…

        Auch nicht an Silben.

      • Fluß schreibt:

        “ J.n. schreibt:
        Oktober 10, 2017 um 2:09 pm

        Goldenes Licht ist eine Umschreibung, eine Veranschaulichung… nicht mehr, nicht weniger.

        Die Erfahrung ist, so wie sie ist, so oder so niemals in Worte zu fassen, genauso wenig, wie sie in Bilder zu fassen ist. Und das gilt für jede Erfahrung. “

        Ja, also wenn du dich an nix hängst, brauchst du auch nix aus-schildern 🙂 Und schon garnicht von Geheim-nissen sprechen. Fahr einfach in deinen Erfahrungen.

      • J.n. schreibt:

        Ja, aber ich hab doch Lust darauf mich auszutauschen. 🙂

        Wir kommen hier nicht weiter, nicht auf diese Weise. 🙂

        Dir liegt noch zu viel daran mich zu kritisieren.

        Zumal du selbst viel zu sehr an deinen eigenen Konzepten hängst, wie z.B. männlicher Energieraub. Also an Energie hängst…

      • muniji schreibt:

        Mal zur genaueren Klärung: Energie kann nicht ‚geraubt‘ werden.

        Was als ‚Energieraub‘ wahrgenommen wird, ist nichts anderes, als das eigene sich GEISTIG auf ein niedriger schwingendes Frequenz-Niveau ‚ziehen‘-LASSEN.

        Wer sich seiner SELBST bewusst ist… wählt auch bewusst… auf welchem Schingungs-Niveau/äusserem Ausdruck sie/er sich erfahren w i l l.

        Jetzt…Jetzt… Jetzt.

        ‚Energie‘ ist grenzen-los, existiert nicht ‚irgendwo mehr oder weniger‘ – erlebt wird sie immer nur entsprechend der Art, wie wir sie SELBER IN-FORM-IEREN.

        Da auch unsere ‚physischen Hüllen‘ lediglich von uns informierte ENERGIE sind… liegt es bei uns… sie so zu informieren… wie es WIR das möchten.

        Eigentlich… (..). (**schmunzel**)

        Dies geschieht einfachsterweise durch ALLES, was WIR in diesem Moment bezüglich unserer ‚physischen Inkarnation’… ohne jegliche Zweifel daran… für WAHR h a l t e n.

        Wessen WIR uns gerade darüber… BE-WUSST SIND… einfach so. ‚Schneller‘ als mit ‚Hyper-Licht-Geschwindigkeit‘ übrigens… 😉

        Die rein gedankliche Möglichkeit eines ‚Raubes‘, BEDINGT die ebenfalls nur gedankliche Möglichkeit eines ‚Mangels‘ einerseits… wie eines ‚Überflusses‘ andererseits.

        Beides ist eine ILLUSION… erfahren wird nur… zu s e i n, was eine Bewusstseins-Einheit gerade zu s e i n… ‚glaubt’… über SICH SELBST.

        Eigentlich sehr einfach… wenn man nur genau genug… hinschaut. 😀

        LG – ‚mu‘ 🙂 🙂 🙂

      • Fluß schreibt:

        @ Muniji
        Der Mann setzt Samen in der Gebärmutter ab, Astralfäden. Dann ist die Verbindung noch durch die Telegonie beweisbar, Feldkopien sozusagen.
        Heißt: auch wer kein Kind gezeugt hat ist verschachtelt mit Feldern und nicht frei. Die Loslösung dauert bzw. kann bewußt erfolgen. Da wird dann eigene Energie re-sorbiert.
        Deswegen kommen Manager ja auch nicht weiter als Couch, sie bereinigen nicht ihr Feld, sie schaun nur nach vorne.

      • muniji schreibt:

        @ Fluss

        „Da wird dann eigene Energie re-sorbiert.“

        Das ist natürlich korrekt… doch hat das nichts mit einem Energie-‚Raub‘ zu tun… sondern einer ‚Verquickung‘ von Informationen(!) zweier Individuen… welche für beide(!) in ihrer Weiter-Entwicklung verwirrend… und damit vorübergehend auch beide ’schwächend‘ wirken k a n n… sofern die Verbindung gar nicht vertieft werden will… oder soll.

        Falls das so ist, wirkt eine solche Energie-Informations-Verbindung selbstverständlich immer HEMMEND für beide… weil dadurch beider Wachstum gebremst wird.

        Als ein momentanes Resultat ihrer b e i d e r Handlungen.

        Doch es reicht natürlich, wenn nur eine(r) der beiden ‚Beteiligten’… 1. die eigenen Energien wieder BEWUSST zu sich zurückholt und 2.diese Verbindung auch ebenso bewusst wieder aufhebt… indem sie/er die ‚Fremd‘-Energie wieder freigibt.

        Sodass sie wieder beim ‚Anderen‘ ankommen kann.

        Im Übrigen übernehmen auch Männer Energie-Informationen von Frauen… nur in einer anderen Weise… ein ‚Täter-Opfer-Szenario‘ z.B. … existiert also niemals wirklich.

        Es ist ein Erleben für Beide. 😉

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • Fluß schreibt:

        @ muniji, du hast deinen Kindern deine Gene mitvermacht. Die Frau hat die Mitochondrien vererbt, also die Mutter deiner Kinder. Erwähne ich noch, da in 3D – Wissen gezeugt und geboren. Was du damit machst, du machst eh, wie du willst.

        @ J.n. ich identifiziere mich nicht mit dir, deine Welt ist eine andere.

      • J.n. schreibt:

        Du solltest dich auch nicht mit mir identifizieren, liebe Fluß…

        Sondern dein eigenes Licht sein. ❤

  6. dakma schreibt:

    ….. und ,was du .liebe J.n. ….. inmir wahrgenommen hast….. seh ich „in einer anderen Farbe 😉 😀 <3" in dir…..

    du erschaffst Öffnung hier auf dem blog und schwingst hin-und her im Verstehen der verschiedenen anderen "Farben" ,die hier gemalt werden……

    …. und gleichzeitig benennst du auch so liebevoll wie es dir möglich ist "deine aktuelle Sicht" und wo sie auch abweicht von den zum Ausdruck gebrachten Blickwinkeln…

    Du wirst/bleibst Chefin in deinem Universum…. wie es für uns alle angezeigt ist….. die Selbstführung/verantwortung zu übernehmen…..

    Dies ist natürlich NUR meine Wahrnehmung und NUR meine Ausdrucksmöglichkeit ,die ich JETZT gerade dafür finde…..

    …. und es kann Dein Wirken als J.n. nie ganz erfassen……. weil es dich als feste Persönlichkeit nicht gibt und du dich wandelst von Jetzt zu Jetzt….. und für mich gilt das Gleiche…. und für alle anderen auch…..

    Ich zolle meine ganze Ehrerbietung denen meiner Mitspieler ,die entweder durch Arbeit an sich selbst oder durch Gnade (wer mag es differenzieren?) durch ein ERLEBEN von EINHEIT eine Erfahrung beitragen können ohne die wir sicher alle noch viel tiefer im Dunklen tappen würden.

    Ich danke dir ,muktananda, für deine Offenheit.

    Ich danke dir , J.n. , daß du diese Öffnung mitbewirkt hast.

    Ich sehe nun eine neue Chance hier im blog im Miteinander…….. und für mich waren und sind alle mit ihrem persönlichen Ausdruck "auf Augenhöhe" daran beteiligt. Wir könnten jeden hier …. auch die,die mit ihrer Energie (nur?) im Hintergrund lesen und damit ihre Wahrnehmung zum Weiterent-wickeln des Ganzen beitragen….. "in den Fokus nehmen" und erkennen ,daß er/sie seinen /ihren Beitrag leistet….

    Es geht darum …. aus meiner Sicht….. sich weder kleiner noch größer zu machen….. in die SELBSTLIEBE vorrangig zu kommen….. vollkommen egal mit welchen Erleuchtungserfahrungen
    …. jede(r) kann sich selbst und den anderen dienen…… so wie er/sie ist…..

    Und ich sage dies nicht theoretisch….. seit ich gestern abend vor dem Schlafengehen noch zu muktanandas Bericht geführt wurde…… beobachte ich bei mir ….. wie ich stetig wechsele….. mich
    "drüber zu stellen" (was man dann zurecht vielleicht als Supervision kritisieren kann…. aber/und
    auch verbindenden Charakter haben kann….. ich übe weiter…)

    zu "mich drunter zu stellen" (ich werd das nie schaffen….. sie haben ja recht….. ich denke nur…. ich meditiere zu wenig…. usw)….. bis ich mich nach innen wandte und "mich selbst um Hilfe bat"….
    und eine sanfte Stimme zu mir sagte : …. auch das ist "ego"….. in die Minderwertigkeit zu gehen..

    …. und ich erinnerte mich (oder wurde erinnert) an eines meiner vielen vielen kleinen(?) Erleuchtungserlebnisse:

    "Balance"…… Gleichgewicht…..

    etwas ,was mir durch einen Kommentar von Mary "bewußt geworden ist"….

    Dakma

    • Mary Pieper schreibt:

      Welche Motvaton treibt die Absicht ein „Erschaffer“, ein „Schöpfer“, ein „Bestimmer“ sein zu wollen vor sich her?
      Muktanandas Bericht und Schilderung, wie er Ekstase erfahren hat ist beeindruckend. Diese Fähigkeit ist der Ausdruck einer mächtigen Geisteskraft, die durch gebündelte Konzentration entfaltet werden kann. Das allein jedoch ist nur ein Teil der Wahrheit, denn ohne die Gleichzeitigkeit des Gewahrseins, also des empfangenden Teils, wird eine gleichartige Erfahrung nicht gelingen können.
      Aktuell erkenne ich das Zerbrechen vertrauter Strukturen. Ich selber habe durch meinen Bewusstwerdungsprozess dazu beigetragen und mich beschäftigte heute morgen die Frage, ob es denn mein ureigenstes Ziel sei, mich in diesem Zustand von Ekstase auf Dauer erfahren zu wollen.
      So wird sich jeder diese Frage stellen können und ein jeder wird sich seine Antwort darauf selber geben.
      Ist es eine Anmaßung über die Ekstase hinaus in die absolute Freihet gehen zu wollen?

      • Mary Pieper schreibt:

        Ihr habt es sicher gemerkt, es sollte „Motivation“ heißen.

      • dakma schreibt:

        ….. genau das ist ja auch schon als Frage aufgetaucht: Geht es darum sich in der Quelle aufzulösen…. im Absoluten? Wozu? ….

        Nein…. (sage ich)….. aber/und es geht darum „sie“ wieder zu kennen….. als göttlichen Ursprung….. um im Wiedererkennen der Verbindung….. im steten Eintauchen und neuschöpfen…..

        wieder aus der Verbindung zu ALLEMWASIST zu schöpfen….. zu spielen….. zu wirken

        Und jemand ,der solch eine Erfahrung geschenkt bekommen und sich erarbeitet hat…… und sie ausstrahlt oder/und vielleicht auch zunehmend vermitteln kann….. ist eine sehr sehr wichtige Basis……

        …. es ist jedoch nicht alles….. es braucht „die Empfänger“ und viele viele wunderbare Mitschöpfer ,die „vermitteln“…… mit ihrem Denken,Fühlen….. wahrnehmen,wahrgeben
        …. in ganz unterschiedlichen Qualitäten…… da ist „viel Spielraum“,daß jede(r) seinen/ihren Platz findet mit den ICHBIN-Qualitäten ,die durch sie/ihn zum Ausdruck gebracht werden möchten….

      • Fluß schreibt:

        @ Mary

        J.n. hat es schön beschrieben mit dem Bild der neuen Erde. Ich habe das auch „wahrgenommen“ vor ein paar Tagen bzw. es wurde mir auch innerlich gesagt. Aufsteig mit der Erde.
        Fakt ist dass das „Erfassen“ aller „Eindrücke“ nicht geht. Ist das 3.Auge“ geöffnet, kann es zur Überschwemmung kommen.
        Der Mensch lebt unter einer Glocke und wird besetzt, spielt eine Rolle, bzw. wird bespielt.
        Das Feld ist wie ein festgehaltenes durch einen GEN-era-TOR. Im Celestine-Buch wird es durch den Ort „Shamballah“ beschrieben.
        Das Ganze ist ansich ein technischer Vorgang, Geschehen, weil alles Schwingung, Frequenz, Lichtstufen sind. Damit spielen Wesen die sich damit auskennen.
        Bei Stargate und Stargate Atlantis, läuft wieder bei Tele 5, wird es auch aufgezeigt. Sind zwar Wiederholungen, aber effektiv. Auch bei Sliders letztens nachts, ich konnte nicht schlafen, wurde das Thema „Überlagerung“ der Wesensrolle in Hypnose mit einer anderen Rollen (Besetzung) und das gekoppelt an ein Ritual, so dass der Mensch nicht zurückfiel in die Wesensrolle. Da wurde der Hypocampus ausgeschaltet, der alles speichert.
        Von daher geht es nicht um Extase sondern ums Wissen, um BewußtSein. Und Muktananda hatte auch Hilfe. Ich las mal einen Bericht zum Thema Kausal-Körper. Da gibt es eine schwierige Hürde zu bewältigen, die geht nur mit Hilfe. Das ist es wahrscheinlich was er da erlebte.

      • Fluß schreibt:

        Wichtig ist nach „verlassen der Hülle“ das ganze Wissen und Fühlen zum geistigen zu haben. Erst dann zeigt sich ja das Ganze Ausmaß. Und da zeigt sich auch ob es nochmals zur Incarnation kommen wird.

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        ….. genau das ist ja auch schon als Frage aufgetaucht: Geht es darum sich in der Quelle aufzulösen…. im Absoluten? Wozu? ….

        Es wurde hier ja schon sehr oft gesagt, das du beides bist, aufgelöst in der Quelle und manifestiert, du bist das gleichzeitig, du bist alles.

        Die Frage oben erübrigt sich somit aber sie wird trotzdem immer wieder gestellt,

        Muktananda hat seine Erleuchtung hier auch schon geschildert, ihr reagiert als ob ihr es zum ersten Mal hier gelesen hättet……….wieso ist das so?

        Punkt 1 Aufmerksamkeit im Jetzt……….aha.

        Was nützt es die gleichen Fragen viele Leben lang zu stellen, obwohl sie immer wieder beantwortet werden?

        Diese Lebensliebe von der ihr sprecht, ist im Jetzt in der Aufmerksamkeit, da brennt sie.

      • Fluß schreibt:

        http://www.kirpalsangat.com/docs/Der%20Weg%20durch%20die%20Kausalreiche.pdf
        Sind 7 Seiten:
        “ Nun bereitet sich der Aspirant auf die zweite Stufe der Reise nach oben vor,
        aber
        ehe er die Kausalebene betreten kann, muß er durch einen unglaublich
        schmalen
        Pfad gelangen, einen gekrümmten Tunnel oder eine gebogene Röhre, den
        östlichen Adepten der Mystik als „Bankanal“ bekannt. Kabir hat von diesem
        Tunnel zu den Mentalwelten gesagt, daß er nur ein Zehntel der Größe eines
        Senfkornes besitzt. Und er vergleicht das Gemüt mit einem Elefanten.
        Guru Nanak hat diesen Tunnel auch beschrieben und ihn mit einem
        Durchgang
        verglichen, der nur ein Zehntel eines Haares breit ist. Andere Adepten der
        Mystik
        Haben ihn mit dem Öhr der dünnen Nadel verglichen. Es ist unmöglich für den
        Aspiranten, diesen Tunnel ohne die Hilfe eines kompetenten Adepten der
        Mystik
        zu durchqueren, jedoch mit der Hilfe eines solchen Meisters der Spiritualität
        wird
        der Pfad erweitert und für den Aspiranten ist dann der Auf- und Abstieg ohne
        weitere Schwierigkeiten möglich.
        So betritt der Initiierte die Kausalreiche durch den U-förmigen Tunnel
        „Bankanal“.
        Der Weg vorwärts ist eine gewisse Zeit gerade und eben und fällt dann
        plötzlich
        Ab. Nach einer abwärts führenden Biegung geht es wieder nach oben und der
        Initiierte geht einen ebenen Weg, der zu einer Region führt, die in der Sufi-
        Literatur als „Siebenter Himmel“ bezeichnet wird.
        Wenn der Initiierte zum oberen Ende des „Bankanal-Tunnels“ gelangt ist,
        scheint
        Seine Schau und die ganze Perspektive auf den Kopf gestellt zu sein, und er
        sieht
        Wie von der entgegengesetzten Seite des Vorhanges oder Spiegels, den er
        durchdrungen hat. Er befindet sich nun in der zweiten großen Aufteilung der
        Schöpfung, in der östlichen Mystik als Brahmand (da Ei von Brahm) bekannt.
        Brahmand heißt sie wegen ihrer augenscheinlichen elliptischen Form. Sie
        umfasst in ihrer Gesamtheit sowohl die materiell-spirituellen wie auch die
        physischen Universen, ist jedoch viel größer als diese beiden zusammen und
        die drei unteren Aufteilungen der gesamten kosmischen Schöpfung können
        tatsächlich als ein Ganzes wahrgenommen werden, dessen höchste Ebene
        „Brahmand“ ist, die spirituell-materielle Aufteilung, in der Mitte befinden sich
        die Astralreiche als der materiell-spirituelle Abschnitt, und den untersten Teil
        bildet das physische Universum.
        Die Bewohner der Kausalregionen sind unaussprechlich glücklich, aber nach
        einem langen Aufenthalt in Brahmand sind sie immer noch der schließlichen
        Wiedergeburt in das physische Universum unterworfen. Sie sind also nicht
        Unsterblich wie die befreiten Seelen in den rein spirituellen Bereichen,
        sondern
        Sie leben in einem unermesslichen längeren Zeitmaß als die Wesen in den
        astralen
        und physischen Universen, Brahmand wird von „Maha-Kal“ regiert, der in den
        östlichen Lehren auch als „Par-Brahm“ bekannt ist.
        Maha-Kal ist der höhere Aspekt Kals und befindet sich in den oberen,
        spirituellen Regionen Brahmands, so wie Kal selbst in den niederen und mehr
        materiellen Bereichen herrscht. „

      • Mary Pieper schreibt:

        Weißte Tula, jeder ist sein eigener Fahnenträger und jede Antwort auf die gleiche Frage ist je nach Bewusstseinsstand eine neue. Auch du wirst zu gegebener Zeit verstehen, denn auch du bist nur dein eigener Fahnenträger. Bis dahin gehe doch schlicht in Demut in dich und akzeptiere Erkenntniswege, die nicht die deinen sind.

      • Fluß schreibt:

        @ Tula, ja, jeder lebt gleichzeitig seine verschiedenen Körper. Aether, Astral, Mental… Jeder Körper hat eine eigene Farbfrequenz. Der physische ist dabei am festesten.

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        Ja Fluß und ja Mary………..es geht das Erlebnis dazu ab, darum wird es nicht gehört, gelesen und nicht verstanden………………… und immer wieder und immer wieder…………das Erleben oder das Phiosophieren…….von nichts anderem ist andauernd hier die Rede.

      • Fluß schreibt:

        Tula, wenn du MEIN-st. Es ist dein Mein. Deine Welt. Dein Blick. Jeder Moment eine alternative Realität. Also stetige Veränderung.
        Muktananda beschreibt wenigstens, dass er durch sein erL-eben eben die Welt anders wahrnimmt. Sieht die Aura anderer usw… Und auch das ist nur sein Blick im Augen – Blick.
        Was will „man“ sehen? Den Menschen als leuchtende Wesenheit oder als schuldiges Monster.
        Den Unterschied macht das Wissen über/um BewußtSein.

        Einen Tip kann ich zwecks Sprache geben. Mal zwecks Vorsilben schaun. Vorsilben sind dazu da „Bilder“ zu erschaffen, daran wird dann drin festgehangen als Marionette. Vor-hinter-ab-zu-auf…
        http://www.welt-im-web.de/?N%C3%BCtzliches_in_Dateiform:Deutsche_Vorsilben
        Und dann auch ein Gesetz auf oder zu lassen. Jaja.

      • Fluß schreibt:

        Gesetzte werden zum Setzen in die Welt rausge-schick-t, nennt das Parla (reden) ment dann „ver-ab-schied-en“…. Heißt, der Bundesadler wird mit etwas gefüllt (Emanationen) und es wird geschaut ob und wie das Personal folgt… Es also annimmt/aufnimmt- dieses Gesetz. Ist also ein An-Gebot in der Bundeshülle. Was unternimmt das Personal? Ist es eigener souveräner Unternehmer? Oder ißt es den Abfall der Politiker?
        Emanationen im außen anzapfen, also selber die Fäden in der Hand halten. Innen und außen verbinden. Politiker bedienen sich nur dessen was schon da ist, die wollen sich ja nicht ihre Macht wegnehmen, so im Sumpf der verwALTung.

      • J.n. schreibt:

        Tula entscheidet sich nicht dafür ‚böse‘ zu Anderen zu sein oder arrogant. Sie tut das, was eben geschieht. Dieses ‚Spiel‘ hier ist auf seinem Höhepunkt.

        Und die ganzen Diskussionen, die Annäherungen all das passiert genau so, auf diesem Wege, weil es hier nicht bloß um ‚uns‘ geht, sondern um ALLE.

        Wir werden uns ALLE noch begegnen und dann werden ALLE verstehen. Es gibt keine Schuld!

        Die Erfahrungen aller münden in eine g e m e i n s a m e. Realität und manche werden vielleicht überrascht sein, wer ihr Gegenüber war/ist.

        Hier geschieht gerade viel Heilung. Ich bin froh, dass es so passiert. So ist die Heilung auch wirklich auf tiefster Ebene.

        Jesus sagte in seiner letzten Botschaft, das wir es aufgeben müssen, dass Unrecht, welches uns angetan wurde, ausgeglichen werden muss. Es ist so wichtig. Wie sonst soll Karma sich auflösen, wenn nicht einer mal irgendwann nachgibt?

        Wichtig ist nur, dass kein neues Unrecht geschieht. Und das sich alles gut anfühlt. Dann ist es nämlich so, dass es zum Ganzen beiträgt und egal, was es bewirkt, es gibt keine Schuld.

        Wie unser Bühnenstück letztlich endet, weiß wohl noch niemand so richtig…

      • J.n. schreibt:

        Erleben oder philosophieren ist die Zusammenfassung tula.

        Aber in Wahrheit geht es hier um mehr als das…weil jeder seine eigene Zusammenfassung hat. Die meißte Kommunikation findet zwischen den Zeilen statt.

        Für mich findet hier gerade Heilung statt, weil neue Verbindungen geknüpft werden und weil ein Austausch stattfindet, der nun endlich mal (zumindest ansatzweise) mit gegenseitigem Respekt vollzogen wird… 🙂

      • Fluß schreibt:

        Ja, J.n., du fixierst dich auf den Herzstillstand. Das ist der Unterschied, denn ich tue es nicht. Ich sehe, dass es mir Einblicke gewährt, die andere nicht haben. Jeder schaut eigen. Das ist ALLES. Ich kann auch raus ausm Internet. Es findet alles im BewußtSein statt.

      • J.n. schreibt:

        ? Fluß

        Ich habe doch gesagt er ist NICHT notwendig…

        Was ist daran fixieren?

        😀

        Alles gut 🙂

        Die Erfahrung die muktananda beschreibt ist trotzdem schön und jeder der sie macht, kann sich glücklich schätzen…

        Aber du hast recht, ich muss hier nicht ständig lesen/schreiben…

        Jahrelang hab ich das ja auch nicht getan. 🙂

      • Fluß schreibt:

        @ J.n.
        Für dich braucht es 1.Heilung und 2.das zwischen den Zeilen, das braucht es für mich nicht.
        Und Jesus und Karma bringst du hervor, was, wenn es beides gar nicht gibt? Das BewußtSein erfindet vieles.
        Alles ist schon voll-kommen. Es ist lediglich ein Energie-Thema. Du schreibst vom goldenen L-ich-t. Da ist goldene Energie. Alles Energie, Schwingung, Farbe, Glaubens-Sätze als Man if est at ION.
        Tula schreibt woanders von alten See-len, aha, ein alter See oder ein alter Schuh?

      • J.n. schreibt:

        Fluß, mit Loslösung meinte ich nur, den Körper zu verlassen, völlig eins zu sein in absoluter Körperlosigkeit. Das geht ohne Herzstillstand denke ich nicht oder nur sehr sehr kurz, wie bei mir.

        Du selbst weißt ja am besten, in welchem Zustand zu dich befindest. Muktananda sagte, dass Erleuchtung nur mit verlassen des Körpers erfahren werden kann. Ich würde sagen, den Zustand der absoluten Einheit kann man nur so erfahren. Erleuchtung im Sinne von wach sein, geht denke ich auch anders. Das heißt die Erfahrung die im allgemeinen ein Mensch hat, NACHDEM er körperlos war…

        Du und auch ich oder andere, die es in dem Ausmaß noch nicht erfahren haben WIRKLICH körperlos zu sein, werden dies vielleicht trotzdem nochmal irgendwann wollen. Du wirst den Herzschrittmacher (zum Glück) nicht ewig haben…

        Aber ja, schlägt das HERZ weiter, während man transformation erfährt, das ist gewissermaßen genauso toll und auf andere Weise sehr reich an Erkenntnis.

        Jede Erfahrung ist einzigartig. ❤

        Ich bin so stolz, auf alle, die so geduldig weitermachen, trotz all der Probleme und Einschränkungen, die sie erfahren. Ich bin stolz auf alle, die im Vertrauen sind und bleiben.

      • J.n. schreibt:

        Es braucht für alle Heilung!

        Es ist jetzt gut Fluß. 😉

        Ich verrate jetzt noch nicht mehr. Es wird sich ergeben… ❤

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        Upps Fluß , Jahn hat alte Seelen geschrieben, ich hab seine Zeilen nur als Aufhänger für mein Kommentar benutzt, ich würde nicht alte Seelen schreiben, diese Ausdrucksweise ist wirklich ein alter Schuh. 😉

      • J.n. schreibt:

        Goldenes Licht ist eine Umschreibung, eine Veranschaulichung… nicht mehr, nicht weniger.

        Die Erfahrung ist, so wie sie ist, so oder so niemals in Worte zu fassen, genauso wenig, wie sie in Bilder zu fassen ist. Und das gilt für jede Erfahrung.

    • Fluß schreibt:

      Liebe Dakma, das haste schön zusammengefasst. Muktananda hat da auch gut ge-schildert.
      Marionetten als Hologramm. In einem abgesteckten Teil (Hülle) sind Emanationen aus dem Meer angesammelt, daran hängt der Faden für die Marionette Mensch. Das Meer wird als Adler dargestellt. Und der Bundesadler ist überall zu sehen. D.h. dass die Politik die Steuern einzieht per Zwang und GEZ auch und viele Systeme erschaffen hat, alles damit der Mensch in der Bundeshülle gefangen bleibt und nicht selber steuert ohne Steuer-abgabe.
      Bei „hart aber fair“ geht’s um die Pflege von Menschen, da gibt es für Ärzte keinen „Schlüssel“, die können sich ihr Person-al aussuchen. Die Krankenkasse hat da nur die Macht über den Schlüssel des Pflege-Personals, das meistens un-qualifiziert ist.
      Jeder ist Unternehmer, unternimmt etwas. Das muß sich bewusst werden und dann wird auch das von Muktananda verstanden. Nur kann nicht jedes Herz aufhörn zu schlagen, z.b. beim Herzschrittmacher.
      7 Körper um die Erde als Planet zu absolvieren.
      Hier noch ein Buch, kostenlos da extra noch vor dem Wahl-Kampf der Politiker, wo der Sumpf der Politik aufgezeigt wird. Politiker ohne Qualität, nur Quantität, wollen viel verwalten um die Macht zu haben.
      https://dieunbestechlichen.com/wp-content/uploads/2017/07/Buch-Volksverraeter-SPD.pdf

      • J.n. schreibt:

        Ich denke es geht darum das Gefühl von Einheit und das Wissen um Einheit zu bewahren, während die Vielfalt gelebt wird.

        Das EINE ist nicht umsonst so vielfältig. Es hat Freude an dieser Vielfalt.

        Es ist nicht anmaßend über die Ekstase hinaus zu gehen. Das was auf der niedrigeren Ebene Ekstase ist, ist auf der höheren Ebene ’normal‘

        Wenn also diese höchste Form der Ekstase so normal geworden ist, dass man während man sie erfährt ganz ’normal‘ in seiner Umgebung ist. Bei vollem Bewusstsein und mit all dem Gefühl, dann hat man es gemeistert. Dann haftet man nicht mehr daran, also an dem ekstatischen Gefühl.

        Ab da kommen und gehen die Dinge. Man hat eigentlich keinen Grund mehr irgendetwas kontrollieren zu wollen, erschaffen zu wollen oder behalten zu wollen. Weil man alles was man braucht immer hat.

        Aber ab hier kommt etwas, was ich WIRKLICHES Leben nenne. Nämlich selbst atmen, selbst sein.

        Nicht mehr ‚besetzt‘, wobei ich würde es anders nennen, da im Grunde jeder sowohl Wirt, als auch Besetzer ist, solange er nicht erwacht ist….es ist einfach, weil man in dem schlafenden Zustand nicht unterscheiden kann, was zu welchem Teil gehört. Daher ist es hierhier auf der Erde ein kollektiver Prozess.

        Es geht auch ohne Herzstillstand, wenn der Rhythmus angepasst wird. Letztlich ist der Herzsillstand ja nur dazu da, um völlig loszulassen. Ich glaube aber so jemand, wie Fluß kann auch, durch Schritt für Schritt Anpassungen ans Ziel kommen. Also auf die Ebene des völligen Gewahrseins. Leider kann sie nicht den Genuss, der völligen Loslösung erfahren, aber zumindest bleibt sie wegen sowas nicht auf der Strecke…

        Ich habe körperlosigkeit auch mal kurz erfahren. Ich war ein Strudel aus goldenem Licht. Dieser Moment war zeitlos und wunderschön. Er war ewig in dem Moment, aber der Moment war nur ein Moment, so kurz wie zwischen zwei Herzschlägen.

        Ich hatte in dem Moment, wie auch in allen Anderen, Hilfe. Und gerade dieser Moment war auch sehr intim für mich, daher kann ich darüber nicht so viel sagen, am heutigen Tag.

        Mein Herzrythmus hat sich aber langsam, nach und nach verändert. Teilweise auch mit Stechen. Und da ist auch noch mehr, was ich aber noch nicht in Worte fassen kann. Denn wie ihr sicher alle selbst wisst, Worte sind immer nur eine Annäherung. Bevor ich nicht sicher bin, dass sie richtig verstanden werden, kann ich nicht alles erzählen…

        Jedenfalls wichtig ist das Ziel, nicht der Weg.

      • muniji schreibt:

        Liebe J.n., 🙂

        „Es ist nicht anmaßend über die Ekstase hinaus zu gehen. Das was auf der niedrigeren Ebene Ekstase ist, ist auf der höheren Ebene ’normal‘

        Wenn also diese höchste Form der Ekstase so normal geworden ist, dass man während man sie erfährt ganz ’normal‘ in seiner Umgebung ist. Bei vollem Bewusstsein und mit all dem Gefühl, dann hat man es gemeistert. Dann haftet man nicht mehr daran, also an dem ekstatischen Gefühl.

        Ab da kommen und gehen die Dinge…“

        Es freut mich so, Deine Worte zu ‚hören’… Du LEUCHTEST bereits recht ‚kräftig’… hier und jetzt… und ja, das ‚Ziel‘ ist wichtiger, als der Weg ‚dorthin’…

        ‚Erreicht‘ wird es dabei immer… in jedem Moment. Ohne den ‚Weg dorthin‘ erst ‚finden zu müssen’… Das ist das paradoxe WUNDER, das ich so LIEBE. 😀

        So ‚wird‘ das LEBEN… zu einer EINZIGEN FREUDE!

        Ins Sein geliebt, ohne ‚Ende‘. ❤

        LG – 'mu' 🙂 🙂 🙂

        P.S.: Ich kann a u c h 'poetisch'… wie Du siehst, J.n. (**schmunzel**)

      • Fluß schreibt:

        Ja, poetisch, ich nehms Wort besser nicht auseinander.
        @ J.n. was du da schreibst, Vielfalt usw. wird auf allen Blogs schon seit Jahren geschrieben.
        Für mich steht fest, dass die Erde letztens aufgestiegen ist. Und dass sich somit auch der Herz-Rhythmus-Takt verändert hat. Tyberonn schreibt darüber und nennt es nicht Merkaba, es ist ein anderes System.

      • J.n. schreibt:

        😀

        Fluß, ich sagte doch, die Erde ist aufgestiegen…

        Aber Poesie existiert noch. 😉

        Mag sein, das manches von dem was ich sage bereits gesagt wurde. Ich habe ja lediglich das Gespräch aufgegriffen. Außerdem habe ich auch nicht so viel gelesen, die letzten Jahre…

        Hab ich behauptet etwas völlig neues zu sagen?

        Fluß, du musst dringend anfangen nicht mehr so viel zu ‚zerhacken‘ um irgendwo noch Fehler zu suchen. Das fängst du am besten bei den Worten an. Sprache ist ein Ausdruck von Kreativität und die Freude daran findest du nicht, indem du Alles auseinander nimmst.

        Das ist schon OK, bis zu einem Gewissen Grad, doch glaub bitte nicht, Sprache ist rein logisch… 😀

        Mit Logik allein kommst du da nicht weiter, du musst schon auch zu-hören… 😉

      • Fluß schreibt:

        Ich habs nun extra für „muniji“ gelesen. Hatte es vorher schon gesichtet und über Zeitlinien und Multidiemnsionalität gibt’s genug Infos. Ich erinnere mal wieder an David Wilcock mit den 3 Teilen aus der Camelotakademie. Er beschreibt auch die Erdschichten und wie er sie durchbricht, die Sphären.

        Der Link fängt schon mit dem Wort „zuzu-lassen“ an. Geschlossene Systeme versumpfen.
        Ansonsten steckt im Text viel Suggestion, also Hypnose. Affinitätsaufbau.
        Ich hab das nun geschrieben damit die Verhaltensforschung klar definiert ist.
        Nur eigenes ist selbst erschaffen, Veränderungen als Möglichkeiten. Aber das ist eh was für Philosophen, der die Wissenschafft auch angehört.
        Will jemand vorschreiben, wie man zu sein hat, dann ist das Verhaltens-Forschung. Diktat-ori-sch.

      • muniji schreibt:

        Fluss… es gibt keine ‚geschlossenen Systeme’… völlig unmöglich.

        Diese Vorstellung ist eine geistige Illusion… die jeder sofort ’streichen‘ sollte aus seinem/ihrem Bewusstsein… weil sie auf der illusionären Annahme einer tatsächlich möglichen ‚Trennung‘ von irgend etwas… beruht.

        Jeder Quantenphysiker wird Dir das bestätigen… seit über 100 Jahren.

        LG – mu 🙂

      • Fluß schreibt:

        Mehrdimensionalität bestätigt „geschlossene Systeme“. Deine erwähnte Subraumebene findet auf/in einer anderen Dichte statt, Dichter wissen so was.
        Deswegen schrieb ich ja auch von der Wissenschaft und der Philosophie. Dinge können auf kleinster Ebene fließen, sie können aber auch behindert werden. Wellengenetik zeigt so was auf. Auch Gedankenübertragung benötigt eine gewisse Frequenz.
        Da alles gleichzeitig ist, fließt alles, nur verschieden.

      • muniji schreibt:

        @ Fluss

        „Mehrdimensionalität bestätigt „geschlossene Systeme“.

        ‚Di-mens-ionen‘ existieren nicht voneinander ‚getrennt’… sind keine ‚geschlossenen Systeme‘. So wenig, wie ‚Spiritueller Körper, Kausal-Körper, Mental-Körper, Emotional-Körper und Physischer Körper’… voneinander ‚getrennt‘ wären.

        So, wie 3-dimensionale Wahrnehmung eine m e h r – dimensionale im Vergleich zur 2-dimensionalen ist… bezieht 4-, 5-, 6- (usw.) dimensionale SELBST(!)-WAHRNEHMUNG einfach nur n o c h mehr ‚Dimensionen’… GLEICHZEITIG mit ein.

        So wie der ‚Abstieg‘ eine Bewusstseins-HORIZONT-Verkleinerung ist… ist umgekehrt der sog. ‚Aufstieg‘ eine Wieder-Bewusstseins-HORIZONT-Erweiterung.

        K e i n ‚Verlassen‘ der z.B. ‚3.Dimension’… hinein ‚in‘ die 4., 5. 6. usw.

        ‚Dimensionen‘ sind nicht wie in einem 3D-‚Haus‘ übereinander ‚gestapelte ‚Wohn-Etagen’… sie unterscheiden sich lediglich im grundlegenden Selbst-Erleben.

        Welches sich beständig, für jeden in FLIESSENDER WEISE verändert… selbst innerhalb eines ‚dimensionalen Erlebnis-Bereiches’… nahtlos und ungetrennt.

        Dimensionen sind keine ‚Dinge‘ oder ‚Orte’… welche tatsächlich voneinander ‚getrennt‘ existierten… oder es überhaupt könnten.

        Oder gar ‚geschlossen‘.

        Sondern reine BEWUSSTSEINS-WAHRNEHMUNGS-PHÄNOMENE.

        ‚Mehr‘ nicht… 😉

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • Fluß schreibt:

        Deswegen ist ver-Halt/Alt auch ein festhalten in einem zuStand. Also ein abgeschlossener Kreislauf, Hamsterrad. Letzendlich eine Frage der Aufmerksamkeit, Konzentration., Fokus.

      • muniji schreibt:

        @ Fluss

        Nur mit dem ‚kleinen‘ Unterschied, dass es keine wirklichen, ‚feststehenden Zustände‘ gibt… da WANDLUNG/VERÄNDERUNG die EINZIGE KONSTANTE im Erleben ist.

        Wer an etwas ‚festhält’… erhöht(!) damit nur den inneren ‚Druck’…der nach Veränderung ‚verlangt‘ und diese fordert.

        Ergo kann auch ein ‚Festhaltender‘ in seinem Erleben… nicht einen Moment ‚bleiben’… wie sie/er gerade ist bzw. sich zum Ausdruck bringt.

        Auch wenn es… auch mal ‚länger’… äusserlich so zu sein s c h e i n e n mag.

        WIRKLICHEN STILLSTAND… gibt es nicht. 😉

        mu 🙂

      • Fluß schreibt:

        Nenn es doch einfach Bewußtseinserweiterung.
        Wie gesagt, es ist alles be-schreibung. Philosophie.
        er-Klären. Es gibt dazu genug zu lesen.

      • muniji schreibt:

        Naja… echte Philosophie ist schon noch etwas ganz Anderes… als ’nur Beschreibungen‘ von irgend etwas…

        Beschreibungen dagegen, sind eher so etwas wie ‚Flaschen-Etiketten’… lediglich auf den Inhalt der Flasche verweisend… um aber auch wirklich zu WISSEN worauf… muss man diese schon öffnen und deren Inhalt bewusst ‚erleben‘.

        Insofern sind alle ‚Beschreibungen‘ immer nichts-sagend… selbst-redend. 😉

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • dakma schreibt:

        Danke ,mu ❤ 😀 für die "Rückverbindung 😉 " zu der Seite der Arthos-Botschaften. die Botschaft vom 9.10…… und dann weitergeklickt zu 2 anderen…. haben heute einen kleinen (?) Quantensprung bei mir ausgelöst……

        ….. und das ganz praktisch…… die Erkenntnis floß mitten ins real erlebte, geformte SEIN
        des Alltags….. Freude pur 😀 ….. ich experimentiere weiter

      • muniji schreibt:

        😀 😀 😀 … Dakma

        So ‚geht‘ jeder auf ganz eigenen Wegen ‚voran’… unvorhersehbar, unplanbar.

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • Fluß schreibt:

        Ich hab ein Buch seit Jahren: der Löwe erwacht. Und daraus:

        “ Rückkehr zum Selbst
        Wir alle können uns den Wahrheitsschwingungen öffnen, indem wir uns nicht länger mit unserem Spiegelbild, sondern mit dem Unendlichen Gewahrsein identifizieren, doch dieser Vorgang darf nicht bloß eine intellektuelle Spielerei bleiben. Wir müssen die derart gewandelte Wahrnehmung sein, und zwar bis hinab auf die tiefsten Ebenen. Verstandes- mäßig wusste ich schon jahrelang, dass ich nicht Name, Körper oder Spiegelbild war. Ich wusste, dass ich reines Bewusstsein war, das Überall und das Alles, doch diese Sichtweise war noch immer getrennt von mir, mehr ein Konzept als eine Seinsform. Im Sommer 2007 jedoch setzte ein tief greifender Wandel ein, als ich diese Selbstsicht integrierte und sie von einem Konzept zu einer Seinsform machte. Danach betrachtete ich die Welt von der Per- spektive des Unendlichen Bewusstseins aus und nicht länger von der des Menschen „David Icke“. Natürlich bewegt man sich zwischen den beiden hin und her und wird immer wie- der in die emotionalen Reaktionen und Verhaltensweisen der Körper/Intellekt-Wirklichkeit zurückgezogen, doch je länger man die Warte dieser neuen Eigenwahrnehmung einnimmt, desto seltener schaltet sich der Körper/Intellekt ein. In dieser Phase habe ich gespürt, dass „in mir“ (im Metaphysischen Universum) ein starker energetischer Umbruch stattfand, der sich auf vielerlei Weise in der holografischen Wirklichkeit manifestierte. „

  7. muktananda13 schreibt:

    Es ist regelrecht schockierend als Erlebnis zu erkennen, dass das all` bekannte Leben ein Hologramm oder mehrdimensionaler Traum ist, das oder der alle Wesen miteinschließt.
    Das es hier Dimensionen oder Stufen oder Ebenen zu erkennen sind, ist ein Teil des kosmischen Hologramms oder der Illusion, die nicht in ihrer ganzen Fülle entdeckt wurde.
    Man kann nicht das ganze Haus sehen vom Keller aus , sondern nur Stufen und Ebenen . Erst vom Dach aus erkennt man ringsum das ganze Gebäude, als eine Einheit.

    • J.n. schreibt:

      Ich verstehe was du meinst. Wirklich. Dimension sind auch nur Teilaspekte des Ganzen.

      Ich unterscheide daher auch zwischen Erwachen und Aufstieg…

      Ich GLAUBE für den Großteil der Menschen geht es zuerst einmal darum in die nächsthöhere ‚Dimension‘ zu kommen, dort Glück und Liebe zu erfahren und viele Einschränkungen aufzugeben. Mit Hilfe und Unterstützung erwachen sie dann auch irgendwann.

      Das ist für mich die Gnade, denn das Erwachen fällt leichter, wenn die Bedingungen besser sind. Die fünfte Dimension schafft bessere Bedingungen. Aus der jetzigen Situation heraus ist es für viele sehr schwer. Das Grobstoffliche ist zu hinderlich…

      Das ‚Feinstoffliche‘ ist selbstverständlich auch Materie. Und die gilt es nach wie vor zu überwinden oder besser gesagt zu ‚durchschauen‘

      Dieser Aufstieg ist wirklich ein Akt der Gnade…

      Dimensionen sind keine Stille, keine Einheit. Aber die Lebensqualität nimmt mit der fünften Dimension zu. Darum geht es jetzt primär.

      Das ist zumindest MEINE Meinung, nach allem, was ich erfahren hab und weiß…

      Aber ich verstehe, das jemand der Einheit erfahren hat, das so jemand nur noch darüber ‚lächeln‘ kann….oder besser ausgedrückt, du möchtest nicht, das die Menschen sich mit weniger zufrieden geben, als der WIRKLICHKEIT, jenseits ALLER Schranken… 😉

      Was wir jetzt alle am meißten brauchen ist wohl Geduld… ❤

      • J.n. schreibt:

        Noch eine Anmerkung…

        Die neue Dimension ist ja bereits zugänglich…
        Auch wenn die meißten es noch nicht wissen.

        Die meißten sind angekommen. Auch wenn sie sich selbst nicht sehen. Sie werden gesehen. Es kommt jetzt genug Licht durch, um die alten Schatten ein für alle mal aufzulösen. ❤

        Und in diesem 'neuen Licht', können sie sich unendlich geliebt fühlen, ohne Urteil und ohne Schuld.

        Solange, bis sie den Mut finden…selbst zu sehen, selbst zu sein, selbst zu leuchten ❤

        Sie haben alle Zeit der Welt. Und können an allen Freuden teilhaben. Das ist die Gnade.

        Nur die Freude der Wirklichkeit kommt dann später, nach und nach…aber zum Glück…wer die Wirklichkeit noch nicht erfahren hat, dem macht es weniger aus…

        Und wer sie bereits erfahren hat, der wird sie sowieso nie wieder verlassen… ❤

        Es wird ein sanftes Erwachen… weil es der Schöpfer so will. Keiner muss sich fürchten.

        Der freie Wille ist dort eingeschränkt worden, wo Angst gemacht wird. Alles darf geschehen, aber nur keine Angst darf mehr 'erschaffen' werden. Alle Handlungen, die dazu führen würden, finden einfach nicht mehr statt…sie existieren nicht mehr!

        Es muss nur noch langsam…nach und nach…das alte aufgelöst werden.

        Das ist zuweilen hart…aber jeder trägt dazu bei…und mit dem Ende dieses Jahres 2017, geht ein wichtiger Prozess zuende…

        Wir werden sehen, wohin es uns 2018 führt ❤

      • muktananda13 schreibt:

        Geduld ist eine so schwere Tugend, dass wenn sie zu lange getragen wird, wird sie zur Last.
        Tatsächlich ist es so, dass wenn man mit Wenigem sich zufrieden gibt, wenig bekommt man es auch. In den niedrigeren Dimensionen ist es allgemein üblich, mit wenig Spirituellem und viel Materiellem zufrieden zu geben.
        Materielle Güter sind für dieses Leben hier in der Tat einigermassen wichtig, doch sie können, in ihren Vergänglichkeit nicht das wahre Glück des reinen, ewigen Geistes ersetzen. Ich freue mich regelrecht wie Andere auch zu reisen, essen, auch Wein oder Bier zu trinken, am Familienleben, an Festen und Freunden, am Grillen im Beisein einiger guten Freunde, am Komödienfilme Anschauen, am Grünen der Natur und Bewundern dieser, am Malen, Zeichnen und Fotografieren, am Musik Anhören.
        Du gedenkst der fünften Dimension.
        Diese ist die Ebene, wo nur die reine Liebe Zugang hat. Sie ist lichtvoll, doch auch sie illusorisch. Die niedrigeren sind gemischt und stark verformt. Alles, was Form kennt, ist Illusorisch. Was Zeit, Raum und also Form hat, ist Illusion. Ob grobförmig oder so fein, dass sie nur aus Gedanken oder Gefühle bestehen- sie alle sind illusorisch. WIRKLICHKEIT IST DER ZUSTAND, IN DEM DIES UND BEWEGUNG NICHT VORHANDEN IST.

      • muktananda13 schreibt:

        Jeder kann aus dem Ochsenkarren der Wiedergeburten aussteigen, sogar innerhalb eines einzigen Lebens. Ungeachtet dessen, als was und wie er lebt.
        Die Notwendigkeit der Wiedergeburt ist das Resultat der inneren Sehnsucht der Seele, des Bewusstseins, sich wieder komplett, nackt zu erkennen, nach der Experimentierung ihrer eigenen Verformung in verschiedenartigen Posturen.

      • J.n. schreibt:

        Dieses Wechselspiel, der Welt der Sinne, ist ja auch eigentlich das, was rein zum Spaß an der Freude existiert.

        Würdest du mir zustimmen, wenn ich sage, dass die Erfahrung der Formlosigkeit eigentlich vorallem den Zweck hat, das man das andere nicht mehr so ‚ernst‘ nimmt?

        Das man es sozusagen loslässt. Also Angst loslässt. Und eben die Notwendigkeit zu sterben oder geboren zu werden, um sich zu verändern, weil man sich auch so immer wandeln und verändern kann.

        Einfach damit man sich von den Einschränkungen befreit, die Identifikation mit etwas mit sich bringt.

        Aber im Grunde steht man danach ja nicht still. Man wird weiter Welten und Formen genießen. Und man wird sich weiterhin in Vielfalt ausdrücken.

        Warum auch nicht?

    • muniji schreibt:

      Lieber muktananda,

      ich möchte Dir gerne etwas sagen, was Dir vielleicht auch zu einem größeren ‚Verständnis‘ m e i n e r vielen Darlegungen hier verhilft:

      1. Würde ich hier über alles schreiben, wessen ich mir bewusst bin, würde so mancher es einfach nicht mehr ‚verstehen’… und das ist keineswegs ‚hochmütig‘ gemeint.

      Eher ehrfürchtig ‚demütig‘ sozusagen.

      Zudem ist es allein schon mit einem so begrenzten und begrenzenden(!) Mittel wie der geschriebenen, menschlichen Sprache im Grunde gar nicht möglich.

      Was Du uns hier so offen beschrieben hast (Danke!) ist mir jedenfalls absolut nicht ‚fremd‘ – ganz im Gegenteil.

      Ob Du mir das nun glaubst, oder nicht… 😉 Mehr will auch ich dazu(!) ebenfalls nicht sagen… oder überhaupt zu sagen versuchen.

      2. Mein einziger ‚Grund‘, hier überhaupt zu schreiben, ist eine Art schrittweises ‚Brücken-bauen’… h i n zu einem tiefergehenderen und somit gleichzeitig umfassenderen Bewusstsein von Allem-was-ist.

      Ich achte und ehre alle Schöpfungen des EINEN, so ‚illusionär‘ sie letztlich auch sind, und habe große Kenntnisse über deren universellen Aufbau und Strukturierung… den jeweils je nach Bewusstseins-‚Standpunkt‘ innerhalb des GANZEN zum Ausdruck kommenden Bewusstseins-‚Qualitäten‘, sowie deren schöpferischen Möglichkeiten und Parametern.

      Soweit es d i e s e s ‚Erlebnis-Universum‘ des EINEN betrifft.

      Andere Universen unterliegen teilweise völlig ANDEREN Ursprungs-Parametern, in welchen… in ‚unserem'(!) Universum bekannte ‚Gesetzmäßigkeiten‘, überhaupt keine GÜLTIGKEIT haben.

      ‚Dort‘ sind ganz andere ‚Erleuchtungen’… ‚Entwicklungs-Thema‘.

      Doch darauf hier noch tiefer einzugehen würde den hier gegebenen ‚Rahmen‘ vollends sprengen… und ist an dieser Stelle auch gar nicht ‚angesagt‘.

      Jedes ‚Uni-Versum‘ jedenfalls, hat seinen ganz eigenen, ur-sprünglichen ‚Spiel-Plan’… basierend auf ausgewählten Grundkonzepten, welche auf allen ‚Spielebenen’/in allen D i -Mens-Ionen in denen sich das EINE ‚auslebt’… immanent ihre Gültigkeit haben.

      Also jeweils nur in dem jeweiligen Universum… einem(!) von unzähligen Konzept-Universen im Omniversellen Bewusstsein des EINEN.

      In a l l e n aber ‚be-weg-en‘ sich ‚Bewusstseins-Einheiten‘ durch sog. ‚Verwicklungs- und Wieder-Entwicklungs-Stadien’… hindurch.

      Unablässig neue ‚EINE‘ gebärend… welche daraufhin in absoluter Vollmacht zur Schöpfung ganz neuer, eigener und einzigartiger ‚Erlebnis-Universen‘ fortschreiten.

      ‚Ich’… als ‚der, der hier schreibt’… habe in allem immer nur ein Anliegen:

      Von ‚dort‘ aus, wo sich e i n e meiner momentanen ‚Verkörperungen‘ gerade ‚befindet’… die ’nächsten, allgemein anstehenden Bewusstseinsschritte‘ zu identifizieren… und zu kommunzieren.

      Wachstum und Weiterentwicklung zu iniziieren, wo erforderlich.

      Insofern kenne ich das Spiel… liebe und anerkenne es als eine großartige SCHÖPFUNG des EINEN… und nehme bewusst… aktiv meinen ‚Platz‘ darin ein.

      Immer offen für die ’nächste Inspiration‘. ❤

      * * *

      Soviel einmal zu m e i n e n 'Gründen', mich hier auf diesem Blog überhaupt bemerkbar zu machen. Was immer jemand auch darüber 'denken' mag…

      ICH BIN – mu 🙂 🙂 🙂

      • muktananda13 schreibt:

        Deine Gründe sind natürlich, dein Blog ebenso, doch wie kannst du etwas Anderen erklären, was du noch nicht kristallklar geklärt hast?
        Jeder will sich immer bemerkbar machen, doch was und wieviel merkt jeder von seinem WAHREN SICH?

      • muniji schreibt:

        Du weißt genau so gut, wie ich… Muktananda, 🙂

        ‚Erklärt‘ und ‚beschrieben‘ werden… können nur PHÄNOMENE… weil die ‚einzig wahre Wahrheit‘, h i n t e r allen sog. ‚Wahrheiten’… ohne ‚Worte‘ ist.

        Sie kann nur still ‚gewusst‘ werden… mehr nicht.

        Jenseits aller Phänomene… welche nur als vorübergehend erfahrene ‚Stationen des Erlebens’… im Bewusstsein ‚existieren‘ und ’stattfinden‘.

        Was sollte ich dahingehend(!)… ‚irgend-jemandem‘ zu ‚erklären‘ haben…?

        D i r insbesondere… ist es nicht so? 🙂

        LG – ‚mu‘ 🙂

      • muktananda13 schreibt:

        Ja, so ist es.

  8. dakma schreibt:

    PUH…… dieser Vollmond hat Wandlungskraft…..

    dennoch/deshalb : namaste ……………… in uns ALLEN will Gott sich ausdrücken…. ALLES DIENT ALLEM ZUM ERWACHEN…..

    Danke dafür…. euch und mir …..

    eine gute Vollmondnacht….. auf daß wir alle dem ICHBIN näherkommen…..

    GUTS nächtle………….. ICHBIN …..

  9. muktananda13 schreibt:

    Die Welt ist ein Bett voller stolz schlafenden Buddhas.

  10. muktananda13 schreibt:

    Ein voller Schwamm kann keine Flüssigkeit aufnehmen.
    Ein Verstand voller Botschaften und Lesestaub wird nie erleuchtet, doch bleibt beleuchtet.

    • dakma schreibt:

      spirituelles Mittelalter…… komm ins JETZT ,muktananda …. am besten du meditierst mal darüber …. oder „leb“einfach mal nur…. der Tanz des Lebens ist sehr erhellend für das spirituell verhaftete Mittelalter…..

      • dakma schreibt:

        …. du kannst auch ganz einfach deine eigenen Worte „ernstnehmen“ und darüber meditieren…..

      • dakma schreibt:

        OMG …. wie konnt ich so eine „Verblendung“ jemals ernst nehmen …. ich dank dir von Herzen , muktananda……

        ….. du hilfst wahrhaftig zur Erleuchtung….. vielleicht sollten wir es umbenennen in

        SIE leuchtung …………. um diesen Spuk der männlichen spirituellen Egos zu beenden….

      • gabrielealt schreibt:

        und wo ist er, wenn er nicht im JETZT ist?

      • dakma schreibt:

        … du hast mir gerade noch gefehlt ,gabylein 😉 ….. schön ,daß du auch dabei bist…..
        du bist nun groß genug dir deine Fragen selbst zu beantworten….. 😉

        gute Nacht….

      • J.n. schreibt:

        😀

        dakma, das er seine eigenen Worte ernst nehmen soll, das ist genau der Punkt.

        Was er sagt ist ja eigentlich immer richtig….er sagt es nur dem falschen…

        Aber ich will ihn auch nicht nieder machen…also ihn nicht verletzen…

        Mal im Ernst. Was auch immer dich davon abhält, muktananda, von anderen Menschen etwas anzunehmen, sei es ein Rat oder Freude oder einfach nur Impuls….das ist dein voller Schwamm….oder dein hohes Roß…

        Zu glauben, ein Meister zu sein, während es andere nicht sind….das ist vermutlich der schlimmste Irrglaube überhaupt. ICH kann nur Meister sein, wenn alle meine Teile es auch sind. Wenn es für dich unerleuchtete Teile gibt, so liegt das daran, dass du noch nicht vollständig erleuchtet bist. Ein Teil von dir vielleicht ja, aber nicht alles, was DU bist, denn du bist ALLES.

        Und deshalb, Gott sein, nicht spielen…wie tula so schön sagte…SEI Gott…dann wirst du feststellen, das hier niemand erleuchtet ist, solange nicht ALLES erleuchtet ist.

        Was wir aber ALLE sind, ist auf einem guten Weg…jeder auf seine Weise. Und was auch immer die getrennten Teile verbindet, was sie liebevoll zusammenführt, das schafft Einheit. In SICH selbst…

        Und in ich finde, das dakma genau das total super macht…verbinden… ❤

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        ,,,,,,,,,,,,,Wir gehen zum Guru oder Meister und erhoffen uns ein Allheilmittel gegen alle Probleme, die da so auftauchen, ewigen Frieden, Entspannung und natürlich ein schöneres, besseres, komfortables Leben… So soll es sein.. Ein wahrer Meister gibt dir jedoch nichts, er nimmt dir alles… Das was er dir nimmt, sind deine Vorstellungen von dem, wie es ist und sein sollte.,,,,,,,,,,,,,,,,,,

        ich finde ewigen Frieden, Entspannung und natürlich ein schöneres………kann man nicht als Problem bezeichnen 😉 aber es stimmt, so soll es sein und ein Guru kann dir im besten Fall die Schleier zu einem entspannten Leben wegnehmen, wenn du sie dir wegnehmen lässt, also die Erwartung der Anderen, von denen Reimund spricht, sind berechtigt. Und der beste Guru, also der der dir die Schleier wegnimmt ist und bleibt die Meditation die in der Erleuchtung mündet aber ein irdischer Guru kann dir den Weg zeigen oder dich trainieren……….meine Gurus waren in „diesem Leben“ alle nur subtil aber meine Leben sind ja nahtlos ineinander übergegangen, ergo kann man nicht unbedingt von „diesem Leben“ sprechen. 🙂

    • dakma schreibt:

      ….. und dann noch etwas „Liebe“ hinzu….. dann passen sogar die Sonntagskirchenglocken 😉 (nur für mich…. 😀 ❤ ) :
      http://www.jetzt-tv.net/fileadmin/video/vimeoplayer.php?id=230026312

      gute neue Woche…. in eurer/unserer Göttlichkeit…. wie auch immer sie/er sich ausdrücken
      möchte…..

      ❤ 😀

  11. muktananda13 schreibt:

    Leben und Erleuchtung brauchen keine Theorie , sondern sind Praxis.
    Das Göttliche im Menschen will erfahren werden, nicht gelesen werden.

    • muktananda13 schreibt:

      Ein Tropfen Praxis ertrinkt ein Meer von Theorie, ein Korn Erfahrung begräbt unter sich ein Himalaya von Hörensagen.

      • J.n. schreibt:

        Eben.
        Ich hab schon von Erfahrungen berichtet. Was hast du denn je erfahren?

      • muktananda13 schreibt:

        Was geht dich das an? Dich und einige hier geht `s eh` nur um`s Philosophieren.

      • muniji schreibt:

        Hallo muktananda…

        ‚Antworten‘ wie diese von Dir… sind einfach nur traurig. Erst massig ‚erleuchtete‘ Reden schwingen… und dann so etwas.

        Im ersten Moment fehlten mir einfach nur ‚die Worte‘ beim Lesen.

        Echtes ‚Erleuchtet-Sein‘, wenn man diesen Begriff überhaupt verwenden will… sieht völlig anders aus. Zum Glück jedoch… entdeckt das jeder… irgend’wann‘.

        Egal wie ‚lange es dauert‘.

        mu

      • gabrielealt schreibt:

        so so und wie verhält, oder besser wie hat sich ein „Erleuchteter“ deiner Meinung nach zu verhalten?

      • J.n. schreibt:

        Eigentlich würde ich es sogar schön finden, mich über Erfahrungen auszutauschen.

        Ganz am Anfang, als ich zuerst schrieb, habe ich ganz bewusst bloß Erfahrungen geschildert. Ohne diese zu bewerten oder sie zu interpretieren. Einfach mal der Allgemeinheit zur ‚Verfügung‘ gestellt.

        Ich habe nicht einmal behauptet erleuchtet zu sein. Ich habe nicht einmal behauptet was besseres zu sein. Ich habe nicht einmal behauptet, dass nur ich recht habe.

        Nur ich mache mich auch nicht schlechter, als ich bin und lasse mir nicht einreden, dass ich alles falsch mache.

        Bisher war immer dann, wenn ich auf mich selbst, meine Intuition gehört habe, alles gut.
        Habe ich hingegen mich von anderen beeinflussen lassen oder mir Angst machen lassen, so habe ich immer festgestellt, dass es mir schadet.

        Ich weiß schon wie sich Freiheit anfühlt. Es ist sehen ohne zu denken, hören ohne zu denken, fühlen ohne zu denken. Es ist gleichzeitig sehen und hören und fühlen ohne zu denken. Es ist einfach still zu stehen. Stehen zu bleiben, während die Welt sich weiterbewegt.

        Es ist wenn der Atem sich verändert, dann verändert sich die Welt.

        Also mal ganz praktisch. Am besten sich mit dem Atem beschäftigen. Die Kontrolle darüber gewinnen, WANN, ob und wie oft du atmest. Wie lange, wie viel Luft usw.

        Solange bis DU atmest und nicht mehr geatmet wirst!

        Das ist MEINE Erfahrung, was hilft. Aber was soll ich hier irgendwen belehren? Das ist doch alles nix neues.

        Deshalb finde ich ein einfacher Austausch und gegenseitige Unterstützung auf liebevolle Art noch am besten.

      • muktananda13 schreibt:

        Früher schon wurde von mir im Detail geschildert was, wie und wann erlebt wurde. Wenn du es nicht gelesen hast, dann bin ich bereit, es zu wiederholen:
        vor etwa 25 Jahre erlebte ich dies, was man im Yoga als Nirvana oder Asamprajnata-Samadhi oder auch als Nirvikalpa-Samadhi bekannt ist: die völlige Erkenntnis des Absoluten Bewusstseins, die Überschreitung aller Individualität, des Persönlichen, das Ende aller Zweifel, Leiden und des Lernens.
        Ja, ich habe dies einige Male erleben dürfen, dasselbe Einssein mit DEM EINEN, die Wahrnehmung aller Einheit – jenseits allen Bewegungen, allen Gefühlen, allen Gedanken und Formen, allen Wünschen und Dualitäten aller möglichen Vielfalt, als auch den Dualitäten aller möglichen Vielfalt.
        An einem Abend des Herbstes 1992 ist mir nach zwei Versuchen gelungen, durch eine yogische Methode eiens indischen Meisters den Atem völlig zu stoppen, nach dem gleich die Herzaktivität selbst aufhörte, während eine Energieballung , vom unteren Teil der Wirbelsäule zum Scheitel blitzartig aufsteigend, mich als aus dem starren, leblosen Körper heraustretten ließ. Dies führte dazu, dass ich mich gleich eingesaugt fühlte in einen unendlichen Ozean aus Licht , Wissen und Ewigkeit.
        Ich fühlte weder etwas Bekanntes , noch hatte ich Gedanken oder Bedürfnisse oder Wünsche. So etwas ist regelrecht unbeschreiblich! ICH FÜHLTE, DASS ICH ALLES BIN. Ich erkennte absolut,dass es nichts gab und nichts gibt, was ich nicht bin. Ich erkannte völlig, dass ich weder Zeit, noch Raum bin. Ich sah, dass ich Bewusstsein bin,über Zeit, raum und Formen, über Transformation und Isolation. Ebenfalls sah ich , dass ich alles kenne. Auch Fragmente anderer Leben erschienen mir ein andermal. Ich erkennte insofern, wer ich bin. Ein für allemal wurde mir klar, jenseits allem Lernens und Hörensagens; es wurde mir kristallklar WAS UND WIE ICH BIN, DASS ICH KEIN „ICH“ HABE, sondern dass ich gleichzeitig alles bin, was ich mir jeweils vorstelle oder auch zu scheinen will. Als ich jedoch in den Körper zurückkehrte, wunderte ich mich sehr, noch einen zu haben. Ich empfand diesen als sehr komisch und unnützlich, sehr kuriös und störend. Ich brauchte mehr als eine Stunde, mich einigermaßen wieder mal in den Körper zurecht zu finden, wobei ich auch schaffte, die Glieder zu bewegen, obwohl einige Zeit notwendig war, bis ich entdeckte, wo die Füße sind und wo der Kopf ist. Dieser Abend und die Nacht waren für mich die erstaunlichsten meines Lebens. Ich sah Licht einige Zeit danach, auch bei offenen Augen. Das ganze Zimmer pulsierte vom Licht , Funken oder Lichtpunkte tanzten Abende lang, wohin immer ich auch hinguckte. Morgens, oft sah ich Licht, bevor und nachdem ich meine Augen öffnete, auch beim Einschlafen Ich fing an, ab dem Tag , die Aura der Menschen und Wesen zu sehen. Einmal, im Urlaub, sah ich plötzlich während ich auf der Strasse ging, wie alles nur ein Ozean von Licht ist, wie sooft in der Meditation. Auch sah ich tagsüber, wie oberhalb allen Menschen ein Pfad aus Licht da ist, und die Körper sich an dessen unterem Ende hin- und her bewegen, wie die Puppen in der Hand des Puppenspielers.
        Ich erfuhr auch, wie Wünsche sich oft materialisieren lassen, als auch Vorahnungen, geistige Blitze der Genialität oder wie der plumpe Klotz der Ignoranz sich verbreitet. Ich sah vieles aus der Vergangenheit und Zukunft, aber in einer solchen Schelligkeit, dass dies, wenn bei offenen Augen geschehen worden wäre, die Augen und der Verstand unwiederruflich Schäden davon tragen würden. Ein anderes Mal sah ich in einem der Samadhis das ganze Wesen des Schicksals, das mir ganz in seiner Wirkung und seinem Mechanismus offenbar wurde. An einem der Osterntage , während ich meditierte, offenbarte sich mir das Licht Christi, das mir auch etwas Unauslöschliches mitteilte, das ich jedoch nicht zu wiederholen vermag.
        Ich hatte einige andere unglaubliche Erlebnisse, die teilweise auch mein jetziges familiäres Leben von Grund auf beeinflußt haben, welche ich ebenfalls nicht erwähnen möchte.
        Einige Male war ich in meinen Spaziergänge teilweise absorbiert in einem der Samadhi-Zuständen, der mir jedoch erlaubte, körperlich unversehrt nachHause zu kommen.

      • muniji schreibt:

        Hallo Gabi,

        was… wenn ich Dir darauf jetzt im gleichen Stile antwortete, wie muktananda? Wie ‚erleuchtet‘ würde sich d a s für Dich anfühlen?

        Ich hatte und habe bis heute bereits eine ganze Reihe von Kontakten mit ‚höheren Bewusstseinen‘ – und kenne den qualitativ/schwingungsmässigen Unterschied sehr genau.

        Wie ist das bei Dir; Gabi?

        LG – mu 🙂

      • gabrielealt schreibt:

        ja Muniji keine Ahnung, aber warum sollte sich nach der “Erleuchtung” etwas ändern, es wurde ja nicht “Muktananda, Jesus, Nissargadatta……” erleuchtet.

      • J.n. schreibt:

        Vielen Dank, lieber muktananda, dass du hier so ausführlich von deinen Erfahrungen berichtet hast. ❤

        Vielen Dank für dein Vertrauen. 🙂 ❤

        Ich fühle viel Liebe, Freude und Aufrichtigkeit in deinen Worten. Deine Erfahrungen sind wahrlich etwas ganz besonderes.

        Es gibt Erfahrungen im Leben, die so tiefgreifend sind, dass man danach nie wieder derselbe ist… 🙂

        Ich finde es so schwierig Erfahrungen miteinander zu vergleichen…

        Aber ich kann es wirklich nachvollziehen, und verstehe, warum du so einen klaren Standpunkt hast . ❤

        Nur eine Bitte, aus tiefstem Herzen: Bleib auf deinem Weg, lebe deine Wahrheit, aber gehe voller Vertrauen und Zuversicht, wissend, dass die Menschen ihren Weg gehen. Gott IST, Liebe IST. Und mehr braucht es nicht, um zu SEIN.

        Und vielen Dank, für deine Offenheit

        In tiefer Liebe und Zuneigung

        Sa'aFina ❤

      • J.n. schreibt:

        Sei der Meister, der du bist…

        Und Lehre mit FREUDE und GLÜCKSELIGKEIT…

        Die du…wie DU ja bereits weißt…BIST

        SEIN, WISSEN und GLÜCKSELIGKEIT

        und wird man gerne von dir lernen und kann dann auch die Freude FÜHLEN, die dein wahres Wesen ist und die alle ansteckt 🙂

  12. muktananda13 schreibt:

    In allen Welten gibt es kein größeres Wesen als das, welches sich selbst kennt, doch kein geringeres als das, welches davon erfährt, doch sich nicht erkennt.

    • J.n. schreibt:

      Interessant. Ich finde zunächst mal muss man Wesen nicht in Kategorien einteilen, ob gering oder groß. Aber wenn man das schon tut, dann wäre ein geringes Wesen für mich eher ein Mörder oder Verbrecher, der bewusst andere verletzt…

      So unterschiedlich kann man das sehen…

      • muktananda13 schreibt:

        Ist diese Art von Wesen nicht die sich nicht erkennt?

      • J.n. schreibt:

        Ich glaube die Verbrecher dieser Welt sind die Opfer ihrer Umstände… 😥

        So, wie auch alle anderen Wesen, welche sich nicht zu erkennen vermögen…

        Was ist Erfahrung schon für eine Erkenntnis? Was ist Erkenntnis schon für eine Erfahrung? 😉

        Was ist schon Göttlichkeit, wenn man Mensch sein kann? Was ist LIEBE ohne Miteinander? Das gleiche, wie Miteinander ohne Liebe…

        Was ist schon Wissen? Wahrhaftigkeit steht vor der Wahrheit. Die Mühe steht vor dem Lohn.

        Ist nicht ein Geschenk, mit Mühe selbst gemacht, auch wenn es nicht perfekt ist, tausendmal schöner, als ein gekauftes, auch wenn es noch so ‚perfekt‘ ist?

        Wo sonst könnte man solche Erkenntnisse haben, wenn nicht hier? Wo sonst könnte man Schönheit und Vollkommenheit in diesem Ausmaß erfahren, als hier?

        Es gibt keinen Ort, der Gott o f f e n s i c h t l i c h e r zeigt und es gibt kein Wesen, welches ihn besser zum Ausdruck bringt, als die mutigen Seelen, die standhaft, stark, stolz, stets bemüht und trotz all der Schwierigkeiten, durch das Leben gehen.

        Warum und Weshalb diese Not? Ich weiß es nicht. Doch es ist nicht umsonst, sonst gibt es keinen Spiegel mehr, dem MEIN Bild noch würdig wäre…

        Auf das bald alle Wunder geschehen

        Ich liebe euch ❤

  13. muktananda13 schreibt:

    Hängen an realen oder gelogenen Botschaften, an getreuen oder ungetreuen Nachrichten als auch an eigenen Vorstellungen und Träumereien sind nur gelungene Lebensverspielung.

    • J.n. schreibt:

      Du hast recht, lesen allein hilft nichts. Man kann aber die Botschaften als Anregung nehmen, als Impuls.

      Das gilt ja für alles. Und ohne Meditation und in sich gehen, kommt man auch ni HT voran.
      Die Botschaften können aber Mut machen und helfen. Und sie zeigen auf, was gerade passiert.

      Weißt du was für mich die größte Zeitverschwendung im Leben ist? Fernsehen. Deshalb habe ich auch keinen Fernseher! Davon wird man nämlich träge.

  14. muktananda13 schreibt:

    Philosophieren über Freiheit bringt ja keine Freiheit.
    Philosophieren über Erleuchtung bringt ja keine Erleuchtung.
    Hängen an dualistischen Gedanken und auch Denken ans Nichthängen daran macht dich nicht frei oder erleuchtet, sondern es lässt dich nur beleuchtet unter der Lampe der Zeit.
    Erleuchtung ohne Meditation ist Utopie, Erleuchtung ohne Rausgehen aus dem physischen Körper eine Illusion in der Illusion.

    • J.n. schreibt:

      Ist das philosophieren deshalb jetzt verboten?

      Ein Kochbuch lesen kocht auch kein Essen. Trotzdem haben Leute Spaß daran sich über Rezepte auszutauschen. Was ist daran verkehrt? Es geht einfach um den Spaß am philosophieren.

      Wer sagt das ich an den Gedanken HÄNGE? Bloß weil ich mal irgendwann, irgendwo was darüber geschrieben habe?

      Oder anders ausgedrückt:

      Mir isses doch wurscht, wies ISS. Hauptsache macht Spaß… 😀

      • J.n. schreibt:

        Weißt du warum es mir egal ist? Weil es darum garnicht geht!

        Freiheit, Wissen,…

        Was soll das? Es sind doch sowieso nur Worte! Ich kann damit machen was ich will, es ist doch völlig egal. 😀

        Wenn ich Spaß daran hab über Dualität zu reden, dann rede ich darüber. Wenn ich Spaß daran hab zu philosophieren, dann tue ich das! Reimen, Singen, Tanzen, Worte spielen lassen, still sein…ganz egal.

        So einfach ist das! Die ganzen Regeln, die du dir da stellst und die du mir stellen willst, sind doch einfach bloß Konstruktionen deines Verstandes!

        Was willst du mich belehren? Ich hab gesehen, wie mein eigener Körper seine Form verändert. Ich hab Musik gehört, wie sie noch nie jemand gehört hat. Ich habe gesehen, wie Objekte plötzlich ihre Farbe verändern.

        Ich lebe in einer Welt, in der Farben leuchtender sind, als sie jemals waren. Und Klänge voller, als der Himmel mit Sternen.

        Tiere kommen zu mir und zeigen mir ihre Zuneigung!

        Wenn ich etwas schreiben will, WANN ich etwas schreiben will, wie ich etwas schreiben will…das entscheidest nicht du! Und was das geschriebene bedeuted, das entscheidest du erst recht nicht!

        Und auch entscheidest nicht du was Freiheit ist und was nicht!

        Und MEINE Präsenz ist und bleibt! Wenn sie dich stört, dann meditiere darüber. Denn ja, sie ist nun jetzt hier, schon einige Zeit und damit wirst du wohl leben müssen.

        Das ist die neue Zeit. Hier gibt es keine Hierarchien mehr, kein besser und schlechter! Finde dich damit ab, das du nicht mehr der große Meister bist, da nun ALLE in ihre Meisterschaft erwachen!

  15. yamahela schreibt:

    Schön formuliert – die gechannelte Botschaft.;

    Liebe ist auch Unterscheidungsvermögen – und da eingreifen, wo es angebracht erscheint auch da weglassen/sich nicht einmischen, wo ohnehin die Strippen anders gezogen werden – respektive: der Wille zur Wandlung erst gefühlt werden muss – von Seiten der Protagonisten.

    • J.n. schreibt:

      Das hört sich so ein bisschen wehmütig an, irgendwie… ❤

      Auf dieser Welt passiert so viel, was scheinbar 'falsch' ist, dennoch passiert es.

      Das eigene Handeln sollte vielleicht nicht als einmischen oder nicht einmischen verstanden werden, sondern vielmehr als teilnehmen am Ganzen, auf welche Weise auch immer.

      Also praktisch nicht an den Resultaten hängen, einfach von Moment zu Moment gehen. Im Vertrauen bleiben, was auch passiert.

      Und so befreit man sich von Sorgen und Grübeleien.

      Die Probleme sind ja eigentlixh immer nur in der Vergangenheit oder der Zukunft. 🙂

  16. muktananda13 schreibt:

    Wer Vollkommenheit in der Unvollkommenheit sieht, das Leben lächend annimmt und es dabei auch in vollen Zügen genießen kann, ohne daran festzukleben, der ist ein freier Yogi, ja eine freie Seele.
    Zu lächeln auch in ganz schwerer Stunde, wo die Nichtwissenden bittere Tränen vergießen, weil das ganze Leben als ein kosmisches Bühnenstück als Divina Comedia angesehen wird, beweist von geistiger, spiritueller Reife.
    Eine Seifenblase, ein Film, ein Hologramm.
    Ein Theaterstück, ein Traum, eine Fata Morgana.
    Ein Gedanke, eine Projektion, ein Schatten-Lichtspiel.
    Dies alles ist das, was man Leben genannt wird.

    Das Leiden durch Unwissenheit verflüchtigt sich wie Dunst bei Sonnenschein, wenn das Wissen scheint.

    • J.n. schreibt:

      Das LEBEN ist zu groß, um an etwas zu hängen. 😀

      Wenn man an nichts hängt, hat man alles, wenn man an etwas hängt, hat man nichts, weil alles woran man hängt irgendwann vergeht.

      Zu wissen, das das Göttliche jederzeit für alles sorgt, das alles sich in einer Art und Weise entfaltet, die im besten Wohle ist,

      das ist die Zuversicht und die einzig wahre Stütze, die alles stützt.

      Wirkliche Liebe kann man nur erfahren, wenn man loslässt, weil nur dann die Liebe frei – willig zu dir kommt. LIEBE die man festhalten muss ist keine Liebe, war keine Liebe und wird es auch nie sein. Ein Verzicht auf sie ist kein Verzicht, sondern eine Befreiung.

      Es heißt ja auch: "was du liebst lass frei-kommt es zu dir zurück, gehört es dir" ❤

      Ich finde man muss nicht wunschlos glücklich sein…man muss einfach nur glücklich sein.
      😀

      Das liebenswerteste steckt in der Unvollkommenheit, ohne Liebe gibt es keine Vollkommenheit. Wie könnte es also Vollkommenheit ohne Unvollkommenheit geben?

      Vollkommenheit ist VOLL kommen, mit allen Fehlern.

      Wer nach Perfektion sucht, wird nie Vollkommenheit finden, weil Perfektion nur eine Konstruktion des Verstandes ist, der versucht über Bewertung zu kontrollieren.

      Perfektion ist kalt, Vollkommenheit ist warm. ❤

      Es heißt wir haben die freie Wahl, den freien Willen. Ein Ausdruck der Liebe des Schöpfers,der all unsere Wünsche respektiert.

      Aber haben wir WIRKLICH je eine andere Wahl, je einen anderen Willen (gehabt), als uns der LIEBE zuzuwenden? Ist dies nicht der einzig echte Wille, der jemals existiert (hat), ungeachtet der äußeren Erscheinungen?

      Das Bühnenstück geht weiter 😀 , es geht weiter, wir sind die Autoren, die Regisseur e und die Darsteller. Seien wir es in Liebe! Und so wird unsere Aufführung ein Meisterwerk! ❤

      • J.n. schreibt:

        Freiheit kann man schwer be-GREIFEN. Wie kann man auch etwas greifen, was nicht existiert? 😀

        Freiheit ist in ihrem Wesen so ungebunden und Substanzlos, sie ist transzendend, sie ist nicht Teil des materiellen Universums.

        Freiheit heißt auch zu erkennen, das es keine Freiheit gibt. Und sich in dieser Erkenntnis völlig frei zu fühlen.

        Menschen die nach Freiheit suchen, wollen in die weite Welt hinaus. Dort finden sie die weite Welt. Freiheit finden sie in ihrem Inneren.

        LIEBE ist grenzenlos und gleichzeitig ist sie die Grenze, die uns befreit 😀

        Innerhalb entfalten wir unser wahres, göttliches Selbst. Außerhalb sind wir begrenzt. 😀

        Wenn wir Liebe als unser wahres Wesen anerkennen, sind wir frei! Selbst dann noch, wenn wir Begrenzung erfahren.

        Keine Belehrungen 😀 , sondern liebevoller Austausch, gegenseitige Hilfe in der Umsetzung der eigenen Göttlichkeit ❤

      • Fluß schreibt:

        Ja, diese Bi-Polarität – also nicht-abgrenzen können/wollen – ist erkennbar.
        Anderen Vorschriften machen um es dann Freiheit zu nennen die es dann ja nich gibt.
        Ja, kein irdisches Leben und doch darin verhaftet mit Wohnhaft. Bi-POL-ar eben.
        Viel Spaß noch mit den Ergüssen.

      • muniji schreibt:

        Liebe J.n. 🙂

        Erst wollte ich mich diesmal gar nicht zu Muktananda’s Worten äussern, möchte es jetzt, nach d e i n e n Worten hier, aber doch tun… denn:

        Ich selbst sehe nirgendwo irgendwelche ‚Un’vollkommenheiten’… auch keine ‚Fehler’… ich kann ganz einfach keine entdecken… egal wohin ich schaue.

        Der Glaube daran ist für mich nur ein weiteres mentales ‚Programm’… welches jetzt immer mehr von uns, glücklich hinter sich zurücklassen…

        Soviel von mir dazu… ❤

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • J.n. schreibt:

        Ihr verdreht auch alles. Ihr habt nicht mal verstanden was ich meine, weil ihr euch an Worten aufhängt.

        Mir geht es in erster Linie um die Poesie an dem Ganzen.

        Ihr seid lustig. Behauptet es gebe keine Fehler und sucht (bei mir) nach ihnen.

        Das, Liebe Fluss, das ist bi-polar…

        Und fantasielos obendrein, die ganze künstlerische Komponente ignorierend.

        Überhaupt widersprichst du dir ein deinen Kommentaren andauernd selbst. Heute ist dies das Problem, morgen das. Hauptsache ein Problem.

        Erzählst wie schlimm die Männer sind und die Politik und das es keine Freiheit gibt. Und dann bin ich das Problem, weil ich Freiheit (angeblich) negiere

        Es war poetisch gemeint. Wenn ich Liebe, welche Wahl habe ich dann, außer zu lieben? Zu lieben ist die einzige Freiheit und die EINZIGE Einschränkung. Einfach nur poetisch lesen.
        Im Grunde sagt der Satz aus, es gibt keine Einschränkung. Denn (hoffentlich logisch) Liebe ist keine Einschränkung. Meine Güte, man muss doch solche Sätze verstehen können.

        Freiheit erfährt man, wenn man nichts festhält. Auch nicht die Freiheit. Das ist wahre Freiheit. Festhalten ist nunmal Anheftung und das ist unfrei.
        Wenn du versuchst Freiheit du definieren oder Freiheit an etwas festzumachen, dann existiert sie nicht mehr. Freiheit ist nunmal nicht GREIF bar, sondern sie IST.

        Fluss, glaubst du der Gedanke an deine Unfreiheit, an das jammern über die Welt, die Männer, usw. macht dich frei?

        Mu, du sagst du siehst keine Unvollkommenheit? Gut, dann gibt es zwei Möglichkeiten, entweder du benutzt das Wort in einem anderen Kontext, nämlich als etwas negatives.

        Oder du kannst nicht sehen, das es eben sogar schön ist, das z.B. jemand nicht immer ‚perfekt‘ ist, das man gerade das an einer Person liebt, die kleinen ‚macken‘, die eigentlich keine sind.

        Deswegen schrieb ich ja, das Unvollkommenheit etwas ist, was Vollkommenheit erst ausmacht.

        Wenn euch das alles zu hoch ist, OK, bitte. Aber lest wenigstens ordentlich, bevor ihr irgendwas ‚analysiert‘, was ihr nicht mal versteht.

      • yamahela schreibt:

        Hier wird alles(?) verdreht., J. n…. nicht alles – aber vieles.., weil viele/einige hier die gechannelten Botschaften nicht wirklich begreifen-respektive: nicht wirklich ernstnehmen, oder gar(was die Steigerung ist)..umsetzen wollen – im Spiegel der Ganzheit, versteht sich; aber ein netter Zeitvertreib ist ein schönes Pflaster und kann sich der Ohnmacht auch unterordnen..

        Ich vertehe Muktanada sehr gut, wenn er des öfteren – mit bissigem Spott offenbart, dass viele hier – in seiner Wahrnehmung, und in meiner.., lediglich Theoretiker sind.
        Wenn jemand hier.. sein Herz für die Gesamtheit öffnet – und sich ein ganz klein wenig öffnet(..)also Beispiele(theoretische/praktische) vorbringt, wird er/sie sofort niedergemacht, weil er/respektive sie, nicht verstanden wird – weil(!) Liebe(der Ausdruck) von) an sich nicht „zu verstehen“ ist., vor 2000 Jahren wurde auch einer nicht zu Gänze verstanden- aber das hat er ja kommen sehen..;aber so hat doch alles seinen Zweck erfüllt – nicht wahr.?!

      • dakma schreibt:

        Ja …. liebe J.n. …. es ist die Frage wie man die Kommentare liest…. und ob man wechseln kann…. zB ob man sie rechtshirnig (fühlend ,fließend ) liest oder linkshirnig
        ….( analytisch) …..auch ein Ausdruck der Qualitäten weiblich und männlich…

        Und manche verstehe ich halt wirklich manchmal garnicht….

        Bei dir kann ich meist sehr schön mitfließen…. und es holt mich dann heraus aus meinem analytischen. Es tut mir gut ,wenn du in deiner poetischen Art Gegensätze beginnst aufzulösen. Es kann einen jedoch auch motivieren ,etwas ,was einem am Herzen liegt,nochmal herauszuarbeiten und zu betonen.
        Deshalb ist jedoch der ursprüngliche Kommentar nicht „falsch“ oder nicht verstanden…

        … das Spiel geht nur weiter ….

        Ich glaube ,daß es ein sehr harmonisches Miteinander zwischen männlicher und weiblicher Spiel-und Denkart geben wird….. im einzelnen Menschen und dann auch im Miteinander…

        … ist „auf dem Weg“ 😀 ….. muß/darf nur neu geschöpft werden…. aus dem entweder/oder
        zum sowohl/als auch….. ❤

        Dakma

      • muniji schreibt:

        Liebe J.n. 🙂

        Warum ich keine ‚Unvollkommenheiten‘ sehe, liegt einfach daran:

        Ich kann seit meinen 3 Tagen im 5D/7D-Bewusstsein nichts mehr als ‚unvollkommen‘ betrachten… weil es das nicht i s t.

        A l l e s was ist und geschieht, ist das LEBEN selbst, das EINE SEIENDE… im Ausdruck! Da gibt es keine ‚Unvollkommenheiten’… nur das reine Erfahren des ‚So-Seins‘.

        Gewebt aus GEDANKEN und LICHT, in-form-iertem LICHT. ❤

        Mich 'interessieren' seit damals weder die sog. 'Vollkommenheit', noch deren scheinbares 'Gegenteil'…. das sind alles nur gedankliche ERFINDUNGEN.

        ICH S E H E DAS EINFACH… und sorry, ich kann nicht mehr 'anders'. Für mich gibt es da kein 'Zurück' mehr… selbst wenn ich das 'wollte'. 😀

        Bei aller 'Anstrengung' nicht… die 'alten Anschauungen' sind einfach gelöscht.

        'Positiv und negativ', 'Macken und Fehler'… alles nur D e n k e n.

        Ohne jegliche 'Bedeutung'… ❤

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • muniji schreibt:

        „Es heißt wir haben die freie Wahl, den freien Willen. Ein Ausdruck der Liebe des Schöpfers,der all unsere Wünsche respektiert.“ (Zitat J.n.)

        Hm… aus meiner Sicht spielt es zunächst einmal gar keine Rolle… ob wir denn nun tat-sächlich ‚frei sind oder nicht‘. Wie gesagt… zunächst einmal. 😉

        Genau betrachtet nämlich, wird jeder anerkennen müssen, dass wir diese Frage mit unserem Verstand allein… niemals in ABSOLUTER Weise werden beantworten können.

        Mit anderen Worten: überhaupt nicht! 😉

        Wer dieses erkennt… hat wenigstens schon einmal den ‚1. Schritt‘ getan… in Richtung wahrer KLARHEIT in dieser Betrachtung.

        Unser Verstand jedenfalls, kann uns bei der Beantwortung unserer Frage offensichtlich nur wenig bis gar nicht weiterhelfen. Welche Möglichkeiten gibt es also noch.. falls vorhanden?

        Schauen wir dazu doch einfach mal… noch ein wenig gen au e r hin.

        Was wir mit SICHERHEIT sagen können, ist… dass jemand der sich für f r e i hält… zu sein und zu werden, was immer sie/er möchte… selbst-verständlich auch anders DENKEN, FÜHLEN und HANDELN wird… als jemand, der für das Gegenteil ‚eintritt‘.

        Beide sind gültige SELBST-ANSCHAUUNGEN, jedoch mit recht unterschiedlichen Resultaten im eigenen LEBENS-GEFÜHL… und den sich daraus jeweils ergebenden ERFAHRUNGEN des Einzelnen.

        Per simpler, UNIVERSELLER RESONANZ.

        Während die Einen überall nur W e g e sehen, ‚dorthin‘ zu gelangen, ‚wo‘ sie gerne sein möchten… sehen die Anderen in erster Linie: ‚Grenzen’… die ‚Grenzen ihrer Freiheit‘.

        Das ist unbestreitbar so, wie wir alle… aus Erfahrung wissen. 😀

        Also doch alles nur eine Frage ‚persönlicher Lebensanschauungen’… oder steckt vielleicht doch noch ‚ein wenig‘ mehr dahinter…? Ich sage: Allerdings, so ist es. 😀

        Die Antwort auf d i e s e Frage nämlich, ist die ALLES ENT-SCHEIDENDE… wenn es um unser Frei-Sein geht… in unserem SELBST-ERLEBEN zu sein und zu werden, was immer wir möchten.

        Und zwar in ABSLOLUT JEDER Hinsicht… o h n e die allerkleinste ‚Ausnahme‘.

        W e n n nämlich… und das ist ohne jeden Zweifel so… allein unsere eigenen, momentanen LEBENS-AN-SCHAUUNGEN darüber entscheiden… wie ‚frei oder unfrei‘ wir uns selbst in diesem Moment fühlen u n d erfahren…

        W e r ‚zwingt‘ uns dann dazu… genau jetzt die ‚eine Seite‘ oder eben auch die ‚andere‘ zu wählen?

        W e r hätte je die ‚Macht’… über unsere eigenen, momentanen Lebens-Anschauungen zu bestimmen… ohne unsere eigene Mit-Wirkung daran?

        Die einzig gültige Antwort darauf lautet natürlich: N i e ma n d! 😀

        Die EINZIGEN, die in GENAU DIESEM MOMENT… zu genau d e n geistigen und zugleich schöpferischen(!) Anschauungen s t e h e n… die WIR gerade die ‚unseren‘ nennen… SIND WIR SELBST.

        Ohne es jedoch… ‚zwingend’… zu ‚müssen‘. ( )

        Tatsächlich also tun wir ALLE, genau das, vollkommen frei-willig… und ‚ernten‘ eigentlich nur permanent… was sich FÜR UNS… daraufhin, genau daraus auch er-gibt!

        Weil es das m u s s…! Jegliches Selbst-Erleben ‚entsteht‘ allein auf diese Weise.

        Diejenigen, die sich immer noch für ‚unfrei‘ halten… sind gleichermaßen wie ‚Gefängnis-Insassen’… deren ‚Zellentüre’… in WAHRHEIT IMMER OFFEN STEHT!

        ‚Unfreiheiten’… existieren nur im ‚Denken‘.

        Nirgendwo sonst…

        GLG . mu 🙂 🙂 🙂

      • sophie1951 schreibt:

        Lieber Mu
        gerade gelesen und für passend zu deinem Statement gefunden. Ah ja und durch so manches läßt Zingdad grüßen (grins) das schreibt der Autor selbst am Schluss.
        http://transinformation.net/durch-die-dichten-des-bewusstseins-aufsteigen/

        LG Sophie

      • dakma schreibt:

        Liebe Sophie…. vielen Dank ❤

        bin den gesamten Morgen…. durch die Texte von Jeff gesurft….. 😀 …. WOW …. sehr klärend formuliert….

        Dakma

      • J.n. schreibt:

        Ja, scheinbar ist das was ich schreibe echt schwer zu verstehen. Im Grunde versuche ich gegensätzliches zu verbinden, aber auch tiefe auszudrücken.

        Beim Thema Vollkommenheit habt ihr mich überstimmt! Ihr habt recht, es ist alles vollkommen. Ich finde nur den Gedanken schön einen Gott auch dann noch zu lieben, wenn er nicht vollkommen ist. Ihn sozusagen so zu lieben, wie er ist und die Frage nach Vollkommenheit ist dann nebensächlich.
        Tatsächlich ist es sogar noch schöner ihn vollkommen zu finden, so wie er ist. Eigentlich fast! Das gleiche, im Kern.

        Und der freie Wille…wir können vielleicht selbst wählen, was wir tun, aber wählen wir auch, was wir wollen?

        Als Beispiel. Ich hab Hunger. Ob ich esse oder nicht, das steht in meiner Macht. Aber ob ich Hunger habe oder nicht…das entscheidet mein Körper.

        Oder ich mag Rosenduft. Ob ich an einer rose reiche oder nicht, entscheide ich, aber das mir der Duft gefällt….

        Und so ist das ganze Leben. In all seiner Größe. Deshalb, wir streben von Natur aus nach Liebe(Seelen Natur), wir können sie ablehnen, aber wir werden sie immer Wollen! Und das ist der göttliche Wille. Der einzige, der bestand hat und dem wir früher oder später genauso nachgeben, wir der hungernde dem drang zu essen!

        Und so war das gemeint. Einfach philosophisch, mal zum nachdenken.

      • J.n. schreibt:

        Deshalb, als Gefängnis betrachte ich das nicht, denn es ist nichts anderes als zu tun, was man will. 🙂
        Nur kommt der Wille halt nicht aus dem Verstand, der die eigenen Bedürfnisse oft ignoriert, der nach Perfektion sucht und dabei über sieht, das alles bereits so perfekt ist.

        Widerstand gegen Liebe ist das eigentliche Gefängnis. Das ist das 3d Bewusstsein, welches versucht mit Gesetzen oder Kontrolle das LEBEN zu gestalten.

        Beim fließen bleibt wenig Zeit zum nachdenken, daher auch wenig Zeit zum wählen. DienWahl ist bereits getroffen bevor man sie erkennt!

    • dakma schreibt:

      ….. muktananda ,J.n., muniji…… Vielfalt ,die das Spiel der Einheit, individuell zum Ausdruck bringt….. 😀
      Unvollkommenheiten sind Erscheinungen… wie alles andere ,sind Teil der Vollkommenheit
      und müssen so garnicht mehr als „unvollkommen“ wahr-genommen werden … 😀

      • Fluß schreibt:

        Dakma ist immer noch beim Familienaufstellen und bei der Supervison.
        Ich kam durch die Kinder-und Jugendpsychiatrie als Kinderkrankenschwester dazu einigen Super-Visionen beizuwohnen. Da wird über Patienten, Kunden und die Zusammenarbeit geredet. Also wie man damit klarkommt, was man da tut.
        Das ist zwar 20 Jahre her, aber da hat sich viel verändert. Z.B. ist der Bau jetzt abgetrennter, also eher zu. Kinder konnten da abbüxen.

        Deswegen, Leut, hört auf euch zu zerfleischen, ihr folgt nur „Mustern“. Macht kommt von machen. Muster machen heißt anderen nachmachen. Gott will keine Nachahmer, er will Souveräne, keine eingesperrte. Damals gabs da einen Jungen der lange da war, auch nach mir noch, bekam Tavor und knallte den Kopf ständig gegen die Wand – wahrscheinlich wegen des Tavors. Ein Chilene oder so, hat immer Michael Jackson nachgemacht. Ich war schon immer ein Gefühls und Intentions-intuitiver Mensch, wird in der Pflege nicht gerne gesehen. Deswegen war ich dann auch frei und willig gewechselt.

        🙂

      • dakma schreibt:

        schade ,daß „fluß“ hier ja jetzt „weniger“ schreibt 😉 …. ihre Analyse und Supervision meiner Kommentare fehlt mir ….. 😉 …. scheinbar 😀

        namaste ,fluß ❤

  17. yamahela schreibt:

    Das Zitat.: “ der selbstgerechte Eiferer..“. es nützt auch nichts, einer Person seine Besetzung(von dunklen, personifizierten Wesenheiten) wegzunehmen/wegzubeamen.., wenn die betreffende Person – und der Wirt.. noch nicht dazu bereit ist dafür., die Lektion ist – für alle Beteiligten eine Lektion.. und will als solches auch verstanden sein. Abkürzungen können manchmal nichts ausrichten, denn die Lektion will durchdacht und geprüft werden-ohne Abstriche.

    • dakma schreibt:

      Ja ,so meinte ich es…. nur du kannst „vor Ort“ fühlen ,welcher Schritt ,wann dran ist.
      Wobei es natürilch dazugehört…. du hattest den Impuls die Situation zu beschreiben-hier-
      und wir unsere Impulse dazu etwas zu schreiben…

      … so geschieht Schöpfung von Moment zu Moment….. und diese Energie ist ja nun „mit dabei“……

      • J.n. schreibt:

        Ihr hängt zu sehr an dem Konzept dunkle Wesenheiten. Im Grunde gebt ihr Macht ab dadurch. Das was manche als Besetzung wahrnehmen, kann auch emotionaler Ursache sein. Es kann z.B. auch eine Anpassungsschwierigkeit an neue Energien sein.

        Das eigene Selbst ist sehr vielschichtig. Es kann auch sein, das persönlcihkeitsanteile hochkommen, die vorher unterdrückt wurden.

        Es geht immer nur vorwärts. Die Angst vor irgendwelchen Dämonen loszulassen ist der erste Schritt in Richtung Selbstermächtigung.

        Der Körper muss sich auch verändern. Gehirnströme verändern sich durch die neue Energie. Das kann vorübergehend auch zu Realitätsverlust kommen und es ist sogar möglich, das Wesen diese Veränderungen überwachen bzw. Halt geben während dieser Phase. Dann ist es kein Wunder, wenn die Person an den Wesen hängt. Dann wäre sie entfernen kontraproduktiv.

        Nicht immer ist der äußere Schein auch das, was tatsächlich vorgeht!

        Für alle Beteiligten ist es auch mal eine Lektion, die eigenen Konzepte zu über denken!

        Es heißt ja auch so schon: ohne Licht kein Schatten!

        Aber eines ist ganz WI htig! Bloß keine Psychopharmaka nehmen! Dieses Zeug macht alles schlimmer, unterdrückt körperliche Anpassungen, versucht Hormone im Gehirn zu kontrollieren. Ich weiß, wie der Körper sich verändert, weil ich da mittlerweile einen bestimmten Prozess fast durch hab. Man nimmt auch mehr gleichzeitig wahr, es kommt mehr input, das muss man erstmal verarbeiten. Je weniger Angst man hat vor dem Prozess, umso weniger unangenehm ist er. Die Art wie Informationen verarbeitet werden verändert sich. Nach gewisser Zeit hat man sich daran gewöhnt und alles ist gut.

        Der Prozess das alte loszulassen, die alte Persönlichkeit, geht bei manchen vielleicht am besten über einen totalen Kontrollverlust!

        Das beste ist der Person die Angst zu nehmen, und nicht noch extra Angst zu machen, mit schauergeschichten!

      • J.n. schreibt:

        Ferndiagnosen sind so gut wie unmöglich. Aber…

        Mir erscheint es so, wie eine typische (aus schulmedizinischer Sicht) Psychose! Bloß nicht auf die Ärzte hören!!!

        Für mich ist es ein Symptom des Aufstiegs.

        Was ist das primäre Gefühl? Ist es eher Wut oder Angst? Kann auch beides sein. Welches ist vorherrschend?

        Wenn die Person sehr wütend und aggressiv ist, warum? Vielleicht wolltet ihr sie dann ernster nehmen. Es gibt nichts was wütender macht, als den n seiner Wut nicht ernst genommen zu werden!

        Ist sie eher ängstlich, dann ist es wichtig Mut zu machen. Gebt der Person nicht das Gefühl ihr was weg zu nehmen, was sie mag. Stellt keine Bedingungen! Womöglich, wie gesagt, ist das Wesen(wenn da wirklich eins ist) sogar ein Freund! Wenn Leute durchdrehen, dann ist nicht immer ein anderes Wesen dran Schuld! So ein Aufstieg ist eine radikale Veränderungen!

        Und ganz wichtig, bevormundet die Person nicht! Ihr habt eure Meinung zu dem Thema, sie ihre! Wer letztendlich recht hat (oder ob überhaupt einer recht hat), das weiß im Moment niemand.

        Möglicherweise will die Person sich durch diese extreme Erfahrung gerade aus der Bevormundung anderer lösen. Das andere ihre Konzepte von richtig und falsch einfach auf sie übertrKlang

        Ich kann mir sehr gut vorstellen, das es um eine Erweiterung geht! Die alte Persönlichkeit ist zu ‚eng‘ geworden. Grenzen wollen gesprengt werden. Altes kommt hoch um endgültig raus gelassen zu werden.

        Du sagtest sie sprach in einer anderen Stimme. Ich denke das war ihre eigene Stimme. Nur auf eine Art und Weise, wie sie vorher noch nie sprach. Wir sind so vielschichtig! Alles was ist lebt in uns! Wir sind alles was ist! Unsere Stimme und Art zu sprechen ist auch nur konditioniert! Da geht viel mehr!!!!

        Also es kann au h alles ganz anders sein.

        Aber für Psychologie hab ich eigentlich ein gutes Gespür!

        Vielleicht nützt Klangtherapie was. Tibetische Klangschalen. Auch Mantren können gut tun.

        Klang ist eigentlich immer gut um Energie auszugleichen, die im Ungleichgewicht ist!

        Aber wundert euch nicht, wenn das neue Gleichgewicht ein anderes ist, als das alte!

        Was auch immer passiert, zwingt sie nicht wieder ‚die alte‘ zu sein! Genau das will sie ja loslassen. Ihr altes 3d selbst! Das neue selbst ist viel größer! Passt nicht mehr in alte Schubladen!

        Ich hoffe ich konnte ein bisschen helfen bzw.as aganze etwas beleuchten. Und mal Alternativen aufzeigen zu dem alten.

      • dakma schreibt:

        …. da sind nun noch viele Impulse dazugekommen…. durch dich ,liebe J.n…… ich möchte ergänzen ,daß auch Psychopharmaka ein Teil des Weges sein können…. auch dies ist
        nicht in seiner Absolutheit zu verurteilen….. wie alles…. ist auch dies „relativ“ …

        … ich werd dies auch nicht diskuttieren…..

        … ich „stelle es daneben“…

        … es ist mir wichtig ,da hier sicher auch Menschen lesen ,die im Moment darauf eingestellt sind… nichts ist in einer Absolutheit richtig oder falsch…..

        … alles darf sein…. auf unserem Weg….. jeder/jede vertraue aus sich und seine Führung
        (Fügungen)….

      • J.n. schreibt:

        Im Grund darf ich im Internet auch nicht sagen, das man nicht auf Ärzte hören darf. Das muss jeder mit sich selbst ausmachen.

        Ich hab selbst mal für sehr kurze Zeit solche Tabletten genommen. Die Nebenwirkungen waren dermaßen schlimm( z.B. willkürliches zucken der Zunge, oder teilweise Gesichtslähmung, Angstzustände), das ich davon nur abraten kann. Das ist mittlerweile schon einige Jahre her. Kurzfristig können sie in manchen fällen helfen.

        Man muss da auch nicht diskutieren. Was sich gut anfühlt ist richtig. ♥

      • dakma schreibt:

        <3…. J.n. … 😀
        Wer hier persönlich oder im Umfeld nach Hilfe sucht….. "einen Brückenschlag zwischen einer spirituellen und einer medizinischen Herangehensweise (Zitat vom Buchdeckel)"
        dem empfehle ich das Buch von Pamela Kribbe (die doch ganz viele von uns hier sicher sehr schätzen mit ihren "so geerdeten Channelings"…. denke ich):

        "DIE NACHT MEINER SEELE"

        Sie beschreibt dort ihre persönliche Nacht der Seele und ihr Erfahrung mit der Psychiatrie.
        Vielleicht ja auch etwas für dich und deine Schwester…. yamahela?

      • J.n. schreibt:

        Ich finde es bemerkenswert, wie viele spirituell Arbeitende Menschen, hoch entwickelte Seelen Erfahrungen mit Psychiatrie oder anderen Krankheiten haben.

        Die Meißten sind am Ende vollständig geheilt, fühlen sich lebendiger als je zuvor. Haben Heilung durch Spiritualität oder durch positive Wesenheiten/Energien oder durch bewusstes Arbeiten mit sich selbst erfahren.

        Danach dienen sie dann dem Ganzen, indem sie zum Beispiel Botschaften übermitteln, die vielen Menschen Mut machen. Oder als Heiler/-in tätig sind.

        Ich glaube um wirklich zu erwachen ist es notwendig durch dunkle Zeiten zu gehen. Danach ist man ein weißes Blatt!

        Geh am besten davon aus, dass diese Erfahrung Teil eines über geordneten Plans ist.
        Es gibt keine Zufälle und auch keine Fehler.

        Am besten lebt es sich von Moment zu Moment. Der Fokus sollte immer auf dem positiven liegen. Man kann überall noch etwas positives rausziehen.

        Musik hören, kreativ sein, vielleicht das ganze Haus bunt schmücken, viel spazieren gehen, die Gesellschaft von Tieren suchen, tanzen,….

        Das sind alles Sachen, die hochziehen, und der Fokus von dem eigentlichen Problem auf etwas positives verlagert.

        Es heißt doch, man kann nicht gesund werden, wenn man nur an Krankheit denkt. Die Gedanken erschaffen die Realität. ♥

        Freude ist das Elixier, das alle Wunden heilt. 😀

      • J.n. schreibt:

        Ich kenne auch dunkle Zeiten. Das beste ist es da mit Würde durchzugehen! ❤

      • Fluß schreibt:

        “ Würde“, kommt von könnte, hätte, wollte. Du bist weit entfernt von deinem „Ichbin“.

      • yamahela schreibt:

        an J.n…: ich hänge nicht am „Konzept“ der dunklen Wesenheiten., Fakt ist.., ich habe eine Schwester, die besetzt ist – und ich hatte es schon ausführlich(!) dardestellt hier.. diese Wesenheiten kann man fühlen- manche sehen sie sogar..!

        Konzept ist die Krankenversicherung..und diverse andere Versicherungen.

      • Fluß schreibt:

        Yamahela, also ich schau ja „TLC“, da sind so ausgeklügelte, die Geister aufspüren in alten Hallen usw. Sie sind eher so drauf wie alte Rocker und haben eigens kreierte Bauten-Tricks. Letztens einen Spiegel, der die Unendlichkeit darstellte. Und bei der Serie Dr.House tat House den Trick mit dem Phantoma-Arm, wo der Mensch beide Arme in einer Schachtel mit Spiegel hat = linker und rechter Arm und eine Hand öffnet und somit dem anderen Arm und Hand suggeriert, daß er auch da ist, es sogar selber tut. Ergebnis: Schmerz weg.

        Das war der Vorspann. Schau mal den Film „Celestine“, ist mit dem Matrix-Nero-Darsteller.
        Diese Besessenheit hat mit der katholischen Kirche zu tun, deswegen melden die sich ja auch zur Austreibung an.
        Achja, sie sollte mal mit Tesegrity-Übungen anfangen, gibts von den neuen Sehern. Da gibts im Netz eine Seite wo alle Bücher aufgelistet sind von Castandea, da ist das dabei.
        Bei ihr kommt es von oben rein, übers Kronen-Chakra.

      • J.n. schreibt:

        Wenn Würde, für dich Fluss, von hätte usw. Kommt, dann bitte, dann WüRDE ich sagen, du solltest weniger Wortspiele spielen und lieber mal Ethik studieren!

        Ich suche hier keine Bestätigung! Ich teile Gefühle mit oder philosophiere etwas. Ungezwungen und einfach nur für den Austausch.

        Yamahela
        Ich habe nur gesagt, es kann etwas anderes sein. Die Menschen neigen dazu zu erst das zu sehen, was ihnen Angst macht. Eine andere Sichtweise auf die Dinge kann durchaus mal helfen. Wenn es so ist, wie du sagst, dann hilft es trotzdem mal wirklich auf alle Gefühlsregungen einzugehen.

      • Fluß schreibt:

        … und mal davon abgesehen… viele Schritte werden getan. Nur sind sie bewußt oder unbewußt.
        Geb ich eine Info, muß sie den anderen (Form= männlich) nicht erreichen. Deswegen, es gibt das „hohe Selbst“ was immer gefragt werden muß. Souverän zu sein bedeutet z.B. sich mit dem hohen Selbst des anderen zu verbinden. Dann gibts auch Freifahrtschein.

      • Fluß schreibt:

        @ J.n.

        Ich schau von oben, ich hab von oben die Kraft, ich hab von oben die Klarheit. Was soll ich da mit E-thik? Energie ist E. Ich lenke selber.
        Da ist niemand anderes, nur ich. Ich bin.

      • Fluß schreibt:

        Carlos Castaneda
        Tensegrity
        Die magischen
        Bewegungen
        der Zauberer

        Einleitung 7
        Die magischen Bewegungen 17
        Tensegrity 29
        Sechs Tensegrity-Folgen 37
        Die Folge zur Vorbereitung der Intention 45
        Energie für die Intention stampfen 48
        Energie für die Intention aufrühren 56
        Energie für die Intention sammeln 63
        Energie für die Intention atmen 71
        Die Folge für die Gebärmutter 75
        Magische Bewegungen, die Taisha Abelar
        gehören 80
        Eine magische Bewegung, die Florinda
        Donner-Grau gehört 83
        Magische Bewegungen, die Carol Tiggs
        gehören 84
        Magische Bewegungen, die Blue Scout
        gehören 87
        Die Folge der fünf Anliegen –
        die Westwood-Folge 92
        Das Entscheidungszentrum 93
        Die Rekapitulation 104
        Das Träumen 117
        Die Innere Stille 128
        Die Trennung von linkem und rechtem
        Körper – die Hitze-Folge 138
        Energie auf dem linken und auf dem rechten
        Körper aufrühren 143
        Energie des linken und des rechten Körpers
        mischen 152
        Erste Folge:
        Erste Gruppe:
        Zweite Gruppe:
        Dritte Gruppe:
        Vierte Gruppe:
        Zweite Folge:
        Erste Gruppe:
        Zweite Gruppe:
        Dritte Gruppe:
        Vierte Gruppe:
        Dritte Folge:
        Erste Gruppe:
        Zweite Gruppe:
        Dritte Gruppe:
        Vierte Gruppe:
        Vierte Folge:
        Erste Gruppe:
        Zweite Gruppe:
        Dritte Gruppe:
        Vierte Gruppe:
        Fünfte Folge:
        Erste Gruppe:
        Zweite Gruppe:
        Dritte Gruppe:
        Sechste Folge:
        Energie des linken und des rechten Körpers
        mit dem Atem bewegen 161
        Die Vorliebe des linken und des rechten
        Körpers 168
        Die Männlichkeits-Folge 190
        Magische Bewegungen, bei denen die Hände
        zugleich bewegt, aber getrennt gehalten
        werden 193
        Magische Bewegungen zum Konzentrieren
        der Sehnen-Energie 199
        Magische Bewegungen zum Entwickeln von
        Ausdauer 205
        Hilfsmittel, die in Verbindung mit
        bestimmten magischen Bewegungen
        benutzt werden 211
        Die erste Kategorie 213
        Die zweite Kategorie 218

      • Fluß schreibt:

        @ yamahela, die im Tensegrity sagen, also Don Juan Matus, daß es da übern Kronen-Chakra sowas wie einen „Beutel“ gibt. Ich ehrlich gesagt glaube nicht dran. IDa gehts um einen Beutel, Aufteilung.
        Ich schau den Ausbeutern immer genau übers hohe Selbst ins Auge.
        Bei One im TV kommt abends eine Serie wo es um Aboriginis geht, anschauunugswert! Zusammen mit Dr.Who und Torchwood.

      • Fluß schreibt:

        Doreen Kauert macht ja jetzt was ganz komisches. Bei ihrem Verkauf. Sie zwinkert, aber trotzdem hat sie die Augen offen.
        Sie mag es nicht. Sie kann es nicht abstellen.

    • Fluß schreibt:

      Jede/r hat eine andere Sternenkonstellation, heißt die Seele ist bei jeden *speziell* eingestellt.
      Ein Waage-mensch zum Beispiel lebt ständig damit sich schlecht zu fühlen weil er das Gleichgewicht sucht, obwohl er selber als Seele etwas anderes will.

      Und Yamahela, sowas wie Energieklau gibt es. Als Frau ist es meine Pflicht aufzuklären daß Männer sich durch den eingepflanzten Samen von der Frau ernähren.
      Daß dir das Angst macht ist dein Bier. Ist schon dadurch ersichtlich daß „neue“ mit Klarheit nicht umgehen können. Da wird dann ein Nickname untergeschoben, weil die Angst so groß ist.
      Also in welchem Geistreich bist du mit deiner Angst wohl zuHause? Bist ja nicht der einzige der mit Diffamierung eigene Angst ausgleichen will.
      Geht ja immer um Energie/Aufmerksamkeit und Menschen die Diffamieren wollen die Energie des anderen untergraben um dann selber groß dastehn zu wollen. Ist nicht neu, ist ur-alt, das Thema. Also schau dich mal von oben an, was deine Absicht dabei ist. Und auch die Gefühle dazu.
      Das hat nichts mit männlich weiblich zu tun, Männer und Frauen diffamieren gerne.

      • Fluß schreibt:

        Wenn der Mann den Samen bei einer Frau festsetzt wird der Mann energetisch ernährt, das bedeutet für den Mann wird die Frau zur „Mutter“. Darüber wollen Männer wieder über den Uterus zurückgehen als Geburtsumkehrung.
        Und Frauen vererben ihren Kindern die Kraft-Zentren, die Mitochondrien.
        D.h. daß Frauen die Energie-Geber sind.
        Die äterische Ebene ist das wichtige, nicht die irdische. Mal davon abgesehen ist alles Bewußtsein welches sich ausdrückt. Es gebärt und ist mit ideen schwanger.

      • Fluß schreibt:

        Aufmerksamkeit ist Energie-Lenkung und lustig ists wenn Leutchen meinen sie seien „wichtig“ weil z.B. ein Youtoube Video angeklickt wird und eigentlich mit „Trash“ Geld erhältlich ist. So ist es mit Facebook, mit Blogs, mit Bildern. Genauso lustig sind die Leute die „gefällt mir“ anklicken, alles gefallene. Wenn ein Baum gefällt werden soll, dann gibts einen Schrei, evtl., einen Button mit „gefällt“ anklicken ist sozusagen ein gefallener Baum. Deswegen heißt es ja auch gefallene Engel und die Frau wird als „schuldig“ abgestempelt. Dabei tut der Mann seinen lebens – und zeugungssaft bei der Frau festsetzen und so erst kommt es zur „Re-in-Car-NATION“.
        Die „Sprache“ ist keine Mutter-Sprache sondern eine auf den Kopf gestellte.
        Ich denk mal, das langt zur Aufklärung. Energie ist Lenkung und die ist motiviert. Freiheit ist Unabhängigkeit.

      • yamahela schreibt:

        Fluß..: was hast du schon wieder mit Mann und Frau..?!

        und.. „Energieklau“..?! eingepflanzter Samen..; „Ernährung.“..

        Bist du(?) hier noch richtig auf diesen Seiten.. und: meinst du auch die anderen Männer hier.?!

        Übrigens.: das mit den Sternzeichen(..) stimmt soweit., soweit es denn stimmen kann – im Zuge der Transformation

      • Fluß schreibt:

        Yamahela, nur zur Info: der Blog ist hier „nur noch offen“, kann also jeder mit jeder Addie und Name rein. Wurde vielleicht vor nem Jahr bekanntgegeben, daß hier „nur noch“ offen ist…

        Deswegen schrieb ich da auch aufklärerisch was hier alles so antanzt und unterstellt.
        Ich ordne hier auch nich ein, sind nur Nicknamen.

        Und richtig und falsch, du stellst Energie in Frage.

      • J.n. schreibt:

        Gewissermaßen ist das, was du sagst schon einleuchtend. Ich will deine Erkenntnisse hier auch nicht in Frage stellen. Allerdings kann das doch auch nicht die endgültige Lösung sein, sonst wäre Sex ja im Grunde immer schlecht.

        Frage 1: der same geht doch aus der Gebärmutter wieder raus? Ich meine die Flüssigkeit läuft nach dem sex raus. Inwiefern sollte sich da was festsetzen? Das passiert doch eigentlich nur bei Schwangerschaft.

        Frage 2: sagen wir es setzt sich ein same fest, wie du sagst. Was soll man denn jetzt deiner Meinung nach tun, wenn man Sex hat? Oder findest du Sex ist grundsätzlich schlecht?

        Frage 3: Auf der neuen Erde sollte sowas ja nicht mehr existieren. Also wie sollen deiner Meinung nach Männer und Frauen sich verhalten?

        Ich nehm dich schon ernst Fluss, ich nehm jeden ernst! Ich möchte aber auch gerne, das das was ich sage ernst genommen wird und nicht sofort in eine Kategorie gesteckt wird.

        Vielleicht sind meine Worte nicht immer so eindeutig verständlich. Ich hab im Moment einfach einen riesen Spaß an diesen Doppeldeutigkeiten. Und damit Sätze zu machen, die tausend Bedeutungen haben können, die aber alle irgendwie richtig sind.

        Ich bin übrigens Sternzeichen Schütze. Wärst du drauf gekommen?

      • Fluß schreibt:

        J.N. ja, Schützen sind freiheitsliebend. Meine kleine Tochter, im Dezember wird sie 14 ist doppelte Schützin. Schütze-Frauen muß man beschützen. Okay meine Mutter ist auch Schützin, sie ist aber die große aus Nachkriegs-Zeit und das im Osten, Im VED-Haus meiner Oma. Da lief auch mein leben ab, hatte viele Onkels und Tanten. Aber das ist nebenbei.
        Meine Mutter mußte viel mitversorgen im Sinne von aufpassen. Sie kennt es nicht anders.

        Also ich mag ja Schütze Männer als frei, weil sie nix wollen, sie geben. Ich als Zwilling mit Ascendet Löwe kann mich da ausruhn. Und auch das nur nebenbei.

      • Fluß schreibt:

        Und mein bester Freund ist Schütze und hat gestern mit mir einen Großeinkauf veranstaltet: Zooladen, Hornbach und Real. Alles nur Liebe und ohne Bedinungen.

      • Fluß schreibt:

        Mein Bruder ist am 24.12.geboren, meine kleine Tochter hatte auch den Geburtstermin. Ich hab zwei Kaiserschnitte machen lassen. Männer haben nun mal kein Interesse an Kindern bzw. lügen. Ich habs also selber hingekriegt. Krankenschwester usw.

      • Fluß schreibt:

        Yanahwlas, laß sa! ich schrein als nachteule, yamahele … aufschrei wenn ich wenn es war

      • yamahela schreibt:

        Teilt(?) dein Freund deine Auffassungen über die Praktizierung des Sexes(also, der sog. Energieraub – von männlicher Seite an den Frauen) auch, und ebenfalls die Erkenntnisse der Okkultistin Helena Blavatsky-oder.. lässt er alles stillschweigend über sich ergehen.?! Das würde mich doch einmal interessieren.

        Das Zitat aus dem Basis-Channeltext gefällt mir ganz vortrefflich. „Liebe bedeutet niemals, eine Fußmatte zu sein“.

      • J.n. schreibt:

        Irgendwie glaube ich Fluss, du wurdest von Männern mal verletzt. Ich verstehe dich nicht, aber ich verstehe dich doch. Du bist ja auch ein Teil von mir, ein Teil der in mein Bewusstsein kommt.

        Die Weiblichkeit wird auf der Erde auch nicht genug wertgeschätzt. Aber Weiblichkeit ist auch Hingabe, loslassen, genießen. Gefühle leben.

        Und das was du über Sex sagst, hemmt doch diese Gefühle und auch eine gesunde Partnerschaft.

        Ich sehe es so, das beim Sex ein unsichtbares Band entsteht, zwischen den Partnern, eine Art Verbindung. Und deshalb ist es so wichtig aufzupassen, mit wem man Sex hat.
        Es findet immer ein Austausch von Energie statt. In einer Partnerschaft kontinuierlich.
        Ist der eine Partner energetisch schwächer, gleicht es der andere aus. Ist aber der eine grundsätzlich schwächer, schadet er dem anderen. Dann hat man eine ungleiche Beziehung.
        Vielleicht sind viele Männer unbewusst energetisch schwächer?

        Aber ich möchte das nicht pauschalisieren!

        Meine Meinung dazu ist, wenn da Liebe ist, ist sowas kein Thema. Und Sex ohne Liebe(also auch einen one-night-stand kann man lieben, wenn man sein göttliches Wesen anerkennt und sich einig ist, was man will und nicht will!) sollte man vermeiden.

      • yamahela schreibt:

        Fluß.. wenn dein Schützefreund mit deinen Vorstellungen von Energieraub-von Seiten des Mannes an der Frau.. einverstanden ist, dann ist es ja gut – und ebenso richtig für euch.

      • J.n. schreibt:

        Yamahela du hast zitiert „Liebe bedeutet niemals eine Fußmatte zu sein“

        Um mal hier zu ‚vermitteln‘:

        Es gibt so viele Männer, die nichts, aber auch garnichts für eine Beziehung tun. Die es für absolut selbstverständlich nehmen, das die Frau alles ‚managed‘, alles erledigt, alles macht. Haben sie dann mal ‚zufallig‘ einen schmutzigen Teller in die Spülmaschine gestellt, fühlen sie sich, wie der King!

        Dann sagen sie: „ja, ich bin ein moderner Mann, ich HELFE im Haushalt“

        Die Frau muss selbst nebenher noch arbeiten.(natürlich nicht zur Selbstverwirklichung, wie der Mann, sondern, weil sonst das Geld nicht reicht. Für was anderes hat sie ja auch keine Zeit)
        In dem Job ist sie dann völlig unterbezahlt, meistens sind es auch nur ’niedere‘ Arbeiten.

        Also wenn das keine ‚Fußmatte‘ ist…

        Ich glaube so ähnlich kann man den Energieraub verstehen, von dem Fluß spricht. Der Mann macht die Frau abhängig, dann nutzt er sie aus. (Womöglich betrügt er sie dann sogar noch)

        So, ich möchte nochmal ausdrücklich sagen, das selbst verständlich ich das niemals pauschalisieren möchte. Männer sind nicht alle der Teufel.

        Ich hab mich einfach mal in diese Energie ‚hineingelegt‘ und aus ihr geschrieben. Ohne nachzudenken.

        So kann ich das was Fluß meint einordnen/verstehen. Sie als einen Teil verstehend, der mich auf diese Problematik aufmerksam macht.

        Für mich ist so eine Beziehung ein absolutes ‚Horrorszenario‘, für manche Frauen leider Alltag.

        Der Vollständigkeit halber möchte ich noch die Gegenseite auch mal erwähnen.

        Ein Mann schuftet von morgens bis Abends in einem langweiligen, eintönigen Job, unter widrigsten Bedingungen (z.B. Fabrik), während die Frau sich von seinem hart verdienten Geld ein schönes Leben macht. Dann erwischt er sie mit irgendeinem ‚Liebhaber‘

        Auch das ist eine ‚Fußmatte‘

        So genug von dem, was nicht gewollt ist. 🙂

        Ich glaube Frauen und Männer müssen verstehen, das sie im Grunde identisch sind. Beide sehnen sich nach aufrichtiger Liebe, Anerkennung, Freiheit, Sicherheit

        Wie man da am besten hinkommt, muss jeder selbst wissen.

        Ich finde am besten…indem man darüber redet und sich offen austauscht, was man sich wünscht und wovor man Angst hat.

        Wir Menschen müssen einfach offener aussprechen, was wir wollen/uns fehlt. Ohne zu verurteilen und ohne zu kritisieren.

        Viele alte Beziehungen lösen sich jetzt auf, jetzt wo die Menschen sich wieder mehr selbst achten und respektieren.

        Und das neue was kommt, steht dann auf einer völlig anderen Basis. Eine Basis, in der es keine Schuldzuweisungen gibt und in der niemand mehr eine Fußmatte ist, weder Mann noch Frau.

        Deshalb ist das was Fluß meint für mich schwierig zu verdauen. Weil sie im Grunde den Mann (pauschal) zu einem ‚Parasiten‘ macht.

        Ich kann mir eben höchstens noch vorstellen, das, wie gesagt, durch den sexuellen Akt ein unsichtbares Band geknüpft wird, über welches ständig Energie hin-und herfließt. Aber eben auch wirklich hin-und her.

      • yamahela schreibt:

        Liebe L. n., ja, das ist richtig „ich glaube, du wurdest schon einmal von einem Mann verletzt“., allerdings kann diese Aussage nicht wirklich nur auf diese eine Inkarnation bezogen sein…denn wir lebten schon viele tausend male – als Mann und als Frau.!

        ..und wenn ich etwas ich glernt habe – mit meine 52 Jahren..,.; es gibt(!) Unterschiede in der Annnahme der (eigenen)weiblichen – respektive männlichen Energien in Verbindung mit den (Geburts-)Sternzeichen.. meiner Erfahrung nach(..) pflegen die Fische- Frauen den unverkrampfesten Umgang mit ihrer (eigenen-und damit einhergehend auch partnerschaftsbezogenen )Weiblichkeit/Sexualität.

        danke, dass du so „die Spalte öfnnest“- also offen und ehrlich dein Innerstes nach außen kehrst. und nichts unversucht lässt..den Dienst der Liebe in praktische Arbeit umzuwandeln.

      • yamahela schreibt:

        Nachtag.: es gibt nicht „die Männer“ und nicht „die Frauen“, liebe J. n.: es gibt nur Unterschiede in der Bewusstheit(..) der betreffenden Protagonisten.

      • J.n. schreibt:

        Ich bin mit den Sternzeichen ein bisschen vorsichtig, weil ich mich selbst nicht zu ‚einseitig‘ definieren/verstehen möchte. Aber sie zeigen schon Tendenzen auf, die einem viel helfen können zu verstehen, wo Stärken und Schwächen sind und auch die eigenen Wünsche widerspiegeln.

        Ich bin ja Schütze und mein Aszendent ist Krebs. Das ist schon ne komische ‚Mischung‘
        Ich brauche Freiheit/Freiraum(Schütze), aber gleichzeitig Sicherheit(Krebs)

        Auch meine Elemente sind da völlig gegensätzlich. Feuer und Wasser.

        Ich für meinen Teil sehe es eigentlich mittlerweile so:
        Die EINZIGE Sicherheit, die es gibt, ist die Liebe. Nur wenn die Liebe echt und aufrichtig ist(keine karmische Beziehung oder oberflächliche Anziehung), ist sie dauerhaft.

        Da fällt mir eigentlich nur die Zwillingsflamme ein.(Ich weiß, viele sagen, Zwillingsflammen müssen keine Partnerschaft haben, aber im Grunde ist das der ursprüngliche, vom Universum ‚bestimmte‘ Partner. Kein anderer wird jemals so gut zu einem passen und nirgends wird je eine derart große Anziehung sein)

        Jede andere Partnerschaft wird früher oder später zu Ende gehen. Die Zwillingsflamme hingegen ist immer mit einem, selbst, wenn man sie nicht kennt.

        Als Schütze bin ich auch einfach zu freiheitsliebend und ein Stück weit zu idealistisch, um mich in einer ’normalen‘ Beziehung wirklich zu binden oder festzulegen. Spätestens nachdem die erste Euphorie weg ist und nur noch Alltag bleibt, ist die Beziehung doch ‚für die Katz‘, sie ist dann nur noch ein Spiel aus Gewohnheit und Abhängigkeit.

        Als Aszendent Krebs habe ich aber auch keine Lust darauf ständig die Partner zu wechseln. Ich will etwas dauerhaftes, beständiges. Etwas mit tiefen Gefühlen, mit echten Gefühlen.

        Und die tiefen und echten Gefühle sorgen dann auch dafür, dass die Beziehung ihren Reiz behält.
        Aber Zwillingsflamme ist ja ein Thema für alle Sternzeichen.

        Fluß sagte, dass sie Zwilling ist. Zwillinge sind doch eigentlich locker, vielseitig und interessant. Und der Löwe, ihr Aszendent, ist gerne der Chef.

        Sie hat in der Beziehung vielleicht gerne ‚die Hosen an'(Löwe), möchte sich nichts sagen lassen.
        Aber sie ist bestimmt auch experimentierfreudig und legt sich nicht so gerne fest.(Zwillinge)

        Da muss ein Mann drauf Rücksicht nehmen. Er darf nicht zu eintönig sein, kein ‚Langweiler‘ und er muss nachgeben können. Sie sagte der Schütze-Mann gibt ohne zu nehmen. Genau das tut ihr gut. Wenn er viel mit ihr unternimmt, sie Spaß haben können, er aber von ihr nichts verlangt. Und er kann dem starken Löwen auch standhalten, ist ja auch ein Feuerzeichen. Und ich glaube ihr ist Sicherheit und Beständigkeit nicht soo wichtig.

        Ich z.B. streite mich lieber mal. Das ist für mich ‚interessanter‘, als wenn einer immer nur zu allem ‚ja‘ sagt.
        Es darf nur nicht unter die ‚Gürtellinie‘ gehen, denn dann tut es mir weh.(Krebs) Und! man darf mich nicht ausnutzen oder anlügen!

        Es ist auch interessant noch andere Horoskope einzubeziehen.

        Im vedischen Horoskop bin ich z.B. Skorpion/Aszendent Zwillinge (da ist alles um ein Zeichen zurück verschoben!)

        Im chinesischen (Da geht es ums Geburtsjahr) bin ich Drache (Sheng)

        Im indianischen bin ich Eule.

      • yamahela schreibt:

        Hallo J. n. es stimmt – was du meinst: das (Geburts) Sternzeichenhoroskop gibt die Tendenzen vor..: wir sind zwar noch mehr – aber vor diesem Hintergrund..

        Das, was ich als Beispiel genannt hatte, kann man in einschlägigen Büchern nachlesen-kein Geheimnis. Weil du den Löwen genannt hattest: „er“ möchte glänzen-nicht unbedingt herrschen..; unsere Meisterin(in der Kommune) in den neunziger Jahren war so eine..und es ist kein Klischee oder eine nur angelesene Theorie – es stimmt so..wirklich. graduell(..) können sich allerdings Unterschiede zeigen..ebenso wahr.

        Ich bin Krebs(Wasser) mit Aszendent Zwilling…deshalb passt zum Beispiel eine Zwillingfrau(Luft) für den Krebs überhaupt nicht.; schon eher eine Fischefrau oder Stierfrau(Erde) hab ich alles schon erlebt.und trotzdem lebe ich jetzt nicht mehr in einer Beziehung-wir sind halt doch mehr, und die Dynamik geht trotzdem weiter..

    • muniji schreibt:

      Lieber Yamahela, 🙂

      Es klingt vielleicht seltsam… im ersten Moment… wenn i c h jetzt hier dazu sage… dass es im LEBEN niemals um irgendwelche ‚Lektionen‘ geht… weil alles LEBEN, wie immer es sich gerade auch ‚zeigen‘ mag… nicht um irgend eines ‚Lernens‘ willen so geschieht.

      Sondern einfach nur um der Erfahrung an sich.. !

      Zu sagen, irgendjemand hätte tatsächlich etwas zu lernen, bedeutete zu sagen… das EINE, sich als ALLES Erfahrende… hätte noch irgendetwas zu ‚lernen‘.

      Doch was sollte das EINE zu ‚lernen‘ haben? Das einzige ‚Lernen‘, welches es gibt… ist das reine KENNENLERNEN… aus eigenem Erleben und eigener Erfahrung.

      Zu wissen, „wie es i s t, wenn…“ ist der alleinige Wert jeglichen Erlebens.

      Alles was wir ‚tun‘, ist… ‚Seins‘-Zustände zu durchleben. Von Moment zu Moment zu Moment. Was sollte da noch ‚gelernt‘ werden müssen?

      Sie für uns zu erschaffen? Tun wir schon. Dabei niemals ’stehen zu bleiben‘? Geschieht bereits. Unsere Meinungen und Ansichten währenddessen verändern?

      Auch das ist schon immer so… unaufhörlich.

      Ich brauchte ein ‚halbes Menschenleben‘ dafür, diese so schlichte und gleichzeitig grandiose Tatsache…endlich… zu sehen.

      Klar kann man a l l e s auch als eine ‚Lektion‘ benennen(!)… wenn man das so will… doch dann müssten wir tatsächlich j e d e Erfahrung als eine solche bezeichnen.

      Doch ist das wirklich so? Fühlt sich das wirklich ‚zutreffend‘ an?

      Ich meine, vergleichen wir unser Leben z.B. einmal mit einer Flussreise in einem Boot… wobei uns jeder neue Moment… einfach nur ständig neue An- und Ausblicke BIETET… wo fände da irgend ein echtes ‚Lernen‘ statt?

      Mehr geschieht im Grunde doch gar nicht… ausser unserem Erleben (von Allem).

      Was bleibt dann aber..? Die Fähigkeit sich auf dieser unserer ‚Lebensreise‘ in alles und jeden verständnisvoll EINS-FÜHLEN zu können… in dessen ‚momentaner Situation‘ wir selbst schon einmal waren.

      Wir alle kennen dieses GEFÜHL… wenn uns jemand etwas von sich erzählt… und wir darauf antworten können: „Kenne ich… ich weiß, wie es Dir geht.“

      Weil wir es innerlich fühlen, ihr/ihm ’nachempfinden‘ können.

      Und für einen kurzen Moment treffen sich beider Augen… in der unermeßlichen Stille des EINEN, gemeinsamen SEINS selbst… und da sind keine ‚Zwei‘ mehr.

      Das ist der Schatz aller Erfahrung, die Möglichkeit ZUSAMMEN sich als das EINE in ALLEM wahrzunehmen… und wiederzuerkennen.

      Jenseits aller Worte. ❤

      LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • dakma schreibt:

        Es ist auch wieder die Frage mit welchem Gefühl dahinter wir Worte verwenden….. „erfahren“ und „lernen“ können sich berühren…. zB fällt mir ein das Wort
        „kennenlernen“…

        Es geht…. glaube ich…. mehr darum ,ob es ein Vorhaben gibt….. eine bestimme Erfahrung zu machen…. etwas „kennenzulernen“. Das hilft dann eine „scheinbar schwierige“ Situation…. wie wir es als Menschen nun einfach erstmal „fühlen“….. anzunehmen. Es hilft „ja dazuzusagen“….. wenn ich es als Lernlektion…. als geplantes Erfahren…. als gewolltes Kennenlernen´….. einordnen darf.

        Dann wird es „leichter“….. es geschieht ein Aufatmen…. ein „Ja“ und die Situation enthüllt auch leichter ihren verborgenen Schatz….

        …. und öffnet dann auch… vielleicht…. die Transformation… die Neuschöpfung..

      • muniji schreibt:

        Hm… Dakma… … 🙂

        Vielleicht ist es mir gerade nicht gelungen, klar genug ‚rüberzubringen‘, was ich eigentlich meine…

        ‚Lernen‘ ist ja ein Begriff, der implizit auf einen ‚Mangel an Wissen‘ verweist… welcher scheinbar eben nur durch ein entsprechendes ‚Lernen‘ behoben werden kann.

        Nun ist aber jede Vorstellung eines ‚vorhandenen Mangels‘ … eine absolute Illusion. So, wie das auch bei jeder anderen, UNS ‚begrenzenden‘ Vorstellung der Fall ist.

        In Wirklichkeit steht uns j e d e s nur erdenkliche Erleben in jedem Moment zur unserer freien VERFÜGUNG… (was nur ein anderes Wort für ‚Anordnung‘ ist).

        Auch jenes… zu w i s s e n… was immer ‚es‘ auch sei. 😀

        Ein Beispiel:

        Nehmen wir einmal an, Du möchtest z.B. gerne wissen… wie es in genau diesem Moment einem geliebten Menschen geht, der gerade auf Reisen ist.

        Da Du ja in WIRKLICHKEIT EINS(!) mit ALLEM bist… bist Du natürlich a u c h dieser von Dir geliebte Mensch… und so brauchst Du nur ‚an ihn zu denken’… und Dich für ’seine‘ momentanen Gefühle… zu öffnen.

        Mit der simplen Frage in DIR: „Wie geht es mir d o r t gerade?“

        Nimm‘ sie wahr, schreib‘ sie auf… wenn Du das möchtest… und dann ruf‘ ihn z.B. an… oder sprich ihn darauf an… wenn er/sie ‚wieder da‘ ist. 😀

        Sodass Du Deine Wahrnehmungen ‚verifizieren‘ kannst. 😉

        Du musst das nicht erst ‚lernen‘, sondern brauchst es nur zu tun… ganz einfach.

        Mit der Zeit wirst Du ein untrügliches Gefühl dafür bekommen, wie k l a r Deine Wahrnehmungen gerade sind… (oder auch noch nicht so ganz.)

        Es ist wie beim Laufen’lernen’… die Fähigkeit(!) ist d a… sie braucht nur ‚aktiviert‘ zu werden… durch wiederholte Anwendung.

        Es ist alles immer da, verstehst Du was ich damit sagen will, Dakma? Uns ‚fehlt‘ niemals(!) etwas. Wir er-leben u n s nur… ’so‘ oder ’so‘. 😀

        Ständig ‚beantworten‘ wir uns einfach nur selbst die Frage:

        „Wer und Was b i n ich?“… und leben(!) genau diese, unsere eigenen Antworten auf diese eine und einzige Frage… 😀

        Wir alle ‚tun‘ genau das… und es ist auch das Einzige, was wirklich geschieht.

        Müssen wir das erst ‚lernen‘? Oder geht es nicht doch vielleicht nur darum, genau dies ganz einfach zu erkennen? Statt sich mit einem ‚ewigen Lernen‘ abzumühen?

        Im Glauben… ’noch nicht genug‘ zu wissen?

        Davon sprach ich… (**schmunzel**) 😀

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • dakma schreibt:

        Ja ,ich verstehe , mu…… ,daß du betonen möchtest ,daß „es nichts zu tun gibt“ „alles immer da ist,da war und da sein wird“…..

        Könnte man sagen ,dies ist aus der ICHBIN-Position ….. die höchstmögliche Sicht?
        Diese ist mir…. und vielen anderen ….. glaube ich….. noch nicht so oft zugänglich…. noch
        theoretisch…. irgendwie „wahr“…. aber/und (noch?) nicht alltagstauglich?

        Sind es „alte Krücken“ ,die uns vorübergehend halfen mit der Erfahrung von Trennung zurechtzukommen…… und du möchtest ,daß wir sie jetzt abgeben 😉 ?

        Hat mein „ICHBIN“ keine konkreten Erfahrungs/Lernpläne mehr für mich….. auch ,wenn ich meine innere Führung selbst bin…. ?

        Ehrlich gesagt…. ich bekomm es „nicht rund“………… aber vielleicht geht es ja auch „denkend“ nicht…..

        Wahrscheinlich ist dies…. das,was jetzt „erfahren werden möchte“……

        Ja… ich glaube… „es fühlt sich so rund an“….. wenn ich mich für diese Erfahrung „offenhalte“….. die mein Verstand für paradox hält….

        Darf „er“ ja 😉 …..

        Ich zeigs „ihm“ 😉 ….

        Dakma

      • dakma schreibt:

        Gerade fällt mir ein ,wie ich gestern und vorgestern im Kontakt mit einer Freundin viele Synchronizitäten erlebte…… sie konnte dies mit wahrnehmen….. meinte dann jedoch zum
        Schluß : „Erleben ist ja noch nicht wissen“ …..
        Kurz darauf kam eine sms mit Foto…. es war gerad nach unserem Telefonat „Die Sonne durch den Nebel durchgedrungen….“….. es „schien“ als verstärkte sich der Glaube meiner
        Freundin an das gerade erlebte…..

      • muniji schreibt:

        „Ich sehe Dich“, … Dakma, 🙂

        Ich mach‘ jetzt mal ’nen lustigen Satz: „Weißt Du noch…oder lebst Du schon?“ 😀

        Und nun denke einmal an irgend etwas, eine mögliche(!) Erfahrung, bei der DIR… allein schon beim bloßen Gedanken daran… ‚das Herz aufgeht‘.

        Ein mögliche Erfahrung… von der DU bis jetzt jedoch innerlich nur weißt… o h n e sie bis jetzt auch tatsächlich und ‚leib-haftig‘ erlebt zu haben… tust DU das jetzt? (*schmunzel*)

        Nun…

        DAS bist DU… das ICH-BIN… das EINE… DIR SELBST in jedem MOMENT… DEIN NÄCHSTES ERLEBEN SCHENKEND… WAS IMMER DU WÜNSCHST. ❤

        Hm… was 'jeder' wissen sollte… ist:

        DU SELBST… BIST so un-greifbar, un-fassbar und un-sichtbar, wie etwas nur je sein könnte… DU B I S T EINFACH… 'ICH BIN'.

        Dabei gleichzeitig das WISSEN um alle MÖGLICHKEITEN jeder nur jemals denkbaren SELBST-ERFAHRUNG potentiell(!)… in DIR TRAGEND.

        Stets f r e i erfahrbar von DIR… In jeder 'Form und Weise'. 😀

        DU weißt IN DIR immer: "ICH brauche nur zu w i s s e n, dass etwas 'jetzt s o ist'… und so geschieht es… im SELBEN MOMENT."

        Zu WISSEN… jenseits allen bloßen Denkens 'über etwas'.

        In 'diesem' Moment spielst DU (noch) das Spiel… genau das 'nicht zu wissen'… doch das ändert nichts daran, WER DU BIST und WAS DU TUST.

        'Dein ICHBIN'… b i s t DU SELBST, so einfach ist das

        S o l l t e Dein HERZ jetzt klopfen vor Aufregung… dann deshalb, weil dieses 'Wieder-Erkennen' in diesem Moment noch so Vielem wider-spricht… woran DU DICH selbst… in DEINER menschlichen Verkörperung… bist jetzt 'glauben gemacht' hast.

        Es 'kollidiert' einfach noch mit fast allen bisherigen, DIR von DIR SELBST eingeprägten Vorstellungen darüber… 'wer' DU bist… und was DU kannst.

        Wenn(!) DEIN physisches Herz jetzt klopft, dann wegen der HOHEN SCHWINGUNGSRATE, welche DEINEM WAHREN WISSEN ÜBER DICH SELBST… INNEWOHNT.

        Wenn nicht… dann weil Du diese Worte gerade nur 'liest'…

        Viele reden heute über 'das Erwachen'… nur sehr Wenige sagen auch… 'wohin'… in welchen 'Zustand' unseres SEINS.

        JESHUA sprach darüber in dem Bild des 'verlorenen Sohnes', der zum vollen Bewusstsein SEINER SELBST… 'zurückkehrte'.

        Ins EINS(!)-Sein mit SICH SELBST. ❤

        Nicht-'zwei'.

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • dakma schreibt:

        „fühlt sich gut an “ ………….. mu ………….. beim Lesen …. BINICH verführt 😉 …. zu glauben
        …. es könnte so sein…. ja ,und „aufregend“ ist das schon ..

      • J.n. schreibt:

        Das ist super erklärt Mu ❤ danke

        Und auch danke an dakma, denn immer dann, wenn du eine Frage stellst oder etwas nicht 'verstehst', hilfst du mir damit ungemein, etwas zu festigen, was ich bereits weiß und selbst nochmal bei mir nachzuschauen, ob da vielleicht noch Ungereimtheiten sind. Und alles, was du bereits weißt hilft mir auch, meinen eigenen Prozess klarer zu verstehen.

        So bekommt das alles mal einen 'Namen' und so kann ich mich dann auch besser mitteilen 🙂

        Ehrlich gesagt bin ich 2013/14 einfach mal ins kalte Wasser gesprungen. Und es war wirklich weltbewegend (für mich). Irgendwie kam das alles derart plötzlich, das ich noch garnicht wirklich kapiert habe, wo/wie/was ich mittlerweile bin. Obwohl es mir schon bewusst ist. Meine Frequenz hat sich völlig verändert und mein Körper, meine Wahrnehmung, meine Gefühle, Zeit,… Der ganze Planet hat sich verändert.

        Nur irgendwann muss auch mal Schluss sein. Also Schluss mit dem Suchen, dem Lernen, dem Verändern. Irgendwann muss man einfach mal angekommen SEIN. 🙂

        Ich glaube wenn ich oder auch du dakma es einfach mal schaffn angekommen zu SEIN, dann erledigt sich der Rest, der vielleicht noch stört von selbst.

        Der Verstand hat davor Angst, weil er gelernt hat, man soll 'Probleme' anpacken, sie nicht 'unter den Teppich kehren'

        Aber was, wenn da gar keine Probleme sind? Was, wenn alles nur ein Konstrukt des Verstandes ist, der immer noch Angst hat, das ich/du verletzt wirst?

        Obwohl, ich für meinen Teil tue mir damit auch etwas Schwer. 😉

        Richtig ist es trotzdem.

        Das Thema Liebe(im partnerschaftlichen Sinne)ist es, was mich am meißten beschäftigt. Weil es sollte einfach so sein, es sollte sein, ohne das man etwas tun muss, ohne Regeln, ohne Zwänge. Aber es muss vorallem echt sein!

        Wie soll man sowas 'selbst in die Hand nehmen'? Jede Aktivität macht es doch irgendwie 'unecht'? Das ganze Thema ist irgendwie kompliziert.

  18. muktananda13 schreibt:

    Der im Wasser nicht den Geist sieht, der hat noch viel zu sehen.
    Der das Eine nicht im Vielen entdeckt, der ist zu viel bedeckt.
    Der andere lernen will, doch sich nicht gelernt hat, der hat nichts gelernt.
    Der sich nicht als das Eine erlebt hat, doch noch vieles erleben will, den hat die Vielfalt nur verlebt.

    • J.n. schreibt:

      Der sowieso nur kritisieren will, wird nie erkennen was wirklich dahinter steckt.
      Wer immer widerspricht, ohne wirklich zuzuhören, kann nicht verstehen.

      Wer Vorurteile hat, kann nicht offen sein.

      Wer nicht direkt jemand ansprechen kann, sondern aus falscher Erhabenheit unpersönliche Weisheiten von sich gibt, die persönlich treffen sollen, ist nicht erhaben, sondern scheut nur den direkten Weg.

      Wer den direkten Weg scheut, ist feige. Will gewinnen, um des gewinnens willen.

      • muktananda13 schreibt:

        Du bist zu stolz, um deine Nichtkenntnis zuzugeben. Der Dumme erkennt nicht, er verkennt das Alles.
        Willst du, dass alle deinen direkten Weg deiner stolzen Dummheit gehen?
        Der Tor sieht nicht seine Ignoranz, sondern hat nur Erwartungen, darum sieht er das Leben als Wartezeit.

      • dakma schreibt:

        muktananda….. es wäre „weise“ ,wenn der ehemalige Guru bemerkt ,wenn er seine Meisterin trifft….

      • J.n. schreibt:

        Ja, muktananda ist auch so ein Teil, wie tula. Sagt nur was alles falsch ist, aber weiß es selbst auch nicht besser. Oder ist eben selbst zu stolz es preis zu geben, wer weiß.

        Dieser Teil ist zynisch, spricht von ‚oben herab‘, sieht nur Fehler. Und genau das schiebt er dann anderen zu.
        Für Freude ist er nicht empfänglich.

        Er spricht mein Bedürfnis nach Sicherheit an. Das Bedürfnis nach Kontrolle. Er will, dass ich auf ihn höre, ‚um meiner selbst willen‘

        Er muss auch, genau wie der Teil tula an seinen Platz. Muss lernen, sich nicht in den Vordergrund zu drängen.

        In MEINER Wirklichkeit, die ich selbst bestimme!, in der sind die Teile, welche konstruktiv sind, statt destruktiv, die Teile, die mit einander sind, nicht über einander, die Teile, die Mut machen, nicht Angst, diese Teile sind MIR am nächsten. Und Teile, welche sich immer bloß melden, um andere Teile nieder zu machen, solche Teile können an MEINEM wundervollen Spiel und Tanz nicht teilhaben, denn sie spielen ein anderes Spiel…

        Für MICH steht Gnade, Wohlwollen und Freude ganz oben!

        Deshalb, als Chefin meiner selbst, diese Art von Kommentaren werden niemals in die innerste Sphäre meines Herzens eindringen. Die Teile bleiben eine Randerscheinung, die ich nicht weniger LIEBE, aber die MICH aber auch niemals wirklich kennen oder verstehen, weil sie es eben so wählen…

      • dakma schreibt:

        ❤ 😀 ❤ ….. so ist es !

    • J.n. schreibt:

      „Die Vielfalt verlebt“…von einer Erfahrung zur nächsten, hin in her geschoben. Völlig leer, ausgelaugt, haltlos, rastlos. Doch wer erfährt?

      Bevor man sich nicht selbst erlebt hat, kann das selbst nicht erleben! ♥

  19. J.n. schreibt:

    Was man hier noch ergänzen kann, ist das niemand weiß, ob das was der andere tut überhaupt ein Fehler ist! Oft ist das nämlich schwer zu erkennen.

    Sagen wir jemand lebt jahrelang als Einsiedler im Wald. Der eine würde sagen es ist ein Fehler, sich so zu isolieren, es geht schließlich um das miteinander.

    Ein Anderer würde sagen, es ist genau richtig mal Abstand zu allem zu bekommen, in sich zu gehen, daher kein Fehler.

    Man kann einfach nicht wissen, wohin welche Handlung beim Anderen letztendlich führt.

    Wie man so schön sagt: „viele Wege führen nach Rom“

    Ich würde nichts von dem anders machen, was ich bisher gemacht habe. Alles war für mich absolut erhebend und befreiend. Und ich bin nicht blind! Ich sehe den Unterschied zu früher! Auch höre, fühle, rieche und schmecke ich ihn! Erlebe ihn, bin der Unterschied!

    Ein Außenstehender kann dies aber niemals verstehen, weil er/sie womöglich mit diesem Weg garnicht klargekommen wäre. So, wie auch ich mit dem Weg eines anderen nicht unbedingt klarkommen muss!

    Genauso wird es vermutlich den meißten gehen!

    Es gibt schon noch Themen, die mir wichtig sind….nur, nicht um jeden Preis! Ich bin nämlich in dem Gewahrsein dafür, das ich nichts und niemanden unbedingt! brauche! Ich habe keinen Grund mich zu verbiegen, nur um jemandem zu gefallen! Etwas das ich früher ständig getan habe, eine selbstverleugnende Herabwürdigung meines Schöpfertums!

    Wer auch immer in einer ähnlichen Situation ist, schöpfe Mut daraus!

    Manchmal gehen wir auch denselben Weg, nur in anderer Reihenfolge! Viele der Veränderungen und Erfahrungen, die ich nun so gut wie abgeschlossen habe, fangen bei anderen jetzt erst an! Sie können dann von meiner ‚Pionierarbeit‘ profitieren. Andere Erfahrungen, die bei anderen bereits abgeschlossen sind, fangen dafür bei mir gerade erst an. Jeder beginnt halt mit den Themen, die ihm/ihr zuerst mal wichtiger sind. Die anderen Themen wurden ja auch vielleicht schonmal zu einem früheren Zeitpunkt gemeistert.

    Ich versuche hier in Zukunft mal bewusst andere Themen einzubringen. Visionen, wie die neue Erde sein kann, Natur, Kreativität, Miteinander, usw.

    Auch Gefühle kann man austauschen…

    Nur nicht immer diese Streiterei um Prinzipien! Mir geht es da ähnlich, wie dakma, es verliert seine Notwendigkeit, ist alles alte Energie.

    Ich fand es schwer die neue Energie in mir hier wirklich einzubringen… vielleicht, weil ich die neue Energie bisher nicht in Kommunikation erfahren/probiert habe. Dafür habe ich aber auch bereits viel alte Energie loslassen können, zumindest in meinem inneren.

    Mal etwas neue Energie:

    Wasser. Einfach mal ansehen, beobachten, berühren. eine Schale mit Wasser füllen und die Hände eintauchen. Versuchen Strudel zu erzeugen. Bewegungen des Wassers beobachten.

    Wie fühlt sich das Wasser an? Ist es weich? Was passiert, wenn ich die Schale hin und her bewege, wie verhält sich das Wasser? Oder wenn ich rein puste…

    Einfach mal ausprobieren und spielen!

    Die Schönheit des Wassers sehen/fühlen. Die schlichte Anmut, das Wesen dieser Substanz. ♥

    • muktananda13 schreibt:

      Der nur Fehler sieht, erlebt nur Fehler.
      Der auch Fehler sieht, lebt auch damit.
      Der keine Fehler sieht, lebt fehlerfrei.
      Leben besteht nicht aus Fehlern, sondern es scheint als Reihe der Unvollkommenheiten eines unvollkommenen Wissens über die Vollkommenheit.

      • J.n. schreibt:

        „Wer keine Fehler sieht, lebt fehlerfrei“

        Wichtig und treffend formuliert. 😀

        Ich würde noch anmerken, das Unvollkommenheit auch nur illusorisch ist, denn Vollkommenheit steckt auch in der Unvollkommenheit. Wer das nicht sieht, sieht keine Schönheit!

        Besonnen sein und doch das Leben nicht zu ernst zu nehmen. Eine Kunst.

      • yamahela schreibt:

        Der ständig korrigieren will, ist mit Fehlern behaftet.

      • J.n. schreibt:

        ?!
        Ich hab doch garnichts korrigiert, sondern zugestimmt…

        Und die Anmerkung war weder Widerspruch, noch Zuspruch, bloß Anmerkung…

      • dakma schreibt:

        Ich glaub unser hauptamtlicher Guru war gemeint…..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s