Erzengel Gabriel: Tagesbotschaft – 05.September 2017

Erzengel Gabriel

Tagesbotschaft – 05.September 2017

So viele von Euch haben nun eine Phase ihrer Reise abgeschlossen und sind bestrebt, die nächste Phase zu beginnen. Ihr sehnt Euch nach neuen Erfahrungen und Möglichkeiten, nach neuen Zeitachsen oder Zeitlinien, wenn Ihr so wollt.

Wie also kommt Ihr in die neuen Zeitlinien hinein? Durch Hingabe, Glauben, Fließen, Vertrauen und Eure Absicht. Wenn Ihr diese Navigations-Instrumente benutzt, dann seid Ihr bereit, Euch zu bewegen, sobald die Elemente hinter den Kulissen zusammen gekommen sind.

Seht Ihr, es nimmt all die Vermutungs-Arbeit aus den Dingen heraus, wenn Ihr Hingabe, Glauben, Strömung und Vertrauen praktiziert, kombiniert mit Eurer Absicht. Ihr wisst, dass Ihr gerüstet und bereit seid, Euch in der Sekunde weiter zu bewegen, in der all das von den Energien unterstützt wird. Dann könnt Ihr bis dahin einfach präsent sein und Euch im Jetzt-Moment engagieren, den Zeichen und Synchronizitäten folgen, Euer Feedback durch Dankbarkeit abgeben und tun, was auch immer Euch Trost und Freude in den Tag bringt.

Seht Ihr? Eure Absicht ist es, mit der Ihr miterschafft. Eure Hingabe, Euer Glauben, Euer Fließen und Euer Vertrauen zeigen Eure Bereitschaft, das Neue zu erleben. Zusammen sind sie das Betriebssystem des voll befugten menschlichen Wesens.

Erzengel Gabriel durch Shelley Young, 05.09.2017, http://trinityesoterics.com/
Übersetzung: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de/
Quelle: http://trinityesoterics.com/category/daily-message/

Das könnte Sie auch interessieren:

HEUTE: Zwillingsflamme–Energieübertragung am 06.September 2017 – 21Uhr (Vollmond)

Bei dieser Fernenergieübertragung wirst Du und all Deine Körper wunderbar auf die Schwingung Deiner Zwillingsseele eingestimmt…

HIER kannst Du Dich anmelden….

http://erst-kontakt.jimdo.com/
http://erstkontakt-events.jimdo.com/

Peace, Love & Unity…….Shogun Amona

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Botschaften, Erzengel, Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

46 Antworten zu Erzengel Gabriel: Tagesbotschaft – 05.September 2017

  1. dakma schreibt:

    Lieber mu

    versteh ich es richtig …. deine 3-Tage-Erfahrung in 5D/7D …. entsprach nur 10min Zeit in 3 D?
    und : du hast auch „Polarität“….. du sprachst von Hitze und Kälte…. anders oder nicht mehr erlebt?

    Dein „Zurückkommen“ nach 3D mit den Grauschleiern ist beeindruckend und gibt ein Gefühl dafür
    „wie anders“ doch ein 5D-Erleben ist….. dadurch wirkt auch unsere Diskussion über Krieg und Frieden und Politik…. so „schwer“….. in 5D einmal angekommen…. ergeben sich diese Fragen wohl
    garnicht mehr….. ich stell mir vor….. sie existieren garnicht mehr als Thema….. mit „Leichtigkeit“
    schwingt das Miteinander ……. und wer schwimmen möchte….. hat einen Badesee zur Verfügung
    …. da braucht es keine Regierung über Eintrittsgelder und Chlorierung usw…..
    ….. so mein Gefühl und meine Vorstellung….

    Wenn dies so ist….. bleibt der Anspruch den Übergang zu gestalten: Und für uns persönlich den jeweiligen Wirkplatz…. der sowohl uns selbst als auch dem Ganzen dient…. und wahrscheinlich
    auch noch „flexibel bleibend“ zu finden und einzunehmen…..

    …. oder/und…. es gibt einen persönlichen „Switch“….. man ist plötzlich „da“ und bleibt es auch….
    …. und dieses persönliche Licht teilt sich ohne besonderes Tun der Umgebung mit…. und zieht
    sie mit…..

    Es scheint mir ,lieber mu…… an deinem Beispiel….. daß es zu deinem besonderen Seelenplan
    gehört…. so angehoben zu werden….. zu erinnern….. und zurückzukommen….. in deiner Ausstrahlung und deinem Berichten über deine Erfahrung….

    Und so ….. sind wir alle geführt…… und es braucht wohl hauptsächlich den Kontakt zur inneren
    Führung, zum Höheren Selbst…. um seinen Beitrag zu leisten in diesem Übergang ,was gleichzeitig
    die Erfüllung des eigenen Seelenplanes ist..

    … ich seh uns hier zB so….. in unserem Austausch……

    …. und hiermit stets „im Kontakt bleibend“ …. entsteht ein Transformationsweg in Freude und Leichtigkeit….. auch ,wenn das Außen noch viel Unerlöstes zur Wahrnehmung bringt…

    vorrangig bleibt für mich…. die Selbstliebe ,Freude zu suchen/finden/leben…..und was in der Wahrnehmung dann als „Trübung“ auftaucht…… will durchlichtet werden….

    … und das ist dann mein Beitrag…. für mich und das Ganze…. da es EINS ist

    Dakma

    • dakma schreibt:

      …. und hier nochmal in Poesie eingetaucht „unser Tanz“…. gefunden bei KP :

      Klicke, um auf 03-09-2017-der-tanz-von-kerstin-kimama-version-september-2017.pdf zuzugreifen

    • muniji schreibt:

      Hi Dakma! 🙂

      „versteh ich es richtig …. deine 3-Tage-Erfahrung in 5D/7D …. entsprach nur 10min Zeit in 3 D?
      und : du hast auch „Polarität“….. du sprachst von Hitze und Kälte…. anders oder nicht mehr erlebt?“

      Nein… es waren 3 volle, ‚ganz normale‘ Erdentage in meinem Erleben… doch mein Wieder-Absinken, mein ‚Wechsel‘ zurück ins 3D-Bewusstsein dauerte etwa 10 Minuten… den ich sehr bewusst durchlief… mit jeder Faser minutiös spürend… wie die Wahrnehmungen von ‚Hitze und Kälte‘, die ‚Härte und rauhe Grobheit der 3D-Materie‘, körperliches ‚Un-Wohl-Sein‘, usw. … wieder in mein Erleben ‚zurückkehrten‘.

      Deshalb kenne ich den UNTERSCHIED seit damals auch so genau. 😉

      Im 5D-Erleben… ist alles sehr, s e h r viel AUSGEGLICHENER und ANGENEHMER…. ‚wohl-temperiert’… und ausgewogen.

      Es ist wirklich sehr a n d e r s… als 3D-Bewusstsein und dessen Empfindungen.

      Zum Beispiel werden ‚Polaritäten‘ nicht mehr als ‚getrennt‘ wahrgenommen… also nicht mehr nach dem 3D-Motto: „Entweder-Oder; das Eine oder(!) das Andere“.

      Im Kern entspricht die 5D-Selbstwahrnehmung dem bewussten Gewahrsein und Erleben… des EINS(!)-SEINS an sich… ohne ‚voneinander getrennte Teile‘.

      Unmittelbar bewusst wahrnehmend, EINS mit ALLEM zu sein.

      Ohne jegliche ‚trennende Gedankenstrukturen‘ im eigenen Bewusstsein… wie sie für das Erleben im 3D-Bewusstsein so ‚typisch‘ sind.

      Ich kann jedenfalls von mir sagen, bereits in diesem ‚Land’… gewesen zu sein.

      Genauer gesagt, be-weg-e ich mich… in meinem täglichen Erleben… seitdem nur beständig und ganz bewusst wieder darauf zu… im bewussten WISSEN… dass es ‚geschieht‘.

      Weil ich es halt… schon k e n n e. 😀

      GLG – mu 🙂 🙂 🙂

      • dakma schreibt:

        ….. bin mit dem Wort „wohltemperiert 😉 “ gleich ins Freibad gestartet…… sowohl Tulas Impuls von Kneippscher „kalt/warm“ Kräftigung wie Mu´s „wohltemperiert“ beim Bahnen ziehen im beheizten Becken…..

        waren „wahr“ 😀 😀 …

        Dakma

    • J.n. schreibt:

      Das mit dem Schwimmbad habt ihr falsch verstanden.

      Mir ging es nicht um Eintrittsgelder oder darum nicht im See zu schwimmen.

      Das Beispiel war eher willkürlich gewählt. Ich hätte auch Haus sagen können, oder Stadt.

      Mir ging es darum, das wir gemeinsam Räume nutzen. Selbst ohne Geld tauscht man sich noch aus. Es ist nicht sinnvoll, wenn alle Selbstversorger sind. Dann muss jeder alles tun und man hat wenig Freizeit. Es ist besser, wenn man Aufgaben verteilt. Und Organisation ist eben ein Teil, der dazu gehört…

      Ich stelle dies lediglich als „Gegen“ Konzept zu deinen Konzepten dar, Fluß. Was letztendlich am besten ist, weißt weder du, noch ich.

      In Japan gibt es übrigens Badehäuser. Die sind gemeinsam genutzt. Völlig ohne Chlor, etwas was schon ewig in der Kultur verankert ist. Glaubst du die Japaner wollen darauf verzichten? Und warum sollten sie das auch? Es schadet ja nicht. Sonst baded halt jeder allein Zuhause…sowas muss aber auch GEMEINSAM geplant werden.

      Das was du dir vorstellts Fluß, ist von vielen Seiten betrachtet nicht realistisch. Es ist nicht falsch…aber es bezieht einfach nicht alle Faktoren mit ein. Es wirkt auf mich eher wie eine Notlösung, weil die Menschheit noch nicht in der Lage ist sich vernünftig zu organisieren.

      Es kann aber z.B. auch so sein, das manche Menschen sich zusammentun…während andere lieber für sich leben…das ist alles möglich…

      Weder ich, noch du haben ‚recht‘, aber wir beide betrachten dieselbe Wahrheit von unterschiedlichen Seiten.

      • dakma schreibt:

        Liebe J.n.

        …. ich hatte das „Schwimmen im Badesee“ auch nur beispielhaft gemeint….. im Sinne,daß
        „Fülle“ da ist…… für unser aller Wohlergehen…..

        … auf jeglichen Bereich übertragbar ….

  2. tulacelinastonebridge schreibt:

    und auch vorgekaute Dualität.

    Yogawiki

    Suche

    Dualität

    Dualität bezeichnet die Zweiheit der materiellen Welt mit ihren ganzen Polaritäten von hell und dunkel, männlich ud weiblich, schön und hässlich usw. Auf einer höheren Ebene ist im Leben allerdings alles eins. So wie ein Faden jede Blume einer Girlande durchdringt, so durchdringt das eine Selbst alle Lebewesen. Die Welt ist weder gut noch böse. Der Geist lässt Gut und Böse durch Bewertung entstehen.

    Zunächst sind die Dinge einfach nur völlig wertneutral als Teil der Welt zu sehen, als Teil des göttlichen Spieles. Wenn man das Selbst in allem erkennt, dann kann man auch in allem das Gute sehen und erkennen, dass alles seinen Platz und seinen Sinn hat.
    Ablehnung des dualistischen Weltbildes

    Niederschrift eines Podcasts (2014) von Sukadev

    Heute geht es um eine wichtige Phase meines spirituellen Weges und auch meines Lehrens, nämlich die Ablehnung jeglicher Form von dualistischer Weltanschauung. Diese Phase hat recht lange gedauert. Auf eine gewisse Weise kann ich sagen, von https://www.yoga-vidya.de/kinderyoga/ Kindheit] an habe ich nie gedacht, dass es irgendjemanden gibt, der grundschlecht ist. Ich kann sogar sagen, ich war unfähig, einem Menschen längere Zeit böse zu sein, und das Gefühl des Hasses ist mir gänzlich unbekannt gewesen. Und ich habe auch nie einen Menschen gehabt, gegen den ich dauerhaft böse sein konnte. Irgendwo ist mir das von Kindheit an mitgegeben worden. Aber ich bin natürlich auch mit dualistischen Weltanschauungen konfrontiert worden, auch in verschiedener Hinsicht.

    Zoroastrismus und Manichäismus

    Im Yoga gibt es ja so eine Mischung. Einerseits gibt es die monistische Weltanschauung, aber dann wird manchmal doch von Devas und Asuras, von Engeln und Dämonen, gesprochen, so dass ich mich dadurch damit auseinandersetzen musste. Ich möchte aber hier gleich sagen, ich selbst lehne jede Form von dualistischer Weltanschauung ab. Wie ist eine dualistische Weltanschauung? Es gibt verschiedene Formen von dualistischer Weltanschauung. Die eine sagt, es gibt Gott, dieser bewirkt das Gute, und es gibt den Teufel, dieser bewirkt das Böse. Es gibt das dauerhaft Gute und das dauerhaft Böse und die beiden kämpfen gegeneinander. Die Weltgeschichte ist eine Geschichte des Kampfes von Gut gegen Böse. Das Böse muss dabei ausgemerzt werden. Und erst dann, wenn alles Böse ausgemerzt ist, dann gibt es ewigen Frieden. Diese Weltanschauung ist historisch entstanden aus dem Zoroastrismus, später der Manichäismus. Für jene, die sich damit etwas mehr auseinandersetzen wollen: Es ist noch gar nicht mal so alt, irgendwann im 6. Jahrhundert v.Chr. entstanden, und ich meine, diese Weltanschauung ist die Ursache vieler Kriege, vieler Auseinandersetzungen und insbesondere für vehemente Auseinandersetzungen, bis zur Ausmerzung des Gegners geführte Auseinandersetzungen und Kriege.

    Ich habe festgestellt – und nicht nur ich, sondern es ist auch eine historische Tatsache und viele Historiker würden das inzwischen auch so sehen – es gibt niemanden, der sich als Diener des Bösen ansieht. Es gibt keinen Menschen, der sagt: „Ich diene bewusst dem Bösen.“ Oder: „Ich will dem Bösen dienen.“ Und selbst wenn es Satansverehrer gibt, dann werden sie sagen: „Und Satan ist nicht das Böse. Satan ist das Gute.“ Es gibt Fehlgeleitete, es gibt Menschen, die Schlimmes tun, aber es gibt niemanden, der bewusst Schlechtes tut, um das Schlechte zu bewirken. Das Böse als historische Kraft ist eine Illusion. Alle wollen das Gute entweder für sich oder für andere, meist für beides. Konflikte entstehen zwischen Menschen und Gruppen von Menschen, die alle das Gute wollen. Und diese Konflikte wären unlösbar, wenn der andere als böse angesehen wird. Konflikte werden auch unlösbar, wenn der andere als minderwertig angesehen wird. Dieses dualistische Weltbild muss überwunden werden.

    In der heutigen Zeit oder auch in einer bestimmten Phase der spirituellen Entwicklung ist man zum Schluss gekommen, es das Böse in der Welt nicht gibt. Es gibt insbesondere nicht die Bösen, die besiegt werden müssen. Ich glaube, dem würden heutzutage die meisten zustimmen, vermutlich und hoffentlich alle, die diesen Text jetzt lesen. Es gibt immer noch Fanatiker, welche die andern für die Teufel halten. Man darf ja nicht vergessen, Luther hat den Papst als den Antichristen bezeichnet. Die Katholiken haben Luther als Werkzeug des Teufels angesehen. Das war dann die Grundlage, weshalb die Protestanten und Katholiken mit dieser Zerstörungswut versucht haben, sich gegenseitig auszurotten und auszumerzen, z.B. im Dreißigjährigen Krieg, in der Bartholomäusnacht und bei anderen Gelegenheiten. Das ist die Grundlage für diese Schlachterorgien, die die Christen in Palästina geführt haben während der Kreuzzüge. Das ist der Hintergrund, weshalb auch diese Ausrottungskriege von christlicher Seite gegen Heiden geführt wurden.

    Auch von den Indianervölkern wurde beispielsweise immer gesagt, dass sie den Teufel verehren, weshalb sie gewaltsam bekehrt werden müssen. Heutzutage ist glücklicherweise, zumindest für die Mehrheit der Religionen und insbesondere für die Christen, die heute offiziell die Kirchen vertreten, diese Form von Verteufelung des Gegners aus der Mode gekommen. Und oft ist dann das Böse in die Psyche verlagert worden. Man sagt also nicht mehr, es gibt die Dämonen außerhalb von uns, die bekämpft werden müssen, sondern die Dämonen sind in uns. Wir haben Engel und Dämonen. Engel wären Liebe, Freundlichkeit, Geduld, Aufopferung, Hingabe usw. Das gilt alles als gut. Dann gibt es das Schlechte: Ärger, Angst, Eifersucht, Gier, Neid und diese sind schlecht. Gut ist, wenn wir außerdem den Wunsch haben, Gutes zu tun. Schlecht ist dann Aggression, schlecht sind Süchte usw.

    Dualismus

    Und dann kommt aus diesem Dualismus, dass das Gute gefördert werden und das Schlechte besiegt werden muss. Auch diese Form der dualistischen Weltanschauung, man könnte auch sagen, der dualistischen Anschauung der Psyche, ist problematisch. Man kann sagen, die Ausrottung des Schlechten und die Förderung des Guten funktioniert für manche, und manche mögen damit sogar zur höchsten Verwirklichung kommen, für die Mehrheit funktioniert es nicht und insbesondere nicht dauerhaft. Es ist ein ständiger Kampf, der noch dazu verbunden ist mit den Gefühlen Sünde und Schuld. Und wenn man den Kampf in sich zu gewinnen scheint, tritt es in Form der anderen entgegen. Auch dieser Kampf gegen bestimmte Teile in sich führt zum Hass in der Welt. Menschen hassen in anderen, was sie in sich nicht zulassen können. Und oft genug entsteht durch den Kampf eine Schattenseite, die auf andere Weise in das Leben tritt.

    Für die ganz große Mehrheit der Menschen ist die Bekämpfung des Schlechten nicht der Weg, das Gute zu erreichen, und es ist auch nicht der Weg zu Gelassenheit. Im Gegenteil, Kampf gegen etwas führt nur zu mehr Kampf. So ist in mir die Erkenntnis immer stärker geworden, ein dualistisches Weltbild muss in jeglicher Hinsicht überwunden werden. Wie ich oben schon gesagt hatte, das dualistische Weltbild ist historisch gar nicht so alt. Die älteren Religionen legten auf die Bekämpfung des Bösen wenig wert. Das findet man sowohl in den indischen wie auch in den chinesischen Schriften, auch im Judentum war in den älteren Teilen von Satan und Dämonen gar nicht so sehr die Rede, und selbst wenn da mal Satan und Dämonen aufgeführt wurden, war das nicht so absolut und auch nicht das dauerhaft Böse. Erst der Zoroastrismus und der Manichäismus des 6. Jahrhunderts v.Chr. machten daraus den Kampf des ewig Guten mit dem ewig Bösen.

    Diese breiteten sich dann aus im Christentum und Islam. Und besonders in der christlichen Spiritualität war der Kampf gegen das Teuflische, das Satanische ein Hauptthema. Wie gesagt, dieser Kampf ist dauerhaft nicht von der Mehrheit zu gewinnen. Und aus diesem Dualismus hat vermutlich das Christentum den Religionskrieg im großen Stil erfunden, obgleich das Christentum vom Religionsstifter her, von Jesus Christus her, zu den friedlichsten Religionen gehört. Aber es war der Kampf für die Rettung der Seelen von allen. Die müssen gewaltsam bekämpft werden und bekehrt werden, damit sie eben nicht dem Teufel zum Opfer fallen und dann nicht in die ewige Verdammnis gesteckt werden. So haben sich die Christen, auch wenn sie schlimmste Sachen gemacht haben, als Diener Gottes angesehen.

    Diese Vorstellung, dass Menschen oder eine Gruppe von Menschen des Teufels sind und deshalb bekämpft werden müssen, sind zum Teil auch in den nachchristlichen, von Christen abgeleiteten Kulturen geblieben. Man kann sagen, die Nazis haben das übernommen: „Die Juden sind an allem Schuld, und es gibt minderwertiges Leben.“ Später die Kapitalisten gegen die bösen Kommunisten. Die Kommunisten gegen die Kapitalisten. Und auch in jüngerer Zeit gab es amerikanische Präsidenten, die von dem Reich des Bösen gesprochen haben und der Achse des Bösen. All das führt zu wenig Gutem, all das führt zu Problemen.

    Das Gute manifestiert sich ungeschickt

    Meine Behauptung ist, es gibt nur das Gute, aber das Gute kann sich auf ungeschickte Weise so manifestieren, dass Leid entsteht. Kein Mensch will wirklich das Böse. Keine Gruppe von Menschen will das Böse. Es gibt keine negative Kraft, die versucht, Menschen zu beeinflussen. Es gibt keine Dämonen, die sich irgendwo inkarnieren, um Schlimmes zu bewirken. Du kannst selbst überlegen: Glaubst du vielleicht doch an das Böse? Denkst du, es gibt so was wie eine böse Kraft, gegen die du ankämpfen musst? Denkst du, es gibt negative Kräfte, die dich beeinflussen? Denkst du, es gibt böse Menschen? Denkst du, es gibt Gruppen von Menschen, die böse sind? Bewusst oder unbewusst, vielleicht ist das in dir. Dann kannst du mal überlegen: Stimmt das wirklich? Du kannst mal analysieren, wenn du die Gruppe, die du vielleicht als böse erlebst, genau betrachtest: Meint sie es wirklich böse oder, von ihrem Standpunkt aus, meint sie das gut?

    Ich leugne nicht, dass es Verbrechen gibt. Es gibt große Verbrechen und die Nazis sind ein großes Beispiel dafür. Es gibt Menschen, die andere quälen. Es gibt auch heute, auch in unseren Breiten, Kindesmisshandlung, es gibt Vergewaltigung, es gibt Mord, es gibt Totschlag, es gibt Folter usw. All das gibt es. Aber meine Behauptung ist, obgleich die Menschen Schlimmes tun, sie meinen es nicht böse. Auch wenn jemand aus Rache Schlimmes tut, man kann sagen, er meint es böse, aber er will eigentlich Gerechtigkeit herstellen. Von seinem Standpunkt aus tut er oder sie das Gute. In diesem Sinne möchte ich dich ermutigen, dir bewusst zu machen, falls es irgendjemanden gibt, von dem du annimmst, er ist böse, versuche mal, dich in ihn hineinzuversetzen, und versuche zu überlegen, ob er vielleicht von seinem Standpunkt aus vielleicht doch das Gute will. Versuche es zu verstehen.

    Verstehen heißt nicht, alles verzeihen. Verstehen heißt auch nicht, dich nicht für das Gute zu engagieren. Wie gesagt, es mag Menschen geben, die Schlimmes tun, auch wenn sie von ihrem Standpunkt aus meinen, sie hätten das tun müssen. Und sie müssen vielleicht weggesperrt werden, man muss versuchen, ihnen zu helfen, darüber hinauszuwachsen. Man muss manchmal Menschen davon abhalten, Schlimmes zu tun. Aber wir müssen keinen Menschen hassen, wir müssen niemanden bekämpfen. Und wir müssen uns auch selbst nicht bekämpfen

    • J.n. schreibt:

      Hier kann ich nur absolut zustimmen. ♥

      Aber was ich persönlich sehr schwierig finde ist folgendes:

      Wir alle haben ja bestimmte Vorstellungen von richtig und falsch, geprägt durch unsere Herkunft, Kultur, Lebenserfahrung… keine dieser Anschauungen kann wirklich besser oder schlechter sein…sie alle existieren ja…und allein dadurch haben sie schon eine ‚Daseinsberechtigung’….

      Trotzdem muss es ja Dinge geben, die der Menschheit besser tun, als andere…

      Z.B. Krieg, ist destruktiv und daher für die Meißten unerwünscht. Aber was ist erwünscht? Was ist zum höchsten Wohle aller? Was aus all den Möglichkeiten soll man auswählen, um im Guten zu wirken?

      Sicher kein Mord und Totschlag….aber manchmal ist es nicht so eindeutig.

      Irgendwie, finde ich, fehlt der Menschheit als Ganzes ein GEMEINSAME Strategie. Zuerst ist es sicher am besten, wenn jeder an sich selbst denkt. Denn nur wenn jedes Teilchen für sich selbst gesund ist, kann es überhaupt anderen dienen…

      Ein gutes gemeinsames Ziel ist z.B. Frieden auf der Erde. Doch wie soll man diesen Verwirklichen? Sicher nicht mit Krieg, wie viele das sooft versucht haben, in der Geschichte. Aber mit wegschauen und Konflikten aus dem Weg gehen, geht es ja auch nicht. Man denke nur an Nordkorea.

      Krishna ermutigt Arjuna ja auch für das gute zu kämpfen. Als spirituell strebender Mensch, als empfindsame Seele, fällt diese Vorstellung vielen schwer. Mir fällt sie sehr schwer.
      Und dennoch ist das Wegschauen, das ignorieren von Ungerechtigkeit etwas, das genauso falsch ist, wie die Ungerechtigkeit selbst.

      Wenn man für Frieden meditiert oder visualisiert, dann trägt man sicher seinen Teil bei. Allein schon deshalb, weil man selbst ja Frieden verkörpert, in diesem Moment.
      Spirituell entwickelte streben nicht unbedingt nach macht. Viele neigen dazu sich aus allem rauszuhalten. Und das ist sicher auch richtig, denn wir erschaffen ja mit unseren Gedanken und unserer Ausrichtung.

      Aber könnte man nicht auch sagen, das es die Pflicht eines spirituell entwickelten ist, Führung zu übernehmen? Denn wenn er keine Führung übernimmt, dann tun es die anderen, die weniger spirituell sind….wohin das führt kann man sich ja denken…

      • dakma schreibt:

        Ich glaube….

        …. daß viele deine Fragen ,liebe J.n. …. sich beantworten im individuellen Seelenplan des einzelnen…. wie sein/ihr Beitrag ist…. ob eher Meditation oder/und Führung…

        Allgemein berührt mich im Moment immer mehr ……. die sprachliche Struktur/Form des

        ICHBIN Frieden bzw „Frieden sein“ und ihn ausstrahlen.

        Der Veranstalter des friedensweges im Mai hat versucht dies zu betonen….. daß sie NICHT FÜR Frieden unterwegs sein wollen….. und damit auch keine Debatten für Frieden
        oder gegen Krieg intiieren wollen…. also nicht durch ein „für etwa“ ein „gegen etwas“ als
        Kraft mobilisieren ,sondern daß viele Menschen

        „in Frieden unterwegs sind …… einfach ,weil sie/wir ja Frieden sind“

        …. also nur zum Ausdruck bringen ,was sowieso höchste Wahrheit ist.

        Und „Krieg,kämpfen usw… “ war und ist auch ein Ausdruck ,der aus der Quelle sich geschöpft hat…. ok…. lassen wir ihn „links liegen“…. er/es hat seine Aufgabe erledigt….
        er/es ist eingeladen sich auszuruhen und dann mitzuwandern….

        … soweit meine Gedanken dazu..

        Dakma

      • Fluß schreibt:

        Wie willst du Frieden reinbringen wenn vieles aufs vertragen durch Verträge aufgebaut ist?
        Da gibt es keine Gemein-schaft, eher als gemein gegen andere da andere Verträge.
        Eine Kanzlerin die von einer Kanzel wirbt und die Freiberufler-Promis von A-C als Werbegesichter braucht, die angestellten Diener sind ihr zu volks-nah. Und Geschäfte werden ausgelagert, deswegen hat sie so engen Bezug zu Freiberuflern.
        Und so ist es mit vielen Staats-Oberhäuptern. Schau, wer sich alles trifft von denen da oben, wo es um Geld und Macht geht und dann schau wo du dich da mit denen vertragen willst, wenn die geheim und von oben handeln.
        Jede/r hat eigene Erkenntnisse.

        Die Geburt alleine zeigt schon, wo jemand reingeboren wird und welche Regeln zu befolgen sind, folgen als Volk. Die kleinste Zelle/Gruppe ist die Familie. Alles Abhängigkeit. Nix mit Freiheit.

      • J.n. schreibt:

        Danke dakma für deine Antwort ♥

        Ich sehe es für mich ähnlich, wie du. Ich selbst versuche auch die höchste Wahrheit zu leben, ohne für oder gegen etwas, einfach die höchste Wahrheit in Selbstverständlichkeit zu SEIN, denn je selbstverständlicher sie ist, umso weniger muss man sich darum bemühen…und mühelosigkeit, Leichtigkeit, Grazie, Anmut im SEIN sind ja letztendlich ein Teil der höchsten Wahrheit, im Gegensatz zu kämpfen.

        Daher fühle ich mich auch nicht verpflichtet irgendetwas anderes zu tun. Deine Antwort tut mir daher auch sehr gut, weil sie mir bestätigt, das der Weg richtig und in Ordnung ist.

        Die Frage ist mir aber trotzdem sehr wichtig, weil man durchaus auch völlig anders darüber denken kann.

        Sicherlich muss es auch in einer spirituell entwickelten Gesellschaft soetwas wie Führung geben. Ich könnte mir gut vorstellen, dass, vorausgesetzt alle sind gleich bewusst und ziehen an einem Strang, man sich sogar beliebig abwechseln kann. Eine gewisse Zeit führt der eine, dann der andere…man spielt sozusagen, wie Kinder. Mal ist der eine im Mittelpunkt, dann der andere…das kann sehr interessant sein, weil jeder so mal in die Lage versetzt wird alle möglichen „Rollen“ auszuprobieren. 😀

      • dakma schreibt:

        …. liebe fluß…. du liest nicht aufmerksam genug…. ich sagte etwas anderes…

        ….. liebe J.n. …. ja das seh ich auch so ….. wenn nicht mehr primär aus dem ego „geführt
        wird“ können wir uns abwechseln…. denn dann nehmen wir ja alle Minister und Putzfeen
        … einfach „mit ernst“…. :d

      • J.n. schreibt:

        Hm Fluß, du hast sicher recht, so sieht es im Moment aus. Ich persönlich fühle mich auch nicht berufen politisch aktiv zu sein, da ich nicht der Typ dazu bin, mich mit diesen „Machenschaften“ abzuquälen, wenn man doch nichts ändern kann.

        Aber es wäre doch sicher auch erstrebenswert, wenn diese Machthaber ersetzt würden durch spirituell entwickelte Menschen, die es wirklich gut meinen. Ich denke halt immer gerne im „Idealfall“…

        Ich finde frei ist man insofern, dass man die Abhängigkeit von anderen als Teil des Ganzen erkennt. Auch in einem Wolfsrudel sind die einzelnen Wölfe voneinander abhängig. Aber wir Menschen sind ja auch eigentlich glücklich mit diesen Beziehungen, jeder trägt hält seinen Teil bei, wie er kann/möchte(was im Idealfall wieder übereinstimmt) und so sind wir ein Organismus. Da ist dann schon noch genug Platz für jeden einzelnen sich selbst zu entfalten. Schlimm ist es nur, wenn manche so dreist sind und versuchen anderen etwas wegzunehmen, um sich zu bereichern oder ihre macht zu stärken.

        Solange unsere Gesellschaft so verzerrt ist in den Verhältnissen und Ansichten mancher ist der Individualismus sehr notwendig, um in der Lage zu sein, trotz allen Umständen bei sich selbst bleiben zu können.

        In einer richtigen Gemeinschaft, sind die Menschen ohnehin alle sehr ähnlich gestrickt. Sie finden Erfüllung miteinander und in sich selbst, ohne Feindseligkeit. Jeder kommt natürlicherweise an seinen Platz und jeder wird vollkommen respektiert so wie er ist. Da gibt es kein besser und schlechter mehr, nur vollständige Zufriedenheit 🙂

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        J.n. ………………
        33.11 Jesus lieferte sich selbst aus, um andere zu beschützen.

        am 09.07.2014/ von Editor/in Jesus von Nazareth (Jehoshua), Sitzung 33/Hinterlasse einen Kommentar

        33.11 Fragesteller: Dieser Spielfilm hat diesen Punkt herausgearbeitet, von dem wir gesprochen haben. Und die Person, der Colonel, musste an diesem Punkt eine Entscheidung treffen. Ich habe mich in Bezug auf Polarität über seine Polarisierung gefragt. Er hätte entweder vor den, man könnte sagen, negativen Kräften kuschen können, aber er entschied sich stattdessen dazu, seinen Freund zu verteidigen. Ist es dir möglich einzuschätzen, was stärker positiv polarisiert ist: das positiv orientierte Wesen zu verteidigen oder die Unterdrückung durch die negativ orientierten Wesen zu erlauben? Kannst du dies beantworten?

        Ra: Ich bin Ra. Diese Frage betrifft die vierte Dichte als auch eure eigene, und ihre Antwort mag am besten in den Handlungen des Wesens genannt Jehoshua, den ihr Jesus nennt, gesehen werden. Dieses Wesen sollte von seinen Freunden aus verteidigt werden. Das Wesen erinnerte seine Freunde daran, das Schwert wegzustecken. Das Wesen lieferte sich dann selbst aus, um hingerichtet zu werden. Der Impuls, das geliebte Andere-Selbst zu beschützen ist einer, der die vierte Dichte hindurch bestehen bleibt, eine Dichte, in der Mitgefühl im Überfluss vorhanden ist. Mehr als das können wir nicht und brauchen wir nicht zu sagen.

        …………….Jesus hat hier Führung übernommen aber er hat eben auch das politische Amt abgelehnt, das ihm ja zu einem früheren Zeitpunkt angeboten wurde.

        Viele spirituell weisen Menschen, die irgendwie als Führer oder Lehrer oder Befreier auftraten wurden umgebracht. So einen Job machen auch nur ganz ganz wenige spirituell Reife oder Meister, weil bei ihnen eben die politische und gesellschaftliche Struktur oder dieses Struktur neu zu ordnen nicht mehr wirklich in ihrer Aura ist.

        Aber die gemeinsame Führung die du ansprichst hat es ja auch gegeben oder den Gedanken dazu, der ja in Griechenland unter den Begriff Demokratie auch praktiziert wurde.

        Die Menschheit muss erst des kriegens müde werden, bevor so eine Demokratie eine wirklich Chance hat und dann werden auch die passenden Führer auftauchen.

      • J.n. schreibt:

        Schade tula, ich hatte gerade nen schönen Text geschrieben, um die zu antworten, dann ging mein tablet aus. Ist vielleicht dann nicht so wichtig gewesen…

        Den letzten Teil schreibe ich nochmal.

        Jesus ist für mich einer der wenigen, die wirklich bewundernswert sind. Er ist für mich ein weit größerer Held, auch als Krishna, weil Krishna sich nie wirklich aufgeopfert hat.

        Es gibt viele Spirituelle Meister, aber wer hat sich je so quälen lassen, um anderen zu dienen? So viel Selbstlosigkeit muss man erstmal haben.

      • Fluß schreibt:

        @ J.n., ja „geistige“ Meister, was ist das?
        Der Begriff spirituell impliziert daß es „gut“ ist.
        Eine geistige Meisterschaft bedeutet eher geistig in etwas fit zu sein.
        Aus der Sicht sehe ich es.
        Und was diese „Organismus“-Sache betrifft. Ich kann und will
        andere nicht ändern. Verträge zwingen aber sowas auf.
        D.h. für mich, mir meine eigene Freiheit zu erschaffen. Auch weil
        die Realität, meine Wahrnehmungen sich aus Wahrscheinlichkeits-
        Fraktalen zusammensetzt. Da habe ich Einfluß drauf.
        Auch habe ich Einfluß auf meinen Gemüts-Zustand, auf meine Gehirnwellen.
        Auch drauf was ich esse, trinke, Schlafverhalten usw….
        Andere leben im Wald oder am Wald und jammern immer noch. Andere wohnen in Plattenbauten und müssen klarkommen.
        Es gibt Möglichkeiten autark und als Selbstversorger zu leben, kann nur nicht jede/r, da auch das mit Geld verbunden ist. Dabei gibt die Natur alles kostenlos. Und D ist ein überbürokratisches Land. Nix mit Freiheit, lauter Regeln.
        So lebt jede/r so vor sich hin und er-sinnt sich etwas.

        🙂

      • J.n. schreibt:

        Ja, geistig fit sein ist wirklich ein wichtiges Thema. Genau das ist ja auch zu beobachten, bei mir, bei euch, eigentlich bei allen Menschen. Alle sind geistig fitter. Das kommt nicht zuletzt auch daher, dass durch den Wandel Angst reduziert wird. Ohne Angst hat man weniger ablenkende Gedanken und ist besser in der Lage wirklich zu v e r s t e h e n. Auchfrei sein von Wertung steigert das geistige Leistungsvermögen enorm. Die Aufmerksamkeit ist dann auf dem Thema selbst, nicht der Bewertung, die ja auch immer aus der Angst kommt.

        Trotzdem ist es auch das Mitgefühl und der aufrichtige Wunsch gutes zu tun, was die ‚Intelligenz‘ (buddhi) steigert. Sicher steigert buddhi aber auch das Mitgefühl. Für mich sind diese beiden Aspekte nicht voneinander trennbar…

        Das wir ein Organismus sind, hat für mich nichts mit Vorschriften zu tun. Eine Gesellschaft muss schon organisiert sein, wir wollen ja gemeinsam erschaffen. Das fängt schon bei gemeinsam genutzten Schwimmbädern an oder einer einheitlichen Sprache. Auch die Nutzung von Ressourcen muss reguliert werden.

        Es macht Sinn bestimmte „Verwalter/Führer“ zu ernennen, das ist dann genauso ein job, wie Goldschmied oder Gärtner. Und wie gesagt, in einer Voll bewussten Gesellschaft kann man sich durchaus auch abwechsdln mit den Jobs…

        Es muss halt immer alles fair sein und für mich ist hierbei besonders wichtig, das jeder Mensch Zugang zu jedem Reichtum und zu jedem Wissen hat, denn das schafft Zufriedenheit. Im Moment, in der Übergangsphase, ist das alles noch schwer vorstellbar, allein schon deshalb, weil das bewusstseinsniveau bei den Menschen so unterschiedlich ist. Da braucht es manchmal vielleicht sogar strenge Regeln, denn wer etwas nicht versteht und mit seiner Unwissenheit der Gesellschaft schadet, der muss irgendwie durch Regeln kontrolliert werden….

        Grundsätzlich bin ich aber für persönliche Freiheit und das jeder das Leben führen kann, wie er es will. Wie gesagt, ich glaube ab einem gewissen bewusstseinsnivieau regelt sich das sogar selbst, weil wir Menschen im Kern doch alle gleich gestrickt sind.

      • Fluß schreibt:

        Also, ich sags mal so: Die Kriege haben immer etwas mit Länderbesitz zu tun, Kollonialisierung usw… Und Völkerwanderung. Das wird sich nicht plötzlich abschaffen.
        Schau dir an, Kanzler, Königreich…

        Was du da als Wunsch anstrebst ist nicht machbar, das geht nur mit einer höheren Reife, so wie es in Atlantis war, wo es Räte gab.
        Hier auf einem Planeten geht es eher durch kleine Kommunen, die ohne Obrigkeit leben.
        Kommunen sind ja verschuldet, wo willst du da was finanzieren, wenn nix da ist. Die Voraussetzungen sind auch garnicht da. Zuviel Verwaltung bei zuviel Bezahlung.

        Hilfe zur Selbsthilfe führt zur Reife und zu Fähigkeiten. Dann braucht es viele Technologien garnicht und dann wird auch nicht auf einen Event gewartet. Und die Technologien baun ja auch nicht auf freie Energien auf.

        Ich denk da schon anders, einfach weil es nix zu retten gibt.

      • Fluß schreibt:

        … und was buddhi betrifft, ich schau da eher auf den Geistmensch in der Antroposophie.
        http://anthrowiki.at/Geistesmensch
        Auf der Seite werden Bewußtseins-Zustände und Weltepochen und vieles mehr erklärt.

        “ Aber könnte man nicht auch sagen, das es die Pflicht eines spirituell entwickelten ist, Führung zu übernehmen? Denn wenn er keine Führung übernimmt, dann tun es die anderen, die weniger spirituell sind….wohin das führt kann man sich ja denken… “

        Nein, warum? Wer will bestimmen, wer geistig entwickelter ist?

      • J.n. schreibt:

        Realistisch betrachtet kannst du schon recht haben, andererseits….wer weiß schon wie es sich die nächste Zeit wirklich entwickelt?

        Es ist schwierig zu bestimmen wer geistig entwickelter ist…das stimmt.

        Das sind die friedlichsten, besonnensten, die, die ohne egoistische Motivation regieren wollen. Die, welche die Intelligenz und das Mitgefühl gleichermaßen haben.

        Eigentlich müssen wir uns aber ohnehin nicht um irgendetwas derartiges „bemühen“, da die göttliche Intelligenz, sowieso automatisch die Dinge in eine Balance bringt, in die in jedem Moment besteht mögliche…und jeder von uns ist auf seine weise daran beteiligt. Wer sich berufen fühlt in die Politik zu gehen tut es und wer nicht…der nicht…das passiert sowieso und nichts davon ist zufällig.

        Es wird glaube ich trotzdem noch ein paar besondere Events geben. Sowohl für jeden persönlich, als auch global.

        Es ist voll mittendrin…nach meiner Beobachtung ist die momentane Phase eine, welche bestimmte negative Gefühle in “ Beherrschung “ bringt. Die Frequenz steigt…erst dann, wenn ein bestimmtes Niveau erreicht ist, ist es überhaupt möglich, dass „unerwartetes“ passieren kann, ohne das ein totales „gefühlschaos“ ausbricht.

        Das ist für manche Menschen sehr schwierig, deshalb auch diese schwierige globale Situation. Alles kommt an die Oberfläche. Aber es löst sich tatsächlich auf. Es wird sozusagen integriert in das Einheitsbewusstsein… und dort kann es vollständig verstanden werden…es scheint dann transformiert…ist aber tatsächlich einfach nur verstanden…

        Sowas geht hält nur langsam, damit das „normale“ Leben noch weitergehen kann und damit manche nicht überfordert‘ werden.

        Der göttliche Wille erwacht in den Herzen…

        Ein bisschen realistisch kann man schon trotzdem noch bleiben… 😀

      • muniji schreibt:

        Liebe J.n. 🙂

        Du hast hier heute ja schon Einiges(!) geschrieben… und im Grunde alles davon… finde ich im wahrsten Sinne: be-achtlich und bemerkens-wert 😀

        Ich selbst möchte daher nur noch auf folgende 2 Anmerkungen von Dir eingehen:

        1) „Irgendwie, finde ich, fehlt der Menschheit als Ganzes ein GEMEINSAME Strategie.“

        2) „Alles kommt an die Oberfläche. Aber es löst sich tatsächlich auf. Es wird sozusagen integriert in das Einheitsbewusstsein… und dort kann es vollständig verstanden werden…es scheint dann transformiert…ist aber tatsächlich einfach nur verstanden…“

        * * *

        Diese beiden ‚Punkte‘ gehören für mich, was die im globalen(!) Ausmaß anstehende Bewusstseins-Erweiterung betrifft… unbedingt zusammen

        Simpel ausgedrückt, kommt jetzt, in dieser ‚Übergangs-‚ bzw. ‚Aufwach-Phase’… wirklich ALLES ans TAGES-LICHT… in unser bewusstes GEWAHRSEIN…womit wir uns bis jetzt immer nur selbst(!)… im dualen 3D-Bewusstsein ‚festgehalten‘ haben.

        All jene unserer inneren ‚Anschauungen’… welche eben typisch… für ein Dasein im ‚3D-Bewusstsein‘ sind.

        (Hm…)

        Als ich seinerzeit von meinem 3-tägigen ‚Aufenthalt‘ im 5D/7D-Bewusstsein ’nach 3D‘ zurückkehrte… (wie ich hier schon früher einmal berichtet habe)… geschah dies über einen Zeitraum von ungefähr 10 Minuten… ( .. )

        Ich erlebte diesen ‚Wieder-Abstieg‘ dabei in vollem Bewusstsein mit… dessen, was da gerade ‚mit mir‘ geschah… jede NUANCE davon, kristallklar und ‚hautnah‘.

        (Ich blieb(!) also im GRUNDE weiterhin voll w a c h… und mir meiner bewusst.)

        Ich ‚landete‘ wieder in jenem Geistes-Zustand, den wir heute als dualistisch-geprägtes 3D-Bewusstsein bezeichnen… mit all dessen ‚Begleiterscheinungen‘.

        Das ‚Gefühl‘, getrennt und isoliert… innerhalb des Ganzen, vom Ganzen… zu existieren. Die Härte und die rauhe Grobheit der ‚3D-Materie‘, die Polaritäten zwischen ‚Hitze und Kälte‘, körperliches Un-Wohl-Sein, usw.

        Gedanken, denen jene absolute Ruhe und Klarheit fehlte… wie sie ‚in 5D‘ und höher erfahren werden… ‚begannen‘ wieder durch meinen Geist zu ’schwirren‘.

        Vorbei die unmittelbare… so leichte und freudige Kommunikation… mit wirklich Allem-was-ist (mich überall und in Allem SELBST wiedererkennend)… und das allumfassende LEUCHTEN von ALLEM… verblasste(!) regelrecht vor meinen Augen.

        Das bekannte, begrenzte 3D-Bewusstsein legte sich wieder wie ein SCHLEIER zwischen mich… und ALLES-WAS-IST… wie wenn ein FARBIG-LEUCHTENDES BILD… langsam aber unaufhaltsam nach… SCHWARZ-WEISS-GRAU ‚veschoben‘ wurde.

        Da ich jetzt aber… einen direkten VERGLEICH hatte… zwischen unserem bisher gewohnt-gelebten 3D-Bewusstsein… und jenem ‚höherer Natur’… fühlte ich die Bedrückung und Bedrückt-heit des dualen 3D-Bewusstseins… nun noch m e h r, als je zuvor. 😉

        Meine bewusste Erinnerung an diesen höheren Zustand verblasste nämlich – trotz allem – niemals wieder…. und d i e n t mir seitdem als untrügliche ‚Referenz‘.

        Ich spüre seitdem immer unmittelbar, was ‚wohin‘ führt… was tatsächlich in Richtung 5D-Bewusstsein leitet… und was stattdessen eindeutig im 3D-Bewusstsein wurzelt.

        Selbst so manche, gut ausgearbeitete ’spirituellen Konzepte‘ sind keineswegs immer, was sie vorgeben zu sein… was mich zu Anfang fast ‚überwältigte‘.

        Doch diesen ‚Schliff‘ muss man zu ‚ertragen‘ bereit sein, will man in ein KRISTALLINES BEWUSSTSEIN ‚überwechseln’… und unser ‚Aufstieg‘ ist genau das.

        Die RÜCKKEHR (oder sollte ich besser sagen: die ERDUNG) eines Bewusstseins… welches nichts Anderes… als kristallklare WAHRHEITEN im eigenen Bewusstsein… gelten lässt.

        WAHRHEITEN… in deren LICHT… nur HÖHERES(!) bestehen bleiben kann.

        * * *

        DU sprachst von einer ‚fehlenden gemeinsamen Strategie‘, J.n.

        Ich würde sagen, was eine solche allein möglich machen kann, ist das Stattfinden echter, tiefgehender EINSICHTEN (Eins-sichten!) auf GLOBALER EBENE… über das, was in einem HÖHEREN SINNE… ‚funktioniert’… und was n i c h t.

        Eine der einfachsten davon wäre z.B.die im Grunde längst bekannte: ‚Krieg erzeugt niemals Frieden… gleich, wie ‚gerechtfertigt‘ er erscheinen mag.‘

        Allein diese eine EINSICHT, global umfassend anerkannt, würde JEDEN Krieg sofort beenden… im bewussten WISSEN des Schadens, den er immer ALLEN bringt.

        Es braucht einfach ’nur‘ mehr und mehr unerschütterliche, mutig bis zum Letzten für diese eine KRISTALLENE WAHRHEIT eintretende ‚Verfechter’… überall.

        Auf unserem so ausnehmend wunderschönen Planeten… mit seinem rötlichen-weissen KRISTALL… in seinem ZENTRUM. ❤

        Soviel von mir noch dazu… 😀

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • Fluß schreibt:

        @ J.n.

        Ich zitiere mal aus “ der Geist-Mensch “

        “ „Die höheren Körper fließen ineinander; zum Beispiel ist Atma in Wahrheit bei der ganzen Menschheit nur eines, wie eine gemeinschaftliche Atmosphäre. Doch ist das Atma des einzelnen Menschen so zu fassen, wie wenn sich jeder ein Stück für sich aus dem allgemeinen Atma herausschneidet, so daß gleichsam Einschnitte darin gemacht werden. Aber diese Sonderheit müssen wir überwinden. Das tun wir, indem wir menschliche Beziehungen rein seelischer Art anknüpfen. Dadurch heben wir das Sondersein auf und erkennen die Einheit des Atma in allen. Indem ich solche menschliche Beziehungen anknüpfe, erwecke ich Sympathien in mir selbst. Ich übernehme da die Arbeit, mich selbstlos dem Weltenplane einzufügen. Dadurch erwacht im Menschen das Göttliche.“ “

        Da geht es um die seelische Ebene und um die eingeschlossenen Emanationen im Kokon, der menschlichen Aura.
        Diese treten mit den äußeren in Kontakt, das ist Wahrnehmung und diese kann erweitert, verändert werden. Die V.ä. tritt ein, wenn der innere Dialog angehalten wird, denn dann kann neu anvisiert werden was wahrgenommen werden will = Justierung/Kalibrierung (da kommt das Wort Justiz her, die richtet).
        Es ist also das weibliche, die Seele, die dann agiert.
        Buddhi ist die Seele, Atma ist der Geist. Atma ist als erstes da.

        Es ist ja okay Konzepte zu haben (co ist mehrere Leute und Zept kann als Zepter übersetzt werden), nur sind die oft aus dem Verstand heraus geschmiedet.
        Und nochmals dein Schmimmbadvergleich, also natürliche Menschen leben am Fluß/See. Die Infrastruktur zerstört vieles natürliche.

        lg

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        Ja J.n. die Welt ist eher so wie in Hadleyville, zuerst bringst du Recht und Ordnung und dann lassen sich dich in deinem letzten Kampf allein, nicht nur allein sondern sie verachten dich sogar……………….

        Am Anfang des in Echtzeit erzählten Filmes heiratet Will Kane, verdienstvoller und beliebter Town Marshal der Kleinstadt Hadleyville, die Quäkerin Amy. Dafür hat er zuvor seinen Posten aufgegeben, sein Nachfolger wird am folgenden Tag eintreffen. Doch unmittelbar nach der Trauung erhält er die Nachricht, dass der Bandit Frank Miller, der von Kane fünf Jahre zuvor ins Gefängnis gebracht wurde und ihm Rache geschworen hat, begnadigt worden sei und mit dem Zug um zwölf Uhr mittags (High noon) in die Stadt kommen werde. Da bereits drei Mitglieder der Miller-Bande am Bahnhof warten, wird Kane von den anwesenden Hochzeitsgästen gedrängt, die Stadt sofort zu verlassen und seinen verdienten Ruhestand anzutreten.

        Kane gibt zunächst nach, kehrt jedoch trotz Amys energischem Protest bald um. Amy, die Gewalt grundsätzlich ablehnt, stellt ihn vor die Wahl: Entweder er flieht mit ihr, oder sie verlässt allein die Stadt – und damit ihn – mit dem 12-Uhr-Zug. Kane entscheidet sich dafür, zu bleiben und zu kämpfen, da die Stadt, in der erst er Recht und Ordnung hat durchsetzen können, andernfalls wieder in die Hände der Banditen fiele.

        In der einen Stunde, die Kane noch bleibt, um Unterstützer zu finden, muss er feststellen, dass sich alte Freunde, an erster Stelle der Richter, stattdessen lieber in Sicherheit bringen. Und je mehr Männer ihm ihre Hilfe versagen, desto weniger sind die übrigen dazu bereit, ihr Leben zu riskieren. Im Saloon halten viele zu Miller und begegnen Kane mit offener Feindseligkeit. In der Kirche weigert sich der Pfarrer, zur Hilfe aufzurufen, da Töten Unrecht sei. Viele Einwohner fordern Kane stattdessen auf, mit ihnen die Stadt zu verlassen. Der junge Deputy – enttäuscht darüber, nicht Nachfolger geworden zu sein – versucht sogar, Kane niederzuschlagen. Nur ein alkoholkranker Krüppel und ein 14-jähriger Junge halten Kane die Treue, doch deren Hilfe lehnt er ab.

        Die ledige Geschäftsfrau Helen Ramirez, einst Millers Geliebte, später die von Kane und zur Handlungszeit die des Deputy, verkauft ihr Unternehmen und hat ebenfalls vor, mit dem 12-Uhr-Zug für immer abzureisen. Als es ihr nicht gelingt, Kane von der Flucht zu überzeugen, versucht sie Amy zum Beistand für ihren Mann zu überreden. Doch Amy ist sich sicher, dass nur Liebe den Kreislauf von Gewalt und Rache durchbrechen kann. Schließlich besteigen beide Frauen den Zug, mit dem Frank Millers Bande in der Stadt eintrifft. Doch beim ersten Schuss der beginnenden Schießerei verlässt Amy den anfahrenden Zug und eilt in die Stadt zurück, um ihrem Mann zu helfen.

        Kane gelingt es mit einigen Listen zunächst, zwei der Gefährten von Miller zu erschießen. Amy kann aus dem Hinterhalt – entgegen ihrer religiösen Überzeugung – das dritte Bandenmitglied töten. Frank Miller entdeckt Amy in ihrem Versteck und nimmt sie als Geisel. Kane muss sich nun Miller auf offener Straße stellen, doch Amy kann den Banditen, als sie sich losreißen will, so lange abwehren, dass Kane ihn erschießen kann. Die verbliebenen Bewohner der Stadt kommen zusammen, um den Sieg zu feiern, doch Kane wirft den Marshalstern vor ihnen verächtlich in den Dreck und verlässt mit seiner Frau die Stadt…………………

        aber es gibt doch sehr sehr viele Jesuse………….viele werden wegen ihrem Glauben gefoltert.

    • Fluß schreibt:

      Es heißt übrigens: Emanationen des Adlers. Nun schau mal was die BRD als Wappen hat? Den Bundes-Adler. D.h. gebündelte/eingeschlossene Emanationen.

      Das von Renz paßt da mal:
      https://satyamnitya.wordpress.com/2017/09/07/karl-renz-du-bist-der-absolute-seher/

      Ich kopier rüber:

      “ Du bist der unbewegliche Zuschauer – das Absolute „Ich“ – der Absolute Seher, der sich selbst Bild für Bild erlebt. Ein Bild nach dem anderen kommt aus der illusionäre Zukunft und geht in die illusionäre Vergangenheit. Aber du bewegst dich nicht. Die Bilder ziehen wie im Film an deinen Augen vorbei. Aber du bewegst dich nicht in ihnen. Niemals! Es ist eine imaginäre Bewegung der Bilder – Momente kommen und gehen. Aber statt das alles zu wissen, kenne lieber deine wahre Natur, das, was-du-bist. DAS muss die Mechanismen nicht kennen. Es ist sowieso magisch! Genieß deine Show einfach – sei DAS, was alles oder nichts versucht – nur um dich selbst zu verwirklichen.

      Das ist ein Aspekt – dich in einer persönlichen Kameraposition zu verwirklichen. Wenn du der Raum bist, gibt es schon keinen Bezugspunkt mehr. Dann nimmst du dich als Gewahrsein wahr, dann gibt es nicht einmal Raum und Zeit. Selbst diese beiden sind Fragmente dessen, was-du-bist und dann ist die Erfahrung des „darüber hinaus“ ein neuer Film – eine Abwesenheit des Films. Das ist Teil des Films: Das unpersönliche Gewahrsein, das sich einstellt, dann das Menschsein als ein persönliches Erleben. Alle sieben Ebenen sind ständig gegenwärtig. Die Wahrnehmung bewegt sich lediglich zwischen den verschiedenen Möglichkeiten, die bereits da sind. Dabei kommst du niemals und gehst niemals. Es gibt sieben verschiedene Möglichkeiten, dich selbst zu träumen oder dich selbst zu erfahren. Und keine davon ist besser als die andere.

      aus: Karl Renz, „Worry And Be Happy“ „

      • muniji schreibt:

        Hallo ‚Fluss‘,

        Mit dem Inhalt d i e s e s Karl-Renz-Zitates stimme ich absolut überein. Diese Darstellung könnte auch von mir geschrieben worden sein, insbesondere:

        „Die Wahrnehmung bewegt sich lediglich zwischen den verschiedenen Möglichkeiten, die bereits da sind. Dabei kommst du niemals und gehst niemals.“

        Jeder von uns, ist sozusagen sein eigener ’sitzender Buddha‘ im Inneren… sich bei geschlossenen Augen… Erfahrungen ‚erträumend’… ohne Ende.

        Sie sich f r e i erwählend, in jedem Moment.

        ‚Realitäten über Realitäten’… geschöpft aus dem eigenen Zentrum… der Quelle von ‚Allem-was-ist’… hinein ins EIGENS ERLEBTE BEWUSSTSEIN.

        Was bliebe denn auch ’sonst‘? Im Nirwana abhängen auf ewig? 😀

        Im ‚Nicht-Sein‘? Wie freudlos…

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • dakma schreibt:

        ….. es lohnt auch den link anzuklicken….. eine bildnerische Gestaltung von „Buddha und dem Lebensfilm“…. vertieft die Worte..

      • Fluß schreibt:

        Hallo „mu“

        Es gibt ein Script: Wunderheilung duch Energie-Hologramme. Da werden die Körper benannt.
        Ich kopier mal raus:

        “ Das Zusammenspiel vom physischen bi s zum Kausal Körper

        Der sich entwickelnde Kausal/Seelen Körper (die äußere goldene Hülle) ist die subtilste Ebene der persönlichen Individualität, der innenlebenden Quelle des Lebens und
        Bewusstseins für die gegenwärtig, innewohn ende Persönlichkeit.

        Der Seelenkörper kann man auch als das Höhere Selbst bezeichnen.
        Der Mental/Intellektuelle Körper (die nächste innere, bläuliche Ebene), ist das Vehikel für Verständnis, Glauben, Gedanken, Wissen, und Gedankenprozesse.

        Der Astral/Emotional Körper (die nächste innere, vielfarbige Ebene), ist das Vehikel für Emotionen, Wünsche, Vorstellungen, persönlicher Energie, und ist auf Gefühl fokussiert.

        Der Ätherisch/Vital Körper (die nächste innere, hellblaue Ebene), ist das Vehikel für Energie und Vitalität, und ist die feinstoffliche Basis und Gegenstück zum physischen
        Körper.

        Der physische Körper (in der Mitte, bräunlich gefärbt), ist das Vehikel für Stabilität, Trennung, und individuellen Fokus.

        Die Persönlichkeit von Ihnen, ist ei ne Einheit aus dem Mental/Intellektuellen Körper, dem Astral/Emotionalen Körper, dem Ätherisch/Astral Körper und dem physischen Körper. Ihre Persönlichkeit ist immer nur vorübergehend, und verändert oder wird in jeder Reinkarnation neu gestaltet. Daher sind auch Erinnerungen aus vorherigen Leben bei Ihnen auf persönlicher Erfahrungsebene ausgeblendet.

        Alle vergangenen Erfahrungen, Wissen, und entwickelte Fähigkeiten aus vorherigen Leben werden im Kausal/Seelen Körper abgespeichert, da der Kausal Körper viele Millionen Jahre bestehen bleibt. „

    • Fluß schreibt:

      also die hier werden im Script aufgezählt:

      Der physische Körper
      Der Ätherische/Vital Körper
      Der Astral/Emotional Körper
      Der Mental/Intellektuell Körper
      Der Kausal/Seelen Körper
      Das Zusammenspiel vom physischen bis zum Kausal Körper
      Die Energie Körper in seinem gewöhnlichen, ungesunden Zustand
      Der Mansaische/Höhere Geist Körper
      Budda/Christ Körper
      Der Atmische Körper
      Der Monaden Aspekt
      Der Logos/Gott/Göttin/Solar Aspekt

      ———————————

      Was K.Renz beschreibt ist das Ausschalten des inneren Dialogs.

  3. tulacelinastonebridge schreibt:

    bitte sehr, hier vorgekaute Polarität 🙂 ……..

    Yogawiki

    Suche

    Polarität

    Polarität‏‎ bedeutet Gegensätzlichkeit. Nahezu alles hat zwei Pole. Zu beobachten ist dies in der Natur. Allein Plus und Minus oder Mann und Frau sind Polaritäten.

    Polarität‏‎ – erläutert vom Yoga Standpunkt aus
    Polarität

    Polarität bezeichnet einen Zustand in der Natur, dass fast alles zwei Pole hat. Und es gibt die Polarität von Meinungen, es gibt die Polarität in der Elektrizität, so gibt es den Pluspol und den Minuspol, aber es gibt sehr viel mehr Polaritäten. Man könnte sagen, alles im Universum ist in Polaritäten, manches ist auch in Trinität. Es gibt die Polarität von kalt und warm, von Bewegung und Ruhe, von Licht und Finsternis, von männlich und weiblich.

    Alles, was es in der einen Ausprägung gibt, gibt es auch in der anderen Ausprägung. Es gibt oben, es gibt unten, es gibt Vergangenheit und es gibt Zukunft. Und es gilt, zu erkennen, dass diese Polarität ein Teil des Lebens ist. Manchmal ist es gut, die Polarität auszukosten. Es gilt z.B. als gesundheitsfördernd, wenn man in die Sauna geht und sich danach sehr kalt abduscht oder sogar in die Kältekammer geht. Es ist auch mal schön, sehr aktiv zu sein, intensiv tätig zu sein und anschließend zu entspannen.

    Auch eine Yogastunde besteht aus dieser Polarität. Es gibt den Sonnengruß, der ist etwas dynamischer und dann gibt es die Tiefenentspannung, die ist sehr ruhig. Wenn man in ein klassisches Konzert geht, da gibt es die schnellen Passagen und dann gibt es die ruhigen Passagen, es gibt die, die forte sind, besonders intensiv und laut, und es gibt die eher ruhigen Phasen. Genauso auch beim Mantrasingen gibt es sehr enthusiastische Mantras und es gibt ruhige Mantras.

    Auch in der Ethik kann man überlegen, ist es gut, in die Polarität zu gehen oder einen gesunden Mittelweg zu finden. Z.B. jede Eigenschaft, die man haben kann als Tugend, wenn sie übertrieben wird, wird zur Untugend. Z.B. Mut kann zum Wagemut und zur Überkühnheit und damit zum Leichtsinn werden. Vorsicht kann zu Ängstlichkeit werden und umschlagen in Panik. Und so gilt manchmal, dass es gut ist, einen Mittelweg zu finden, manchmal ist es gut, die Pole zu leben, und manchmal gilt es, einen Gleichmut zu haben, inmitten der Polaritäten.

    Krishna z.B. empfiehlt in der Bhagavad Gita, gleichmütig zu sein, in Hitze und Kälte, in Vergnügen und Schmerz, in Lob und Tadel, in Erfolg und Misserfolg. Für Menschsein und noch mehr für das Dasein als spiritueller Aspirant ist es immer wieder wichtig, zu beachten, die Welt ist in der Polarität, die ist nicht änderbar und es gibt mehrere Möglichkeiten, wie man mit Polarität umgeht. Eben das eine ist, man geht in die Polarität hinein, man ist mal aktiv und mal ruhig, das zweite ist, man sorgt für einen Mittelweg, und das dritte ist, man bleibt gleichmütig, man lässt die Polaritäten zu, aber man selbst bleibt in der Mitte.

    • dakma schreibt:

      …. sag ich doch 😉 …. warum soviele Worte 😉 ?

      …. nein „im Ernst“….. danke für die Texte und Bestätigung….. im Lesen des „Vorgekauten“
      konnte es sich vertiefen…. bestimmt nicht nur bei mir…. 😀

  4. dakma schreibt:

    Ich wurde gerad nochmal zu Karla und ihrem Text über Selbstorientierung im Feld der riesigen Informationsflut für spirituell interessierte geführt…. und einem einzigen Kommentar ,den sie aus den Zuschriften herausgewählt hat :
    http://www.klang-weg.de/3728-2/#comments

    Ich glaube ,er hat mich nochmal erreicht ,weil es so schwer verständlich ist….. und doch irgendwie
    ist dort eine tiefe Klarheit und Wahrheit drin verborgen (für mich)….

    …. dieses „für das Gute….für das Licht usw eintreten…. ringen….“……das dies erneut „polarisiert“
    …. und das es wohl etwas anderes ist ,als „das Licht zu SEIN“….. und es das ist ,was Nondualität
    erschafft…. bzw zur Wahrgebung bringt…..

    …. vielleicht paßt es auch heute wieder …. zu den Vollmondenergien…. sich wieder ein Stück weiter
    an das „eigene Licht hinzugeben“ …. es in sich größer und strahlender werden zu lassen …. mitten
    in der Akzeptanz dessen ,was auch immer im Außen noch wahrgenommen wird….

    …. ich „glaube“….. es löst sich einfach alles auf ,was nicht damit in Übereinstimmung ist…. ohne
    daß ich genau wissen muß ,wie dies geschieht….. im Vertrauen hingegeben an die Quelle allen
    Seins…. es in ihre Hände abgebend…..

    Dakma

    • dakma schreibt:

      …… bzw… das ist ….glaube ich…. auch eine häufige Wortverwechslung : „Polarität“ wird bleiben…. ist Grundlage der Schöpfung ,damit sich etwas überhaupt gegenübertreten kann und „miteinander erschaffen“…..

      „Dualität“ im Sinne, das das „Polare“ eine Wertung erfährt ,weil es sich als scheinbar getrennt erlebt….. anstatt sich zu erkennen als 2 Seiten der einen Medaille …… ohne diese
      beiden Seiten hätte „diese Medaille“ nicht erschaffen werden können….

      … nun ja… hier erstmal wieder „Stopp“…. sonst versucht der Verstand doch wieder „alles“
      zu erklären 😉 …

      Dakma

    • Fluß schreibt:

      Ja, Dakma, denglisch kann kirre machen, grins.

      2 Seiten der Medaille.
      Statt SPIRITualität einfach mal Geistigkeit sagen oder einfach Geist, mehr ist es nicht. Der Geist ist alles.
      Und Licht ist es immer, Unbekanntes erscheint als dunkel. Licht ist Klang. Licht ist Frequenz/Schwingung. Neues ausprobieren als neues kennenlernen, dann ist es nicht mehr unbekannt.
      Neues, was nicht der NORM entspricht natürlich. Vorgesetztes ist meistens schwer verdaulich, da Fixierung auf Energie durch Fremde.
      Vertrauter Feind als Film, ja, die NORM ist vertraut. Stockholm-Syndrom.

      • dakma schreibt:

        ….. ich nehm mir mal das heraus ,fluß :

        „Vorgesetztes ist meistens schwer verdaulich, da Fixierung auf Energie durch Fremde“

        das erinnert mich an den Austausch über „nachdenken“ und „vordenken“ ….

        danke dir!

      • Fluß schreibt:

        Dakma, interessante Schlußworte von DIR: „danke dir!“

        Meine Sicht ist eher die, daß Fixierung die Wahrnehmung bestimmt und vorgesetztes ist sozusagen schon vorgekaut, hat nix mit vor – oder nachdenken zu tun, denn die Fixierung dreht sich ja um die 5 Sinne des physischen Körpers. Der ist ja die Norm.
        Eigenes erschaffen und doch nicht verhaften, das wäre ein Freigeist.

    • tulacelinastonebridge schreibt:

      Ich habe selten so einen MittagssonneVollmond gesehen wie gestern, weiß strahlend leuchtend ohne Hof oder anderen Farben, klar rein weiß , wie die Mittagssonne eben.

      • dakma schreibt:

        hab Dich 😉 schon verstanden ,fluß…. sowohl als auch…. bring es nur anders zum Ausdruck ….

      • Fluß schreibt:

        Ja und das mitm Geist haste runterplumpsen lassen.
        Alles ist Magie, geistig. Was ist da gut und böse?
        Wie viele arbeiten als Schamanen oder mit Symbolen.
        Letzendlich geht es um die Aufmerksamkeit und wo jemand hin will.
        Mit dem Geist/BewußSein, das kommt von innen. Da kann keiner helfen, denn
        die Konditionierungen kann nur jede/r selber entfernen.

      • dakma schreibt:

        … der Geist weht ,wo er will 😉 ….

      • J.n. schreibt:

        Fluß, du hast recht, Konditionierungen kann nur jeder selber entfernen. Allein schon deshalb, weil kein anderer sie versteht, als man selbst.

        Auch weiß nur man selbst, wo man hin will und/oder was einem „erstrebenswert“ erscheint.

        Ich persönlich sehe das ganze lieber als Geist, als als Magie, einfach deshalb, weil diese Herangehensweise für mich einfacher ist. Magie erscheint so „Ziellos“ und so abhängig von (äußeren) Ritualen. Im Grunde ist es aber wirklich das gleiche…

        Böse und Gut…im Grunde sind sie doch identisch. Solange ich etwas gut finde, muss etwas anderes(das Gegenteil) böse sein. Die Wahrheit, die darüber steht, erkennt völlig wertfrei…trotzdem ist sie sich über die Konsequenzen(Ursache/Wirkung) bestimmter Handlungen im klaren und kann aus der Position wählen, welcher Weg erstrebenswert erscheint.

  5. gabrielealt schreibt:

    oh mein Gott, wo sollte es einen Fehler geben, was könnte ein Fehler sein, wer könnte einen Fehler machen, wer sollte einen Weg gehen, wie sollte es einen Weg geben sich näher zu kommen, was könnte sich näher sein als es selbst und nicht mal dies nicht zu erkennen könnte kein Fehler sein.
    So einfach, dass es kompliziert ist
    alles ist wie es ist, wo könnte es da etwas geben das es nicht ist, ob Fehler, Weg oder oder oder, so einfach

  6. Jana schreibt:

    Lieber EE Gabriel, ⭐

    Deine heutige Botschaft (05.09.) ist erneut
    wunderbar auf den ‚PUNKT‘ gebracht.
    . ❤ Danke ❤

    Licht und Liebe
    Jana

  7. muniji schreibt:

    Eine wirklich schöne, klare und einfache ‚Botschaft‘ für jeden von uns… und das Großartigste an ihr ist… sie kann von jedem sofort ‚aufgenommen‘ und praktiziert werden.

    Gleich, in welchen Lebensumständen‘ wir uns gerade befinden. 🙂

    Mir fällt dazu in letzter Zeit nur… wieder und wieder… BASHAR’s so schlichte, von ihm gerne und beständig wiederholte Aussage ein: „Circumstances don’t matter.“

    ‚Deine momentanen Umstände spielen keine Rolle…‘ 😀

    Neues… steht immer bereit. ❤

    LG – mu 🙂 🙂 🙂

  8. tulacelinastonebridge schreibt:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s