Botschaft von Jeshua: „Deine irdische Natur annehmen“ (07.Dezember 2016)

Jeshua

„Deine irdische Natur annehmen“

Ich bin Jeshua. Ich grüße euch alle voller Freude. Ich bin ein Seelenverwandter von euch, kein Vorgesetzter, niemand, der über euch steht, sondern ein Freund und ein Bruder. Ich liebe euch so wie ihr seid, nicht so wie ihr sein ‘müsst‘ oder denkt, sein zu müssen. Ich liebe euch in eurem natürlichen Wesen und Sein. Fühlt meine Liebe, fühlt die Ruhe, die von der Liebe ausgeht, vom Annehmen dessen, wie ihr seid. Ihr müsst euch nicht verändern. Ihr seid gut, so wie ihr seid.

Viele von euch, die sich auf einer spirituellen Suche befinden, glauben, dass sie sich verändern, verbessern, reinigen müssen. Doch darin versteckt sich auf oftmals subtile Weise ein Urteil über eure menschliche Natur. Was nun ist dann die menschliche Natur? Als Menschen seid ihr Brücken zwischen Himmel und Erde. Eure Seele ist nicht von hier – nicht spezifisch von hier. Eure Seele ist unbegrenzt, unendlich in ihren Möglichkeiten und kann sich auf viele Weisen an verschiedenen Orten im Universum manifestieren. Die Erde ist einer davon.

Ihr als Seele kleidet Euch in diesem Leben in einen irdischen Körper, einen Körper aus Fleisch und Blut, einen Körper, der fühlt, der einhergeht mit Emotionen, Instinkten und Impulsen. Und die Intention dabei ist, dass ihr mit eurem Körper und mit allem, was er mit sich bringt, zusammenarbeitet, so dass ihr eine Brücke zwischen Himmel und Erde bildet, zwischen der Unendlichkeit eurer Seele und eurer körperlichen Anwesenheit hier und jetzt auf der Erde. Dann wird eure Seele buchstäblich zu Fleisch und Blut: sie inkarniert in der Materie und bringt ihr Licht hierher. Eure Seele erleuchtet die physische Materie eures Körpers, und dieses Licht verströmt sich um euch herum und kann so auch Andere berühren und inspirieren.

Damit das Zusammenkommen von Himmel und Erde, von Seele und Körper wirklich gelingt, ist es notwendig, dass ihr eure irdische Natur und euren Körper ganz und gar akzeptiert. Nur dann kann die Seele in die irdische Wirklichkeit einströmen. Aber viele von euch tun das nicht. Vielen von euch wurde Angst vor eurer eigenen irdischen Natur eingeflößt. Eure Spontanität, eure Sehnsüchte, die Wünsche und Gelüste des Körpers, die Leidenschaften sind als anrüchig gebrandmarkt worden durch die überlieferten, institutionalisierten Religionen und auch durch das rationalistische Weltbild, das mit dem Aufblühen der Wissenschaft entstand. In beiden wird besonderer Nachdruck auf den Verstand als Herrscher, als Beherrscher der Natur gelegt – sowohl innerlich in euch als auch außerhalb eurer selbst. Das Mentale wurde lange Zeit vergöttlicht und nahm den Platz der Religion ein. Auf eine andere aber dennoch vergleichbare Weise wurde damit eure körperliche, irdische Natur diskreditiert und als etwas angesehen, das besiegt werden muss.

Hiermit habt ihr zu kämpfen, denn die Denkbilder, die sowohl aus der Religion als auch aus dem Rationalismus hervorgehen, beeinflussen euch noch täglich. Ihr habt sie über eure Erziehung mitgegeben bekommen, durch eure Eltern und auch in der Schule, die ihr besuchtet, und in der Arbeit, die ihr tut. Die Geringschätzung für das ‘Niedrige‘, eure irdische Natur, ist allgegenwärtig.

Ich bitte dich, einmal Kontakt mit dem Chakra – dem energetischen Zentrum – aufzunehmen, das sich der Erde am nahesten befindet: deinem Wurzelchakra, das sich ganz unten an deinem Rückgrat befindet, bei deinem Steiß. Sinke einmal mit deiner Aufmerksamkeit dort hinein. Gehe aus deinem Kopf heraus und nimm Kontakt mit deinem Wurzelchakra auf. Werde dir deines unteren Rückens, deines Beckens, deiner Hüften ganz bewusst und fühle, wie du von deinem Körper und der Erde getragen wirst. Nimm deinen Körper ganz bewusst wahr. Fühle, wie er lebt, wie sehr er von intelligentem Leben erfüllt ist. Dein Körper ist nicht einfach nur ein Klumpen Materie: er lebt und verfügt über eine Intelligenz, die sehr groß ist, die jedoch nicht über den Verstand läuft.
Stelle dir vor, dass sich in all deinen Körperzellen Licht befindet. Dieses Licht ist die Quelle allen Lebens, und es ist nicht physischer Natur, es hat einen anderen Ursprung. Es hat denselben Ursprung wie deine Seele.
Stelle dir nun vor, dass du dieses Licht in deinem Steißchakra, deinem Wurzelchakra, wahrnimmst, und stelle den Kontakt dazu her. Nimm Kontakt mit der Intelligenz deines Körpers und damit auch der Erde auf. Auch die Erde ist ein Lebewesen, beseelt und reich an Gefühl und innerem Wissen. Ihr seid oft so sehr auf das Höhere, das Himmlische ausgerichtet, dass ihr vergesst, dass direkt unter euren Füßen eine überreiche Quelle von Liebe und Wissen gegenwärtig ist: der Planet Erde, aus dem ihr gemacht seid. Ihre Substanz ist auch eure Substanz.

Fühle nun ihre Wärme, das Willkommen, das sie dir schenken möchte. Fühle sie durch deine Beine und in dein Becken herein strömen. Denke an die Natur, an die wilden Tiere, die Wälder und die Berge, die blaue Luft und nimm wahr, welch unglaublich tiefe Kraft und Intelligenz darin wirken, die vom Verstand nicht begriffen werden können. Diese Intelligenz ist schneller, intuitiver und ist stärker mit dem Leben verbunden als der mechanische Verstand, der rein auf der Basis der Logik arbeitet.
Nimm den Unterschied zwischen dieser Intelligenz und dem Denken wahr und fühle, wie ohnmächtig das Denken darin ist, die wirklichen Probleme des Lebens zu lösen.

Lasse dann das Licht, das du in deinem Steißchakra wahrgenommen hast, die Intelligenz der beseelten Erde, bis in dein Herz hinein strömen. Sage ‘ja‘ zur Erde. Sage ‘ja‘ zu deiner irdischen Natur und zu deinem Körper und fühle, was er dir zu sagen hat.

Lasse in deinem Herzen ein Bild erscheinen, von einem irdischen Tier oder einer Blume oder einem Stein, was du nur willst – es ist ein irdisches Symbol, das Energie ausstrahlt -, und empfange nun die Energie dieses Symbols. Spüre, was die Erde dir hier sagen möchte. Du bist hier, um eine Brücke zwischen Himmel und Erde zu schlagen. Um deine Seelenenergie in Freude und Liebe hier auf der Erde anzusiedeln.

Oft werdet ihr von alten Überzeugungen behindert, von Urteilen über euch selbst, von Vorstellungen, dass ihr nicht gut seid wie ihr seid, dass ihr besser werden müsst, euch verändern müsst, und all dies beinhaltet eine Verleugnung dessen, wer ihr seid. In jedem von euch als Mensch steckt auch eine tierische, tierhafte Seite, die euch über euren Körper mitgegeben wurde. Dem Wort tierhaft oder tierisch wurden bestimmte Assoziationen übertragen. Es wird assoziiert mit unbeherrscht, ungebunden, zügellos, wild, instinktiv, aggressiv.

Ich bitte dich, einmal nachzuschauen, was das Wort Tierhaftigkeit für dich bedeutet, was es in dir hervorruft. Und ob du mit deiner eigenen tierhaften Natur, die in deinem Bauch sitzt, Frieden schließen kannst. Es lebt ein sehr reiner Instinkt in Tieren, ein tiefes inneres Wissen. Dies gehört ebenso auch zu euch. Doch ihr habt verlernt, darauf zu vertrauen, die Stimmen der Angst und der Moral ziehen euch davon fort.

Stelle dir nun vor, dass sich in deinem Bauch ein Tier befindet, das dir hilft, dich an dein Urwissen, deine Urkraft zu erinnern. Schaue, ob ein Tier erscheint, das dich stützt und einen Teil deiner selbst, deines irdischen menschlichen Selbstes repräsentiert. Und schließe Frieden mit diesem Tier, was es auch ist. Fühle die Intelligenz dieses Tieres, das nicht nachdenken, nur sein und fühlen kann.

Lasse es zu, in all deinen Zellen.

So wirst du ganz und kannst du mit den irdischen Kräften in dir zusammenarbeiten. Auf diese Weise kannst du dich auf der Erde, in deinem täglichen Leben stärker manifestieren. Lasse es zu. Lasse die Idee los, dass der Himmel das Höhere repräsentiert und die Erde das Niedrigere. Schließe Frieden mit beidem und sei die Brücke, die zu sein du bestimmt bist.

Jeshua durch Pamela Kribbe, http://www.pamela-kribbe.nl/
Übersetzung: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de
Quelle deutsch: http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/deine-irdische-natur-annehmen-jeshua-durch-pamela-kribbe

Das könnte Sie auch interessieren:

AKTUELL: Zwillingsflamme–Energieübertragung am 14.Dezember – 21 Uhr (Vollmond)

HIER kannst Du Dich anmelden….

http://erst-kontakt.jimdo.com/
http://erstkontakt-events.jimdo.com/

Peace, Love & Unity…….Shogun Amona

Advertisements

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Aufgestiegene MeisterInnen, Botschaften, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Botschaft von Jeshua: „Deine irdische Natur annehmen“ (07.Dezember 2016)

  1. yamahela schreibt:

    Wir müssen uns nicht „reinigen“- wir sind es schon – rein.. anders als viele andere zwar, doch „rein“ im Sinne von.. Annehmen.

  2. TCST schreibt:

    https://dasgesetzdeseinen.wordpress.com/

    Jesus: Märtyrer in vollkommenem Verständnis und Mitleid

    Veröffentlicht am 06.12.2016

    84.4 Fragesteller: Das Instrument stellte die folgende Frage: Ra hat angedeutet, dass sich das Instrument auf einem Weg des Märtyrertums befindet, aber da alle sterben, sind wir nicht alle Märtyrer für irgend Etwas? Wann, falls jemals, hat Märtyrertum etwas von Weisheit?

    Ra: Ich bin Ra. Dies ist eine gedankenvolle Frage. Lass uns denjenigen, der als Jehoshua bekannt ist, als ein Musterbeispiel[1] verwenden. Dieses Wesen inkarnierte mit dem Plan des Märtyrertums. Es gibt keine Weisheit in diesem Plan, sondern vielmehr Verständnis und Mitleid, erweitert zu ihrer vollsten Vollkommenheit. Derjenige, der als Jehoshua bekannt war, hätte weniger als ein volles Verständnis seines Kurses besessen, hätte er zu irgendeiner Raum/Zeit während seiner Lehren gewählt, seinem Willen zu folgen. Mehrere Male, wie ihr dieses Maß nennt, hatte dieses Wesen die Möglichkeit, sich zum Märtyrerplatz zu bewegen, der, für diesen Märtyrer, Jerusalem war. In seinen Meditationen sagte diese Wesen jedoch, ein ums andere Mal: „Es ist noch nicht die Stunde.“ Das Wesen hätte auch, als die Stunde kam, einen anderen Weg gehen können. Seine Inkarnation wäre dann verlängert worden, aber der Weg, für den er inkarniert war, etwas verwirrt. Deswegen, man mag die größte Menge an Verständnis beobachten, zu dem dieses Wesen wahrhaftig in der Lage war, die stattfand, als das Wesen in Meditation fühlte und wusste, dass die Stunde gekommen war, damit das erfüllt werden sollte, was seine Inkarnation war.

    Es ist tatsächlich so, dass alle Geist/Körper/Seele-Komplexe zur Dritte-Dichte-Illusion [hin] sterben werden; das heißt, dass jeder Gelber-Strahl-, Physischer-Komplex-Körper aufhören wird, lebendig zu sein. Es ist eine Fehlbezeichnung, allein aus diesem Grund, jeden Geist/Körper/Seele-Komplex einen Märtyrer zu nennen, denn dieser Begriff ist reserviert für jene, die ihre Leben für den Dienst niederlegen, den sie Anderen zur Verfügung stellen mögen. Wir ermutigen Meditation über die Funktionen des Willens.

    [1] i.O.: exemplar

  3. yamahela schreibt:

    Botschaft von Maria: „Verbindung zur Quelle“. Jeshua..: ..“die irdische Natur annehmen“.., ja, und dazu gehört – unter anderem(..) auch die Sexualität – nach irdischer Natur; leugnen ist einigermaßen zwecklos.! Die Naturgesetzmäßigkeiten – planetaren Schwingungsgesetzen.. annehmen – und vertrauen.. lieben und wachen, schützen und besiegen. Wir sind hier nicht auf einem fremden Planeten – jedoch auf der Erde zu haus‘.

    …der Wachhund hat gesprochen..

    • yamahela schreibt:

      Jeshua: „viele von euch tun das nicht: die irdische Natur annehmen – den (wissbegierigen)Körper zu mal..“ Es wurde euch eingeimpft.. aber die Botschaft ist klar – und verständlich. Die Einheit.. macht keine Unterschied zwischen „rein“ und „unrein“ zwischen Wagnis und Leerlauf..zwischen Verstand-Macht und Libido – sie ist einfach.,ehrlich, bei uns und dabei. Ein Leben mit Liebe.., ist nicht automatisch das Leben einer Nonne – oder eines Ordensbruders..;nur Wesens verwand sind wir.

  4. sophie1951 schreibt:

    Hier ist noch eine Botschaft von Jeshua die auch sehr stimmig ist für mich:
    http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/der-tanz-mit-der-dunkelheit-jeshua-durch-pamela-kribbe
    Ich wünsche Euch ein schönes 3. Adventwochenende ❤
    Licht und Liebe für uns alle ❤
    ICH BIN SOPHIE ⭐

    • Ingrid Miejuu schreibt:

      ….Sehr schön, liebe Sophie ❤ DANKE! ⭐ …..

      • dakma schreibt:

        ….. danke auch,Sophie …. mach hier grad „Durcheinander“: also mein posting 6.33 war gemeint ,daß mir deinText hier geholfen hat zu sehen „wie es leichter werden kann“
        ….. ach ich hör jetzt besser auf „es richtig zu stellen“
        ….. bitte grad mal „5“ gerade sein lassen 😉

        Dakma

  5. dakma schreibt:

    …… ich fühle ,daß es so ist….. ich fühle ein „ja“ zu diesen Worten und die Aufforderung tiefer in meinem Körper anzukommen….. mich in Becken und Bauch hineinzuentspannen….. kopflos zu
    werden 😉 …..
    aber/und: dieser Aufstiegsprozess sprich von „Lichtkörper“,einer 5D-Erde (nICHT? diese Erde),
    mehr Leichtigkeit, Durchlichtung …. es scheint mich dann eher „nach oben wegziehen zu wollen“
    …. ?

    es ist wohl ein Mißverständnis…..

    ….. den Himmel auf die Erde holen….. ganz und gar im Körper ankommen…. ja zu allem ,was ihn
    ausmacht…… es leben….. und immer wieder „ja“….. und mit dem „ja“ kommt das Licht….. durchflutet den Körper ….. bzw er ist ja längst „von Licht durchflutet“…. es gilt es so wahr-zu-nehmen…..

    Dakma

    • Fluß schreibt:

      Liebe Dakma,

      ja, das ist der Kundalini-Prozeß.
      Da geht es um die schlafende Schlange, die die Chakrentore beim „hochsteigen“ öffnet.
      Die Tolteken/Daskalos (Wahrheitsforscher) beschäftigen sich da mit den „Doppeln“.
      Die Doppel (die feinstofflichen Körper) sind zuerst da, in ihnen ist der Bauplan. Deswegen geht durch sie auch die „Heilung“ als Wiederherstellung des Ausgangs-Zustandes.

      Es gibt einen schönen Artikel, wo die Körper als Haus beschrieben werden.
      https://bumibahagia.com/2016/11/20/die-seele-im-kreislauf-des-lebens/

      🙂

      • dakma schreibt:

        liebe fluss….. mich irritiert die Absolutheit der Worte des Sprechers….. als sei es so eine Tatsache? Die bildhafte Darstellung des Zusammenklangs der verschiedenen Körper finde ich „klärend“ ,welchen Anteil das Leben im physischen Körper hat und wie wir ganz selbstverständlich „energetisch weiterleben“. Die“Macht“ die Umgangsweisen mit dem Physischen Körper nach dem Tod über die gesamte Wesenheit haben (hatten?) finde ich erschreckend….. und es fühlt sich für mich so an ,als relativiere sich dies jedoch jetzt.

        Insgesamt bleibt immer jedoch die Frage „wieviel Energie“ gebe ich (gibst du,geben wir)
        in solche Konzepte und „halten sie so am Leben“ ? Wenn ich nun für mich „aussuche“,
        kann es sein ,daß ich etwas ausblende (verdränge?) oder/und es kann sein ,daß ich meine Schöpferkraft aktiviere?

        danke für das anregende Video
        Dakma

      • Fluß schreibt:

        Also ich halte es so wie viele, daß nie ausgelernt wird. Es ist ja eine Entwicklungs-Sache. Das eigene Wissen kommt zum Vorschein, denn es ist ja immer die eigene „Reise“.
        Hier z.B. erklärt Daskalos es mehr mit den Doppeln:
        https://martinakunzemexicoprojekt.wordpress.com/tag/daskalos/
        Es gibt einige die leben in einer Gruppenblase und wollen nicht weiterreisen, sie wissen von all dem nix.
        Hier ein schönes Bild von der Seite:

        🙂

      • Fluß schreibt:

        ups, 2 Links in einem Beitrag, also nun getrennt.
        Also ich halte es so wie viele, daß nie ausgelernt wird. Es ist ja eine Entwicklungs-Sache. Das eigene Wissen kommt zum Vorschein, denn es ist ja immer die eigene „Reise“.
        Hier z.B. erklärt Daskalos es mehr mit den Doppeln:
        https://martinakunzemexicoprojekt.wordpress.com/tag/daskalos/
        Es gibt einige die leben in einer Gruppenblase und wollen nicht weiterreisen, sie wissen von all dem nix.

      • Fluß schreibt:

        Hier ein schönes Bild von der Seite:

        🙂

      • dakma schreibt:

        okay…. jetzt hab ich den link von Sophie gelesen….also: Das wird mir alles zu kompliziert
        und die Wahrheit (sorry: meine Wahrheit) möchte ich mir viel einfacher „jetzt erschaffen“
        ….. vielleicht find ich ja begeisterte Mitschöpfer…. mir ist da einfach zuviel „angsteinflößendes drin“. Und das muß jetzt ja nicht mehr sein. Ich wird mal „in mich“ gehen…… 😉
        Dakma

      • dakma schreibt:

        …. kompliziert meine ich zu dem Video….. jetzt hab ich in den 2.link von dir ,liebe fluß
        hineingeschaut:
        „Es geht vielleicht mehr um den Mut zu sterben. Dranbleiben. Weder sich noch anderen die Schuld geben. Weder ausagieren noch unterdrücken. Schatten auflösen. Dann treffen wir auf unser Herz. Licht erhellt Dunkles. Mit der Angst einverstanden sein. Nicht weglaufen. Sie wird niemals ganz gehen. Aber sie bringt uns in Kontakt mit allem Lehren, die wir jemals gehört haben. Es geht nicht darum, an einen Ort zu kommen, an dem alles vollkommen ist.

        Die einfachen Antworten wollen wir zumeist nicht hören. Einfach sein. Das einfache Leben leben. Wir ziehen das Komplizierte vor.
        Jeder von uns wurde wunderbar vorgesorgt. In unserem Schatzkästchen befindet sich alles. Doch irgendwann vergessen wir die absolute unendliche Seinsheit des Logos (aramäisch El Schaddai), unser Gottvertrauen und werden von Ängsten geplagt. All die vergessenen Schätze von Liebe, Mitgefühl, Vertrauen und Frieden, die eigentlich darauf warten, hervorgeholt zu werden. Doch, doch, manchmal blitzt die Erinnerung daran kurz auf. Das geschieht meist dann, wenn uns plötzlich ein mitfühlender Mensch begegnet, wir unerwartet Hilfe erhalten, wir Liebe und Zuneigung erhalten, wo wir Kritik und Vorwürfe erwarteten.“Zitatende

        Und daraus nochmal hervorgehoben:
        „Es geht vielleicht mehr um den Mut zu sterben. Dranbleiben. Weder sich noch anderen die Schuld geben. Weder ausagieren noch unterdrücken. Schatten auflösen. Dann treffen wir auf unser Herz.“ Zitatende

        ….. danke ,fluß…. das trifft es gerad genau.

        Dakma

  6. muniji schreibt:

    Oh ja… 😀

    Wie will man den ‚Himmel auf Erden‘ erleben – (JESHUA: „Es sei auf Erden, wie es im Himmel ist.“) – wenn man gleichzeitig ‚allem Irdischen‘ entsagen und entfliehen möchte?

    Es für ’nichtig‘, ‚alles nur Maya‘ usw… ‚erklärt‘? Ab-wendung ist nicht Zuwendung.

    Nur: Nicht-LIEBE.

    Alles Liebe – ‚muniji‘ 🙂 🙂 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s