Erzengel Gabriel: Tagesbotschaft – 06.Dezember 2016

Erzengel Gabriel

Tagesbotschaft – 06.Dezember 2016

Ihr Lieben, so viele von Euch machen sich Sorgen, dass sie nicht gut genug sind. Jeder von Euch ist ein individualisierter Aspekt der Quell-Energie. Wie könnte das nicht genug sein? Ihr seid nicht nur mehr als genug, es hat während der gesamten Inkarnation noch niemals einen Moment gegeben, wo Ihr nicht genug gewesen wäret.

Ihr seid Liebe in Menschen-Form, aktive Teilnehmer im großen Wandel der Menschheit, ein Mitglied der Bodenmannschaft eines aufsteigenden Planeten. Von dem Moment an, wo Ihr Euren ersten Atemzug getan habt, wart Ihr im Einsatz, im Dienst.

Bitte versteht, dass es im Aufklärungs-Prozess noch nie darum ging, gut genug dafür zu werden, zu uns nach Hause zu kommen. Es ging immer um die Entdeckung Eurer angeborenen Güte, so dass Ihr zu Euch selbst nach Hause kommen könnt.

Erzengel Gabriel durch Shelley Young, 062.2016, http://trinityesoterics.com/
Übersetzung: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de/
Quelle: http://trinityesoterics.com/category/daily-message/

Das könnte Sie auch interessieren:

AKTUELL: Zwillingsflamme–Energieübertragung am 14.Dezember – 21 Uhr (Vollmond)

HIER kannst Du Dich anmelden….

http://erst-kontakt.jimdo.com/
http://erstkontakt-events.jimdo.com/

Peace, Love & Unity…….Shogun Amona

Advertisements

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Erzengel, Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

93 Antworten zu Erzengel Gabriel: Tagesbotschaft – 06.Dezember 2016

  1. erliot schreibt:

    hi muniji,

    das mit der reife habe ich mit dem bewusstseinzustand der momentanen lage gemeint…

    „So ’springen‘ die einen genau jetzt auf Informationen ‚an‘, während andere kopfschüttelnd davor stehen – oder sie als ‚alten Hut‘ wieder-erkennen.

    Seine eigene Perspektive mit ‚Anderen‘ überhaupt nicht zu teilen, kann man natürlich auch machen… ich mag’s aber lieber andersherum, nach dem Motto:

    „Schau‘ mal… von ‚mir‘ aus gesehen sieht das alles ’so‘ aus!“

    Und dann schaut man sich’s mal an – oder lässt es.

    Mehr Perspektiven gleichzeitig ist halt immer etwas ‚vorteilhafter‘, was man ‚äusserlich‘ recht gut erkennen kann am Unterschied zwischen ‚Vielgereisten‘ und jenen, die ihr kleines Dorf nie verlassen haben.

    Der eigene ‚Horizont‘ ist dann eben auch viel weiter, umfassender.🙂“

    was bringt das? ich meine, der andere springt auf die informationen eher nicht an…
    er schüttelt eher den kopf und sagt, geht dir eigetlich noch gut?

    ausserdem, wenn man dem eben bewusst ist, das alles vom bewusstsein abhängt… wirklich alles…

    ahhh ich gebe es auf….!!!

    wie lässt man alles los… ?!!

    wie überschreibt man eine programmierung, wenn man weiss, dass das mir nicht gut tut?

    ich will eigentlich nichts gegenüber anderen erklären – ich schaffe es einfach nicht!!!!
    ich kann einfach nicht ruhig sein!!! …und wieso muss ich diese „seltsamkeiten“, wenn ich diese doch nicht verändern kann, oder nicht weiss wie das geht!!!

    ohhhhh mensch!!!

    erliot

    • muniji schreibt:

      **Lach** 😀 – erliot,

      „was bringt das?“ Eigentlich stimme ich Dir darin total zu.

      Eines, denke ich, ist klar:

      W e n n(!) man hier etwas schreibt (oder auch nur etwas zu jemandem sagt), drückt man automatisch immer auch gleichzeitig die Perspektive aus, von der aus man nun mal gerade auf ‚Alles‘ schaut.

      Doch wie gesagt, man kann’s ja auch lassen… **grins** 😀

      LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • erliot schreibt:

        nochmals, was bringt mir das, wenn ich die prespektive des anderen sehe und meine nicht und vor allem nicht verändern kann, weil ich das nicht weiss… nur ärger und unruhe uneins mich sich selbst!!!

      • erliot schreibt:

        korr. uneins mit sich selbst!

      • muniji schreibt:

        Es ist sogar noch ’schlimmer‘, erliot (**LACH**) 😀 :D: D

        Mit jedem ‚Austausch von Perspektiven‘ verändert sich immer automatisch auch etwas im ‚Innenleben‘ aller(!) daran Beteiligten… weil man ja ‚hinterher‘ nicht mehr ’so tun‘ kann, als hätte man es n i c h t gehört – oder gelesen etc.

        Und ’schwupps‘ haben sich auch a l l e ein wenig ‚verändert‘. Was gleichzeitig auch ein neues, verändertes Selbst-Erleben mit sich bringt.

        Und sei es noch so ‚minimal‘.

        I c h meine, dass man sich in erster Linie immer erst mal klar machen ’sollte‘, was einen eigentlich wirklich ‚interessiert‘ und was nicht – also w o v o n ich jetzt m e h r wissen und erleben will und vor allem – GERNE MÖCHTE!

        D a r a u f allein gehe ich dann auch zu.

        Alles ‚Andere‘ ist mir dann auch erstmal völlig unwichtig, weil es gerade nicht zu mir, zu meinem eigenen, momentanen ‚Weg‘ – passt.

        Ich re-agiere also gar nicht erst darauf.

        Perspektiven gibt’s ja unendlich VIELE und keine davon ‚gehört‘ irgendjemandem ’speziell‘ – sie stehen also alle jederzeit zur freien Auswahl.

        D a s zu wissen und dann auch bewusst und absichtsvoll damit umzugehen, ist meines Erachtens der ERSTE WESEN-TLICHE SCHRITT.

        Zu bewussten SCHÖPFERTUM.

        Meines(!) Erachtens… ganz klar.

        LG – muniji 🙂 🙂 🙂

    • dakma schreibt:

      Ja ,wenn ich mir tatsächlich bewußt bin (werde) ,daß mir in jedem Moment „der gesamte
      Pool von allem “ zur Verfügung steht …… kann es mich schon“irre“ werden lassen ,wenn
      ich nicht in einer Selbstführung beginne auszuwählen. Es ist eine „Wahnsinns-selbst (ego)
      Überschätzung“ in Kontakt gekommen mit „ALLES-WAS-IST“ „DAS“ jetzt auch leben zu
      wollen. Theoretisch geht dies…. mit vielen schillernden Worten und Bildern….. „das gelebte Leben“ ist etwas anderes….. es braucht die Fokussierung und damit „das Weglassen“ von etwas…..
      …. erstaunlich ,daß hier heimlich durch die Hintertür auch die Überhöhung des männlich-
      Göttlichen „als Bewußtsein“ wieder hereinschwingt…… und „das Verkörpert-Sein“ ,die
      belebte Energie ….. also das göttlich-Weibliche wieder als „unbewußt“ und minderwertig
      bewertet wird.
      Dabei meine ich hier die Kräfte „männlich/weiblich“…. die ja in Mann und Frau beide
      nach Integration schreien….
      Ich muß also etwas fokussieren….. und etwas an der Seite liegenlassen (wenn es geht,
      ohne es abzuwerten)…. und warum dann nicht den Fokus legen auf das „für mich erhellende ,er-freu-liche“ ….. und lasse den anderen „seine Freude fokussieren“….

      nun ja
      Dakma

      • muniji schreibt:

        Liebe Dakma! 🙂

        „„das gelebte Leben“ ist etwas anderes….. es braucht die Fokussierung und damit „das Weglassen“ von etwas…..“

        Hm, ich schrieb doch oben deshalb auch: ab-sichts-voll. Was doch gerade bedeutet(!), eine Wahl zu treffen – unter Ab-sehung von allen anderen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten.

        Und ich glaube auch nicht, das unsere weibliche Seite etwas ‚dagegen‘ hat, wenn wir dies auch bewusst(!) tun – statt ‚unklar‘ von einer ‚Sache‘ zur nächsten durchs Leben zu stolpern.

        Wie ein ‚Fähnchen‘ im Wind.

        Dazu gehört natürlich, wie ich ebenso oben sagte, die innere Besinnung auf das, was man jetzt wirklich m ö c h t e – was eindeutig seeehr weiblich ist.

        Sich nämlich weder von anderen ‚vorschreiben‘ zu lassen, wie man jetzt zu leben haben ’sollte‘ – oder gar es sich selber vorschreiben zu wollen, mit dem eigenen Verstand.

        Stattdessen nur empfangs(!)bereit sein für sein eigenes inneres Selbst.

        Und dann auch entsprechend zu Handeln – im ‚Aussen‘.

        Ich hoffe, ich habe Deine Worte jetzt hier nicht missverstanden und Dir jetzt auf etwas geantwortet, was Du gar nicht sagtest oder meintest.

        Ich schreibe das hier nur, weil ich von Deiner Antwort zu überrascht war… falls ich sie auch ‚richtig‘ verstanden haben sollte.

        Lg – mu 🙂 🙂 🙂

      • muniji schreibt:

        Sorry, ’so‘ überrascht war… mu ❤

      • muniji schreibt:

        Nochmal sorry, Dakma! 🙂

        Hab‘ Deine Antwort jetzt nochmal(!) gelesen und bin jetzt nicht mehr ‚überrascht‘ – sondern freue mich nur darüber… 😀

        Hab‘ da zu Beginn was ‚verweht und verdrechselt‘ 😀 😀 😀

        LG – mu 🙂

      • dakma schreibt:

        Es war keine „Gegendarstellung“ zu deinen Worten….. ,lieber muniji…. im Gegenteil
        …ich wollte es nur weiterführen in eigenen Wortschöpfungen..

        Ich hatte ein tolles Video gesehen und gehört …… wo ich auch mir selbst auf die Schliche
        kam wie sehr ich die Erkenntnis,das Bewußtsein, das Betrachten (also die männliche
        Shiva-Kraft) über das verkörperte Leben….. das Tanzen,das Spielen das „einfach Sein“,
        das „sich bewegen lassen“ (also die weibliche Shakti-Seite) lange Zeit darüber gestellt
        hatte……
        Und wie es mich auch hier im Blog „beeindruckt“ (blendet) ,wenn „das absolut Wahre“
        hier in Worte gefaßt wird und Ehrerbietung verlangt….
        … und sich „nicht herabläßt“ auf die menschliche Ebene….. den individuellen verkörperten
        Aspekt abtut…. das Ego abschaffen will..

        Ich mein dich natürlich gerad damit nicht ,muniji, ich erlebe es bei dir integriert…. die höheren „Weihen“ 😉 …… versuchend in das tägliche Sein hereinschwingen zu lassen….
        😀

        Ich red (eigentlich 😉 ) mit mir selbst …..

        herzlichst
        Dakma ❤

      • dakma schreibt:

        😀 …. „verweht und verdrechselt 😀 „……. das merk ich mir…. ❤

      • dakma schreibt:

        …. und „ja“ mich“ selbst empfangen (weiblich) in jedem Moment“….. und da heraus wählen
        und Handeln (männlich)….. und dann wieder neu „fühlen“ :was ist jetzt?…… und daheraus
        wächst das nächste „Tun“ oder auch nicht….

        und sicher alles in Bewußtheit ,in Betrachtung….. fließend ,wechselnd zwischen „empfangen“ und „zum Ausdruck bringen“ und erneut….

        für Mann UND Frau ❤ !

        Dakma

      • muniji schreibt:

        Superschööon, Dein letzter Kommentar, Dakma! ❤ **FREU**

        Weißt Du, warum? Du hast darin genau beschrieben, wie es 'in 5D zugeht' – allerdings o h n e dass sich zwischen Empfangen und zum Audruck bringen ein 'kritischer' 3D-Verstand 'schiebt.

        (Und somit immer wieder für 'Sand im Getriebe' sorgt, nur Verwirrung stiftend mit allen daraus resultierenden geistigen, seelischen und körperlichen Störungen, bis hin zum…).

        Im 5D-Bewusstsein gibt es das alles 'nicht mehr'.

        'Alles Gute kommt von INNEN!" möchte man da fast ausrufen. 😀 😀 😀

        Juchhee… **grins**

        Ganz LG – muniji ❤ ❤ ❤

      • dakma schreibt:

        WOW…. wie schön….. daß das 5D ist…… ich freu mich soooooo ! 😀 😀 😀 ❤ ❤ ❤

      • muniji schreibt:

        Hi Dakma! ❤

        " 😉 …… versuchend in das tägliche Sein hereinschwingen zu lassen….😀 "

        Ja, es ist das berühmte den "Himmel auf die Erde bringen". Genauer betrachtet, ist es die Umwandlung des von uns bis jetzt erlebten '3D-Ichs' in ein '5D-Ich'.

        Was in erster Linie bedeutet, von einem bisherigen hauptsächlich auf 'Schutz und Sicherheit' basierenden 'Selbst'-Verständnis, (aufgrund der alleinigen Identifikation mit einem 'getrennten, verletzbaren, physisch-menschlichen Körper') – zu einem 'Selbst'-Verständnis ü b e r-zu-g e h e n, dessen grundlegende innere Basis auf einer immer gegebenen, absoluten Geborgenheit im Leben selbst be-r u h t.

        Dies geschieht d u r c h unsere wachsende, in jedem Moment 100% vertrauensvolle und vollkommene Hingabe(!) an den Fluß des Lebens selbst.

        In wirklich jedem EINZELNEN MOMENT. ❤

        Genau so, wie er sich gerade zeigt oder anders ausgedrückt – wohin er uns gerade t r a g e n möchte.

        Ohne seinen uns be-w e g-enden Impulsen aus dem Inneren – innerlich in irgend einer mentalen(!) Weise auch nur den kleinsten Widerstand entgegen zu setzen… 😉

        (Was ich hier kürzlich schon einmal als das 'Sich-nicht-einmischen' ins eigene Leben bezeichnet habe. Man denke hier z.B. auch an das 'Gesetz der Nicht-Einmischung', welches für h ö h e r e s Bewusstsein ganz 'selbst'verständlich ist.) 😀 😀 😀

        Für ein, sich selbst nur für einen 'winzig-kleinen, schwachen Teil' des GANZEN haltendes '3D'-Verständnis – klingt das so ziemlich nach allem, was es auf gar keinen Fall(!) 'möchte'.

        Weil es, in seiner (unwissenden) Ängstlichkeit, in einer solch absoluten HINGABE nur seine 'totale Unterwerfung' an eine scheinbare 'Macht im A u s s e n' sieht.

        Doch in WIRKLICHKEIT ist es nur unsere vollkommene Hingabe an – uns SELBST.

        Unser EIGENES(!) INNERES.

        In un-unterbrochen vollkommenem SELBST-VERTRAUEN in dessen immer nur LIEBE-VOLLEN IMPULSE und ANREGUNGEN für uns.

        Von uns SELBST – a n uns SELBST sozusagen. 😀 😀 😀

        Was sollte es daran(!) zu 'fürchten' geben?

        WIR SIND in WIRKLICHKEIT die LIEBE-VOLLSTEN LICHT-WESEN, die man sich überhaupt denken kann – denn als 'EINZEL-WESEN' wurden wir vom EINEN selbst in dessen BEWUSSTSEIN aus PURER LIEBE 'geschaffen'.

        Aus reiner LIEBE zu sich SELBST – als deren ebenso reiner AUSDRUCK.

        LIEBE in AKTION – in unendlich VIELEN ERSCHEINUNGS-FORMEN.

        IM EWIGEN LICHT der EINEN LIEBE. ❤ ❤ ❤

        Alles 'Andere' ist stets nur – eine Illusion im eigenen D e n k e n..

        Immer.

        Wie f ü h l s t Du Dich jetzt, 'Dakma'..? 😀

        Alles Liebe – muniji 🙂 🙂 🙂

      • dakma schreibt:

        hmmmm….. du meinst wirklich „jetzt“? 😉 ….. fühl mich gerad „erwischt“ im kontrollierenden,ängstlichen 3D-Bewußtsein…. und „jetzt“ winkt mir ein Engelchen zu ,was
        Freeclimbing an einer brennenden Leuchterkerze macht (vielleicht kennst du,kennt ihr
        diese Engelfigürchen die man an die Kerzen einhängen kann)…. und ich lächle und winke
        zurück ….. alles gut so auf dem Weg,denn…
        … gestern abend hab ich es so „erschaffen können“…… bzw “ bin „MIR“ aus dem Weg gegangen und habe ein Feuerwerk erlebt von meiner Lebendigkeit…. im steten Wechsel
        mit dem „Sprühen“ anderer Feuerwerke um mich herum ….. es war soooooo schön…
        …. 😀 ….
        …. mehr davon „ist bestellt 😀 „….
        macht jedoch Bammel ,wenn du schreibst vom Sicherheitsbewußtsein zu wechseln
        ins absolute Vertrauen von Moment zu Moment ohne den Verstand einzuschalten…
        ….. das war/ist nich so janz mein bisheriges Übungsfeld gewesen… 😦 ..

        …. aber „ES LOCKT SCHOA SEHR“!

        Dakma

      • muniji schreibt:

        Völlig klar… und keine Sorge, Dakma, 🙂

        Diese ‚Bammel‘ sind nur die üblich-verständlichen(!) ‚Bedenken‘. Auch das wird sich jetzt mit der Zeit und wachsenden n e u e n Erfahrungen auflösen. (**grins**)

        Weißt Du, ich gebe offen zu, dass i c h, ohne(!) meine mich immer wieder inspirierenden ‚Mentoren‘, meinen Familienmitgliedern ‚dort oben‘ – heute wahrscheinlich noch nicht so k l a r sähe und empfinden würde, wie es inzwischen der Fall ist.

        Sogar obwohl ich das 5D-Dasein bereits aus eigenem Erleben kenne!

        Ich kehrte daraus schließlich ebenso in meine damalige 3D-Identifikation zurück, wie jeder Andere auch, der einmal ein solches ‚Erleuchtungs-Erlebnis‘ hatte.

        (Zum Glück dauerte meines lange genug, dass auch mein bisheriger Verstand das einfach nicht mehr leugnen oder als ‚irgendwas‘ hätte ‚abtun‘ können, sodass es zu einem beständigen Bestand-Teil meines ‚tagtäglichen‘ Bewussteins werden konnte.)

        Immerhin – ‚Alte Klamotten sind alte Klamotten‘ – die man so lange trägt, na ja… bis man eben n e u e für sich gefunden hat. Das NEUE kommt immer zuerst: die neue Idee, eine neue Erkenntnis oder Einsicht, ein ‚aussergewöhnliches Erlebnis’…

        So ist es auch mit dem Dasein in vollkommener Hingabe an jeden Augenblick, von dem ich oben spreche. Nahezu jeder kennt es sogar bereits aus eigenem Erleben – jene ‚zeitlosen Momente‘ oder manchmal sogar längeren ‚Phasen innerer Seligkeit‘ in denen alles ‚reibungs-l o s'(!) läuft.

        „Einfach traumhaft!!“ nennen wir das dann meistens, jedoch zumeist in der Annahme, das könne ’schließlich nicht immer so sein‘ und ‚So was gibt’s vielleicht mal im Paradies‘.

        (**LAAACH**) .:D 😀 😀

        Sehr KREATIVE Menschen (meistens Künstler) kennen das g e n a u.

        ‚Wenn die Muse Dich küsst – bleibt die Zeit stehen!“ LIEBES-trunken im MOMENT verweilend, fliesst die KREATIVE KRAFT der INSPIRATION, ohne Ende…

        Sprühend vor ENERGIE. 😀

        Bis… ja, bis wir unseren ‚Verstand‘ wieder ‚einschalten‘. Wieder ‚zurück‘ sind, in unserer ‚realen Welt‘ – mit all ihren ‚Grenzen‘ und ‚Unmöglichkeiten‘ – in ‚3D‘.

        * * *

        Eigentlich, liebe Dakma, ‚entsteht‘ die bewusste, ABSOLUTE HINGABE nur aus dem Selbst-Beantworten dieser einen(!) schlichten Frage:

        „Willst Du weiterhin in ‚Angst und Bedenken‘ existieren, mitsamt all den damit einhergehenden ’notwendigen Sicherheiten‘, um die Du Dich d a n n natürlich auch ‚kümmern‘ musst – Tag für Tag – oder nicht?“

        So ’sprechen‘ meine ‚Mentoren‘ mit mir. Sie stellen mir oft nur solche simplen, aber sehr mächtigen FRAGEN – was ihre Auswirkungen für mich betrifft.

        Mit ihnen ‚helfen‘ sie mir, zu s e h e n.

        Sie können das offensichtlich auch ganz gut, denn wir wissen ja: ‚Nur wer die richtigen Antworten kennt, kann auch die richtigen Fragen stellen.“

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

        P.S.: Ich weiß gerade gar nicht, warum die Worte nur so aus mir herausfliessen… muss wohl an meiner Hingabe liegen. Es macht mir einfach FREUDE! – ❤

      • dakma schreibt:

        …… begrenz dich bloß nicht 😉 ….. im Ausleben dieser Freude hier bei uns …… es „fließt“
        herüber ❤ …..
        …. hatte gerade ein langes Telefonat …… neu belebt von Jetzt zu Jetzt ….. pure Freude
        und Resonanz am Ende 😀 ….. und dann las ich deinen Text …… und "schwupp" ist
        der Himmel wieder da 😀 ❤ …..

    • dakma schreibt:

      ….. danke, fluß…… prägnante Dartstellung…. Dakma

      • dakma schreibt:

        Dar(t) 😉 Stellung

      • Fluß schreibt:

        Gern, Dakma. Ich spiel gerne mit den Worten.
        Dari ist z.B. eine Sprache 🙂
        Und wer was lesen mag, es gibt eine Buchseite nennt sich: zulu-ebooks.com
        Kann meist in 3 Formen runtergeladen werden, kostenlos und ohne Anmeldung.

        Muniji, ich seh es ganz einfach.
        Das „Ego“ ist die eigene Eingrenzung weil sich identifiziert wird, weil nun einmal das Leben infiziert – faszinierend, interessant, gefangenhält.
        Ist das erkannt, ist der Geist frei. Das Ego ist der Spiegel des Geistes.
        Geist ist beweglich, das Ego bevorzugt das Vergessen/Wiederholungsschleife.

        Keiner lebt übrigens im „Jetzt“, denn es werden Termine gemacht für die Zukunft gemacht, Miete wird überwiesen, einkaufen usw… Man weiß, was ne Allergie oder Unwohlsein auslösen könnte, man hat Familie und wartet um beisammen sitzen zu können usw…
        Aber: der Geist ist beweglich.

        Es kann sich jeder selber ändern, bewegen, Schwingung, Blickwinkel ändern.

      • muniji schreibt:

        Liebe Fluss (und ‚Sprachenkennerin!) 🙂

        ‚ICH BIN‘ heisst auf lateinisch: „E g o sum.“ und ist einfach nur ein wörtlicher Ausdruck reinen SELBST-Gewahrseins… sich wissend, als reines SEIENDES.

        Das ICH-BIN – ‚in Reinform‘, sozusagen.

        Gleichzeitig steht es dafür, w i e sich das UNMANIFESTE – ‚manifestiert‘:

        Auf der Basis von ICH (Bewusstsein) und BIN (Energie).

        Wenn die ‚QUELLE‘ sich ‚zeigt‘ – dann immer ausgehend(!) von ‚ICH-BIN‘, als ursprünglichstes, aller-erstes, sich selbst bewusstes SEIENDES.

        Sich in Folge – i n sich selbst in holografischer Weise – immer mehr ‚aufteilend‘ in ‚kleinere‘ und ’noch kleinere‘ HOLOGRAMME, die jedoch immer den ‚Samen‘ um das BEWUSSTSEIN des EINEN in sich tragen – in ‚Form‘ des ‚ICH-BIN‘.

        Aus diesem Grunde zum Beispiel, kann aus einer einzigen menschlichen Zelle ein kompletter KLON des ganzen Körpers hergestellt werden.

        Das ist n a t ü r l i c h so, denn w a s könnte sich in allem ‚Geschöpften‘ je anderes ’spiegeln‘ – als das EINE SELBST? Das eine… ICH-BIN.

        Was geschähe also – wollte man tatsächlich das ‚ICH‘ aus ‚ICH-BIN‘ entfernen?

        Das ‚BIN’… würde auch verschwinden.

        Es wäre das ‚Ende aller Schöpfungen‘ und deren Erleben.

        Möchtest Du als wirklich – ohne ein ‚ICH‘ sein… Fluss?

        Da bin ICH mir nicht so ’sicher’… **LACH** 😀

        LG – muniji 🙂 🙂 🙂

      • Fluß schreibt:

        Ihr zwei,

        deswegen schreibe ich ja auch vom Blickwinkel. Ja, es ist eine universelle Energie, die alles zusammenhält.
        Es gibt viele Sprachen /Synonyme/Ausdrucksmöglichkeiten… Die Sachen/Energie ist in Wechselwirkung, will sich erklären.
        Es sind PK-Phasen der Entwickung, wie eine Leiter – die Kundalini.

        Ballabene schreibt interessantes dazu. Im Skript „Reinkarnation“ (bei zulu zu finden) zu finden:

        „““ Moderne Yoga-Sichtweisen zur All-Einheit

        In moderner Yoga-Sichtweise wird nicht alles verworfen und statt dessen einiges
        anders interpretiert:
        Auf einer höheren Bewusstseinsstufe angelangt, erreicht der Mensch Befreiung
        (Moksha) von seiner Gebundenheit an einen materiellen Körper und wird frei vom
        Zwang zur Reinkarnation. Da jedoch nach wie vor ein individueller
        Persönlichkeitskern bestehen bleibt, ist eine gewollte Inkarnation möglich, um
        anderen zu helfen. Solche freiwilligen Inkarnationen aus dem Motiv helfen zu wollen
        findet man unter den Heiligen und großen Yogis wie Ramakrishna, Ananda Moy Ma,
        Ramana Maharishi und anderen.
        Der befreite Zustand (Moksha aus moderner Sicht) ist ein Zustand eines erweiterten
        Bewusstseins. Es ist ein Dasein als reines körperloses Bewusstsein. In dieser
        Existenzform hat der Mensch seine sich abgrenzende Individualität teilweise oder
        ganz überwunden und ist mit seinem Bewusstsein mit dem göttlichen All-
        Bewusstsein verschmolzen. Das hat nichts mit einem „Persönlichkeitstod“ zu tun. Die
        Persönlichkeit bleibt als wahrnehmende Instanz bestehen. Allerdings ist die
        Wahrnehmung verglichen zu einer irdischen Inkarnation immens erweitert. Überall
        wohin sich das Bewusstsein hinwendet, taucht es in das Leben ein und hat an
        diesem Teil.
        Der soeben geschilderte Zustand ist kein Endstadium. Es gibt wahrscheinlich keinen
        endgültigen Erleuchtungszustand, kein Ende des Weges. Die Persönlichkeit
        entwickelt sich weiter. So wie sie in der Wahrnehmung wächst und die üblichen
        menschlichen Grenzen überschreitet, ebenso wächst sie in ihrem Engagement und
        dem von ihr gewählten Verantwortungsbereich. „““

    • muniji schreibt:

      Was hier ‚unnatürliches Ego“ genannt wird, nennt RAMTHA ‚verändertes Ego“ (‚altered Ego‘) – interessant es hier so beschrieben wiederzufinden… **grins**

      Das natürliche ‚Ego‘ dagegen ist unser Mittel überhaupt ‚etwas‘ zu erleben.

      Worin ganz offensichtlich der ‚Sinn‘ alles Ex-istierenden liegt.

      LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • dakma schreibt:

        Es ist wieder mal so entlastend…. bei dieser „Aus-einander-setzung“,die hier immer wieder aufflammt…. die „Erleuchteten“ ,die so tun ,als müßte ,das ego abgeschafft werden
        und sich ihres Ego-handelns hier nicht bewußt sein wollen.
        Wunderbar „es gibt ein natürliches Ego….. die „unverdorbene“ 😉 Spielfigur“ für diese Dimension….. das kommt der Sache doch schon wieder näher.
        Was mich gerade beschäftigt: Alles hat Bewußtsein (oder „ist Bewußtsein“)…. bis auf Stein- oder sogar Elektronebene ,aber nicht alles ist „bewußt“. Alles „ist göttlich durchdrungen und umgeben und macht Erfahrungen“. Aber nicht alles ist sich dessen
        bewußt ,daß es Bewußtsein ist,das erfährt.
        Dieses „erleuchtet sein“ scheint mir auch viele Facetten zu haben: Eckhard Tolle ,der
        wohl 3 Wochen in Verzückung auf einer Parkbank saß und Egos 😉 brauchte ,die ihn mit
        Essen versorgten……und ,was tut er jetzt? Er nimmt die Essenz dieses Erlebnisses und
        findet Worte ,um zu lehren…… und dazwischen: Es bleibt doch offen ,ob tatsächlich jeder
        Moment seines Lebens wirklich von Widerstandslosigkeit durchdrungen ist….. wohl eher
        nicht …… es wird sich hin-und herbewegen……. so wie bei uns allen hier.
        Und ich denke ,daß „der Weg“ jedes einzelnen ganz unterschiedliche Facetten hat: die
        einen ,die es wie einen Quantensprung erleben (so wie du,muniji)….. und mit gewissen
        egoanteilen dann zurückkehren….. und dann „pendler ;-)“ werden….. und den Weg so
        breiter und begehbarer machen…
        …. und andere ,die ohne „Sensationsereignis“ sich fast unbemerkt „heranschwingen“
        ….. und ihre Energie so zur Verfügung stellen…. und so genau richtig sind für den Platz,
        an dem sie leben…… wo ein Reden über „Erleuchtung“ nur Widerstand und Abwehr erzeugen würde…
        …. soweit erstmal
        Dakma

      • muniji schreibt:

        ❤ ❤ ❤ 😀 😀 😀

        mu 🙂

      • muniji schreibt:

        Liebe Dakma! 🙂

        Falls es Dich interessiert, möchte ich hier einmal ‚meine Ansichten‘ über das, was ‚Erleuchtung‘ ist, mit Dir teilen – mag Dich vielleicht überraschen..!

        Du kennst ja inzwischen meine Beschreibungen über das, was sich plötzlich für m i c h veränderte, als ich in die 5D-Wahrnehmung überwechselte.

        Ganz besonders, dass vom einen Moment auf den Anderen, alles zu LEUCHTEN ‚begann‘. Ein MEER von LICHT – nicht nur von ‚einzelnen Licht-ern‘.

        Alles was da ‚war‘, strahlte sein EIGENES LICHT aus, selbst-leuchtend. Was a u c h(!) bedeutet… da waren keine ‚Schatten‘ mehr, nur noch LICHT.

        In meiner Wahrnehmung von Allem-was-ist. LICHT, LICHT, LICHT!

        Natürlich weiterhin in verschiedenen ‚Farb‘-Frequenzmischungen, so dass auch von einander VERSCHIEDENES zu erkennen war, nur eben: nicht ‚ge-trennt‘ voneinander.

        Kannst Du es Dir vorstellen? Probier’s einfach mal.

        Warum aber schrieb ich oben nun… ‚begann‘ (in Anführungszeichen)?

        Weil ich seitdem weiß(!), dass das in WIRKLICHKEIT immer so ist. Dazu einmal ein kurzes Statement von höherdimensional beheimateten Plejadiern:

        „Wir sind immer wieder erstaunt, dass ihr Menschen auf eurem Planeten LICHT als ‚Beleuchtung‘ interpretiert und erfahrt.“ (Gibt das zu denken?)

        Okay… nächster ‚Schritt‘.

        Wir alle kennen den berühmten Satz „ES WERDE LICHT!“

        (Du weißt schon, Dakma..: zuerst ‚war das Wort‘ (der Geist/das Bewusstsein) und ‚es war bei GOTT’…und als nächstes kommt dann die Aussage über das ‚Werden des LICHTES‘).

        Hm… 😉

        Heute(!) gilt die Theorie vom ‚Urknall‘ als einigermaßen anerkannt, auch wenn immer noch offenbleibt: „Und was war davor? Wo kam all das her?“ 😀 😀 😀

        Gut – und seit spätestens EINSTEIN wissen wir, dass es sich bei ‚Materie‘ eigentlich nur um ‚gebundene Energie‘ handelt – in ‚Form‘ von ‚etwas‘.

        Woher aber stammt diese ‚ENERGIE‘? 😉

        Zurück zum LICHT… LICHT ist die allererste Ausdrucks’form‘ des EINEN, zunächst noch vollkommen undifferenziert – einfach nur ‚gleichförmiges‘ LICHT.

        ‚Inmitten‘ dieses UNIVERSELLEN LICHTES nun, bringt das EINE sich selbst in ‚Form‘ unzähliger, sich ihres Daseins bewusster WESEN – ins ‚SEIN‘.

        WESEN mit allem befähigt, wie ihr ‚Schöpfer‘ selbst, denn sie SIND ‚ER‘.

        Noch sind diese WESEN und das EINE(!) LICHT: EIN- UND DASSELBE.

        In diesem ‚Stadium‘ also, unterscheiden sich die neu-geborenen WESEN noch durch nichts voneinander, rein gar nichts. Sie ’sind‘ lediglich der allererste AUSDRUCK des EINEN von sich selbst – in ‚vielfältiger‘ Weise.

        Doch mit Bewusstsein und der Fähigkeit, Ideen und Gedanken aus SICH SELBST zu ’schöpfen‘, beginnen sie nun schrittweise, erste ‚Konzepte‘ zu entwickeln, Strukturen zu entwerfen usw. – in beginnend unterschiedlicher Weise.

        (Ich ‚überspringe‘ nun ein wenig etwas, um nicht zu ‚ausführlich‘ zu werden.)

        WIE aber n u n all diese schöpferischen Ideen usw. aus ihrem immateriellen, rein geistigen Sein – in etwas überführen, das ‚Substanz‘ besitzt?

        Denn, Ideen können seeehr ‚flüchtig‘ sein… (und all die ‚Mühe‘ war umsonst, kleiner Scherz an dieser Stelle.) 😀 😀 😀

        Wie also das geistig ‚ins Auge gefasste‘ – substantieller, bleibender machen? Sehr einfach: durch all-einige KON-ZENTRAT-ION auf das Gewählte..!

        Was in Folge zu einer ‚Verdichtung von LICHT‘ zu einer ersten erkennbaren ‚Form‘ führte – einer ersten ‚echten LICHT-FORM‘, einem LICHT-‚KÖRPER‘.

        Denn das ‚war‘ es ja, woraus all diese WESEN selber bestanden: LICHT.

        Diese ‚Ersten SCHÖPFER-GÖTTER‘ wiederum, brachten alles ‚Weitere‘ in Gang – jeder von Ihnen sich im eigenen INNEREN seine eigenen LICHT-UNIVERSEN erdenkend – bestehend aus IHNEN SELBST.

        Denn da waren (und sind): NUR SIE.

        Mit all ihren LEUCHTENDEN Formen in den unterschiedlichsten Farbfrequenzen, die im LICHT ‚enthalten‘ sind. Wahre Schau-Spiele des LICHTES! 😀

        Voll unendlicher Schöpfer-FREUDE. 😀

        * * *

        Dabei belasse ich es an dieser Stelle erst mal. Hinzuzufügen wäre, aus meiner SICHT; nur noch, was sich aus all dem ergibt:

        ER-LEUCHT-UNG ist, was in jedem Moment GESCHIEHT.

        Die Sichtbarmachung und Manifestation von Gedanken und Ideen…

        In ‚Form‘ von LICHT, oder kurz gesagt:

        LICHT-FORMEN.

        Alles-was-ist ist in Wirklichkeit: IN-FORM-IERTES LICHT.

        ‚Informiert‘ durch w e n..?

        Uns selbst.

        Für m i c h, sind ‚SCHÖPFUNG‘ und ‚ERLEUCHTUNG‘:

        EIN- und DASSELBE.

        LG – muniji 🙂 🙂 🙂

        * * *

        P.S.: Ich möchte mit dieser Schilderung keineswegs die Weltbilder von Anderen Wesen hier angreifen. Es ist nur meines – und ich liebe es nun mal. ❤

      • Fluß schreibt:

        Lieber Muniji,

        ich habe Dakmas Beitrag so verstanden, daß sie sehr wohl ihre eigenen Erfahrungen hat, sie aber hier nicht schildert. Machen ja viele so. Und das hier ist ja auch mit paoweb verbunden. Da arbeiten wohl viele, gibt ja auch Lichtkreise.

        Es gibt diese Erfahrungen wenn die Liebe dabei ist.
        Hier schildert ein Yogalehrer, er hat da mehrere Bücher:
        http://zulu-ebooks.com/download/5-sachliteratur/140-yoga-sex-und-rockanaroll

        Letztens kam bei Doktor Who eine interessante Geschichte, wo wegen eines geomagnetischen Sturms Bäume erschienen. Er erkannte die Zusammenhänge.
        Es gibt nur diese eine universelle Intelligenz, sie ist Raumbewußtsein.
        „Objekte“ erscheinen im Vordergrund, als Wahrnehmung, Ego. Der Geist ist frei.

        Vieles wird auch nicht geschildert, weil es eigene Erfahrungen sind.
        Jeder lebt in der eigenen „Blase“, wie soll da jemand anderem etwas selbst erlebtes erklärt werden?

        🙂

      • Fluß schreibt:

        Es ist also alles BewußtSein, alles miteinander verbunden, wie Pixel die Bilder bilden können.
        Das ist aber meiner Meinung nach eine Vorstellungssache, wenn es selber noch nicht innerlich gesehen und gespürt wurde.
        BewußtSein ist absichtslos, das kollektive BewußtSein ist Programmierung und kann jederzeit geändert werden.

        🙂

      • erliot schreibt:

        hi muniji,

        eines kann ich in deiner erklärung nicht verstehen…

        zitat: „Die Sichtbarmachung und Manifestation von Gedanken und Ideen…“

        heisst das, das sie vorher nicht sehen konnten? 🙂
        diese frage gilt nur für die klarstellung…

        lg, erliot

      • muniji schreibt:

        Hi Fluss! 🙂

        Macht alles Sinn, was Du schreibst. 😀

        Mit meiner(!) ‚Beschreibung wollte ich – so empfinde ich es in diesem Moment – einfach aufzeigen, das jeder sich sein Erleben von ‚Allem-was-ist mittels(!) der IN-HALTE seines eigenen, individuellen Be-wusst-seins – ‚erschafft‘.

        Anders herum gesagt: Wessen ‚Du‘ Dir gerade nicht bewusst bist, wovon ‚Du‘ gerade innerlich nicht wirklich(!) ‚weißt-dass-es-so-ist‘ – wird von ‚Dir‘ auch nicht erfahren.

        Ob-jektiv betrachtet ist also jedes Erleben sub-jektiv, weil der ‚Qualität‘ des gerade ‚dahinter‘ stehenden Bewusstseins unter-worfen (lat.: subicere= unterwerfen).

        Wenn einem dazu noch k l a r ist, dass ‚Denken‘ nicht(!) Wissen ist, als eine innerlich gefühlte ‚Gewissheit‘ – begreift man auch, wieso ‚Positives Denken‘ z.B. nur dann tatsächlich wirkt, wenn man innerlich auch total ‚über-zeugt‘ davon ist – ‚weiß‘ – d a s s es das tut.

        Ohne es mit seinem denkenden Verstand noch zu bezwei-feln, nach dessen ewigem Motto: „Und was, wenn es doch ganz a n d e r s ist, etc.?“

        Etwas innerlich ‚zu wissen‘, sehe i c h als ‚Erleuchtung geistiger Vorstellungen‘ an, es für mich ins ‚wirkende Dasein‘ bringend – ans ‚helle Tages-LICHT‘ meiner ganz individuellen Erfahrung.

        Denn ‚zuvor‘ ruhte es noch in der ‚Quelle alles Unbekannten, Unmanifestierten‘, zumindest was m e i n e eigene, ganz ‚persönliche Erfahrung‘ betrifft.

        Als LICHT-WESEN, das ICH BIN, brauche ich einer ‚Sache‘ nur meine (im besten Falle un-geteilte!) AUFMERKSAMKEIT zu schenken – und schon bringe ich sie für mich ins ‚Dasein‘, weil ich ihr damit gleichzeitig auch ‚mein LICHT schenke‘.

        Wie sagt der ‚Volksmund‘: „Aus den Augen – aus dem Sinn.“

        Gleichermaßen gilt: „In die Augen – in den Sinn.“

        Das ’stofflich-s i n n l i c h e‘ Erleben.

        LG – muniji 🙂 🙂 🙂

      • muniji schreibt:

        Hi erliot, 🙂

        Hm… lass‘ es mich einmal so sagen:

        Gedanken und Ideen sind für uns so lange nicht ’sichtbar‘, bis wir sie uns a u c h ‚ver-bild-lichen‘, sodass wir sie auch ‚betrachten‘, ‚drehen und wenden‘ können.

        Eine recht passende Analogie dazu sind die BILDER auf einer Filmrolle – solange Du kein LICHT hindurchschickst – bleibt ihre INFORMATION für Dich verborgen.

        Was nämlich kannst Du davon s e h e n, wenn Du mit einer solchen Filmrolle – in einem STOCKFINSTEREN RAUM stehst…?

        Gaaa‘ nix – wenn Du sie nicht erleuchtest! 😀 😀 😀

        Gefällt..? **grins**

        LG – muniji 🙂 🙂 🙂

      • erliot schreibt:

        danke muniji, ich habe die frage falsch gestellt, habe etwas anderes gemeint.

        lg erliot

      • muniji schreibt:

        Und was hattest Du gemeint, erliot?

        LG – mu 🙂

      • muniji schreibt:

        Oh, jetzt ’sehe‘ ich, worauf Du hinaus wolltest..! erliot. **lach**

        Ich würde es so beschreiben: Wenn DU einen Gedanken denkst, s i e h s t Du ihn dann auch..? Du weißt nur – d a s s Du ihn gerade d e n k s t, richtig?

        So in etwa – um es ein wenig mehr zu ‚verdeutlichen‘.

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • muniji schreibt:

        Hallo Fluss! 🙂

        Erstmal danke für dein Einstellen des Links. http://zulu-ebooks.com/download/5-sachliteratur/140-yoga-sex-und-rockanaroll

        Grossartige Seite – absolut empfehlenswert. 😀

        Besonders(!) empfehlen aber würde ich wirklich j e d e m die dort zusätzlich auch zu findende, 10-seitige PDF:

        http://kiwi6.com/file/8ss1yl67lv?autostart&utm_campaign=download&utm_source=&utm_medium=cookie&utm_content=8ss1yl67lv

        Sie ist eine der besten ‚Zusammenfassungen‘, die mir je begegnet sind.

        Wüsste ich, dass jeder hier (auf ERSTKONTAKT) d i e s gelesen hat, würde ich hier sofort mit dem Kommentieren aufhören.

        Denn darin wird wirklich alles gesagt, was es jetzt zu ‚wissen‘ gibt.

        LG – muniji 🙂 🙂 🙂

      • dakma schreibt:

        Nun ,liebe fluss ,ich würd dir ja sooooo gern zustimmen ,daß ich so rein aus eigener Erfahrung spreche ,aber „das ist es noch nicht so ganz….“ Daß du es jedoch so vermutest
        läßt mich sicherer werden….. auf dem Weg dorthin zu sein. Danke dir. ❤

        Ich schreibe im Moment….. angeregt durch Gelesenes hier und dort und dann beginnt
        es sich in mir zu bewegen…. ich würde sagen durch kopf und Herz und ich versuche
        es zu etwas Stimmigen zusammenzukomponieren. Erst beim Schreiben-so wie jetzt
        – kommt so etwas wie "ein fluss 😉 " auf und es läuft mir dann so aus der Tastaturfeder. 😀

        Lieber muniji
        auf dem kika-kanal (den ich nur empfehlen kann…. es ist erstaunlich wie sich unsere "neuen Wahrheiten" in den Geschichten für die Kinder so zu Herzen gehend abbilden…. wir "Erwachsene" sollen wohl glauben "es sei Kinderkram"….. es scheint mir wie eine geheime ,öffentliche Wahrheitsquelle) habe ich einmal in einem Disney-film
        gesehen wie in einem Lichtstrahl sich langsam ein Frauenbild und dann -Körper
        herausbildete……. der "in-form-iert" dann im Raum irgendwann laufen konnte und
        sich in einer liebevollen (dann "real" wirkenden) Geste sich tröstend an den Rand eines
        Bettes setzte,auf dem ein Mensch lag.
        Ich habe nur diese Szene gesehen und erst später wurde mir klar welches Geschenk es
        für mich war…….. so geschieht Manifestation aus dem Licht heraus.
        Ich finde deinen Blick auf das Thema "Erleuchtung" sehr entspannend …. es nimmt erneut
        den Druck heraus ,solch "ein alles- Verschmelzen-Erlebnis" erst "haben" zu müssen, um
        "auf dem Weg zu sein".
        Und so ähnlich meinte ich es auch….. es gibt so viele Möglichkeiten wie es Menschen
        gibt "der Einheit" im Erleben näher zu kommen…….
        Danke für die "Entspannung" ❤

        ❤ Dakma ❤

      • erliot schreibt:

        hi muniji,

        was ich meinte ist: konnte das e i n e vor der ersten ausdrucksform nicht sehen?

        lg, erliot

      • Fluß schreibt:

        Danke für den Link, interessanterweise ist der auch von der raumbewußtseinsseite 🙂
        Ich antworte die Tage mal genauer auf eure Beiträge.

        Hier hab ich übrigens die zulu-Seite her:
        http://www.lesen.net/kostenlose-ebooks/

        🙂

      • dakma schreibt:

        oh je ,lieber muniji ,du bringst mich da in einen argen Konflikt 😉 : Soll ich nun zugeben ,daß ich den Artikel „Du bist wonach du suchst“ gelesen habe ? …. hmmmm,
        das wird eine schlaflose Nacht 😉
        …. was ja wiederum „die Lösung ist“,denn es zeigt ,daß ich den Artikel nicht verstanden habe und du weiter kommentieren mußt 😉 …..

        liebe fluss ,lieber muniji….. dank euch sehr…. der Artikel macht es wirklich „rund“ ❤

        guts nächtle
        hoffe "ihr seid morgen trotzdem noch da….. einfach so " ❤
        Dakma

      • Fluß schreibt:

        Liebe Dakma, morgen bin ich auch da. 🙂
        Ja, genau darum gehts: ums „rund“ sein ❤

        bis dann ⭐

      • muniji schreibt:

        Hi erliot, 🙂

        Aus meiner inneren Sicht ist deine Frage eigentlich leicht zu beantworten, auch wenn man sich für das ‚innere Erfassen‘ ihrer Antwort etwas ’strecken‘ muss.

        Im REINEN SEIN an sich – im schöpferischen ‚Null‘-Punkt quasi – (manche nennen es schlicht das NICHT-SEIN), existiert weder ein ‚Sehender‘ noch ein ‚Gesehenes‘.

        Und ein Sehender allein(!) machte natürlich auch wenig ‚Sinn‘ – ohne ein ETWAS, das es gleich-zeitig auch bereits zu sehen gäbe, (oder umgekehrt, stimmt’s?).

        So ‚treten‘ SEHENDER und GESEHENES immer gleich-zeitig ‚auif“.

        Wenn sich das EINE (‚NICHT‘-SEIENDE) also ‚zeigt‘ – um sich selbst auch aus eigenem Erleben(!) KENNEN zu können…dann immer als diese ‚ZWEI‘ zugleich.

        Als SCHÖPFER und(!) GESCHÖPF – im SELBEN EINEN ‚MOMENT‘.

        Klarerweise ’sieht‘ das EINE dabei natürlich immer nur EINES:

        SICH SELBST – das ist ja niemand ’sonst‘. 😀

        Das EINE – das SEHENDE – und das GESEHENE.

        Die GÖTTLICHE DREIHEIT – in EINEM. 😀

        * * *

        Hm… interessant ist;:

        Unsere heutigen Wissenschaftler erkennen nun inziwschen wenigstens an, dass nach den Erkenntnissen der Quanten-Physik alles, was wir ’sehen‘ – erst durch unsere eigene BE(OB)ACHTUNG sozusagen ‚ent-steht‘,

        WIR es also erst durch unsere eigene, innere ANERKENN’UNG dessen ‚Da‘-seins bzw. ‚So‘-seins – aus dem rein be-stehen-den POTENTIAL aller (Quanten-) MÖGLICHKEITEN in ein BEWEGLICH-EXISTIERENDES und auch VERÄNDERLICHES ‚verwandeln‘.

        Auch wenn tatsächlich(!) es nur unsere AUFMERKSAMKEIT ist – mit der wir ‚von ‚Sein zu Sein zu Sein‘ hüpfen – und das dann als ‚Zeit-Verlauf‘ interpretieren.

        I c h würde es zusammenfassend so ausdrücken:

        Was ALLES wir innerlich gerade INSGESAMT für WAHR h a l t e n, wird für uns unweigerlich auch in unserem ‚AUSSEN‘ wahr – in unserem Erleben,.

        Buchstäblich – ohne Ausnahme.

        Weil von uns selbst in unserem ganz individuellen BE-WUSST-SEIN, (unserem ‚wissen von dem, was-so-ist‘), quasi aktiviert und gehalten.

        Bewusstsein schafft Erfahrung – wie ich auch gerne sage.

        Ist das aber alles wirklich so ’neu‘? Eher nicht, oder? 😀

        Was tatsächlich n e u wäre, wäre unsere Bereitschaft, genau das auch ENDLCIH einmal VOLLKOMMEN in unserem BEWUSSTSEIN anzuerkennen…

        Was wir i n uns ‚tun‘ – ist immer das ALLES ENTSCHEIDENDE.

        In unserem inneren ‚Königreich‘.

        Wir ‚tun‘ im GRUNDE nur das Gleiche, wie auch das EINE selbst – weil ‚wir‘ ja das EINE sind… in selbstschöpferischer INNERER TAT.

        Wahrscheinlich wollen ‚wir alle‘ im Grunde nur ’sehen und gesehen werden‘.

        😀 😀 😀

        Ich halte das für ziemlich ‚wahrscheinlich‘ – wenn ich mich so ‚um-schaue‘.

        **grins** 😀 😀 😀

        Liebe Sonntagsgrüsse – muniji 🙂 🙂 🙂

      • erliot schreibt:

        hi muniji, ❤️ dank für deine erklärung, vor allem für deine energie…😀😀😀

        …dennoch ist das selbstnatürlich😉

        ist das nicht seltsam, vielen menschen sagt man, ich/wir habe/n dich angelogen und betrogen, dennoch hält der mensch an seine „fremdgewonnen“ überzeugungen fest!

        es scheint nicht so einfach zu sein seine überzeugungen und glauben zu überschreiben! ein masterschlüssel wäre vonnöten… 😀

        lg, erliot

      • muniji schreibt:

        Hi erliot, 🙂

        es klingt vielleicht etwas seltsam von jemandem, der hier doch des öfteren schreibt und kommentiert – doch ich selbst ‚bekümmere‘ mich eigentlich schon länger nicht mehr um meine Mit-Menschen.

        1. weil ich weiß, was sie wirklich sind (und zwar nicht nur ‚theoretisch‘)… und 2. weil sie erst dann offen und bereit für ‚Höhereres‘ sind… w e n n sie es sind.

        Ich habe ‚gelernt‘, dies vollständig zu a k z e p t i e r e n.

        S i n d sie es dann endlich, suchen und finden sie selbständig zu den ‚Quellen, Menschen, Schriften, etc., die ihre wachsende, innere Sehsucht nach ‚m e h r‘ – weiter und weiter anwachsen lassen.

        Zunächst noch suchen sie ‚Gleichgesinnte‘ auf ihrem ’neuen Weg‘, genauso wie sie es auch auf ihren früheren Wegen getan haben. Sie bilden ‚Gruppen‘, wandern von einer zur nächsten… bis… ihnen immer klarer wird, dass es tatsächlich immer nur um sie selbst ‚geht‘.

        Weil jeder ein natürlicher Resonanz-‚Magnet‘ ist für das, was sie/er selber gerade in sich ‚trägt‘ – und damit gleichzeitig immer auch ‚ausstrahlt‘.

        Auch das bedeutet: Wir erleben im ‚Aussen‘ stets nur, was unserem momentanen Inneren entspricht.

        So ist das auch mit ‚dimensionalem Leben‘.

        Bedenkt man nämlich, wie sehr sich bereits 3-dimensionale und 5-dimensionale Selbstwahrnehmung (und Selbsterleben) voneinander unterscheiden – kann man sich ausmalen, wie groß dieser Unterschied dann z.B. zu 7-dimensionaler Selbstwahrnehmung (oder sogar noch höher) ausfällt.

        Von der Omni-dimensionalen SELBST-Wahrnehmung des EINEN ganz zu schweigen.

        So kann denn auch ein z.B. momentan 3-dimensional ‚arbeitendes‘ Bewusstsein ein höher-dimensionales Bewusstsein nur ‚erfassen‘ – indem es selbst dazu wird.

        Um das nun gleich mal auf unseren ‚Aufstieg‘ zu beziehen:

        Die 2(!) grundlegenden Unterschiede zwischen 3D-Wahrnehmung und 5D-Wahrnehmung liegen dabei im unterschiedlichen Erleben von ‚Zeit‘ und ‚Raum‘.

        Weil 5-dimensionales Selbst-Bewusstsein/Gewahrsein eben zusätzlich die 4. (Zeit) und die 5. (Raum) Dimension umfasst, bzw. ‚Zeit und Raum‘ äusserst flexibel handbar sind.

        Das ‚ändert‘ natürlich eine ‚gewaltige Menge‘ – im eigenen Erleben.

        Im Vergleich dazu sieht ein nur 3-dimensionales(!) Selbst-Bewusstsein Zeit und Raum als sog. ‚Feste Grössen‘ an, ‚ohne‘ bewusst darauf ‚zugreifen‘ zu können.

        Scheinbar… 😉

        In welcher(!) ‚dimensionalen Weise‘ man sich erlebt, hängt jedoch n i c h t davon ab, ‚in welcher Dimension‘ man sich ‚befindet, weil diese – in WIKLICHKEIT eben keine ‚Orte im Aussen‘ sind, wie ein 3D-Bewusstsein es sich zu Beginn oft noch ‚vorstellt‘.

        Ein höher-dimensionales Bewusstsein ist sich seiner eigenen, aktiven(!) ‚An-wesen-heit‘ einfach nur in zahlenmäßig(!) m e h r dimensionalen Bewusstseins-Ebenen IM GLEICHEN MOMENT be-wusst….als ein ‚weniger-dimensionales‘..!

        Das beste, für uns sichtbare äussere‘ MANDALA, um sich dies einmal bildhaft zu verdeutlichen, ist: ein BAUM, (‚Hinweise‘ findet man überall…**grins**.)

        Natürlich ist er IMMER das GANZE gleichzeitig – der GANZE Baum eben – und erlebt sich auch als Solches. Doch einmal angenommen, er würde einfach mal damit beginnen, sich von jetzt an nur noch für einen ‚Teil‘ von sich zu halten.

        Sagen wir mal, einen seiner etwas dickeren Äste. zum Beispiel.

        Von jenem ‚Moment‘ an wären ihm seine ‚höheren‘ Anteile allerhöchstens nur noch intuitiv(!) bewusst – jedoch nicht mehr VOLL-BEWUSST.

        Eine ‚Teil‘-Amnesie sozusagen. **grins**

        Gleichzeitig wäre ihm, als d i e s e r ‚Teil‘ von sich selbst, aber immer noch bewusst, w a s alles an ihm ‚dranhängt‘, ja sogor von seiner Zuwendung und Versorgung abhängt!

        Nämlich alle kleineren Äste, deren Zweige und wiederum deren kleineren Zweige – bis hin zu jenen ‚Teilen‘ von sich sich selbst, die sich lediglich für ’sterbliche Blätter im Wind‘ halten..

        * * *

        Als Kind war ich oft ‚draussen‘, Obwohl in der Großstadt aufwachsend, verbrachte ich viele Stunden in Parks und kleinen Waldstücken, auf deren Bäume ich gerne bis ganz nach oben kletterte, (je höher, umso besser **lach**) – um mich dort oben mit ihnen im WIND wiegen zu lassen.

        Das Rauschen von Blättern ist noch heute Labsal für meine Seele.

        Alles was ich ‚weiß‘, weiß ich von der uns umgebenden NATUR. In s i e ist alles, – sind alle ‚Wahrheiten und Geheimnisse‘ des LEBENS eingebettet.

        Man braucht nur hin-zu-schauen. ❤

        Ohne zu 'denken'. 😉

        Still…

        LG – muniji 🙂 🙂 🙂

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        wobei ich bitte daran erinnern möchte, das Dimension für Raum steht , in welchem Raum erlebst du dich, bist konzentriert mit deiner Aufmerksamkeit. 1 2 3 4 5 6 7 …………..

      • muniji schreibt:

        Alle Bewusstseins-‚Konstrukte‘ sind holografisch(!) aufgebaut, also auch alle Di-mens.-ionen (‚Zwei‘-Geist-Aktivitätsbereiche).

        Grössere Hologramme bestehen aus kleineren – ‚be-in-halten‘ sie somit. Physisches Beispiel: der menschliche Körper.

        Während der ganze Körper aus ‚Organen‘ besteht, bestehen diese wiederum aus ‚Zellen‘, welche wiederum aus den sog. Zell-Organellen bestehen usw.

        ‚Kleinere Räume in grösseren Räumen – wie bei einem Haus, das dennoch gleichzeitig nur ein(!) einziges ungetrenntes GANZES ist.

        So existieren ‚Dimensionen‘ 1. grundlegend nur im Bewusstsein und 2. gleichzeitig in-einander – und folglich auch nicht ‚ge-trennt von-einander‘.

        Dimensionen:1=1, 2=1+2, 3=1+2+3,, usw.

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        natürlich nicht getrennt, mich wundert immer wieder, das hier noch immer so viel Aufmerksamkeit auf Getrennt und Ganzes und gut und schlecht usw. usw. gelegt wird …… wir leben in der Endzeit dieser Zeitspanne und diese Dualitätsdinge sollte wir schon intus transformiert haben. Die Endzeit, die Zeit der Ernte…….. in diesem Reifegrad hat Dualitätsdenken keinen Platz mehr. Außer jemand will dieses Dualitätsdenken in den 3.Zyklus der Menschheit wiederholen und transformieren. Jedes hat alle Zeit Gottes, es kommt natürlich drauf an wie oft er wiederholen will, zur Zeit wäre eine gute Gelegenheit weiterzugehen.
        In Dimensionen und besonders bei Übergängen, sind Energieregeln oder Frequenzen sozusagen Richtlinien vorhanden. Nütze diese!

      • muniji schreibt:

        ‚Raum‘ ist – im Gegensatz zur alles nur potentiell(!) enthaltenden Leere des ‚Nicht-Seins‘ – das erste Bewusstseins-Konstrukt, ‚innerhalb‘ dessen sich alles ‚abspielt‘:

        Alle rein-geistig/immateriellen Grundkonzepte eines Universums ebenso – wie alle stofflich-energetischen Ausdrucks-Ebenen, sprich Dimensionen.

        ‚Raum‘ wird in den unterschiedlichen Selbst-Wahrnehmungsebenen/Dimensionen nur unterschiedlich erfahren. ab der 5. Ebene ‚aufwärts‘ ist ‚Raum‘ kein ‚begrenzender Faktor‘ mehr – im Bewusstsein.

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • muniji schreibt:

        Zit.: “ in welchem Raum erlebst du dich, bist konzentriert mit deiner Aufmerksamkeit. 1 2 3 4 5 6 7 …“ und „natürlich nicht getrennt, mich wundert immer wieder,…“

        Die Frage: „In welchem(!) Raum…1 2 3 4 5 6 7?“ ist eine auf scheinbarer ‚Getrenntheit‘ basierende ‚entweder-oder‘-Frage des 3D-Verstandes, während eine einheitliche Wahrnehmung immer nur ein ‚Sowohl-als-auch‘ wahrnimmt.

        Die Frage „In welchem Raum..?“ stammte nicht von m i r.

        Lg – muniji 🙂 🙂 🙂

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        Oje! 😦

      • muniji schreibt:

        **LACH**!! 😀 😀 😀

        Ich weiß ja nicht im Einzelnen, w o h e r Du Dein ‚Wissen‘ hast – meines stammt jedenfalls aus eigenem Erleben. Du könntest uns ja mal von Deinem erzählen…(!)

        Damit man ’sehen‘ kann, dass Du auch weißt, wovon Du sprichst.

        Oder auch nicht… ist selbstverständlich ganz Deine Sache.

        Lg – mu 🙂 🙂 🙂

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        Lieber Muniji, ich hab hier wahrscheinlich schon 100 Kommentare geschrieben, entweder kannst du mich nicht wahrnehmen oder du liest nur an der Oberfläche.

        Jedenfalls hast du dich in deinen zwei Antworten hier, auf das unwichtige vom Unwichtigsten konzentriert.
        Was will ich da noch von deinen Erlebnissen wissen?, ich lese die Folgen in deinen Kommentaren und das reicht mir, ich will und muss auch nicht irgendwelche Erlebnisse von irgendjemand erzählt bekommen, außer natürlich dieser jemand erzählt gerne über sich selbst, ich lese seinen Bewusstseinszustand in seinem Kommentaren.

        Und ich finde das so ein Blog über das Innenleben der Kommentatoren mehr aussagen, wie außerhalb vom Internet. Ich weiß, das alle Anderen hier, das anders sehen. Meine Erfahrung in Blogs ist eben eine andere.

      • erliot schreibt:

        hi muniji,

        ja, es ist seltsam, von dir sowas zu lesen…
        es ist seltsam, dass doch viele schreiben, wie man sich verhalten soll…
        es ist seltsam, dass „lehrer“ (spirtuell) im allgemeinen gibt…
        es ist seltsam, zu sehen, dass die anderen seltsam verhalten…
        es ist seltsam, zu versuchen sich zu veränderen in dem man weiss, dass was zu verändern gibt…
        es ist seltsam, jemandem was zu erklären, weil der andere damit nichts anfangen kann…
        es ist seltsam festzustellen, dass die „zeit“ (noch) nicht reif ist…
        … und so weiter….

        dann sollte man doch mit dem wissen bis dahin warten… bis die „zeit“ dafür reif ist… oder nicht… oder was auch immer… ahh ich habe keine ahnung!!!

      • muniji schreibt:

        Ist für mich auch total in Ordnung.

        Du ’siehst‘ halt alles aus Deiner momentanen Per-spekt-ive – wie ich aus der meinen, und so nehmen wir alles auch unterschiedlich wahr… mehr ist’s ja eh‘ nicht.

        Schöpferisch wirken beide. 🙂

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • erliot schreibt:

        „Und ich finde das so ein Blog über das Innenleben der Kommentatoren mehr aussagen, wie außerhalb vom Internet. Ich weiß, das alle Anderen hier, das anders sehen. Meine Erfahrung in Blogs ist eben eine andere.“

        ja, tula, das sehe ich ähnlich wie du!

      • muniji schreibt:

        Äh… mein letzter Post ging nartürlich an Tula…

        mu 🙂

      • muniji schreibt:

        Hi erliot,

        Zuerst noch kurz: Ich sagte, ich bekümmere(!) mich nicht um Andere, was nicht heißt, ich würde mich nicht dafür interessieren, wie es ihnen ‚geht‘.

        (Nur zur ‚Klarstellung.)

        Zit.:“dann sollte man doch mit dem wissen bis dahin warten… bis die „zeit“ dafür reif ist… oder nicht… oder was auch immer… “

        Ich würde eher sagen, es geht dabei nicht um die ‚Reife der Zeit‘, sondern darum, ‚w o‘ jemand gerade ’steht‘ – in seinem Bewusstsein.

        So ’springen‘ die einen genau jetzt auf Informationen ‚an‘, während andere kopfschüttelnd davor stehen – oder sie als ‚alten Hut‘ wieder-erkennen.

        Seine eigene Perspektive mit ‚Anderen‘ überhaupt nicht zu teilen, kann man natürlich auch machen… ich mag’s aber lieber andersherum, nach dem Motto:

        „Schau‘ mal… von ‚mir‘ aus gesehen sieht das alles ’so‘ aus!“

        Und dann schaut man sich’s mal an – oder lässt es.

        Mehr Perspektiven gleichzeitig ist halt immer etwas ‚vorteilhafter‘, was man ‚äusserlich‘ recht gut erkennen kann am Unterschied zwischen ‚Vielgereisten‘ und jenen, die ihr kleines Dorf nie verlassen haben.

        Der eigene ‚Horizont‘ ist dann eben auch viel weiter, umfassender. 🙂

        Ist aber nur eine Analogie – man kann natürlich a u c h in seinem eigenen Garten die GANZE Welt entdecken – ohne diesen je zu verlassen.

        LG – mu 🙂 🙂 🙂

      • dakma schreibt:

        ….. einerseits „ja“….. hier geht es ja vordergründig erst einmal um „aus-sagen“ und die sind hier vielleicht inhaltlich manchmal ehrlicher als im Alltag…
        ….. andererseits „nein“ ,weil das ,was ich über Worte „teile“ nicht mein ganzes Sein ,meine
        Gesamtenergie mit-teilt…..
        und „was jenseits von ja und nein liegt“…. der Empfänger (der Leser) dekodiert meine Worte „aus seiner/ihrer momentanen“ Perspektive…..

        ….. und für mich ist da am meisten „Bewußtheit“ ,wo sich der Leser bewußt ist ,daß er
        die Kommentare „dekodiert“…… mit seinem Ego … und dann „wertet“ innerhalb seines eigenen Egos ….. oder/und in Momenten der Verbindung mit „ALLEM,WAS IST“…. sich
        in allem (allen Kommentaren ) „erkennt“ 😉

        einfach spannend nicht ? 😀
        Dakma ❤

      • dakma schreibt:

        äh…. sollte unter erliots Kommentar….

      • erliot schreibt:

        dakma, sagen wir mal so: hier über das internet kennst du die versteckten, vrrdrängten oder verfälschten seiten der menschen viel eher als im persönlichen…

      • dakma schreibt:

        …. ist nicht meine Erfahrungswelt ,lieber erliot…… habe schon lange sehr viel Kontakt
        mit diesen Themen in ganz persönlichen Begegnungen…
        …. kann aber ja bei dir so sein…… was -aus meiner Sicht- ja etwas über dich aussagen könnte…. ohne es zu werten….. das es etwas „in deiner Erfahrungswelt“ im Moment so ist…

        beides „ganz okay“ 😀

        Dakma

      • erliot schreibt:

        liebe dakma, das kann schon möglich sein, was du sagst… dennoch… ich behauptete nicht, dass nur diese möglichkeit besteht… ausserdem… schaue dir mal die welt an… wieso ist die welt, so wie sie ist… schaue und beobachte die wirtschaft an… die verkäufer…. die menschen, die „nur“ die aussenwelt wahrnehmen, denen ist das aussen viel wichtiger als das im inneren, ergo, sie verneienen das innere… ergo, sie sagen nicht, das was sie wirklich fühlen… und und und… also liebe dakma, möchtest du jetzt immer noch sagen, dass du diese erfahrungen nie gemacht hast und nicht machst? natürlich immer weniger und weniger… weil du immer bewusster und bewusster wirst und ausdehnst…
        im internet ist für viele viel einfacher und leichter sich zu öffnen… und es gibt wieder andere, welche sich auch hinterdem verstecken… tja, es gibt soooo viele möglichkeiten…

        mensch (!!!) ich konnte es trotzdem nicht lassen!!! – meine siichtweise erklären… oder auch erfahrungen… 🙂 🙂 🙂

        lg, erliot

      • dakma schreibt:

        Warum solltest du es denn „lassen“ ,lieber erliot…. bitte sag deine Sicht ,deine Erfahrung
        …. es ist doch „deine Farbe“ ,die so gebraucht und gewünscht ist…… damit „das Ganze“
        komplett ist…. du bist wichtig so wie du bist…. es siehst…. es erkundest….

        Ich hab mich so „einsam“ gefühlt in dieser Welt der Fassaden ,daß ich schon recht früh nach „echter“ Begegnung Aussschau gehalten habe. Sie war für mich überlebenswichtig
        und durch diesen „Fokus“ in meinem Leben „hab ich es auch mehr und mehr „erfahren“
        ….. mußte jedoch auch immer wieder loslassen lernen ,wenn es so beim Gegenüber nicht gewünscht war…oder ,wenn ich durch mich selbst „verblendet“ war (und bin) und die Offenheit des anderen erzwingen wollte….. und es eigentlich der Spiegel war für mein
        „mich noch nicht wirklich zeigen“…..

        lieber Gruß
        Dakma

      • sophie1951 schreibt:

        zit.: ….dann sollte man doch mit dem wissen bis dahin warten… bis die „zeit“ dafür reif ist… oder nicht… oder was auch immer… ahh ich habe keine ahnung!!!
        Eine Betrachtung aus MEINER Sicht:

        1. Wenn jeder sein Wissen für sich behielte (ich weiß ja schliesslich nicht welches Wissen der Andere hat), dann wird weder ein Channeling, Botschaften von aufgestiegenen Meistern usw. weitergegeben, dann gibt es keine Blogs udgl., denn für den einen ist die Zeit reif und für den anderen nicht.

        2. Wer entscheidet welches Wissen passt, nun, ICH, ich entscheide was für mich passt. Punkt!
        Ist etwas dabei, das sich gut anfühlt, wird es meine Seele annehmen, denn es ist ja bereits vorhanden, passt es nicht für mich, heißt das noch lange nicht, das es für meinen
        Nächsten auch nicht passt, eventuell ist es genau das, das derjenige jetzt braucht,
        ich brauche es ja nicht verinnerlichen, ich kann es loslassen.

        Darum verstehe ich eigentlich nicht, warum man immer „recht“ haben muss. Es wird immer geschrieben: das soll keine Wertung sein……Aber für mich ist es trotzdem so.
        Ist wahrscheinlich meines, gebe ich gerne zu.
        Es gibt so viel „Wissen“ sodass jeder das verinnerlichen kann, das für ihn willkommen ist.
        Wir haben uns „Vielfalt“ kreiert, also nehmen wir sie doch an.

        Und Tula falls ein Kommentar von dir kommen sollte, ich will beschwichtigen, das ist es nicht, es ist für mich „verlorene“ Zeit (ich weiß die gibt es nicht) mit dem hin und her „ich bin wissender“.
        Der eine ist ein Mathegenie, der andere ist ein Sprachengenie, ist einer davon besser?
        Nein! Jeder folgt seiner Begabung.

        Also tun wir das doch auch, jeder gibt uns ein „Wissen“ weiter und jeder von uns kann es annehmen oder seinlassen, ganz nach Belieben und Gefühl.
        Sorry, aber das wollte ich mir mal von der Seele schreiben.

        Licht und Liebe für uns alle ❤
        ICH BIN SOPHIE ⭐

      • erliot schreibt:

        hi dakma und sophie ❤️😀

        ❤️ d a n k e ❤️ für eure liebevollen sätze.
        ich habe eure liebe aus den sätzen gefühlt. 😀😀😀

        erliot

      • dakma schreibt:

        ….. wunderbar…. und schon wird deine Farbe und Form noch kraftvoller „erblühend“
        sichtbar….. das hat jetzt hier das komplette Gesamtbild „miterblühen lassen“….. WOW ! 😀

      • Ingrid Miejuu schreibt:

        Hallo erliot ❤

        …donnerwetter…. die Rose hat was…. Kompliment… ⭐

      • sophie1951 schreibt:

        Wunderschön lieber Erliot ❤
        Lg. Sophie ⭐

      • erliot schreibt:

        lieber muniji, vielen dank für den link… 🙂
        http://kiwi6.com/file/8ss1yl67lv?autostart&utm_campaign=download&utm_source=&utm_medium=cookie&utm_content=8ss1yl67lv

        in dieser datei sind ja viele schätze enthalten, wow! 🙂 🙂 🙂

        ich denke vielen ist folgendes nicht richtig bewusst…:

        „…So werde ich auch des Öfteren gefragt, „wie man Gefühle, die man nicht fühlen möchte, endlich wieder
        loswerden könne?“. Dann lautet die Antwort immer: „indem Du diese Gefühle nicht mehr loswerden
        möchtest, sondern sie voll und ganz fühlst und auf diese Weise annimmst. Auch Gefühle wie
        Minderwertigkeit, Schuld, Scham, Zorn und Angst sind zum Fühlen und nicht zum Unterdrücken da!…“

        auf seite 7 bzw. 8 zu finden.

        es geht weiter… ❤ ❤ ❤

        "…D.h., wir alle sind als ein unmittelbarer, manifester Ausdruck des Kosmos „geliebte Kinder Gottes“,
        egal, was wir über uns selbst und andere denken. Und wenn wir uns einmal dieser Tatsache fühlbar
        in uns gewahr werden, dann müssen wir auch nicht mehr versuchen, jemand anders zu werden, um
        Anerkennung und Liebe im Außen zu erhalten…"

        auf seite 8 bzw. 9 zu finden.

        am liebsten würde ich alles hier zitieren…. ❤ 🙂

        vielen ❤ dank 🙂 🙂 🙂

        erliot

  2. erliot schreibt:

    tula, darf ich dich was fragen? …hm…ich erlaube es mir, du kannst immer noch entscheiden, ob du antworten möchtest oder nicht, abgemacht? 🙂 😉

    du schreibst hier manchmal so pessimisstisch, ich spüre, dass du eine wut in dir hast, gegen die menschen… es stört dich vieles… und dennoch bemühst du dich anderen gegenüber deine überzeugungen rüberzubringen/ sogar bis unem gewissen grad aufzudrängen… du respektierst meinungen anderer nicht… deine art gegenüber anderen ist meistens etwas „grob“… du scheinst ja alles zu wissen und nur deine an-sicht ist die richtige… und so weiter und so fort…

    wie und wieso kommt’s zu dem?

    was sagst du eigentlich zu dieser menschlichen situation?
    siehst du diese situation wie cobra? dieses dualistisches spiel hier auf erden… er bezeichnet das als anomalie… das, das nicht vorgesehen war, darum ein unfall?

    du hast mich so neugierig gemacht, deise an-sicht würde mich schon noch interessieren…
    ich habe so viele fragen, aber ich mache hier mal cut…

    lg, erliot

    • erliot schreibt:

      ich freue mich auf deine antwort… 🙂 🙂 🙂

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        Wirklich so siehst du mich, ich kann mir vorstellen das mich auch einige andere hier am blog so sehen, also sie haben es ja schon oft genug so ähnlich kommentiert.

        Nein, ich sehe mich ganz anderes und ebenso andere sehen mich anders.
        Es kommt eben auf die jeweilige Lebenserfahrung des Kommentierenden an.

        Hast du mich schon mal über Cobra schreiben sehen? Na also.

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        Also die Lebenserfahrung des auf mich Reagierenden, darum auch die unterschiedlichen Meinungen und Beobachtungen. Die erlebten Lebenserfahrungen strukturieren dein Gehirn. Jeder hört ein Lied anders, weil das Gehirn zwischen den Ohren der Resonanzkörper ist und dieser Resonanzkörper bildet sich, unter andrem, durch die Lebenserfahrung, sprich Synapsen und Energiebahnen usw. usw. usw.

      • erliot schreibt:

        nein, habe ich nicht, deshalb habe ich dich auch so gefragt… wie du das siehst…
        eigentlich ist es egal wie ich dich sehe… und es hat mit Lebenserfahrung es kommentierenden nichts (viel) am hut…

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        eigentlich ist es egal wie ich dich sehe… aha und darum hast dieses lange Kommentar deiner Sicht über mich geschrieben.

        Na dann noch viel Spaß mit Cobra.

      • erliot schreibt:

        schade tula, wenn du das so siehst… ausserdem, habe ich „meine“ ansichten über cobra nicht dargelegt, dass du so voreilige schlüsse ziehst… tja… so bestätigst du nur das geschriebene…

        lg, erliot

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        Erliot, ich lese die alle nicht.

        Noch viel Spaß oder viel Vergnügen oder Grüß Gott oder Servus…………..

      • erliot schreibt:

        lieben dank für deine antwort, tula. 😀😀😀

        lg, erliot

  3. Fluß schreibt:

    http://transinformation.net/antigravitation-bewusste-wahrnehmung-und-aether-technologie/

    ~~~ „clear your brain and use your mind“: schalte deine (rationalen) Gedanken aus und verwende dein Bewusstsein. ~~~

    „““ Solche Maschinen werden vom Bewusstsein gesteuert,

    und letztendlich ist es auch möglich, bei entsprechend hohem Bewusstsein, auf die Maschinen ganz zu verzichten, denn der menschliche Körper ist es, von dem all die Technologien abgeleitet werden.

    Ralph Ring betont, dass alle diese Technologien im Menschen selbst vorhanden sind. Immer geht es um Bewusstseinskraft, Schwingung und Resonanz, und dass man Zugang findet zum Nullpunkt-Feld. „““

    • Fluß schreibt:

      http://transinformation.net/die-merkaba-verstehen-interdimensionales-reisen/

      „““ Somit besteht die Arbeit für ein aufsteigendes Wesen zunächst darin, die 3D Erd-Merkaba in seinem Lichtkörper aufzubauen, durch Meditation, Reinigung und die Öffnung des Herz-Chakras – was nicht so schwierig ist. Alle Wesen, die auf der Ebene des Herz-Chakras schwingen, werden dies automatisch erreichen. „““

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        aufzubauen ist ein falsches Wort für diesen Prozess.

        Es ist ja alles Da, es muss nicht aufgebaut werden, nur erkannt werden, das alles vorhanden ist. Reinigung wäre da ein besseres Wort oder Waschung 😉 oder ganz einfach Aufmerksamkeitsverschiebung, sehen ´was ich vorher nicht gesehen hab.

      • Fluß schreibt:

        Ja, die Babys haben ihre Energie noch als leuchtende Kugel.
        Die Energie baut sich immer mehr ab, deswegen gibts die „Alterung“.
        Deswegen schreib ich ja auch „selber strahlen“. Einer Person kann angesehen und es auch gespürt werden, ob sie warmherzig ist.
        Wenn Kinder nicht in ihre eigene Kraft, Selbstermächtigung, kommen (sie orientieren sich ja im Raum als Baby und sind abhängig) lösen sie sich immer mehr von der Ur-Kraft.
        Kinder sind anfangs noch im RaumBewußtSein, sie sehen die 4.Dim..
        Ich selber kann mich da an nix erinnern. Da ich aber schon mit der Natur aufgewachsen war, kann ich noch offenen Herzens durchs Leben laufen.
        Das Leben heute ist ja so gestaltet, daß ein abgebrochener Fingernagel stört (künstlicher) und die Haare gefärbt werden damit sich versteckt werden kann. Da wird dann mit der künstlichen Welt konfrontiert, wenns schief geht. Und so sind die Leut abgelenkt, geht es doch ums funktionieren und haben wollen.

        Aufzubauen, damit meint der Autor vielleicht ja eher die Verschachtelung, alles ineinander.

        🙂

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        lösen sie sich immer mehr von der Ur-Kraft………

        das ist wieder so eine Aussage, niemand löst sich von der Urkraft, es wird sich einfach auf das Spiel hier konzentriert und angepasst.
        Augen schließen und ein paar Minuten meditieren und dann ist es auch schon wieder da, das Gefühl/Bewusstsein für die Urkraft.

        Ja und Gott sei Dank werden die Menschen alt und sterben, was für ein Segen.
        Sieh dich doch um, sehr sehr viele unbewusste Menschen, es wäre eine unwürdige Quall in diesem unbewussten Stadium noch älter zu werden. Jede neue Wiedergeburt ist wieder eine Chance.

    • tulacelinastonebridge schreibt:

      P.S. Verschachtelung? Es ist ja sowieso alles ineinander verflossen, es ist alles da, da gibt’s nichts zu verschachteln und aufbauen.

      • Fluß schreibt:

        … “ immer mehr“ steht da. Komplett weg geht garnicht, denn da gibts ja den Gottesfunken.
        Und die 5.Herzkammer, darüber kommt die Energie ja rein. Und über die Pranaröhre und Chakren.
        Menschen in der 3.Welt sterben an zu wenig Energie, sie wissen nix von Lichtnahrung, von freier Energie.
        Klar gibts da wie überall Magier und Hexen die etwas wissen.

        Ich sehe keine unbewußten Menschen, sie haben ja den Gottesfunken. Die meisten reden nicht über ihre Erfahrungen/Eindrücke. Und wie heißt es: bitte und dir wird aufgetan.

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        auch nicht immer mehr.

        Überall auf der Welt sterben Menschen, an dieser jahrtausendealten selbstgemachten unbewussten Menschenwelt, sieh dir die Welt und die Menschen an, es hätte nicht so weit kommen müssen aber es ist eben so wie es ist, diese Ausblendung von Göttlichkeit hat viele Früchte angenommen. 😦

      • Fluß schreibt:

        Das ist dann eben die Frage, welcher Blickwinkel eingenommen wird.
        Menschen mit Nahtoderfahrung, denen eine Tür geöffnet wurde, ändern ihn oft.
        Es geht um Zeit und um Vergebung. Sich selber etwas geben, z.b. Achtsamkeit und Zeit.
        Das geht auch mit physischem Körper. Immerhin wollen ja einige den physischen Körper mitnehmen.

        Careras (Tenor) gibt Spenden-Gala zwecks Leukämie. Warum nicht nach der Ur-Sache schaun, warum ein Mensch im Umfeld das Selbe hat…
        Alles künstlich instrumentalisiert…

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        Ja Nahtoderfahrungen ändern oft die Richtung, Gott sei Dank.
        Es gibt natürlich solche Geschenke im Leben 🙂 .

        Aber der Normalfall der „Übersicht“ ist der Wille danach und die dazugehörige Umsetzung, Meditation etc……….

        Ja und den Körper mitnehmen, wer dieses Verlangen hat ist noch nicht bereit.

        Spenden sammeln, finde ich gut, da kommen die Menschen zusammen.
        Nach der Ursache suchen bleibt bei jedem Selbst, das kann auch kein Jose Carreras übernehmen.

      • Fluß schreibt:

        Es geht wie immer im Leben um die Ausgangs-Lage.
        Kommen Menschen am Lagerfeuer zusammen und singen Lieder, wie es ja vielleicht auch aufm Weihnachtsmarkt geschieht – ist ne schöne Grundlage.
        In der Not zusammengepreßt erzeugt ein Zusammenkommen aus Hilfslosigkeit, Unsicherheit und Warten. Da wird eine Hoffnung auf Geld aufgebaut, wo klar ist, daß die Therapien die Ursache nicht beheben werden. Da wird das Leiden lediglich verlängert.
        (Kennst ja meinen Bezug zum Hospiz, usw…) Die Maschinerie dahinter ist ja bekannt. Geht um Macht und Geld. Nicht um Heilung.

        Der Körper wird ja nicht als „alter“ Körper mitgenommen. Das kann ja jeder selber entscheiden wie er mitgenommen wird. Nöglichkeiten gibt es mehrere.

        🙂

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        siehst Du, es kommt auf die Lebenserfahrung drauf an.
        Heilung geb ich mir selbst und ich mache sie nicht von der Forschung der Menschheit abhängig oder ob diese Forschung für Heilung Geld bekommt oder nicht.

        Die Lebenserfahrung ist die Ausgangslage und die Ausgangslage verändert sich jeden Moment, mal mehr mal weniger.

        Ja und welche Möglichkeiten gibt’s da für den Körper, beim Aufstieg? 😯

  4. tulacelinastonebridge schreibt:

    Bitte versteht, dass es im Aufklärungs-Prozess noch nie darum ging, gut genug dafür zu werden, zu uns nach Hause zu kommen. Es ging immer um die Entdeckung Eurer angeborenen Güte, so dass Ihr zu Euch selbst nach Hause kommen könnt……………

    Perfekt und diese zwei Sachen sind hier auf diesen Blog, die Hot-Spots.

    Nicht gut genug oder richtig oder falsch zu sein.
    Und sich selbst nach Hause bringen, siehe Samadhi .

  5. tulacelinastonebridge schreibt:

    Samprajnata Samadhi – die niedere Stufe von Samadhi, noch dualistischer Samadhi
    Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 7. Dezember 2016 um 5:30am
    Blog anzeigen
    .

    Heute spreche ich über Samprajnata Samadhi. Über Samadhi zu sprechen, ist immer ausgesprochen schwierig, insbesondere zu Menschen, die Samadhi noch nicht erfahren haben. Angenommen, du hast Samadhi erfahren, dann brauchst du keine Erläuterung. Angenommen, du hast Samadhi noch nicht erfahren, dann helfen dir auch keine Erläuterungen. Jetzt könnte ich an der Stelle aufhören, ich werde trotzdem ein paar Worte sagen, denn es kann auch helfen, über etwas zu erzählen, selbst wenn diejenige, die zuhören, erstmal nicht wissen und nicht sich darauf beziehen können, aber vielleicht bekommst du dann etwas mehr Antrieb, auch Samadhi erreichen zu wollen.

    Samadhi heißt Überbewusstsein, Samadhi ist der überbewusste Zustand, in dem du mit einem Objekt verschmilzt und schließlich mit dem Höchsten verschmilzt. Samadhi heißt, Subjekt-Objekt-Natur verschwinden. Es gibt allerdings noch zwei Samadhi-Stufen. Die niedere Samadhi-Stufe – und von der gibt es wieder mehrere Unterstufen – ist mehr so ein Übergang zwischen dualistischer und monistischer Erfahrung, also die Erfahrung der Einheit. Wenn wir jetzt Samprajnata Samadhi nehmen, das ist eines der vielen Worte für dualistischen Samadhi. Es gibt auch noch Sabija Samadhi, es gibt Savikalpa Samadhi und eben Samprajnata Samadhi.

    Samprajnata Samadhi, da steckt erstmal Prajna dahinter. Prajna an sich heißt Bewusstsein. Und es gibt diese große Mahavakya: „Prajna Brahman – Brahman ist Bewusstsein.“ Also, Brahman und Bewusstsein ist identisch. Aber Prajna an sich heißt auch, Bewusstsein eines Objekts. Und wenn dort steht, „Samprajnata“ – „Sam“ heißt „mit“, „Prajna“ heißt „Bewusstsein“, Prajnata ist mit Bewusstheit von etwas. Daher, Samprajnata Samadhi, dort bist du bewusst von etwas, was also noch nicht Asamprajnata Samadhi ist. Asamprajnata Samadhi ist reines Bewusstsein, ohne Bewusstsein von irgendetwas zu haben. Das klingt abstrakt, die Erfahrung ist aber damit nicht vergleichbar. Wir können wieder durchgehen durch die Meditationsstufen. Erst setzt du dich hin, Asana. Dann regulierst du deinen Atem, Pranayama. Dann versetzt du deinen Geist in einen meditativen Zustand, Pratyahara, z.B. durch eine Affirmation, ein Gebet, durch Atembeobachtung oder einfach Beobachtung. Dann folgt Dharana, das heißt, du konzentrierst dich auf etwas. Wird die Konzentration tiefer und ist ohne Ablenkung und bist du ganz absorbiert, dann ist es Dhyana. Wenn du dann verschmilzt mit dem Objekt der Meditation, dann ist das Samprajnata Samadhi.

    Das heißt also, nehmen wir an, du meditierst über ein Mantra, „Om Namah Shivaya“. In Dharana musst du dich immer wieder schulen darin, wirklich „Om Namah Shivaya“ zu denken und vielleicht deinen Geist zum Ajna Chakra zu bringen, also zum dritten Auge, vielleicht dir ein Licht vorstellen, vielleicht dir der Bedeutung des Mantras bewusst zu sein und den Klang zu hören. Das ist alles Dharana. Bist du absorbiert in die Meditation und du spürst einfach den Klang und die Meditation geschieht von selbst, vielleicht hast du dabei Visionen und Gefühle von Freude und Herzensöffnung und Verbindung, dann ist es Dhyana. Wenn du plötzlich nur noch das Mantra bist, wenn die Mantra- Wiederholung geschieht, aber nicht du wiederholst sie und da ist keine zusätzliche Erfahrung, sondern du wirst praktisch zum Mantra, dann ist es Samprajnata Samadhi. Dort ist also nicht mehr, „ich nehme etwas wahr“, sondern da ist das Mantra mit der Bewusstheit des Mantras. Nicht, „ich nehme das Mantra wahr“, nicht, „ich wiederhole das Mantra“, sondern da ist Mantra-Wiederholung und ich bin das Bewusstsein der Mantra-Wiederholung. Die Mantra-Wiederholung muss dort noch nicht mal Worte umfassen, sondern du bist einfach in der Schwingung des Mantras.

    Das ist Samprajnata Samadhi. Wenn die Schwingung verschwindet und nur noch reines Bewusstsein ist, Bewusstsein an sich, dann ist Asamprajnata Samadhi, dann ist nur noch Prajna da, Bewusstsein an sich. Aber nicht Prajnata, Bewusstheit von irgendetwas.

    Also, Samprajnata Samadhi führt irgendwann zu Asamprajnata Samadhi. Wie kommst du von Dharana zu Dhyana, zu Savikalpa oder Samprajnata Samadhi und Asamprajnata Samadhi? Zum einen ist es die Intensität der Praxis. Es gilt, täglich zu meditieren. Es gilt, zu meditieren mit Intensität. Dann gilt es auch, zu meditieren längere Zeit. Es gilt, auch sonst deinen Lebensstil auf Spiritualität auszurichten. Aber das ganz Entscheidende ist, das Überwinden des Egos. Denn der Unterschied zwischen Dharana und Dhyana, zwischen Dhyana und Samprajnata Samadhi, und der Unterschied zwischen Samprajnata und Asamprajnata Samadhi, ist letztlich das Ego. Wenn du dich konzentrieren willst, musst du dich konzentrieren. In Dhyana geschieht Konzentration, da bin nicht mehr ich, der sich konzentrieren muss, sie geschieht. Und das funktioniert, wenn du dein Ego transzendierst. Und wenn dann das Ego in der Absorption verschwindet und du einfach nur das Mantra bist, dann ist es Samprajnata Samadhi. Und wenn dann dieses Ego auch noch verschwindet, dieses Wiederholen, dass dort jemand ist, der etwas wiederholt, dann bist du in Asamprajnata Samadhi.

    Um jetzt dorthin zu kommen, hilft es auch, Ego im Alltag zu überwinden, uneigennützig zu dienen, dich zum Instrument Gottes zu machen, über Kritik usw. hinauszuwachsen, in Vergnügen und Schmerz gleichmütig zu sein, in Lob und Tadel gleichmütig zu sein usw. All das, was hilft, Ego zu überwinden, hilft dir auch, zu Asamprajnata Samadhi zu kommen. Samprajnata Samadhi – schon ein sehr hoher Bewusstseinszustand, ein Bewusstsein der Verschmelzung mit etwas. Das ist eine andere Bedeutung von Samprajnata: „Sam“ heißt auch „mit“ und auch „Verschmelzung“. Samprajnata heißt Verschmelzung mit dem Objekt der Erkenntnis und daraus kommt der Zustand von tiefem Samadhi.

    Quelle: http://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/samprajnata-samadhi-die-niedere-stufe-von-samadhi-noch-dualistisc

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s