Erzengel Gabriel: Tagesbotschaft – 23.Oktober 2016

Erzengel Gabriel

Tagesbotschaft – 23.Oktober 2016

Ihr Lieben, wenn Menschen Euch in der Vergangenheit verletzt haben, ist das ein Indikator dafür, dass sie nicht auf dem entsprechenden Niveau ihres Seelen-Wachstums waren, um anders zu wählen. Sie wussten es einfach nicht besser.

Ihr könnt nun sagen, dass sie es hätten besser wissen müssen, aber die Realität ist, dass wenn sie verletzend handelten, dies in diesem Moment nicht der Fall war. Sie wussten es nicht besser, denn die Verletzung fand statt. Die Erkenntnis, dass Ihr verletzt wurdet, weil Jemand es nicht besser wusste, ermöglicht es Euch, zu heilen. Es macht den Affront weniger persönlich und mehr zu einem Ausdruck dessen, wer diese Person zu diesem Zeitpunkt war.

Die Erwartung, dass wenn Ihr ihr sagt, wie falsch sie sich benommen hat, sie sich ändern wird, geht in der Regel mit Enttäuschung einher, denn Veränderung – echte Veränderung – kommt von innen. Sie geht aus der Selbstbeobachtung und dem Wunsch hervor, es besser zu machen. Es ist ein innerlicher Prozess.

Wenn Jemand wirklich versteht, wie er Euch verletzt hat, wird er es Euch wissen lassen. Er wird sich entschuldigen und von selbst Wiedergutmachung anstreben. Wenn Ihr nicht feststellt, dass diese Wiedergutmachung von ihm selbst ausgeht, ist es wahrscheinlich, dass er es noch immer nicht besser weiß und Euch wieder verletzen wird.

Es gab Zeiten, da auch Ihr es nicht besser wusstet. Das macht Euch nicht zu schlechten oder furchtbaren Menschen, sondern Ihr wart schlicht Jemand, der auf einem anderen Wachstums-Niveau arbeitete, was nichts darüber aussagt, wer Ihr heute seid. Ihr seid seitdem gewachsen, und das ist eine wunderbare Sache.

Wir bitten Euch, die Verbindungen zu lösen, die Euch an diese unerwünschten Ereignisse gebunden halten. Lasst Euer wahres Selbst Euch den Weg weisen. Vergebt denen, die bisher ihre eigene göttliche Natur noch nicht gefunden haben. Umgebt Euch mit denen, die Euch in Eurer Wahrheit sehen und Euch dafür ehren, wer Ihr wirklich seid. Strahlt so hell und wunderschön wie Ihr heute seid und erkennt, dass Ihr Jene zu Euch anziehen werdet, die dieses Licht und diese Wahrheit sehen können.

Erzengel Gabriel durch Shelley Young, 23.1o.2016, http://trinityesoterics.com/
Übersetzung: Yvonne Mohr, http://www.lichtderwelten.de/
Quelle: http://trinityesoterics.com/category/daily-message/

Das könnte Sie auch interessieren:

AKTUELL: Heil-Energieübertragung mit Engel Raffael  am 30.Oktober 2016 – 21 Uhr

Nähere Infos und Anmeldung HIER…

http://erst-kontakt.jimdo.com/
http://erstkontakt-events.jimdo.com/

Peace, Love & Unity……….Shogun Amona

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Botschaften, Erzengel, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

100 Antworten zu Erzengel Gabriel: Tagesbotschaft – 23.Oktober 2016

  1. tulacelinastonebridge schreibt:

    Eines Tages lud Abraham einen Bettler zum Essen ein. Als dann im Zelt das Tischgebet gesprochen wurde, da begann der Mann Gott zu verfluchten. Zur Rede gestellt, erklärte der Bettler, er könne es nicht ertragen, Gottes Namen auch nur zu hören. Abraham zeigte sich empört. Empört warf er auch seinen Gast – den Gotteslästerer – aus dem Zelt hinaus. Als er dann abends betete, sagte Gott zu ihm: „Dieser Mann, den du heute geladen hast, hat mich fünfzig Jahre lang verflucht und mir geschmäht. Und ich? Ich habe ihm jeden Tag den Segen geschenkt und ihm doch zu essen gegeben. Konntest Du dich nicht wenigstens während einer Mahlzeit mit ihm abfinden…?”

  2. yamahela schreibt:

    „Sie(also ehemals wir auch) wussten es nicht besser..“. Vergebung bedeutet – nicht automatisch: vergessen..; sondern lieben – und warten.. letztlich über den Tod hinaus.; und Friede bringt uns die Gewissheit der Gnade im Selbst, im Leben, im Fluss.. Fluss bedeutet: im Reinen – mit sich und der Welt zu sein. Der spirituelle Geist erwacht im Daseins Zweck..

  3. gabrielealt schreibt:

    “Liebe deinen nächsten wie dich selbst”
    Da sollte erst bei sich begonnen werden, was heißt es mich selbst zu lieben, kenn ich mich selbst überhaupt um mich zu lieben.
    Was ist diese “Liebe”
    Kann ich sie wissen ohne fühlen und denken,
    Was heißt denn für den Verstand zu lieben, solange etwas ihm in den Kragen passt wird es geliebt, wenn es nicht mehr passt, dann nicht mehr, ist das wirklich Liebe.
    Für mich ist dieses ganze Licht und Liebe geschwaffel reine Zeitverschwendung, keiner wird den anderen der soeben aus reiner Lust ein Tier bei lebendigen Leib aufschlitzt und quält, Lieben wie sich selbst und deshalb solange man nicht seine wahre Natur erkannt hat, weis man nicht was die Liebe wirklich ist.
    Deshalb irgend welche schön klingende Worte die irgendwann gesagt wurden, nachzuahmen, zu predigen, darüber zu philosophieren was damit gemeint wurde, wird in meinen Augen nichts bringen, denn alles nachgeäffte ist nicht echt, also reine Zeitverschwendung……
    Nur sich selbst zu kennen, wird keine Fragen mehr ergeben….

    • dakma schreibt:

      Zitat:

      Eure Schritte in die Liebe zu Euch selbst erwecken wieder die Göttlichkeit in jedem. Der göttliche Plan der Schöpfung erfüllt sich in Euch, durch Euch und mit Euch, wenn die Freude und die Liebe den Segen für das neue Sein einläutet. Wir lieben Euch.

      Die Boten des Aufstiegs mit D.S. „

  4. Peter Stolz schreibt:

    „Es gab Zeiten, da auch Ihr es nicht besser wusstet.“

    Bedeutet dies nun, dass es deswegen am besten wäre, die Körperverletzung nicht der Polizei zu melden, nicht Strafanzeige zu erstatten; weil man schließlich bekommen hat, was man verdient hat; der Täter somit in Wirklichkeit ein Gerechter ist, der nur getan hatte, was so gesehen ‚Gerechtigkeit‘ ist?

    Falls dies nicht der Fall ist, was will der Engel damit überhaupt sagen? Was soll ich mit diesem ‚Wissen‘ überhaupt anfangen? Was nützt mir dieses ‚Wissen‘ überhaupt? Wie soll ich dieses Wissen, dass auch ich es vor Zeiten (in der vorigen Inkarnation?) auch nicht besser wusste, überhaupt praktisch anwenden?

    Angenommen, ich hätte tatsächlich vor Jahren oder in einer früheren Inkarnation (an die ich mich nicht erinnern kann) ebenfalls jemanden verletzt, eine Gewalttat begangen, wo es sich nicht um Notwehr handelte. Angenommen, ich wurde danach angezeigt, verurteilt, musste ins Gefängnis; und war dann dankbar dafür, dass ich so gelernt hatte, dass man nicht gewalttätig sein darf. Angenommen, ich falle nun heute ebenfalls solch einer Straftat zum Opfer.

    Bin aber im Gegensatz zu damals ein Lichtkind, das immer regelmäßig die holdseligen Tagesbotschaften des Erzengels Gabriel liest; und deswegen in der glücklichen Lage ist, zu wissen, dass ich es damals als Täter ja auch nicht besser wusste; und mich deswegen nicht mehr als Opfer fühle, weil ich ja so gesehen nur bekommen habe, was ich verdiene; ich deswegen auch keine Strafanzeige stelle, der Täter nicht angeklagt und verurteilt wird und deswegen voraussichtlich weiterhin gewalttätig sein wird.

    Ich frage mich nun allen Ernstes, was dieser Rückblick des Engels Gabriel in die Vergangenheit überhaupt bezwecken soll. Wie soll ich mit dieser Aussage praktisch und/oder überhaupt umgehen, dass ich gegebenenfalls früher mal, sei es in dieser Inkarnation oder in einer vorigen, auch gewalttätig / verletzend war? Was bringt hier der ‚esoterische‘ Blick in die Vergangenheit überhaupt Gutes und Sinnvolles?

    Werden so Menschen nicht erst zur Gewalttätigkeit verführt in dem Glauben, dass es die Opfer eh alle verdient hätten, verprügelt zu werden; weil diese ja alle ‚esoterisch‘ gesehen zuvor auch alle mal gewalttätig gewesen sein mussten, weil es ja schließlich in der Welt keinen Zufall gibt wegen des Karmas; sodass so gesehen ein Täter eigentlich gar nichts falsch machen kann, wenn er zuschlägt; schließlich musste dann ja das Opfer zuvor auch irgendwann mal zugeschlagen haben in irgendeiner Inkarnation.

    Könnte es also sein, dass es sich bei dieser Aussage des (angeblichen) ‚Erzengels‘ gar nicht um echte Spiritualität handelt, sondern um Scheinspiritualität? Demgegenüber habe ich nämlich schon oft gelesen, dass man im HIER und JETZT SEIN soll, anstatt sich von scheinspirituellen Aussagen verführen zu lassen, geistig in Gedankengebäude einzutauchen, die in bestimmten Situationen nicht nur völlig sinnlos erscheinen; sondern auch zu dramatischem Fehlverhalten führen können.

    Demgegenüber lobe ich mir die Bibel mit ihrer Klarheit, dass man seinen Nächsten lieben soll wie sich selbst und GOTT über alles, obwohl es sich hierbei auch nur um Grundsätze handelt und nicht um exakte Handlungsanweisungen. In den Büchern Mose gibt es keine scheinesoterischen Aussagen, mit denen man im Grunde nichts anfangen kann, die faktisch praktisch wertlos sind, eigentlich nur sinnloses scheinbar hochgeistiges Gerede ist.

    Nicht selten liest man beispielsweise, dass keiner dazu gezwungen wurde, als Mensch zu inkarnieren; sondern, dass man sich damals freiwillig bereiterklärt hätte, ein Leben in Leid, Elend, Angst und Wut zu erleben; mit der unweigerlichen Option, am Ende das Lebens sozusagen als ‚Krönung‘ elendig zu krepieren (womöglich schriftlich mit Unterschrift irgendwo beurkundet). Allen Ernstes frage ich mich dann immer, was ich mit dieser ‚Erkenntnis‘ überhaupt anfangen soll.

    Ich stelle mir dann vor, wie jemand unter Schmerzen im Krankenhaus liegt. Der Kranke erinnert sich dann daran, dass er irgendwo gelesen hat, dass er sich ja einst freiwillig für so ein erbärmliches Leben gemeldet hatte. Und mit einem mal mit diesem ‚Wissen‘ ist der Kranke ein fröhliches Lichtkind, dem es nun völlig egal ist, dass er gerade krank mit Schmerzen danieder liegt; wobei mir dann aber schon klar ist, dass dies kompletter Unsinn ist.

    Denn, was hat ein Leidender überhaupt davon, wenn er ‚weiß‘ oder ‚wüsste‘, dass er sich einst zu so was Unangenehmem freiwillig gemeldet hatte? Wird dadurch sein Leid weniger? Natürlich nicht. Ich glaube, dass man auch bei esoterischen Schriften sehr aufpassen muss, dass man nicht hohlen Phrasen und leerem unnützen Gerede auf den Leim geht. Das grundsätzliche Problem unsinniger Lehraussagen besteht allerdings bei kirchlichen Dogmen genauso.

    • muniji schreibt:

      Hallo Peter🙂

      „Es gab Zeiten, da auch Ihr es nicht besser wusstet.“

      So sehr ich Deine ‚Entrüstung‘ verstehe, hier wird von etwas ganz Anderem gesprochen, als ‚Karma‘ oder ähnlichem ‚Ausgleichsdenken‘.

      Nämlich von der KNALLHARTEN TATSACHE – der REALITÄT!(!) – dass auch DU z.B. immer erst dann WIRKLICH anders handeln wirst, NACHDEM Dir etwas BEWUSST geworden ist – was DIR zuvor eben noch NICHT bewusst war.

      Als ‚Bibelkenner‘ kennst Du sicher auch die Worte: „Herr vergib‘ ihnen, denn sie wissen NICHT, was sie tun.“

      Natürlich war Jesus uns Äonen im BEWUSSTSEIN voraus, den ihm war BEWUSST, dass JEDEM entsprechend den Inhalten seines eigenen (UN-)BEWUSSTSEINS geschieht.

      Beide, ‚Täter‘ u n d ‚Opfer‘ sind sich VIELEM noch gar nicht BE-WUSST.

      Wären sie es, würden sie gar nicht erst als ‚Täter und Opfer‘ zusammenkommen (können), weil ALLE Erfahrung in RESONANZ mit dem Inhalt des eigenen, momentanen BEWUSSTSEIN geschieht.

      In der Bibel ‚Glaube‘ genannt.

      Das LEBEN selbst ist darin von einer KRISTALL-KLAREN, fast unerbittlich zu nennenden Eindeutigkeit – genau wie ein SPIEGEL Dir immer GENAU widergibt, wie DU gerade in ihn HINEIN-SCHAUST.

      Wertfrei und ganz – neutral.

      Ob Dir das gerade ‚passt‘ oder nicht – doch genau d a s ist das Großartigste, was man nur endlich, endlich zu BEGREIFEN braucht. Denn darauf kann man sich immer 100%ig verlassen – IMMER, IMMER, IMMER.

      So genannte ‚MEISTER‘ der menschlichen Erfahrung haben das begriffen und ‚gelernt‘ dieses WISSEN in FÜR SIE FREUDIGSTER FORM umzusetzen.

      „Wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es wieder hinaus“.

      Eine Binsenweisheit, die bis heute immer noch nicht(!) jeder anzuerkennen bereit ist. Obwohl sie einem nur zum SEGEN werden kann, wenn man sie beherzigt.❤

      Sie gehört zum echten 'Erwachen' unabdingbar dazu.

      LG – muniji🙂🙂🙂

      • BixRon schreibt:

        Jeder Gewalttäter fügt sich Selbst SCHULDGEFÜHLE zu, Ich in vergangenen Leben ebenso wie auch Täter in diesem Jetzt.
        Deshalb ist es nicht ratsam, neue Gewalttaten zu begehen.
        Gefühle ziehen Gleiches an.
        Schuldgefühle ziehen Täter an (und wenn man Glück hat auch Retter).

        Es fängt immer bei MIR Selbst an.
        Ja, auch Ich hatte es damals nicht besser gewusst – sonst hätte Ich es nicht getan.

        Und ganz ehrlich, Ich sehe wie Ver–ZWEI–felt die Menschen in ihren Wut– und Aggressionsausbrüchen sind. Ich sehe ihnen an, wie verzweifelt sie sind und kann sie verstehen. Ich gutiere damit nicht ihre Taten, denn wenn sie einen Moment innehalten und sich ein wenig beruhigen, dann können sie ganz sicher auch noch andere Auswege sehen als im Zustand der Wut und Aggression.

        Ich glaube schon lange nicht mehr an das ‚Karma’ aber Ich weiß dass jede Energie die noch in mir ist, die noch nicht erlöst ist, entsprechende Energien von außen in mein Leben zieht.
        Das bedeutet (leider noch) nicht, dass in meinem Leben immer alles nur heiterer Sonnenschein ist, ich arbeite mich immer noch aus all den Energien der Vergangenheit hinaus und hinauf. Aber es wird immer leichter und geht immer schneller.

        Es gibt keinen anderen Weg ‚hinaus’ als den Weg HINDURCH. Alles muss raus, alles muss angeschaut und erlöst werden. Anderen die ‚Schuld’ zu geben wäre da äußerst kontraproduktiv, sich Selbst die ‚Schuld’ zu geben aber auch.

        „Ich Bin und Ich habe es getan“ ist Verantwortung übernehmen, nicht für das was andere tun, sondern für das was noch IN MIR ist – egal von wann oder wo.
        Ich kenne nicht den Seelenplan anderer Seelen, Ich Bin froh dass Ich meinem eigenen Seelenplan gut folgen kann.

        Ich weiß nicht, warum sich eine Seele ein Leben in Leid oder Schmerz erschuf, vielleicht um Selbst daraus zu lernen, vielleicht aber auch um in anderen Menschen das Beste zu erwecken was in ihnen steckt: Liebe, Hilfsbereitschaft, Gemeinschaftsgeist.

        Ich weiß, dass wir uns unsere ‚Aufgaben’ so verteilt haben, dass jeder auf seinem Gebiet das Beste tun kann, je nachdem wo seine größten Talente liegen.
        Einer kann als Lichtwesen gut Vorträge halten und ist daran gewöhnt in der Öffentlichkeit zu stehen, ein anderer strahlt weitaus besser, wenn er in Ruhe Zuhause lebt und völlig ohne Ablenkung bei sich Selbst sein kann.

        Wir alle tun unser Bestes und Ich finde, wir machen einen großartigen Job❤
        Danke, Danke, Danke uns allen und allen unseren Geistführern und Helfern in den höheren Ebenen❤

        ❤ liche Grüße
        ICH BIN BIX ⭐
        Wohin Ich auch schaue, Ich sehe LIEBE❤

      • Tom schreibt:

        Muniji, jetzt stelle ich mal einfach eine komische frage, einfach mal so in den raum…. 😀

        Was hat Jesus wohl in seinem Vorleben getan, als er Opfer wurde bzw. Gekreuzigt wurde? 😜🤔😀

        Tom

      • muniji schreibt:

        Sehr einfach, Tom!

        Jesus(!) geriet NICHT ‚un-bewusst‘ in diese Situation. Schliesslich hätte er sich leicht ‚davonmachen‘ können, ohne dass ihm ein Haar gekrümmt worden wäre.

        Das wusste er auch sehr genau.

        Der Überlieferung gemäß, bat er ja auch noch in der Nacht vor seiner Gefangennahme, ‚dieser Kelch möge an ihm vorübergehen‘ – denn er WUSSTE was geschehen würde.

        Doch in dieser Nacht wurde ihm a u c h klar, worauf das ganze Szenario für ihn hinauslaufen würde – seinen Aufstieg nämlich.

        Als lebendes BEISPIEL für jeden Menschen aufzeigend, dass der so genannte ‚Tod‘ als das so genannte ‚Ende des Seins‘ – n i c h t real ist.

        Genau das wurde ihm in jener Nacht gezeigt, und mit diesem für ihn untrüglichen Wissen, gab er sich allen Folgeereignissen auch bewusst hin.

        D e s h a l b auch sagte ich hier schon an anderer Stelle: Nicht sein ‚Opfertod‘ war der Inhalt seiner ‚Botschaft‘ – sondern sein NACHWEIS der Unsterblichkeit.

        Unser aller Unsterblichkeit, Unvergänglichkeit, unseres Ewigen Da-Seins.

        Als die WESEN, die wir sind – jenseits von Zeit, Raum und ‚Körperlichkeit‘.

        Jesus war kein ‚Opfer‘ und er ‚brachte‘ auch keines.

        Schon gar nicht als ‚Ausgleich‘ für ‚die Sünden der Menschen‘. Es ging ihm nur um zwei Dinge: Bedingungslose LIEBE zu demonstrieren und uns allen unsere EWIGE NATUR aufzuzeigen.

        Das ist sein Verdienst – für jedes WESEN in menschlicher Gestalt.

        Durch ihn wurde es ins kollektive WISSEN, ins KOLLEKTIVE BEWUSSTSEIN der Menschheit ‚eingraviert‘. Unauslöschlich für alle Zeit…

        * * *

        Natürlich kann man das alles auch ‚ganz anders sehen‘. Doch das zu entscheiden, liegt bei jedem Einzelnen selbst.

        LG – muniji🙂🙂🙂

      • muniji schreibt:

        Hi Dakma…❤

        Darf ich noch ein klein wenig 'draufsetzen'? Wie nämlich wäre es mit:

        "Liebe Deinen Nächsten a l s Dich selbst!"

        Denn… das ist er ja… ein (nur anderer) 'Teil' von Dir.

        Jesus sagte mal: "ICH BIN der Weinstock und Ihr seid die Reben."

        Er wusste um sein EINS-Sein mit Allem und Jedem und lebte es.

        Ganz – bewusst – un'begrenzt'.

        Jetzt ist die 'Zeit' seiner 'Wiederkunft' für uns Alle gekommen – als unsere eigene Bewusstwerdung unseres EINS-SEINS… auch mit unserem 'Nächsten'.😀

        LG – mu😀😀😀

      • dakma schreibt:

        Ja ,du darfst noch „eins“😉 draufsetzen ,lieber muniji….. was würde auch mein Widerspruch nutzen….. es ist ja schon geschehen😉❤

        "LIEBE DEINEN NÄCHSTEN ALS DICH SELBST"

        …. am Ende meines Versuches die "Ent-wicklungsschritte" zu verwörtern ,komme ich ja auch dort hin…..aber /und ich kann es nicht "machen"…. nach außen von mir weg sozusagen zu "lieben"…..
        ….wenn die Liebe nicht in mir ist ,wenn ich sie nicht habe…..für mich" angenommen habe "(weiblicher Aspekt)….. kann ich sie nicht "geben" (männlicher Aspekt)

        Ich rede übrigens hier gerad garnicht auf dich ein (oder die anderen Leser)….. ich merke
        gerade ,wie ich mir SELBST (lustig ,nich😀 ) versuche klarer zu werden….

        Das "aktive Geben"……………… wo ich früher glaubte mir das Himmelreich erwerben zu können…… bekommt eine ganz andere Qualität:
        Es ist wie dieses Bild von einem Brunnen ,wo sich zuerst (und immer wieder zuerst!)
        die Schale füllt…… bevor sie …..eigentlich dann passiv gebend….. überläuft und ihre
        Fülle ohne Anstrengung weitergibt…..
        Vielleicht ist das ja auch damit gemeint ,daß wir uns alle "zu männlich" (auch die Frauen)
        und noch im verdrehten Sinne (Macher) entwickelt (verwickelt?) haben…… und deshalb
        die weibliche Qualität jetzt in den Vordergrund gestellt wird:

        ….. damit wir uns alle erst einmal "füllenlassen" von bedingungsloser Liebe (übersetzt im
        Alltag in ein wirklich wirklich liebevolles Kümmern um die eigenen ,auch die rein menschlichen (falls es das überhaupt gibt) Bedürfnisse…..

        …. bis wir "erstrahlen in GenährtSein" und garnicht mehr anders können als es zu
        verteilen….

        …. und dann auch schon wieder…. "an uns selbst im anderen"….

        WOW….. Fülle PUR…❤

        Dakma

      • dakma schreibt:

        ….. dieses Bild von dem Weinstock und den Reben…… es ist soooo passend zu dem ,das
        alles verbunden ist……. es ist wie die Bilder von den fraktalen oder Apfelbäumchen wie in der Quantenphysik dargestellt:
        Alles sprießt aus etwas heraus und dies ist auf ewig verbunden mit einer unerschöpflichen
        Quelle…..

        Ich frag mich ,warum ich dies früher in der Kirche nicht so aufnehmen konnte. Ich glaube,
        es war ,weil die Betonung der Bedingungslosigkeit nicht zu mir kam…. ich glaube ,ich
        fühlte meine Abhängigkeit von dem Weinstock und daß ich so gezwungen war ja erst
        alle Gebote erfüllen zu müssen….. wie zB die Nächstenliebe😉 ….am besten bis
        zur Selbtsaufopferung (am Kreuz)….

        …. aber so war es nie gemeint….. es ging immer um die Betonung der Auferstehung…
        … und nicht einer Nachfolge eines Leidensweges…

        Dakma

      • BixRon schreibt:

        Ja, liebe Dakma,
        das erinnert mich daran, wie Ich mich als Kind in der (Evangelischen) Kirche gefühlt hatte.

        Ich wunderte mich so sehr über den Gott der mir vermittelt wurde und über die Rituale.
        Ich dachte: „Ich muss jetzt diese Gebete und diese Lieder lernen, das gehört dazu“.

        Und ja, ‚Selbstaufopferung’ macht nur alle wieder zu Opfern.
        Ich hörte in der Vergangenheit und auch heute noch im Fernseher manchmal Sätze wie: „Ich habe mich für Dich aufgeopfert und wie dankst Du es mir?“
        Das hat nichts mir Nächstenliebe zu tun, sondern mit Soll und Haben, wie auf einem Bankkonto, Pflichterfüllung und Forderungen😀

        ❤ liche Grüße
        ICH BIN BIX ⭐
        Wohin Ich auch schaue, Ich sehe LIEBE❤

      • muniji schreibt:

        Liebe Dakma,🙂

        Dein „WOW….. Fülle PUR…❤ “ – Kommentar ist einer der schönsten, die ich hier je gelesen habe.

        „…. bis wir „erstrahlen in GenährtSein“ und garnicht mehr anders können als es zu
        verteilen….“😀😀😀

        Du beschreibst darin, wie ich MICH, 3 Tage hintereinander, gefühlt und erlebt habe, jenseits allen Wollens und jeden ‚Tuns‘.

        Was Einiges über DICH aussagt…❤❤❤

        Ich freue mich immer so sehr, wenn 'Andere' beginnen, es zu sehen.😀

        Mein Herz lacht und hüpft gerade vor FREUDE. Wirklich…

        Danke Dir, Dakma.

        mu🙂🙂🙂

      • dakma schreibt:

        ❤❤❤ sgrüße an euch zwei ,liebe bix und lieber muniji…… für euren "Spiegel" ,daß ich mehr und mehr verstehen darf….. für eure Bestätigung! Ich weiß ja ,fühle ja….. von "WEM"
        sie kommt…..
        Danke!😀

      • BixRon schreibt:

        Ich denke, es geht schon längst nicht mehr um den alten ‚Schmerz’ der Vergangenheit (der ja sowieso eine Illusion war) sondern um ANERKENNUNG des eigenen, inneren Kindes, als ein vollkommenes, göttliches Wesen, das im Himmel und auf Erden so geliebt wird WIE es IST❤

        ❤ liche Grüße
        ICH BIN BIX ⭐
        Wohin Ich auch schaue, Ich sehe LIEBE❤

      • BixRon schreibt:

        Das hier ist jetzt nicht ‚noch eine Kindheitsgeschichte’ aber es begann als Ich noch ein Kind war.

        Wenn Ich an ‚Mich’ denke dann verzog Ich damals schon und verziehe Ich immer noch manchmal unbewusst mein Gesicht, mit dem Gefühl von ‚Ich Bin mir peinlich’.
        All die Jahre wunderte Ich mich darüber, denn objektiv betrachtet ist mein Verhalten nur wenig ‚anders’ als das anderer Menschen, nur mein Denken ist völlig anders.
        Ob es wohl daher kommt?

        Vielleicht kommt es aber auch daher, dass Ich EIGENTLICH schon in höheren Ebenen lebte und nun so tat als sei Ich ein 3–D–Mensch, mich also total verstellt hatte >wie peinlich<😀

        Bei OT https://www.openthesaurus.de/synonyme/verstellen fand Ich die Beschreibung von ‚sich verstellen’:
        „so tun als ob (Hauptform) · (sich) ein … Mäntelchen umhängen (fig.) · (sich) geben · machen auf · nur so tun · schauspielern · sich (irgendwie) stellen · simulieren · so tun als wäre man (…) · (sich) verstellen · vorgeben (etwas zu sein) · vortäuschen · so tun als sei man (…) (geh.) · markieren (ugs.) · (eine) Show abziehen (ugs.)“

        Ich finde es heraus.

        ❤ liche Grüße
        ICH BIN BIX ⭐
        Wohin Ich auch schaue, Ich sehe LIEBE❤

      • dakma schreibt:

        ….. das paßt doch zu uns allen …. betrachtet aus göttlicher Sicht: Wir haben so getan als ob wir isolierte,getrennte 3D-Wesen sind….. uns dieses Mäntelchen umgelegt….. usw😉

        ….. und ich hab es auch noch innerhalb der Illusion getan :An meinem 1. Arbeitstag
        hatte ich solche Angst ,dem ja garnicht gewachsen zu sein ,daß mir die Idee kam: Ich tue
        einfach mal so „als ob“ ….. hat geklappt!😉 wie witzig :das war sehr weise !

        Dakma

      • BixRon schreibt:

        Ja, liebe Dakma, es WAR sehr weise, es entsprach durchaus unserem Seelenplan.
        Und wir brauchten wirklich HEFTIGE Illusionen um zu vergessen WER wir WIRKLICH sind😀

        All das dauerte so lange, um es wieder aufzulösen, aber ohne diese heftigen Illusionen wären wir nicht in der Lage gewesen, ‚als’ 3-D-Menschen zu leben.

        Wir hätten unsere Aufgabe nicht erfüllen können, mitten in den dichtesten Energien als 3-D-Menschen zu erwachen und so wäre ERWACHEN für 3-D-Menschen weiterhin unerreichbar geblieben.
        ❤ liche Grüße
        ICH BIN BIX ⭐
        Wohin Ich auch schaue, Ich sehe LIEBE❤

      • muniji schreibt:

        Lustig und sehr interessant, Dakma!😀

        BASHAR würde sagen, Du bist ganz einfach bewusst zu einer anderen Version von Dir hinüber-gewechselt („Switching to a parallel reality.“)

        Von einem Moment zum Nächsten, denn d a s tun wir sowieso die ganze ‚Zeit‘.

        Beziehungsweise: D u r c h diese permanenten, ununterbrochenen ‚Wechsel von einer Version zur nächsten, erschaffen wir uns ‚das Erleben von linearer Zeit‘.

        In jedem Moment immer wieder von ‚POINT ZERO‘ / ‚Punkt NULL‘ aus-gehend.

        Vom Formlosen ins Formenhafte hinein – und wieder zurück.

        Immer wieder und wieder und wieder…😀

        Um uns dies auch einmal bewusst zu vergegenwärtigen, rät BASHAR uns, bei diesen Wechseln einfach mal viel grössere ‚Sprünge‘ auszuprobieren.

        Damit uns auch wirklich auffällt – was wir in WIRKLICHKEIT ständig ‚tun‘:

        ‚Switchen’… von So-sein… zu So-sein… zu So-sein… usw,

        Mehr nicht – doch d a s genügt vollauf.

        Um a l l e s möglich zu machen. **grins**

        LG – mu🙂🙂🙂

      • Tom schreibt:

        DANKE, Muniji ❤️❤️❤️

    • dakma schreibt:

      Lieber Peter
      „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“…..

      …. das ist ein seeehhhrrr spannender Satz. Ich hatte ihn lange Zeit so verstanden ,daß
      ich dachte (und auch so kirchlich unterstützt) „egozentriert“ bin ich als sündiger Mensch
      sowieso….. also generell selbstverliebt verdorben….. da konzentrier ich mich wohl besser
      auf „liebe deinen Nächsten“…… daraus resultierte ein Helfer-Syndrom im Sinne…wie heißen sie bei Adamu „STO?“ …

      ….bis zum Zusammenbruch 2012/13 und der Begegnung mit einem spirituellen Lehrer,
      der sich werzschätzend meinen Lebensüberblick anhörte und dann meinte:

      „Dann kommt jetzt wohl dein größtes Projekt….. die SELBSTLIEBE…..“

      Seit ca 3 Jahren lerne ich erstmals Stück für Stück ,was dies überhaupt ist…. mich
      zu spüren in meinen Belangen und es ist ein hartes Stück Arbeit (mein größtes Projekt😉 )
      wirklich gut für mich zu sorgen.
      Es war ein Mißverständnis „Selbstliebe sei ja sowieso fast zu groß…. also ran an die
      anderen…😉 „…..
      Und ich erlebe es in der letzten Zeit mehr und mehr ,wie es mir besser geht und etwas
      in mir wieder leichter und lichter wird…… und…oh Wunder…. meine Umgebung plötzlich
      auch heller und freundlicher wird…
      ….das ist der Weg…..
      …denn meine Umgebung ist die Projektion meiner innerenWelt nach außen….erst war es nur viel Theorie in vielen Texten…. und es nervte mich wie es dich nervt….lies mich aber
      auch nicht mehr los….. etwas klang wohl an ,was sich ungewöhnlich ,aber „wahr“ anfühlte
      …..und jetzt merke ich es in der Praxis:

      Sei gut zu dir selbst…. zu deinen eigenen Menschsein ,genau wie es gerade ist…..
      sag „ja“ und komm mit dir in ein gutes ,fürsorgliches Zusammenleben…..

      …und je mehr Liebe und Frieden mit dir selbst entsteht……desto mehr spiegelt es sich
      in direkten Begegnungen (noch nicht in Fernsehbildern! ….. da brauchen wir noch etwas
      Zeit😉 )……

      ……und es geschieht ,daß dieser Satz „wahr“ wird (jedoch auf einem ganz anderen Weg,als ich dachte): Ich bin gut zu mir….. ich bin froh…. ich strahle…..mein Nächster
      strahlt zurück…

      …. und dies schwer verständliche wird langsam klar : der Nächste ist ja „ich“ …

      Ich finde ,daß es sehr wichtig und gut ist ,daß du dich hier so zeigst…. so ehrlich kritisch,
      das braucht diese „Licht und Liebe-Welt (sie meint ,sie sei es schon ,….. aber-so wie bixie
      es auch schreibt…. wir täuschen uns gerne mal hinweg über unsere Schatten)…..

      du bist genau so richtig wie du jetzt bist :ärgerlich ,brummelig, sehnsüchtig,wahrheitssuchend….. das Gute wollend….. menschlich….göttlich..

      ….so wie wir..
      Dakma

      • muniji schreibt:

        Liebe Dakma,🙂

        erinnerst Du Dich an das gechannelte Buch, das ich kürzlich hier empfohlen habe (Safi Nidiaye, ‚Neues Wissen neues Denken für eine bessere Zukunft‘)…?

        Darin wird (im Kapitel ‚Wahrheit an erster Stelle‘) etwas ‚Erstaunliches‘, auch in Bezug auf die oben stehende ENGEL-Botschaft gesagt, und ich möchte dies jetzt hier einmal ausreichend vollständig wiedergeben:

        * * *
        „Viele leiden unter dem, was sie in ihrer Kindheit erlitten haben. Viele versuchen sich zu heilen von den Verletzungen, die ihrer Psyche zugefügt wurden.

        All diese Versuche mögen gut und hilfreich sein. Wir aber sagen Euch: Niemand und nichts kann Euch in Wahrheit verletzen.

        Wenn ihr jetzt in diesem Augenblick, während ihr das lest, zur Erkenntnis dieser Tatsache erwacht, sind all Eure Verletzungen im selben Augenblick geheilt, da sie nie existiert haben.

        Möglich aber, dass euch dieser Satz nicht behagt. Viele Menschen halten gern an ihren Verletzungen fest. Diesen Menschen können wir nicht helfen. Es ist ihre eigene Wahl. Auch darin steckt Sinn, auch auf diesem Weg entfaltet sich das Leben sinnvoll.

        Wir aber sprechen zu denen, die wirklich heil werden wollen. Wir wiederholen noch einmal sehr eindringlich:

        Wenn ihr jetzt in diesem Augenblick zur Erkenntnis erwacht: Nichts und niemand kann euch in Wahrheit verletzen; ihr seid immer und ewig ganz heil und unversehrt – dann seid ihr auf der Stelle heil und unversehrt.

        Und es wird diese Verletzungen nie gegeben haben.

        Dazu aber gehört Mut. Großer Mut.“
        * * *

        Mein Herz sprang nur so vor FREUDE, als mein menschlicher Verstand diese Zeilen zum erstem Male las. Leben ist wirklich ein reines Bewusstseins(!)-Phänomen (Phainomenon, griech.: sichtbare Erscheinung).

        Erst wenn wir das auch tatsächlich begreifen, begreifen wir auch, w a s bei unserem ‚Aufstieg‘ wirklich geschieht – die Klärung(!) unseres ‚mensch-gewordenen Teils‘ von jeglichen 3D-Illusionen..

        D a s bedeutet es für mich – ein Lichtbringer zu sein.

        Mit jeder in sich zusammenfallenden 3D-Illusion in unserem menschlichen Bewusstseins-Anteil, wird ein weiteres Fenster im Inneren geöffnet, dass es dem Licht der Seele erlaubt, in diesen ‚Anteil‘ – diese Inkarnation – hinein zu strömen.

        Wie lange braucht ein Licht-Strahl um einen dunklen Raum zu erhellen..?😀

        In nur einem MOMENT kann alles ganz anders sein.

        In unserem Erleben.❤

        LG – muniji🙂🙂🙂

        * * *
        P.S. Besonders überwältigend ist dazu Folgendes: Wenn wir in Wahrheit nie 'verletzt' worden sind – haben wir in Wahrheit auch niemals irgend jemand Anderen 'verletzt'.

        Für 3D-Ohren klingt das natürlich wie 'Blasphemie' – widerspricht es doch allen bisherigen, 'menschlichen' Vorstellungen von dem was 'real' ist und was nicht.

        Andererseits – wenn man eine Dimension 'verlassen' will, muss man dann nicht auch bereit dazu sein, deren irgendwann einmal angenommenen 'Wahrheiten' auch wieder aufzugeben, sprich loszulassen..?

        Sich mutig der WAHRHEIT zu stellen, ist der Schlüssel zu allem.🙂

        Jeder 'tut' dies ganz für sich – für sich allein.

      • BixRon schreibt:

        Ich habe bei mir festgestellt, dass Ich weniger unter ‚mir zugefügten Verletzungen‘ gelitten hatte als unter (immer noch restlichen) SCHULDGEFÜHLEN!

        Da Ich sie auf mich genommen hatte kamen auch seit frühester Kindheit alle möglichen ‚Schuldzuweisungen’ in mein Leben, teils völlig absurd, aber als Gefühle in der Seele erst einmal abgespeichert und so viele Ich auch auflöste, ALLE konnte Ich nicht finden und Ich will nicht noch eine halbe Ewigkeit damit verbringen, sie alle zu ‚suchen‘😀

        Es hatte mich eine Heidenarbeit gekostet, mich aus diesem Dschungel zu befreien😀 denn Ich WEISS seit 30 Jahren, dass es nur Illusionen sind.
        Reste dieser Gefühle waren aber unterschwellig immer noch vorhanden.

        Gestern hatte Ich eine großartige Idee –
        Ich schenkte mir einen umfassenden SCHULD(EN)ERLASS.
        Und Ich FÜHLTE mich SOFORT ganz anders❤

        All das war von mir Selbst gewählt um es zu erlösen und egal woher und auf welchem Weg es zu mir kam, die Illusionen waren energetisch zumindest teilweise immer noch in mir und Ich bat den Vater, mich davon zu befreien.

        DAS fühlt sich großartig an❤😀

        ❤ liche Grüße
        ICH BIN BIX ⭐
        Wohin Ich auch schaue, Ich sehe LIEBE❤

      • dakma schreibt:

        ….. meinen längeren Text hat der Computer verschluckt….. vielleict geht es auch kürzer:

        Worauf genau in meinem Kommentar beziehst du dich ,lieber muniji?

        Ich häng nämlich heut gerade wieder an dieser Stelle: In einer wieder aufgewirbelten alten Familiendynamik
        hab ich die alten Bücher über Kriegskinder und Kriegsenkel herausgesucht: Und mein
        „Kellerkind“ fühlt sich sooo verstanden mit seinem Druck über dem Herz und im Bauch
        …..
        …. aber/und ich möchte sooo gern darüberhinausgehen ,dies wieder zum Thema zu
        machen….. und doch irgendwie wieder mit Beklommenheit zurückzubleiben….

        ….die Erklärungen fühlen sich so wahr an…. so schlüssig…. für meinen Schmerz….wie
        kann ich dennoch darüberhinauswachsen „und jegliche Verletzung als ungeschehen wahrzunehmen“……
        ….?

        Dakma

      • Fluß schreibt:

        Liebe Dakma,

        danke für den Link an Muktananda13. Ich hab ihm dazu woanders auch was geschrieben.
        —————————————————————–
        Zum Thema: es ist alles nie geschehen….hinkt.
        Erstens verdrängen die ganzen Körper die Geschehnisse nicht.
        Höchstens der Verstand, der sich ne Nische sucht, verleugnen zu können.
        Und Energie, als Projektion/Kopie rausgeholt aus dem „Wissen“ will zurück.
        Mu, ich will da auch garnicht nen Diskurs führen. Seh es als Meins.
        Ich ignoriere das Unterbewußtsein nicht.

        liebe Grüße an alle und schönen Tag (((❤ )))

      • Fluß schreibt:

        Dakma, vielleicht hilft es dir von E.Haich das Buch „Einweihungen“ zu lesen, gibts auch als Script (das geistige besitzt niemand).
        Da geht es ums UnterbewußtSein was aufgeräumt werden will. Und es wird aufgezeigt anhand von erlebten Geschichten. Und es ist dort auch erkennbar, daß der Geist frei ist, reisen kann.

        (((❤ )))

      • muniji schreibt:

        Hi Bixie!🙂

        Das ist wirklich eindrucksvoll. Denn in dem von mir hier erwähnten Buch wird nur ein paar Zeilen weiter von einer ‚Generalabsolution‘ gesprochen… und dass wir uns weder mit unserem ‚Körper‘, noch unserer ‚Persönlichkeit‘ verwechseln sollten.

        (Und auch niemand Anderen.)😉

        Zit.: „Euch selbst kann niemand töten oder verletzen. Alles, was man töten oder verletzen kann, gehört zu dem Material, das euch zur Verfügung gestellt wurde, um damit zu spielen, zu forschen, zu arbeiten, zu schaffen. In Wahrheit ist es mehr als „Material“… aber das führt zu weit im Rahmen der heutigen Sitzung“

        Klar, denn in Wahrheit ist da nur: Bewusstsein + Energie.

        Was für ein Spiel mit ‚Wirklichkeiten‘.😀

        LG – mu🙂🙂🙂

      • dakma schreibt:

        danke ,fluss….. ich denke „ihr habt beide recht“…muniji und du…. so wie dies ja auch jetzt auf unserem Erkenntnis weg immer dichter wird: nicht mehr „entweder/oder“ sondern
        „sowohl /alsauch“.
        Ich wird die Gefühle meines Kellerkindes erstmal im „Jetzt“ ernstnehmen und hilfreiche
        Erklärungen dazu…. (in mir wird es grad ganz ruhig… danke,liebe fluss <3)

        Aber/und ,lieber muniji ,ich werde "das nächste Ziel"….. so oft wie möglich nach 5D rüber😉 und "denken ,fühlen,wissen,tanzen…. :D" ,daß alles eine von mir selbst erschaffene Erfahrung war…. und das Wesentliche von mir nie verletzt wurde und nie
        jemand verletzt hat".

        Und genau das mein ich auch ,wenn ich mich an anderer Stelle für 3D-Therapie (psychiatrisch oder/und psychotherapeutisch) eingesetzt habe….. noch hat diese Betrachtung "ihren Platz". Besonders in der Eso-Szene ist eine große Menge "Volk"
        unterwegs ,das "Energien bewegt" ohne die notwendige ,verantwortliche Selbstreflexion
        ….. da wär so ne "Selbsterfahrungsgruppe" eigentlich dringendst erforderlich bevor
        sie "Energien bewegen".
        Dakma
        …..

      • Fluß schreibt:

        Liebe Dakma,

        beim UnterBewußtSein geht es um alle Leben, die gleich-zeitig gelebt werden. Damit in Frieden kommen. Und Zukunft gibt es nicht, alles ist im Jetzt, Zukunft ist abgespeichertes „erinnern“ – daraus wird oft re-agiert.
        Was E.Haich im Buch darstellt ist der Weg zum Gottmenschen. Da ist die 5.Dim. ein Weg, also weg aus der derzeitigen Persönlichkeit. Der Gottmensch ist das hohe Selbst/Seele – wo alle Seelenanteile vereint sich (permanente Persönlichkeit), Daskalos schreibt drüber in „esoterische Lehren“. Deswegen, was rausging, muß wieder zurückgeholt werden und das in Liebe, denn so ist es transformiert.
        Und ja, da jeder ein Gottmensch ist, und alles BewußtSein ist, kann alles erschaffen werden.
        🙂⭐❤

      • muniji schreibt:

        Auf zweierlei, Dakma!🙂

        Auf das Thema ‚Verletzung‘ im GABRIEL-Channeling oben und auf (Zit.): „Dann kommt jetzt wohl dein größtes Projekt….. die SELBSTLIEBE…..“

        Die Vorstellung(!), TATSÄCHLICH verletzt zu werden und ‚Andere‘ zu verletzen, ist eine der grössten und mächtigsten(!) Illusionen, die entstehen, sobald man damit begonnen hat, sich n u r noch mit einem ‚Körper‘ und dessen ‚Persönlichkeit‘ zu identifizieren.

        Und damit auch dessen ‚Geschichte’…😉

        Doch will ich es hier kurz machen: Was immer je ‚geschehen‘ ist, ist in d i e s e m Moment nur noch eine Sache der Erinnerung – mehr nicht.

        Genauer betrachtet, ist ER-INNERUNG eine innere HANDLUNG im JETZT, ein sich in diesem Moment wieder ins Bewusstsein ‚rufen‘ von etwas, das längst vorüber ist.

        Man k a n n das tun, kann es aber auch lassen.

        Die bekannte Aufforderung, nur noch im JETZT zu sein und zu leben, ist im GRUNDE die Aufforderung, das Vergangene endlich auch vergangen sein zu l a s s e n.

        Dies ist – aus meinem Erkennen – nur auf einem einzigen ‚Weg‘ möglich:

        Durch r e i n e Akzeptanz.😀

        Genau(!) so – w i e das Vergangene nun einmal war und erlebt wurde.

        Rein bedeutet, frei von Wertungen, Urteilen etc. – beruhen diese doch gerade auf illusonären 3D-Vorstellungen von ‚richtig und falsch‘ bzw. ‚gut und schlecht‘.

        In einem umfassenderen Sinne gibt es all das nicht.

        Alles ist Erfahrung – vorübergehende Gedanken und Emotionen.

        Warum an ihnen festhalten? Wie lange und vor allem – wozu?

        * * *

        Mir fällt dazu gerade noch ein interessanter Satz ein, der mir einmal irgendwo ‚begegnet‘ ist und mich seitdem stets auf’s Neue inspiriert:

        ‚Alt‘ wird, wer mehr ‚Freude‘ an der Vergangenheit hat – als an der Zukunft.“

        Mehr kann ich Dir dazu im Moment auch nicht sagen, Dakma.

        LG – mu🙂🙂🙂

      • BixRon schreibt:

        Ich liebe den Satz „Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit“😀
        (Mal im Fernseher gehört, fand Ich aber passend❤ )

        Mein Kindheit wurde immer glücklicher, je mehr Ich erwachte und die Illusionen durchschaute.
        Das hat nichts mit 'Verleugnung' zu tun, denn Ich SCHAUE ja hin, wo es noch klemmt und hakt, aber was erlöst ist – gerade auch wenn Ich Gott darum bitte – ist WEG und 'stört' nicht mehr😀
        Die letzten Reste die noch unerkannt herumlagen sind jetzt auch weg, Danke Vater❤

        Ich genieße meine glückliche Kindheit die Ich JETZT habe, hier mit meinen gewählten 13 Jahren in meinem schönen, großen Kinderzimmer mit so vielen Spielsachen.

        Heute habe Ich einige besondere Erkenntnisse über Mich, das Christ(all)kind.
        Vor Jahren hatte Ich bei Shaumbra einmal etwas über die Schöpfungsakte und die Zeitalter gelesen. Da soll es ein erstes Kristallzeitalter gegeben haben, danach noch zwei weiter, jetzt soll es wieder ein neues Kristallzeitalter geben, den 4. Schöpfungsakt.
        Dazu fällt mir gleich ein: Christus der Sohn: WIR ❤❤❤

        Mein Körper fühlt sich so ungewohnt an.
        Gestern fühlte Ich so in meinen Körper hinein und hatte das Gefühl, ZWEI Körper in EINEM zu tragen, wobei der innere Körper etwas ‚schwappt’ wie Wellen.

        Heute erhielt Ich einen Hinweis auf DREI.
        Ja, klar, aber den Gedanken–Körper fühle Ich nicht physisch😀

        ❤ liche Grüße
        ICH BIN BIX ⭐
        Wohin Ich auch schaue, Ich sehe LIEBE❤

      • muniji schreibt:

        Zu meinem SAFI-Zitat vielleicht noch dieses:

        Das ‚zur Erkenntnis Erwachen‘ ist im Grunde nichts anderes, wie das Aufwachen aus einem TRAUM – wo wir feststellen, dass alles nur in unserem Bewusstsein ’stattfand‘.

        Was letztlich natürlich, sowieso immer der Fall ist.😉 **schmunzel**

        mu –❤

      • dakma schreibt:

        ….. ihr Lieben
        …..hab alles bei mir ,was ihr mir so sagt…. bin am integrieren und „danke sagen ,daß
        Heilung gerade geschehen ist…. DANKE!

        Ich seh auch grad mein schönes buntes Spielzimmer hier…. liebe Bix…. und gerade
        hab ich mir eine Pizza gemacht…..😀

        danke an euch…. meine irdischen Engel❤
        Dakma

        ….. und nun ran an die Pizza…. und den Fernseher darf die Kleine auch dazu anmachen!😉

      • BixRon schreibt:

        Guten Appetit liebe Dakma❤
        Ich freue mich auf meinen Pudding😀

        Bix⭐

      • dakma schreibt:

        ….. dir auch,bix….guten Appetit!😀

    • Tom schreibt:

      Lieber Peter,

      Ich finde mich bei diversen deiner Sätze wieder, so wie auch Muniji’s, Bixi’s, Dakma’s und vielen anderen hier….

      Das Ganze sehe ich eher wie Muniji, wie er auch diese so schön erklärt….
      Dennoch auch ich habe/spüre/fühle/beobachte ich in letzter „Zeit“ wie aus mein inneres eine WUTartige Energie nach aussen ausbricht…… In dem ich mit anderen über die Kabale rede… versuche zu erklären usw. und plötzlich („aus dem nichts“ 🙂 🙂 ) werde ich manchmal aus WUT laut….!! Ich fühle mich total unwohl….

      ……….

      Ich finde deine Fragen, Argumentationen, Erklärungen usw. sehr passend für die jetzige „Zeit“ und Situation…. das hilft uns allen….. jeder für sich, sich selbst besser und tiefer kennenzulernen… sich zu beobachten, sich anzunehmen, sich mehr zu lieben usw. Oh ja, es ist sehr herausfordern……

      DANKE🙂

      Tom

      • BixRon schreibt:

        Heute finde Ich hier die wunderschönsten Postings,
        Muniji, Tom, Dakma, Ich stimme Euch voll und ganz zu❤

        Lieber Tom, ja, da ist noch etwas, auch in mir.
        Seit Tagen ist mir ein wenig nach Weinen und Ich fühle mich ‚grummelig’ bis hin zu ‚etwas wütend’.

        Ich fragte nach was das wohl ist und heute ging ein kleines Kind laut weinend hier am Haus vorbei.

        Ich denke, das war meine Antwort.
        Ich denke, es geht um das innere Kind.

        ❤ liche Grüße
        ICH BIN BIX ⭐
        Wohin Ich auch schaue, Ich sehe LIEBE❤

      • dakma schreibt:

        Ja ,danke ,Tom….. ich hab grad auch so eine „Wutnacht“ hinter mir….. und ,wenn wir
        da nicht ehrlich sind ,können wir auch nicht wirklich das Neue vermitteln…. dann spalten wir unsere restlichen dunklen (oder auch heiligen Zorn)Teile ab…. und es trennt uns wieder
        von denen ,die doch einfach auch nur ehrlich suchen…..
        ….
        lieber Gruß
        Dakma

      • dakma schreibt:

        …. ja ,genau….. danke ,liebe Bixie…. bei mir ist ein kleines Kind -wie aus einem Kohlenkeller- frierend, hungrig,schmutzig,apathisch… in meinen inneren Bildern aufgetaucht…..
        …. aber ich bin froh ,daß ich sie endlich „wahrnehmen“ kann…. daß ich überhaupt gelernt
        habe „Bilder“ ernstzunehmen…. ohne (oder wenig😉 ) Analyse..
        ….jetzt kann ich mich um „sie“ kümmern….

        …und hinter der Apathie ist Traurigkeit ,dann Wut…… und dann Lebendigkeit….. ich spür
        es…. aber ich muß ihr Zeit lassen….. damit sie ihre Gefühle auch zeigen darf…. daß alle
        ihre Gefühle wichtig sind…. und alles sich zeigen dürfen….. und alle von mir ausgehalten
        (gehalten) werden…

        ….daß sie sein darf wie sie ist…. und sie muß sich auch nicht zuerst waschen😉 …. sie bekommt als erstes eine molligewarme,hellorange Dacke umgelegt…..

        ….. um diese inneren verlorenen Kinder gilt es ,sich zu kümmern…..
        ….. vor allen weltverbesserungsideen…
        …..das IST die Weltverbesserung

        Dakma

      • BixRon schreibt:

        ~Lach~ oh ja, liebe Dakma, meine Keller–Bix schimpft stellenweise wie ein Rohrspatz.

        Als Kind musste Ich mit meinem Teller oft auf der kalten Kohlekellertreppe sitzen weil Ich das Essen (Sauerkraut😦 ) nicht mochte😀

        Dieses Gefühl kam in den letzten Jahren oft in mir hoch, je nachdem in welcher Umgebung Ich sein musste (Jobcenter).

        Ja, alles muss raus, ist ein beliebter Werbespruch, aber für mich auch sehr wahr😀

        ❤ liche Grüße
        ICH BIN BIX ⭐
        Wohin Ich auch schaue, Ich sehe LIEBE❤

      • Tom schreibt:

        Ist das nicht interessant? Es fügt sich alles zusammen…. mhhh diese synchonisation… allesamt….😀😀😀

  5. yamahela schreibt:

    Erzengel Gabriel.: „umgebt euch mit jenen, die euch in eurer Wahrheit sehen – und wertschätzen können“ ; zur Zeit ist niemand in der Nähe, welche(r) das könnte – und deshalb bin ich viel alleine..aber das ist o. k., denn ich habe mein Schicksal gewählt.; und in einer Kommune/Sekten ähnlichen Gruppe möchte ich auch nicht mehr leben., ist ein Fragment meiner Wahrheit..es ist alles im Fluss.

  6. tulacelinastonebridge schreibt:

  7. gabrielealt schreibt:

    Die Gedanken, Ich, dies alles scheint sich im Kopf abzuspielen, es scheint als ob ich im Kopf wäre, doch was ist wenn der Kopf abgeschnitten würde, klar der Körper wäre hinüber, aber da das was ich bin nicht sterben kann, habe ich nichts mit dem zu tun was sich im Kopf scheinbar abspielt.
    Wenn ich mir vorstelle ohne Gedanken zu sein, die Leere zu sein, irgend etwas zu sein, Gott zu sein, ein Mensch zu sein, Täter o. Opfer zu sein, Bewusstsein, Geist, Licht zu sein, diese Vorstellungen spielen sich alle scheinbar im “Kopf” ab.
    Wenn ich mir nun vorstelle, die Gedanken müssen zur Ruhe gebracht werden, beobachtet werden…… wo bin ich dann und als wer versuche ich das.
    Nein, dort oben ist nichts zu machen, zu reparieren, zu ändern, das einzige was wirklich, wenn es geschieht, sich ändern kann, zu sehen das dort oben nichts zu finden ist.

    • gabrielealt schreibt:

      War gerade mit meinen Hund im Wald spazieren und da kamen wieder alte sehr alte Gedanken hoch, lange bevor diese Suche begann.
      Woher weis ich das, das Gras grün ist, das es überhaupt Gras ist, ein Baum ein Baum ist u.s.w. und heute wieder, was ist wenn alles das gleiche ist und es nur verschiedene Namen bekam, woher soll ich dies wissen, das ein Baum ein Baum ist, doch nur weil es mir gesagt wurde, doch woher weis dieser der es mir sagte es, auch nur von sagen und hören.
      Wenn nichts benannt würde, wäre es ein ganzes, bunt wie ein Ölbild, auf den Bäume, Tiere, Flüsse, Berge…. zu sehen wären, aber nur ein Ganzes das aus Ölfarbe besteht.

      • dakma schreibt:

        …. ja ,das gefällt mir :Nehmen wir die Benennungen weg….. sehen wir ein Bild aus Formen und Farben und ahnen ,daß es alles aus einem Pinsel hervorging…. 🙂

      • gabrielealt schreibt:

        Wie lächerlich sich das alles mittlerweile anhört, tue dies tue das, dann wirst du erleuchtet, wir sind alle eins, nur die Liebe zählt, esse kein Fleisch, habe keine Wünsche, gib dich Gott hin, Liebe alles, beobachte deine Gedanken, bete zu wen auch immer, meditiere, sitze aufrecht damit die Kundalini aufsteigen kann, heile dein inneres Kind……………………………………………………………………..,
        und vergiss bloß nicht den ganzen Tag über keine schlechten oder überhaupt Gedanken zu haben.
        Nun gut es soll ja so sein, denn sonst wäre es ja anders, was für ein riesiges Märchenbuch, mit all den Märchenerzählern.
        Die Menschheit steigt auf, ja wohin denn, ach in die 5 Dimension und was steigt da auf, die ganzen Körper, oder die ganzen Ichs ohne Körper, oder irgendwelche Lichtkörper natürlich mit den ganzen Ichs und dann wohin, was ist die 5 Dimension ein anderer Planet wo nur noch Friede Freude Eierkuchen herrscht.
        Da ist dann nur noch den ganzen Tag Liebe Umarmung angesagt, denn man ist ja eins mit den anderen, dann frage ich mich warum nicht den ganzen Tag den Finger oder den großen Zeh oder oder zu umarmen und ihnen zu sagen wie sehr ich sie doch liebe, bin ja schließlich eins mit ihnen.
        Wenn nur eins ist muß es sich dann sagen, zeigen wie sehr es sich liebt, oder liebt es einfach.
        Also ich weis es wirklich nicht, aber dieses ganze Getue, ist so unwirklich so gespielt so lächerlich, es kann nicht echt sein.

      • sophie1951 schreibt:

        Liebe Gabriele,

        ich habe als Kind sehr viele Märchen gelesen und dann habe ich entschieden welche Märchen ich wieder lesen will und welche mir nicht „gefallen“ haben.
        Entscheide doch einfach welches „Märchen“ für dich passt und lass die anderen beiseite und vor allem ist es auch bereichernd manchmal „Überraschungen“ zu zulassen. Schliesslich kann ich mich immer neu entscheiden und auch mal ein Märchen lesen, dass ich noch nie oder schon lange nicht mehr gelesen habe.

        Licht und Liebe für uns alle❤
        ICH BIN SOPHIE⭐

      • muniji schreibt:

        Liebe Gabriele – eine Frage:

        Fühlst Du Dich wohl in Deiner Haut? Ich meine es wirklich einfach s o… ohne ‚Mental-Analyse‘ von wegen wieso, weshalb, warum, wofür etc.

        Fühlst Du Dich wohl in Deiner Haut..?

        LG – mu❤

      • gabrielealt schreibt:

        Jetzt musste ich echt lachen, eine super Frage und ganz klar NEIN NEIN und nochmal NEIN von 50 Jahren 47 Jahre NEIN

      • muniji schreibt:

        Wenn Du mir diese Frage noch erlaubst… Gabi:

        Aus welchem Grund beschäftigst D u Dich mit all diesen Dingen, Du weißt schon… ‚Leere‘, ‚Erleuchtung‘ usw. usw.? (Du könntest währenddessen ja auch irgend etwas ganz Anderes tun, nicht wahr?)

        Was würdest Du sagen, ist D e i n Motiv für all das?
        ❤ – mu

      • Fluß schreibt:

        Ja, wenn man wie Walter Russel denkt, dann ist alles nicht da – da nur rausprojiziert – aus der Tiefe und schwappert oben aufm Ozean als Welle rum.
        Wer denkt, daß nix da ist, ist natürlich im PLANeten nicht geerdet. Und trotzdem ißt er Wurzelgemüse aus der Erde. Da wird dann verleugnet was ist.
        Es sind lediglich verschiedene Frequenzen, genauso wie die Chakren und Planeten verschiedene haben.

      • muniji schreibt:

        Hallo Fluss,🙂

        ich stell‘ jetzt mal was in den Raum… w a s, wenn es im Leben gar nicht darum ginge, ‚herauszufinden‘ was i s t? Es zu ‚erklären‘ und all dies dann in ‚geordnete Schachteln‘ zu packen?

        Immerhin ist ja Alles-was-ist im nächsten Moment schon gar nicht mehr, was es ‚eben‘ noch war… ( )

        Obwohl natürlich nichts ‚dagegen‘ spricht, das Sein ‚verstehen‘ zu wollen, falls man meint, dessen ‚ewigem Geheimnis‘ dadurch auf die Spur zu kommen.

        Solange jedenfalls, bis man bemerkt, dass es einem nie WIRKLICH gelingen wird.😉 – und vielleicht ja auch gar nicht gelingen ‚muss‘. **grins**

        Das EINZIGE, was wir doch JEMALS mit absoluter Sicherheit sagen können, ist:

        WIR SIND!… und erfahren uns ganz offenbar SELBST, in allen nur erdenk(!)lichen Varianten – und in irgendeiner Weise hat das, w a s wir erleben mit unserem ‚inneren Wissen‘ zu tun.

        Unserem individuellen ‚Wissen‘ über uns selbst und Alles-was-ist.

        Wir können einfach beobachten, wie sich unser ‚Innenleben‘ im ‚Aussen‘ zeigt, angefangen bereits mit unserem ‚Körper‘ und dessen ‚Handlungen‘.

        Die ‚Welt da draussen‘ also keineswegs ‚getrennt‘ von uns existiert, sondern stattdessen ganz offen-sichtlich mit unseren eigenen, momentanen Bewusstseinsinhalten auf ‚innigste Weise verbunden‘ ist.

        JEDES Selbst-Erleben baut darauf auf – ja, geht daraus hervor..!😀

        Muss uns d a s nicht bereits ‚Erschauern‘ lassen, angesichts der Schlussfolgerungen, die sich daraus zwangsläufig ergeben – für jeden von uns?

        Vor allem verweist es uns doch unmittelbar auf UNS SELBST, auf das, WAS WIR WIRKLICH SIND – weil wir es ganz einfach sein m ü s s e n..!!

        Ohne dass wir dann noch irgendwelche ‚Worte‘ bräuchten… zur ‚Erklärung‘.

        Das ist für m i c h das einzige ‚Erwachen/Aufwachen‘, dass es braucht.

        Alles Weitere ergibt sich daraus – von selbst.

        So s e h e ich – uns.

        LG – muniji🙂🙂🙂

      • Fluß schreibt:

        Hi Mu,

        so wie es in der geistigen Welt ist, so ist es im irdischen auch.
        Jeder ist da, wo/er/sie/es hingehört. Bis erkannt wird, weiterziehn zu wollen.
        Und wer das Jetzt verdrängt, akzeptiert sich selber nicht.
        🙂

      • gabrielealt schreibt:

        Ja warum, warum liebt einer den Sommer und der andere den Winter, weist du mit 10 Jahren war immer mein Wunsch wenn mich nur Ausserirdische entführen würden auf einen anderen Planeten hauptsache weg von hier, oder einfach tod umfallen denn Selbstmord war zum scheitern verurteilt, sagte mal zum Psychiater selbst aus dem 30 Stock springen würde nichts bringen da dann im 1 einer seine Manssarde ausfahren würde die mich auffängt, also man könnte sagen eine Flucht und vielleicht begann auch aus diesen Grund die Suche.
        Doch das ist alles nicht mehr wichtig, ich weis auf was du hinaus wills und zu der o.g. Zeit hast du auch Recht damit.

      • muniji schreibt:

        Ich ‚verstehe’… Gabi,

        weißt Du, irgendwie ist es schon seltsam: manche wollen einfach nur ‚aus ihrer Haut ‚raus‘ – obwohl es eher darum geht, stattdessen GANZ in ihr zu sein…

        So ’schweben‘ sie ‚zwischen den Welten‘. Sind nicht ‚bei Sich‘ und auch sonst nirgendwo – verstehst Du was ich meine? Kein Wunder, das sie aus diesem (eigenen) ‚Irr-garten‘ entfliehen wollen, am besten ins ‚Nichts‘.

        Nur – so ein ‚Nichts‘ existiert nun mal nicht. Logischerweise.

        DA SIND – NUR WIR.

        Mit allen Möglichkeiten uns vorübergehend zu erleben und zu erfahren.

        Eigentlich großartig, nicht wahr?😀

        Ganz LG – muniji🙂🙂🙂

      • Fluß schreibt:

        Siehste Mu, deswegen hab ichs so kurz und knackig gemacht.
        Die Welt ist eine Bühne mit Rahmen und Möglichkeiten. Das meiste ist Wiederholung,
        also voraus-sehbar.
        Und du gehst duschen und zum Job. Alles im eigenem Rahmen.
        Der Rahmen erweitert sich, je nach BewußtWerdung/Erkennen
        und Loslassen.

        Dakma🙂
        Ja, wenn alles Freude machen täte, gäbs keine Erkenntnisse.
        Erkenntnisse gestalten sich aus dem erlebtem. Erlebtes Neues will „verdaut“ werden und hilft
        gewappnet für anderes zu sein.

        Hier ein Link, unten wirds interessanter:
        http://www.mindfreak2012.wg.am/prophezeihungen_von_celestine.html

        Ich wünsche auch allen ein schönes Wochenende❤

      • gabrielealt schreibt:

        Weist du Muniji, vor 4 Jahren wollte ich herausfinden was ich eigentlich will gerne hätte, vom Leben erwarte…. und es dauerte wirklich einige Zeit bis ich es mir selber erklären konnte es war nichts was ich wollte erwartete da war ein Gefühl von Satt, aber nicht von Satthaben sondern satt sein, als ob alles erfüllt, erledigt wäre. Nun ja einfach satt.
        Zumindest weis ich das Gabi und alles was dazugehört ein dicker langer Vorhang ist der die Sicht verdeckt und ob er aufgezogen wird, wird sich zeigen.

      • Peter Stolz schreibt:

        Dieses ganze ‚Getue‘ mag ich auch nicht, weswegen ich früher diese ach so lieblichen Kirchenliedchen nicht besonders gemocht hatte, als ich damals als Neuapostolischer brav in die Kirche ging.

        NAK und Musik – das neuapostolische Liedgut:
        http://forum.glaubensforum24.de/viewtopic.php?t=3568

        Eine gewisse Sektiererei breitet sich allerdings genauso auch unter manchen Esoterikern aus, dass da nämlich nicht alle Grüppchen, die sich hier und da bilden, so koscher sind, wie sie eigentlich sein sollten.

        So kann man die heutigen esoterischen Mantras mögen, oder falls überhaupt, weiterhin lieber Rap, Hip Hop oder Heavy-Metal hören wollen; mit dem in der Esoterik angestrebten Aufstieg ins Paradies hat dies absolut nichts zu tun.

        Man muss auch nicht den ganzen Tag andere umarmen und sich umarmen lassen, um aufzusteigen zu GOTT; genauso muss man auch nichts tun, was Du hier alles als ‚Getue‘ verabscheust, um aufzusteigen. Was ist also der Aufstieg überhaupt?

        Wenn beispielsweise ein Stein beschädigt wird oder sonst wie korrodiert, bleibt er so, wie er geworden ist. Wenn man sich dagegen beispielsweise versehentlich am Finger verletzt hat, wird er nach etwa einer Woche geheilt und damit völlig verschwunden sein.

        Spinnt man diesen Faden mal weiter, müsste es theoretisch auch (feinstoffliche) Wesen geben, die so sind, dass sie nicht nur völlig unverletzlich sind, sondern auch nicht altern und auch nicht nach einiger Zeit sterben müssen, dies sind die Engel.

        Ein Hund, der lieber ein Mensch sein wird, könnte nach seinem Tod wieder als Mensch inkarnieren. Was ist aber, wenn ein Mensch lieber ein unsterblicher Engel sein will, weil er nicht sterben will?

        Dann wäre nämlich der Tod nicht das Mittel der Wahl, um dann als Engel zu inkarnieren, denn man möchte schließlich deswegen ein Engel sein, weil man den Tod doch eben nicht erleiden will, sodass nur eine unmittelbare Verwandlung infrage kommt.

        Der Bibel 1. Mose 5.21,24; 2. Könige 2.11; Lukas 24.51 und Apostelgeschichte 1.9 zufolge fuhren einst Henoch, Elia und Jesus Christus gen Himmel; nicht alle gemeinsam, sondern jeder zu seiner Zeit. Tatsächlich wurden sie in unsterbliche Engel umgewandelt.

        New Age und Esoterik greifen diese Geschehnisse auf und haben ebenfalls dieses Ziel, auf diese Weise aufzusteigen, anstatt irgendwann sterben zu müssen. Hierzu muss man sich aber nicht unbedingt einer esoterischen Gruppe anschließen, andere umarmen und/oder den ganzen Tag Mantras singen.

      • gabrielealt schreibt:

        Eigentlich ist es ganz einfach, es ist wie es ist
        Schaue auf den Bildschirm, will was schreiben, doch was soll ich schreiben, wozu, wem,
        Reden, wozu, mit wem,
        Wozu und wem, wenn alles ich bin, wem erzähle ich dann diesen ganzen Kaudawelsch,
        Wenn da kein Wort erscheint, was gibt’s dann außer dem was hier ist,
        Kein Lärm im inneren des Berges und dann ist da nur die Weite, ganz still ohne ein Echo ohne jegliches Geräusch.

      • Fluß schreibt:

        Deiner Seele erzählst du es und hier somit allen Seelen, Teile der Weltseele.

        (((❤ )))⭐

    • muniji schreibt:

      So kann man es ‚im Prinzip‘ auch ausdrücken – Fluss.😀

      Obwohl ich dazu jetzt auch schon wieder einige(!) ‚Worte machen‘ könnte, lass‘ ich’s einfach. Ich werd‘ meinen Körper stattdessen jetzt mit einer genüsslichen Dusche verwöhnen – und später dann zu meinen Freunden in meinem JOB fahren.

      ‚Real’… oder ’nicht real‘. **LAAACH!!**

      Wird bestimmt wieder lustig – wie sonst auch immer.😀

      Schönes Wochenende Euch Allen!

      mu –😀😀😀

      • dakma schreibt:

        ….ich hab da langsam auch so eine Befürchtung😀😉😦 …. real oder nicht real ….. Meer
        oder Woge…. alles oder nichts….

        Ramtha hat mich heut nochmal furchtbar „desillusioniert“…..😉 …der läßt mir ja noch nicht
        mal den kleinen Rest meines neu erschaffenen Lichtarbeiter-Egos😦 ….. der sagt doch
        glatt ich sei nur für die „Freude“ hier…

        …. das ist aber schon ein echt harter Weg….da glaubt man (ich) nun endlich im Kreis der höchsten Weihen angelangt zu sein…

        ….und dann „das!“

        wie war das noch? Es ist eigentlich ganz einfach …. das ist aber nicht leicht hinzukriegen!

        ….. nun ja….😀 ….❤ ….
        euch allen auch ein "freudiges" Wochenende
        Dakma

      • BixRon schreibt:

        Dakma, so ging es mir gestern Abend😀

        Das Feuer–Element in mir brennt und lodert manchmal ganz schön stark
        (Schütze, Feuerelement) ☼

        Ich habe zwei Möglichkeiten: Ich könnte mir alle möglichen ‚niederen Motive’ unterstellen wie ‚will sich nur wichtig machen’ oder ‚will sich nur etwas beweisen’ oder ‚das ist nur wieder der Verstand’ – da gibt es eine Menge ‚Vorwurfspotenzial’

        ODER Ich kann froh und glücklich sein so wie ICH BIN und was Ich alles weiß. Ich entscheide mich hiermit für diese positive Version.

        Mir macht es nun mal große FREUDE neue Erkenntnisse zu haben und etwas noch besser zu VERSTEHEN😀 http://3.bp.blogspot.com/-Qpa3kvah9j8/Vlhxd7rhknI/AAAAAAAAHu4/VVZAzRrbeW4/s1600/Dancingqueen.gif

        Ramtha schrieb in seinem Weißen Buch, in Kapitel 12 – „Nichts als Wahrheit“:
        „Wisst ihr, was „die“ Wahrheit ist? Dass es keine gibt.
        Und das bedeutet, dass alles Wahrheit ist.“
        (Oder wie ‚Spandau Ballet’ singen: „So MUCH is true“) 😀

        Auch Ramtha Seite 63:
        „Lebe und sei glücklich.
        Das ist das einzige, was der Vater jemals von dir verlangt hat.“

        ❤ liche Grüße
        ICH BIN BIX ⭐
        Wohin Ich auch schaue, Ich sehe LIEBE❤

      • BixRon schreibt:

        Das Bixie-Bildchen sollte eigentlich hier erscheinen:

      • Fluß schreibt:

        Ja, Bixie. Schönes Gif-Bildchen🙂
        Aus sich selbst heraus kann man Freude ausströmen. Nur kann man nicht erwarten, daß andere es verstehn. Für mich ist es eher Entspannung. Wie du es ja auch beschrieben hast: selber die Stimmung in sich erzeugen.
        Freude ist ja eher wie schweben, der Unfall vor einem wird trotzdem stattfinden und der macht dann keine Freude. Freude läßt ja Ereignisse nicht verschwinden. Aber die Frequenz kann gleiche Energie anziehn.
        Lustig wirds, wenn Menschen unter Freude verschiedene Dinge verstehn. Wenns regnet, haben einige keine Freude dran. Oder verglichen anhand der Zeitalter, der Rollen, gibts ganz andere Werte.

        liebe Grüße❤

      • BixRon schreibt:

        Oh ja, liebe Fluss, es gibt unendlich viele Möglichkeiten.

        Wenn wir wieder über Zeitreise-Möglichkeiten verfügen können wir alle Zeitalter besuchen und alles erleben was wir wollen und solange wir es wollen.
        (Ob wir wirklich niemals eingreifen ‚dürfen‘ um die Realität nicht zu verändern finde Ich noch heraus. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Realität so bestehen bleibt wie sie ist, durch unser ‚Eingreifen‘ aber eine ganz neue Realität entsteht die vorher nicht zur Verfügung stand😀 )

        Ich habe einen schönen Regenhut und zwei leuchtende Regenschirme😀 aber Ich stelle immer wieder fest, dass Ich von den Wetter-Engeln verwöhnt werde.
        Es regnet entweder den ganzen Vormittag bevor Ich raus gehe oder es fängt erst an wenn Ich längst wieder Zuhause Bin – ist mir auch sehr recht, da brauche Ich nicht immer mein Regenzeug mitzunehmen😀

        Momentan – angeregt durch Ramtha – Bin Ich dabei die Plus- und die Minus-Energien wieder zu vereinen. Es gibt mehrere Hinweise, dass etwas Großartiges auf mich wartet ~freu~

        ❤ liche Grüße
        BIX⭐

      • Fluß schreibt:

        Liebe Bixie,

        bei mir gibts weder Schirm noch Mütze. Dann lieber Kapzenpulli, Kapuzenweste oder Überstreifjacke übern Pulli.
        Momentan sind ja lange T-Shirts in. Hab ich ein lustiges vom Real, hier gibts nen kleinen, der setzt immer von Donney Sportsachen runter. Hab ich nen lustigen Spruch mit drauf.
        Zu dick und zu eng angezogen mag ichs garnicht. Und Sonne heizt ja auch auf, kann dann nie die Leute verstehn, die sich so einpacken. Lustig ists, wenn jemand dann aber mit Kniehosen rumläuft.
        Liegt bei mir vielleicht mit dran, daß ich schon als Kind richtig zelten war, ohne Schnickschnack. Nur Zelt und dann von dort auch teilweise zur Schule, mitm Boot rübergechippert zur Straßenbahn.
        Heutzutage müssen Leute ja schon aufm Campingplatz wohnen wegen Wohnungsmangel.
        Ja, so ne Zeitreise ist bestimmt interessant. Soll ja schon Anomalien geben durchs Philadelphia-Experiment. Und evtl. dadurch Zeit-Linien-Verschiebung.

        Schönen Abend❤⭐

      • Peter Stolz schreibt:

        @BixRon, in die Zukunft zu reisen ist prinzipiell möglich. Eine Reise in die Vergangenheit ist aber komplizierter: http://forumtreff.pytalhost.de/b6764

  8. spiritscapeblog schreibt:

    Ich liebe diese Tagesbotschaften!🙂

    Liebe Grüße!
    Wolfgang

    • sophie1951 schreibt:

      Ich auch lieber Wolfgang und die Botschaft (ich kopiere sie hier rein) vom 24.10. 2016 ist für mich eine Anwort auf viele unserer Fragen, eigentlich auf alle😉
      Ich wünsche euch allen einen wunderschönen liebevollen Tag❤

      Licht und Liebe für uns alle❤
      ICH BIN SOPHIE⭐

      Montag, 24. Oktober 2016:

      Wir sprechen so viel von der Bedeutung der Liebe. Aber was ist die Liebe wirklich? Warum ist sie so eine große Sache?

      Die Liebe ist die Nahrung der Seele. Sie ist es, woher Ihr gekommen seid und wohin Ihr immer wieder zurückkehren werdet. Sie ist der große Erweiterer, Heiler, Vereiniger und Verbinder. Sie ist Eure Wiedervereinigung mit der Quell-Energie, und über sie drückt Ihr Eure eigene Göttlichkeit aus. Sie ist die Konstante, der Komfort, die Sicherheit, die Akzeptanz, nach der Ihr Euch alle sehnt.

      Wenn Ihr im Körper ankommt, um eine einzigartige Lebenserfahrung zu machen, nehmt Ihr Euch selbst als von der Liebe der Quelle getrennt wahr. Bei der spirituellen Reise geht es darum, Euren Weg zurück in die Wiedervereinigung mit dieser Liebe zu finden und zu entdecken, dass Ihr ein individuierter Aspekt dieser Liebe seid.

      Einfach gesagt: die Liebe ist Eure Wahrheit, Eure Abstammung, und je mehr Ihr diese Tatsache über Euch selbst annehmt, desto authentischer und befriedigender wird Euer Leben werden, denn jedes einzelne Mal, wenn Ihr die Liebe wählt, ehrt Ihr Eure wahre Bestimmung auf die prachtvollste Weise.

      http://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/taegliche-botschaften-von-erzengel-gabriel-durch-shelley-young

    • sophie1951 schreibt:

      Mir wird immer mehr bewusst, dass es einfach für mich sehr wichtig ist dieses, mein Leben, zu leben.
      Es ist nicht wichtig ob ich mal ein Stück zurück gehe oder auch mal raste, das gehört alles dazu. Wichtig ist für mich zu leben, mich zu leben.
      Was nicht heißt, mich in den Trubel zu stürzen, ich bin mehr so wie Bix, ich kann auch gut für mich sein, aber die Dinge die auf mich zukommen, anzunehmen und mit zu fliessen.
      Das wird mir immer klarer. In manchen Herausforderungen steckt ein enormer Lernprozess und es ist ein wahrhaft gutes Gefühl wenn ich diesen erkannt habe.
      So als ob ich liebevoll umarmt werde.
      ICH BIN GELIEBT.

      Licht und Liebe für uns alle❤
      ICH BIN SOPHIE⭐

  9. Emmy.X schreibt:

    @Peter Stolz

    Sie schreiben, dass es keinen Sinn machen würde, immer nur in höheren Sphären zu schweben, keine Nachrichtensendungen mehr zu schauen und den Bezug zur Realität zu verlieren…
    Da kommt mir doch gleich die Frage an Sie, was IST denn die Realität? Ist es das, was Ihnen aus den Nachrichtensendungen der „völlig neutralen“ Medien suggeriert wird? Glauben Sie das, was man Ihnen weismachen möchte? Glauben Sie das, was Ihnen die Ärzte, Priester, Anwälte, Lehrer, Wissenschaftler, Politiker, „Medien“ und, und, und sagen bzw. weismachen wollen? Ist das IHRE Realität? Sie wissen, dass in Thinkthank-Fabriken ganz genau erforscht und festgelegt wird, wie die allgemeine Bevölkerung zu denken hat, damit sie unter Kontrolle bleibt? Sie wissen, wie Meinungen manipuliert werden? Sie wissen, dass Ihnen so lange und so laut etwas propagiert wird, bis Sie glauben, dass das die Wahrheit ist?

    Was ist Ihre Intension, wenn einer Frau, die ihnen im Fernsehen gezeigt wird, der Finger abgehackt wird? Können Sie ihr helfen? Gehen sie auf die Straße oder Vor-Ort und protestieren gegen diese Ungerechtigkeit, von der Sie nicht einmal genau wissen, ob das die Wahrheit ist, die Ihnen gezeigt worden ist, oder eine Meinungsmache in eine bestimmte Richtung, damit Sie ganz genau so denken, wie Sie denken sollen. Ihre Wahrheit fängt bei Ihnen selbst an, lieber Peter Stolz. Was wollen Sie in Ihrem eigenen Leben nicht wahr haben oder nicht sehen, dass Sie sich mit dem, was anderen widerfährt identifizieren? Glauben Sie, dass es nur dieses eine Leben für sie gab/gibt?

    Ich wünsche Ihnen ein schönes erstes Aufwachen und selbst für sich Verantwortung übernehmen, lieber Herr Stolz und das ganz ohne Massenmedien.

    Liebe Grüße

    • Peter Stolz schreibt:

      Den Schneewinter 1978/79 in Norddeutschland und in der ehemaligen DDR erlebte ich im beschaulichen Stadtteil Ufhoven bei Bad Langensalza. So lange wie ich lebe, war der Schnee nicht so hoch, wie in diesem Winter.

      Strom und Wasser waren ausgefallen, sodass das ehemalige Dörfchen Ufhoven (das da schon ein angrenzender Stadtteil von Langensalza war) über Tage hinweg unfreiwillig in eine geradezu sagenhafte märchenhafte Stille und Dunkelheit getaucht war.

      Bis zu diesem Zeitpunkt war ich es gewohnt, meine Zeit bis zur letzten Sekunde mit allen möglichen Beschäftigungen auszufüllen. Aber jetzt funktionierten noch nicht mal Radio und Fernsehen.

      Zufällig geschah diese Katastrophe über Weihnachten und den Jahreswechsel, sodass die meisten Menschen wie ich auch zu Hause waren, sodass sie diese Naturkatastrophe ungefähr wie ich erlebten.

      Endlich mal zur Ruhe zu kommen, war dies für mich eine wunderbare Erfahrung, wo ich es geradezu genoss, täglich mit dem Eimer zur etwa einen Kilometer entfernt gelegenen Quelle (Erbsbrunnen) zu gehen, denn dieser schien diese Klimakatastrophe überhaupt nichts auszumachen.

      Dies waren zwar auch sehr schlimme Tage; besonders für die Bauern, die wegen dem Stromausfall ihre Kühe nicht melken konnten und diese dadurch schlimme Qualen erleiden mussten.

      Aber andrerseits hatte diese Katastrophe auch ihr Gutes, indem sie so viele Menschen einschließlich mich selbst dazu zwang, zur Ruhe und inneren Einkehr zu kommen, die sonst ihre gesamte Freizeit mit Fernsehen verbracht hätten.

      Diese für mich besonders märchenhaften und bezaubernden Tage werde ich mein ganzes Leben nicht vergessen. Zu dieser Zeit hatte ich mir fest vorgenommen, in Zukunft nicht mehr meine gesamte Zeit mit Fernsehen zu verbringen.

      Fernsehfreie Tage beziehungsweise einen Teil meiner Freizeit mit reinem ‚Nichtstun‘ zu verbringen, gehörte von da an bis heute zu meinem Leben unbedingt dazu. Dies ist für mich unbedingt erforderlich, um innerlich meine Gedanken zu sortieren und einzuordnen.

      Trotzdem käme es mir nicht in den Sinn, aus mir einen puritanischen und weltfremden Totalverweigerer der Medien und des Internets zu machen, weil diese Medien angeblich total im Griff der ach so bösen Illuminati wären.

      Wenn es da aber doch Menschen gibt, die möglichst alle Medien meiden wollen, so habe ich Verständnis dafür, weil es vielleicht auch solche Menschen geben sollte, die völlig vergeistigt immer hoch oben auf Wolke 7 dahin schweben.

      Was die sogenannte ‚Lügenpresse‘ betrifft, gehöre ich zu denen, die auch glauben, dass die Medien leider lügen. Deswegen verweigere ich aber nicht das Fernsehen, sondern schaue mir trotzdem alles an, was mir da so alles ’serviert‘ wird.

      Ich lasse mir aber diesbezüglich von keinem Menschen und von keinem Medium einreden, was ich jeweils glauben sollte, und was besser nicht. Dies ist allein meine Entscheidung, was ich jeweils glaube, was so alles im Fernsehen gesendet wird:

      http://forumtreff.pytalhost.de/875

      Im Moment befinde ich mich in einer eher depressiven Phase, sodass ich mich frage, warum diese ganze Welt überhaupt existiert; dass sie vielleicht am besten einfach komplett verschwinden sollte, oder so ungefähr …

      Als ehemaliger Kirchgänger weiß ich, dass vieles, was heute in esoterischer Verpackung angeboten wird, nur vielleicht etwas archaischer ausgedrückt, schon in der Bibel geschrieben steht; dass beispielsweise 5. Mose 30.11,14 zufolge das Wort GOTTES in Herz und Mund ist (bibel-online.net).

      Auch die Videos zu „Adamu spricht“, wo es um die Dienst-am-anderen-Gruppe sowie um das Einheitsbewusstsein geht, ist so inhaltlich 3. Mose 19.18 und 5. Mose 6.5 zufolge schon in der Bibel vorhanden in Gestalt der beiden Gebote, dass man seinen Nächsten lieben soll und GOTT über alles.

      http://forumtreff.pytalhost.de/b7447

      Gehen Sie doch Ihren spirituellen Weg so weiter, wie bisher! Ob man hierzu aber unbedingt ein Totalverweigerer der Mainstream-Medienlandschaft sein muss, ist allerdings eine andere Frage. Denn ich sehe, dass Sie geistig von hoher Erkenntnis sind.

      Dass Ihre Ausführungen und meine im krassen Widerspruch zueinder sind, scheint nur so. Denn grundsätzlich widerspreche ich Ihnen so eigentlich nicht. Es geht mir hier nur darum, das bereits Gesagte etwas zu ergänzen.

      • Tom schreibt:

        In diversen sätzen finde ich mich bei dir…..
        Und aus vielen sätzen von dir fühle ich liebe, vieles kommt aus dem herzen….. danke 😀❤️

      • BixRon schreibt:

        Lieber Peter, Ich will hier nur noch einmal deutlich machen, dass WIR nicht diejenigen sind die montags durch die Gegend laufen und ‚Lügenpresse’ rufen😀

        Ich schaue viel Fernsehen, habe so einige Lieblingssendungen, weiß aber auch den Knopf zum Ausschalten gut zu benutzen.

        Ich mache den Menschen, die Nachrichten oder sonstige Sendungen vortragen oder über irgendetwas berichten, keinen Vorwurf, denn SIE ‚machen’ die Nachrichten nicht.
        Sie machen tatsächlich ‚nur ihren Job’ ohne etwas Böses zu beabsichtigen und glauben das was sie da sagen.

        Ich schaue manchmal ohne Ton fern.
        Es ist so interessant, die Körpersprache der Menschen zu sehen.
        Ich habe den Eindruck, dass die Menschen in ihren Köpfen nicht wissen was sie da tun, ihre Körper sagen aber: „Ach – lass das doch – das gefällt mir gar nicht“.

        Und Ich finde immer mehr Sendungen, in denen die Weisheit der Seele spricht, in denen die Menschen wach sind und erstaunlich spirituelle Aussagen machen❤

        ❤ liche Grüße
        ICH BIN BIX ⭐
        Wohin Ich auch schaue, Ich sehe LIEBE❤

      • Emmy.X schreibt:

        Lieber Peter,
        ich habe Ihnen gerade per E-Mail geantwortet und hoffe, dass die Mail angekommen ist🙂
        In Liebe zu allem was ist
        Emmy

  10. BixRon schreibt:

    Es gehören doch immer ZWEI dazu, denn es ist ein Spiel der DUALITÄT.
    Es geht nicht darum, den anderen zu befreien, sondern MICH.

    Wann höre ICH endlich auf ‚OPFER’ zu spielen?
    Welchen Teil der Verantwortung kann Ich für diese Situation übernehmen um sie für Mich zu bereinigen?

    Ohne ‚Opfer’ gibt es keine ‚Täter’ mehr – und es werden auch keine ‚Retter’ mehr benötigt.
    Superman ist frei und kann nach Hause fliegen.

    ❤ liche Grüße
    ICH BIN BIX ⭐
    Wohin Ich auch schaue, Ich sehe LIEBE❤

  11. Peter Stolz schreibt:

    Das brisante Thema ‚Gewalt‘ in nur wenigen Absätzen herunterzuleiern, deutet vielleicht schon auf eine gewisse Unsensibilität und ein gewisser Mangel an Feingefühl hin. Aber zur Sache!

    Während dem Täter von Seiten dieses (angeblichen) ‚Erzengels‘ nur am laufenden Band Entschuldigungen und Verständnis entgegengebracht wird, wird so liebevoll mit dem Opfer allerdings nicht umgegangen.

    Da kommt nämlich sogleich eine ganze Bandbreite an Forderungen. Der Betroffene gehört ja jetzt schließlich zum Club der Opfer. Und als Opfer hat dieser somit eine ganze Bandbreite an Forderungen und Geboten zu erfüllen.

    Und wehe ihm, er erfüllt diese Gebote nicht und vergibt dem Schläger nicht! Demgegenüber wird aber vom Schläger natürlich nicht erwartet, dass er seinem Opfer vergibt; obwohl in der Regel Schläger oft aus Wut so handelten.

    Der Schläger wird nicht dazu aufgefordert, zu vergeben; das Gebot des Vergebens ist stets an das Opfer gerichtet; obwohl es in den allermeisten Fällen so ist, dass Täter Opfer auch noch nach der Tat abgrundtief hassen.

    Dieser ‚gute‘ Erzengel geht bei seiner ‚Botschaft‘ sogar so weit, zuzugeben, dass der Täter aufgrund seiner Wut sogar noch mal zuschlagen könnte; ohne allerdings dabei den Täter dazu aufzurufen, dies nicht noch einmal zu tun. Wenn es geschieht, dann ist es eben so.

    Die Ermahnung verbunden mit dem drohenden Zeigefinger trifft ausschließlich immer den Geschlagenen. Das Opfer hat, das Opfer soll, das Opfer muss … Immer nur das Opfer hat wegen seines Opferstatus entsprechende Anweisungen und Gebote zu erfüllen.

    Während demgegenüber der Täter eben einfach nur mal was falsch gemacht hat, mehr nicht, weil „der Arme“ (angeblich) unwissend war und deswegen für sein Handeln natürlich stets völlig unschuldig ist.

    Demgegenüber wird aber dem Opfer aufgrund dieser Tat des Schlägers von vorn herein unterstellt, dass wie einst bei Kain deswegen die Sünde quasi vor seiner Tür ruhte.

    Und dass er deswegen unbedingt vergeben müsse (der Schläger braucht natürlich nicht vergeben), weil das Opfer demnach sonst (im Gegensatz zum Schläger) das absolute Böse wäre, der eigentliche Schuldige.

    Diese völlig verquere Art des Argumentierens ist übrigens genauso auch bei der allgemeinen ‚Christenheit‘ üblich. Auch dort wird immer gern so getan, als wenn alle Bösen eigentlich gar nichts für ihre Taten können, sowieso alle Menschen Sünder wären.

    Dass es aber demgegenüber immer nur stets darauf ankäme, zu vergeben; dass also eigentlich nie die Bösen an was schuld wären, sondern immer nur die Opfer, wenn sie gegebenenfalls nicht vergeben.

    • Emmy.X schreibt:

      Sehr geehrter Herr Stolz,

      dass Sie trotz ihrer noch anderen Schwingung auf dieser Seite gelandet sind, kann kein Zufall sein, denn Zufälle gibt es nicht. Das, was Sie beklagen kommt noch völlig aus dem Dualdenken von Täter und Opfer. Aber es beschäftig Sie schon, wie jemand, der „Opfer“ geworden ist – einer schlimmen Tat, die ein anderer gegen ihn verübte – dennoch vergeben kann. Erst einmal ist es ihr konditionierter Blickwinkel, den Sie verlassen müssten, um weiter hinter den Sinn steigen zu können. Sie erleben das, was Sie aussenden oder mit anderen Worten, Sie ziehen das an, was Sie fürchten. Wenn Sie noch sehr stark von Opfer-/Täterrolle sprechen, dann liegt vor Ihnen noch ein sehr weiter Weg.

      Es gibt weder Opfer noch Täter – das sind „Lernaufgaben“ und/oder Illusionen. Wenn Sie aus der Matrix erwachen und wirklich beginnen zu „sehen“, werden Sie begreifen, wie alles zusammen hängt. Sie sind für sich selbst verantwortlich! Dabei ist egal, ob Sie das Opfer oder der Täter sind. Sie können nicht den anderen ändern, damit sich bei Ihnen etwas ändert.

      Ich weiß nicht, ob Sie das schon verstehen. Wenn Ihr Gegenüber etwas äußert, das Ihnen nicht passt, dann können Sie nicht von dem Gegenüber erwarten, dass er etwas anderes äußern muss, weil Sie das so wollen – NEIN! Sie müssen bei sich selbst etwas ändern, damit es Sie kein bisschen mehr tangiert, was ein anderer äußert, das Ihnen nicht passt. Wenn Sie in sich ruhen und mit sich im Reinen sind, werden Sie solche Situationen nicht mehr anziehen. Ebenso wird es keine Täter-/Opferrollen mehr für Sie geben, wenn Sie dieses Prinzip nicht mehr selbst leben.

      Also – so lange Sie davon ausgehen: Auge um Auge/Zahn um Zahn… werden Sie ganz genau dort bleiben. Wenn man diese Dualität nicht mehr mitspielen möchte, darf man seine Schwingungen oder Frequenzen ändern, nur noch den Kanal „einschalten“, der zu einem passt. Nächstenliebe fängt immer bei und in einem selbst an – ein „Erwachen“ beginnt damit, dass man die Ängste/Unsicherheit oder die Liebe in und zu jedem anderen Menschen oder Wesen erkennen kann.

      • Peter Stolz schreibt:

        Auge um Auge / Zahn um Zahn wird immer gern als Redewendung für das Prinzip Rache verwendet, obwohl es da nur um Notwehr geht; denn schließlich soll damit eigentlich nur erreicht werden, dass dem Opfer nicht das andere Auge auch noch ausgeschlagen wird, sodass dieses dann (völlig) blind wäre.

        Hinter dem Prinzip „Auge um Auge“ steckt also weder Wut noch Hass, sondern nur die liebevolle Tatsache, dass es besser ist, dass zwei Kontrahenten jeweils ein Auge verlieren, als dass einer von beiden erblindet.

        Eben habe ich beim Weltspiegel gehört, dass in der vom IS besetzten Stadt Mossul im Irak eine Frau dem Islam nicht beitreten wollte; ihr wurde ein Finger abgehackt (7:50).

        Sagen sie dies doch mal dieser Frau, dass sie doch einfach damit aufhören sollte, die Opferrolle zu spielen! Diese Frau hatte damit aufgehört, die Opferrolle zu spielen, indem sie sich weigerte, dem Islam beizutreten, was ihr allerdings einen Finger kostete.

        Ob diese arme Frau nun ihren Peinigern vergibt oder nicht; einer ihrer Finger ist ab und bleibt ab, auch wenn ihre Vergebung noch so perfekt ist. Seien wir also doch einfach mal bitte realistisch! Natürlich ist Vergebung was Gutes. Es ist aber völlig widersinnig, diese immer nur von den Opfern abzuverlangen.

        Was soll eigentlich überhaupt dieses ständige Gerede von der Vergebung, die aber auch stets von den Opfern abverlangt wird und nie von den Tätern? Vergebung hat man von den Tätern abzuverlangen, damit diese endlich damit aufhören, aus Wut auf ihre Opfer einzuschlagen.

        Hingegen einem Opfer zu sagen, dass es zu vergeben hätte, ist doch der reinste Hohn. Was tut denn ein Opfer dem Täter? Nichts. Es doch der Täter, der oft auch nach seiner Tat noch großen Zorn gegenüber seinem Opfer empfindet, sodass nur dieser dazu aufgefordert werden muss, doch endlich zu vergeben.

        Zwar ist da tatsächlich auch was Wahres dran, was Sie sagten, dass es aus einer höheren Sicht heraus weder Opfer noch Täter gibt. Es hat aber auch keinen Sinn, mit seinen Gedanken so immer nur in höheren Sphären zu schweben und keine Nachrichtensendungen mehr zu schauen, weil man so allmählich immer mehr den Bezug zur Realität verliert:

      • dakma schreibt:

        …. ich finde euch beide so wichtig ,emmy und peter , es bringt doch 2 Sichtweisen in Kontakt ,die in der Welt gerade wieder „getrennt werden“. Und ich find mich in euch beiden wieder und bin nun aufgefordert für mich noch mehr in ein Stück Klarheit zu gehen.
        Wie bringe ich die Aspekte ,de ich bei euch „scheinbar“ im Gegensatz finde wieder neu
        zusammen?
        Durch peter wird doch klar ,daß man(ich) die Bibel immer wieder neu „falsch verstehen
        kann“………… und dann führt der Weg wieder zurück zu mir :Egal ,wer es wie gemeint ,in welcher Sprache ,in einem männlichen Körper wahrnehmend ,in einem weiblichen Körper
        wahrnehmend….. in welcher Sprache…. durch wen und wann übersetzt ..usw usw….

        ….. es geht um meine Ent-wicklung zu meinem wahren Selbst….. und wo ich da gerade
        stehe….. und ich stehe halt da ,wo ich stehe:
        Wo und wann immer ,es mir möglich ist ,versuche ich „wahr“zunehmen ,daß – wie bixie
        es so schön schreibt❤ – "wohin ich auch schaue "Liebe ist" und sie ein-und auszuatmen.

        Wenn ich jedoch in meinem Umfeld eine Bedrohung "wahr"nehme…… dann ist da halt noch "ein Rest" ……. und ich darf mich natürlich schützen und wehren usw.
        Wenn ich in mir selbst Wut verspüre ,dann ist da halt noch "ein Rest" und es ist gut
        – sie so angemessen wie möglich -zum Ausdruck zu bringen ,auch wenn es jemand
        verletzen könnte.

        Ich habe mir das Video oben nicht angesehen ,da ich zunehmend es nicht nur glaube,sondern es selbst fühle ….wie wir – so wie emmy es sagt …zu bestimmten
        Gedanken hinmanipuliert werden sollen. Dennoch werf ich immer einen kurzen Blick
        auf "Nachrichten" ,um zu fühlen ,was es in meinem Inneren macht und auch um
        dann ,wenn andere ,die noch komplett "gläubig" sind…. etwas Wandelndes dazu
        sagen zu können . …
        Jedoch sind die Nachrichten für mich kein Abbild "der Welt" mehr ,die ich im außen
        verändern müßte oder könnte….
        Was jedoch vor meinen Augen geschieht ,hat immer noch – auch von außen nach
        innen- Aufforderungscharakter für mich….. ganz "real" im alten Sinne…
        Und nachdem ich die Situation im "außen" gemanaget habe….. schaue ich sie mir
        genau an…

        ……………….UND ERSCHAFFE MIT NEUER WEIßHEIT ETWAS NEUES😀

        danke für euch zwei…..emmy und peter❤
        Dakma

      • dakma schreibt:

        ….. auch nicht schlecht😉 : weiß-heit ……

      • Emmy.X schreibt:

        Liebe Dakma,

        ich finde es sehr bereichernd und erbauend, dass du quasi als „Zwischenstand“ deine Meinung – den Stand deiner eigenen Wahrheit – mit uns teilst. Es geht um Entwicklung und ganz genau das sind Entwicklungsschritte. Es ist ja nicht so, dass ich die Sichtweise von Peter Stolz nicht verstehen oder nachempfinden könnte, ist es doch noch gar nicht so lange her, dass ich selbst „Kämpfer für Recht und Gerechtigkeit“ für jeden (scheinbar) Schwächeren lautstark und rechtschaffen eingetreten bin! Aber: Kampf wird niemals Frieden bringen! Und das „Aufregen“ über die Handlungsweise oder die Taten von (scheinbar) bösen Menschen, bringt keine Gewaltfreiheit – im Gegenteil, indem ich diesen Unterscheidungen von Gut und Böse meine Energie gebe, festige ich das alles noch im Außen – ich bringe dadurch erst recht und noch mehr Dualität. Von den noch Bestimmenden dieser Welt ist es gewollt Angst, Terror und Schrecken zu verbreiten. Es ist gewollt, dass Menschen nach „Gerechtigkeit“ verlangen, nach stärkeren Kontrollen und (heiligen) „gerechten“ Kriegen. Darum darf man gerne sein Mitgefühl in eine Situation oder einem Menschen senden, dem es nicht gut geht. Aber keine unnötige Energie!

        Erst wenn man beginnt zu begreifen, dass wirklich alles gut und richtig ist, dass ich selbst gut und richtig bin – so wie ich bin, erst wenn ich in mein Vertrauen gehen kann – und ganz wichtig – Stille! Alle unnützen Gedanken kommen zur Ruhe. Stille kehrt ein und ein Leuchten und Liebe, die aus einem selbst kommt. Dieses Ur-Vertrauen (bei mir hat das nicht das Geringste mit der Bibel oder Religionen zu tun) bringt schließlich Klarheit. Erst wenn ich loslassen kann und loslasse – ohne Erwartungen, ohne unnütze Gedanken, dann geschehen echte Wunder, die man sich in seiner größten Fantasie nie hätte träumen lassen. Alles das kommt aus einem selbst und aus Liebe und Vertrauen.

        In Liebe
        Emmy

      • dakma schreibt:

        ….❤ …danke ,emmy ,für deine Offenheit …. auch ich bin der Abteilung "Retter der
        Welt" vor kurzem "entsprungen"😉 ….
        … und jetzt erschaffen wir uns neu😀 …. so wie du geschrieben hast…..
        Dakma

      • Tom schreibt:

        Liebe Emmy,

        Bei Dir spricht mehr der Verstand als das Herz. Es ist zwar (meistens) die Sprache bzw. die wörter des herzens in gebrauch, aber es kommen nicht aus dem Herzen. Deine Sätze Enthalten einiges an Beurteilung und Bewertung. Das hier was ich jetzt schreibe, könnte auch so aufgefasst werden, aber das hier ist (von meiner Seite her) ein Hinweis bzw. eine Klarstellung wie ich es in deinen Sätzen spüre und fühle……. Du redest von Illusion, aber erschaffen tust du es damit selbst, in was für ein

        Wie die Liebe Dakma indirekt sagt, mit illusion erschaft man wiederum eine illusion…… ergo, alle blinkwinkel in betracht ziehen und sich in allen möglichen Positionen setzen 😀 ❤️ Und daraus das beste wählen…. 😄😊😀

        Lichtvolle Grüsse
        Tom

      • Emmy.X schreibt:

        Lieber Tom,
        es ist für mich noch nicht so lange her, dass sich mein Schleier der Erinnerung und der Erkenntnis gelüftet hat. Deshalb mag es dir so scheinen, als würde noch viel aus meinem Verstand kommen, was in diesem Moment, wo ich jemandem auf den Weg helfen möchte, den ich nun schon betreten durfte, durchaus auch aus meinem Erinnern der Fall sein kann.
        Werten und Bewerten möchte ich nicht, nur zeigen, dass der Weg weiter geht und dermaßen lichtvoll und voller Liebe ist, dass er auf alle Fälle lohnt.
        In Liebe zu allem was ist
        Emmy

      • Tom schreibt:

        😀

      • muniji schreibt:

        Hallo Peter!🙂

        Die Frage, die sich eigentlich stellt, wenn es um (auch gewalttätige) ‚Übergriffe‘ geht, ist meines Erachtens folgende:

        W a r u m erleben es die einen (auf beiden Seiten) – und Andere n i c h t?

        Ist es purer ‚Zufall‘ oder einfach nur eine Frage von ‚Pech‘ oder ‚Glück‘? Oder vielleicht ‚Schicksal‘? Was bringt ‚Täter und Opfer‘ wirkklich zusammen??

        Gewalttaten sind Gewalttaten – keine Diskussion darüber. Niemand will so etwas erleben. In WAHRHEIT auch nicht die ‚Täter‘, selbst wenn es so aussieht.

        Und Gewaltanwendungen muss EINHALT geboten werden, ganz klar.

        Da Gewalt g e g e n Gewalt aber nicht funktioniert, weil es diese nur ‚verlängert‘, müssen andere Antworten her – andere geistige + physische (Taten!).

        Das bedeutet nicht, die ‚Realität‘ zu leugnen, sprich das, was wir uns immer noch gegenseitig antun auf Erden – und jeder ‚Privatkrieg‘ gehört bereits dazu.

        Sondern ein genaueres Hintergrund-Verständnis und somit tieferes Begreifen für die Ursachen stattfindender Gewalttätigkeiten zu entwickeln, so dass solche neuen(!) Antworten in Wort und Tat auch entstehen können.

        Soviel sollte meines Erachtens inzwischen jedem k l a r sein, der tatsächlich zur Schaffung einer neuen, höheren Art des Zusammenlebens beitragen will.

        So gesehen kann es nur ‚aufwärts‘ gehen – nach ‚oben‘ sozusagen.

        Zu einem größeren, umfassenderen Überblick und Verstehen, aus dem heraus sich auf ganz natürliche Weise auch neue, ‚höhere‘ Verhaltensweisen ergeben.

        Mein Tip: Will man tatsächlich in eine höhere Daseins-Dimension wechseln, ‚lernt‘ man am Besten von jenen, die bereits ‚dort sind und leben.

        Sonst ‚dreht‘ man sich nur weiter im Kreis – und alles bleibt ‚beim Alten‘.

        Ist es nicht so?

        LG – muniji🙂🙂🙂

      • dakma schreibt:

        Wer IST(?) schon dort ,wer LEBT (?) schon dort?

        Ich erlebe es bei mir (und bei anderen) als einen Wechsel der Schwingungsebene….
        mal bin ich in Frieden , in Weite ,in Gedankenruhe usw (es fühlt sich wirklich gr0ßartig an)
        ….. na und dann …😉 zB stapft mein Vermieter durchs Haus😉 …. und der Aufzug
        in mir fährt nach unten und meine Altlasten versuchen mich in alte Muster zu ziehen..
        …. wie ich schon sagte : dann muß ich erstmal das Erschaffene managen , bzw versuch
        es gleichzeitig wieder in eine höhere Schwingung zu kommen….

        liebe Grüße
        Dakma

      • BixRon schreibt:

        ~lach~ geht mir genauso, liebe Dakma😀

        Ich habe wieder 1-2 Tage ‚Grummeln‘ überstanden und Bin sehr froh dass Ich da wieder raus Bin❤
        Was mir tatsächlich am meisten hilft ist "Das Weiße Buch" von Ramtha.
        Es baut mich von innen her so schön auf, wie ein Aufzug in die höchsten Etagen😀

        ❤ liche Grüße
        ICH BIN BIX ⭐
        Wohin Ich auch schaue, Ich sehe LIEBE❤

      • dakma schreibt:

        ❤❤❤😀

  12. dakma schreibt:

    ….. ich finde es verwirrend und es klingt so ,als sei doch wieder Vergebung erforderlich und es birgt die Gefahr ,daß ich vorschnell meinen Ausdruck als göttlicher sehe. Es mag vorübergehend helfen aus der Opferhaltung und dem Groll auszusteigen….. tiefere Heilung empfinde beim „Anerkennen“,daß alles auf meinem Weg meine Schöpfung ist und mir dient…..bis ich neu schöpfe..
    Das „Bad“ unter Menschen ,die mir mein Licht spiegeln ist vorrangig „heilsam“….. gibt es noch welche,die mir Schattenseiten spiegeln….. ist dies herausfordernd und auch heilsam😉

    Dakma

    • muniji schreibt:

      Hi Dakma,

      mein Verständnis bezüglich ‚Vergebung‘ ist folgendes:

      Haben wir TATSÄCHLICH erst einmal irgendwann irgendwem innerlich ‚die Schuld ge-geben‘ an irgend etwas, ist es auch an u n s, diese wieder zu v e r- geben.

      Sprich: den ‚Schuld‘-Vorwurf wieder zurück zu ’nehmen‘, Anderen oder auch uns selbst gegenüber. Doch wie geschieht das eigentlich?

      Von HERZEN ‚Schwamm drüber‘ sagen kann man ja erst, wenn man selbst ein tieferes VERSTÄNDNIS in und für eine Angelegenheit gewonnen hat.

      So wie es Gabriel hier auch beschreibt:

      Zit.: „Ihr könnt nun sagen, dass sie es hätten besser wissen müssen, aber die Realität ist, dass wenn sie verletzend handelten, dies in diesem Moment nicht der Fall war. Sie wussten es nicht besser, denn die Verletzung fand statt. Die Erkenntnis, dass Ihr verletzt wurdet, weil Jemand es nicht besser wusste, ermöglicht es Euch, zu heilen. Es macht den Affront weniger persönlich und mehr zu einem Ausdruck dessen, wer diese Person zu diesem Zeitpunkt war“.

      Ich würde deshalb sagen, immer im Kopf zu behalten, dass niemand sich selber woanders ‚abholen‘ kann, als er/sie gerade ist – einschließlich wir selbst – lässt uns bereits im Vornherein ganz anders mit ‚verletztenden‘ Ereignissen umgehen,

      Und ein wenig aufmerksamer sein in Bezug auf das, was in dem Anderen gerade WIRKLICH vorgeht… warum(!) tatsächlich sie/er sich also gerade so verhält.

      Anderen gegenüber gelingt das jedoch erst dann einigermaßen, insofern man auch bereit ist, sich s e l b s t eine sog. ’schuldhafte‘ Handlung zuzubilligen.

      Am ehesten, glaube ich, kommt man damit klar, indem man sich einmal den Unterschied zwischen ‚Schuld‘ und Verantwortung vergegenwärtigt:

      Ersteres ist ein einfach nur bewertendes, religiöses 3D-Konzept, während das Erkennen der jeweiligen Verantwortung LICHT ins ‚Dunkel‘ bringt.

      Das klärt den HIMMEL wieder.😀

      LG – mu🙂🙂🙂

      • dakma schreibt:

        …. dann würde eigentlich passen zu sagen: Ich hab mich ver-geben …..ich hab mich ver-tan mit meinem Schuldvorwurf mir oder einem anderen gegenüber.

        Dann wäre es ein Erkennen ,daß ich mich „vertan“=“vergeben “ habe.

      • muniji schreibt:

        In gewisser Weise, Dakma…

        Doch ‚vertun‘ heißt ja auch, etwas nur nicht an die ‚richtige Stelle‘ gegeben zu haben, während ver-geben – oder ver-zeihen – buchstäblich die komplette Rücknahme der Anschuldigung bedeutet.

        Deren komplette innerliche LÖSCHUNG, aus dem Erkennen heraus, dass sie einfach unberechtigt war – angesichts der WIRKLICHKEIT.

        LG – mu🙂🙂🙂

  13. Jana schreibt:

    …diese, Deine Botschaft, lieber EE GABRIEL, verleiht mir ‚FLÜGEL‘.

    Zitat:… „umgebt Euch mit denen, die Euch in eurer Wahrheit sehen
    und Euch dafür ehren, wer Ihr wirklich seid. Stahlt so hell und
    wunderschön, wie ihr heute seid und erkennt, dass Ihr Jene zu Euch
    anziehen werdet, die dieses Licht und diese Wahrheit sehen können.“

    ~ ❤ ~ ❤ ~ ❤

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s