NESARA-Report: Zur momentanen Lage des Weltfinanzsystems und aktuelle geopolitischen Entwicklungen (08.Februar 2016)

NESARA Report

EZB und Fed verstärken die Krise, statt sie zu lösen

Entmachtet die Notenbanken!

Fed-Chefin Janet Yellen, EZB-Chef Mario Draghi: Die Notenbanken treiben uns mit ihrer Politik immer tiefer in die Krise, statt sie zu lösen

Ohne die Politik der Notenbanken der letzten Jahrzehnte hätten wir keine Überschuldungskrise, keine Vermögenswertblase und keine Deflation. Wir hätten auch keinen Ölpreis unter 30 US-Dollar. Glauben Sie nicht? Gut, schauen wir uns die Punkte nacheinander an.

Die Hoffnung auf die Allmacht der Notenbanken schwindet. Zwar gibt es immer noch naive Vertreter der These, die Notenbanken, allen voran die Fed müssten nur mehr Geld drucken und schon wäre die aktuelle Börsenkrise überwunden. Doch diese Aussagen basieren mehr auf Hoffnung als auf Wissen. Denn immer deutlicher wird: die Notenbanken treiben uns mit ihren Eingriffen tiefer in die Krise, statt sie zu lösen. Und das tun sie schon seit dreißig Jahren…

Quelle und weiter: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/fed-und-ezb-die-notenbanken-verstaerken-die-krise-a-1076179.html

  • – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Ist die Fed Schuld an Rezessionen?

Vor wenigen Tagen hat ein Kommentar in der New York Times mal wieder die alte Geschichte aufgewärmt, dass die Fed, genauer ihre zu restriktive Geldpolitik, die Finanzkrise 2008 mitverursacht hat. Die Verfasser, David Beckworth und Ramesh Ponnuru, schreiben, die Fed habe viel zu spät auf die sich abzeichnenden Subprime-Probleme reagiert.

Diese Behauptung ist nicht neu. Dass sie gerade in diesen Tagen wieder thematisiert wird, gibt zu denken. Die Verfasser sehen offenbar die Gefahr, dass sich die Geschichte wiederholt und die Fed erneut zu spät auf sich anbahnende Probleme reagiert. Dass sich Probleme anbahnen, war zuletzt hier und in zahlreichen weiteren Artikeln angesprochen worden. Auch die Entwicklung der Target-Salden im Eurosystem sollte in diesem Zusammenhang zu denken geben.

Die Autoren schreiben, seinerzeit, im Frühjahr und Sommer 2008, habe die Fed immer wieder mit Hinweis auf die Inflation weitere Zinssenkungen unter die im Mai 2008 erreichten 2% verweigert. Da der „natürliche Zins“ mit Erlahmen der Wirtschaft aber sinke, bedeute das effektiv eine Steigerung des Leitzinses. Damals fürchtete die Fed die Inflation zu sehr und die Rezession zu wenig, es bestehe nun die Gefahr, dass ein solcher Fehler wiederholt wird, heißt es in dem Artikel.

Damit fordern die Autoren indirekt, die Fed möge von ihrem Kurs der weniger lockeren Geldversorgung abrücken und die Liquiditätssüchtigen dieser Welt erneut in billigem Geld schwimmen lassen.

Dann schauen wir mal, was die Geldflut bisher gebracht hat.

BoJ-Chef Kuroda hatte Mitte Januar festgestellt, dass die japanische Wirtschaft ein Potenzialwachstum von 0,5% oder weniger hat. Die BoJ ist die Zentralbank auf der Welt mit der meisten Erfahrung in Quatitative Easing. Ihr erstes QE-Programm wurde 2001 aufgelegt, die Fed folgte 2008, die EZB 2015. In Japan wurde im April 2014 das relativ zum BIP größte QE-Programm aller Zeiten initiiert, sein Volumen entspricht einem Viertel des japanischen BIP.

Kuroda gibt mit seiner schwachen Wachsumprognose indirekt zu, dass QE-Maßnahmen kein Wachstum erzeugen können. So freimütig hat sich zu den Grenzen der Macht der Zentralbanken bisher kein Zentralbanker im Amt geäußert…

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Dax fällt auf tiefsten Stand seit Oktober 2014

Der deutsche Leitindex Dax hat am Montag deutliche Verluste verzeichnet und beendete den Handel mit einem Minus von 3,3 Prozent. Damit lag der Kurs so tief wie seit Oktober 2014 nicht mehr. Die Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank brachen um über 9 Prozent ein.

Der deutsche Leitindex fiel am Montag deutlich unter die Marke von 9000 Punkten. (Foto: dpa)

Der Kurs des Dax hat am Montag Verluste verzeichnet und fiel auf den tiefsten Stand seit Oktober 2014. Der deutsche Leitindex verlor rund 3,3 Prozent und notierte mit 8979 Punkten erstmals seit Oktober 2014 wieder unter der psychologisch wichtigen Marke von 9000 Zählern. Der Kurs des EuroStoxx50 fiel ebenfalls um 3,3 Prozent auf ein Zweieinhalb-Jahres-Tief von 2785 Punkten. In der vergangenen Woche war er bereits um mehr als fünf Prozent gesunken. „Die Anleger wollen den Dax offenbar unter der 9000-Punkte-Marke sehen“, sagte ein Händler. „Erst danach könnte sich wieder Spielraum für eine breitere Erholung ergeben.“

Gefragt waren angesichts des starken Kursverfalls an den Anleihemärkten vor allem die gern als sichere Häfen angesteuerten Bundesanleihen. Die Kurse stiegen, die Renditen fielen zurück bis auf 0,250 Prozent. Alle im Dax gehandelten Aktien schlossen am Montag mit Verlusten. Deutlich bergab ging es insbesondere für die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank, die jeweils über 9 Prozent abgaben. Auch andere Finanzwerte schlossen tief im Minus…

Quelle und weiter: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/02/08/europas-boersen-weiter-unter-druck-anleger-suchen-sichere-haefen/

  • – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Konten eingefroren: Finanzaufsicht schließt deutsche Maple Bank

Die Finanzaufsicht Bafin hat die Frankfurter Maple Bank geschlossen. Die Bank darf ab sofort keine Vermögenswerte veräußern und muss den Konten einfrieren. Grund für das Vorgehen ist eine drohende Überschuldung.

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Frankfurter Maple Bank geschlossen. Der Bank drohe wegen einer Steuerrückstellung die Überschuldung, teilte die Behörde am Sonntag mit.

Die Maple Bank ist das erste deutsche Geldhaus seit mehr als drei Jahren, über die die BaFin ein sogenanntes Moratorium verhängt hat. Laut der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) habe die Bank eine Bilanzsumme von fünf Milliarden Euro…

Quelle und weiter: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/02/08/konten-eingefroren-finanzaufsicht-schliesst-deutsche-maple-bank/

  • – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Benjamin Fulford – Update February 8th, 2016: First meeting between Pope and Russian Patriarch in 1000 years aimed at Khazarian Satanists

The first meeting between the head of the Russian Orthodox Church and the Pope in 1000 years is aimed at cementing an alliance against the Satan worshipping Khazarian mob, Russian and Pentagon sources say. This is important because forensic research by this writer has shown the Pentagon ultimately reports to the Roman Empire (as publicly headed by the Pope) and the power behind Russian President Vladimir Putin is the Russian Orthodox Church. “Patriarch Kirill of the Russian Orthodox Church agrees to meet the Pope in Cuba on Feb 12 as East-West unite to fight [the Khazarian mafia],” was how a Pentagon official described the planned meeting. Rockefeller stooge Henry Kissinger was “forced to accept a multipolar world and declare Russia not a threat but essential partner,” the official continued.

Another sign of Russian, US rapprochement is the fact that ex-Defense Intelligence Agency Chief Lt. General Mike Flynn is advising US presidential candidate Donald Trump. According to the Pentagon source, Flynn was “key to bromance between Putin and the Donald.” Military backing is why Trump and others can now safely and openly accuse Khazarian mob candidates like Hitlery Clinton and Ted Cruz of stealing elections…

Quelle und weiter: http://benjaminfulford.net/2016/02/08/first-meeting-between-pope-and-russian-patriarch-in-1000-years-aimed-at-khazarian-satanists/

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Ölhandel: Iran nimmt keine Dollars mehr an

Nun ist es offiziell: Der Iran möchte keine Dollars mehr für sein Öl haben. Dies meldete die National Iranian Oil CO (NIOC).

Für neue und ausstehende Öl-Zahlungen möchte der Iran keinen Dollar mehr annehmen, sondern vorzugsweise Euro, wie die zum iranischen Öl-Ministerium zugehörige National Iranian Oil Company (NIOC) verkündete. Damit möchte sich der Iran zukünftig besser vor Sanktionen schützen und vom US-Dollar unabhängig machen, schreibt Reuters. So wird Teheran zukünftig aus Indien und anderen gewichtigen Käufern in Euro bezahlt werden…

Quelle und weiter: http://www.gegenfrage.com/oelhandel-iran-nimmt-keine-dollars-mehr-an/

  • – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Mehr Infos zu NESARA und den Wohlstandsprogrammen finden Sie hier: http://nesara.jimdo.com/

http://erst-kontakt.jimdo.com/

Peace, Love & Unity……die EK-Redaktion

Advertisements

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter NESARA, NESARA-Report, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s