Bewusstsein & PSI-Phänomene: Gibt es ein Jenseits? Und wenn ja, wo ist das?

von Martin Bartonitz

In den letzten Artikeln ging es immer darum, wer wir sind, was unser Leben hier auf der Erde zu bedeuten hat, ob es ein Leben nach dem Tod gibt, oder das Leben hier nur eine Durchlaufnummer ist (siehe). Zwei Drittel aller Menschen auf der Erde sollen an die Wiedergeburt glauben. Fluß hatte heute dazu auch einen Vortrag von Daskalos eingestellt, wie denn unser Selbst aufgebaut ist, und hier erfuhren wir von den drei Atomen, aus denen unsere Leben hier in der Materie immer wieder neu aufgebaut würde (siehe).

Nun ist mir ein Interview mit dem Schweizer Pascal Voggenhuber (auf Facebook) untergekommen, dass uns reichlich Stoff zum Nachdenken über das Jenseits gibt. Pascal ist inzwischen international durch zahlreiche Fernsehauftritte bekannt. Zum Video ist zu erfahren:

Bei seinen Auftritten füllt er ganze Arenen mit Menschen, die durch ihn Kontakt zu ihren verstorbenen Angehörigen aufnehmen wollen. Für Voggenhuber begann der Draht ins Jenseits bereits als Kind, im Laufe der Zeit brachte er sich bei, den Kontakt auszublenden. Im Interview mit Robert Fleischer schildert Voggenhuber seine unkonventionellen Erkenntnisse über das Leben nach dem Leben, seine Zusammenarbeit mit Polizei und Staatsanwaltschaft, und stellt sich auch kritischen Fragen…

Der junge Mann kommt sehr sympathisch, da authentisch wirkend herüber. Sehr spannend ist die Passage, in der er erklärt, wo das Jenseits ist, und wie das mit der Inkarnation funktioniert. Besonders dabei auch sein Hinweis auf ein Gespräch, das er mit dem Dalai Lama führen durfte, und er ihm hier klar machen wollte, dass der Buddhismus das mit dem Inkarnieren nicht so ganz begriffen habe.

Aber macht Euch wie immer selbst ein Bild von ihm und sein Weltbild des Jenseits:

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Bewusstsein & PSI-Phänomene, Spiritualität & Erwachen, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Bewusstsein & PSI-Phänomene: Gibt es ein Jenseits? Und wenn ja, wo ist das?

  1. dakma schreibt:

    Liebe Katrin Atlantia
    ich war heute auf deiner Seite…. und finde sie großartig! Vielen Dank für dein „UnbequemSein“
    hier in diesem Dialog . Ich werd weiter bei dir stöbern und forschen….genauso werd ich mich
    weiter hier informieren und austauschen und wohlfühlen…
    herzlicher Gruß ❤
    Dakma

  2. tulacelinastonebridge schreibt:

    2016 von Celia Fenn…….ich hab das jetzt mal rauskopiert, sehr passend auf das Kommentar von ATLANTIA 🙂
    In dieser neuen Form der Seelenteam-Arbeit wird es keine “Führungspersönlichkeiten” und “Berühmtheiten” geben, sondern schlicht erwachte Wesen, die zusammenkommen, um miteinander zu arbeiten, zu erschaffen und zu teilen. Jede/r Einzelne im “Kreis” des Teams wird zu dem beitragen, was durch die Person eingebracht wird, die den Kreis ins Leben ruft. Spirituelle Praxis wird sich also vom “Konsumenten”-Modell, bei dem ihr die Ideen und die Arbeit anderer konsumiert, zu einem “Teilnahme”-Modell wandeln, bei dem ihr an der Schöpfung heiliger Aktivitäten teilnehmt, um eine Realität der Neuen Erde zu manifestieren……………..

  3. tulacelinastonebridge schreibt:

    …….Samadhi (Erleuchtung)

    Die drei obersten Stufen des Raja Yoga, Dharana (Konzentration), Dhyana (Meditation) und Samadhi (Erleuchtung) bilden zusammen Samyama. Der wahre Raja Yoga beginnt also mit der Konzentration. Samyama stellt die eigentliche Praxis von Raja Yoga dar. Durch die Praxis von Samyama steigt der Yogaschüler Stufe um Stufe die Yogaleiter empor. Er erklimmt gewissermaßen die Himmelsleiter, um am Ende seines Weges in die Seligkeit des Nirvana einzugehen.

    Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass auch die ethisch-moralische Seite (Yama und Niyama) nicht außer acht gelassen werden darf, wenn der Yogaschüler die Klippen des Raja Yoga ohne Gefahren umfahren will. Denn vielen Leuten gelingt es zwar, die Kundalini aufsteigen zu lassen, wenn sie aber nicht die erforderliche Reife besitzen, werden sie Probleme mit dem plötzlichen Erwachen dieser Energie haben. So endete schon mancher spirituelle Aufstieg anstatt im Nirvana in der Psychotherapie.

    Meditation – Swami Sivananda

    Anleitungen zur Meditation

    Dharana, Dhyana und Samadhi

    Dharana kommt Dhyana. In Dhyana gestattet man dem Geist, auf dem selben Gedanken zu verweilen. Die Bhagavad Gita gibt eine wunderbare Beschreibung des Vorgangs von Dhyana. Lies das sechste Kapitel. Begib Dich an einen stillen Ort oder in die Abgeschiedenheit. Dort bereite einen Sitz vor an einer Stelle, die weder zu hoch noch zu niedrig ist. Tuch, Hirschfell und Kusha Gras, eines über das andere gelegt, sind die ideale Kombination. Zügle die Sinne. Beruhige den Geist. Halte den Körper aufrecht, Kopf, Hals und Rumpf in gerader Linie. Richte den Blick auf Trikuti. Schließe die Straßen, durch die die Sinne nach außen gehen; hefte den Geist auf Gott, das Selbst im Herzen; halte den Atem durch die Praxis von Kevala Kumbhaka im Scheitel fest; dann erlangst Du vollkommene Konzentration des Geistes. Du wirst rasch zu Dhyana und Samadhi kommen. Die drei, Dharana, Dhyana und Samadhi sind innerlicher als die vorhergehenden Yama, Niyama, Asana, Pranayama und Pratyahara. Die drei (Dharana, Dhyana und Samadhi) zusammen bilden Samyama. Diese drei sind der Antaranga Yoga des Raja Yoga. Der wahre Raja Yoga beginnt mit Pratyahara. Samyama stellt die tatsächliche Praxis von Raja Yoga dar.

    Durch die Praxis von Samyama erhältst Du Zugang zur Wahrheit über das Objekt Deiner Meditation. Nirbija (samenloser) Samadhi oder Asamprajnata Samadhi ist das endgültige Ziel im Raja Yoga. Damit verglichen ist auch Samyama äußerlich oder indirekt. Es ist auch eine Vorbereitung. Es gibt Alambana, etwas, woran sich der Geist hängen kann; wohingegen im Nirbija Samadhi es nichts gibt, woran sich der Geist hängen kann. Es ist Niralambana. Der Übende steigt Phase um Phase die Sprossen der Yogaleiter empor und erlangt verschiedene Erfahrungen, Erkenntnisse und Kräfte. Er fühlt seine absolute Freiheit und erreicht Kaivalya, das höchste Ziel im Raja Yoga. Die Summe allen Wissens über die drei Welten und jede weltliche Wissenschaft sind nichts als eine bloße Schale verglichen mit der unendlichen Erkenntnis eines wahren Yogis, der Kaivalya erreicht hat. Ehre sei so erhabenen Yogis. Möge Ihr Segen mit uns allen sein!……..

    ❤ ❤ ❤

  4. dakma schreibt:

    ……und was sagt der Clown dazu : Hab euch alle lieb….tätää tätää tätää……<3 ❤ ❤
    …. Grüße aus dem stürmischen Rheinland 😀

  5. tulacelinastonebridge schreibt:

    Heute fängt ja das Jahr des Affen an. ❤

    • Ingrid Miejuu schreibt:

      *lach*

      na, das kann ja ein turbulentes Jahr werden…… 😉

      • tulacelinastonebridge schreibt:

        😀 ja ich bin auch schon sehr gespannt. Ich denke auch dass sich heuer einiges zeigen wird.
        Ich habe heuer schon viele Lichttage beobachten können, wunderschöne Sonnenuntergänge, klare und freie Sicht auf die Berge…… wie 2012.
        2012 war ja ein absolutes Lichtjahr, das ganze Jahr über gabs ein Himmelsspiel mit Wolkenformationen, viel Wind da oben, wie in Irland, die Sicht war klar und rein, mehr als ungewöhnlich, ich konnte fast jede Gams in den Bergen erkennen, außerdem war 2012 ein Märchensonnenuntergangsjahr unbeschreiblich feurig farblich, die Mensch blieben stehen und bewunderten tagtäglich das farbige Schauspiel der untergehenden Sonne, nicht nur am Land beim Spazieren gehen konnte ich das beobachten, nein auch in der Stadt blieben die Menschen stehen und schauten die Sonne an.
        So ungewöhnlich schön war sie beim Untergehen.
        2012 ein Lichtjahr und sowas gabs die folgenden Jahre nicht mehr.
        Also 2016 hätte wieder eine Chance in die Richtung zu gehen. ❤ ⭐

        Lieben Grüße

  6. tulacelinastonebridge schreibt:

  7. atlantia7777 schreibt:

    Die Frage lautet: Was sollte mir eine Entität, welcher Art auch immer über mich sagen können, was für mein LEBEN von Wert wäre? Diese Informationen sind stets geheim und werden Dritten nicht gesagt, auch keinem noch so illustren Engel oder totem Promi oder sonstwem. Und wes Geistes Kind ist so ein männliches Fräulein vom Amt, das diese unsinnigen Gespräche herstellt? (Frage: ist das nicht eher traurig statt eine Auszeichnung, mit solchen Entitäten in Kontakt zu geraten?)
    Auch staune ich über die Channelings auf diesem Blog – was sind das für Entitäten, die Menschen weismachen, mehr zu wissen als sie und es in einem einzigen Geschwurbel von sich geben? Die sollen sich im GOTTES-Bewusstsein befinden? Warum zeigen sie den Menschen dann nicht, wie sich selbst leicht dort einloggen können? Antwort: Weil sie dann nicht mehr gefragt werden und ihren Channelingtext dann nicht mehr loswerden… don´t feed the trolls!

    Den Gipfel jedoch finde ich, einen sogenannten Jesus zu befragen. Ausgerechnet den … Der sein Erden-Dasein darauf verwendet hat uns klar zu machen, dass wir direkt mit GOTT in Kontakt sind und daher niemals irgendjemand anderen fragen müssen, selbst ihn nicht. Da hat jemand seine Hausaufgaben in Sachen Bibel nicht gemacht. Und ich schreibe nicht aus dem Bezugsrahmen institutionalisierte Kirchen heraus, wohlgemerkt.

    Wer das will, was diese Geister euch vorquatschen, nämlich hier aussteigen, der muss als ersten Schritt alles von sich werfen und aus seinem Leben streichen, was nicht GOTT ist: weg mit den Engelchen und Raumcommandern!

    Und weil ich die üblichen Antworten kenne, die Ego mir auf meine Meinung hin entgegenschleudert: Ja, ich war auch in der Esoterikfachabteilung, jahrelang, ich hab sie alle auch gechannelt (was nicht schwer ist). Und bin heilfroh, sie alle los zu sein! 🙂 Seitdem gehts voran.
    Ich schreibe auf meinem Blog seit Jahren dazu Artikel, wer mutig ist und aussteigen will, ist eingeladen, sie zu lesen.

    • tulacelinastonebridge schreibt:

      Guten Morgen, 🙂

      …….Ja, ich war auch in der Esoterikfachabteilung,…….

      ja dass hab ich mir fast gedacht, als ich dein Kommentar las. Dein Kommentar ist ein typisches Vorzeigekommentar von Esoterikfachabteilungsentäuschten.

      Ich denke dein Pendel wird sich schon wieder in die Mitte einpendeln, da alles meistens zwei Seiten hat 🙂 .

      Im Esoterikbereich gilt, wie überall anders auch, Eigenverantwortung.

      Viele Esoterikentäuschten wäre es wahrscheinlich sowieso nicht erspart geblieben, wäre es nicht die Esoterik gewesen, dann vielleicht irgendeine Partei oder ein Verein oder eine Sekte oder ein Extremreligion…….die Esoterik bietet sich heutzutage eben nur am besten und schnellsten in der 1Welt an. Wärst du in einem anderen Land geboren, wäre es eben eine andere Institution gewesen.

      Dein Thema ist wahrscheinlich in die Liebe und eigene Macht gehen, eben Selbstverantwortung unabhängig vom Außen.

      Buddle dich frei liebe Atlantia. ❤

    • sophie1951 schreibt:

      Gut, dann hast DU eben diesen Weg für DICH gewählt liebe Atlantia, aber ich empfehle Dir jeden SEINEN Weg gehen zu lassen.
      Alles ist Gott, du auch, weil alles Energie ist.
      Jesus hat klarzumachen versucht, dass wir alle göttlich sind und jeder das könnte das er uns zeigte, wenn jeder sich vertraut.
      Zit.: Warum zeigen sie den Menschen dann nicht, wie sich selbst leicht dort einloggen können?
      Antwort: das kann jeder, aber wie immer geht es wieder um sich Vertrauen.
      Ich fühle aus deinem Kommentar Entäuschung und finde Tulas Kommentar ……Selbstverantwortung ist unabhängig vom Aussen gut….!
      Wie heißt es doch so schön: „Verurteilt nicht, dann werdet auch ihr nicht verurteilt werden!

      Alles Liebe
      SOPHIE IN LICHT UND LIEBE

    • muniji schreibt:

      ‚Ich‘ halte es inzwischen nur noch mit Folgendem, Atlantia7777:

      Die einzig immer wahre, weil ewig/zeit-lose Wahrheit ist die EXISTENZ des ungetrennten EINEN – alles ‚Andere‘ ist nur eine Frage momentaner persönlicher Glaubensüberzeugungen ’seiner‘ fortlaufend i n sich selbst erdachten, individuellen Schöpfer-ENTITÄTEN.

      ‚Alles und jeder‘ ist der/die/das EINE, in ‚Vervielfältigung der 1‘.

      In der TAT ist da also nur EINE EINZIGE PRÄ-SENZ/GEGENWART, die überall handelt, sich selbst-schöpferisch zum Ausdruck bringend – da nichts ‚ausser-halb‘ des EINEN SEINS existiert und existieren kann.

      Folglich existiert nichts, welches das EINE ’nicht‘ ist, nicht tut, nicht weiss.

      Dabei gleich-‚zeitig‘ immer vollkommen in sich RUHEND.

      In seinem schöpferischen SELBST-Ausdruck er-scheint das EINE als DREIHEIT:

      ‚GOTT‘-‚BEWUSSTSEIN‘-‚ENERGIE‘.

      Der ‚persönliche‘ Gott, sich seiner selbst bewusst, Energie in-form-ierend.

      Unerschöpflich, unbegrenzt, endlos.

      In reiner, ab-soluter, schöpferischer Freiheit.

      Alle ‚Entitäten‘ sind erdachte, holographische ‚Bewusstseins-Einheiten‘ des EINEN SEIENDEN – IM EINEN SELBST, da es nichts gibt, das ausserhalb des EINEN SEIENDEN existiert und existieren könnte.

      Wie schon gesagt.

      In diesem ‚Traum GOTTES‘ von sich selbst, bringen alle ersten, ur-sprünglichen ‚Bewusstseins-Einheiten/Entitäten/Wesen‘ weitere ‚Teil‘-Entitäten in ihrem eigenen, ‚Traum‘ vom So-Sein hervor – in ihrem eigenen INNEREN.

      Ähnlich den berühmten russischen Puppen – immer ‚kleiner‘ und ‚kleiner‘ – die sich daraufhin in Folge wieder selbst zu ihrer ursprünglichen IDENTITÄT ‚ent-wickeln‘ und somit wieder ‚auflösen‘.

      Sich selbst wieder-erkennend: Als das EINE SELBST in ALLEM-WAS-IST.

      Genannt: ERWACHEN.

      Alle Schöpfung(en), geistig, emotional wie auch stofflich, ist(sind) gänzlich ein SPIEL.

      Ins ’stoffliche Dasein‘ gefühlte Gedanken, Ideen und Vorstellungen ü b e r ‚Das-was-ist‘.

      Um des reinen Erlebens willen.

      Ein Spiel mit ‚Realitäten‘.

      Mehr nicht.

      LG – muniji 🙂 🙂 🙂

      • Jana schreibt:

        …guuuut ge-antwort-et für Atlantia7777/ lieber Muniji 😉
        ::: ::: :::
        Heute, nach über 60 Lebensjahren, durfte ich die Bedeu-
        tung und die Anzahl der „7“ inneinander schachtelbaren
        Matroschka-Puppen im Google/Wiki erfahren.~WOW~
        Die MATRIJOSCHKAS [po russkie] waren zu DDR-
        Zeiten sehr beliebte Sammlerstücke. ❤

        Danke, lieber Muniji für diese zauberhafte Erinnerung.
        ……………………………….. :star : …………………………….

    • Ingrid Miejuu schreibt:

      Hallo Atlantia 7777 ⭐

      Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los ob dein Kommentar nur entstanden ist um in eigener Sache Werbung zu betreiben und um auf dich aufmerksam zu machen?! 😉

      Liebe Herzensgrüße Ingrid ❤

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s