Spiritualität & Erwachen: „Hörst du den Ruf?“ (von Heike Kühnemund) – 22.Oktober 2015

Ganz leise ertönt er … in mir, tief verborgen wie es scheint, höre ich etwas … fühle ich, dass sich etwas zusammen fügen möchte …

Ich frage mich, ob sich was geändert hat seit meinen letzten Zeilen … ja, doch, irgendwie schon. Ich bin noch sensitiver geworden, nehme noch mehr das auf, was sich in mir zeigt. Körperlich und mental ist alles wie gehabt, Müdigkeit bestimmt die Tage und dunkle Momente ziehen vorbei. Gestern war es ganz schlimm. Die Menschen um mich herum wurden so laut, dass ich bald nicht mehr wusste, wohin mit mir. Waren die einen fertig, kamen die nächsten … Rüttler, Schleifer, Steinschneider, Sägen … eins lauter als das andere und das bei meiner zunehmenden Feinfühligkeit. Und doch gab es sie, Momente, wo ich sogar das alles ausblenden konnte, weil anderes dran war …

Ich spürte sie, die Welle, wie sie mich zu verschlingen drohte. Eine Angstwelle, die auf mich zu kam und mich in die Tiefen riss. Tränen überströmt ließ ich dies über mich ergehen, wollte mich festhalten, nach Hilfe rufen, doch da war nichts zum Festhalten und wer hätte mir schon helfen können? Ich wusste auch so, ich musste da durch, irgendwie … also ließ ich zu, ließ mich fallen und wirbelte dahin in diesem Schmerzstrudel … ich war nicht allein, das zumindest nahm ich wahr. Die Engel ermunterten mich und gaben mir Kraft, dies durchzustehen. Ich kam mir vor wie im freien Fall, dann sah ich, wie ich mich von einer klebrigen Hülle befreite und dann sah ich – mich, schutzlos, neu, sah meinen innersten Kern leuchten. Dieses Bild hat sich mir tief eingeprägt: mein innerster Kern leuchtet wie ein glitzernder Bergkristall 🙂 … und schon fiel mir ein, dass ich mich zu Neumond in einem Traum an einem weißen Kristall verletzte … und jetzt dies. Es war wie eine Offenbarung … und eine Botschaft kam: „Es hat niemand Macht über dich! Du allein bestimmst dein Leben, du bist frei, in jedem Moment … .“

Worte können nicht beschreiben, was ich in diesem Augenblicken fühlte … es war heftig, beängstigend, gleichzeitig erhebend und berührend, so voller Bewusstsein durch diese gefühlte Hölle zu gehen und sich einzulassen und fallen zu lassen …

Das wirkt nach und bringt mich noch weiter hinein in meine Tiefen, so weit, dass ich diesen Ruf höre … es scheint, als sei der Bergkristall die Verbindung zu etwas, was sich mich bald offenbaren möchte. Es scheint auch, als ob sich in mir und in uns so viel bewegt, dass wir das alles kaum noch registrieren und unser Verstand mehr als einmal sich ausklinkt. Unser Herz ist gefragt, fühlen und den Zeichen folgen, Vergangenes ruhen lassen und immer wieder all das gehen lassen, was uns daran hindert, den nächsten Schritt zu gehen. Ich weiß, diese Tage fühlen sich nicht an, als ob wir irgendwohin kommen würden geschweige denn gehen könnten. Oft ist es, als hielte man uns fest, als würden uns die Wellen hinunterziehen in den Strudel des Chaos. Es bedarf viel Kraft, den Kopf oben zu halten und das Herz zu spüren. Doch es gelingt. Vielleicht ist das die Zeit, wo jeder von uns so tief in sein Sein hinab steigt, um sich den dunklen Ecken zu stellen. Und das alles allein … Erst dann können wir befreiter weiter gehen und uns unserer Kräfte bewusst werden. Erst dann strahlt unser Licht so rein, so wie wir im innersten Kern wirklich sind (und so wie ich meinen innersten Kern sehen durfte).

Ich weiß nicht, wie sich das alles weiter entwickelt, global, mental und in jeder einzelnen Zelle. Was ich aber weiß, ist, dass wir es schaffen werden und … dass es so lange nicht mehr dauern kann, bis Freude und Leichtigkeit wieder Einzug halten (und sagt jetzt nicht, wir brauchen uns ja nur darauf auszurichten … bei dem, was da grad im Feld schwingt und von allen Seiten, aus allen Ritzen nach oben drängt, ist mehr als genug Schmerz, Leid und Wut unterwegs, die auch uns zu schaffen machen und die wir so intensiv wahrnehmen, dass es nur durch Rückzug ins eigene Feld möglich ist, einigermaßen bei sich zu sein).

Dieser leise Ruf, der da schon ertönt, ist wie ein Wegweiser, ein Zeichen, dem wir folgen sollten. Er ist in uns und zeigt die Richtung an. Er sagt aber auch, dass wir vertrauen dürfen. Vertrauen in uns, vertrauen in den Weg, den wir gehen und vertrauen in die Welt, die sich jetzt so ganz neu formen möchte, mit uns, durch uns und unser aller Licht. Ich öffne mich diesem Rufen in mir und stelle meine Antennen weiter auf Empfang …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Quelle und mehr:  https://lichtrose2.wordpress.com/2015/10/22/hoerst-du-den-ruf/
http://erst-kontakt.jimdo.com/

http://erstkontakt-events.jimdo.com/

erstkontakt blog – neue Adresse: https://erstkontakt.wordpress.com/

Peace, Love & Unity……die EK-Redaktion

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Spiritualität & Erwachen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s