Spiritualität & Erwachen: Herzkolumne Oktober 2015 (von Anna Flemming)

2015_10_herzkolumne_06 Der September war wieder einmal ein Monat, wo sich mein Ego tief mit dem Thema Zeit verstrickte. So tief, dass ich nicht mal die Zeit fand die Herzkolumne zu schreiben.

Es ist so unglaublich viel passiert. Und ich bin so dankbar für alles, was ich erfahren durfte.

Die größte Präsenz hat gerade das Thema Aushalten. Man muss hier differenzieren zwischen Ertragen, als einen Zustand der von Anspannung und Widerstand begleitet ist, und dem Aushalten, einem Moment der Entscheidung die Vorgabe anzunehmen mit darauffolgender Leichtigkeit und Weite.

2015_10_herzkolumne_11Da fällt mir dieses tolle Beispiel wieder ein. Viele kennen dieses Gefühl der Anspannung, wenn man hinter einem Auto herfährt, das viel zu langsam unterwegs ist. Selbst könnte es nicht schnell genug gehen, dass man an sein Ziel kommt. Ärger, Aggression, Wut und was noch alles kommen hoch. Was aber, wenn man sich entscheidet, die Situation so zu nehmen wie sie ist? Sie als eine vorhandene Vorgabe erkennen und mit ihr fließen. Mein neuer Leitsatz hierfür: „ Ah, ist das so!“. Mir ist folgendes passiert: Ich konnte plötzlich die Schönheit der Landschaft um mich herum betrachten. Ich spürte ein angenehmes Gefühl aufkommen, welches ich immer bekomme, wenn sich mir die Natur in ihrer Schönheit schenkt. Ich erfahre Leichtigkeit und im nächsten Moment biegt der Autofahrer ab und die Straße ist wieder frei. Ich kann mich von neuem entscheiden etwas auszuprobieren und einmal langsam weiterzufahren oder wieder zum gewohnten schnellen Flitzen zurückkehren. Doch was man mit der Entscheidung, es auszuhalten gewinnt, ist die sich meist plötzlich verändernde Situation. Was natürlich nicht immer bedeutet, dass man Willens ist, sich dafür zu entscheiden, denn jedem sei sein Tempo durch die Dualitätserfahrung gegönnt.

2015_10_herzkolumne_04Ich hatte die letzten Monate ein gutes Übungsfeld rund um mich erschaffen. Und es lies mich einen großen Unterschied in der inneren Empfindung wahrnehmen.

Die Anspannung ist ganz klar fühlbar beim Ertragen. Der Moment des Aushaltens jedoch ist von einer liebevollen Energie umgeben, welche wir weniger gut kennen. Diese gilt es mehr und mehr zu erforschen. Probiere es selbst aus! Die Widerstände werden sehr auffällig, wenn du sie nicht mehr zu ertragen hast, sondern die Möglichkeit bekommst, das Aushalten zu probieren.

Ein weiteres wundervolles Übungsfeld wurde mir geschenkt. Ich habe zum ersten mal ein LAIS Modul l – Natürlich Lernen, erlernen angeleitet. Dadurch, dass hier nicht der Anleiter der Wissensvermittler ist, hat er gar nicht mal so eine schlechte Position. Außer die alten Stopps machen sich bemerkbar, wenn aus einem Wir wieder viele Ichs werden. Dieses „hin und her Schwappen“ ermöglicht es allerdings klar zu zeigen, was ein Wir erreichen kann und was viele nebeneinandersitzende Ichs bewirken.2015_10_herzkolumne_09

Es war beeindruckend zu sehen, wie freudvoll erwachsene Menschen miteinander ein Thema erforschen. Liebevoll wird jedem der Raum gegeben sich auszudrücken, seines zu teilen mit der Gruppe, damit alle daraus lernen können. Allen wurde mehr und mehr bewusst, wie dieser Austausch ein Feld des Wissens öffnete. Wie die Geschichten sich verknüpften, den nächsten anregten, etwas zu erzählen. Es war wie ein Fließen der Stimmen im Raum. Sie erklangen zu einem Lied des Wissens durch erfahren. Ein paar Worte von den Teilnehmern kannst du auf www.zauberplatz.at lesen.

2015_10_herzkolumne_10Auf der anderen Seite begegne ich auch genau dem Gegenteil. Versammlungen von lauter Ichs, die sich in gewohnter Weise, egal ob Mann oder Frau, nur um das eigene Wohl kümmern. Ich entdecke darin eine Art unmenschliche Faulheit im sozialen Verhalten, die sich über den Planeten ausbreitet. Vielleicht ist es die fehlende natürliche Nahrung, oder weniger das Fehlen dessen, eher das nicht zu sich Nehmen, warum keine Energie mehr für die Menschlichkeit zur Verfügung steht? Warum essen wir nicht die Nüsse, die von den Bäumen fallen? Warum liegen die Zwetschken überall herum? Natürlich würde bessere Nahrung mehr Energie freisetzen, die man für den Aufwand der Menschlichkeit verwenden könnte. Auch diese Erfahrung haben vermutlich schon sehr viele gemacht. Und doch gibt es da diese Dualitätserfahrungen, die einem einfach immer wieder das gleiche Erfahrungsprojekt wiederholen lassen, bis es halt verstanden ist…

Quelle und weiter: http://www.herzbewusstsein.at/2015/10/herzkolumne-oktober-2015/

http://erst-kontakt.jimdo.com/

http://erstkontakt-events.jimdo.com/

Peace, Love & Unity……die EK-Redaktion

Über erstkontakt blog

Erstkontakt Blog - Disclosure, Free Energy, Ascension & ET-Contact! Informationen rund um den Aufstieg und Bewusstseinswandel der Menschheit - zur neuen Erde - zum neuen Mensch-Sein und zum galaktischen Erstkontakt!
Dieser Beitrag wurde unter Spiritualität & Erwachen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s